<<< Weisheiten 0600 >>>

Der Predikant vo Lüslige hat Läderhose n'a, mit Zwilche-n-überzoge und Charresalbe d'ra.
Solothurn
i] Dieser Spruch soll in der Zeit der Reformation entstanden sein und sich auf einen der ersten reformierten Prediger jener Gegend beziehen.

Der Pregel (Schlossteich) muss alle Jahr ein Opfer haben.
Königsberg

Der Preis deines Hutes gibt nicht die Größe deines Gehirns an.
Schwarze in den USA

Der Preis der Größe heißt Verantwortung. Churchill. Rede an der Harvard-Universität am 6.9.1943

Der Preis der Größe heißt Verantwortung.
Churchill, Rede an der Harvard-Universität, 6. 9. 1943

Der Preis und das Ziel eines sittlichen Lebens ist doch augenscheinlich etwas Göttliches und Beseligendes.
Aristoteles, Nikomachische Ethik

Der Preis wie der Wert ist etwas Bewegliches, folglich wesentlich Veränderliches und regelt sich in seinen Veränderungen nur durch die Konkurrenz, d. h. durch die Fähigkeit, welche der Konsument in sich und in anderen findet, sich der zu teuern Dinge zu enthalten. Nehmt die Konkurrenz hinweg, und die Dinge haben keinen Preis mehr, der Wert ist nur ein Wort, derTausch ist etwas Willkürliches, die Zirkulation hat ihr Gleichgewicht verloren; die Gesellschaft, ihrer Urkraft beraubt, steht still wie ein Pendel, dessen Feder abgespannt ist.
Proudhon, Bekenntnisse eines Revolutionärs, Die Volksbank

Der Preußen Glaub' und harte Reu', der Spanier und Wenden Treu sammt der Italiener Andacht werden von niemand hoch geacht.
i] Schon in alten Zeiten war man ungerecht genug, über ganze Völkerschaften mit einem Worte abzuurteilen und alles in einen Topf zu werfen. So hießen z.B. die Franken treulos, und die Longobarden sah man für so demoralisiert an, dass man behauptete, sie seien so stinkend, dass sie nicht einmal eine Nation zu heißen verdienten, ein Urteil, das besonders die Römer über sie fällten. Sie hingegen nannten einen, den sie recht arg beschimpfen wollten, einen 'Römer'. So ungerecht in Lob und Tadel ist man noch jetzt. Der Schwabe heißt den Sachsen dumm, der Sachse den Schwaben falsch. Der Schweizer heißt durchgehends ehrlich, der Spanier träge, der Franzose ein Windbeutel, der Italiener ein Spitzbube, der Preusse pfiffig u.s.w.
z] Im Lateinischen, woraus diese Reime entlehnt sind, heißt es ausdrücklich: Italorum devotio, Prussorum religio, Gallorum constantia, nihil valent omnia. Muthmasslich rühren die Verse von einem Mönche her, den es verdross, dass die Preußen mit unter den ersten gewesen, welche den päpstischen Aberglauben fahren ließen.

Der preußische Schulmeister hat dieSchlacht bei Sadowa gewonnen.
Oskar Pesche, in der Zeitschrift Ausland, 17. 7. 1866

Der Priester befiehlt's dem Alumnus, der Alumnus dem Kirchendiener.
Serbien

Der Priester beglückwünscht sich, wenn er von einem Trauerfall hört.
la] Clericus applaudit, cum casum funeris audit.

Der Priester bestreicht alle seine Kranken mit einer Salbe.

Der Priester hat es bald vergessen, dass er Kaplan gewesen.
en] The priest forgets tat he was clerk.

Der Priester ist immer auf seiten der Herde und gegen den Einzelnen.
England

Der Priester ist mehr als Ackersmann, denn er baut den Himmel an.
i] Ein wettinger Mönch predigte einst über die Priesterwürde und die sakramentalische Gewalt des Geistlichen. Die Hoheit ihres Standes darstellend bediente er sich des obigen Wortes und fuhr dann fort: 'Der Geistliche ist mehr als ein Kaufmann, denn er handelt mit ewigen und himmlischen Waren. Er ist mehr als ein Kriegsmann, denn er streitet mit dem Satan. Er ist mehr als ein König und Kaiser, denn er ist ein Stellvertreter des Königs aller Könige. Er ist mehr als ein Heiliger, denn vor ihm, wenn er erscheint, müßen sich alle Knie beugen im Himmel und auf Erden. Ja, die Hoheit des geistlichen Standes ist ganz überschwenglich und unaussprechlich. Denn seht an das große Weltgebäude mit Land und Meer, mit Sonne, Mond und Sternen und Millionen wunderbarer Geschöpfe, wer hat das alles gemacht? Gott, der allmächtige Schöpfer Himmels und der Erden, und zwar aus nichts; aber doch brauchte er sieben Tage dazu. Wie aber der katholische Priester? Seht welche Gewalt und Macht der hat! Tagtäglich in dem Opfer der heiligen Messe macht er sogar Gott, diesen allmächtigen Schöpfer Himmels und der Erden, und zwar auch nur mit einem bloßen Worte und nicht in sieben Tagen, sondern in einem einzigen Augenblicke. Und also hat Gott dem katholischen Priester noch größere Allmacht gegeben, als er selber hat.'

Der Priester ist nie sen alt, de Winter nie se chalt, das er si nid darüber beschwert, so lang dass es Opfer währt.

Der Priester lebt vom Altar.
fr] Il est juste que le prêtre vive l'autel.
fr] Le prêtre vit de l'autel.

Der Priester muss die Messe lesen, wenn's Zeit ist.
fr] A envis ou volentiers convent au sene aller le prestre.

Der Priester muss ein Vogt der Wahrheit sein.
[RSpW]
i] Obgleich der Priester als gerichtsstandunfähig kein Zeugnis ablegen konnte, so wurde ihm doch gelegentlich, worauf sich das obige Sprichwort bezieht, sogar die Glaubwürdigkeit zweier Zeugen beigelegt.

Der Priester segnet mit der einen Hand und langt nach dem Opfer mit der anderen.
bm] Knĕz nikdá nemá dosti, jednou rukon zehná a druhou béře.

Der Priester soll trösten in der Not, und es fehlt ihm oft selber das Brot.

Der Priester tauft seine eigenen Kinder zuerst.
Schottland

Der Priester tut mehr denn der Arzt.
i] Mehr vielleicht, aber selten Ersprießliches und Nothwendiges.

Der Priester und der Hahn singen rnit leerem Magen.
Russland

Der Priester und der Hund verdient sein Brot mit dem Mund.

Der Priester und seine Maid haben gleiche (eine) Zeit.
bm] Dokud knĕze stáva, i kuchařka vládne, a jak ho není, i ta zapadne.

Der Priester will Andacht, der Pfaffe Unterwerfung, der Staatsmann Entwicklung, der Politiker Parteisieg.
Arthur Schnitzler, Der Geist im Wort

Der Priester wird sterben, der Arzt wird dieses Leben verlassen, und auch der Zauberer wird nicht verschont.
Sudan, Yoruba

Der Priester Zänkerei ist des Teufels Jubelei.
bm] Knĕzská sváda, d'áblova svatba.
dä] Præsten bogen, bonden plogen.

Der Priester zeigt dem Teufel, der einen Menschen besessen hält, das Kruzifix und nennt den Namen Jesu, vor dem jener entweicht.
i] Den Namen Jesu zu nennen, ist immer eins der sichersten Mittel, um den Teufel und seinen Heerbann samt Hexen und allem unflätigen Gelichter abzuwehren. Es hilft auch dann, wenn man dem Teufel schon den kleinen Finger gegeben hat, wie jener Schneider bewies, der mit des Teufels Hilfe Butter gezaubert hatte und nun in das ihm vorgelegte Buch, das die Namen aller Teufelsjünger enthielt, statt des eigenen den Namen 'Jesus' einschrieb.

Der Priester, ob gut oder schlecht, ist immer ein zweideutiges Geschöpf, ein zwischen Himmel und Erde schwebendes Wesen.
Diderot, Ouvres, 1798

Der Privatmann hat das beste Leben.

Der Privatnutz ist der Gemeinde Schaden.

Der Privatwahn soll dem gemeinen Wahn weichen.

Der Probierstein bewährt das Gold, das Gold die Menschen, die ihm hold.

Der Proletarier ist nichts als isoliertes Individuum. Seine ganze Kraft, sein ganzes Fortschreiten, alle seine Erwartungen und Hoffnungen schöpft er aus der Organisation, aus dem planmäßigen Zusammenwirken mit seinen Genossen.
Lenin, Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück

Der proletarisch-revolutionäre Schriftsteller lebt sich nicht selbst, er steht im Dienst, im Dienst seiner Klasse und damit im Dienste der Menschheit.
Becher, Unser Bund

Der Prophet gilt in der Fremde mehr als daheim.
la] Multi suam rem bene gessere et publicam, patria procul. Cicero

Der Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande.
i] Matth. 13, 57: 'Der Prophet gilt nirgend weniger, denn in seinem Vaterlande und in seinem Hause' (Luther)
en] No man is a prophet in his own country.
en] The prophet is hungry in his own country.
fr] Nul n'est prophète en son pays.
it] Niuno è profeta in patria.
la] Nemo propheta acceptus est in patria sua.
la] Nullus propheta in patria.
la] Suis domestica plerumque sordent.
sp] Nadie es profeta en su tierra.
sp] Ninguno es rey en su tierra.

Der Prophet hingegen sieht nur auf einen einzigen bestimmten Zweck, solchen zu erlangen, bedient er sich der einfachsten Mittel. Irgendeine Lehre will er verkünden und, wie um eine Standarte, durch sie und um sie die Völker versammeln.
Goethe, Divan, Noten und Abhandlungen - Mahomet

Der Prosaist hingegen hat die Ellebogen gänzlich frei und ist für jede Verwegenheit verantwortlich, die er sich erlaubt, alles, was den Geschmack verletzen könnte, kommt auf seine Rechnung.
Goethe, Divan, Noten und Abhandlungen - Vergleichung

Der Prost hat schon manchem 's Häusle kost.
Oberschwaben

Der protestantische Gottesdienst hat zu wenig Fälle und Konsequenz, als dass er die Gemeine zusammenhalten könnte, daher geschieht es leicht, dass Glieder sich von ihr absondern...
Goethe, Dichtung und Wahrheit II,7

Der Protestantismus hält sich an die moralische Ausbildung des Individuums, also ist Tugend sein erstes und letztes, das auch in das irdische, bürgerliche Leben eingreift. Gott tritt in den Hintergrund zurück, der Himmel ist leer, und von Unsterblichkeit ist bloß problematisch die Rede.
Goethe, Tagebuch, 7.9.1807

Der Protestantismus hat, indem er die Askese und deren Zentralpunkt die Verdienstlichkelt des Zölibats eliminierte, eigentlich schon den innersten Kern des Christentums aufgegeben und ist insofern als ein Abfall von demselben anzusehen. Dies hat sich in unsern Tagen herausgestellt in dem allmählichen Übergang desselben in den platten Rationalismus, diesen modernen Pelagianismus, der am Ende hinausläuft auf eine Lehre von einem liebenden Vater, der die Welt gemacht hat, damit es hübsch vergnügt darauf zugehe (was ihm dann freilich missraten sein müsste), und der, wenn man nur in gewissen Stücken sich seinem Willen anbequemt, auch nachher für eine noch viel hübschere Welt sorgen wird (bei der nur zu beklagen ist, dass sie eine so fatale Entree hat). Das mag eine gute Religion für komfortable, verheiratete und aufgeklärte protestantische Pastoren sein: aber das ist kein Christentum.
Schopenhauer, Welt als Wille und Vorstellung

Der Protestantismus ist nur eine andere Form derselben wahren christlichen Religion, in der es ebenso gut wie in der katholischen Kirche möglich ist, Gott wohlzugefallen.
Papst Pius IX., Syllabus,1864

Der Provokateur ist der große Geburtshelfer der Geschichte.
Ehrenburg, Julio Jurenito

Der Prozess hängt am Nagel.
i] Liegt, stockt.
dä] Længe ligger sag i salte, vel den der godt giør.

Der Prozess ist aus, sagte der Advokat, die Parteien haben beide nichts mehr.
i] Über den Einfluss des Gerichtsverfahrens auf die Verarmung.
la] Flet victus, victor interiit.

Der Prüfstein für Gold ist Feuer, für eine Frau, Gold, für einen Mann, eine Frau.
USA

Der Prüfstein trügt dich nie; gut ist, was wohl dir tut,
Und das ist schlimm, o Herz, wobei dir schlimm zu Mut.
Rückert, Bausteine: Angereihte Perlen

Der Prügel ist der Narren Vernunft.

Der Prunk kauft das Teuerste an; er stattet Sammler, sendet Reisende aus; aber das teuer Erstandene, das sorgenvoll Eingespeicherte wird sorglos dem Untergang überlassen.
Chamisso, Reise um die Welt

Der Psychoanalytiker ist ein Beichtvater, den es gelüstet, auch die Sünden der Väter abzuhören.
Kraus, Aphorismen

Der Pudel apportiert dem, der ihn füttert.

Der Puder ist so wie der Rock,
Für alt' und graue Weibchen;
Drum sitz' ich nackt auf meinem Bock
Und zeig' ein derbes Leibchen.
Goethe, Faust, I, Walpurgisnachtstraum (Junge Hexe)

Der Pulacke schläd'n (schlägt ihn) doch immer ei a Nacken.
Schlesien
i] Der frühere Stand und Beruf, die ehemalige Beschäftigung, Gewohnheit, Lebensweise, die schon lange aufgegeben ist, macht sich manchmal plötzlich noch geltend oder die Eigenheiten des jetzigen Berufs treten bei unpassender Gelegenheit hervor. Ebenso sagt man: Der Advokat, der Bauer, der alte Diebsgesell, der Geistliche, der Krautjunker, Lateiner, der Schulmeister, der Student, der Zechbruder u.s.w. schlägt ihn ins Genick oder in den Nacken. Die Entstehung der Redensart wird in folgender Weise erzählt: In einer Gesellschaft von Zechbrüdern war ausgemacht, dass, wenn der Vorsitzende sein Glas hob, jeder rufen musste: 'Der König trinkt!' oder eine Strafe zu zahlen hatte. Ein Pater war Mitglied der Gesellschaft, und da er öfter den Ruf unterlassen und sich dadurch Strafe zugezogen hatte, verabredete er mit einem gefälligen Nachbar, dass ihn dieser jedesmal, wenn zu rufen war: 'Der König trinkt', in das Genick schlagen oder in den Nacken stoßen musste. Das war oft geschehen, als sich einmal der Pater vom Zechgelag weg in die Kirche begab, um Messe zu lesen. Während der stillen Messe schlief er ein und um ihn, als es nötig wurde, zu wecken, stieß ihn der Messner in den Nacken. Da erscholl durch die Kirche ein dröhnendes: 'Der König trinkt.'

Der Pullover einer Frau sitzt richtig, wenn die Männer nicht mehr atmen können.
Sprüche der Weisen

Der Punkt gewährt zwar eine hübsche Aussicht, aber er ist unbequem, sagte der Dieb, als er an den Galgen sollte.
en] I'm particularly uneasy on this point, as the fly said when the young gentleman stuck him on the end of a needle.

Der Punkt, auf den es hier ankommt - und er ist von sehr großer praktischer Bedeutung - ist, dass der Vertrag von Versailles und seine wirtschaftlichen Folgen weniger dem Kapitalismus (so übel der sich auch in seinen Gesamtergebnissen entwickelt haben mag), als dem Druck der öffentlichen Meinung zugeschrieben werden muss, die sich um nationalistische Vorstellungen kristallisiert hat.
Norman Angeli, Die Früchte des Sieges

Der Puritaner ist einer, der gerechte Entrüstung in die falschen Dinge fließen lässt.
Chesterton

Der Putz der Töchter verschwendet die Ernte.

Der Putzaus und der Kehraus bringt kein Brot ins Haus.

Der Quark liegt ihm nahe beim Herzen.
i] Er gerät leicht in Zorn.

Der Quark muss seinen Mann stellen, wenn der Keller die Butter totgeschlagen hat.
Wendische Lausitz

Der Quell kann kein anderes Wasser geben, als der Berg.
Russland

Der Quietismus ist die Heuchelei des perversen Mannes und die wahre Religion der liebevollen Frau.
Diderot, Über die Frauen

Der Rab frisst Diebsfleisch, darum ist er diebisch.
z] Und darumb ist der Storck fromm, dieweil er Frösch isst, gleichwie der Rapp diebisch, weil er Diebsfleisch frisst, und die Charthuser dumme und stumme vnfläter, weil sie flegmatisch Fisch fressen.

Der Rab verändert seine Stimme nach dem Wetter.

Der Rabbi trinkt allein den Wein - danach heißt er die anderen fröhlich sein.
Jiddisch

Der Rabe badet sich oft und wird doch nicht weiß.

Der Rabe erzieht seine Jungen, bis sie ihres Weges fliegen.

Der Rabe geht nicht umsonst zur Krähe, sondern weil sie seiner Gattung ist.
i] Umgang mit seinesgleichen.

Der Rabe hat acht Junge, die Krähe fünf blutige Klumpen.

Der Rabe hat der Krähe nichts vorzuwerfen (nichts aufzuheben).

Der Rabe hat der Krähe nichts vorzuwerfen.

Der Rabe ist der Paria der Vögel, und der Esel der Paria der Vierfüßer; aber der Paria der Beschaulichen ist ein jähzorniger Büßender, und der Paria der Parias ist der Mensch, der seinesgleichen verachtet.
Indien

Der Rabe ist nicht schwärzer als seine Flügel.
i] Bei übertriebener Schwarzseherei
sp] No puede ser el cuervo más negro que sus alas.

Der Rabe kann nicht schwärzer sein als er ist.

Der Rabe kann nicht schwärzer sein als seine Flügel. Spanien

Der Rabe küsste das Hühnchen bis zum letzten Federchen.

Der Rabe lässt das Stehlen nicht.

Der Rabe macht den Raben nicht schwarz.
Böhmen

Der Rabe schilt die Krähe, dass sie schwarz ist.

Der Rabe schnappt nach Aas, der Bär nach Honig.
i] Weil Art nicht von Art lasse, sollten auch nach mittelalterlicher Ansicht die edeln Eigenschaften eines Ritters (des Adels) wie die unedeln des (Leib-)Eigenen, Unfreien im Blute fortwallen; so war angeblich dem Edelmann Weisheit, dem Knechte Schalkheit angeboren.
mhd] De Bahre schnappet na dem Honnige, de Rave na dem Ahse.

Der Rabe singt nicht schön, aber er hebt den Kopf, wenn er geschrien.
i] Er bildet sich was darauf ein.

Der Rabe spricht gern von den Wolken, aber der Adler wohnt in ihnen.
Orient

Der Rabe stiehlt, und der Taube würgt man den Kopf ab.
dä] Duen maa bøde og ravnen stiel frit.

Der Rabe sucht die Augen, der Hund frisst das Gedärm, und der Wolf verzehrt den Rest.
la] Effossos oculos vorat alto gutture corvus, intestina canis, caetera membra lupi.

Der Rabe verspottet die Krähe wegen ihres schwarzen Gefieders.
Russland

Der Rabe verzehrt die Augen, der Hund die Eingeweide, das Übrige der Wolf.
i] Wenn räuberisches Gesindel sich vereinigt, lässt es anderen nichts übrig
la] Corvus oculos voret, canis intestina, caetera membra lupus. Catull

Der Rabe zählt sich nicht zu den Adlern, aber die Dohle tut es.
Russland

Der Raben Bad und der Huren Beichte sind unnütz.

Der Rabulen und Soldaten gut selten haften tut.

Der Rache sind die Hände ans Herz gebunden.

Der Rachen der Zeit zerbeisst nicht bloß Bauern, er verschlingt auch Sultane.
Ägypten

Der Rachen des Wolfs ist rot, wenn er auch kein Schaf zerrissen hat.

Der Racker von Staat.

Der Rädelsführer sein.
i] Einige Scharen Bauern im Bauernkriege (1525) hatten Fähnlein mit einem Glücksrade. Die Form desselben war ein Pflugrad. Seine Bedeutung ging aber nicht auf Rad, als Ackergerät oder gar als Strafwerkzeug, sondern auf Glücksrad. Darauf bezieht sich auch der Ausdruck Rädelsführer. Andere hatten ein Insiegel, worin eine Pflugschar, durch welche kreuzweis ein Dreschflegel und ein Rechen ging, auch wohl eine Mistgabel mit drei aufgerichteten Zinken und einem Bauernschuh.
z] Diese Redensart entstand von einem Tanze, wo einer den Reihen, Reigen, oder das Rädel anführte, Choragos war. Damit stimmt auch der slawische Literat Kopitar überein, wenn er sagt: Rädelsführer ist der Anführer des Tanzes, von Rädel, Reigen, slawisch kolo.
fr] Il mene le branle.
fr] Mener la bande.

Der Radikalist ist einer, der mit beiden Beinen fest in die Luft gepflanzt ist.
Roosevelt

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH