<<< Weisheiten 0787 >>>

Die Reichen und die Gauner - das sind zwei Seiten ein und derselben Medaille, zwei Hauptarten von Parasiten, die der Kapitalismus großgezogen hat, sie sind die Hauptfeinde des Sozialismus; diese Feinde müssen unter die besondere Aufsicht der ganzen Bevölkerung gestellt werden; gegen sie muss rücksichtslos vorgegangen werden, sobald sie die Regeln und Gesetze der sozialistischen Gesellschaft auch nur im geringsten übertreten. Jede Schwäche, jedes Schwanken, jede Sentimentalität in dieser Hinsicht wäre das größte Verbrechen am Sozialismus.
Lenin, Wie soll man einen Wettbewerb organisieren?

Die Reichen und die großen Herrn, die Gelehrten und die heiligen Gleissner sind des Teuffels leckerbissen.

Die Reichen und die Könige, welche die Philosophen ehren, ehren damit nur sich selbst; aber die Philosophen, welche den Reichen schmeicheln, bringen damit diesen keinen Ruhm und sich selbst nur Schaden.
Plutarch, Ehevorschriften

Die Reichen und die Unwissenden sind Schafe mit goldener Wolle.
Italien
i] Sie laden zur Ausnutzung ein

Die Reichen werden beneidet, die Armen bemitleidet.

Die Reichen wissen nicht, wie dem/den Armen zumute ist.

Die Reichen wollen gelobt, beklatscht, gefeiert, bewundert u.s.w. werden; deshalb haben sie keine Freunde.
dä] Den rige haver mange frænder, den fattige ingen hør og kiender.
ho] Rijke lui hebben veel vrienden.

Die Reichen, die Großen, die Könige, die sind alle nichts weiter als Kinder, welche, da sie sehen, dass sich jeder bemüht, auch die kleinste Unannehmlichkeit von ihnen fernzuhalten, dadurch allmählich wahrhaft kindisch eitel werden, und die förmlich stolz auf Dienstleistungen sind, die man ihnen, wenn sie echte Männer wären, nimmermehr erweisen würde.
Rousseau, Emile

Die reichste Empfindung des Lebens liegt im Atmen.
Gerhart Hauptmann

Die reichsten Bauern haben immer die dürrsten Katzen.

Die reichtum haben ein hasen Herz.

Die Reichtum ist der endelichen.
z] Endelich = Fleißig, emsig ohne unterlass, ohne verzug.

Die Reichtümer Ägyptens sind für die dortigen Ausländer.
Arabien

Die Reichtümer der Frau bringen Hader ins Haus.
Finnland

Die Reichtümer der Reichen halten die Zungen der Armen in ständiger Bewegung.
Kurdistan

Die Reierer kommen immer hinten nach.

Die Reife des Geistes zeigt sich an der Langsamkeit im Glauben.
Baltasar Gracián y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Die Reifen machen nicht das Fass.

Die Reihe der Päpste zieht sich ohne Unterbrechung durch nunmehr fast zweitausend Jahre. Sie hat Weltumwälzungen, die alles andere, Völker, Reiche, Institutionen, Kulturen, in ihrem Sturz begraben haben, überdauert. Sie selbst ist eine Herrscherreihe in Wahlfolge, die, wenigstens in der Theorie, niemals an ein einzelnes Volk gebunden war, und deren einigendes Band nicht das Blut, sondern der Geist ist. Deshalb ist die Idee das Primäre in der Geschichte des Papsttums.
Erich Caspar, Geschichte des Papsttums

Die Reihe von wirklichen Erfindungen ist gering, besonders, wenn man sie durch ein paar Jahrhunderte im Zusammenhange betrachtet. Das meiste, was getrieben wird, ist doch nur Wiederhohlung von dem, was dieser oder jener berühmte Vorgänger gesagt hat.
Goethe, J. D. Falk, 28.2.1809

Die Reihenfolge, in der man die Dinge erlernt, ist, was schließlich die Individualität des Menschen ausmacht.
Sprüche der Weisen

Die reimen gut, die schlecht hören.
Sie reimen sich's zusammen
z] Gemeinigcklich reimen solche wohl, die übel hören.

Die reimen wohl, die übel hören.
i] Sie denken sich hinzu, was sie nicht verstanden haben, sie reimen sich's zusammen.

Die reine Bildungslust, jedem einwohnend, auf eine friedliche Ausgleichung sittlicher Verhältnisse hinstrebend, sie ists, die sich gesellig am freudigsten offenbart.
Goethe, An Nees v. Esenbeck, 11.9.1826

Die reine Demokratie, vollkommen durchgeführt, erstrebt ein Ziel, das ebenso wie die Theokratie undenkbar ist. Beide haben gemeinsam den krampfhaften Zug, ein an sich unerreichbares ideal erzwingen zu wollen. Das sehen wir in allen radikalen Demokratien. Jeder Unterschied zwischen den Menschen soll gewaltsam beseitigt werden, bis man schließlich auf den Gedanken kommt, auch den Unterschied der Geschlechter von Staats wegen aufzuheben.
Treitschke, Politik

Die reine Frau ist wie ein frischer Quell,
Der uns entgegensprudelt klar und hell,
Wie eine lautre Gottesoffenbarung.
Bodenstedt, Lieder des Mirza Schaffy

Die reine Freundschaft gewährt einen Genuss, zu dem sich mittelmäßige Menschen nie zu erheben vermögen.
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

Die reine Intelligenz wird oft durch eine selbstgefällige Spottsucht verunreinigt.
Sprüche der Weisen

Die reine Liebe, von der man so viel spricht, ist nirgends zu finden. Die Zartheit der Empfindungen ist ein bloßes Hirngespinst.
Diderot, Die geschwätzigen Kleinode

Die reine Unbefangenheit des Märchens, welche dessen Hauptcharakter ist...
Goethe, Tagebuch, 24.4.1831

Die reine Wahrheit macht das Leben ruhig, eine schöne Lüge macht es angenehm.
Sprüche der Weisen

Die reine Zunge lässt sich nicht vermieten;
Um Lohn soll niemand können ihr gebieten,
Dass sie der Untreu nicht verfällt.
Reinmar von Zweter, Sprüche

Die reinen Herzens sind, haben den Ganges in ihrer Wanne.
Hindi, Indien

Die Reinheit einer Revolution kann 14 Tage dauern.
Cocteau

Die Reinlichkeit ist besser als Arbeit.
Finnland

Die reinste Freude ist die Schadenfreude.

Die reinste Freude, die man an einer geliebten Person finden kam, ist die, zu sehen, dass sie andere erfreut.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,11

Die reinste Lustigkeit ist die Liebe, Gott ist die Liebe, Gott ist reinste Lustigkeit.
Heinrich Heine

Die reinste Menschlichkeit, sie allein kann dir, dem Menschen, Religion sein.
Herder, Christliche Schriften

Die reinste Rose, die in Dornen fällt, ritzt ihr Blatt.
z] Ganz unversehrt bringt kein Mädchen seine hohe Gemütseinhaft zurück aus der Gemeinschaft mit dem Gemeinen. Je zarter der Stoff des weiblichen Wesens ist, desto eher nimmt er Flecken an bei der Berührung eines bösen.

Die reinste und höchste Malerei in der Musik ist die, welche du auch ausübst, es kommt darauf an, den Hörer in die Stimmung zu versetzen, welche das Gedicht angibt, in der Einbildungskraft bilden sich alsdann die Gestalten nach Anlass des Textes, sie weiß nicht, wie sie dazu kommt.
Goethe, An Zelter, 2.5.1820

Die Reise darf nicht länger sein als der Urlaub.
ho] Maak uwe reis even lang als uw tijd.

Die Reise der Frau geht vom Ofen zur Schwelle.
Russland
i] Sie bleibt im Haus

Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei, und meist von der unerwarteten Seite; man empfängt mehr oder weniger, als man hofft, man kann ungestraft eine Weile hinschlendern, und dann ist man wieder genötigt, sich einen Augenblick zusammenzunehmen. Für Naturen wie die meine, die sich gerne festsetzen und die Dinge festhalten, ist eine Reise unschätzbar, sie belebt, berichtigt belehrt und bildet.
Goethe, An Schiller, Stäfa, 14. 10. 1797

Die Reise ins Meer geht nicht weit, wenn einer auch die größten Wasserstiefeln anhat.

Die Reise wird mit ihm fortgehen.
i] Er wird sterben.

Die Reise, auf der jeder eine Stimme hat, wird nie eine glückliche.
England

Die reiten einander auf dem Halse herum.

Die reitenden Helden vom festen Land
Haben jetzt gar viel zu bedeuten,
Doch stünd es ganz in meiner Hand,
Ein Meerpferd möcht ich reiten.
Goethe, Zahme Xenien IX

Die Reiter haben es (auf ihren Weg) mitgenommen.
i] Von einer Neuigkeit, die so bekannt ist, dass sie die reisenden Beduinen gehört und allenthalben auf ihrem Wege erzählt haben.

Die Reize der Jugend sind das einzige Gepäck der Liebe.
Honoré de Balzac, Die Physiologie der Ehe

Die Religion begehrt nicht, das Universum seiner Natur nach zu bestimmen und zu erklären wie die Metaphysik... Ihr Wesen ist weder Denken noch Handeln, sondern Anschauung und Gefühl... Religion ist Sinn und Geschmack fürs Unendliche.
Schleiermacher, Reden über die Religion

Die Religion beruht auf dem wesentlichen Unterschiede der Menschen vom Tiere - die Tiere haben keine Religion.
L. Feuerbach, Das Wesen des Christentums

Die Religion des Hungers ist Essen, sei es erarbeitet, erbettelt oder gestohlen.
B. V. Arnim, Armenbuch

Die Religion gibt einen Halt. Aber das Pferd ist nicht gut zu sprechen auf den Halt, den der Sattel dem Reiter gibt.
Brecht, Gespräche mit jungen Intellektuellen

Die Religion hat den Reichtum geboren, aber das Kind hat die Mutter verschlungen.
z] Ist auf die Klöster gemünzt.
z] Wie man sagt, das Religion geboren hab ein Tochter fron, die Tochter hab ihr Mutter gefressen, bei Reichtum sei der Lehr vergessen.
z] Die Religion hat Reichthumb gezeugt und geboren, nun bringt die Dochter, d.i. der reichthum jhre Mutter, Religion, um den Hals.

Die Religion hat so viele Menschen böse gemacht, tut es noch und wird es immer tun...
Diderot Unterhaltung eines Philosophen mit der Marschallin von C.

Die Religion hat zwei Kinder, die Liebe und den Hass.
Russland

Die Religion ist das Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit.
Friedrich Schleiermacher, Der christliche Glaube I

Die Religion ist das Krankenhaus der Seele, welche die Welt verwundet hat.
Jean Antoine Petit-Senn, Geistesfunken und Gedankensplitter

Die Religion ist der Anker des Lebens.
Hille, Ein Traum

Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.
Karl Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie

Die Religion ist die allbelebende Weltseele der Bildung.
Friedrich von Schlegel, Ideen

Die Religion ist die beste, welche die Vielen eint, den Einzelnen kräftigt, den Stolzen beugt, die uns das Leben lieben und den Tod mit Ergebung erwarten macht.
Sprüche der Weisen

Die Religion ist die einzige Metaphysik, die das Volk imstande ist, zu verstehen und anzunehmen.
Joubert, Gedanken und Maximen

Die Religion ist die Erkenntnis aller unsrer Pflichten als göttlicher Gebote.
Kant, Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft

Die Religion ist die erste Liebe, die Liebe des Jünglings - die Liebe, die ihren Gegenstand durch die Erkenntnis zu profanieren glaubt. Die Philosophie dagegen ist die eheliche Liebe, die Liebe des Mannes, die sich in den Besitz und Genuss ihres Gegenstandes versetzt, aber freilich auch dadurch alle die Reize und Illusionen zerstört, die mit der Geheimniskrämerei der ersten Liebe verbunden sind.
Feuerbach, Tagebuch 1834-1836

Die Religion ist eigentlich die Kunst, sich durch Gedanken an Gott ohne weiter andere Mittel, Trost und Mut im Leid zu verschaffen und Kraft, demselben entgegenzuarbeiten.
Lichtenberg, Aphorismen

Die Religion ist ein Teil des Schicksals.
Napoleon I., auf St. Helena

Die Religion ist ein Zügel für die Massen.
Krupskaja, Über die weltliche Schule

Die Religion ist eine Art geistiger Fusel, in dem die Sklaven des Kapitals ihre Menschenwürde und ihren Anspruch auf eine halbwegs menschenwürdige Existenz ersäufen.
Lenin, Sozialismus und Religion

Die Religion ist eine Krücke für schlechte Staatsverfassungen.
Schopenhauer, Parerga und Paralipomena II, 22

Die Religion ist nichts als der Schatten, den das Universum auf die menschliche Intelligenz wirft.
Victor Hugo

Die Religion ist Opium für das Volk - nur, wenn sie verboten ist.
Sprüche der Weisen

Die Religion kann erst dann wieder zur Kulturmacht werden, wenn sie sich von aller Zweckhaftigkeit frei macht. Zu dieser gehören Glaube und Erlösung.
Rathenau

Die Religion kann nie schlimmer sinken, als wenn sie solchermaßen zur Staatsreligion erhoben wird, es geht dann gleichsam ihre innere Unschuld verloren, und sie wird so öffentlich stolz wie eine deklarierte Maitresse.
Heine, Reisebilder, Briefe aus Berlin, 16. 3. 1822

Die Religion lehrt lieben und hassen.

Die Religion muss dem Volke erhalten werden.
Kaiser Wilhelm I., 23. 8. 1876

Die Religion muss froh machen.
Sprüche der Weisen

Die Religion ruft den Menschen nicht ab von den Pflichten der Erde, sondern gibt ihm Kräfte, alles, was menschlich ist, bis auf den letzten Augenblick recht zu besorgen. Man könnte mich missverstehen, aber wie ich es denke, ist es gewiss wahr: Der Mensch ist nicht für die Relilon, die Religion ist für den Menschen.
Pestalozzi, Christoph und Else

Die Religion soll Frieden zwischen den Gesetzen jenes geistigen Reiches und der Sinnlichkeit des Menschen stiften, die Moral war nur ein Versuch, dies zu bewirken, sie ist jedoch schlaff und knechtisch geworden, als man sie dem schwankenden Calculo einer bloßen Glückseligkeitstheorie unterwerfen wollte.
Goethe, Caroline v. Egloffstein, 29.4.1818

Die Religion steht in demselbigen Verhältnis zur Kunst wie jedes andere höhere Lebensinteresse auch. Sie ist bloß als Stoff zu betrachten, der mit allen übrigen Lebensstoffen gleiche Rechte hat.
Goethe, Eckermann, 2.5.1824

Die Religion verbietet, mehr zu glauben, als sie lehrt.
Joubert, Gedanken und Maximen

Die Religion verspricht den Gläubigen eine Luxuswohnung im Himmel, ohne ihnen die genaue Adresse zu geben.
Sprüche der Weisen

Die Religion verträgt keine Scherze.
England

Die Religion war nur Mittel zum Zweck, um die Herrschaft über die Massen auszuüben und mehr und mehr zu befestigen.
August Bebel (1840-1913), Christentum und Sozialismus

Die Religion, einmal gebildet, enthält stets einen überlieferten Stoff, wie denn auf allen ideologischen Gebieten die Tradition eine große konservative Macht ist. Aber die Veränderungen, die mit diesem Stoff vorgehn, entspringen aus den Klassenverhältnissen, also aus den ökonomischen Verhältnissen der Menschen, die diese Veränderungen vornehmen.
Engels, Ludwig Feuerbach

Die Religion, sagt man, sei nur ein prächtiger Teppich, hinter dem man jeden gefährlichen Anschlag nur desto leichter ausdenkt. Das Volk liegt auf den Knieen, betet die heiligen gewirkten Zeichen an, und hinten lauscht der Vogelsteller, der sie berücken will.
Goethe, Egmont A IV, Der Culenburgische Palast (Egmont)

Die Religion, welche die teuersten Bande zerschneidet, ist nicht die rechte.
Russland
i] Papst Alexander VI. behauptete, jede Religion sei gut, aber die dümmste sei die beste.

Die Religion... ist nur dazu da, um in der anderen Welt das Heil zu sichern; da sie eine Angelegenheit des Glaubens ist, taugt sie nicht dazu, die Geister zu erleuchten... sie läßt die Völker in dem Zustand, in dem sie sie vorfindet, und macht mit ihnen alle Veränderungen durch, denen der menschliche Geist unterworfen ist.
M. Grimm, D'Alemberts Aufnahme in die Academie

Die Religionen müssen alle tolerieret werden und muss der Fiskal nur das Auge darauf haben, dass keine der anderen Abbruch tue; denn hier muss ein jeder nach seiner Fasson selig werden.
Friedrich der Große

Die Religionen sind der Ausdruck des ewigen und unzerstörbaren metaphysischen Bedürfnisses der Menschennatur.
Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen II,2

Die Religionen sind die ausgedehntesten Sozialtheorien, die es bisher gegeben hat.
Sprüche der Weisen

Die Religionen sind verschiedene Wege, die alle zu dem gleichen Punkt hinführen. Was bedeutet es, dass wir verschiedene Pfade benützen, wenn wir doch das gleiche Ziel erreichen? In Wirklichkeit gibt es ebensoviele Religionen als Individuen.
Mahatma Gandhi

Die Religionen sind verschiedene Wege, die alle zu dem gleichen Punkt hinführen. Was bedeutet es, daß wir verschiedene Pfade benützen, wenn wir doch das gleiche Ziel erreichen? In Wirklichkeit gibt es ebensoviele Religionen als Individuen.
Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

Die Religionen sind wie die Leuchtwürmer: sie bedürfen der Dunkelheit, um zu leuchten.
Schopenhauer, Parerga und Paralipomena II, 20

Die religiösen Vorstellungen rund um die Erde glichen einander wie die Bilder auf Spielkarten, die auch ohne Worte überall verstanden wurden und Gewinn und Verlust mit sich brachten, je nach Glück oder Pech der Spieler.
Arnold Zweig, Die Zeit ist reif

Die Renaissance wäre nicht die hohe, weltgeschichtliche Notwendigkeit gewesen, die sie war, wenn man so leicht von ihr abstrahieren könnte.
Jacob Burckhardt, Die Kunst der Renaissance in Italien

Die Renommisten kennzeichnet der Spruch: Scharfe Augen geben gute Schützen, sagte der Jäger, da schoss er eine Krähe für einen Adler.
Jägerspruch

Die Rente ist durch die Ökosteuer nur dann gesichert, wenn die Natur weiterhin durch hohen Energieverbrauch ruiniert wird. Also entweder bekommen wir später eine halbwegs ausreichende Rente und kriegen in der ramponierten Umwelt keine Luft mehr, oder wir werden Rentner sein inmitten blühender Landschaften und gehen an einer kärglichen Rente ein.
Sprüche der Weisen

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999 1000 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 1019 1020 1021 1022 1023 1024 1025 1026 1027 1028 1029 1030 1031 1032 1033 1034 1035 1036 1037 1038 1039 1040 1041 1042 1043 1044 1045 1046 1047 1048 1049 1050 1051 1052 1053 1054 1055 1056 1057 1058 1059 1060 1061 1062 1063 1064 1065 1066 1067 1068 1069 1070 1071 1072 1073 1074 1075 1076 1077 1078 1079 1080 1081 1082 1083 1084 1085 1086 1087 1088 1089 1090 1091 1092 1093 1094 1095 1096 1097 1098 1099
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH