<<< Weisheiten 0006 >>>

A rechte Schlafhaube sein.
Oberösterreich
i] Eigentlich viel und lange schlafen; bildlich von denen, welche die rechte Zeit, den günstigen Augenblick des Handelns unbenutzt lassen.

A rechtes Bockfelleisen sein.
Oberösterreich
i] Ein böser Mensch, ein übler Charakter.

A rechtö Höpping.
Oberösterreich
i] Ein Schimpf-, aber auch ein Scherz- und Kosewort.

A rechts Dut'nkaibl sein.
Oberösterreich
i] Ein Kälblein, das noch an der Kuh trinkt, d.i. ein unerfahrener, unpraktischer Mensch sein. Duten = Zitze am Euter.

A Red is kan Pfeil, a Forz is kan Donnerkeil.
Wien

A redt (er redet) besser aß a Stummer.

A redt (er redet) og su garne.
i] Aus Gewohnheit, ohne begründetes Bedürfnis.

A redt (er redet) wie a beschissen Kind.

A redt, an hoat ke Pferd.
Hirschberg
i] Wenn jemand etwas spricht, woraus niemand klug wird; wenn er ohne Verstand spricht und insofern einem Reiter ohne Pferd vergleichbar ist. Die dritte Person von 'reiten' lautet nämlich mundartlich ebenso, wie die dritte von 'reden' = er rett (reiten), redt (reden).

A reicha Schwieger bringt älles wieder.
i] Ein Verschwender tröstet sich mit der Hoffnung auf eine reiche Frau.

A reist ems Maul uf biss zu'n Uhren.

A richtiger Rat: drei Bauern, sechs Stiefel.
Rotttal

A riecht a Broten (Braten).

A riecht de Äppel im Heu.
i] Er merkt die Sache.

A Ross und a Has is an u'gliksalögs As.
Oberösterreich

A Roter (oder Geeler) ist a Ramj.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Ein Rothaariger ist ein Betrüger. Ein bei vielen Völkern vorhandenes Vorurteil gegen rote (und gelbe) Haare.

A Ruw (Rabbiner) is güt ubzüklauben (aufzufinden, zu wählen), ober schwer ubzüsugen (loszuwerden).
Warschau
i] Die Wahl ist leicht, aber das Kündigen schwer.

A Ruw uhn a Rebbizin is a halbe Maasse.
Jüdisch-deutsch, Warschau
hdt] Ein Rabbiner ohne Rabbinerin (Rabbinersfrau) ist ein halbes Märchen (Geschichte).
i] Die meisten jüdischen Volksmärchen beginnen mit den Worten: 'Es war einmal ein Ruw und eine Rebbizin u.s.w.' Ist dennoch nur ein Ruw und keine Rebbizin da, so ist das Märchen halb. Uneigentlich wird damit das Lob der Frauen ausgedruckt: Wo keine Frau im Hause ist, die den Mann unterstützt und ihm das Leben angenehm macht, da ist auch kein volles Glück zu finden.

A sammtener Bettler.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Ein Bettler, der große Ansprüche macht, der schon durch sein Äußeres als ein 'vornehmer' auftritt.

A Sau durchs Kraut laufe lau.
i] Bei Bereitung von Sauerkraut Schweinefleisch und Schmalz nicht sparen.

A Sau tuet an Granssa, wan 's baroan vabeigeht.
Oberösterreich
i] Gegen die, welche, ohne zu grüßen, bei andern vorübergehen: 'Sogar eine Sau grunzt, wenn sie vorbeigeht.' Der Bauer hält das Grüßen für etwas, was sich für den Menschen zieme. Der oberösterreichische Bauer grüßt, indem er mit den Worten: 'Grüß dich Gott, Freund, Nachbar u.s.w.' ihm die rechte Hand reicht, die seine drückt und schüttelt. Der Kuss ist ihm fremd; nur in Augenblicken der höchsten Freude kommt das Halsen vor, indem jeder von beiden seine Arme um den Hals des andern schlägt und Haupt und Antlitz an seine Brust zieht. Höchstens kleine Kinder busse, geben einen Kuss (einen Busserl); die etwas größeren müssen schon das 'schan Handel' (das schöne, d.i. rechte Händchen) reichen.

A Sau un en Amma (Ammann) behalt immer de Namma.

A säuft en guden Poss.
z] 'S woar mer olle mol ane Herzens Frede, wenn ma von mir sagte: A sefft an gutten Poss.

A Schabbes-Goj.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] So heisst im allgemeinen ein Christ, der am Sabbat die unerlaubten Arbeiten, wie z.B. Lichtanzünden, Ofenheizen u.s.w. in der jüdischen Gemeinde verrichtet; insbesondere aber ein Jude, der sich über Sabbatverbote, wie Tabakrauchen u.s.w., hinwegsetzt.

A Schabse-Zwinik.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Um den höchsten Grad von Verworfenheit, besonders in religiöser Beziehung, den Inbegriff aller Scheinheiligkeit zu bezeichnen, wie sie nur ein Schabse-Zewi gehabt hat. Über die Sekte der Sabbatianer, so genannt von ihrem Stifter Sabataï Zewi.

A Schakren (Lügner) muss a gute Sikoren (Gedächtnis) habe.
Jüdisch-deutsch

A schämedig (schamhaftes) Weib is güt zü schlugen.
Warschau
i] Weil es, um keinen Skandal zu machen, den Vorgang niemand erzählt.

A schaut aus, als wenn ma 'n arschling (rückwärts) durch'n Zaun zogen hät.
Oberösterreich
i] Ist sehr herabgekommen, sieht schlecht aus)

A scheni Schüssel gibt scheni Scherbe.
Wien
i] Schöne Mütter, schöne Kinder.

A Schicker (Trunkenbold) känn sich ausschlufen, ober a Narr känn nit klüger werden.
i] Beim Säufer ist noch Besserung möglich, beim Narren ist Hopfen und Malz verloren.

A Schickse beim Ruw käm auch a Schale paskenen.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Eine Christenmagd beim Rabbiner kann auch eine Rechtsfrage in religiösen Dingen entscheiden. Sinn: Übung macht den Meister. Jene Pfarrköchin pflegte ja auch zu sagen: Wir können heute nicht taufen, trauen, begraben.

A Schiff is ihm üntergegangen.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Er hat einen großen Verlust erlitten; auch ironisch, wenn jemand bei einem kleinen Schaden ungebührlich klagt.

A Schiff uhn (ohne) Rüder (Ruder).
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Zur Bezeichnung von Unordnung und Leitungsmangel.

A schlägt uf a Sattel und mênt's Pferd.
Schlesien

A schlecht Weib is ärger wie der Tod.
Jüdisch-deutsch, Warschau

A schlechter Purim is a guter Schüschen-Pürem.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Am Purimfeste kommen die Armen, das sogenannte Purimgeld einzusammeln. Wer also an der allgemeinen Lustigkeit nicht teilnimmt, weil er mit dem Geldsammeln beschäftigt ist, der kann, wenn die Ernte eine gute war, das Versäumte am folgenden Tage, dem Susa-Purim, nachholen und sich gütlich tun. Die alten Griechen sagten in ähnlicher Weise: Über die Ölbäume hinaus gehen, allerdings in dem Sinne: die vorgeschriebene Grenze überschreiten oder etwas tun, was zur Sache nicht gehört. Die Rennbahnen für Wettläufer waren durch reihenweis gesetzte Ölbäume auf beiden Seiten umzäunt, welche zu überschreiten nicht erlaubt war.

A schleech (schleicht) sich davon wie enne Haus-Uncke.

A Schlimm-Mesalnize (Schlampe) verliert die Spodnize (Unterrock).
Jüdisch-deutsch, Warschau

A schlug mich ei de Ogen, dass mers Foir raus sprang.
hdt] Er schlug mir auf die Augen, dass mir's Feuer heraussprang.

A schmeisst'n uhf wie an Biehmageige.
Schlesien
i] Er schmeisst ihn auf wie eine Geige für einen Silbergroschen, welche letztern in Schlesien hin und wieder noch 'Böhmen' genannt werden.

A schmeisst'n uhf, doss'm der Arsch brummt.
Schlesien

A schmêrd'm a Pappe em's Maul.
Österreich-Schlesien
i] Täuscht ihn durch falsche Vorspiegelungen.

A schnarcht wie a Waldesel.
i] Eine breslauer Kräuterin in der Schilderung einer Dienstmagd: 'Wenn ich ihr woas soite, brummt' se immer wie a Zedelbar. Darnauch war se auch keimal zu dersatigen und froass wie a garberhund; wenn se 's aubends sulde spinnen, schlief se bald ê und schnarchte wie a Waldesel; lete ma woas hi, su musste sie zu irste alles beschnaupern.'

A Schneider und a Muck des sind zwoa rare Stuck; die Muck, die is so keck und wirft a Schneider in Dreck.

A Schneiders a Weib îs kein Ojsses-Isch (Ehefrau).
Jüdisch-deutsch, Warschau

A schneller Grosch ist besser als a langsamer Sechser.
Schwaben

A Schoaß (Schiss) und drei Fürz sind mehr als kein Trumpf in da Hintahand!

A Schoaß und drei Fürz san mehr als koa Trumpf in da Hintahand!

A schön Mensch vün Rawicz.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Ironisch von sehr hässlichen Frauen. Die Stadt Rawicz trägt eine Frauengestalt im Wappen, die sich durch nichts weniger als Schönheit auszeichnet.

A schön Punim (Gesicht) kost Geld.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Wer alles fein und gut haben will, muss auch gut bezahlen. Auch im Sinne von: Noblesse oblige.

A schön Weib is a halbe Parnusse.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Parnusse = Brotzweig, Nahrung. Im allgemeinen um auszudrücken, welche Gunst der Besitz einer schönen Frau gewähre. Aber auch von Leuten gebraucht, welche die Reize ihrer Frauen verwerten.

A schöne Tochter îs a halber Naden (Mitgift).
Jüdisch-deutsch, Warschau

A Schönern legt män ün Grüb (Grab) herein.
Warschau
i] Er sieht so erbärmlich aus, dass sogar ein Toter, den man ins Grab legt, schöner ist als er.

A schreit wie a Pfauhoahn.

A schtangt Schlaf vîr Mäternôcht äs bießer wä zwo no Mäternôcht.
Siebenbürgen/Sachsen

A schtît (steht) m'r recht am Gesichte.
Schlesien

A schtrotzt fir Schtolze wî a g'dörrt'r Frosch.
Österreich-Schlesien
i] Er weiß sich vor Stolz nicht zu regen.

A Schuldiger is wie a Sündiger.
Warschau
i] Beide sind allerlei Verfolgungen ausgesetzt.

A schüne, reine Kappura.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Sühnopfer. Ausruf, wenn man einen kleinen Schaden oder Verlust meldet.

A Schwanz balachsen.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Balachsen = en Diagonale. Wie wir sagen: ein Narr in Folio, also hier ein Tölpel in Folio, ein klassischer Tölpel.

A schwarze Kuh gibt aa (auch) weiße Milli (Milch).

A Schwedengeläuf.
Warschau
i] Eine wilde Flucht wie vor den Schweden. Bezieht sich auf den Einfall der Schweden in Polen im Jahre 1655.

A Schwein un a Kaufmann müssen ausgenommen sein, ehe mer sieht, was dran is.

A schwerer Draguner (Dragoner).
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Von schwerfälligen Menschen.

A Schwiegermutter im Haus macht den Frieden gar aus.

A sech brinkala Kaffee doas îs schuck îw'r a Goatten.
Österreich-Schlesien
i] Das ist von gar keinem Belang.

A Sechswocha steht der Himmel offa.
i] Sagen die Bauern in Österreich, wenn eine Sechswöchnerin stirbt.

A Seger, wu's steht, ist besser wie a Seger, wu's schlecht geht.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Eine stehende Uhr zeigt während des Tags wenigstens die Zeit zweimal richtig, während eine unrechtgehende uns stets irre führt.

A sieht an weißen Hund fer en Bekknecht (Bäckergesellen) an.

A sieht aos wie a aosgenommener Harig.
hdt] Er sieht aus wie ein ausgenommener Hering.

A sieht aos, as wan a vom Galgen gefallen wär'.

A sieht aus wî a warmboader (warmbrunner) Dollsâk.
Riesengebirge
i] Nicht sehr geistreich. Die wambrunner Dollsäcke sind Figuren aus Semmelteig, welche jetzt nur einmal jährlich, nämlich für den sogenannten Pfefferkuchenmarkt am Palmsonntage, der namentlich von der ländlichen Bevölkerung der ganzen Umgegend sehr stark besucht wird, gebacken werden. Es ist Brauch, dass jeder, der dort gewesen ist, den Kindern des Hauses oder der Bekannten große Pfeffernüsse (Bauerbissen genannt) und einen Dollsack von diesem Markte mitbringt.

A sieht aus wie a junger Ilfbîmer.
Schlesien

A sieht aus wie a motter Leinweber.
Schlesien
i] Diese Redensart wird in der Gegend von Militsch und Trachenberg von Personen gebraucht, die sehr bleich und elend aussehen. Die Landwehrmänner wollen sie häufig von den Unteroffizieren gehört, haben, welche allerdings sehr gut wissen können, was für ein Aussehen Rekruten aus den Leinweberstuben haben.

A sieht aus wie ein Hîmn (Heimchen).
Schlesien

A sieht aus wie ein Schabehesse.
Breslau
i] Abgeschabt, schäbig.

A sieht aus, as wenna em Woalpert-Obende meda Hexa uffn Galgaberge getanzt hätte.
Hirschberg

A sieht gerade aus wie a fatiger Sâk.
i] Wie Säcke, die ein Jahr gebraucht worden sind.

A sieht immer an wêsse Hund vor a Buck an.
hdt] Er sieht einen weißen Hund für einen Bock an.

A sieht mächtig sauer.

A sieht noch gar nächtig aus.

A sieht rot aus wie ein gestochener Bock. Köthen

A sieht wie a abgestochener Bock aus.

A sieht wie d' Katze wenn's donnert.

A sieht wie neun Tage Regenwetter.

A sieht zum Gôtdrborma aus.
hdt] Er sieht zum Gotterbarmen aus.

A sît's an wî dî Kû a noi Tôr.
hdt] Er sieht's an wie die Kuh ein neues Tor.

A sitt immer anne Kuh für a noi Scheun- Tor an.

A sitzt dau (er sitzt da) wie a Häufel Unglicke.
Sprottau

A so groß Stück Gold soll ich häben.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Als Wunsch, indem man sich auf die ansehnliche Größe eines Gegenstandes bezieht.

A so lang dus Rädel dreht sich, dreht es sich.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Von unsoliden Geschäften. So lange das Räderwerk im Gange ist, merkt man den Schwindel nicht. Im Talmud wird das Glück mit einem kreisenden Rade verglichen.

A so wie er hört nit, a so soll es ihm nit schaden.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Wenn man die Gesundheit u.s.w. eines Dritten rühmt, wird der Wunsch hinzugefügt, dass die Abwesenheit ihn vor dem 'Berufen' schützen möge.

A Sögg lep wegh mä tha Tâp.
Amrum
hdt] Die Sau lief weg mit dem Zapfen.
i] Will sagen: dem Wirt, der selbst mitsäuft, hilft seine Wirtschaft nicht. Ohne Zapfen, leert sich das Fass, und er bemerkt es nicht.
ho] De zeug is met den tap gaan loopen.

A S'ojne Israel.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Ein Kind Israels, womit nicht nur ein Judenfeind, sondern ein schlechter Mensch bezeichnet wird.

A sölle Stadtl wie Meran gibt's in der ganzen Welt nit.
i] Behaupten die Bewohner des Burggrafenamts, für welche Meran noch jetzt die 'Stadt' überhaupt ist, wie sie dieselbe früher für den Mittelpunkt alles Glanzes und aller Vergnügungen hielten.

A spitzt mächtig die Phren.
Schlesien

A Sprichwort is lehawdil a Thojre.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] lehawdil = mit Unterschied; Thojre = Lehre, Gesetz. - Wird gebraucht, wenn man eine profane mit einer heiligen Sache vergleicht. Das Sprichwort gilt allgemein als Orakel.

A springt emm (einem) mit blankem Arsche ei's Gesicht.
Hirschberg
i] Von jemandem, der unverschämt, grob und ungeschlacht ist.

A starke G'wald (Gewalt) dauert nicht läng.
Wien

A Steirerstück'l mach'n.
i] So viel wie ein Schildbürgerstückchen. Steier eine Stadt in Oberösterreich.

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH