o p e r o n e

SPRÜCHE ABER

Aber, ein ungeschlachter Schlagbaum vor dem Tore der Erwartung.
Ludwig Bechstein (1801-1860), Arabesten (1832)

Aber, Wenn und Gar
Sind des Teufels War'.

Es ist ein Aber dabei.
Es liegt noch ein Hindernis vor, eine Bedingung, Schwierigkeit usw.; der Nachsatz mit Aber leitet gewöhnlich eine Beschränkung des Vordersatzes ein.

Es ist kein Mensch ohne ein Aber.

Still mit dem Aber! Die Aber kosten Überlegung.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Emilia Galotti (1772) IV, 3 (Orsina)