<<< Weisheiten 0774 >>>

Die Natur hat das Weib unmittelbar zur Mutter bestimmt; zur Gattin bloß mittelbar.
Jean Paul, Levana

Die Natur hat dem Menschen nur so viel Kräfte gegeben, dass er, unter mäßiger Anstrengung derselben, seinen Unterhalt der Erde abgewinnen kann: großen Überschuss von Kräften hat er nicht erhalten.
Arthur Schopenhauer, Zur Rechtslehre und Politik

Die Natur hat dem Weib die Sinnlichkeit als den Urquell verliehen, an dem sich der Geist des Mannes Erneuerung hole.
Kraus, Der Fall Riehl

Die Natur hat der mütterlichen Liebe die Erhaltung aller Wesen anvertraut, und, um den Müttern ihre Belohnung zu sichern, hat sie diese unter die Vergnügen gesetzt, selbst die mit diesem köstlichen Gefühl verbundenen Plagen.
Chamfort, Maximes et pensées

Die Natur hat die Frau dem Manne unterworfen, aber die Natur kennt keine Sklaven.
China
sd] Naturen giör herre och träl.

Die Natur hat die Frauenzimmer so geschaffen, dass sie nicht nach Prinzipien, sondern nach Empfindung(en) handeln sollen.
Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher

Die Natur hat ebenso das Ende eines jeden Dinges zum Ziel wie seinen Anfang oder seinen Zwischenberg, ebenso wie der, der einen Ball aufwirft.
Mark Aurel, Selbstbetrachtungen

Die Natur hat einem jeden Menschen die besondere Anlage zu dem, was er sein soll, gegeben, und der Zusammenhang der Dinge setzt ihn in Umstände, die der Entwicklung derselben mehr oder weniger günstig sind: Aber ihre Ausbildung und Vollendung hat sie ihm selbst anvertraut.
Christoph Martin Wieland, Das Geheimnis des Kosmopolitenordens

Die Natur hat es wunderbar und barmherzig so eingerichtet, dass der Mensch, während er leid erfährt, es nie in aller Schwere empfindet; erst hinterher wühlt der Schmerz in ihm weiter.
Sprüche der Weisen

Die Natur hat ihre reichsten Talente nur sehr sparsam verteilt und selten viele der gleichen Person verliehen.
Fielding, Das Tagebuch einer Reise nach Lissabon, Vorwort

Die Natur hat Illusionen den Weisen wie den Narren mitgegeben, damit die Weisen nicht zu unglücklich würden durch ihre Weisheit.
Chamfort, Maximen und Gedanken

Die Natur hat jedem alles gegeben, was er für Zeit und Dauer nötig hätte; dieses zu entwickeln, ist unsere Pflicht, öfter entwickelt sich's besser von selbst.
Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre

Die Natur hat jedem Menschen alles gegeben, was er für Zeit und Dauer nötig hätte, dieses zu entwickeln, ist unsere Pflicht, öfters entwickelt sich's besser von selbst.
Goethe, Wanderjahre II,1

Die Natur hat manches Unbequeme zwischen ihre schönsten Gaben ausgestreut...
Goethe, Kampagne in Frankreich, 29.9.1792

Die Natur hat mehr Fülle, die Kunst mehr Auswahl.
M. Grimm, Über Natur und Kunst

Die Natur hat nur eine Schrift, und ich brauche mich nicht mit so vielen Kritzeleien herumzuschleppen.
Goethe, Wanderjahre I,3

Die Natur hat offenbar gewollt, dass wir nicht eben unsre körperlichen Kräfte in dem Grade des natürlichen Zustandes erhalten sollten, dass wir schwächer werden sollten, ohne doch darum einzubüßen, denn sie hat uns in der menschlichen Gesellschaft, im Zusammenleben und in der Gewalt des Verstandes eine Stärke zubereitet, die alle Stärke der wildesten Tiere übertrifft.
Goethe, Riemer 16.8.1805

Die Natur hat sich so viel Freiheit vorbehalten, dass wir mit Wissen und Wissenschaft ihr nicht durchgängig beikommen oder sie in die Enge treiben können.
Goethe, Maximen und Reflexionen 439

Die Natur hat uns das Schachbrett gegeben, aus dem wir nicht hinauswirken können noch wollen, sie hat uns die Steine geschnitzt, deren Wert, Bewegung und Vermögen nach und nach bekannt werden: nun ist es an uns, Züge zu tun, von denen wir uns Gewinn versprechen, dies versucht nun ein jeder auf seine Weise und lässt sich nicht gern einreden.
Goethe, Maximen und Reflexionen 420

Die Natur hat uns den Nießbrauch des Lebens gewährt wie den eines Darlehens, für das (vorher) kein Rückzahlungstermin festgelegt wurde.
Cicero

Die Natur hat uns für uns selbst geformt, nicht für die anderen.
Frankreich

Die Natur hat uns gelehrt, was die Experimente am lebenden Tier nicht lehren können.
George Cuvier, Brief an Dr. Carpentier

Die Natur hat uns zwar viele Kenntnisse versagt, sie lässt uns über so manches in einer unvermeidlichen Unwissenheit; aber den Irrtum verursacht sie doch nicht. Zu diesem verleitet uns unser eigener Hang, zu urteilen und zu entscheiden, auch da, wo wir wegen unserer Begrenztheit, zu urteilen und zu entscheiden, nicht vermögend sind.
Kant, Logik

Die Natur hat Vernunft und Leidenschaften zugleich erschaffen. Durch das zweite Geschenk wollte sie wohl dem Menschen hinweghelfen über das Böse, das sie ihm mit dem ersten zufügte, und wenn sie ihn den Verlust seiner Leidenschaften nur wenige Jahre überleben ließ, geschah es offenbar aus Mitleid, um den Menschen von einem Leben zu befreien, dem nichts geblieben wäre als die Vernunft.
Chamfort, Maximen und Gedanken

Die Natur hat viele Talente entworfen, welche sie einer Vollendung nicht gewürdigt hat. Diese schwachen genialen Anlagen verderben eine feurige Jugend, welche ihr die Vergnügungen und die schönsten Tage des Lebens opfert.
Vauvenargues, Réflexions et maximes

Die Natur hat Vollkommenheiten, um zu zeigen, dass sie das Abbild Gottes ist, und Mängel, um zu zeigen, dass sie nur das Abbild ist.

Blaise Pascal

Die Natur herrscht despotisch über den primitiven Menschen. In dem Maß; wie er sich entwickelt und geistig reift, überwindet er ihren Zwang...
Gogol, Über die Bewegung der Völker am Ende des 5. Jahrhunderts

Die Natur hilft sich selber.
ho] De natuur helpt zich zelve.

Die Natur in der Kunst zu sehen, ward bei mir zu einer Leidenschaft, die in ihren höchsten Augenblicken anderen, selbst passionierten Liebhabern, fast wie Wahnsinn erscheinen musste, und wie konnte eine solche Neigung besser gehegt werden als durch eine fortdauernde Betrachtung der trefflichen Werke der Niederländer.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,13

Die Natur ist asymmetrisch,... sie ist weder gut noch böse.
Déry, Die Geschichte vom Leben und Sterben des heiligen Ambrosius

Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet.
Goethe

Die Natur ist das ewige Vorbild der Kunst, aber der erhabenste und edelste Stoff in der Natur ist der Mensch.
Belinski, Betrachtungen über die russische Literatur des Jahres 1847

Die Natur ist das weiseste Buch, mit schönen Lehren auf jedem Blatt.
A. G. Oehlenschläger

Die natur ist der best meister.

Die Natur ist die beste Lehrmeisterin.

it] Natura è madre e operatrice di tutte le cose.

Die Natur ist die große Ruhe gegenüber unserer Beweglichkeit. Darum wird sie der Mensch immer mehr lieben, je feiner und beweglicher er werden wird. Sie gibt ihm die großen Züge, die weiten Perspektiven und zugleich das Bild einer bei aller unermüdlichen Entwicklung erhabenen Gelassenheit.
Christian Morgenstern, Stufen: Natur, 1906

Die Natur ist doch das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet.
Goethe, Italienische Reise II, 9.3.1787

Die Natur ist ein Brief Gottes an die Menschheit.
Platon

Die Natur ist ein reiches Feld für Beschämungen.
Friedrich Kayssler

Die Natur ist ein sehr gutes Beruhigungsmittel.
Tschechow, an A. S. Suworin, 4. 5. 1889

Die Natur ist ein unendlich geteilter Gott.
Schiller, Theosophie des Julius, Gott

Die Natur ist eine Aeolsharfe, ein musikalisches Instrument, dessen Töne wieder Tasten höherer Saiten in uns sind.
Novalis, Fragmente

Die Natur ist eine freigebige Mutter für Millionen, wenn aber der Narr seine Wünsche nicht befriedigen kann, nennt er sie eine geizige Stiefmutter.
Russland

Die Natur ist eine Gans, man muss erst sie zu etwas machen.
Goethe, F.v.Müller, 25.4.1819

Die Natur ist für die denkende Betrachtung Einheit in der Vielheit, Verbindung des Mannigfaltigen in Form und Mischung, Inbegriff der Naturdinge und Naturkräfte, als ein lebendiges Ganzes.
A. v. Humboldt, Kosmos

Die Natur ist ganz praktisch, deswegen müssen ihre Maximen ganz einfach sein.
Goethe, An Ch.L.F.Schultz, 24.11.1817

Die Natur ist größer als der Begriff und ist kleiner als die Idee, daher der Mensch noch immer einen Gott hinter die Natur setzt, damit er etwas ihm Ähnliches habe.
Goethe, Riemer, 25.8.1811

Die Natur ist ihm zu kurz.
Schwaben

Die Natur ist immer Jehova.
Was sie ist, was sie war, und was sie sein wird.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1304

Die Natur ist kein selbständiges Wesen, sondern Gott ist alles in seinen Werken.
Herder, Ideen zur Geschichte der Menschheit (Vorrede)

Die Natur ist kein Tempel, sondern eine Werkstatt: Wir verlangen das Recht auf Arbeit.
Oscar Wilde, Vera oder Die Nihilisten

Die Natur ist Meister.
i] Die Stimme der Natur kündigt sich überall mit solcher Stärke an, dass man, sie zu überhören, nie in Gefahr kommt. Wenn Sinn und Verstand geweckt sind, darf man keinen Fehlgriff fürchten, sie wird sich einstellen und geltend zu machen wissen.
z] Treibe die Natur mit Mordgewehren von dir, sie kommt wieder. Horaz
fr] En vain d'ôter on procure ce qui vient de la nature.
it] In vano tor si procura quel che vien di natura.
la] Artem natura superat sine vi, sine cura.
la] Difficile est tacitos naturae absondere mores.
la] Ficta ad naturam recidunt.
la] Naturam expellas furca; tamen usque redibit.
la] Natura petit exitum.

Die Natur ist nicht an der Oberfläche, sie ist in der Tiefe. Die Farben sind der Ausdruck dieser Tiefe an der Oberfläche. Sie steigen aus den Wurzeln der Welt auf. Sie sind ihr Leben, das Leben der Ideen.
Paul Cezanne, Gespräche mit Gasquet

Die Natur ist nicht so töricht, dass sie nutzlos Kräfte schafft. Was sie schafft, schafft sie, um sie zu nutzen...
Petöfi, an Janos Arany, 23. 2. 1847

Die Natur ist niemals korrekt! dürfte man eher sagen. Korrektion setzt Regeln voraus, und zwar Regeln, die der Mensch selbst bestimmt, nach Gefühl, Erfahrung, Überzeugung und Wohlgefallen, und darnach mehr den äußern Schein als das innere Dasein eines Geschöpfes beurteilt, die Gesetze hingegen, nach denen die Natur wirkt, fordern den strengsten innern organischen Zusammenhang.
Goethe, Schriften zur Kunst - Diderots Versuch über die Malerei

Die Natur ist so, dass die Dreieinigkeit sie nicht besser machen könnte. Es ist eine Orgel, auf der unser Herrgott spielt, und der Teufel tritt die Bälge dazu.
Goethe, S.Boisserée, 8.9.1815

Die Natur ist unendlich geteilter Gott.
Schiller, Philosophische Briefe: Theosophie des Julius

Die Natur ist unendlicher geteilter Gott.
Friedrich Schiller, Philosophische Briefe

Die Natur ist von der Kunst durch eine ungeheure Kluft getrennt, welche das Genie selbst, ohne äußere Hilfsmittel, zu überschreiten nicht vermag.
Goethe, Schriften zur Kunst - Propyläen, Einleitung

Die Natur ist wie ein Beil. Grad und einfach geht sie hindurch, und nur die unendliche Modifikation des einzelnen macht es so schwer, sie zu verstehen.
Goethe, A.v.d.Marwitz, August 1810

Die Natur ist wunderlich,
Jeder hat seine Kunst sonderlich,
Nachdem sie Gott ihm offenbart.
Ohn' Gott kein' Kunst erfunden ward.
Rollenhagen, Froschmeuseler

Die Natur kämpft niemals mit dem Menschen, das ist eine alberne, religiöse Verleumdung; sie ist nicht klug genug, um zu kämpfen, ihr ist alles egal.
Herzen, Memoiren und Reflexionen, England

Die Natur kann dem Menschen nicht erlauben, sich völlig auf eines zu konzentrieren...
Block, an A. W. Hippius, 25. 6. 1901

Die Natur kann die von worten und Papier gestrickte Band leicht verreißen.

Die Natur kann man wohl im Zaume halten, aber nicht überwinden.
i] Jedes Wesen entwickelt sich seiner Natur gemäss.
la] Custode et cura natura potentior omni. Juvenal
la] Naturae sequitur semina quisque suae. Properz
la] Naturam sequere.

Die Natur kann zu allem, was sie machen will, nur in einer Folge gelangen. Sie macht keine Sprünge. Sie könnte zum Exempel kein Pferd machen, wenn nicht alle übrigen Tiere voraufgingen, auf denen sie wie auf einer Leiter bis zur Struktur des Pferdes heransteigt. So ist immer Eines um Alles, Alles um Eines willen da, weil ja eben das Eine auch das Alles ist.
Goethe, Riemer, 19.3.1807

Die Natur kennt nur Farbenübergänge, keine Farben.
Christian Morgenstern, Stufen: Natur

Die Natur knüpft ihre Verbindung nicht notwendig auf Lebensdauer, diesen grausamen Missgriff hat sie nicht begangen, ein Mädchen von fünfzehn Jahren einem Manne auszuliefern, der es nicht immer lieben kann. Es bedurfte der Gesetze, um dergleichen Unfug zu legalisieren.
Sully Prudhomme, Intimes Tagebuch

Die Natur langt nicht.
i] Von jemandem, der zu klein ist, einen Gegenstand zu erreichen.

Die Natur lässt nichts unbezeichnet.

Die Natur lässt sich biegen, aber nicht brechen.

Die Natur lässt sich leicht sättigen, das aug nimmer.

Die Natur lässt sich lenken (biegen), aber nicht brechen.
i] Sein Naturell zu ändern, ist schwer.
z] Der Mensch ist nur ein Genießbraucher der Natur, ihr Handlanger; und wenn er mehr, oder gar alles sein will ihr Verpfuscher.
mhd] Swaz natûre gît, wer mac dem menschen daz genemen.
la] Naturam mutare difficile est. Seneca
sd] Ondt twinga naturen.

Die Natur lässt sich nicht zwingen.

Die Natur lässt sich nit knetten und drehen wie haffner Letten.
z] Wenn die Menschen in ihrer Narrheit und Eitelkeit die Natur verhungern könnten, so wäre es schon längstens geschehen.
mhd] Swer wider die natûre will ungewonlîch kriegen, daz wirt im dicke sûre, will er natur nâch der gewonheit biegen, darnâch tuot wê swer muoz gewonheit brechen.
dä] Den kand ei forandre naturen, som ei er herre over naturen.
la] Ambulet ut cancer, recte, haud effeceris unquam.

Die Natur lässt sich über keinen Leisten schlagen.
z] Wenn die Menschen sich einbilden, die unendliche Natur über den Leisten irgendeines Systems geschlagen zu haben, so bricht ihnen dieser Leisten bald wieder unter den Fingern.

Die Natur läßt sich weder in den Bauch kriechen noch hat sie Schleppenträger nötig.
Sprüche der Weisen

Die Natur lehrt reden, der Verstand schweigen.
dä] Naturen giver talen, men forstand taushed.
dä] Naturen lærer at tale, men fornuften at tie.

Die Natur leidet keine Rechnung.
i] Man kann ihr wohl eine gewisse Richtung geben, sie leiten, aber nicht in ihrem Wesen umgestalten.

Die Natur liebt die Mittelstraße.
ho] De natuur moet altijd balanceren.

Die Natur liebt es, sich zu verbessern.
Heraklit

Die Natur macht alles recht, dünkt es uns auch noch so schlecht.
i] Nach den gegebenen Umständen ist auch eine Missgeburt recht, weil nach den vorhandenen Bedingungen eine andere Bildung unmöglich war.
z] Er machte mich aufmerksam auf die Zweckmäßigkeit der Natur: >Die Bäume<, sagte er, >sind grün, weil grün gut für die Augen ist.< Ich gab ihm recht und fügte hinzu, dass Gott das Rindvieh erschaffen, weil Fleischsuppe den Menschen stärke, dass er die Esel erschaffen, damit sie den Menschen zu Vergleichungen dienen können, und dass er den Menschen selbst erschaffen, dass er Fleischsuppe essen und kein Esel sein soll. H. Heine, Reisebilder
dä] Naturen giør det som er best.

Die Natur macht den Menschen mit sich eins, die Kunst trennt und entzweiet ihn, durch das Ideal kehrt er zur Einheit zurück. Weil aber das Ideal ein Unendliches ist, das er niemals erreicht, so kann der kultivierte Mensch in seiner Art niemals vollkommen werden, wie doch der natürliche Mensch es in der seinigen zu werden vermag. [.] Vergleicht man hingegen die Arten selbst miteinander, so zeigt sich, dass das Ziel, zu welchem der Mensch durch Kultur strebt, demjenigen, welches er durch Natur erreicht, unendlich vorzuziehen ist.
Schiller, Naive und sentimentale Dinge

Die Natur macht geschickt.

Die Natur macht Herren und Knechte.

Die Natur macht keine Sprünge.
la] Natura non facit saltus.
Linné, Philosophia botanica

Die Natur macht nicht jeden zum Holz, daraus man ein Heiligen machen kann.

Die Natur macht nichts Inkonsequentes, jede Gestalt, sie sei schön oder hässlich, hat ihre Ursache, von der sie bestimmt wird, und unter allen organischen Naturen, die wir kennen, ist keine, die nicht wäre, wie sie sein kann. [...] Die Natur arbeitet auf Leben und Dasein, auf Erhaltung und Fortpflanzung ihres Geschöpfes, unbekümmert, ob es schön oder hässlich erscheine.
Goethe, Schriften zur Kunst - Diderots Versuch über die Malerei

Die Natur macht nichts vergeblich.
Aristoteles, De incessu animalium 2, 8

Die Natur muss den ersten Stein legen.

Die Natur muss gefühlt werden.
Alexander von Humboldt, an Goethe, 3. Januar 1810

Die Natur neigt zum Tode, die Kunst kaum zum Leben.
Sprüche der Weisen

Die Natur nimmt immer ihr gelehrtes wider mit Wucher.

Die Natur passt sich ebenso gut unserer Schwäche wie unserer Stärke an.
Henry David Thoreau, Walden

Die Natur richtet sich nicht nach dem Kalender der Narren.

Die Natur rüstet das weibliche Geschlecht zur Liebe, nicht zu Gewaltseligkeiten aus; es soll Zärtlichkeit, nicht Furcht erwecken; nur seine Reize sollen es mächtig machen; nur durch Liebkosungen soll es herrschen und soll nicht mehr beherrschen wollen, als es genießen kann.
Lessing, Hamburgische Dramaturgie

Die Natur salzt und schmalzt den einen, den anderen lest sie wie ein Säwmuss vngesaltzen und vngeschmaltzen.

Die Natur schafft oft Vollkommenes, aber zwei Vollkommenheiten zu vereinigen, das ist ihr seltenes Meisterstück.
Sprüche der Weisen

Die Natur scheint jedem schon bei seiner Geburt die Grenzen für seine Tugenden und Laster gezogen zu haben.
François de La Rochefoucauld, Reflexionen

Die Natur scheint um ihrer selbst willen zu wirken, der Künstler wirkt als Mensch, um des Menschen willen.
Goethe, Schriften zur Kunst, Diderots Versuch über die Malerei

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH