<<< Weisheiten 0693 >>>

Die Esel stehen am Berge.

Die Esel stoßen auch wohl den besten Brei um.

Die Esel suchen vor Geilheit die Schleifbahn.

Die Esel tragen das Korn in die Mühle und bekommen die Spreu.

Die Esel tragen den Hafer nach Hofe und die Pferde fressen ihn.
ho] De ezels dragen de haver, en de paarden eten die.

Die Esel von Chatanooga.
Nordamerika
i] Wie die Gänse des Capitols in der ganzen gebildeten Welt sprichwörtlich sind, so sind es die Esel von Chatanooga in kurzer Zeit in den Vereinigten Staaten Nordamerikas geworden. Vor dem Lager des unionistischen Generals Hooker befand sich (1863) ein Artilleriepark und, noch weiter vorgeschoben, ein umschlossener Raum von 300 angeschirrten Mauleseln. Die Konföderierten unternahmen einen Überfall auf das Lager, die Tiere wurden jedoch infolge der ersten Schüsse unruhig, sie erschraken und entsetzten sich. Eins derselben suchte durch die Palisaden zu entkommen und durchbrach sie, worauf alle anderen folgten. Der Zufall warf sie in directer Linie auf den Feind. Dieser glaubte in der Dunkelheit der Nacht von einer stärkern Kavaleriemasse angegriffen zu werden und ergriff die Flucht, nicht nur sein Gepäck, sondern außerdem 1600 neue Flinten zurücklassend, die den Unionisten als Beute zufielen. Die Esel von Chatanooga haben nicht nur wie die Gänse des Capitols eine Überrumpelung vereitelt, sie haben auch den Feind in die Flucht geschlagen.

Die Esel, wenn sie unter sich sind und sich ausschimpfen wollen, so schimpfen sie sich 'Mensch'.
Heinrich Heine

Die Eseliche gedult lest jhr nicht allein die Woll abscheren, sondern dass Fell gar abstreiffen.

Die Eselin mit ihrem Füllen geht nicht auf dem nächsten Weg zur Mühlen.
sp] Asna con pollino no va derecho al molino.

Die Esels Ohren sind ihm Spannen lang gewachssen.

Die Eselsbüchse wird selten leer, die man umfährt mit Eselsschmer.
i] Trotzdem, dass so viele hineingreifen, um ihre Pfeifen zu schmieren

Die Eselsköpfe wollen auch gelehrt sein, wie Meussdreck sich unter den Pfeffer mengt.
Luther

Die Espe zittern lehren

Die Esse fürchtet den Rauch nicht.

Die essen aus einem Topf.

Die Essenglocke schlägt.
ndt] De Klütjenklock schleit.
i] Es ist Essenszeit. Klütjen, auch Klümpe = Klößchen von Mehl. Da in der Geest nicht so viel Weizen gebaut wird als in der Marsch, so werden scherzweise die Bauern dort Roggen-, hier Wêten-Klütjen genannt.

Die Esszeit macht die Mönche fett, die Fastenzeit macht sie nicht nett.
Russland
i] Sie magern während der Fasten nicht ab.

Die Esten bestreichen mit dem Tuch, mit dem sie sich nach dem Genuss des Abendmahlsweines den Mund gewischt hatten, kranke Augen und Ohren

Die Esten ziehen sich in der auf den Abendmahlstag folgenden Nacht nicht aus oder behalten mindestens die Strümpfe an

Die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben erkennt keine relative Ethik an. Als gut lässt sie nur Erhaltung und Förderung von Leben gelten. Alles Vernichten und Schädigen von Leben, unter welchen Umständen es auch erfolgen mag, bezeichnet sie als böse.
Albert Schweitzer, Kultur und Ethik

Die etwas hindern wollen, die werfen Stühl' und Bänke drein.

Die etwas studieren, werden gepriesen.
mhd] De wat studeren, wêrden gepryst alle tyt.
la] Navantes operam studiis laudantur ab omni.

Die Eul kann dem Hund nicht beichtsitzen.
ho] De uil is niet wijs genoeg, om een hond de biecht te hooren.

Die Eul lobt nicht den Tag und der Wolff lobt nicht den Hund.

Die Eule brütet keine Nachtigallen aus.

Die Eule brütet keinen Habicht aus.

Die Eule der Minerva begünstigt ihn.

Die Eule fliegt nach der Spritze, wenn auch nur ein Nordlicht am Himmel steht.
i] Die Finsterlinge erschrecken über den kleinsten Lichtstrahl, der ihnen ins Auge kommt, und rufen um Hilfe

Die Eule gewinnt Adlersfedern.

Die Eule gilt nicht als weiser, weil sie in Zurückgezogenheit lebt.
England

Die Eule heckt kein Zeislein aus.

Die Eule ist Dichterin geworden.
i] Von denen, die ein Geschäft unternehmen, für das sie sich nicht eignen

Die Eule ist unter die Kräen kommen.

Die Eule lobt den Tag nicht.

Die Eule lobt nicht den Tag.

Die Eule mag so hoch fliegen als sie will, ein Falke wird nicht aus ihr.

Die Eule nennt das Meisenmännchen großköpfig.
Kleinrussland

Die Eule schreit auf eine Weise, die Krähe auf eine andere.
Altgriechisch

Die Eule singt nicht wie die Nachtigall.

Die Eule trägt ihr Recht auf dem Buckel.

Die Eule und der Storch haben nicht gleiches Glück.
Niederlande

Die Eule weiß nichts vom Sonntage.

Die Eule wiegt des Nachts die jungen Krähen und am Tage hacken die alten Krähen der Eule die Augen aus.
Russland

Die Eule will die Nachtigall singen lehren.
la] Bubo canit lusciniae.

Die Eulen sehen nichts, seindt aber so witzig, dass sie nicht vnter die Vögel kommen.

Die Eulen und die Raben, zwey, die einen Bulen haben, zween Hunde an einem Bein vertragen sich selten vberein.

Die Europäer sagen, dieser Trank verleihe ihnen Geist. Wie soll das möglich sein, da er ihnen doch den Verstand raubt?
Voltaire, Die Briefe Amabeds

Die europäische Jugendbewegung ist eine kulturelle und geistige Revolution der jungen gegen die alte Generation. Die Anerkennung eines Wertes durch die Alten genügt, ihn bei den Jungen zu verdächtigen; die Ablehnung eines Ideals durch die Alten genügt, es den Jungen zu empfehlen... So steht die heutige Jugend vor einem doppelten Chaos, vor dem eigenen und dem ihrer Eltern. Nur eine neue Lebensform und eine neue Weltanschauung können sie retten.
R. N. Coudenhove-Kalergi, Held und Heiliger

Die europäische Staatskunst, wie sie im Vertrag von Versailles und in der Führung der internationalen Geschäfte von dem Zeitpunkt des Waffenstillstands an erscheint, hat weder die Tatsache der gegenseitigen Abhängigkeit erkannt - die Notwendigkeit einer wirtschaftlichen Einigung Europas -, noch die Vergeblichkeit des Versuchs, Gewaltmittel anzuwenden. Gewisse politische Ideen und Leidenschaften schaffen ein betriebsunfähiges Europa.
Norman Angeli, Die Früchte des Sieges

Die europäische Verkehrspolitik aber ist eine Biedermeieridylle geblieben. Sie ist immobil.
Walter Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat

Die europäische Zivilisation riecht nach Leichen.
Rolland, Die Vorboten

Die europäischen Völker haben 133 Milliarden Schulden. Wer schuldet wem? Die Armen, die arbeitenden Menschen den Reichen, welche die Aktien besitzen.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher 1904

Die Evangelien von Holz lesen.
i] Brett- und dergleichen Spiele treiben

Die Evangeliengläubigen der verschiedenen Zeitalter und Zonen lassen sich nicht miteinander vergleichen; dieselben Tropfen Opium beruhigen den Erwachsenen, erregen den Nervösen und bringen ihn zum Brechen, töten einen Säugling, sind wirkungslos beim Säufer, versetzen eine Maus in Krämpfe; und alles sind Opiumgläubige.
Döblin, Der deutsche Maskenball

Die Evangelisten mögen sich widersprechen, wenn sich nur das Evangelium nicht widerspricht.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,12

Die ew'ge Gottheit ist so reich an Rat und Tat,
Dass sie sich selbst noch nie ganz ausgeforschet hat.
Angelus Silesius, Der cherubinische Wandersmann

Die Ewige Frage in der Gesundheitspolitik: Soll man nichts ändern oder soll alles gleich bleiben?
Gerhard Kocher, Vorsicht, Medizin!

Die ewige Gerechtigkeit zu sühnen,
Starb an dem Holze Gottes Sohn.
Schiller, Don Carlos, V, 10 (Großinquisitor)

Die ewige Lüge von Verbindung der Natur und Kunst macht alle Menschen irre, und die falsche Verbindung der Künste untereinander, wo eine bald oben, bald unten steht, bald herrschen will, bald dienen soll, macht die Konfusion vollkommen, besonders wenn die bestimmtesten Künste der Imagination oder der Empfindung, und wills Gott, gar am Ende einer sittlichen Kultur unmittelbar zu Hilfe kommen sollten.
Goethe, An J.H.Meyer, 20.5.1796

Die ewige Metamorphose des irdischen Daseins, des Entstehens und Wachsens, des Zerstörens und Wiederbildens ist also der Mütter nie aufhörende Beschäftigung. Und wie nun bei allem, was auf der Erde durch Fortzeugung ein neues Leben erhält, das Weibliche hauptsächlich wirksam ist, so mögen jene schaffenden Gottheiten mit Recht weiblich gedacht, und es mag der ehrwürdige Name Mütter ihnen nicht ohne Grund beigelegt werden.
Goethe, Eckermann, 10.1.1830

Die ewige, vor ewger Zeit geborne,
Die große Gottheit, uralt, allumfassend,
Sie strahlt herab aus jeder Morgenröte
Und schaut aus allem, was da blickt mit Augen.
Atharvaveda, 10.8.30

Die Ewigkeit beruht auf Gegensätzen.
la] Contrariis rerum aeternitas constat.

Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.
Woody Allen

Die Ewigkeit gehet in keines Menschen Herz.
Martin Luther, Tischreden

Die Ewigkeit gibt keine Antwort.
Jabo, Afrika

Die Ewigkeit gleicht einem Rad, das weder Anfang noch Ende hat.
Hildegard von Bingen, Briefwechsel

Die Ewigkeit hat keine grauen Haare.
England

Die Ewigkeit ist lang (o. hat kein Ziel).

Die Ewigkeit ist uns so innig und gemein,
Wir woll'n gleich oder nicht, wir müssen ewig sein.
Angelus Silesius, Der cherubinische Wandersmann

Die Ewigkeit weiß nichts von Jahren, Tagen, Stunden;
Ach, dass ich doch noch nicht den Mittelpunkt gefunden.
Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersmann

Die Ewigmorgigen sind so langweilig wie die Ewiggestrigen.
Sprüche der Weisen

Die Existenz Gottes und sein Wesen sind ein und dasselbe.
Baruch de Spinoza, Ethik

Die Existenz ist in unserer Zeit nur noch durch Aufopferung alles dessen, was ihr Würde und Wert verleiht, zu erkaufen.
Hebbel, Tagebücher, 30. 6. 1842

Die Existenzen fremder Menschen sind die besten Spiegel, worin wir die unsrige erkennen können.
Goethe, An Charlotte v. Stein, 9.9.1783

Die Exotik setzt dem Leben jenen Schuß von Ungewöhnlichkeit zu, den jedes junge und empfindsame Wesen braucht.
Konstantin Paustowski, Papierblumen

Die Extreme berühren sich.
Louis de Mercier, Paris, ein Gemälde
i] Oft liegen in den entgegengesetztesten Dingen Berührungspunkte. Die Redensart soll folgenden Ursprung haben. Der Diener eines vornehmen Hauses meldete gleichzeitig den Baron von Marivet, den Sohn eines Glashändlers, der sich eben den Freiherrntitel gekauft hatte, und den Freiherrn von Montmorency, angeblich den ältesten Baron der Christenheit, an. Der Hausherr minderte den Verdruss des letztern über dies Zusammentreffen mit den an ihn gerichteten Worten: 'Sie sehen, Herr Baron, die Extreme berühren sich.' Dies Bonmot ward bald Sprichwort in der vornehmen Welt von Paris. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es nur eine glückliche Anwendung des schon vorhandenen Sprichworts war.
fr] Les extrêmes se touchent.
ho] De uitersten raken steeds elkander.

Die Extreme sind verderblich und gehen von Menschen aus, jeder Ausgleich ist gerecht und kommt von Gott.
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

Die Extreme und Auswüchse [in der Literatur], die ich bezeichnet habe, werden nach und nach verschwinden, aber zuletzt wird der sehr große Vorteil bleiben, dass man neben einer freieren Form auch einen reicheren verschiedenartigeren Inhalt wird erreicht haben und man keinen Gegenstand der breitesten Welt und des mannigfaltigsten Lebens als unpoetisch mehr wird ausschließen. Ich vergleiche die jetzige literarische Epoche dem Zustande eines heftigen Fiebers, das zwar an so sich nicht gut und wünschenswert ist, aber eine bessere Gesundheit als heitere Folge hat. Dasjenige wirklich Verruchte, was jetzt oft den ganzen Inhalt eines poetischen Werkes ausmacht, wird künftig nur als wohltätiges Ingrediens eintreten, ja man wird das augenblicklich verbannte durchaus Reine und Edle bald mit desto größerem Verlangen wieder hervorsuchen.
Goethe, Eckermann, 14.3.1830

Die Fabel ist der Liebe Heimatwelt.
Schiller, Die Piccolomini

Die Fachleute sind immer böse, wenn einem Laien etwas einfällt, was ihnen nicht eingefallen ist.
John Steinbeck

Die Fackel brennt nieder in der Hand des Witwers, der sie hält.
Assam, Indien
i] Er ist so betrübt, dass er seine Hand ansengen lässt

Die Fackel der Liebe entzündet sich in der Küche.
fr] Le flambeau de l'amour s'allume à la cuisine.

Die Fackel mag noch so schön brennen, endlich erlischt sie doch.

Die Fackel übergeben.
Altgriechisch
i] In gewissen Wettläufen zu Athen musste der Laufende eine Fackel so halten, dass sie nicht auslöschte, und nach Vollendung des Laufs dem Folgenden übergeben. Daher die sprichwörtliche Redensart, womit man sagte: Nun ist die Reihe an dir, ich trete dir Geschäft, Amt ab

Die fackel, die vorgehet, leuchtet wohl.

Die Fackn (= Schweine) kennt man am Grunzen.

Die Facon ist teurer als der Stoff.

Die Fäden in der Hand halten - alle Fäden laufen in jemandes Hand zusammen - der Drahtzieher sein
en] to hold all the strings in o's hands- to pull the strings - to be the mastermind (behind it)
fr] tenir (o. tirer) les ficelles
it] tenere in mano le fila - stare dietro le quinte

Die Fadenwürmer sind gefährlicher als die Riesenschlangen.
Abyssinien

Die Fähigen führen aus, die Unfähigen erfreuen sich des Vorteils; die Fähigen arbeiten, die Unfähigen ruhen.
China

Die Fähigkeit gewisser Tiere, die Gestalt lebloser Körper oder Pflanzen anzunehmen, jene Vorkehrung, die man Mimikry nennt und durch die die Natur sie in den Stand gesetzt hat, ihre Verfolger zum Narren zu halten, sie tritt beim Menschen als die sogenannte Würde in Erscheinung.
Kraus, Menschenwürde

Die Fähigkeit und die Größe soll man nach der Tugend messen und nicht nach den Umständen des Glücks. Sie allein ist sich selbst genug: Sie macht den Menschen im Leben liebenswürdig und im Tode denkwürdig.
Baltasar Gracián y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Die Fähigkeit und Neigung, Schaden zu stiften, steht bei höheren Tieren leider in geradem Verhältnis zu ihrer geistigen Höhe.
Konrad Lorenz, Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen, Ärger mit Tieren

Die Fähigkeit zum Kampf wird im Kampf gewonnen.
Nelson Mandela, Rede vor der Nationalversammlung des ANC, 2. Juli 1991

Die Fähigkeit zum Wortspiel ist ein Talent, das keiner verachtet, ausgenommen der, welcher es nicht besitzt.
Swift

Die Fähigkeit zur Freundschaft gehört zu den edelsten, welche unsere Seele überhaupt besitzt; die Freundschaft selbst ist zugleich eine der reinsten und Genussreichsten unserer Gmütsstimmungen, und vielleicht die einzige Leidenschaft, deren Übermaß nichts Tadelnswertes hat.
Georg Büchner, Über die Freundschaft

Die Fähigkeit, den nötigen Abstand zu schaffen und das Tempo zu organisieren., müsste als Hauptgesichtspunkt in jedwedes Lehrbuch poetischen Schaffens Aufnahme finden.
Majakowski, Wie macht man Verse?

Die Fähigkeit, gegenwärtige Geschichte zu erleben und die Art, wie sie, wie vor allem auch das eigene Werden durchlebt, wird, ist bei den einzelnen Menschen sehr verschieden.
Spengler, Untergang des Abendlandes

Die Fähigkeit, seine Muße klug auszufüllen, ist die letzte Stufe der persönlichen Kultur, und bislang haben sich nur wenige zu dieser Höhe emporgeschwungen. Zudem ist die Qual der Wahl schon unangenehm. Für Menschen ohne starke Initiative ist es tatsächlich beruhigend, wenn ihnen vorgeschrieben wird, was sie mit jeder Stunde des Tages anfangen sollen, vorausgesetzt, dass das Anbefohlene nicht allzu unangenehm ist. Die meisten reichen Müßiggänger leiden unsäglich unter der Langwelle, die den Preis dafür bietet, dass sie aller Sorge um den Lebensunterhalt enthoben sind.
Bertrand Russell, The Conquest of Happiness

Die Fähigkeiten des Menschen müssen so ausgebildet werden, dass keine auf Kosten einer anderen vorherrschen darf, sondern jede zum richtigen Maß der Wirksamkeit angeregt werden muss; und dieses Maß ist die geistigeNatur des Menschen.
Johann Heinrich Pestalozzi, An Greaves, 24.10.1818

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH