<<< Deutsche Sprichwörter >>>

Die einen fangen Fische, andere machen nur das Wasser trübe.
China

Die einen fragen, was sie essen werden, die anderen, womit sie essen werden.

Die einen führen ein Wohlleben, den anderen geht es mittelmäßig, und wieder andere stecken im After des Esels.

Die einen guten Abend hatten, hatten niemals einen schlechten Tag.
Schottland

Die einen guten Handel treiben können, streiten sich nicht um Steuern.
China

Die einen haben den Ruhm, die anderen nur die Arbeit.

Die einen haben immer Glück, die andere immer Pech.

Die einen in Torheit und Armut gebracht, nutzen sie am ersten auf.

Die einen Kinder sind der Furcht Kinder, die anderen der Liebe Kinder, die dritten, bösen, sind keines (Menschen) Kinder.
Estland

Die einen Klauen scharren und drei Schnäbel picken.
Estland

Die einen Mann hat wie ein Mäuschen, ist nicht Herrin mehr im Häuschen.
nl] Die een' man heeft als een muisje, is geen baas meer in zijn huisje.

Die einen mühen sich ab und andere haben den Nutzen davon.

Die einen säen, die anderen aber mähen.
Altgriechisch

Die einen säen, die anderen werden ernten.
la] Alii sementem faciunt, alii metent.

Die einen singen vor Freude und den anderen bricht das Herz.
bm] Vy zpéváte, a nás krvavé polévají.

Die einen singen vor Freude, den anderen bricht das Herz.

Die einen sprechen, was sie wissen, die anderen wissen, was sie sprechen.

Die einen sterben, die anderen verderben.
Westfalen
i] Wird gesagt, wenn zwei Geschwister in einem Jahre heiraten.

Die einen sterbn, die anderen erben.
i] Vom Wechsel der Dinge, auch wohl in dem Sinne: Des einen Glück ist des anderen Unglück.

Die einen Strick zu sehr anspannen, den bleiben die Enden in der Hand.
nl] Die het touwtje te hard trekken, krijgen de einden in de hand.

Die einen Studenten bestohlen han, haben beraubt zehn andere Mann.
i] Das Sprichwort nimmt an, dass das, was ein Student besitzt, meist nur geliehenes Gut ist.
en] Who robs a scholar, robs twenty men.

Die einen tanzen barfuß, die anderen haben keine Schuhe.
dk] Somme dandser barfodet, og somme har ingen skoe, somme har mist deres, møedom, og somme har ingen troe.

Die einen tanzen, die anderen jammern (o. weinen).
bm] Půl svĕta skáče, a půl plâče.

Die einen trinken zu viel, und die anderen haben den Kater (o. Katzenjammer).
Russland

Die einen werden in der Sänfte getragen, die anderen tragen sie.
Japan

Die Einfalt meint, wenn es vor ihrer Türe nass ist, so regnet's allenthalben.

Die eingesperrten Narren sind die erträglichsten.

Die eingestandene Sünde ist halb vergeben.
fr] Péché avoué est à demi pardonné.
it] Peccato confessato, mezzo perdonato.

Die Eingeweide im Leibe zanken sich selbst.
i] Von Familienzwisten

Die einheimischen Heiligen vollbringen keine Wunder.
Venedig
i] Ähnlich Matthäus 13,47: Der Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande

Die Einleitung ist oft länger als die Predigt.
nl] Lange inleidingen geven korte verklaringen.

Die einmal so sein, die sein nie anders.

Die Einsamkeit ist die Schule der Weisheit.

Die Einsamkeit ist nur für Gott.
Montenegro

Die Eintracht baut ein Haus, die Zwietracht reisst es nieder.
fr] La concorde fait tout prospérer, la désunion est la source de tous les maux.
un] A szép egyesség emel a táborban zászlót.

Die Eintracht in der Familie steht und fällt mit der Hausfrau.
Russland

Die einzige Art, Feuer zu verhüten, ist zwei Häuser zu haben.
Haussa, Afrika

Die einzige Blume, die auf Beton wächst, ist die Neurose.

Die einzige freundliche Kuh ist diejenige, die Milch gibt.
Afrika

Die einzige Tochter sollst du frein, den einzigen Sohn sollst du scheun.

Die einzige Tochter wird eine Hündin, der einzige Sohn ein Hund.
Estland

Die Eisen abwerfen.
i] Von Jungfrauen, die in die Wochen kommen

Die Eisenreifen in Perkin's Brauerei kosten mehr als die Mitgift einer deutschen Prinzessin.
i] Arbeiter in Barclay Perkins, durch Haynau auch in Deutschland berühmten Brauerei in London

Die Eisschollen des Winters machen den Frühling desto angenehmer, und die Sonne kommt uns nie schöner vor, als wenn sie nach einer Finsternis hervor tritt.

Die Eitelkeit der Mutter war ein Hindernis für die Tochter.

Die Eitelkeit hat das Gaspedal erfunden, die Klugheit die Bremse.
Belgien

Die Eitelkeit ist die Mutter der Lüge.
fr] La vanité est mère du mensonge.

Die Eitelkeit ist ein eifernder Republikaner, der in jedem ihm Überlegenen nur den Tyrannen sieht.
Iran

Die Eitelkeiten von der Welt sind Flugfeuer, die in der Luft zerspringen und nicht mehr als ein Stück verbranntes Papier und Dunst hinterlassen.

Die elende Hundsseele.

Die elfte Woche nach Weihnachten muss der Pflug in der Erde sein.

Die Elle dauert (o. ost) länger als der Kram.
i] Dem bankrotten Kaufmann lässt man wohl die Elle, wenn man ihm sein Warenlager nimmt, so bleibt dem Verschwender zuletzt nichts als der Bettelstab

Die Elle dauert länger als der Kram.

Die Elster eignet sich mit der Krähe nicht zum Paar.

Die Elster füttern.
i] Seinen Gewinn unbemerkt einstecken. Besonders von Spielern, welche während des Spiels einen Teil ihres Gewinns auf die Seite zu bringen wissen, damit das, was sie gewonnen, weniger in die Augen fällt. Dies Sprichwort hat seine Entstehung einem Franzosen zu danken, welcher in die Spielgesellschaft stets eine zahme Elster mitnahm, die er unter dem Tische hielt und unter dem Vorwande, ihr Futter zu geben, stets einen Teil seines Gewinns in die Tasche schlüpfen ließ.
fr] Il donne à manger à la pie.

Die Elster hat wohl einen langen Schwanz, aber sie scheißt nicht auf ihren Schwanz.

Die Elster ist auch dann hübsch, wenn man sie selten sieht.
Finnland

Die Elster ist ein schöner Vogel, aber zu viel ist langweilig.
fr-sz] L'ié on bi loji tié l'agache, ma trû l'innouïé.

Die Elster ist immer auf des Schweines Rücken - niemand sieht es, der Wolf ein einziges Mal - alle schreien.

Die Elster kann das Hüpfen nicht lassen.

Die Elster lässt ihr Hüpfen nicht.
i] Die Natur eines Dinges, das Wesen einer Sache ist nicht zu ändern
ndt] Die egster (Elster) kan er hüppen nicht lathen.
nl] De ekster huppelt zoo lang, tot hij den bout in den aars heeft.
nl] De ekster kan zijn huppelen niet laten.
la] Ancilla semel, nunquam hera.

Die Elster meint von sich, sie sei ein Falke.
Russland

Die Elster muss nicht über Politica disputieren.
nl] Geen ekster zal van den keizer klappen.

Die Elster singt nie Nachtigallenlieder.

Die Elster sprach zur Krähe: du hast mich genommen zur Ehe, ich hüpf 'oder ich gehe.

Die Elster stiehlt, so gut sie schwatzt.
nl] De ekster heeft eene schoone taal, maar uw geldje nam het altemaal.

Die Elster will mit der Nachtigall um die Wette singen.
nl] De ekster wil zingen tegen den nachtegaal.
la] Pica cum luscinia certat. Homer

Die Eltern arbeiten den Kindern vor.

Die Eltern bauen, die Kinder wohnen.
Griechenland

Die Eltern behalten allzeit ihr Recht in der Kinder Gut.
[RSpW]
i] Sagt, dass das Gut der Kinder, wenn sie ohne Nachkommen sterben, an die Eltern zurückfalle

Die Eltern der Armut sind Schwäche und Zaudern.

Die Eltern ertrinken in der Liebe zu ihren Kindern.
Japan

Die Eltern erziehen das Kind und die Nachbarn verheiraten es.
Schweiz

Die Eltern essen unreife Trauben und die Kinder kriegen stumpfe Zähne.

Die Eltern geben das Heiratsgut, Gott die Sitten.

Die Eltern geben dir deinen Körper, die Lehrer geben dir deine Seele.
Mongolei

Die Eltern haben die Kinder lieber als die Kinder die Eltern.

Die Eltern haben die Tochter bis zur Verheiratung, der Mann hat sie bis zum Tode.

Die Eltern haben Herlinge gegessen und den Kindern sind die Zähne davon stumpf geworden.
la] Culpam majorum posteri luunt. Curt.

Die Eltern ihre Ehre geben, die hat Gott lieb im Tod und Leben.

Die Eltern können ihren Erben Haus und Hof hinterlassen, aber ein gutes Weib beschert Gott.

Die Eltern liebe, sind sie fromm und gut, wo nicht, so schweig' und leide.

Die Eltern lieben sehr, aber Gott liebt noch weit mehr.
dk] Fader og moder ere gode, men Gud er bedre.

Die Eltern machen Pläne, und die Kinder tun, was sie für richtig halten.
Thomas Hardy, Der angekündigte Gast

Die Eltern sagen: 'Unser Kind wächst'; sie vergessen, dass sein Leben schrumpft!
Afghanistan

Die Eltern sehen den Gatten ihrer Tochter als ihren Sohn an.
Korea

Die Eltern sind für die Kinder da, die Kinder aber nur für sich selbst.
Abchasien

Die Eltern sind wohl die Röhren, die den Kindern alles Gute zuführen, aber der Brunnen ist Gott.

Die eltern sollen den daumen (o. zügel) an der hand behalten, so lang sie können.

Die Eltern stehlen den Flachs, die Kinder bekommen die Stricke.

Die eltesten Briefe die besten.

Die emsige Fliege ist in jedermanns Teller.
Spanien

Die Emsigkeit vermag alles.

Die Energie des Mistkäfers drückt sich im Rollen von Mistkugeln aus.
China

Die Engel betrüben und die teuffel erfrewen.

Die Engel erscheinen erst den Hirten und dann den Weisen.

Die Engel fahren über das Feld.
i] So sagte man in der Schweiz früher, wenn der Wind bei schönem Wetter Wellen im Korne schlug

Die Engel Gottes weinen,
Wo Liebende sich trennen.
Göttinger Musenalmanach, 1785

Die Engel im Himmel singen (pfeifen) hören.
i] Wenn jemand großen körperlichen Schmerz empfindet

Die Engel kennen einander.
Irland

Die Engel machen's Bett.
Frankreich
i] Es schneit.

Die Engel rucken die frommen vom bösen herumb, und schiessen den Pfeil inns Hertz, das mustu nicht thun.

Die Engel sehen sich alle ähnlich.
Heinrich Heine

Die Engel seind viel Klüger, denn die Teuffel.

Die Engel singen hören - das Feuer im Elsass sehen (vor Schmerz)
en] to see stars
fr] voir trente-six chandelles
it] vedere le stelle

Die Engel spielen Kegel.
i] So sagt man in einigen Gegenden Deutschlands, wenn es donnert. Auf der deutschen Sprachinsel Luserna in Welschtirol sagt man in diesem Falle: Die Frau Klafter (die dort, wie hier der Storch, die kleinen Kinder bringt, welche sie in großen Fässern hält und mit Lehm füttert) spült ihre Fässer aus

Die Engel wohnen im Himmel.
dk] Englene ere i himmelen, men skrøbelige mennesker paa jorden.

Die Engländer haben hundert Religionen, aber nur eine Soße.
Frankreich

Die Engländer prügeln die ganze Welt, aber die Amerikaner prügeln die Engländer.
Nordamerika

Die Engländer sind eine Nation von Krämern.
Frankreich

Die Engländer vergnügen sich auf traurige Weise.
Frankreich

Die englische Flotte kann nicht die Donau heraufschwimmen.
Serbien

Die englischen Romane spielen im Hause, die französischen auf der Straße, die deutschen im Walde.

Die Enkel werden deine Früchte ernten.
la] Carpent tua poma nepotes.

Die Ente des Nächsten erscheint stets als Gans.
Bulgarien

Die Ente erst über die Eier kommen lassen.
i] Die Sache abwarten, um zu sehen, wie sie sich entwickeln wird.
en] (Let's) Wait and see
fr] Patience, on verra bien ce qui arrivera
it] Pe son rose fioriranno

Die Ente hat es besser im Wasser als auf trockenem Land.
Estland

Die Ente lacht über das Watscheln der Gans.

Die Ente lacht, weil die Gans watschelt.

Die Ente schwimmen lehren.
i] Unnütze Mühe, dem in einem Fache Unterricht erteilen, worin er selbst Meister ist.
var] Den Aal beim Schwanz fassen (o. halten).

Die Ente wackelt mit dem Kopfe, wenn man den Flug der Vögel lobt.

Die Ente, die man gekauft hat, hat Fleisch bis zum Schnabel hinauf.
Assam, Indien (Der Käufer überschätzt den Wert des Gekauften)

Die Enten können nichts anderes als schnattern.

Die Entfernung ist ein Glück.
Oman

Die Entfernung ist unwichtig, nur der erste Schritt ist wichtig.
Japan

Die Entfernung verschönert den Anblick.
USA
en] Distance lends enchantment to the view.

Die Entspannung des Bogens heilt nicht die Wunde.
Frankreich

Die Entwicklung des/der . liegt noch in den Windeln
en] the development of . is still in swad-dling-clothes
fr] le developpement de . est encore dans les langes
it] lo sviluppo di . è ancora in fasce

Die Erben des Geizigen sind allmächtig, denn sie können Tote erwecken.
i] Die vergrabenen Taler

Die Erben des toten Mannes sind viele, aber nicht seine Brüder.
Färöer - Inseln

Die Erben gelten weder Spiel noch Wucher.
[RSpW]
i] Hatte der Erbe nach altdeutschem Recht auch mehr oder weniger für die Schulden des Erblassers zu haften, so war er doch von der Haftung für Bürgschaft, Spielschulden und Wucherzinsen frei

Die erben trinken des weins genug, so der karge hing am wasserkrug.

Die Erbschaft geht vom Spieß auf die Spindel.
[RSpW]
i] Behauptet, dass das männliche Geschlecht vor den weiblichen im Erbrecht den Vorzug habe. Mit Spieß oder Speer bezeichnet die ältere Sprache den Mann, mit Spindel oder Kunkel das Weib

Die Erbschaft währt, solang sie eine Ehe scheiden kann.
[RSpW]
i] Das deutsche Erbrecht will, dass das Erbe in der Familie bleibe. Nach dem obigen Sprichwort soll der Grundsatz des Familienerbrechts so lange maßgebend sein, als die Verwandtschaftsgrade stark genug sind, ein natürliches Ehehindernis zu bilden.

Die Erbse ist des Brotes Hilfe und die Bohne seine Stütze.

Die Erbsen brennen zuerst an, dann nimmt man sie halb gar vom Feuer.
i] Aus einem Extrem ins andere fallen

Die Erbsünde ist der dorn, davon alle missetat kommt.

Die Erd ist aller Menschen Mutter und auch ihr Grab.

Die Erdäpfel rechnen sich gerne zum Obst.
Russland

Die Erdäpfl schmecken am besten, wenn ma s' der Sau gibt und nacha d' Sau isst.

Die Erdbeer in der Milch hinabschlucken.
Nürtingen
i] Gut leben, schwelgen

Die Erdbeere wächst nicht im Torfmoor.
Estland

Die Erde bedeckt die Fehler der Ärzte.
la] La terra e la calcina copron gl' errori della medicina.

Die Erde begräbt alle.
Estland

Die Erde braucht Dünger wie der Fisch das Wasser.
China

Die Erde bringt alle Dinge hervor und nimmt alle wieder zu sich.
England

Die Erde bringt keine Frucht, wenn man sie nicht mit dem Pflugeisen durchgräbt.

Die Erde deckt die ärztlichen Fehler zu.
Ukraine

Die Erde der Heimat wiegt mehr als das Gold der Fremde.
Moldawien

Die Erde dreht sich an einem Tag, die Frau in einer Sekunde.

Die Erde erbt alles.
Estland

Die Erde gebar dich, die Erde zog dich groß, die Erde ist dein Los.

Die Erde gibt nicht, wenn man schläft.
Estland

Die Erde gibt, die Erde nimmt.
Estland

Die Erde hat sich geöffnet und ihn verschluckt.
Griechenland

Die Erde im Vergleich zum Himmel.
Malaysia

Die Erde ist alt, aber nicht verrückt (dumm).
Frankreich

Die Erde ist das beste Obdach.
England

Die Erde ist das, was lange lebt.
Kamerun

Die Erde ist des Menschen einziger Freund.
Bulgarien

Die Erde ist die Königin der Betten.
Senegal

Die Erde ist die Mutter aller.
Nigeria

Die Erde ist die Mutter von allen.
Uganda

Die Erde ist ein Gefängnis, wir betreten es alle durch dieselbe Tür, leben aber in unterschiedlichen Zellen.
Bantu

Die Erde ist ein kleiner Platz für Flüchtlinge.
Kirgisien

Die Erde ist ein riesiger Kochtopf und Männer sind das Fleisch darin.
Madagaskar

Die Erde ist ein Termitenhügel, wir alle treten durch die gleiche Öffnung ein.
Botswana

Die Erde ist ein Wirt, der seine Gäste umbringt.
Iran

Die Erde ist Gottes Braut - sie versorgt und pflegt die Lebenden die Toten.
Madagaskar

Die Erde ist Gottes Hauptfrau, sie erhält die Lebenden und beschützt die Toten.
Madagaskar

Die Erde ist hart, der Himmel ist weit weg.
Afghanistan

Die Erde ist mein Bett, der Himmel meine Decke, der Mantel mein Haus, der Wein mein ewiges Leben.
i] Soldatensprichwort aus dem Dreißigjährigen Kriege

Die Erde ist nicht das Erbe unserer Väter, noch eins für unsere Söhne.
Kenia

Die Erde ist nicht durstig nach dem Blut der Krieger, sondern nach dem Schweiß der menschlichen Arbeit.
Brasilien

Die Erde ist nicht unsere, es ist ein Schatz, den wir treuhänderisch für zukünftige Generationen halten.
Namibia

Die Erde ist niemals zehentlos.
[RSpW]
i] Nach der mittelalterlichen Rechtsentwickelung musste von jedem Acker dem ursprünglichen Grundherrn eine Fruchtabgabe (Zehent) als Zins gegeben werden

Die Erde ist stets gefroren für faule Schweine.
Dänemark

Die Erde ist zu alt, um mit ihr zu spaßen.
Frankreich

Die Erde kann gegen den Himmel nicht pochen.

Die Erde kauen müssen.
i] Sterben

Die Erde lacht über den, der einen Platz sein eigen nennt.
Indien

Die Erde liebt uns. Sie freut sich, wenn sie uns singen hört.
Indianer

Die Erde muss ihr Betttuch haben, soll der Winterschlaf sie laben.
Bauernregel

Die Erde muss ihr Bettuch haben, soll sie der Winterschlummer laben.

Die Erde pflügt man mehrmals, aber man sät nur einmal.
Estland

Die Erde sagt: 'Wenn du kein Verbrecher bist, fürchte mich nicht.'
Pakistan

Die Erde schwarz, die Arbeit schwer - das Brot locker und weiß.
Russland

Die Erde soll ihr Schneekleid haben, soll sie der Winterschlaf auch laben.

Die Erde treget und erneeret kein böser Tier, denn einen vndanckbaren Menschen.

Die Erde wartet auf uns alle.
Gabun

Die Erde weint, wenn sie ohne Dünger bleibt.
Estland

Die Erde weist keinen Toten zurück.

Die Erde will Regen.

Die Erde wird nicht fett.
i] Sie verlangt immer neue Tote
Zulu

Die Erde wird schon ausgleichen.
Estland

Die Erde wird schon Tiere erzeugen.
Estland

Die Erde zu berühren ist Harmonie mit der Natur zu haben.
Indianer

Die Erfahrung in der Welt führt zu Mistrauen, Mistrauen führt zu Argwohn, Argwohn zu List, List zu Bosheit und Bosheit zu allem.
China

Die Erfahrung ist der Lehrmeister der Narren und die Vernunft der Klugen.

Die erfahrung ist der narren meister, die vernunft der weisen.
en] Experience is the mistress of fools.
la] Eventus stultorum magister. Livius
la] Experientia stultorum magistra, prudentia sapientum.

Die erfahrung ist der Stab, daran man gehen muss.

Die Erfahrung ist ein goldener Kamm, den du erst erwirbst, wenn du keine Haare mehr auf dem Kopf hast.
Griechenland

Die Erfahrung ist eine teure Schule.
i] Der Kluge wird durchs Unglück und Erfahrung klüger, aber den Toren verwirren und verstocken sie gänzlich.
z] Widerwärtigkeiten machen auf den Dummkopf denselben Eindruck, wie Prügel auf den Esel, nur so lange die Schläge noch brennen, lässt er seine Streiche.
bm] Skoda i hloupému nekdy oci otvirá.
en] A burnt child dreads the fire.
en] Wise men learn by other harms, fools by their own.
en] Wit once bought is worth twice taught.
fr] Dommage rend sage.
fr] On apprend en faillant.
it] Danno fa far senno.
la] calamitate docti
la] Eventus stultorum magister est.
la] Nunquam sapiunt stulti, nisi in angustiis.
sp] Perdiendo se aprende.
la] Quod nocet, docet.
fr] L'expérience qui coûte est la meilleure. (Die Erfahrung, welche etwas kostet, ist die beste)
z] Mit Schaden werden wir all glert.

Die Erfahrung lehrt alles.

Die Erfahrung macht den Unterschied.

Die Erfahrung macht's.

Die Erfahrung steckt die Gelehrsamtkeit in 'n Sack!

Die Erfolge werden die Mühlen begleichen.
England

Die Erfüllung des Zwecks ist besser, als einen Gewinn zu machen.
Nigeria

Die erfurter Osterglocken hört man noch zu Pfingsten.
i] Pfingsten soll ein Dorf unweit Erfurt sein.

Die Erinnerung an Böses hat lange (o. hinterlässt tiefe) Spur, die
Erinnerung an Gutes schwindet bald.

Die Erklärung ist dunkler als der Text.
i] Von Erklärungen, welche die Sache nur noch dunkler machen
fr] C'est la glose d'Orléans, plus obscure que le texte.

Die erlaubten Dinge sind es, an denen wir zugrunde gehen.
Serbien

Die Erle hat ein hohles Herz (= Mark).
Estland

Die Erlösung von Sünden bezieht sich auf das Kind, solange die Mutter lebt.
Estland

Die Ernte des Weisen dauert das ganze Jahr.

Die Ernte eines Jahres besteht aus zwei Jahren Mühsal.
China

Die Ernte für die Saatzeit halten.
i] Sich wesentlich in der Zeit irren

Die Ernte hängt mehr ab vom Jahr als vom Acker und der (Pflug-) Schar.
dk] Aaret gir korn, ikke ageren.

Die Ernte hängt von der Saat ab.

Die Ernte steht noch im weiten Felde.
la] Et adhuc tua messis in herba est.

Die Ernte verlassen.
i] Den Vorteil aufgeben, die Hoffnung auf Gewinn fahren lassen, wie die, welche das Feld verlassen, wenn die Ernte da ist
la] Ab ipsa messe. Seneca

Die Erntezeit draußen, der Jakobstag (25. VII) auf den Beinen.
Estland

Die Erregtheit des Volkes führt zur Gerechtigkeit.
Tamil, Indien

Die erscht Hüroot ischt en Ee, die ander ischt e Wee, und die dritt nüt mee.
Schwiizertütsch

Die Ersparnis ist der erste Verdienst.
Italien

Die erst Heirat ist eine Eh, die andere ein Weh' und die dritte nichts meh (oder: die dritte tut's nimmermeh)
z] Prima propter opus, secunda propter opes, tertia propter opem', sagte Beza in Bezug auf seine drei Frauen.

Die erste (nämlich Frau) scheuert die Bank und die zweite setzt sich darauf.
i] Man will die Bemerkung gemacht haben, dass es oft die zweite Frau besser habe, als die erste.

Die erste Birn bricht Margaret, drauf überall die Ernt' angeht.
Bauernregel

Die erste Birn' bringt Margareth (13.7.), darauf überall die Ernt' angeht.

Die erste Bitte kann (o. muss man) niemand abschlagen.

Die erste Brühe ist die beste.
i] In Bezug auf die erste Ehe

Die erste Fliege, die ihn stechen wird, wird eine Wespe sein.
i] Der geringste widrige Zufall, der ihm begegnet, wird ihn vollends zu Grunde richten
fr] La première mouche qui le piquera, sera un taon.

Die erste frau die liebste, die letzte die beste.

Die erste Frau ein Besen, die zweit' als Herrin auserlesen.
Spanien

Die erste Frau eine Arme, die zweite eine Dame.
Bergamo

Die erste Frau fürchtet den Mann, die zweite Frau fürchtet der Mann.
Serbien

Die erste Frau ist die Magd, die zweite die Herrin.

Die erste Frau ist Ehe, die zweite GeselIschaft, die dritte Ketzerei.
Italien

Die erste Frau ist ein Besen, die zweite eine Dame.
Spanien

Die erste Frau ist ein Sklave, die zweite ein Kamerad, die dritte eine Herrin.
Polen

Die erste Frau ist ein Stück Zucker,
die zweite Frau ein Stück Amber,
die dritte Frau Verbitterung,
die vierte Frau führt zum Friedhof.

Die erste Frau ist von Gott, die Zweite vom Menschen und die Dritte vom Teufel.
Ukraine

Die erste Frau kommt von Gott, die zweite von anderen Menschen und die dritte vom Teufel.

Die erste Frau scheuert die Bank, die zweite setzt sich drauf.

Die erste Frau von Gott, die zweite vom Menschen, die dritte vom Teufel.

Die erste Frau war die beste, die zweite ging noch an, die dritte taugte überhaupt nicht.

Die erste Frau, die Ehe, die zweite, Freundschaft, die dritte, ein Schurkenstreich.

Die erste Frucht der fleischlichen Liebe ist die letzte von der Weisheit.

Die erste Gattin Dienerin, die andere aber Königin.
Italien

Die erste Gattin Dienerin, die zweite (o. andere aber) Königin.
Venetien

Die erste Geige (o. Violine) spielen.
i] In einer Gesellschaft usw. den Ton angeben, leiten, seine Butter immer oben schwimmen lassen.
Ähnlich:
Alle Engel singen hören.
Andere Saiten aufziehen.
Aus einem anderen Tone reden.
Das Sagen haben.
Den Ton angeben.
Der Kuckuck und sein Küster.
Die alte Litanei.
Die große Glocke läuten.
Die große Posaune blasen.
Hier liegt ein Musikant begraben.
Hier sitzen die Musikanten (an die volle Geldtasche schlagend).
Ich kann auch ein Lied davon singen.
Ins Posthorn blasen.
Nach seiner Pfeife tanzen.
Pfeifen aus dem Rohre schneiden.
Sein Geld ist flöten gegangen.
Trübsal blasen.
Wo du nicht bist, Herr Organist, da schweigen alle Flöten.
en] To call the time.
en] To play first fiddle.
en] To lay down the law
en] To set the tone.
fr] Donner le ton (o. le la).
fr] Faire la pluie et le beau temps.
fr] Il n'engendre point de mélancolie.
fr] Tenir (o) jouer) le premier rôle
nl] Hij speelt de eerste viool.
it] Dare il tono.
it] Essere il numero uno.
it] Fare il bello (o. buono) e il cattivo tempo.
it] Fare la pioggia e il bel tempo.
la] Nunc illa advenit Datidis cantilena.
la] Sponsi vita.

Die erste Generation pflanzt Bäume, die nächste Generation genießt den Schatten.
China

Die erste Gunst ist Gunst, die zweite schon Pflicht (o. Verpflichtung).
China

Die erste Hälfte der Nacht denke über die eigenen Fehler nach und die zweite Hälfte der Nacht über die Fehler der anderen.
China

Die erste Hälfte des Lebens verbringt man, indem man sich nach der zweiten sehnt, die zweite, indem man die erste bedauert.
Frankreich

Die erste Hand des Gerichts ist der König.

Die erste Handfeste tötet man mit der anderen.
[RSpW]
i] Eine jüngere oder spätere, gleich starke Urkunde kann die Beweiskraft der frühern oder ältern brechen.
mhd] Di ersten hantvest tot man mit der anderen hantvest.

Die erste Handvoll wirf immer hinter den Zaun.

Die erste Heirat ist ein Eh, die zweite ein Weh, die dritte nichts meh.

Die erste Hochzeit ist ein lieblich Ding, sie geht durch die Brautschaft; die zweite ist ein bittersüß Ding, sie geht durch die Witwenschaft; die dritte ist ein Ding, vor dem behüte Gott jedes Menschenkind.

Die Erste in der Kirche, die Letzte beim Tanz sind zwei Blumen im Mädchenkranz.

Die erste ist eine liebevolle Lage, die mittlere eine goldene Lage, die letzte aber eine armselige Lage.

Die erste Kälte tut am wehesten.
i] Weil man noch nicht daran gewöhnt ist.

Die erste Kirche hatte hölzerne Kelche und goldene Priester; die neue Kirche hat hölzerne Priester und goldene Kelche.
Schweiz

Die erste Lese ist ein gutes Werk.

Die erste Liebe dauert nicht länger als ein paar Monate, dann schlafen sie wie zwei Soldaten, die Rücken gegeneinander.

Die erste Liebe die beste.

Die erste Liebe ist die beste.

Die erste Liebe ist die schönste Liebe.

Die erste Liebe ist immer die beste.

Die erste Liebe und der Mai gehen selten ohne Frost vorbei.
Bauernregel

Die erste Liebe vergisst man nicht mehr.
it] Il primo amor non si scorda più.

Die erste Liebe wird schwer vergessen.
it] Il primo amor non si scorda più.
sp] El amor primero, dificultoso es de olvidar.

Die erste Liebe, obwohl kindisch, ist wertvoller als alle anderen.
Bosnien

Die erste Lüge kostet mehr als die folgenden zehn.
Russland

Die erste Lüge und die erste Million sind die schwersten.

Die erste Maulschelle ist besser als zwei andere.
i] Nämlich die zuerst gegebene; sie ist 'so gut als sonsten zwo'.

Die erste Meinung (= die Ansicht) wird die letzte nicht überholen.

Die erste Nacht am Galgen ist die schlimmste.
Finnland

Die erste nacht der Ehe ist bisweilen die letzte in der Liebe.

Die erste Nacht einer Ehe ist manchmal die letzte Nacht der Liebe.
Niederlande

Die erste Nacht in der Hochzeit ist gemeiniglich (meist) die letzte in der Liebe.

Die erste Nacht in der Hochzeit ist meist die letzte in der Liebe.
nl] De eerste nacht van het huwelijk is somtijds de laatste van de liefde.

Die erste Nacht soll dem Begleiter des Bräutigams gehören.

Die erste Nacht verbrennen wir das Licht, die andere den Leuchter und die dritte sitzen wir im Finstern.

Die erste Not fragt ja nicht nach der letzten.

Die erste Not muss gekehrt werden.

Die erste Nuss ist nützlich, die andere schädlich, die dritte tötlich.
i] Die Muskatennuss, die wälsche, die bleierne.
la] Unica nux prodest, nocet altera, tertia mors est.

Die erste Olive ist Gold, die zweite Silber, die dritte Gift.
it] La prima uliva è oro, la seconda argento, la terza non val niente.

Die erste Sache wird zuerst beendet.
[RSpW]
i] Galt als Regel bei dem altdeutschen Gerichtsverfahren; die Sachen wurden nach der Zeitfolge der Anträge abgetan.

Die erste Schäferin, die zweite Dame.

Die erste Schüssel schmeckt am besten.
i] Weil dabei der Hunger oder Appetit am stärksten ist.

Die erste Staffel von der Torheit ist glauben, dass man weise sei und die andere, sich dessen rühmen.

Die erste Sünde macht das Bett für die zweite (Sünde).
Tschechien

Die erste Suppe die beste.
nl] De eerste soppen zijn de beste: de eerste trouw gaat voor de leste.

Die erste Tasse Tee ist gar nichts, die zweite ist genug und die dritte ist sinnlos.
Afghanistan

Die erste Tochter ähnelt der Mutter, die zweite der anderen Tochter.

Die erste Tochter heiratet man der Mutter wegen, die zweite der anderen Schwester wegen, die dritte der Arbeit wegen.

Die erste Treu die liebste Treu.

Die erste Verdauung findet im Munde statt.
la] Prima digestio fit in ore.
Alte Gesundheitsregel

Die erste Wahl ist immer die beste.

Die ersten beim Essen, die letzten beim Arbeiten.
es] Los primeros a comer, los postreros a hacer.

Die ersten dem Kinde abgeschnittenen Haare darf man nicht verbrennen, sonst verbrennt man das Gedächtnis.

Die ersten Eindrücke sind die dauerhaftesten.
England

Die ersten Einfälle sind die besten.

Die ersten Fehler gehören denen, die sie begehen, die zweiten denen, die sie zulassen.
England

Die ersten Gänse sind der Auftakt zur Jagd.
Russland

Die ersten Gedanken der Weiber und die anderen der Männer sind die besten.

Die ersten Gedanken sind (nicht immer) die besten.

Die ersten gehen vor.

Die ersten Hörner verstoßen haben.

Die ersten Hühner gehen nicht auf die Stange, die ersten Söhne bleiben nicht in der Familie.

Die ersten Hund wirft ma gern in' Boach.
Niederösterreich
i] Erste Versuche, erste Liebschaften u.s.w. mislingen meist

Die ersten Hunde ertränkt man gern (werden ersäuft).
Oberösterreich
i] Beim Kartenspiel gebräuchlich, um zu sagen: Die anfangs gewinnen, verlieren am Ende

Die ersten Kälber bleiben nicht im Stall.

Die ersten Katzen sind Maikatzen.
ndt] De erschte Katte sönd Maikatte.
Sagen die, welche beim Kartenspiel zuerst gewinnen.

Die ersten Kinder die liebsten.

Die ersten Kinder nehmen die reifsten Birnen hin.

Die ersten Kinder sind die schönsten, die letzten sind die gescheitesten.

Die ersten Kinderchen sind junge Falken, die letzten junge Raben.
Russland

Die ersten Lanzen werfen.
i] Die Römer brauchten die Redensart von ihren Rednern, wenn sie nach sanftem Anfang begannen eindringlicher zu werden.
la] Primas jactare hastas. Tullius

Die ersten Liebesbriefe werden durch die Augen gesandt.
Frankreich

Die ersten Liebesbriefe werden mit den Augen verschickt.
fr] Les premiers billets doux sont lancés par les yuex.

Die ersten machen, dass die letzten böss herberg bekommen.

Die ersten machen, dass die letzten nicht können in die Kirche kommen.
nl] De voorsten maken, dat de achtersten niet in de kerk kunnen.
nl] Die eerst komen, sluiten de anderen uit de kerk.

Die ersten Pflaumen sind madig.
i] Die ersten Gewinne beim Kartenspiel

Die ersten Rohrbüsche, welche das Riet trägt, hält es für Palmen.
Russland

Die ersten Schüsseln sind die wärmsten.

Die ersten Söhne die besten.

Die ersten sollen die letzten sein.

Die ersten tun, was die letzten nicht mögen.
nl] De voorsten doen, dat de achtersten niet mogen.
nl] Die ierste doen, dat die achterste niet en moghen.
la] Ultimus exclusus ob primos fitque retrusus.

Die ersten vierzig Jahre unsers Leben liefern den Text, die folgenden dreißig den Kommentar dazu, der uns den wahren Sinn und Zusammenhang des Textes, nebst der Moral und allen Feinheiten desselben, erst recht verstehen lehrt.
Arthur Schopenhauer (1788-1860), Aphorismen zur Lebensweisheit

Die ersten Weiber und die ersten Kinder haben goldene Löcher.
Oberösterreich

Die ersten Wellen sind wohl die heftigsten, aber nicht die reinsten.

Die ersten werden heruntergerissen, die letzten werden getötet, die mittleren kommen nach Hause.

Die ersten Zähne essen nicht.

Die ersten zehn Jährechen galt's Kupferstich und Märchen. Von zehn Jahren bis zwanzig, da liebte Spiel und Tanz ich. Von zwanzig bis zu dreißig, trank, küsst' und scherzt' ich fleißig. Von dreißig bis zu vierzig, der Lebensfreund geniert sich. Von vierzig bis zu funfzig, da zeigt wohl die Vernunft sich. Doch komm' ich bis zu sechzig und sehe Wein, so lechz' ich. Auch zeigt mein Herz bei siebenzig, noch seinen Freunden liebend sich. Wenn's hoch kommt, sind es achtzig; je nun, vielleicht es macht sich. Ich wollt', ich würde neunzig, für meine Kinder einzig. Und brächt' ich's gar bis hundert, drob wär' ich sehr verwundert.
z] Mit zwanzig Jahren zwingst du dich zu weinen, mit vierzigen aber heiter zu scheinen.
fr] A vingt ans on dévore le plaisir, à trente ans on le goûte, à quarante ans on le ménage, à cinquante ans on le cherche, à soixante ans on le regrette.

Die erstgeborne Sau saugt den ersten Dutten, und so fort die ander den anderen.

Die Erziehung tut alles.

Die Erziehung von Töchtern gleicht dunklen Nächten.
Arabien
i] Weil man ihr Schicksal nach der Heirat nicht voraussehen kann

Die es nicht empfinden, haben gut schinden.

Die es vermöchten, wöllen nit; die es wollten, vermugens nit.

Die Esel begegneten sich mit den Säcken.

Die Esel hat man zu Hof nur, dass sie Säck tragen.

Die Esel lädt man allesamt,
Dass jeder hat ein gutes Amt;
Wo ein Geschickter schießt daneben,
Will man nur Eseln Pfründen geben.
Murner, Narrenbeschwörung

Die Esel reiben sich im Verein.
Italien

Die Esel sind nicht in der Mühle allein (o. nicht allein in der Mühle).

Die Esel sind schon im Mutterleibe grau.

Die Esel stehen am Berge.

Die Esel stoßen auch wohl den besten Brei um.

Die Esel suchen vor Geilheit die Schleifbahn.

Die Esel tragen das Korn in die Mühle und bekommen die Spreu.

Die Esel tragen den Hafer nach Hofe und die Pferde fressen ihn.
nl] De ezels dragen de haver, en de paarden eten die.

Die Esel von Chatanooga.
Nordamerika
i] Wie die Gänse des Capitols in der ganzen gebildeten Welt sprichwörtlich sind, so sind es die Esel von Chatanooga in kurzer Zeit in den Vereinigten Staaten Nordamerikas geworden. Vor dem Lager des unionistischen Generals Hooker befand sich (1863) ein Artilleriepark und, noch weiter vorgeschoben, ein umschlossener Raum von 300 angeschirrten Mauleseln. Die Konföderierten unternahmen einen Überfall auf das Lager, die Tiere wurden jedoch infolge der ersten Schüsse unruhig, sie erschraken und entsetzten sich. Eins derselben suchte durch die Palisaden zu entkommen und durchbrach sie, worauf alle anderen folgten. Der Zufall warf sie in directer Linie auf den Feind. Dieser glaubte in der Dunkelheit der Nacht von einer stärkern Kavaleriemasse angegriffen zu werden und ergriff die Flucht, nicht nur sein Gepäck, sondern außerdem 1600 neue Flinten zurücklassend, die den Unionisten als Beute zufielen. Die Esel von Chatanooga haben nicht nur wie die Gänse des Capitols eine Überrumpelung vereitelt, sie haben auch den Feind in die Flucht geschlagen.

Die Eseliche gedult lest jhr nicht allein die Woll abscheren, sondern dass Fell gar abstreiffen.

Die Eselin mit ihrem Füllen geht nicht auf dem nächsten Weg zur Mühlen.
es] Asna con pollino no va derecho al molino.

Die Esels Ohren sind ihm Spannen lang gewachssen.

Die Eselsbüchse wird selten leer, die man umfährt mit Eselsschmer.
i] Trotzdem, dass so viele hineingreifen, um ihre Pfeifen zu schmieren

Die Eselsköpfe wollen auch gelehrt sein, wie Meussdreck sich unter den Pfeffer mengt.
Luther

Die Espe zittern lehren.
var] Den Aal beim Schwanz fassen (o. halten).

Die Esse fürchtet den Rauch nicht.

Die essen aus einem Topf.

Die essen Kirschen, wir Mayom.
Thailand

Die Essenglocke schlägt.
ndt] De Klütjenklock schleit.
i] Es ist Essenszeit. Klütjen, auch Klümpe = Klößchen von Mehl. Da in der Geest nicht so viel Weizen gebaut wird als in der Marsch, so werden scherzweise die Bauern dort Roggen-, hier Wêten-Klütjen genannt.

Die Esszeit macht die Mönche fett, die Fastenzeit macht sie nicht nett.
Russland
i] Sie magern während der Fasten nicht ab.

Die Esten bestreichen mit dem Tuch, mit dem sie sich nach dem Genuss des Abendmahlsweines den Mund gewischt hatten, kranke Augen und Ohren

Die Esten ziehen sich in der auf den Abendmahlstag folgenden Nacht nicht aus oder behalten mindestens die Strümpfe an

Die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben erkennt keine relative Ethik an. Als gut lässt sie nur Erhaltung und Förderung von Leben gelten. Alles Vernichten und Schädigen von Leben, unter welchen Umständen es auch erfolgen mag, bezeichnet sie als böse.
Albert Schweitzer, Kultur und Ethik

Die etwas hindern wollen, die werfen Stühl' und Bänke drein.

Die etwas studieren, werden gepriesen.
mhd] De wat studeren, wêrden gepryst alle tyt.
la] Navantes operam studiis laudantur ab omni.

Die Eul kann dem Hund nicht beichtsitzen.
nl] De uil is niet wijs genoeg, om een hond de biecht te hooren.

Die Eul lobt nicht den Tag und der Wolff lobt nicht den Hund.

Die Eule brütet kein buntes Habichtlein aus.
Litauen

Die Eule brütet keine Nachtigallen (o. keinen Habicht) aus.

Die Eule der Minerva begünstigt ihn.

Die Eule fliegt nach der Spritze, wenn auch nur ein Nordlicht am Himmel steht.
i] Die Finsterlinge erschrecken über den kleinsten Lichtstrahl, der ihnen ins Auge kommt, und rufen um Hilfe

Die Eule gewinnt Adlersfedern.

Die Eule gilt nicht als weiser, weil sie in Zurückgezogenheit lebt.
England

Die Eule heckt kein Zeislein aus.

Die Eule ist der weiseste aller Vögel, je mehr sie sieht, desto weniger spricht sie.
Mosambik

Die Eule ist Dichterin geworden.
i] Von denen, die ein Geschäft unternehmen, für das sie sich nicht eignen

Die Eule ist unter die Kräen kommen.

Die Eule lobt den Tag nicht.

Die Eule mag so hoch fliegen als sie will, ein Falke wird nicht aus ihr.

Die Eule nennt das Meisenmännchen großköpfig.
Kleinrussland

Die Eule schreit auf eine Weise, die Krähe auf eine andere.
Altgriechisch

Die Eule singt nicht wie die Nachtigall.

Die Eule tötet ihre Jungen und hinterher weint sie darüber.
Kurdistan

Die Eule trägt ihr Recht auf dem Buckel.

Die Eule und der Storch haben nicht gleiches Glück.
Niederlande

Die Eule verspottete die Meise.
Kroatien

Die Eule weiß nichts vom Sonntage.

Die Eule wiegt des Nachts die jungen Krähen und am Tage hacken die alten Krähen der Eule die Augen aus.
Russland

Die Eule will die Nachtigall singen lehren.
la] Bubo canit lusciniae.

Die Eulen sehen nichts, seindt aber so witzig, dass sie nicht vnter die Vögel kommen.

Die Eulen und die Raben, zwey, die einen Bulen haben, zween Hunde an einem Bein vertragen sich selten vberein.

Die Europäer haben die Uhr, wir haben die Zeit.
Tansania

Die Evangelien von Holz lesen.
i] Brett- und dergleichen Spiele treiben

Die ewige Liebe dauert etwa drei Jahren.
Argentinien

Die Ewigkeit beruht auf Gegensätzen.
la] Contrariis rerum aeternitas constat.

Die Ewigkeit gibt keine Antwort.
Jabo, Afrika

Die Ewigkeit hat keine grauen Haare.
England

Die Ewigkeit ist lang (o. hat kein Ziel).

Die Extreme berühren sich.
Louis de Mercier, Paris, ein Gemälde
i] Oft liegen in den entgegengesetztesten Dingen Berührungspunkte. Die Redensart soll folgenden Ursprung haben. Der Diener eines vornehmen Hauses meldete gleichzeitig den Baron von Marivet, den Sohn eines Glashändlers, der sich eben den Freiherrntitel gekauft hatte, und den Freiherrn von Montmorency, angeblich den ältesten Baron der Christenheit, an. Der Hausherr minderte den Verdruss des letztern über dies Zusammentreffen mit den an ihn gerichteten Worten: 'Sie sehen, Herr Baron, die Extreme berühren sich.' Dies Bonmot ward bald Sprichwort in der vornehmen Welt von Paris. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es nur eine glückliche Anwendung des schon vorhandenen Sprichworts war.
fr] Les extrêmes se touchent.
nl] De uitersten raken steeds elkander.

Die Fackel brennt nieder in der Hand des Witwers, der sie hält.
Assam, Indien
i] Er ist so betrübt, dass er seine Hand ansengen lässt

Die Fackel der Liebe entzündet sich in der Küche.
fr] Le flambeau de l'amour s'allume à la cuisine.

Die Fackel mag noch so schön brennen, endlich erlischt sie doch.

Die Fackel übergeben.
Altgriechisch
i] In gewissen Wettläufen zu Athen musste der Laufende eine Fackel so halten, dass sie nicht auslöschte, und nach Vollendung des Laufs dem Folgenden übergeben. Daher die sprichwörtliche Redensart, womit man sagte: Nun ist die Reihe an dir, ich trete dir Geschäft, Amt ab

Die fackel, die vorgehet, leuchtet wohl.

Die Fackn (= Schweine) kennt man am Grunzen.

Die Facon ist teurer als der Stoff.

Die Fäden in der Hand halten - alle Fäden laufen in jemandes Hand zusammen - der Drahtzieher sein
en] to hold all the strings in o's hands- to pull the strings - to be the mastermind (behind it)
fr] tenir (o. tirer) les ficelles
it] tenere in mano le fila - stare dietro le quinte

Die Fadenwürmer sind gefährlicher als die Riesenschlangen.
Abyssinien

Die Fähigen führen aus, die Unfähigen erfreuen sich des Vorteils; die Fähigen arbeiten, die Unfähigen ruhen.
China

Die Fähigkeit, heute auch einmal anders zu denken als gestern, unterscheidet den Klugen vom Starrsinnigen.
Frankreich

Die Fahne bleibt nicht stets in einer Hand.
fr] Cent ans bannière et cent ans civière.

Die Fahne nach dem Winde hängen.

Die Fähnskedinger backen nicht mehr.
Schlesien
i] Es genügt nicht zu sagen: Teller, so liegt die Wurst darauf, man muss selbst Hand und Fuß rühren, über- oder unterirdische Wesen besorgen es nicht mehr. Die Redensart bezieht sich auf eine Schlesische Sage. Noch vor etwa fünfzig Jahren erzählte man in der Umgegend des im Falkenberger Kreise liegenden Molwitzer Bergs, es hätten in demselben früher besondere Wesen gewohnt, zwar von menschlicher Gestalt, aber zwerghaft, mit gewaltig großen Köpfen und einer Sprache, ähnlich der von Kindern, die erst sprechen lernen. Obgleich sie im allgemeinen nicht im besten Rufe standen - sie sollten unter anderm gern Kinder stehlen oder austauschen - waren sie bisweilen guter Laune. So hörte einst ein in der Nähe ackernder Knecht, dass die kleinen Leute im Berge mit Backen beschäftigt waren, da rief er: 'Backt mir eine Vorbacke' (wohl, was man in anderen Gegenden Schlesiens Rauchkuchen nennt). - 'Du sollst sie haben', wurde ihm geantwortet. Es dauerte nicht lange, so brachte ein Weiblein auf silberner Schüssel, mit seidenem Tuche bedeckt, das gewünschte Gebäck, das dem Knecht vortrefflich mundete. Neue Schles. Provinzialblätter, 1863

Die Fährte suchen.
i] Fährte ist eigentlich die Spur des Wildes, besonders des größern, uneigentlich der zu einem Ziele führende Weg

Die Fakten (o. Taten) sind männlich, die Worte weiblich.
Italien

Die Falkenpalme bewegt sich nicht von selbst, es sei denn, es gibt kräftigen Wind.
Afrika

Die Falkenpalme ist reif und die Ölpalme ist auch reif, aber die Falkenpalme gibt kein Öl.
Afrika

Die Falle hat gefangen.
la] Decipula murem cepit.

Die Falle, die die Ratte tötet, tötet keinen Elefanten.
Gabun

Die Fallen der Weiber und der Dummköpfe sind am schwersten zu vermeiden.
China

Die fallende Axt ruft.
[RSpW]
i] Nach mittelalterlichem deutschen Rechte war der, welcher im Walde ohne Erlaubniss Holz fällte und nicht dabei getroffen wurde, straflos. Man nahm an, das Fällen der Bäume schalle so weit hin, dass es den Eigner des Holzes herbeirufen müsse, wie das Knarren der Wagenräder im Sommer die Gegenwart nomadisirender Tataren in der Steppe ankündigt.

Die Fallgrube wird nicht müde, zu warten.

Die falsche Bescheidenheit ist die anständigste der Lügen.
Portugal

Die falschen Freunde sind wie der Schatten auf der Sonnenuhr, der bei Sonnenlicht erscheint und verschwindet, wenn es trübe wird.
Italien

Die falschen Vorkäufer machen alle Dinge teuer.
mhd] De valschen vôrkopers maken alle dink dür.
la] Res faciunt caras falsi ditesque propolae.

Die Falschheit hilft nicht auf lange.
Finnland

Die Falschheit, je weiter sie geht, je größer wird sie.
dk] Løgn reiser om for hun vil voxe.

Die Familie Bauchknecht ist das größte Geschlecht.
dä] Bug-knegt er af største slægt.

Die Familie des Wahnsinnigen brachte eine Schwiegertochter, sie war auch verrückt.
Kaschmir

Die Familie eines faulen, selbstzufriedenen Mannes geht zugrunde.
China

Die Familie eines Feindes muss man durch Freundlichkeit vernichten.
Indien

Die Familie ist das Vaterland des Herzens.
Mazzini

Die Familie ist ein Wald, den man nicht zerschneiden kann.
Elfenbeinküste

Die Familie ist wie der Wald: Wenn du draußen bist, ist er dichter, wenn du drinnen bist, siehst du, dass jeder Baum seinen eigenen Platz hat.
Afrika

Die Familie, in der das Alter vertreten ist, hat ein Juwel.

Die Familiennamen sind wie Blumen: Sie blühen in Büscheln.
Ghana

Die farb ist gut, wie er sonst halt sein mag.
z] Dieß sprichwort sagt von denen fein, die an der gstalt gantz from tun schein, aber niemand erkennen kan, wie es um jr hertzen tut stan.

Die Farbe der Haut zeigt niemals den wahren Wert eines Mannes.
Afrika

Die Farbe der Tugend ehrt keiner so, dass er das weiße Gold dem gelben vorzöge.
Russland

Die Farbe eines Kalbes ist dieselbe der Mutter.
Ruanda

Die Farbe ist die Seele der Blumen.
i] So deutet man die düstere Farbe von Blumen und Früchten auf giftige Eigenschaften

Die Farbe ist gut, sagte Steffen, und guckte Greten untern Rock.

Die Farbe tut's nicht, sonst wäre der Gimpel der erste Vogel.

Die Farm eines endlosen Schwätzers produziert nie viel.
Ghana

Die Färse lernt vom Ochsen stoßen.

Die Färse sieht, wo ein Durchschlupf ist.
Estland

Die Fasces vor jemand sinken lassen.
i] Altes Rom
i] Um auszudrücken, dass sie ihm den Vorrang über sich einräumten. Die Redensart stammt daher, dass, wenn zwei Magistratspersonen unter dem Vorausgang von Lictoren mit den Fasces auf der Straße einander begegneten, die Lictoren der Magistratspersonen niedern Ranges ihre Fasces etwas mussten sinken lassen. Ein Dictator konnte 24, ein Consul 12 und ein Prätor 6 Lictoren mit Fasces vor sich hergehen lassen. Die Redensart ist verwandt mit unsern Ausdrücken: die Fahne oder den Degen senken, das Gewehr präsentieren.
la] Fasces submittere alicui.

Die Fassung verliert, aber der Edelstein bleibt.

Die Fasten kann man am besten an fremdem Tische kürzen.

Die fasten, erhungern nicht.

Die Fastenpredigt eines Mönchs tönt wie eine Glocke, die zur Kirche ruft und selber nicht hineingeht.

Die Fastenzeit ist keine Brücke - man kann sie umgehen.
Weißrussland

Die Fastnacht muss nicht das ganze Jahr weren.

Die faule Magd schläft, bis die Sonne ins Bett scheint.

Die faule Mutter macht ihre Tochter zur Kurtisane.
Spanien

Die Faulen finden nur alle sieben Jahre einmal ihren Vorteil.

Die Faulen haben alle tag Feiertag.
la] Desidi semper feriae.

Die Faulen kehren sich lange im Bette und wenden dem Teufel den Braten.

Die faulen Leut' und die fetten Schweine schwitzen gern.
Amberg

Die Faulen machen den längsten Weg.

Die faulen Pferde weiden, die guten müssen leiden (arbeiten).

Die faulen Rüche (Gerüche) geben die guten Schlüche.
z] Sagen die färber.

Die faulen Säcke.
i] Von trägen Mägden gesagt.

Die Faulen steigen gern, damit sie auf der Stiege sitzen bleiben können.

Die Faulen und die Dreisten schreien am meisten.

Die Faulen, immer voll der Arbeit.
Spanien

Die Faulheit bewegt sich (geht) so langsam, dass die Armut sie überholt.
Niederlande

Die Faulheit geht so langsam, dass das Elend sie bald erreicht hat.
Madagaskar

Die Faulheit hat keinen Anwalt (o. Advokaten), aber viele Freunde.

Die Faulheit ist der Ruin von vielen.
Spanien

Die Faulheit ist ein ernährerin aller Laster.
la] Pigritia omnium vitiorum nutrix est.

Die Faulheit möchte stets die Ernte mit dem Fleiß teilen.
Fliegende Blätter

Die Faulheit schläft und die Armut vertreibt ihr die Fliegen.

Die Faulheit sieht ihm aus den Augen heraus.
nl] De luiheid ziet hem uit de oogen.

Die Faulheit und die Hilflosigkeit heirateten, das geborene Kind nannten sie Reue.
Türkei

Die faul'n Leut und die zottig'n Hund schwitzen beim Essen.

Die faulste Sau wirt die größte.

Die faulste Spinnerin soll am Neujahr zwänz'g Haspele Garn g'spunne ha.
Solothurn

Die Faust einem Blinden zu zeigen, ist weder eine Sünde noch eine Tugend.
Kaschmir

Die Feder auf den Hut, das Schwert an die Seite.

Die Feder das Schwert regieren tut, darum steckt man sie an den Hut.

Die Feder eines Vogels fliegt in Luft fort, aber sie endet auf der Erde.
Botswana

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.
England
en] The pen is mightier than the sword.

Die Feder ist schuld, wenn der Schreiber nichts taugt.

Die Feder ist stärker als jeder Säbel.
Abchasien

Die Feder kratzt, das Papier ist ruhig.
Russland

Die Feder läßt ihm gut -
Hinter dem Ohr, nicht auf dem Hut.

Die Feder regiert das Schwert, drum steckt man sie auf den Hut.

Die Feder regiert das Schwert.
Der Gedanke lenkt die Tat.

Die Feder regiert, drum steckt man sie auf den Hut, und das Schwert nur an die Seite.

Die Feder schreibt, um den Groschen bittet sie.
Litauen

Die Feder schreibt's, das Papier duldet's.
Russland

Die Feder schwimmt oben (o. obenan, obenauf).

Die Feder steht ihm wahrlich gut, doch hintenn Ohr, nicht auf dem Hut.

Die Federn des toten Adlers werden überallhin verstreut.
Gabun

Die Federn machen den Vogel.

Die Federn und das Wort, der Wind trägt sie fort.

Die Federn zieren den Pfau, der Mann ziert die Frau.
Polen

Die Fehde entsteht aus der Asche.
Simbabwe

Die Fehler der anderen Leute sehen wir vor uns, unsere sind hinter unserem Rücken.
Spanien

Die Fehler der Jugend nimmt man lächelnd hin, die Fehler der Alten aber mit bitteren Tränen.
Russland

Die Fehler des Arztes bedeckt die Erde.
Brasilien

Die Fehler eines Mannes sind Lektionen eines anderen Mannes.
Malta

Die Fehltritte eines jeden Menschen entsprechen seiner Wesensart.
i} Achtet man auf sie, so kann man daraus auf seine Moral schließen.

Die Feige braucht zwei Dinge: den Hals eines Gehängten und das Hemd eines Bettlers.
Italien

Die Feige fällt nie direkt in den Mund.
Algerien

Die Feigen sterben viele Tode, aber der Mutige bloß einen.

Die Feile und den Schwanz benützt man ganz.
Österreich

Die Feimenmaus wird schon Hunger sehen.
Estland

Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde.
fr] Les ennemis de mes ennemis sont mes amis.

Die Feindschaft der Verwandten ist gefährlicher als der Stachel eines Skorpions.
Arabien

Die Feindschaft eines Weisen ist wertvoller als die Freundschaft eines Toren.
Arabien

Die Feindseligkeit einer Fliege wird dem verbrühten Mann bekannt sein.
Pakistan

Die Feinen scheinen.

Die Felder anderer sind gute Lehrer.
Estland

Die Felder der Zhang's und das Haus der Li's gehören heute den Qian's und morgen den Lu's.
China
Vier der häufigsten chinesischen Familiennamen.

Die Felder können weit sehen und der Wald weit hören.
Litauen

Die Felder, die Erde sind nur ein Nichts, denn wieviel Herren haben sie gesehen?
Gold und Silber sind nur ein Nichts, denn wer hat sie ins Jenseits mitgenommen?
Frau und Kinder sind nur ein Nichts, denn wer hat sie an den Gelben Quellen wiedergetroffen? (Sprichwort mit typisch daoistischem Gedankengut)

Die Felsen auf einer Insel sind nun mal nicht bedeckt mit Zeltdecken.

Die Felsen werden sprechen.
Hexe Erictho, überliefert bei Lukan (Der Bürgerkrieg)

Die Fenster in des Glasers Haus sind schon seit zehn Jahren zersprungen.
Russland

Die Ferkel würden grunzen, wenn sie wüssten, was der Eber litt.
Schweden

Die Ferne entscheidet über die Qualität des Pferdes, die Zeit über die des Menschen.
Thailand

Die Ferne macht aus einem silbernen Becher einen goldenen Kelch.

Die Ferne sind, tun einem keinen Schaden.

Die Ferne unterdrückt das Unangenehme.

Die Ferse wird schon selbst eine Ferse finden, die Zehe die Stelle der Zehe.
Estland

Die Feste vergehen, der Narr bleibt.

Die Festigkeit einer Stütze kommt von der (anderen) Stütze und eine Kohle entzündet sich an der (anderen) Kohle.
Estland

Die fett schwätzen, die kochen mager.

Die fette Ziege weiß nicht, wie der mageren zumute ist.

Die fettesten Träume machen nicht satt.

Die Fichte verkündet, die Erle traut, der Weidenbusch verheiratet.
Estland

Die Fichte wird schnell modrig, die Föhre wird schnell weich.
Estland

Die Fichte wünscht, sie wäre ein Strauch, wenn die Axt an ihrer Wurzel ist.
England

Die Filialisten gehören der Mutter tot und lebendig.

Die Findigkeit einer arglosen Frau kann neun Berge unterhöhlen.
China

Die Finger berühren zuweilen Fremdes.
Estland

Die Finger der Hand sind nicht gleich.
Kongo

Die Finger des faulen Mannes sind schlaff, können nichts halten.
Estland

Die Finger einer Frau und das Maul einer Mähre sind immer in Bewegung.
Estland

Die Finger ermüden leichter beim Arbeiten als der Mund beim Essen.
Estland

Die Finger reichen dar, aber das Herz schenkt.

Die Finger sind der Stolz der Hand.
Senegal

Die Finger sind nicht alle gleich.

Die Finger sind wie Pflöcke geformt, damit wir sie in unsere Ohren stopfen können, wenn wir Übles hören. Hebräisch

Die Finger sticht, wer Rosen bricht.

Die Finsternis sei noch so dicht, dem Lichte widersteht sie nicht.

Die Finsternis verbirgt den Schmutz nicht.
Surinam

Die Finsternis wird nicht offenbar, außer wenn das Licht gelöscht wird.
Arabien

Die Finsternisse von Sonne und Mond, die Gefangenschaft wilder Elefanten und Schlangen und die Armut der Weisen zu sehen, dies zeigt, daß das Schicksal immer obsiegt.
Indien

Die Fische gefielen sehr, die Teiche ließ man leer.
Litauen

Die Fische haben gut leben, sie trinken, wann sie wollen.

Die Fische leben in der Tiefe des Meeres, die Adler schweben in der Luft - man kann die ersteren mit einem Haken und die letzteren mit einem Pfeil erreichen, aber des Menschen Herz ist auf geringem Abstand nicht zu ergründen.

Die Fische müssen schwimmen.
Titus Petronius Arbiter (um 14-66), Satyricon

Die Fische sehen das Wasser nicht.
Portugal

Die Fische sind stumm, aber die Fischweiber nicht.

Die Fische, die das immer flacher werdende Wasser sehen können, können nicht stranden.
Namibia

Die Flachsschäbe fürchtet niemanden, setzt sich (auch) noch der jungen Frau auf den Kopf.
Estland

Die Flagge folgt dem Wind.
Tansania

Die Flamme ist die Rose des Winters.
Russland

Die Flamme ist die Seele des Feuers.

Die Flasche ist des Leibes Gesundheit und des Herzens Freunde.
Estland

Die Fledermaus hängt nach unten wegen der von der Sonne erzählten Worte.
Afrika

Die Fledermaus hatte einen Gast und sagte: 'Ich hänge, so hänge du auch.'
Indien

Die Fledermaus sagt: der nach unten gekehrte Kopf trägt keinen Hut.

Die Fledermaus vertrocknet an der Sonne und der Böse an sich selbst.
Mexiko

Die fleißige Hand erwirbt, die faule (Hand) verdirbt.

Die fleissige Spinne hat ein großes Gewebe.

Die fleißige Spinne hat ein großes Netz.

Die fleißige Spinnerin hat nie Mangel an einem Hemd.

Die Fleißigen haben den Vorteil.

Die fleißigsten Menschen finden die meiste Muße.
England

Die fleißigsten Menschen finden die meiste Musse.
en] The busiest men find the most leisure.

Die Fliege findet in den Flammen den Tod, der Gierige kommt durch sein Verlangen ins Verderben.
Tibet

Die Fliege ist wohl flink, aber ihre Arbeit ist nirgends zu sehen; die Spinne sieht man sich nirgends bewegen, ihre Netze sind an allen Orten.
Estland

Die Fliege ist, wird der Sommer heiß, der kühnste Vogel, den ich weiß.

Die Fliege sagt: 'Die Welt ist vor mir und hinter mir'.
Togo
i] Ich bin überall zu Hause.

Die Fliege saß auf der Achse eines Kutschenrades und sagte: Was für einen Staub wirbele ich auf!
(engl) The fly sat upon the axletree of the chariot-wheel and said, What a dust do I raise!

Die Fliege setzt sich immer auf ein mageres Pferd.

Die Fliege sticht am schlimmsten, wenn sie stirbt.
Tschechien

Die Fliege und den Politiker tötet man am besten mit einer Zeitung.
Bulgarien

Die Fliege will auch ein Vogel sein.

Die Fliege wird durch den Geruch von Fäkalien nicht abgeschreckt.
Liberia

Die Fliege wird niemals den Laden des Bäckers verlassen.
Indien

Die Fliege, die allzu gierig am Honig schleckt, muss es oft mit einem Flügel bezahlen.
Arabien

Die Fliege, die dich liebt, ist die, die auf dir sitzt. Rhodesien

Die Fliege, die nicht aufbricht, ernährt sich nicht von einer Wunde.
Uganda

Die Fliege, die zu lange um die Kerze spielte, versengte sich schließlich ihre Flügel.
England

Die Fliegen gehen auf denjenigen los, der sie am meisten verscheucht.
Bulgarien

Die Fliegen haben vielleicht gewechselt, aber die Abfälle bleiben dieselben.
Angola

Die Fliegen kennen das Haus, wo Dickmilch bereitet wird.
Arabien

Die Fliegen kennen den Bart des Sirupverkäufers.
Arabien

Die Fliegen kommen zu den mageren Pferden.
Frankreich

Die Fliegen setzen sich am meisten auf die mageren Pferde.

Die Flinken nimmt man (ihrer) Sitten (od. Art) wegen, die Stolzen (ihres) schönen Ganges wegen, die Mädchen der Arbeit wegen.
Estland

Die Flinte ernährt nicht die Familie, die Harfe erzieht nicht die Kinder.
Estland

Die Flinte ist fleißiger als das Rebhuhn.
Estland

Die Flinte kennt ihren Herrn nicht.

Die Flöhe sind schwarz, weil sie immer Familientrauer haben.

Die Flöte, die vor Vornehmen spielte, spielte) vor Webern, und sie behagte ihnen nicht.
Aramäisch
i] Die Geringeren waren anspruchsvoller.

Die Flüche der Maus erreichen das Ohr der Katze nicht.
Russland

Die Flucht siegt.

Die Flügel sind dem Vogel keine Last.

Die Flunder (Fisch) kehrt nicht zu ihrem Staub zurück.
Australien

Die Flut nimmt ihn hinein, und die Ebbe nimmt ihn heraus.
Kamerun

Die Forderung nach einem Käsch kann einen Helden in Bedrängnis bringen.

Die Förster strafen die Mägde, so in Wald gehen, über den Stumpen ab.

Die frag gehört für die gelehrten.

Die Frage ist der Schlüssel der Wissenschaften.
Oman

Die Frage ist die Schwester des Wissens.
Malta

Die Frage ist mir zu hoch aufzulösen.

Die Franken und das böse Geld führt der Teuffel durch die gantze Welt.
fr] Francum et malum nummum portat Diabolus per omnem mundum.

Die Franzosen essen insgemein, die Engländer allein.

Die Franzosen essen mit den Augen.

Die Franzosen fürchten sich vor den spanischen Mücken.
i] In Judas, der Erzschelm von Abraham a Sancta Clara liest man über die Entstehung dieses Sprichworts: die Franzosen hätten, nachdem sie unter ihrem König Philipp und Karl von Sicilien die spanische Stadt Gerunda (das jetzige Gerona) erobert, das Grab des heiligen Narciss berauben wollen, allein ein ungeheuerer Schwarm Mücken, der aus dem Grabe herausgekommen sei, habe sie in die Flucht geschlagen. Etwas Wahres mag dieser Sage wohl zu Grunde liegen, denn das Sprichwort soll von der Belagerung dar Stadt entstanden sein. Vermutlich will es die Lehre geben, man solle sich mit keinem Heiligen einlassen, denn haben sie nicht alle Mücken, so haben sie doch alle Mucken.

Die Franzosen haben den Prozess zu Rottweil verloren und nach Laufenburg appelliert.
Aus dem Jahre 1642
fr] Les François ont laissé leur grandeur en Italie.

Die Franzosen sagen nicht, was sie denken, lesen nicht wie sie schreiben und singen nicht nach den Noten.
Italien

Die Franzosen schreiben anders, denn sie reden, und reden anders denn sie es meinen.

Die Franzosen sind falsche Leute, sagte Klaus, denn sie schreiben anders als sie reden, lesen anders als sie schreiben und meinen anders, als sie es verstehen.

Die Franzosen sind Krebse, wenn man es ihnen zu heiß macht, so werden sie rot, die Engländer Spinnen, in allen Erdwinkeln findet man ihre Netze, die Russen Kinder, alles, was sie sehen, wollen sie haben, die Deutschen Fische, immer durstig und stumm.

Die franzosen sind witzig vor der sach, die walhen (Italiener) in der sach, die diutschen nach der sach.

Die Franzosen singen vor dem Essen.
fr] Il n'y a qu'un chien ou un Français qui marche quand il a mangé.
pt] Bem canta o Francez, papo molhado.

Die Franzosen tragen beschissene Hosen.
Schweiz

Die Franzosen tun alles und wissen nichts.
Italien

Die Franzosen und ein ledern Koller sind eine ewige Tracht.
i] Franzosen = Lustseuche

Die Frau am Fenster, Maulbeeren am Weg.

Die Frau baut das Haus oder legt es in Schutt (o. macht es zu Staub).

Die Frau begraben und eine andere nehmen - das erquickt den Menschen, das Pferd verscharren und ein neues kaufen - das verliert den Menschen (= bereitet ihm Schmerz).
Estland

Die Frau behüte wie die Flasche.
Estland

Die Frau beim Wort, die Quappe beim Schwanz.
Estland

Die Frau bekommt einen Mann, aber die Kinder bekommen keinen Vater.
Estland

Die Frau betrügt den Mann und hätte er so viel Augen als ein Ährensieb.
Lausitz

Die Frau bezähme das wilde Pferd im Mann, der Mann behüte das brave Schaf in der Frau.
Tschechien

Die Frau Birkin macht, dass sie hinten und vorn blitzen und ufspringen.

Die Frau Cäsar's muss nicht nur tugendhaft sein, sie muss es auch scheinen.

Die Frau darf hinter ihrem Manne nicht mehr als achtzehn Pfennig weggeben.
[RSpW]
i] Im Kanton Zürich, um zu sagen, dass die Frau ohne Einwilligung ihres Ehemannes nur zu kleinen Ausgaben befugt ist. Das Görlitzer Rechtsbuch gestattet der Frau ohne Einwilligung ihres Ehemannes nur über drei Schillinge zu verfügen.

Die Frau des ärmsten Schweinehirten verdient immer noch mehr Achtung als die Mätresse des Zaren.
Georgien

Die Frau des Bernsteindrehers trägt Glasperlen.
Russland

Die Frau des Diebes lacht nicht immer.
it] Non ride sempre la moglie del ladro.

Die Frau des Färbers ist am schlechtesten gekleidet.
Japan

Die Frau des Hireten schmückt sich zur Nacht.
sp] La mujer del pastor a la noche se compon.

Die Frau des Hirten schmückt sich zur Nacht.
i] Da der Hirt erst nachts zurückkehrt
sp] La mujer del pastor de noche se compon.
sp] Por más que diáis, mi marido es el pastor.

Die Frau des Korbmachers muss ihre Sachen in einem abgenutzten und aussortiertem tragen.
Südafrika

Die Frau des Leinenhändlers hat eine zerrissene Mütze und die Wirtin des Schmiedes ein Holzschloss.
Finnland

Die Frau des Schamanen lässt sich gern bewirten, die Frau des Gemeindevorstehers lässt gern für sich arbeiten.
Russland

Die Frau des Schusters hat immer die schlechtesten Schuhe angezogen.
Algerien

Die Frau des Schusters hat selten ganze Schuhe.

Die Frau eine Gräfin, die Stube unausgekehrt.
Galizien

Die Frau eines anderen erscheint immer schöner.

Die Frau eines anderen küssen oder sein Messer abwischen, zwei undankbare Beschäftigungen.

Die Frau eines Blinden braucht sich nicht zu schminken.
en] A blind man's wife needs no paint.

Die Frau eines Blinden ist Gottes Versorgung.
Kaschmir

Die Frau eines Diebs lacht nicht immer.

Die Frau eines Handwerkers ist eine halbe Dame.

Die Frau eines Hirten ist achtbarer als die Mätresse des Zaren.
Georgien

Die Frau eines Konditors, wenn sie nicht verkauft, ist sie mit Essen beschäftigt.

Die Frau erfreuet den Mann.

Die Frau erkennt man am Gehen und am Trinken.
Spanien

Die Frau findet ein leeres Haus, sie findet kein Reichtum.
Kongo

Die Frau findet eine Entschuldigung in ihrem Schürzenband.

Die Frau flieht vor weißen Haaren, wie die Schafe vor dem Wolf fliehen.
Libyen

Die Frau frisst nicht ihre Dienerin, sondern der Bedienstetenlohn frisst die Frau.
Tibet

Die Frau geduldet sich nur ein paar Wochen, ohne (Mann) zu sein, danach wird sie zu einem Bösewicht.
Estland

Die Frau gib dem anderen, selbst geh zur Hure.
Estland

Die Frau gleicht dem Schatten: Setzt du ihr nach, flieht sie, wendest du dich ab, folgt sie dir.
Russland

Die Frau hält Ausverkauf.
i] Sie sucht die letzten Reste ihrer Reize zu verwerten
fr] Cette femme joue de son reste.

Die Frau hält ihren Reichstag.
i] Sie hält große Wäsche. Der Ursprung dieses Sprichworts scheint von polnischen Reichstagen hergenommen zu sein. Wie es da bekanntlich ziemlich unruhig herzugehen pflegte, so soll dadurch wahrscheinlich die Unruhe, der Keif und das Getümmel angezeigt werden, was alsdann im Hause ist.

Die Frau hat das Aussehen eines Engels, das Herz einer Schlange, den Verstand eines Esels.

Die Frau hat das Kind an der Brust, den Mann an der Hüfte, das zweite Kind trägt sie auf dem Schoß, das andere unterm Arm.

Die Frau hat das Lebensalter, das sie sich selbst gibt.
Luxemburg

Die Frau hat dem Teufel die Suppe gekocht und sie ihn dann essen lassen.
Italien

Die Frau hat den Hut.
i] Regiert im Hause

Die Frau hat den Mann im Bette und das Siegel im Schrein.
[RSpW]
i] Das Zeugnis der Frau zu Gunsten ihres Ehemannes ist ein anfechtbares, weil sie in der Regel mit demselben gleiches Interesse hat. Das Sprichwort wird aber auch dahin verstanden, dass bei Rechtsgeschäften unter Ehegatten Brief und Siegel keine Sicherheit gewähren, wenn nicht eine dritte Person als Zeuge zugezogen wird.

Die Frau hat den Teufel beschummelt.

Die Frau hat die Bosheit einer Schlange.
Estland

Die Frau hat die Geburtswehen, und der Mann feiert die Beschneidung.
Jiddisch

Die Frau hat die Hosen an (o. den Hut auf).
i] Führt die Herrschaft im Hause
fr] Cette femme porte les chausses.

Die Frau hat die Hosen an.

Die Frau hat ihre Waffen bei sich.

Die Frau hat immer eine Ausrede unter ihrer Zunge bereit.

Die Frau hat langes Haar, aber der Mann kurzes.
Estland

Die Frau hat mehr Haare als Gehirn.
Italien

Die Frau hat zwei Taschen, eine aus Leder, eine aus Sieb.
Jemen
i] In die letztere kommen die Wohltaten des Mannes: sie ist undankbar

Die Frau hatte keine Sorgen, da kaufte sie ein Schweinchen.
Polen

Die Frau heiratet, der Mann wird trauern.
i] Sie wird sein Tod sein

Die Frau hol' aus dem Nachbarhaus, die Gevattern wähl' aus der Ferne aus.
Oberlausitz

Die Frau ignoriert, wer schlagen kann, der Mann ignoriert es nicht.
Mali

Die Frau im Haus, so selber wacht,
Aus einem Pfennig zehne macht.

Die Frau isst nicht nur Brot, die Frau macht auch Brot.
Estland

Die Frau isst, wann (o. was) sie will, der Mann, wenn (o. was) die Frau vorsetzt.
dk] Hustruen æder naar hun vil, og hvad hun vil, men bonden hvad han faaer og naar han faaer.

Die Frau ist am schlimmsten am Backtag.

Die Frau ist da, um zu leiden, der Mann, um ertragen zu werden.
Frankreich

Die Frau ist das Haus.
Botswana

Die Frau ist dem Mann ein Gewicht und ein Gottesgericht.

Die Frau ist dem Manne ein Pflaster und er ist ihr Paster (o. Hirt).

Die Frau ist der Hüter der Seele ihres Mannes.

Die Frau ist der Satan des Mannes.

Die Frau ist der Schatz des Hauses.
Japan

Die Frau ist der Schlüssel des Mannes.
Arabien

Die Frau ist der Schlüssel zum Hause.
England

Die Frau ist der wahre Gral.
Auguste Rodin, Die Kathedralen Frankreichs

Die Frau ist des Hauses Schloss.
Estland

Die Frau ist des Mannes bis auf den Kirchhof.
Luzern

Die Frau ist des Mannes Gefährtin.
Estland

Die Frau ist des Mannes Gehilfin, der Mann der Frau Stütze.
Estland

Die Frau ist des Mannes Leben.
nl] De vrouw is's mans lijf en leven.

Die Frau ist des Mannes Visitenkarte.

Die Frau ist des Teufels Werk.

Die Frau ist die Fackel des Satans, ein übelriechender Rosenstrauch, ein süßes Gift.
la] Mulier fax Satanae, fetens rosa, dulce venenam.)

Die Frau ist die Gefährtin des Mannes und die Sonne des Hauses.
tü] Kadın erkeğin eşidir evin güneşi.

Die Frau ist die Rippe des Mannes.
Uganda

Die Frau ist die Seife des Mannes.

Die Frau ist die Wurzel der Gesellschaft.
Indien

Die Frau ist ein Engel mit Flügeln und ein Teufel mit Schwanz.

Die Frau ist ein Fluss, der Mann ein reißender Strom.
Gabun

Die Frau ist ein Meer, der Mann ein Fluss.
Luxemburg

Die Frau ist ein ungehörnter Teufel.

Die Frau ist eine Bananenstaude (die sich vermehrt), der Mann, ist jedoch ein Maisstiel (der allein steht).
Ghana

Die Frau ist eine Festung, der Mann ihr Gefangener.
Kurdistan

Die Frau ist eine Krawatte, erst findet man sie schön, dann hat man sie am Hals.

Die Frau ist eine Pille, die vergoldet werden muss, wenn man sie nimmt.
Spanien

Die Frau ist froh, wird traurig und stille, und lacht und weint, sobald es ihr Wille.
Toscana
fr] Femme rit quand elle peut, et pleure, quand elle veut.

Die Frau ist für den Mann entweder ein Gott oder ein Wolf.
England

Die Frau ist für des Mannes Geldbeutel gemacht.
Frankreich

Die Frau ist ja kein Feld, das man verachtet, kein Erdboden, den man verlässt.
Estland

Die Frau ist kaltes Wasser, das dich tötet; tiefes Wasser, in dem du ertrinkst.
Nigeria

Die Frau ist kein Fetzen, nicht einfach wegzuwerfen.
Moldawien

Die Frau ist kein Schuh, den der Mann, nachdem er vertreten, wieder ausziehen (o. wegwerfen) kann.

Die Frau ist kein Schuh, den man vom Fuß herunterwirft.
Russland

Die Frau ist kein Stiefel, den du wieder ausziehen kannst.
Russland

Die Frau ist listiger als ein König.
Nigeria

Die Frau ist nie gesprächiger als beim Loben ihres Mannes und beim Tadeln ihrer Schwiegermutter.
Estland

Die Frau ist noch dann eine Frau, wenn die Butter im Munde schmilzt.
Estland

Die Frau ist noch eine Frau, wenn ihr Harn den Schnee schmilzt.
Estland

Die Frau ist schön mit ihrem Mann, ohne Mann ist sie keine Frau.
Russland

Die frau ist schön, die nicht von frembder farb gleißet.

Die Frau ist selten gut, aber die gute ist eine Krone wert.

Die Frau ist über ein Biesli Meister.
[RSpW]
i] Ein Sprichwort im Glarner Gebiet, um zu sagen, dass die Frau während der Ehe nur unbedeutende, das Hauswesen betreffende Geschäfte gültig vornehmen kann, da sie auch über ihr Vermögen nur mit Genehmigung ihres Ehegatten verfügen darf. Biesli ist eine kleine Geldmünze, ein Sechskreuzerstück.

Die Frau ist weiche Luft.
la] Mulier est mollis aer. (Vgl. Shakespeare (1564-1616), 'Cymbeline', letzte Szene)

Die Frau ist wie dein Schatten; folge ihr, sie flieht; flieh vor ihr, sie folgt.
Argentinien

Die Frau ist wie der Duft der Raihanblume.
Jemen
i] Man soll sie nicht grob anfassen

Die Frau ist wie die Waage, die sich nach der Seite hinneigt, wo man am meisten hineintut.
Italien

Die Frau ist wie die Waage, wo sie hängt, kippt sie über.

Die Frau ist wie ein Apfel, auswendig schön, inwendig wurmstichig.
Italien

Die Frau ist wie eine Kastanie, auswendig schön, inwendig schlecht.
Frankreich

Die Frau ist wie eine Laus, die unter dem Kragen nagt.
Estland

Die Frau ist wie eine sehnichte Sau.

Die Frau jammert, die Frau klagt, die Frau wird krank, wenn's ihr behagt.
Italien

Die Frau kann alles, was sie will.
Italien

Die Frau kann ihr Heim zum Paradies und auch zur Hölle machen.
Estland

Die Frau kann ihren Mann erhöhen und erniedrigen.
Russland

Die Frau kann in der Schürze mehr heraustragen als der Mann mit dem Wagen einfahren.
Estland

Die Frau kann man immer beraten, was machst du mit dem Mann.
Estland

Die Frau kann mihr ut't Finster rutlangen, as de Mann up die Schündäl inführen kann.

Die Frau kann mit der Schürze mehr aus dem Hause tragen, als der Mann mit dem Erntewagen einfährt.
it] Ciò che un uomo porta a casa con quattro cavalli, una donna può portar via nel grembiule.

Die Frau kann springen. Aber der gefährliche Sprung ist nicht in seiner Reichweite.
Mali

Die Frau kennt die schwache Stelle, wo der Teufel sein altes Eisen verwahrt.

Die Frau kommt immer zu spät.

Die Frau lacht, wann sie kann, und weint, wann sie will.

Die Frau liebkost man im Bett, das Kind in der Wiege.
tü] Kadın yatakta, bebek beşikte sevilir.

Die Frau liebt mit dem Herzen, der Mann mit dem Kopfe.
fr] Femme ayme tant comme elle peut et homme comme il veut.

Die Frau macht das Glück oder den Ruin des Hauses.
Türkei

Die Frau macht das Haus des Mannes zum Himmel oder zur Hölle.
Kroatien

Die Frau macht den Mann.
Costa Rica

Die Frau macht den Topf kochen.
Frankreich

Die Frau macht mit dem Mann, was sie will, der Mann macht mit der Frau, was er kann.
Estland

Die Frau macht oder verdirbt die Haushaltung.
fr] La femme fait ou défait un ménage.
fr] Les femmes font et défont les maisons.

Die Frau macht oft ein bös Gesicht und der Mann verdient es nicht.

Die Frau mit der Glatze prahlt mit dem Haar ihrer Nichte.
Arabien

Die Frau möchte gebären, aber nicht einem Manne gebáren.
la] Mulier vult parere, sed non viro parere.

Die Frau muss das kurze Messer führen und das lange dem Manne lassen.
dk] Lad din hustru have den stakkete kniv, og hav selv den lange.

Die Frau muss dem Zinsherrn weichen.
[RSpW]
i] Gegenüber den Forderungen an Miete oder Hauszins. Die ganze Habe des Mieters gilt dem Vermieter als Pfand, und selbst die Frau des Mieters muss mit den Vorrechten ihres Eingebrachten dem klagenden Zinsherrn auf Grund seines bevorzugten Pfandrechts im Range nachstehen.
mhd] Die frauwe mus dem czinsherren wichin.

Die Frau muss selber sein die Magd, soll's gehen, wie es ihr behagt.

Die Frau muss selber sind die Magd, will sie im Hauss finden raht.

Die Frau muss um soviel jünger sein als der Mann, wie man zum Kwaßholen Zeit braucht.
Estland

Die Frau muss wie die Ameise sein und nicht wie das Huhn.

Die Frau nährt das Kind mit der Brust, der Mann mit dem Rücken (= den Schultern).
Estland

Die Frau nennt Brot Krume, Wasser Blasen und den Ehemann Großvater.
Hindustan
mhd] Dô hiet Mäczel langes hâr und churtzen muot, jâ daz ist wâr.

Die Frau nimm von dort, wo der Hausstand groß ist.
Estland

Die Frau nimmt alles an, Fleischwag' und Tortenpfann', kupferne Kessel und sammtene Sessel, auf die Tafel gute Bissel wie eine zinnerne Schüssel, wer ihr aber gibt Dukaten, der ist am besten berathen.
i] Wer Beamte bestechen will, tut gut, die Geschenke der Frau desselben zu übergeben, sie sollen da ihre Wirkung nicht verfehlen

Die Frau ohne Mann gleicht einem Winde, der Mann ohne Frau der Trommel vom Kinde.
Mailand
fr] Femme seule est rien.

Die Frau regiere den Topf, der Mann den Becher und den Kopf.

Die Frau sei des Hauses Herz und Seele.
Estland

Die Frau sei fleißig oder faul, sie hat ein Lästermaul.

Die Frau sei nicht so schön zum Töten, noch so hässlich zum Schwerenöten.
i] Weder soll sie durch ihre Schönheit tödlich verwunden, noch durch ihre Hässlichkeit in Verzweiflung bringen

Die Frau soll im Hause das linke, der Mann das rechte Auge sein.
dk] Lad din hustru være dit venstre, men du selv det høire øie.

Die Frau soll man erst nach einem Jahr loben.

Die Frau soll sich ruhig beklagen, solange er sie lässt.
es] A muller que se queixa, fai ben, si el lle deixa.

Die Frau sollte ein kurzes Messer tragen und das lange dem Mann überlassen.
Dänemark

Die Frau sollte singen, und der Mann sie begleiten.
China

Die Frau spielt selbst mit ihrem eigenen Vater.
Italien

Die Frau sucht immer das Neue.
la] Mulier semper nova querit.

Die Frau un de Kachelåben hüren in't Hus.

Die Frau und das Buch, das sind Feinde.
Heinrich Mann, Pippo Spano

Die Frau und das Glas sind immer gefährdet.
es] La mujer y el vidrio siempre están en peligro.

Die Frau und das Huhn, den ganzen Tag zuhaus.

Die Frau und das Pferd müssen im Hause schön sein, dann ist das Leben gut.

Die Frau und das Pferd wollen einen würdigen Reiter.

Die Frau und den Maulesel schlägt man mit Holz, einen Mann mit Worten.
Albanien

Die Frau und der Garten wollen nur einen Besitzer.

Die Frau und der Hahn haben den gleichen Verstand.
Estland

Die Frau und der Hund müssen zu Hause auf den Mann warten.
Estland

Die Frau und der Ofen bleiben zu Hause.
Lettland

Die Frau und der Suff reiben den Mann uff.

Die Frau und die Bratpfanne sind zu Hause gut aufgehoben.

Die Frau und die Katze, beide in die Küche.

Die Frau und die Melone, von beiden ist die schweigsame Sorte die beste.

Die Frau und die Sardine, je kleiner desto feiner.
es] A muller e a sardiña, canto máis pequerrechiña, máis riquiña.

Die Frau und die Wölfin, wenn sie kann, nimmt unter allen den hässlichsten Mann.
i] Wie die Wölfinnen in der Brunstzeit ihre Wahl treffen, hat Graf Phöbus de Foix in seinem Werke über die Jagd nachgewiesen

Die Frau verchuff d' Jüppe für e Wi.
Aargau

Die Frau verdankt drei Zehntel von ihrem guten Aussehen ihrer Natur und sieben Zehntel dem Putz.
China

Die Frau verführt zum Guten wie zum Bösen, sie verführt aber immer.
Israel

Die Frau vertraut ihrem Mann beid, Gut und Haut.

Die Frau verzichtet auf Nahrung zugunsten von Komplimenten.
Arabien

Die Frau wähl' nicht bei Licht, das Pferd im Frühling nicht.

Die Frau weint vor der Hochzeit, der Mann nachher.
Luxemburg

Die Frau weint vor der Hochzeit, und der Mann danach.
Polen

Die Frau weiß um einen Punkt mehr als der Teufel.

Die Frau will jederzeit Herrin im Hause sein.
i] Dies veranlasste auch eine Buchdruckerwitwe, um ihrem Geschlecht die angemessene Stellung zu verschaffen, bei einer neuen Bibelausgabe, die bei ihr gedruckt wurde, die Stelle 1 Mos. 3, 16 dahin abzuändern: Er soll dein Narr sein
fr] Que les femmes fassent les femmes et non les capitaines.

Die Frau wird wieder gesund, wenn sie's der Jungfrau Maria gibt kund.
Frankreich

Die Frau wohnt vorne im Haus und der Mann hinten.
ndt] De fru wahnt vör im Hus un de Mann achter.
Mecklenburg

Die Frau zeigt ihren Mann in ihrem Gesicht, der Mann seine Frau in seinen Kleidern.
Bulgarien

Die Frau, das Feuer und das Meer sind drei Übel schwer.

Die Frau, das Pferd und das Schwert (o. die Waffe) dürfen gezeigt, aber nicht verliehen werden.

Die Frau, deren Söhne gestorben sind, ist reicher als eine kinderlose.
Kikuju (Kenia)

Die Frau, die arbeitet, gibt keinen Pfennig aus, die, die nicht arbeiten will, kann nur ausgeben.

Die Frau, die auf einen guten Namen hofft, ist immer zuhause, als wenn sie lahm wäre, das ehrbare Mädchen, ihr größtes Vergnügen ist die Arbeit, von früh bis spät.

Die Frau, die ausgeglitten ist, kehrt niemals auf den rechten Pfad zurück.

Die Frau, die bleibt daheim, erscheint wohl gering, tut aber große Ding.

Die Frau, die den Besitz ihres Mannes nicht begehrt, ist in einen anderen Mann verliebt.
Ägypten

Die Frau, die den Mann zur Endlichkeit verurteilt, ermöglicht es ihm auch, seine Grenzen zu überschreiten: Das verleiht ihr ihre zweideutige Magie.
Sprüche der Weisen

Die Frau, die die Schwiegereltern schlecht ansieht, ist nicht die verlobte Frau.
Kongo

Die Frau, die durch die Tür lief, sollte ein Fenster als Eingabe suchen.
Russland

Die Frau, die ein Kind gebiert, ist wie die Bananenstaude, die unter dem Gewicht seiner Frucht bricht.
Afrika

Die Frau, die eine Läuferin, ist Festtags eine Spinnerin.
Spanien

Die Frau, die einen Ochsen recht weise verkaufen will, verkauft ihn mit Verlust.

Die Frau, die Glück hat, hat Töchter, ehe sie Söhne hat.
Libanon
i] Die Töchter helfen im Hause

Die Frau, die ihre Reize ungezwungen einsetzt, ob Abenteurerin, Vamp oder Femme fatale, bleibt ein beunruhigender Typus.
Sprüche der Weisen

Die Frau, die ihre Rivalin verloren hat, hat keinen Kummer.
Senegal

Die Frau, die ihrem Mann blindlings vertraut, schöpft Wasser mit einem Sieb.
Arabien

Die Frau, die ihren Rivalen verloren hat, hat keinen Kummer.
Senegal

Die Frau, die nachdenkt, ist verloren.
England

Die Frau, die nicht zwei Kinder und den Mann zu ernähren vermag, ist keine richtige Frau.
Estland

Die Frau, die sich oft im Spiegel betrachtet, macht wenig im Haus.

Die Frau, die sich rechts verbeugt, versteckt in der Linken eine große Peitsche.
Moldawien

Die Frau, die sich schminkt, verliert ihre Zähne.

Die Frau, die Söhne gebährt, hat keine Sorgen.

Die Frau, die still in ihrem Hause bleibt, sei sie auch wenig, dennoch tut sie Großes.
Lombardei
i] Der Kaiser von China, um den Geschäftskreis der beiden Geschlechter (chinesisch) abzugrenzen, erließ unter dem 3. März 1853 unserer Zeitrechnung ein Dekret, in welchem es heißt: 'Die Männer haben sich um das zu kümmern, was außer dem Hause vorgeht, und nicht auf das zu hören, was im Hause geschieht. Die Frauen aber haben sich mit den häuslichen Angelegenheiten zu beschäftigen und sich in andere nicht zu mischen. Wir befehlen, dass die Weiber im allgemeinen Frauen genannt werden. Unter keiner Bedingung dürfen sie Gegenstand eines Gesprächs sein. Jeder Zuwiderhandelnde soll ohne Gnade enthauptet werden.'

Die Frau, die wenig spinnt, trägt ein schlechtes Hemde.
Spanien

Die Frau, die zuhause bleibt, erscheint gering, sie tut aber große Ding.

Die Frau, die zwei liebt, betrügt beide.
Portugal

Die Frau, in der Kirche eine Heilige, ein Engel auf der Straße, eine Ziege auf dem Feld, eine Elster im Haus.

Die Frau, nichts ist schlimmer und nichts so gut.
lateinisch

Die Frau, vermählt mit einem Schuft, sie liegt lebendig in der Gruft.
China

Die Frau, welche schön erscheinen will, muss es mit Schmerzen im Gesicht bezahlen.
Italien

Die Frauen alle sind ihrer Mutter Eva Kind, der Distel und der Dorn ist ihnen angebor'n.

Die Frauen altern von vielem Schweigen.

Die Frauen bewegen wohl den Mund, aber der Teufel gibt sich kund.

Die Frauen bleiben verschwiegen wie die Leibschmerzen.
Italien

Die Frauen einer provenzalischen Stadt versuchten, die Belagerer dadurch fortzujagen, dass sie von der Mauer herab ihre entblößte Scham zeigten

Die Frauen fliehen vor dem Alter wie Schildkröten, die bei der kleinsten Gefahr den Kopf einziehen.
Arabien

Die Frauen gehen in der Liebe weiter als die meisten Männer, aber Männer sind größer in der Freundschaft.

Die Frauen haben alles wenig, nur schmutzige Wäsche viel.
Estland

Die Frauen haben das Weinen und das Lachen in derselben Tasche.

Die Frauen haben den Hühnersteiss gegessen.
i] Spott auf ihre große Mitteilsamkeit.

Die Frauen haben die Tränen in der Tasche.
Italien

Die Frauen haben dreierlei Tränen: des Leids, der Ungeduld und des Betrugs.
Niederlande

Die Frauen haben ein kleines (o. rundes) Herz, es zappelt gleich von (o. hält nicht lange) Freud' und Schmerz.
mhd] Den frawen ist der ars ze prayt, daz hercz ze smal, daz ist gesayt.

Die frauen haben einen witz mehr dann ein ganss, wann es regnet, so gehen sie an das trucken.

Die Frauen haben immer anderthalb Mal Recht.
Frankreich

Die Frauen haben immer anderthalbmal recht.

Die Frauen haben jedes Jahr vier Krankheiten und jede dauert drei Monate.

Die Frauen haben jetzt anderthalb Rechte: Früher hatten sie ein halbes und die Sowjetregierung gab noch ein ganzes hinzu.
Estland

Die Frauen haben lange Kleider und kurze Sinne.
z] Viele Frauen haben mehr Mutterwitz im kleinen Finger, als manche Männer in ihrem ganzen Kopfe. Neuyorker Abendzeitung vom 30. Oct. 1850

Die Frauen haben langes Haar und kurzen Verstand.

Die Frauen haben Löcher in den Händen.
it] Le donne hanno le mani bucate.

Die Frauen haben mehr wunderliche Einfälle als Haare auf dem Kopfe.
Bergamasken

Die Frauen haben nicht unrecht, wenn sie sich den Vorschriften nicht fügen wollen, welche in der Welt eingeführt sind; weil die Männer sie verfasst haben, ohne die Frauen zu fragen.
Michel de Montaigne

Die Frauen haben selbst dem Teufel was an.
Sizilien

Die Frauen haben sieben Lebensgeister im Leibe.
Italien

Die Frauen haben sieben Seelen, ein Seelchen und ein halbes.
Bergamo

Die Frauen haben Tränen genug, sie weinen vor Schmerz, aus Sehnsucht und Betrug.

Die Frauen haben viel Haar, aber noch mehr seltsame Einfälle fürwahr.

Die Frauen haben zwei Taschen, die eine ist aus Leder, die andere ist ein Sieb.

Die Frauen haben zwei Taschen: eine für Tränen und eine für Lügen.
Italien

Die Frauen hängen sich immer an das Schlechteste.
Italien

Die Frauen lachen (o. tanzen), die Männer ärgern (o. denken, schaffen) sich zu Tode.
nl] De vrouwen sterven van blijdschap, de mannen van zwarigheid.

Die Frauen legen Rouge auf, um nicht zu erröten.
Italien

Die Frauen lernten zur Lüge weinen.
Alt-Rom
i] Die Hebräer, in deren Sprichwörtern sich eine große Achtung vor den Frauen ausspricht, mahnen ab, eine Frau zu kränken, da sie leicht weine, so sei auch die Kränkung um so leichter.
nl] De vrouwen hebben driërlei tranen: van leed, van ongeduld en van bedrog.

Die Frauen machen ihre Männer zu Docken und haben mehr Launen als Socken.

Die Frauen müssen schwatzend stehn, so oft die Hunde pissen gehn.
Frankreich

Die Frauen platzen, wenn sie schweigen sollen.

Die Frauen sagen den Mannen vil zu und halten wie ein fûl Armbrust.

Die Frauen sagen wohl die Wahrheit, aber nie ganz.
Italien

Die Frauen sind abgeschnittene Teile der Männer.
Arabien

Die Frauen sind an allem Elend schuld, aber das größte Übel ist, dass man sie nötig hat.

Die Frauen sind die Schlauen.

Die Frauen sind empfindlich wie eine Raihanblume.

Die Frauen sind Fleisch auf Holz.
Arabien

Die Frauen sind fürwahr nicht mehr als dreizehn Monden krank im Jahr.
Bergamo

Die Frauen sind gedankenlos wie ein Huhn.
Italien

Die Frauen sind gefährlicher als der Stier.

Die Frauen sind Heilige in der Kirche, Engel auf der Straße, Teufel im Hause, Nachtvögel am Fenster und Elstern an der Tür.
Italien

Die Frauen sind in der Kirche Heilige, auf der Straße Engel, zu Hause Teufelinen, Kröten und Basilisken am Fenster, Elstern an der Tür und Ziegen in Gärten.
Frankreich

Die Frauen sind Kohlen, sie schwärzen oder brennen, oder man gießt sie aus.
Sizilien

Die Frauen sind Schuhe, wenn man sie lange trägt, werden sie Pantoffeln.
Italien

Die Frauen sind schwache Fässer, deshalb lege ich einen Reifen herum, sagte der Böttcher, als er seine Frau prügelte.

Die Frauen sind Töchter des Zauderns.
Italien

Die Frauen sind über den Teufel.

Die Frauen sind unrichtige Uhren.

Die Frauen sind verschwiegen wie ein Leib mit Rhabarber.

Die Frauen sind von der Gnade Allahs übergangen worden.
Arabien

Die Frauen sind von Natur flüchtig. Sie kommen und gehen wie der Zyperwein.
Frankreich

Die Frauen sind zu nichts gut, als zum Flöhefangen.

Die Frauen sind zu süß, sie müssen gesalzen werden.
Frankreich

Die frauen sind, wie geschriben steht, kein Hüterin der Heimlichkeit.

Die Frauen tragen stets eine Schachtel mit Tränen bei sich.
Sizilien

Die Frauen und das Spiel verderben der Männer viel.

Die Frauen und der Wein berauben den Mann der Vernunft.
Spanien
nl] De wijn en de vrouwen zijn gevaarlijke klippen.

Die Frauen und die Liebe geben und nehmen den Männern das Leben.
Italien

Die Frauen und die Verschwiegenheit sind wie der Teufel und das Weihwasser.
Italien

Die Frauen und Katzen sterben nur, wenn man sie auf die Nase schlägt.

Die Frauen verlieren sich durch ihr Lachen.
Portugal

Die Frauen verneinen mit Ja.

Die Frauen von Junggesellen und die Kinder von Junggesellen sind gut erzogen.
en] Bachelors' wives and maids' children are well taught.

Die Frauen weinen mit einem Auge und lachen mit dem anderen.

Die Frauen werden am hitzigsten, wenn man sie kalt stellt.

Die Frauen wiegen am Anfang leicht, später werden sie schwer.

Die Frauen wissen noch ein Blatt (o. etwas) mehr als der Teufel.
it] Le donne ne sanno una di più del diavolo.

Die Frauen, wenn sie gut sind, sind tölpisch.
Italien

Die Frauenzunge tut alles, wozu sie Lust hat.

Die freiesten Nationen sind diejenigen, bei denen die Staatsgewalt am wenigsten Einfluss und Macht besitzt, oder bei denen ihre Aufgabe am meisten beschränkt ist.
Proudhon, Bekenntnisse eines Revolutionärs

Die Freigebigkeit der Armen ist die beste.
Arabien

Die Freiheit hat ein armer Mann, dass er darf allweg betteln gahn.

Die Freiheit hat keine grausamere Feindin als die Zügellosigkeit.

Die Freiheit ist die ewige Jugend der Nationen.
fr] La libertad es la juventud eterna de las naciones. Manuel Foy

Die Freiheit ist wie Luft. Wir merken erst, wie viel sie wert ist, wenn sie uns fehlt.
Norwegen

Die Freiheit stirbt zentimeterweise.
England

Die Freiheit zum Deckel der Bosheit machen.

Die Freiheitsfahne aufpflanzen.
i] Die Römer hatten dafür die Redensart: Sich um den Freiheitshut scharen, d.h. zur Freiheit rufen, Aufruhr predigen. Bei den Römern galt der Hut vor jeder anderen Kopfbedeckung als ein Zeichen persönlicher Freiheit. Die Sklaven durften sich, um sofort als solche erkannt zu werden, nur unbedeckten Hauptes sehen lassen, und erhielten bei ihrer Freilassung die Erlaubniss, den Kopf zu bedecken.
la] Ad pileum vocare.

Die Freitags lachen, weinen Sonntags.
Russland
bm] Ranní smích, večerní pláč.
bm] Z lonského smíchu pláč.
en] He tat laughs in the morning, weeps at night.
la] Vespere flet crebro, qui risit mane sereno.
un] Néha reggel tántz, estve pedig lántz.

Die Fremde bildet die Leute.

Die fremde Flasche wird leer in drei Zügen, die eigene nicht in zehn.
Lettland

Die Fremde hat keine Freunde.

Die Fremde ist da, um zu gehenzu kommen, das eigene Zuhause, um zu leben.
Estland

Die fremde Seele ist ein dunkler Wald.
Russland

Die fremde Ziege trägt den größeren Euter.
la] Aliena capella gerat distentius uber.

Die Fremden werden schon viel machen (d, i. arbeiten), wenn der Herr den Lohn zahlt.
Estland

Die fressen einem 's Stroh ab' em Dach.
Schweiz

Die Fresslust bringt mehr Leute um als das Schwert.
Italien

Die freud stecket noch in der wein kannen (o. kandel).

Die Freude am guten Essen tötet mehr Leute als der Degen.
Frankreich

Die Freude am Herrn ist euere Stärke.
Nach Nehemia

Die Freude eines Juden hat immer ein bisschen Furcht.
Jiddisch

Die Freude ist der Schlüssel zum Glück.

Die Freude ist ein Abgrund, wie der Schmerz.
Portugal

Die Freude ist ihm in den Brunnen gefallen.

Die Freude ist oft die Mutter unzähliger Dummheiten.
Portugal

Die Freude ist zu Wasser geworden.

Die Freude, ein Kind zu haben, verhindert weder Armut noch Unglück.

Die Freuden eines armen Mannes dauern nicht lange.
Brasilien

Die Freunde meiner Freunde sind meine Freunde.

Die Freunde unserer Freunde sind auch unsere Freunde.
fr] Les amis de mes amis sont mes amis.

Die freundlichsten Hunde beißen am schlimmsten.

Die Freundschafft an der Ellen messen.
i] An der Elle, die da nutz und genuss heist

Die Freundschaft der Großen ist eine Brüderschaft mit Löwen.
England

Die Freundschaft des Teufels endet am Galgen.
tü] Seytanın dostluğu darağacına kadardır.

Die Freundschaft eines Edlen ist fad wie Wasser, die Freundschaft gemeiner Leute kommt nicht ohne Zechgelage aus.
i] Drückt die weise Zurückhaltung im Umgang mit den Menschen aus

Die Freundschaft eines großen Herrn macht dich zum Bettler.
Estland

Die Freundschaft endet, wenn das Spiel beginnt.
en] Friendship ends when the game begins.

Die Freundschaft hat ein Loch bekommen.
Nürtingen

Die Freundschaft ist die engste der Verwandtschaften.
Algerien

Die Freundschaft ist eine Spur im Sand: wenn du aufhörst, sie noch einmal zu machen, verschwindet sie.
Botswana

Die Freundschaft ist wie das Land, auf dem man sät.
Griechenland

Die Freundschaft muss bloß gehen.
i] Einem Freund muss man sich so zeigen, wie man wirklich ist

Die Freundschaft muss uns gleich finden oder gleich machen.
Frankreich

Die Freundschaft unter Mandarinen ist zerreißbar wie Papier.
China

Die Freundschaft von dreien ist nicht von langer Dauer.
Togo

Die Freundschaft zu einer Katze ist eine Freundschaft, die nicht erschüttert werden kann.
Japan

Die Freundschaft zwischen Staatsmännern ist entweder eigennützig oder falsch und immer kurz.
it] Negli uomini pubblici l'amicizia è o interessata o falsa, e sempre corta.
Ugo Foscoli

Die Freundschaft, welche Weisheit nicht knüpfte, kann Torheit leicht auflösen.
en] The amity that wisdom knits not, folly may easily untie.
Shakespeare (1564-1616), Troilus und Cressida II,3

Die Friedenspfeife mit einem rauchen.

Die Friedhöfe liegen voller Menschen, ohne die die Welt nicht leben konnte.
Irland

Die Friedhöfe sind voll von Menschen, ohne die die Welt nicht leben könnte.
Island

Die frischeste Butter wird oft ranzig.

Die fröhlich Musik vertreibt keinem sein Zahnwehe.

Die Fröhlichkeit des Hundes ist in seinem Schwanz.
Elfenbeinküste

Die fromme Katze kratzt gar mit ihrer Tatze.
i] Die Rumänier sticheln damit auf ihre Popen, über die sie sich möglichst lustig machen

Die frommen Delvenaren (Delfter), die schossen ein fett Kalb, als sie bedrücket waren zur Zeit vom Herzog d'Alb.
i] Bezieht sich auf den Versuch der Spanier, Delft im Jahre 1574 zu überrumpeln. Der Anschlag ward aber entdeckt und die Delfter jagten dem Feinde, als er bereits außer Schussweite war, einen Kugelregen nach, der allein ein auf der Weide gehendes Kalb niederstreckte, was zu obigem Sprichwort Veranlassung gab.
nl] Dat lusten de weeskinderen uit Delft wel.
nl] Hij is naar Delft geweest.
nl] Van twintig Delvenaars gaan negentien voor mal.

Die Frommen in allen Nationen werden teilhaben an der künftigen Welt.
Talmud

Die Frommen siegen im Erliegen.

Die Frommen sind eigensinnig.

Die Frömmigkeit hat zwei Kinder: Liebe und Haß.
Russland

Deutsche Sprichwörter
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119

<<< Deutsche Sprichwörter >>>