<<< Weisheiten 0631 >>>

Der Volksgeist Preußens ist durch und durch monarchisch.
Bismarck, Preußischer Landtag, am 22. Januar 1864

Der Volksschullehrer darf in der Gemeinde nicht der Vertreter der Regierung sein: er muss in ihr der Vertreter der Menschheit sein. Nicht einen Ministerpräsidenten, so bedeutend ein Ministerpräsident auch sein mag, nicht eine Mehrheit darf der Volksschullehrer in der Gemeinde vertreten: er ist der geborene Vertreter von weniger vergänglichen Personen, er ist der alleinige und unschätzbare Vertreter der Dichter und Künstler, der Philosophen und Wissenschaftler, jener Männer, die die Menschheit geschaffen haben und die sie erhalten. Er muss die Vertretung der Kultur versehen. Deshalb kann er nicht die Vertretung der Politik übernehmen, weil er die beiden Vertretungen nicht gleichzeitig wahrnehmen kann.
Charles Peguy, Über Jean Costes, 4. 11. 1902

Der volle Bauch lobt das Fest.

Der vollen mund sagt des Herzen grund.
la] Vinum animi speculum.

Der vollendete Mensch war körperlich und geistig gleich vollendet. Lüge und Heuchelei waren ihm fremd...
Becher, Abschied

Der vollendetste, fortgeschrittenste bürgerliche Staat ist der Typus der parlamentarischen demokratischen Republik: die Macht gehört dem Parlament; die Staatsmaschinerie, der Apparat und das Organ der Verwaltung, ist die übliche: stehendes Heer, Polizei und eine faktisch unabsetzbare, privilegierte, über dem Volke stehende Beamtenschaft.
Lenin, Die Aufgaben des Proletariats in unserer Revolution

Der Vollkommene hat kein Ich, der Heilige hat keinen Verdienst, der Weise hat keinen Namen.
Chuang-Tzu

Der vollkommene Mensch richtet sich nach dem, was schicklich ist, der gewöhnliche Mensch nach dem Gesetz.

Der Vollkommenheit am nächsten steht der Mensch, wenn er eine Stellenbewerbung schreibt.
Verfasser unbekannt

Der vollkommensten Wege, Bücher zu benutzen, sind gegenwärtig zwei. Man behandelt sie, wie manche Leute große Herren behandeln; lernt ihre Titel auswendig und prahlt dann mit ihrer Bekanntschaft. Oder aber, und das ist dem freilich die vornehmere, tiefere und gebildetere Methode, man nimmt gründliche Einsicht in das Register, durch das das ganze Buch gelenkt und gewendet wird wie die Fische durch ihren Schwanz.
Swift, Märchen von einer Tonne

Der vollständige und dervollkommene Künstler überhaupt ist von selbst sittlich, so auch der vollständige und vollkommene Mensch überhaupt.
Novalis, Fragmente

Der von der Kunst ist, beschemt den Meister nicht.

Der von der Schlange Gebissene fürchtet sich vor der Eidechse.
Rumänien

Der von Ferne gekommene Gast ist berühmt.

Der von Leidenschaften gepackt ist, kann auch auf einem Baumwollbett nicht schlafen, wer sie aber überwunden hat, schläft auch sanft auf Dornen und Steinen.
Indien

Der von seinen Affekten abhängige Mensch ist nicht Herr über sich selbst, sondern ein Sklave des Schicksals.
Baruch de Spinoza

Der von Tieren verwüstete Reis sagt: Weine nicht um mich (denn ich komme im nächsten Jahr wieder), sondern um deine verstorbenen Verwandten.
Jabo, Afrika

Der vor Augen ist, ist im sinn, der nicht do ist, der wird nicht gezelt oder gerechnet.

Der vor chumbt (kommt), milt ehe, wer bälder kommet, der millet bälder.

Der vor nit wolt die Rüben essen, muss endlich den Rübgräbel fressen.

Der Vorabend ist das beste Fest.
fin] Aatto juhlista jaloin.

Der vorbildliche Ehemann betrügt seine Frau nie, ohne sie dabei aufrichtig zu bedauern.
Georges Feydeau

Der vordere Teil des Fisches misst den hinteren.

Der vorderste Hund fängt den Hasen.

Der Vorhang fällt, das Stück ist aus,
Und Herrn und Damen gehn nach Haus.
Heine, Sie erlischt

Der vorm Jahre starb, ist lange tot.

Der vornehme Anstand ist schwer nachzuahmen, weil er eigentlich negativ ist und eine lange anhaltende Übung voraussetzt. Denn man soll nicht etwa in seinem Benehmen etwas darstellen, das Würde anzeigt: denn leicht fällt man dadurch in ein förmliches stolzes Wesen, man soll vielmehr nur alles vermeiden, was unwürdig, was gemein ist, man soll sich nie vergessen, immer auf sich und andere acht haben, sich nichts vergeben, anderen nicht zu viel, nicht zu wenig tun, durch nichts gerührt scheinen, durch nichts bewegt werden, sich niemals übereilen, sich in jedem Momente zu fassen wissen, und so ein äußeres Gleichgewicht erhalten, innerlich mag es stürmen wie es will.
Goethe, Lehrjahre V,16

Der vornehme Mensch ist wie ein sehr wohlgekleideter Mann: er wird sich nirgends anlehnen, und jedermann wird sich hüten, an ihn zu streichen, er unterscheidet sich vor anderen, und doch darf er nicht allein stehen bleiben, denn wie in jeder Kunst, also auch in dieser, so soll zuletzt das Schwerste mit Leichtigkeit ausgeführt werden, soll der Vornehme, ungeachtet aller Absonderung, immer mit anderen verbunden scheinen, nirgends steif, überall gewandt sein, immer als der erste erscheinen und sich nie als ein solcher aufdringen.
Goethe, Lehrjahre V,16

Der Vornehmen Eile braucht geraume Weile.
i] Spöttisch, wenn man warten muss

Der Vorsatz allein sprengt keinen Stein.

Der Vorsatz ist ja der Erinn'rung Knecht,
Stark von Geburt, doch bald durch Zeit geschwächt: Wie herbe Früchte fest am Baume hangen,
Doch leicht sich lösen, wenn sie Reif' erlangen.
Shakespeare, Hamlet

Der Vorsatz, mitgeteilt, ist nicht der deine;
Der Zufall spielt mit deinem Willen schon.
Goethe, Die natürliche Tochter, I, 5 (König)

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky

Der Vorteil des Alterns liegt darin, dass man die Dinge nicht mehr begehrt, die man sich aus Geldmangel früher nicht leisten konnte.
Walter Matthau

Der Vorteil des schlechten Gedächtnisses ist, dass man dieselben guten Dinge mehrere Male zum ersten Mal genießt.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der Vorteil ist die Richtschnur der Klugheit.
Vauvenargues, Nachgelassene Maximen

Der Vorteil ist Meister.

Der Vortrag ist die Beredsamkeit des Körpers.
la] est actio quasi corporis quaedam eloquentia. Cicero, orat. 17, 55

Der vulgäre Schriftsteller setzt einen nicht denkenden und zum Denken unfähigen Leser voraus, er lenkt ihn nicht zu den ersten Grundlagen ernster Wissenschaft hin, sondern tischt ihm in verzerrter und simplifizierter Gestalt, mit Späßchen und Sprüchen gewürzt, alle Schlußfolgerungen aus einer bestimmten Lehre 'fertig' auf, so dass der Leser diesen Brei nicht einmal zu kauen, sondern nur hinunterzuschlucken braucht.
Lenin, Über die Zeitschrift 'Swoboda'

Der Vulkan bricht aus, wann er will,
der Krieg, wann es die Menschen wollen.
it] Il vulcano esplode quando vuole,
la guerra quando vogliono gli uomini.
Frate Indovino

Der waass nix vun Bös.
Jüdisch-deutsch
i] Er ist ein durchaus guter Mensch, es ist keine böse Ader an ihm.

Der Wachende behält recht.

Der Wacholder ist kein richtiger Baum, die Scham kein richtiger Leib und der Mann aus Käina kein richtiger Mann.

Der Wacholderstrauch brennt prasselnd.

Der wachsende Einfluss der Frauen ist das einzig Beruhigende an unserm politischen Leben.
Oscar Wilde, Eine Frau ohne Bedeutung

Der Wackere hat es in der Tat schwer, wenn er arm ist; aber wer nicht wacker ist, der ist auch im Reichtum unzufrieden.
Platon, Staat

Der wackere Mann muss ruhig Schicksalsschläge tragen, an denen er selbst nicht Schuld hat.
Nenander, Fragmente

Der wackere Schwabe forcht sich nit.
Uhland, Schwäbische Kunde

Der Wagen auf dem Schiff, das Schiff dann auf dem Wagen,
Sie mögen über Flut und Land sich wechselnd tragen.
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Der Wagen geht, wohin ihn die Rosse führen.

Der Wagen hat gesagt: 'Ich habe es im Sommer schwer.' - Der Schlitten: 'Ich habe es im Winter schwer.' - Das Pferd hat wiederum gesagt: 'Ich habe es aber gleichermaßen schwer.'
Estland

Der Wagen läuft so, wie du von hinten schiebst.
Estland

Der Wagen muss gehen, wie ihn die Pferde führen.

Der Wagen ruht im Winter, der Schlitten im Sommer, das Pferd nie.
Jiddisch

Der Wagen schimpft den Winter.
Estland
i] Wenn man im Winter mit dem Wagen fährt

Der Wagen wird mehr vom Strick (an der Deichsel) als von der Deichsel gelenkt.
Estland

Der Wahn allein ist reich und arm.

Der Wahn aller Regierenden, vom Minister bis zum Pedell herab, ist, dass das Regieren ein großes Geheimnis sei, welches dem Volke zu seinem Besten verschwiegen werden müsse.
Börne, Aristokratismus

Der Wahn ist der schlimmste Tyrann.

Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.
Schiller, Das Lied von der Glocke

Der Wahn, dass man der Revolution am stärksten durch Festhalten am Alten und durch strenge Verfolgung der durch solche geltend gemachten Grundsätze entgegenstreben könne, hat besonders dazu beigetragen, die Revolution zu befördern und derselben eine stets wachsende Ausdehnung zu geben.
Hardenberg, Über die Reorganisation des preußischen Staates

Der Wahnsinn, ein bestimmter Wahnsinn, geht oft Hand in Hand mit der Dichtung.
P. Neruda, Ich bekenne, ich habe gelebt

Der wahre Bettler ist der wahre König.
z] Der wahre Bettler ist doch einzig und allein der wahre König. Lessing, Nathan, Schluss von Akt II
z] Denn der gründliche Bettler soll eine Art von König sein. Goethe, Westöstlicher Divan, Buch Suleika

Der wahre Duldsame duldet nicht das Laster und keine Lehre, welche die Menschen böse macht.
Jean-Jacques Rousseau, Briefe vom Berge

Der wahre Eremit zieht sich von sich Selbst zurück.
Bulgarien

Der wahre Fisch ist der erste.
i] Von der Heirat gesagt
Bantu

Der wahre Fortschritt besteht darin, dass man im Vorwartseilen nach der Stelle ausschaut, auf der man stehenbleiben kann.
Chesterton

Der wahre Geistliche fühlt immer etwas Höheres als Mitgefühl.
Friedrich Schlegel, Ideen

Der wahre Gelehrte scheut sich nicht, auch solche zu fragen, die unter ihm stehen. Andere sieht man in einem klaren Licht, sich selber nicht.

Der wahre Glaub' an Jesum Christ die höchste Zierd' und Tugend ist.
z] Gegen den falschen Glauben bin ich gerüstet genug, es fehlt mir aber durchaus an einem für mich gültigen Merkmal, den wahren vom falschen zu unterscheiden, jenseit der Grenze der Vernunft scheint mir alles gleich unsicher und schwankend. Briefwechsel zwischen Fr. Gentz und Ad. Müller, Stuttgart 1856

Der wahre Gläubige weiß, dass der Ungläubige auch ein Mensch ist, dass er auch ein rechtschaffener Mensch sein kann, und er kann also, ohne lasterhaft zu werden, teil an seinem Schicksal nehmen.
Jean-Jacques Rousseau, an Erzbischof Beaumont (18. November 1762)

Der wahre Herzensfriede wird gefunden, nicht indem man seinen eigenen Willen und Begierden folgt und dient, sondern indem man ihnen widerstrebt.
Thomas aKempis, Nachfolge Christi

Der wahre Humor weiß ganz genau, dass man im Grunde nichts zu lachen hat.
Fliegende Blätter

Der wahre Kranke ist der, welcher nicht geheilt werden will.
Russland

Der wahre Krieg ist der Religionskrieg; der geht geradezu auf Untergang, und der Wahnsinn der Menschen erscheint in seiner völligen Gestalt.
Novalis, Heinrich von Ofterdingen (Klingsor)

Der wahre Künstler bringt ohne Wissen das Göttliche, wie es sich in seiner Seele spiegelt, in sein Werk.
Adalbert Stifter, Ausstellung des oberösterreichischen Kunstvereins (1867)

Der wahre Künstler hat keinen Stolz, leider sieht er, dass die Kunst keine Grenzen hat, er fühlt dunkel, wie weit er vom Ziele entfernt ist, und indes er vielleicht von anderen bewundert wird, trauert er, noch nicht dahin gekommen zu sein, wohin ihm der bessere Genius nur wie eine ferne Sonne vorleuchtet.
Beethoven

Der wahre Künstler stellt sich die Frage gar nicht, ob sein Werk verstanden werden wird oder nicht.
Adalbert Stifter, Der Nachsommer

Der wahre Künstler wird niemals aufhören, seiner Kunst zu dienen, selbst wenn er keinen Gewinn dabei hat...
Rolland, Denkwürdigkeiten und Erinnerungen

Der wahre Kunstrichter folgert keine Regeln aus seinem Geschmacke, sondern hat seinen Geschmack nach den Regeln gebildet, welche die Natur der Sache erfordert.
Gotthold Ephraim Lessing, Hamburgische Dramaturgie

Der wahre Lebenskünstler ist aber den bescheidenen Überraschungen dankbar, die ihm auch innerhalb des gleichgültigsten Erlebnisses immer wieder zu begegnen pflegen oder die er zumindest wieder erwarten darf.
Arthur Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Der wahre Lohn eines guten Werkes liegt stets in diesem selbst.

Der wahre Mann kann auch den Steinen Brot entlocken.

Der wahre Mann weiß sein Brot auch aus Steinen herauszuschlagen.
Osmanien

Der wahre Meister hat jederzeit mehr Pietät für alles Tüchtige als der Pfuscher und Lauser.
Gottfried Keller, Briefe

Der wahre Reichtum bestünde also in dem Besitz solcher Güter, welche man zeitlebens behalten, welche man zeitlebens genießen und an deren Genuss man sich bei immer vermehrten Kenntnissen immer mehr erfreuen könnte.
Goethe, Schriften zur Kunst - Kunst und Handwerk

Der wahre Schatz der Kirche ist das allerheiligste Evangelium der Herrlichkeit und Gnade Gottes. Dieser Schatz ist aber mit Recht allgemein verhasst, denn er macht aus den Ersten die Letzten.
Martin Luther, Thesen über den Ablass

Der wahre Schauspieler ist von der unbändigen Lust getrieben, sich unaufhörlich in andere Menschen zu verwandeln, um in den anderen am Ende sich selbst zu entdecken.
Max Reinhardt

Der wahre Schmecker,
Der Tellerlecker,
Er riecht den Braten,
Er ahnet Fische,
Das regt zu Taten
An Gönners Tische.
Goethe, Faust II A I, Weitläufiger Saal (Parasiten) Vs 5257f

Der wahre Schmerz ist schamhaft.
Hebbel, Tagebücher

Der wahre Schöps passt auf alle Tafeln.
Sachsen
i] Um die Vorzüge des Hammelfleisches anzuerkennen.

Der wahre Schriftsteller, das ist der Schriftsteller der Wahrheit... darf die Besinnung seiner Künstlerschaft nicht verlieren, er soll das grauenhafte Modell mit Wahl von Farbe und Perspektive als Kunstwerk, als anklägerisches Kunstwerk gestalten, er muss Vergangenheit und Zukunft in Beziehung zur Gegenwart stellen - das ist logische Phantasie, das ist die Vermeidung der Banalität und der Demagogie.
Kisch, Reportage als Kunstform und Kampfform

Der wahre Sinn der Macht und des Rechtes des Volkes, eine Regierung zu schaffen, setzt für jeden einzelnen die Pflicht voraus, der eingesetzten Regierung zu gehorchen.
Washington, Abschiedsbotschaft

Der wahre Sozialismus ist eine Gesellschaftsordnung, die weder irgendwie existiert noch jemals existieren wird. Seine einzige Funktion besteht offenbar darin, jeder wirklichen Gesellschaftsordnung in Ost und West ständig zum Vorwurf gemacht zu werden.
Fliegende Blätter

Der wahre Sozialismus unterstützte niemals das materielle Chaos und den Aufruhr mit allen seinen Folgen... Er weist nur nach, dass es in der alten Gesellschaft keinen Grundsatz mehr gibt, auf den sich die rechtmäßige Regierung stützen könnte, d. h. eine Regierung, die in Einklang mit den gegenwärtigen Bedürfnissen der Menschheit steht.
Mickiewicz, Der Sozialismus. Tribüne der Völker v. 15. 4. 1849

Der wahre Tragikus lässt seine Personen ihrem Affekte, ihrer Situation gemäß sprechen, und bekümmert sich nicht im geringsten darum, ob sie lehrreich und erbaulich sprechen.
Lessing, Sophokles

Der wahre und echte Geist entspringt im Herzen.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Nachgelassene Maximen

Der wahre und vernünftige Zweck der Wissenschaft ist, dem menschlichen Leben Nutzen zu bringen, es mit neuen Erfindungen und Schätzen zu bereichern. Ihr Zweck ist daher nicht etwa Befriedigung der Neugierde oder Amüsement oder Ruhm und Ansehen oder die Fertigkeit, gut zu parlieren und disputieren, oder Geld und Brot uns zu verschaffen.
Feuerbach, Geschichte der neuern Philosophie

Der wahre Weise ist hoch erhaben über Königswürde und Herzogstitel; er hat sein Herrschaftsbereich in seinem Inneren.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Der wahre Weise schwelgt nicht in gespreizten Reden...
Molière, Tartuffe

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH