<<< Weisheiten 0661 >>>

Die akademische Freiheit ist die Freiheit, soviel lernen zu dürfen, wie man nur will.
Rud. Virchow, Aus einer Festrede

Die Akten darüber sind noch nicht geschlossen.

Die Aktiengesellschaft in ihrer jetzigen Gestalt ist eine der unvollkommensten und verhängnisvollsten Einrichtungen unseres ganzen Rechtes; das meiste Ungemach, welches in den letzten Jahren auf dem Gebiete des Verkehrslebens über uns hereingebrochen ist, stammt entweder direkt aus dieser Quelle oder steht wenigstens mit ihr in engster Verbindung.
Ihering, Der Zweck im Recht

Die Aktivität bei der Beteiligung am politischen Kampf steht in umgekehrtem Verhältnis zur Aktivität bei der Aneignung der Früchte des Kampfes.
Lenin, Politische Sophistereien

Die Aktualität ist der Pulsschlag der Presse. Deshalb haben Zeitschriften einen relativ niedrigen Blutdruck.
Cevil King

Die Alastern schreen derb arnstlich, de Schilger (Gläubiger) war'n kumm'n.

Die Albernheit ist der Prüfstein der Freundschaft sowohl als der Liebe.
Sprüche der Weisen

Die Albernheit ist eine Erholung von der Umwelt.
Sprüche der Weisen

Die Albernheiten in einer noch längeren Vorrede entschuldigen oder empfehlen zu wollen, ist wohl selbst die größte Albernheit.
Plinius, An Paternus

Die Alchemie verhält sich zum Christentum wie ein Traum zum Bewusstsein, man könnte auch sagen: wie eine natürliche und darum auch primitive religiöse Aussage zu einem durchgeistigten Dogma höchster Kultur. Der lichte Geist christlicher Offenbarung hat seinen differenziertesten Ausdruck in der religiösen Einheit der Heiligen Trinität gefunden; ebenso nimmt - seltsam genug! - der chthonische Geist der Träume, der alcemistischen Phantasien und der Märchen in vielen Fällen gleichfalls trinitarische Gestalt an.
C. G. Jung, Bewusstes und Unbewusstes, Nachwort von Aniela Jaffe

Die Alchemisten haben fünferlei Beute: sie vertun das Gut, verderben die Zeit, beschweren das Leben, schwächen den guten Namen und betrügen die Leute.

Die Alchemisten reiten auf einem hanfenen Pferde dem Himmel zu.

Die Alden sal em schpôte, nor de Kräpel nit.
Siebenbürgisch-sächsisch

Die alle tag feiern, fragen nicht nach dem Sonntag.

Die Allegorie verwandelt die Erscheinung in einen Begriff, den Begriff in ein Bild, doch so, dass der Begriff im Bilde immer noch begrenzt und vollständig zu halten und zu haben und an demselben auszusprechen sei.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1112

Die allein nicht schlafen kann, nehm' zu Fassnacht einen Mann.

Die allein verdienten Achtung, die das Notwendige zu erfassen und zu erklären vermochten.
Xenophon, Erinnerungen an Sokrates

Die Alleinherrschaft ist nötig zum Heile der Welt!
Aus Dantes Monarchie. Vgl. auch Homers llias 2, 204 ff.

Die Alleinherrschaft wird entweder vom Volk oder von den Großen herbeigeführt, je nachdem, wer von beiden Parteien Gelegenheit dazu findet.
Machiavelli, Der Fürst

Die allen Heiligen dienen, haben kalte Küche.
z] Der Dienst kann zwar sehr vereinfacht werden. Jener französische Marquis gab einfach seine Visitenkarte auf dem Altar des Heiligen ab, der eben einer Procession beiwohnte.

Die allen Heiligen dienen, werden mehr beräuchert als bereicht (bereichert).
ho] Wiens heiland zoude hij zijn, die zich zelven heilloos is.

Die allerentferntesten Pflanzenarten jedoch haben eine ausgesprochene Verwandtschaft, sie lassen sich ohne Zwang untereinander vergleichen.
Goethe, Geschichte meines botanischen Studiums

Die allererste Bedingung, damit eine Nation geachtet werde, besteht darin, dass sie sich selbst achtet. Eine Stärkung des nationalen Selbstbewußtseins und Selbstgefühls bei den einzelnen Deutschen ist wünschbar, damit einerseits die Verleugnungen oder Vertuschungen der eigenen Herkunft und Sprache, und anderseits das Brüsten mit fremdem Besen aufhören.
Spitteler, Politische Tagesberichte: Die Ausländerei der Deutschen

Die allergerechtesten Klagen jedoch, welche man, wie es scheint, gegen das Schicksal sollte erheben dürfen, beziehen sich auf den Untergang hoher Werke der Kunst und Dichtung.
Jacob Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen

Die allergrößten Narren sind vor allen anderen auf dieser Welt: der Diener, der sich an bösen Herrn bind't, der Herr, so üble Diener hält.
pl] Dwaj głupcaj na swiecie: pan co niechętnego sługę chowa a sługa co niechętnemu panu służy.

Die allerhöchste Freude
Gewähren jene Güter, die uns allen gemein sind, die wir nicht veräußern, nicht vertauschen können, die uns niemand raubt, an die uns eine gütige Natur ein gleiches Recht gegeben und dies Recht mit stiller Macht und Allgewalt bewahrt.
Goethe, Theaterreden: Epilog

Die Allerklügsten nur und die Allerdümmsten ändern sich nie.
Konfuzius, Gespräche

Die allermeisten Männer, besonders in Frankreich, begehen oder besitzen eine schöne Frau als ein zum Luxus erforderliches Ding, so wie man sich ein schönes Pferd hält.
Stendhal, Über die Liebe

Die allerschlimmste Krankheit ist das Leben;
und heilen kann sie nur der Tod.
Heinrich Heine

Die allerschönsten Blumen von allen sind die Kinder.
Wilde Der eigensüchtige Riese

Die allerschwerste Kunst ist aber die Regierungskunst.
Karl Julius Weber, Democritos

Die allerstillste Liebe ist die Liebe zum Guten.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Die Allertörichtsten und die Allerweisesten haben leicht Erfolg. Aber der zwischen beiden Stehende hat zu leiden.
Mahabharata, Buch 12

Die allerunützesten Ding in einem Hause sind Hühner ohne Eier, Säue ohne Ferkel, Kuh ohne Milch, Tochter ein Nachtfar, Sohn ein Spieler, Weib ein Gäudin und die Magd schwanger.

Die allervorteilhafteste Ordnung für alle ist nicht dann gegeben, wenn das Ziel jedes Einzelnen in Gewinn, in irdischem Glück besteht, sie ist erst gegeben, wenn jeder sich ein Glück zum Ziel setzt, das vom irdischen unabhängig ist.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1889)

Die alles ersparen und unsern Herr Gott nicht mit einem Heller aus dem Grabe löseten, die bekommen lachende Erben.

Die alles wissen wollen, wissen wohl gar nichts.
la] Qui omnia se simulant scire, nequicquam sciunt.

Die alles wollen sehen, sein blinde Narren.

Die allgemeine Achtung vor dem Geld ist die einzige hoffnungsvolle Tatsache in unserer Zivilisation, die einzige gesunde Stelle an unserem gesellschaftlichen Gewissen... Denn Geld und Leben sind unzertrennlich: Geld ist die Zahlstelle, welche die soziale Verteilung des Lebens ermöglicht.
Shaw, Major Barbara

Die allgemeine Bildung ist nur ein Vorstadium des Kommunismus: die Bildung wird auf diesem Wege so abgeschwächt, dass sie gar kein Privilegium mehr verleihen kann. Am wenigsten ist sie ein Mittel gegen den Kommunismus. Die allgemeinste Bildung, d. h. die Barbarei, ist eben die Voraussetzung des Kommunismus.
Nietzsche, Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten

Die allgemeine Wissenschaft wird nur zu der Zeit eine positive Wissenschaft sein können, da die Einzelwissenschaften auf Beobachtungen gegründet sein werden.
Saint-Simon, Abhandlung über die Wissenschaft vom Menschen

Die allgemeine, die natürliche Religion bedarf eigentlich keines Glaubens: denn die Überzeugung, dass ein großes, hervorbringendes, ordnendes und leitendes Wesen sich gleichsam hinter der Natur verberge, um sich uns faßlich zu machen, eine solche Überzeugung dringt sich einem jeden auf, ja wenn er auch den Faden derselben, der ihn durchs Leben führt, manchmal fahren ließe, so wird er ihn doch gleich und überall wieder aufnehmen können.
Goethe, Dichtung und Wahrheit I,4

Die allgemeinen fixen Ideen, welche man die gesunde Vernunft tauft, sind unerträglich langweilig.
Büchner, Dantons Tod

Die allgemeinen Sprüche der Menge sind zu wahr, um belacht zu werden.
Walisisch

Die allgemeinen und die individuellen Züge des Menschen sind in ihren einzelnen lebendigen Erscheinungsformen unentwirrbar miteinander verschlungen.
Makarenko, Erziehungsziele

Die Allgemeinheit war ja wohl immer schon der schlechteste Lehrer für das Leben und Fühlen. Und niemals stand es so gut um die menschlichen Dinge, dass nicht der großen Menge gerade das Schlechtteste gefiel.
Erasmus von Rotterdam, Handbüchlein eines christlichen Streiters

Die Allmacht zwar vermag sonst alle Sachen, doch eines kann sie nicht: es allen recht zu machen.

Die Allmacht, an die sich der Mensch im Gebete wendet, ist nichts als die Allmacht der Güte, die zum Heile des Menschen auch das Unmögliche möglich macht.
Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums

Die Alltagskleider werden lang, die Festtagskleider werden breit.
Estland
i] Bei alt und mager werdenden Menschen

Die allzeit lehren, sich nimmer bekehren.

Die allzeit wollen was sonderlichs sein, die seind gemeiniglich die größesten Narren.

Die Almosen zu behalten, die durch die Ohren gehen, ist kein Kornhaus groß genug.

Die Alpenmilch ist gut, sagte die Milchfrau, sie ist vom reinsten Wasser.

Die als Mädchen zankt, schlägt als Frau.
Finnland
bm] Dĕvčinky hezounké, tichounké, milounké! I odkudz zlé zeny se berou? Z tĕchze je vzdycky vyberou.

Die alt geyss (Geiß) hüpfft auch.

Die alt kuw (Kuh) biset.
la] Anus bacchatur.

Die alt kuw (Kuh) spilt.

Die alta Weiber sönd de jonge Manna Chüechlipfanna.
i] Sinn: Eine alte Frau ist für einen jungen Mann ein Glück, weil sie nicht durch ein kinderreiches Leben Unglück in die Ehe bringt.

Die Alte (d. i. die alte Frau) begraben - ein Kalb schlachten, die Neue nehmen - eine Kuh bekommen.
Estland

Die Alte (greift) wieder zum Weinkrug.
i] sie hängt wieder an der Flasche

Die alte Behle, wenn sie kaan' Kartoffel hat, kann se kaane schäle.
z] Ich will dir was erzähle' von der alten Behle. Aus einem alten Kinderliede

Die alte Bräuch vergehen, die newe bleiben stehen.
la] Consuetudo nunquam in eodem stat diu.

Die alte Denkart tauscht kein Ehrenmann
Auf einem höhern Posten.
Schiller, Iphigenie in Aulis, II, 2 (Menelaos)

Die alte Erfahrung wird in solchen Fällen die Zweifelsüchtigen für die Majorität erwerben, weil wenige genugsamen Charakter haben, die Vorteile des Positiven entschieden anzuerkennen.
Goethe, Tagebuch, 27.3.1829

Die alte Frau hat ihre Schafe geschoren und tanzt mit ihren Lämmchen.

Die alte Frau hat sich am Brei verbrannt und pustet in den Joghurt.

Die alte Frau verlangt im Januar nach Gurken.
i] Sie verlangt das Unmögliche

Die alte Geiß hüpft auch.

Die alte Gesellschaft sieht sich von allen Seiten angegriffen. Es fehlt ihr bestimmt nicht an Staatsanwälten und Gendarmen. Sie verfügt über mehr brutale Kräfte als jemals das römische Reich besaß... Es fehlt ihr aber die moralische Grundlage, die Überzeugung und die Idee.
Mickiewicz, Der Sozialismus. Tribüne der Völker v. 15. 4. 1849

Die alte gute Zeit ist hin (o. kehrt nicht wieder).

Die Alte hat drei Bräutigame: Der Thomas der Totenwelt, der Madis des Erdreichs, der Kaarle des Grabhügels kommen zu der Alten auf die Freite.
Estland

Die Alte ist hübsch durch Schmuck, die Junge durch Schönheit.
Estland

Die alte Jungfer briuged d' Chind i der Schoss derher.
Schaffhausen
i] Wenn eine alte Jungfer heiratet.

Die alte Jungfer dient in der Hölle dem Teufel als Schürhaken.
Estland

Die alte Jungfer im Himmel, die Seele in Not.
Estland

Die alte Jungfer ist des Vaters Hosenhaken.
Estland

Die alte Jungfer ist ein eiserner Zahn.
Estland

Die alte Jungfer ist ein Goldtropfen, der Hagestolz ein Mischmasch von Spülicht.
Estland

Die alte Jungfer ist eine Himmelstaube, der Hagestolz ein Höllenknüppel.
Estland

Die alte Jungfer ist eine Tonne Gold. der Hagestolz ein halbes Rad.
Estland

Die alte Jungfer ist Gottes Bein, der Hagestolz das Höllenbrett.
Estland

Die alte Jungfer ist im Himmel, eine goldene Halskette um, der Hagestolz ist in der Hölle, Feuerbrand zwischen, den Zähnen.
Estland

Die alte Jungfer ist wie dürrer Wachholder.
Estland

Die alte Jungfer ist wie ein Baum, der vertrocknet ist.
Estland

Die alte Jungfer ist wie ein Schlitten: Hinauf auf den Berg kommt sie nicht, nach hinten sieht sie nicht.
Estland

Die alte Jungfer ist wie ein umfallender Baum.
Estland

Die alte Jungfer ist wie eine wächserne Kirche, der Hagestolz wie eine alte Egge.
Estland

Die alte Küh gä d' Milch und die junge Hühner d' Eier.
Bern

Die alte Kuh gar bald vergisst, dass sie ein Kalb gewesen ist.
i] Wenn Alte übertrieben die Jugend tadeln.

Die alte Kuh meint, sie war niemals ein Kalb.
Frankreich

Die alte Latte.
Jena
i] 'Es ist die alte Latte', 'Wie die alte Latte'. So wird in Jena ein Student genannt, der im Jahre 1827 immatrikuliert wurde und (im Juni 1866) noch als Student dort lebte. Er führt den Namen 'Bierlatte'. Es wird auch mitgeteilt, dass sie noch jeden Tag auf der alten Burschenkneipe, dem Burgkeller, in altgewohnter Weise speise.

Die alte Liese.
i] So wird im Erzherzogthum Österreich wegen seines Brummens der Kontrabass genannt.

Die alte Literatur der eigenen Nation ist immer als eine fremde anzusehen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III, Anmerkungen. Früheres Vorwort

Die alte maß ist doch die best.

Die alte Mode reisst wieder ei; wo d' Buben raus sind, da wöllet se wieder nei.
Bopfingen

Die alte Mutter und das zerrissenen Hemd sind nicht ehrlos.

Die alte Ordnung, die heute noch genau so besteht wie damals, nahm und gab dem Deutschen: sie nahm ihm die persönliche Freiheit, und sie gab ihm Gewalt über andere.
Tucholsky, Der Untertan

Die alte Produktionsweise muss also von Grund aus umgewälzt werden, und namentlich muss die alte Teilung der Arbeit verschwinden. An ihre Stelle muss eine Organisation der Produktion treten, in der einerseits kein einzelner seinen Anteil an der produktiven Arbeit, dieser Naturbedingung der menschlichen Existenz, auf andere abwälzen kann; in der andrerseits die produktive Arbeit, statt Mittel der Knechtung, Mittel der Befreiung der Menschen wird, indem sie jedem einzelnen, die Gelegenheit bietet, seine sämtlichen Fähigkeiten, körperliche wie geistige, nach allen Richtungen hin auszubilden und zu betätigen, und in der sie so aus einer Last eine Lust wird.
Engels, Anti-Dühring

Die alte Prophete sind gstorbe und die neue chöned nüt.
Schweiz

Die alte Sag' ist keine Ketzerei,
Daß Frein und Hängen eine Schickung sei.
Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH