< Sprichwörter >

Der Faulenzer und die Wintersonne gehen langsam auf und früh unter.

Der Faulheit Acker stehet voller Disteln.

Der Faulheit ist ein guter Schutz, dass sie ein Kindlein hat.
fr] La paresse n'a pas un avocat, mais elle a beaucoup d'amis.

Der Faulpelz geht voran, Schmalhans folgt hinterdrein.
Norwegen

Der Faulpelz ist ein Schwätzer, der Aufgeweckte aber taub.

Der Faulpelz ist immer arm.
es] El perezoso siempre es menesteroso.

Der Faulpelz mag zur Kirmes die Hintertür hüten.

Der Faulpelz spielt gern Karten mit dem Bösewicht.

Der Faulpelz und der Liederli sind Zwillingsbrüderli.
Schweiz
sz] Der Fulänz und der Liederli,
sind bedi gliichi Brüederli.

Der faulste (schlechteste) Reifen am Fass platzt (zerspringt) am ersten.
it] Il peggior cerchio della botte crepa il primo.

Der faulsten (o. feistesten, größten) sau gehört alweg der grösst dreck.

Der faulsten Sau die größte Winkelwurst.

Der faulsten Sau gehört (allweg) der größte Dreck.

Der faulsten Sau gehört allweg der größte Dreck.

Der faulsten Sau gehört der faulste Apfel.

Der faulsten Sau wird oft die große Mohren.

Der Feber (Februar) muss stürmen und blasen, soll das Vieh im Lenze grasen.

Der Februar baut manche Brück', der März bricht ihnen das Genick.

Der Februar muss seine Pflicht tun.
fr] Schweiz: Il fau que févrei fasché schon dévei.

Der Februar spricht zum Jänner: Hätt' ich die Macht wie du, so ließ ich frieren das Kalb in der Kuh.

Der Februar vertreibt den Schmied aus der Hütte.
Oberhessen

Der Feder Kunst bringt Geld und Gunst.

Der Federbusch auf dem Hut macht keinen Soldaten, sonst wär' der Wiedehopf ein Kriegsoffizier.

Der Federhut macht keine Soldaten.

Der federlose Vogel (d.h. der Arme) lungert herum.
Hawaii

Der Fehler des Trunkenboldes ist nicht der des Weines, sondern sein eigener.
China

Der Fehler des Vergnügens ist, dass es zu Ende geht.
Haussa, Afrika

Der Fehler eines Augenblicks bedeutet manchmal lebenslange Reue.
China

Der Fehler ist die Reaktion der Natur gegen die steife Regel der Moral.
Ludwig Feuerbach, Tagebuch 1834-1836

Der Fehler ist oft besser als das Flickwerk.

Der Fehler ist so groß, wie der, der ihm begeht.

Der Fehler liegt in der Eile.

Der Fehler schwacher Geister ist, dass sie im Reflektieren sogleich vom Einzelnen ins Allgemeine gehen, anstatt dass man nur in der Gesamtheit das Allgemeine suchen kann.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 1164

Der fehlt's in- und auswendig.
Niederlausitz
info] Der fehlt's bald hinten bald vorne. In Bezug auf eine kränkliche Person oder eine schlecht eingerichtete Wirtschaft.

Der fehlt's nicht am Ellenbogen, sondern da (auf den Kopf zeigend).
Rottenburg

Der Feierabend ist in seinen Geldbeutel gekommen.
info] Es geht auf die Neige mit seinem Vermögen

Der Feiertag ist wie der Feierer.

Der Feige bewahrt sein Leben, der Tollkühne tötet sich selbst.

Der Feige droht nur, wo er sicher ist.
Goethe (1749-1832), Tasso A II Sz 3 (Antonio) Vs 1402

Der Feige heiratet schlecht und spät.
es] O home cobarde, cásase mal e tarde.

Der feige Hund bellt wohl, aber er beisst nicht.

Der Feige hütet seine Haut.

Der Feige ladet (o. droht), aber schießt (kämpft) nicht.
it] L'armi de' poltroni non tagliano, nè forano.

Der Feige muss weniger Beleidigungen schlucken als der Ehrgeizige.

Der Feige muss weniger Beleidigungen schlucken als der Ehrgeizige.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Unterdrückte Maximen

Der Feige schmäht, wo der Tapfere sich wehrt.
Fliegende Blätter

Der Feige sieht überall Geister.

Der Feige stirbt schon vielmal, eh er sirbt,
Die Tapfern kosten einmal nur den Tod.
en] Cowards die many times before their deaths,
The valiant never taste of death but once.
Shakespeare (1564-1616), Julius Cäsar II,2

Der Feigling behält gesunde Knochen.
Kreolisch

Der Feigling fällt.
Färöer - Inseln

Der Feigling fürchtet auch seinen Schatten.

Der Feigling hat sein Gesicht am Hintern.
Schweden

Der Feigling ist ein Mensch mit normal entwickeltem Selbsterhaltungstrieb.
Unbekannt

Der Feigling tanzt nicht am Morgen.

Der Feigling verheiratet sich schlecht und spät.
Spanien
sp] O home cobarde, cásase mal e tarde. Aus Galicien

Der feigste (furchtsamste) Hund belfert am meisten.
la] Canes timidi vehementius latrant.

Der Feind - das ist das kleinbürgerliche Element, das uns wie die Luft umgibt und sehr stark in die Reihen des Proletariats eindringt.
Lenin, Neue Zeiten, alte Fehler in neuer Gestalt

Der Feind deines Großvaters ist dein Feind, der Feind deines Haushalts (d. h. deiner Familie) wünscht, daß du untergehst.
Libanon

Der feind gab gelten nicht.

Der Feind geht um und suchet, wo er sich einen fange.
Clemens Brentano, Geschichte vom Ihraven Kasperl und dem schönen Annerl

Der Feind hat uns zum Abgrund hingetrieben,
Es ziemt sich mehr, von selbst hineinzuspringen,
Als zu erwarten seinen letzten Stoß.
William Shakespeare (1564-1616), Cäsar V, 5 (Brutus)

Der Feind ist der Freund, der dich zum Handeln anstachelt.
Fliegende Blätter

Der Feind ist ebenso zynisch wie schlau..
Maxim Gorki (1868-1936), W. I. Lenin

Der Feind ist in allen Ländern die Selbstsucht, der Hochmut, der Eigennutz einiger..
Romain Rolland, Die Vorboten

Der Feind meines Freundes ist oft mein bester Freund.

Der Feind red't selten gut, wenn's ihm nicht (selber) nützen tut.

Der Feind schläft nicht.
fr] Ennemi ne s'endort.
ho] De vijand slaapt nimmer.

Der Feind taugt nicht als Zeuge.
es] El enemigo no vale por testigo.

Der Feind will kapitulieren, sagte der Bauer, als eine Maus aus der Falle herauswollte.
nl] De vent wil capituleren, zei de boer, en hij zag eene rat, die solliciteerde, om uit de val te komen.

Der Feind wird kein Freund, ehe der Esel Arzt wird.

Der Feind wird nie ein Freund und die Kleie nie Mehl.
Arabien
fr] Il faut se défier d'un ennemi réconcilié.

Der feind wird nit allein mit dem schwert, sondern auch mit guttaten überwunden.

Der Feind, der uns gefährlich ist, hat einen anderen, der ihn frisst.

Der Feinde Fehler soll man kennen, aber nicht nennen.

Der Feinde Fehler soll man kennen, aber nicht nennen.
la] Non poterit dici, quam multa sit ars inimici.

Der Feinde Geschenke sind nicht gut.

Der feindliche Gegensatz zwischen dem Glauben und Wissen ist eben keineswegs ein an sich gültiger und natürlicher, den man als solchen anerkennen müsste, sondern es ist eine durchaus protestantische Trennung, welcher dem bessern Altertum in dieser Art durchaus unbekannt war.
Friedrich Schlegel, Signatur des Zeitalters

Der feine Regen verdirbt die Straße.
info] Der Teufel steckt im Detail. Die kleinen Ausgaben können eine Haushaltung zu Grunde richten.

Der Felddieb ist ein größerer Schuldiger als der Speicherdieb.
Estland

Der Feldherr traut dem Frieden nie so, dass er sich nicht zum Kriege bereit hielte.
Seneca (??-65 n. Chr.), Abhandlungen

Der Feldruf gehört der Herrschaft.
info] Der Ruf ins Feld, zu den Waffen, dem Oberherrn

Der feste Bau der Alten ist schwer in Dach und Fach zu halten.

Der feste, freie Mann lässt dem anderen auch Festigkeit und Freiheit, ja, er achtet ihn nur, wenn er beides hat; seine Waffe ist gegen den Freien das Wort und der Grund, gegen den Angreifer das Schwert.
A. Stifter, An Gustav Heckenast, 25. 5. 1848

Der Festtag leistet sich Prinzipien, der Alltag lebt von Kompromissen.
Fliegende Blätter

Der fette Ochse legt sich nicht auf die Furche.
Rumänien
info] Ein wohlgenährter Diener arbeitet gern

Der fetten Gans soll man den Arsch nicht schmieren.

Der fetten Sau schmiert man nicht den Balg.

Der fettesten Sau gehört allzeit der größte Dreck.
info] Die Faulsten sind die gierigsten

Der feurigste Maler darf nicht sudeln, so wenig als der feurigste Musikus falsch greifen darf; das Organ, in dem die größte Gewalt und Geschwindigkeit sich äußern will, muss erst richtig sein. Wenn Raffael und Albrecht Dürer auf dem höchsten Gipfel stehen, was soll ein echter Schüler mehr fliehen als die Willkürlichkeit?
Goethe (1749-1832), An F. Müller (gen. Maler Müller), 21.6.1781

Der Fex.
info] In Süddeutschland zunächst für Kretin, dann als verächtlicher Ausdruck, weil Abstufe von Knirps (nicht zu böse gemeint) bis zu Wechselbalg, welch letzteres seine eigentliche Bedeutung zu sein scheint.

Der Fichtenbogen trocknet, der Birkenbogen straft, der Espenbogen hilft, der Erlenbogen versöhnt, der Kiefernbogen spielt.
Estland
info] Eine Schaukelwiege

Der Film lebt so lange, wie es im Kino dunkel ist.
Samuel Goldwyn

Der Finanzsack und der Pfaffensack werden nicht voll.

Der findet auch den Teufel schön, den er zärtlich angesehen.

Der findet schon eine Weise, der komponieren will.
sd] Alltid får den wisa, som qwäda will.

Der Finger einer Frau zieht stärker als ein Paar Ochsen.

Der Finger lehrt den Hintern -.

Der Finger lehrt den Hintern sch...n.

Der finger lernet den hintern scheißen.
nl] Do vinger leert het achterste sch ..
la] Digitus docet podicem cacare.
la] Sus Minervam. Cicero
la] Quid tandem non efficiant manus.

Der Finger sagt nie: 'Sieh hier! ' Er sagt: 'Sieh dort!'
Jamaika

Der Finger, den die Scharia abgeschnitten hat, tut nicht mehr weh.
tü] Şeriatın kestiği parmak acımaz.

Der Finger, der ein Eichhörnchen bog, biegt auch eine Ratte.
Kosi, Afrika
info] Ein böser Mensch ist zu allem fähig.

Der Fink singt Regen (herbei).
Estland

Der Finken lauter Schlag deutet einen Regentag.

Der finstere Blick eines Freundes ist besser, als das Lächeln eines Toren.

Der First wird von den Vögeln mehr beschmuzt als die Wände.
info] Schattenseite des Hochstehens

Der Fisch - ein glattes Schiff beim Gleiten.

Der fisch an der Sonnen, das fleisch am Schatten.
la] Pisces ad solem, caro ad umbram.

Der Fisch beginnt vom Kopf an zu stinken.

Der Fisch beisst am liebsten an einen silbernen Angelhaken.
Norwegen

Der fisch bleibt lieber in der Pfanne, als dass er sich ins fewer schwingt.

Der Fisch braucht keine Flügel.
Wendische Lausitz

Der Fisch ertrinkt nicht im Wasser.

Der fisch fahet (hebt) am kopff (Haupt) an zu stincken.
en] Fish begins to stink at the head.
pl] Wod holowy ryba smerdyt.
it] Il pesce puzza dalla testa.
tü] Balık baştan kokar.

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.
it] Il pesce puzza dalla testa.
tü] Balık baştan kokar. .font>

Der Fisch gehört ins Wasser, der Dieb an den Galgen, der Mönch ins Kloster.
info] Hängen ist freilich leicht, aber schwerlich gerade das Beste, was mit einem Menschen vorgenommen werden kann.
la] Equus in quadriga, in aratro bos.
la] Ut piscis extra aquam, sic monachus extra cellam.

Der Fisch gewohnt, wo er Wasser findet.

Der Fisch hat angebissen.
info] Die List ist uns gelungen, wir haben ihn gefangen, für unsern Zweck gewonnen.

Der Fisch hat eine Glocke um den Hals.

Der Fisch hat gesagt: 'Gott bewahre mich vor einem allzu Armen oder Reichen, der Reiche zieht mir die Haut ab, der Arme die Augen aus dem Kopf'.

Der Fisch hat gesagt: 'Wenn du dich auch von verschiedenen Fanggeräten fernhalten kannst, aber wenn man mit Feuer fischt, dann ist es nicht möglich'.

Der Fisch hat glatte Ohren.

Der Fisch hat Salz von Nöten.
info] Es ist nicht wohl zu glauben, weil die im Wasser keines Salzes bedürfen.

Der Fisch in der Falle fängt an zu denken.
Suaheli

Der Fisch ist dem Kind unter der Nase; wer wird dem Kind Fisch geben.
Estland

Der Fisch ist gefangen, er beisst an.
la] Meus hic est, hamum vorat.

Der Fisch ist gern im Wasser, der Vogel in der Luft, das brave Weib daheim.

Der Fisch ist glücklich, wenn er im Wasser lebt.

Der Fisch ist golden, aber der Kopf ist erdig.

Der Fisch ist größer, weil er verloren ging.
Japan

Der Fisch ist gut, wenn er nur gefangen wäre.
nl] Het is goede visch, ware hij maar gevangen.

Der Fisch ist hübsch im Wasser, aber noch besser gefällt er im Kessel.

Der Fisch ist tranig, den dir der Gutsherr schenkt.
Estland

Der Fisch ist wie Wasser.

Der Fisch ist wohl immer im Wasser, aber nicht immer im Netz.

Der Fisch kann nicht schwimmen.
info] Wird ironisch gesagt, wenn jemand vorgibt, von etwas nichts zu verstehen, worin er gerade Meister ist, wie die Alten ebenso ironisch von Mercur, dem Vater der Beredsamkeit und Wissenschaft sagten, er sei ein unwissendes Kind.
la] Mercurius infans.

Der Fisch kommt ja nicht in die Hose.

Der Fisch kommt wohl ins Reuss wie in die Falle die Maus, aber schwer heraus.

Der Fisch kommt zur Angel dessen, der wartet.
Estland

Der Fisch lebt mit dem Fisch, der Vogel mit dem Vogel und der Mensch mit dem Menschen.
Polen

Der Fisch lebt nie auf Trockenem.

Der Fisch mag das Wasser, der Mensch die Menschen.
tü] Balık sudan hoşlanır, insan insandan.

Der fisch mag nit geleben on das wasser.

Der Fisch sagte: 'Ich habe viel zu sagen, aber mein Mund ist voll Wasser.'
Georgien

Der Fisch sieht wohl den Köder, aber nicht den Angelhaken.
info] So sieht der Mensch zwar den Reiz des Vorteils, aber gar selten die schädlichen Folgen
dä] Fisken den fanger vel maddiken, men krogen derunder fanger dog fisken.

Der Fisch springt ohne zu fangen in die Hand, der Sklave ohne zukaufen an Bord.

Der fisch stinket erstlich am Haupt.
z] Aber wie soll man die Knechte loben, kommt doch das Aergerniss von oben. Schiller
dä] Fisken stinker (raadner) først ved hovedet.
la] Piscis primum a capite foetet.

Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Der Fisch stirbt durch seinen Mund.
Katalanisch
info] Durch Schwatzen verrät man sich

Der Fisch stirbt, wenn der Fluss ihn verschmäht.

Der Fisch sucht, wo es tiefer, der Mensch, wo es besser ist.

Der Fisch will dreimal schwimmen, im Wasser, im Schmalz (o. Öl) und im Wein.
it] Il pesce vuol nuotare tre volte: nell'acqua, nell'olio e nel vino.

Der Fisch will dreimal schwimmen, im Wasser, im Schmalz und im Wein.

Der Fisch will drümal schwimme: im Wasser, im Anke (Butter), im Wy.
Luzern

Der Fisch will nicht anbeißen.
ho] De visch wil niet bijten.

Der Fisch will schwimmen, der Ochs will saufen.

Der Fisch will schwimmen, sagte jener, als er vom Kalbskopf gessen und Wein begehrte.

Der Fisch will schwimmen.

Der Fisch will schwimmen.
en] Fish and wine go together.
fr] Poisson sans boisson est poison. (Fisch ohne Getränk ist Gift)
ho] Visch moet (o. wil) zwemmen.
it] Il pesce nasce nell'acqua e muore nel vino.
la] Pisces natare oportet. (Fisch erregt Durst)

Der Fisch, den der Glanz der Wellen verführt, fällt in die Netze.

Der Fisch, den dir der Gutsherr schenkt, ist tranig.
Estland

Der Fisch, den man nicht fängt, ist immer groß.

Der Fisch, der an jedem Köder nascht, ist bald geschnappt.
en] That fish will soon be caught that nibbles at every bait.

Der Fisch, der die Angel gierig schluckt, muss zuletzt daran erworgen.

Der Fisch, der die Angel sucht, sucht seinen Schmerz.
es] El pez que busca anzuelo, busca su duelo.

Der Fisch, der entkommt, ist immer der große.
info] Man glorifiziert das, was einem entwischt.
China

Der Fisch, der entkommt, ist immer ein großer.

Der Fisch, der im Wasser leben muss, sollte sich das Krokodil nicht zum Feinde machen.
Bhojpur, Nepal

Der Fisch, schlecht gekocht, schimpfiert den Tisch.

Der Fisch, welcher entwischt ist, erscheint immer größer.
info] Man glorifiziert das, was einem entwischt.

Der Fische schafft, vergisst die Kiemen nicht.

Der Fischer darf seine Angel nicht im See lassen.

Der Fischer erkennt den anderen Fischer schon von weitem.

Der Fischer ernährt eine Katze, der Jäger ernährt niemanden.

Der Fischer ißt ja keinen Brei.
Estland

Der Fischer muss von innen und außen naß sein.

Der Fischer sagte, ich habe viel zu sagen, aber mein Mund ist voll Wasser.

Der Fischer sät jeden Tag und der Bauer einmal im Jahr, aber die Beute ist doch nicht gleich.

Der Fischer sieht zwei Möglichkeiten: Entweder er bekommt Fische, oder er bleibt ohne.
Estland

Der Fischer tät Handschuh an, da ihn der Krebs hatte gekneipt.

Der Fischer wird erst klug, wenn ihm der Arm (von einem Fische) gebrochen worden ist.
info] Von denen, die erst nach bittern Erfahrungen klug werden

Der Fischer wird mit schaden weiß, wann jhn der Skorpion tut beiss.

Der Fischer wirft die Angel aus, wo das Wasser am ruhigsten ist.

Der Fischer zeigt den Köder wohl, aber nicht die Angel.
dk] Fiskern fremviiser maddiken og derved dølger krogen.

Der fischt umsonst, der keinen Köder an der Angel hat.
it] Chi non tiene l'esca all hamo, s'affatica, e pesca in vano.

Der Flachs dringt durch eine Schuhsohle.

Der Flachs gerät denen oft am besten, die nicht spinnen.
info] Wird zuweilen angewandt, um zu sagen, dass diejenigen die meisten Kinder haben, welche sich keine wünschen.

Der Flachs hat vor alten Zeiten gesagt: 'Man muss mich ins Flachsnest in ein Dreckloch in richtigen trockenen Boden säen'.
Estland

Der Flachs ist gut, aber der Spinner taugt nichts.
nl] Het vlas is wel goed, maar de spinster deugt niet.

Der Flachs soll befohlen haben, ihn am Jakobstag (25. VII) zu besuchen.
Estland

Der Flachs soll einmal gesagt haben: 'Die Sonne macht mich größer, der Regen streckt mich, die Dürre verbrennt mich ganz'.
Estland

Der Flachs soll gesagt haben: 'Wenn der Bauer mich so lange eggt, daß mir der Kopf schwindelt, dann wachse ich gut; bei wenigem Eggen wachse ich schlecht'.
Estland

Der Flachs, woraus Ehrliche ihre Hemden spinnen, gibt auch den Dieben ihre Linnen.

Der Fladen (aus ungegorenem Teig) ist des gesäuerten Brotes Helfer.

Der Fladen fällt nicht weit vom Ochsen!
[ASpW]

Der Fladen ist des Hauses Hoffnung, der Brei des Haushalts Bestehen.
Estland

Der Fladen ist des ungesäuerten Brotes Taufsohn.

Der flammende Beweis für die Unsterblichkeit ist unsere Unzufriedenheit mit jeder anderen Lösung.
Emerson

Der flattirer blöst und behelt doch dass Meel im Maul.

Der Fleck (d.h. die Verleumdung) an einem Menschen mit fleckenlosem Charakter wird verschwinden.
Hawaii

Der Fleck muss immer größer sein als das Loch.

Der Fledermaus Augen in der Sonn und der Menschen Verstandt in Gottes Sachen sihet eines soviel als dass ander.

Der Flegel wird sich ärgern, dass er kein Drescher geworden ist.
info] Zu einem, der sich lümmelhaft mit den Armen auf den Tisch stützt

Der Flegel, welcher die Tenne drischt, schlägt sich selber.

Der Fleischer guckt heraus.
Schlesien
info] Wenn ein Teil des bloßen Körpers infolge der zerlöcherten Kleidung sichtbar wird.

Der Fleischer krauet den Ochsen (o. das Schwein), eh' er ihn (o. es) schlägt (o. sticht).
nl] Hij doet als de vleeschhouwers, die de ossen troetelen, als zij ze willen slagten.

Der Fleischer sieht auf die Mast, die Ziege auf den Schlächter.
Türkei

Der Fleischer sticht so viel (o. mehr) Kälber als Kühe.

Der Fleischköder ist den Fischen gefährlicher als der blanke Hamen.

Der Fleischliche gleitet immer aus.
Estland
info] Der Mensch irrt sich

Der Fleischwurf (= die Fastnacht) soll herumgehen und den Neumond und den Dienstag suchen.
Estland

Der Fleiß hämmert das Eisen heiß.

Der Fleiß holt die Armut nicht ein.
Japan

Der Fleiß ist die Mutter des Glücks.

Der Fleiß ist die Wurzel aller Hässlichkeit.
Oscar Wilde

Der Fleiß verjagt,
Was Faule plagt.
Abraham a Santa Clara

Der Fleiß weiß.
info] Der Fleißige kapiert schnell
it] La diligenza è feconda di dulci frutti.

Der Fleißige (od. der Schnelle) verkommt, der Hurtige (od. der Heftige) wird schorfig, aber der Ruhige lebt immer (weiter).
Estland

Der Fleißige bekommt Neues, der Faule nicht mal Zerrissenes.
Estland

Der Fleißige birst vor Laufen, der Faule hebt sich kaputt.
Estland

Der Fleißige dem Schmutzigen (od. Schwarzen), der Schmutzige (od. der Schwarze) dem Fleißigen.
Estland

Der Fleißige erwacht fünfmal, der Faule bewegt sich nicht mal von der Schlafstelle.
Estland

Der Fleißige erwacht, dann sticht (er) (d.i. fängt an zu arbeiten), aber der Faule bleibt liegen.
Estland

Der Fleißige findet immer etwas zu tun.

Der Fleißige geht fünfmal, der Faule reißt sich (d. i. überarbeitet sich auf einmal).
Estland

Der Fleißige geht ohne Befehl, dem Faulen hilft auch ein Hieb nicht.
Estland

Der Fleißige hat das Feld zum Tag des Pflügens (Tiburtiustag, 14. IV) gepflügt, der Faule hebt noch den Pflug auf den Zaun.
Estland

Der Fleißige hat immer etwas zu tun.

Der Fleißige hat keinen Schlaf, der Faule keine Arbeit.
Estland

Der Fleißige hat stets Zeit genug, der Faule nie.

Der Fleißige hat Wolle, der Faule Schafe.
Estland

Der Fleißige ist anständig, der Faule schlampig.
Estland

Der Fleißige kennt den Hunger nicht.

Der Fleißige läuft dreimal um die Stube, aber der Faule kann's nicht ein einziges Mal.
Estland

Der Fleißige läuft sich tot, der Faule trägt sich tot.

Der Fleißige macht aus Eisen Wachs.

Der Fleißige nimmt überall, der Faule verbreitet sich nicht (d. i. geht nirgendshin).
Estland

Der Fleißige tut sich nimmer genug.

Der Fleißige verbessert die Fehler, der Faule vervielfältigt sie.
Estland

Der Fleißige wird selten in die Verbannung geschickt.
Walisisch

Der fleißigen Hand gibt Gott das Land.
la] Omnia proposuit labori Deus.

Der fleucht (flieht) nicht, der verzeucht.
la] Non effugit laqueum suum qui differt.

Der fleucht (flieht), gibt sich schuldig.
dk] Hvo der flyer, gjør sig selv sagfældig.
it] Chi fugge il giudizio, si condanna.
la] Fatetur facinus is, qui indicium fugit.

Der Flicken muß allemal größer sein als das Loch.

Der Flicken muss allemal größer sein als das Loch.
info] Vorbeugen ist billiger als heilen

Der Flicken muss größer sein als das Loch.
Estland

Der Flicken muss größer sein wie 's Loch.

Der fliegende Vogel bekommt ein Flöckchen, der schlafende nichts.
Estland

Der fliegende Vogel brat schnell, der schwimmende langsam.
nl] De vliegende vogel braadt snel en de zwemmende langzam.

Der fliegende Vogel findet etwas, wer aber in Ruhe sitzt, findet nichts.

Der fliehen will, stößt überall an.
it] A chi fugge ogni cosa da impaccio.

Der Fliehende (hinterlässt) Spuren, der sich Widersetzende Blut.
Estland

Der Fliehende entkommt, der sich Widersetzende wird gepeinigt.
Estland

Der flieht das Licht wie der Teufel das Kreuz.

Der flieht nicht, der zurückweicht, sagte der Bauer, und schmierte seine Stiefeln mit Hasenfett.
nl] Hij vlugt niet, die wijkt, zei de boer, en hij smeerde zijne schoenen met hazevet.

Der Flirt ist das Manöver, die Liaison der Krieg.
Fliegende Blätter

Der Flirt ist die Sünde der Tugendhaften und die Tugend der Sünderinnen.
Fliegende Blätter

Der Floh geht lieber nach Riga als in die Sauna.
Estland

Der Floh hüpft im Bart herum, soviel er will.

Der Floh im Hundearsch, die Erdbeere im Bärenarsch.
Estland

Der Floh ist in der Sauna wie auf der Hochzeit, die Laus ist in der Wäsche wie auf der Hochzeit.
Estland

Der Floh ist schnell bereit zu hüpfen.
Estland

Der Floh klagte einmal: 'Gott bewahre mich vor Blinden, dann bin ich verloren'.
Estland

Der Floh sagt, lieber soll ein Mann mit zwei Augen versuchen, ihn zu fangen, als dass ein Blinder ihn hält.
Jamaika

Der Floh springt so lange davon, bis er erschlagen wird.

Der Floh sticht zwar, aber er schadet nicht.
info] Kleine Unglücke muss man wegstecken

Der Florian, der Florian (4. Mai) noch einen Schneehut setzen kann.

Der Fluch an niemand, denn am Flucher klebt.

Der Fluch beisst seinen Erzeuger.
Estland

Der Fluch der Frösche bleibt im Sumpfe stecken.
Russland
ho] De vloek heeft steeds een' goeden zin, waar hij uitgaat, daar komt hij gaarne weder in.
it] Il mal, ch' esce dalla bocca casca nel seno.
it] Le bestemmie fanno come le processioni, ritornano donde partirono.
it] Le maledizioni sono foglie, chi le semina raccoglie.
lit] Keikestis pro Burna isseit, pro Nosi atlenda. (Der Fluch, der aus dem Munde dringt, in die Nase wieder zurückspringt.)
sp] Reniego de cuentas, con deudos y deudas.

Der Fluch der Wohltat ist es, sie zu erwähnen.
Arabien

Der Fluch einer Frau, sie sät ihn hinter dir.

Der Fluch fährt zum Maul heraus und zur Nase wieder herein.
Lettland

Der Fluch fällt zurück auf den Flucher.

Der Fluch hat eine gute Weise, wo er zum Maule aussfahret, da kreucht er zur Nasen wieder hinein, damit er nicht weit wandern dürffe.

Der Fluch ist das Gebet des Teufels.
Fliegende Blätter

Der Fluch ist des Diebes Dank.
Estland

Der Fluch klebt an niemand, denn am Flucher.
nl] Vloeken zijn blaren, die ze zaait, zal ze vergaren.
it] Le maledizioni sono foglie, chi le semina le raccoglie.

Der Flucher lässt das Schwören nicht.

Der Flucher läutet dem Teufel zur Messe.

Der flüchtige Fuß macht den schuldigen Mann.

Der Flüchtige hat einen Weg, der Verfolger (o. wer ihm nachsetzt,) hundert.

Der Flug des Falken wird nie die Sonne erreichen.

Der Fluss artet nach der Quelle.

Der Fluss aus dem rechten Arm bringet manchen jungen (o. starken) Mann vmb sein Leben.
info] Folgen des Trunks, daher, weil man mit der rechten Hand das Glas zu halten pflegt.

Der Fluss beginnt mit einem kleinen Rinnsal, und die Trunksucht mit einem kleinen Gläschen.
Russland

Der Fluss bleibt trüb, der nicht durch einen See gegangen,
Das Herz unlauter, das nicht durch ein Weh gegangen.
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Der Fluss enthält allerlei.
info] In Gesellschaften spricht man über Vieles. Ausweichende Antwort für neugierige Frager.

Der Fluss ist gut, es ist nur kein Wasser drin.
fr] Cela ne manque pas plus que l'eau en la rivière.

Der Fluss ist rein an seiner Quelle, aber, er wird schmutzig, wie das Gerücht.
Hindi, Indien

Der Fluss ist wohl seicht, aber seine Ufer sind hoch (o. steil).

Der Fluss kommt nach der Quelle.

Der Fluss mag austrocknen, aber das Bett behält seinen Namen.
Nigeria

Der Fluss schwillt nicht an, ohne trübe zu sein.
info] Oft ist ein großes, rasch gewonnenes Vermögen durch unerlaubte Mittel erworben.
info] Ein bedeutender Schritt in der Entwicklung des einzelnen Menschen wie eines gesamten Volkes vollzieht sich niemals ohne innere Kämpfe und Umwälzungen.

Der Fluss streitet mit dem Meere.
info] Wenn der Kleine, Schwache sich mit dem Mächtigen in einen Streit einlässt.

Der Fluss trägt nicht immer Äxte.
Altgriechisch
info] Was einmal geschieht, gelingt oder geschieht nicht immer. Von der Fabel des Aesop, nach welcher einem Zimmermanne seine Axt in den Fluss gefallen war und er durch die Gunst Mercurs eine goldene herauszog, was ein Geizhals nachmachen wollte, um auch für eine alte eiserne eine neue goldene Axt zu erhalten.

Der Fluss vergisst sein Bett nicht.

Der Fluss wird eher zu seiner Quelle zurückkehren.
info] Ehe nämlich irgendetwas geschieht

Der Fluss wird von seinen Nebenflüssen angefüllt.
Bantu

Der Fluss zahlt keine Entschädigung, die Erde nimmt kein Lösegeld an.
Kongogebiet

Der Flussgeist fordert sein jährlich Opfer.
info] Fast von jedem großen Flusse lässt der Volksglaube sein Opfer fordern.
fr] Indre a tous les jours sa proye, ou d'un costé ou d'autre quelqu'un s'y noye.
info] Die Franzosen haben sogar Flüsse, die ihre täglichen Opfer fordern und - erhalten.

Der Föderalismus hat seine Daseinsberechtigung, seine Wurzel in den wesentlichen und ursprünglichen Rechten der menschlichen Person.
G. de Reynold, Conscience de la Suisse

Der Föhn macht das Wetter schön, wenn er vergohd, fällt er ins Kot.
Luzern
info] Südwind, besonders der, welcher den Schnee im Frühling plötzlich auflöst. In Bündten sagt man Pfön, Pfähn, in Glarus Fün.

Der folgende Tag ist des vergangnen schüler.

Der folgende Tag ist des vorigen Meister.
dk] Den efter følgende dag er den foregaaendes discipel.

Der folgt fürwahr nicht weisem Rat, der sich all Ding bekümmern lat.

Der Form wegen
la] pro forma

Der Forscher würde den Glauben an sich selbst verlieren, wenn er nicht an Teilnahme glauben dürfte.
Goethe (1749-1832), Geschichte meines botanischen Studiums - Verfolg - Schicksal der Druckschrift

Der Forscher, der zu neuen Wahrheiten gelangt, 'findet' sie eigentlich nicht, sondern er bringt sie hervor.
Othmar Spann, Haupttheorien der Volkswirtschaftslehre

Der Forst geht so weit, als das Strafgericht geht.
[RSpW]
info] Die Bestrafung der Jagdfrevel gehört dem Landesfürsten.

Der Forster hat ena d'Axt gnu.
info] Der Förster hat ihnen die Axt, das Beil genommen. Zunächst von denen, welche die Freiheit, im Walde Holz zu sammeln, gemissbraucht und darum dem Förster haben die Axt abgeben müssen. Dann aber vom Verlust der Freiheiten einzelner wie ganzer Gemeinden.

Der Förster ist immer ein Förster und der Pastor immer ein Pastor.
Estland

Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen.
Albert Einstein

Der Fortschritt (im Parteisinne) ist, um landwirtschaftlich zu sprechen, eine sehr gute Vorfrucht des Sozialismus, als Bodenbereiter; er gedeiht dann vorzüglich.
Bismarck, am 9.10.1878

Der Fortschritt besteht auch darin, dass wir statt der Kanonenkugel des Mittelalters heute die Atombombe besitzen.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt besteht nicht darin, das Gestern zu zerstören, sondern seine Essenz zu bewahren, welche die Kraft hatte, das bessere Heute zu schaffen.
Ortega y Gasset

Der Fortschritt besteht nur in einer immer klareren Beantwortung der Grundfragen des Lebens.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1903)

Der Fortschritt demonstriert die Fähigkeiten der Menschen, die Kultur kontrolliert ihre Würde.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt denkt, wenn er Zukunft sagt, an die Gegenwart.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt der Menschheit besteht darin, alles zu beseitigen, was einen Menschen von dem anderen, eine Klasse von der anderen, ein Geschlecht von dem anderen in Abhängigkeit, oder Unfreiheit erhält.
August Bebel (1840-1913), Die Frau und der Sozialismus

Der Fortschritt der Menschheit besteht in der Zunahme ihres problematischen Charakters. Je polychromer die Ideale einer Zeit sind, je dehnbarer ihre Worte, desto vergeistigter erscheint sie uns. Der Pegel der Kultur steht am tiefsten, wenn sie am eindeutigsten ist.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt hat keinen fürchterlicheren Feind als die Gewalt.
Anatole France, Die Insel der Pinguine

Der Fortschritt hat seine Nachteile: Von Zeit zu Zeit explodiert er.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt is halt wie ein neuentdecktes Land; ein blühendes Kolonialsystem an der Küste, das Innere noch Wildnis, Steppe, Prärie. Überhaupt hat der Fortschritt das an sich, dass er viel größer ausschaut, als er wirklich ist.
Nestroy, Der Schützling

Der Fortschritt ist alles in allem ein Fortschreiten hin zur Verameisung, zur Kollektivierung, zum Konformismus. zum Auslöschen des Individuums, gleichermaßen in den Reichen des Ostens und des Westens.
Hans Henny Jahnn

Der Fortschritt ist das Ergebnis eines allgemein angebotenen Wunsches, der bewirkt, dass jeder Teil eines Organismus über seine Verhältnisse leben will.
Samuel Butler

Der Fortschritt ist halt wie ein neuentdecktes Land; ein blühendes Kolonialsystem an der Küste, das Innere noch Wildnis, Steppe, Prärie. Überhaupt hat der Fortschritt das an sich, dass er viel größer ausschaut, als er wirklich ist,
Johann Nepomuk Nestroy, Der Schützling

Der Fortschritt ist in Sicht, wenn es uns gelingt, unseren Horizont Schritt für Schritt zu erweitern.
Richard von Weizsäcker, Die Verantwortung der Gewerkschaften in der freiheitlichen Demokratie. Ansprache des Bundespräsidenten auf dem DGB-Bundeskongress in Hamburg 1986.

Der Fortschritt ist kein Überschallflugzeug, er kommt zu Fuß daher.
Norbert Blüm, Unverblümtes von Norbert Blüm

Der Fortschritt ist nur eine Verwirklichung von Utopien.
Oscar Wilde, Lehren und Sätze zum Gebrauch für die Jugend

Der Fortschritt ist unaufhaltsam. Früher hat man fünf Mottenkugeln für einen Badeanzug gebraucht, jetzt genügt eine Mottenkugel für fünf Badeanzüge.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt ist wie ein Strom, der sich auf seine eigene Weise den Weg bahnt.
Leopold von Ranke

Der Fortschritt lebt, um zu essen, und beweist zuzeiten, dass er sogar sterben kann, um zu essen.
Karl Kraus, In dieser großen Zeit

Der Fortschritt schraubt sich selbst immer höher: das Bedenkliche ist nur, dass der Mensch an ihm festgeschraubt zu sein scheint.
Fliegende Blätter

Der Fortschritt von Fluss zu Ozean ist weniger schnell als der von Mensch zu Irrtum.
Voltaire

Der Fortschrittsgedanke der Zivilisation hat sich als ein Übermut des Menschen entschleiert; der Fortschritt beschränkt sich heute auch für unser Bewusstsein auf rationale Wissenschaft und Technik, die zweideutig im Dienste des Guten wie des Bösen stehen.
Jaspers, Vom europäischen Geist

Der fragt einem das Hemde vom Leibe.
nl] Hij vraagt mij het hemd van het gat.

Der fragt nix nach Gott un der Welt.
info] Der Freche

Der Frankfurter Christen Feuer müssen die Juden löschen.
info] Weil die Juden bei Feuersbrünsten Wasser zu tragen verpflichtet waren.

Der Frankfurter ist ein Christ, wenn er gerade im Dusel ist.

Der frankfurter Senat und der christliche Staat gehören in ein Bad.

Der Franzos ist ein guter Freund, aber ein schlimmer Nachbar.
fr] Aye les François pour amis, mais non pour voisins.
fr] Quand le François dort, le diable le berce.
ho] Heb den Franschman tot uw' vriend, maar niet tot uw' nabuur.

Der Franzose ist ein geselliger Mensch, er lebt und wirkt, er steht und fällt in Gesellschaft.
Goethe (1749-1832), Schriften z. Kunst - Anm. z. Rameaus Neffe

Der Franzose ist Genusssüchtig und eitel. Er unterscheidet sich aber von den Eiteln und Genusssüchtigen unter uns dadurch, dass ihm keine Anstrengung zu groß ist, um zu seinem Ziele zu gelangen.
Franz Grillparzer, Tagebuch auf der Reise nach Frankreich und England

Der Franzose ist in seinem Unternehmen wie ein Adler, der Teutsche wie ein Bär, der Italiäner wie ein Fuchs, der Spanier wie ein Elephant, der Engelländer wie ein Löw.
fr] Les Italiens à pisser, les François à crier, les Anglois à manger, les Espagnols à braver et les Allemands à s'enyvrer.
fr] L'Italien est sage devant la main, l'Allemand sur le fait, et le François après le coup.

Der Franzose ist schertzhafft, der Teutsche affabel, der Italiäner complaisant, der Spanier gravitätisch und der Engelländer veränderlich.
z] Offt helt man vor ein mangel das eines Volcks tugend ist. Als dass die Frantzosen hurtig, stutzig, eygensinnig sind, wenn das nicht were, so würden sie nicht so große anfechtungen beschirmen können. Sie haben damit vielen Völckern obgesieget, die sich gar gescheid und witzig halten.
fr] Les Italiens pleurent, les Allemands crient et les François chantent.

Der Franzose jammert,
der Italiener singt,
der Spanier knurrt - wenn er bettelt.
es] El francés llorando,
el italiano cantanod,
el español regañando.

Der Franzose singt gut, wenn seine Kehle angefeuchtet ist.
Portugal

Der fräss a Ross bis auf d' Eisen.

Der Fraß bringt mehr um als das Schwert.
en] Gluttony and drunkeness destroy more than the sword.
fr] La gourmandise a tué plus de gens que l'épée.
it] N' ammazza più la gola che la spada.
sp] Mas mató cena, que sanó Avicena.

Der fraß ihm 's Kraut aus'm Arsche.
Rott-Tal
info] Von einem Schmeichler und Kriecher.

Der Fraß richt ihm mit den zehnen sein Grab zu.
info] Folge der Unmäßigkeit

Der Fraß richtet sich mit den Zähnen sein Grab zu.

Der Frater predigte, man solle nicht stehlen, und hatte eine Gans im Ärmel.
Italien

Der Frau Augen kochen wohl, die der Magd nicht.

Der Frau bleibt kein anderer Ausweg, als an ihrer Befreiung zu arbeiten. Diese Befreiung kann nur eine kollektive sein.
Sprüche der Weisen

Der Frau Ergebenheit besteht darin, dass sie ihrem Manne gehorcht.
Arabien

Der Frau fällt es leichter, den Teufel zu küssen als eine andere Frau schön zu nennen.
Estland

Der Frau gehören die Hosen nicht.

Der Frau geziemt keine andere Weisheit als der Spinnrocken.
Hebräisch
info] Die Juden unserer Zeit denken auch darüber anders und sind wie alle Gebildeten der Ansicht, dass es Pflicht der Gesellschaft ist, der Frau eine zeitgemäße, ihrer Stellung entsprechende Bildung zu geben

Der Frau ihr Geld, dem Volk den Frieden, dem Fronboten seinen Bann.
info] Mit Bezug auf die Bußen und Strafgelder wegen Tötung oder Körperverletzung
mhd] De vrower eer ghelt, den volke eren vrede unde den frauen synen ban.

Der Frau ist das Kleid das dritte Seelenorgan (denn der Leib ist das zweite, und das Gehirn das erste); und jedes Überkleid ist ein Organ mehr.
Jean Paul, Levana

Der Frau mangelt kein Essig.

Der Frau Mitgift ist wie ein Magenvoll Kiisel (= saurer Mehlbrei).
Estland

Der Frau Mitgift reicht vom Thomastag (21. XII) bis zu Weihnachten.
Estland

Der Frau Mutter ist des Mannes Teufel.

Der Frau Rat, des Mannes Tat.
Estland

Der Frau rechte (Hand) soll des Mannes Hand und die linke ihre eigene Hand sein.
Estland

Der Frau Reichtum - der Katze Diebstahl.
Estland

Der Frau Reichtum (scheint) hinter der Tür (zu bleiben).
Estland

Der Frau Reichtum und des Zipfels Länge sind gleich.
Estland

Der Frau Sache ist das Kind, des Mannes Sache ist die Pfeife.
Estland

Der Frau schönes Haar soll man nicht zu genau betrachten.

Der Frau und dem Bolzen traue nicht.
Tschechien

Der Frau, der Mühle und dem Schiff mangelt es immer an was.

Der Frauen Appetit ist doppelt so groß wie der eines Mannes, ihre Intelligenz viermal und ihre Begierde achtmal so groß.
Birma

Der Frauen Augen kochen wohl, der Magd Augen nimmermehr.

Der Frauen Butter soll immer oben schwimmen.
nl] De vrouw wil meesteresse zijn.

Der Frauen erste Entschlüsse sind die weisesten, die letzten die gefährlichsten.
China
dä]Der første raad en kvinde giver er det beste.

Der Frauen erster Rat ist der beste.

Der Frauen Geist ist wie Quecksilber und ihr Herz wie Wachs.
China
ho] Vrouwen zijn twijfelmoedig van harte.

Der Frauen Geist und Treue sind gering; trau sorglos nie auf solch ein flüchtig Ding; bau nicht auf sie, wenn schlecht sie im Gemüte, und sind sie gut, bau nicht auf ihre Güte.

Der Frauen Gunst wird nicht so leicht verscherzt.
Goethe (1749-1832), Tasso A IV Sz 2 (Leonore) Vs 2440

Der frauen hüten hilfft nit oder bedarffs nit.
fr] C'est peine perdue de vouloir garder une femme de vie dissolue.

Der Frauen Liebe ist wie Wein, der sich leicht in Essig verwandelt.

Der Frauen Liebe nährt das Kind,
Den Knaben ziehn am besten Männer.
Goethe (1749-1832), Elpenor A I Sz 2 (Evadne) Vs 160

Der Frauen Müh' ersetzt des Mannes Arbeit nie.
dk] Forlad dig saa paa din kones flid, at du selv ei bliver uflittig.

Der Frauen Mund hat keinen Sonntag.
Afrika

Der frauen mund schweigt nicht ein halbe stund.

Der Frauen Schönheit ist ihre Häuslichkeit.
Russland

Der Frauen schönster Schmuck ist Einfachheit.
Nestroy, Weder Lorbeer noch Bettelstab

Der Frauen Tod und der Schafe Leben macht die Männer reich.

Der frauen trost ist ein frommer hausswirth.

Der frauen widerfehrt kein leid, die jhrem Mann gern alles vordreit.

Der Frauen Zunge geht wie ein Lämmerschwänzchen.

Der Frauen Zunge ist ein zweischneidig Schwert.

Der Frauen Zustand ist beklagenswert.
Goethe (1749-1832), Iphigenie A I Sz 1 (lphigenie) Vs 24

Der frauen, die die Küche gibt, verkündigt man die gantze Woche heylige Tage.

Der Frauen, die wünschen, jhre Kinder weren im ersten Bade ertruncken, sind viel mehr denn der, die ohn Kinder gestorben sind.

Der Freche drängt sein gußeisernes Gesicht in jeden Kreis. Blickst du ihn nur von vorne an, so scheint er dir ein Mensch; betrachtest du ihn aber auch von hinten, so erscheint er dir ein Teufel.

Der freie Bauer ist aller Fürsten Gnoss.
info] Der Umstand, dass er außerhalb der Stadtmauer wohnt, mindert nicht den Grad seiner Freiheit gegen der des Bürgers

Der freie Engländer muss in sittlichen Schriften sehr eingeschränkt einhergehen.
Goethe (1749-1832), Italienische Reise III, 14.9.1787

Der freie Mensch handelt niemals arglistig, sondern stets aufrichtig.
Baruch de Spinoza, Ethik

Der freie Mensch kennt nicht den Wert der Dinge! Für einen Gefangenen, der einen billigen Spiegel benutzt, kleiner als eine Handfläche, und der selbst diesen nicht immer hat, ist es ein Feiertag, sich in einem großen Spiegel zu erblicken.
Alexander Solschenizyn, Der erste Kreis der Hölle

Der freie Schriftsteller, sofern er ein anständiger Mensch und einigermaßen Künstler ist, hat keinen Beruf, sondern ist im Gegenteil ein Müßiggänger und Privatmann, der eben nur gelegentlich und nach Laune und Gunst der Stunde produziert.
Hesse, Vom Schriftsteller

Der freie Wille ist das Wesen des Menschen, und Verstand und Gedanke sind seine Werkzeuge.
Sprüche der Weisen

Der Freier hat ja keinen Verstand.
Estland

Der Freier ist eifrig beim Ausforschen, die Braut emsig beim Verhehlen.
Estland

Der Freier ist ein berühmter Mann, die Braut zählt nichts.
Estland

Der Freier von fern ist berühmt.
Estland

Der freieste Mensch ist der, welcher die wenigsten Vorurteile besitzt.
César Du Marsais/Paul H. D. Baron von Holbach, Essay über die Vorurteile

Der freigebige Augenblick findet ein unempfängliches Geschlecht.
Schiller, Philosophische Schriften: Über ästhetische Erziehung des Menschen

Der Freigebige gibt, der Gierige nimmt.

Der Freigebige hat undichte, der Geizige dicke Zähne.

Der Freigebige und der Geizkragen haben am Schluß des Jahres dasselbe.
Hindi, Indien

Der Freigebige wird schon geben, wenn der Geizige bereit ist, zu empfangen.

Der Freigebige zahlt am meisten für das, was ihm geschenkt wird.
England

Der freigebigen Hand fehlt es an Freunden nicht.
dk] Runde haender gjøre mange venner.

Der Freigeist wird immer aufatmen, wenn er sich endlich entschlossen hat, jenes mutterhafte Sorgen und Bewahren, mit welchem die Frauen um ihn walten, von sich abzuschütteln.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der Freihandel der Begriffe und Gefühle steigere ebenso wie der Verkehr in Produkten und Bodenerzeugnissen den Reichtum und das allgemeine Wohlsein der Menschheit.
Goethe (1749-1832), A. E. Odyniec, 25. 8. 1829

Der Freiheit Baum muss mit Blut gedünkt werden.
Bertrand Barère de Vieuzac, Mitglied des Nationalkonvents

Der Freiheit eine Gasse machen.
info] Das Wort wird Arnold von Winkelried zugeschrieben, er soll sich in der Schlacht bei Sempach damit in die Speere der Feinde gestürzt haben, was indess nicht nachzuweisen ist. In dem Sempachliede eines Mitkämpfers heißt es: 'Hiemit da tett er fassen ein Arm voll Spieß behend, den Sinnen (Seinen) macht er eine Gasse, sîn Leben hat ein End.' Th. Körner hat das Wort zuerst in seinem Aufruf (Frisch auf, mein Volk u.s.w.) angewandt.

Der Freiheit Hauch weht mächtig durch die Weit,
Ein freies, frohes Leben uns wohlgefällt.
A. G. Methfessel, Gesang ausziehender Krieger (1813)

Der Freiheit Inhalt, intellektuell gesehen, ist Wahrheit und die Wahrheit macht den Menschen frei.
Søren Kierkegaard, Der Begriff Angst

Der Freiheit Kampf, einmal begonnen,
Vom Vater blutend auf den Sohn vererbt,
Wird immer, wenn auch schwer, gewonnen.
Lord Byron, Der Giaur

Der Freiheitsdrang der verschiedenen Zeitalter und der verschiedenen Klassen ist jeweils ein sehr bestimmter, und, wie allgemein und ewig er sich immer geben mag, doch immer sehr begrenzt.
Bertolt Brecht, Kraft und Schwäche der Utopie

Der Freiheitssinn und die Vaterlandsliebe, die man aus den Alten zu schöpfen meint, wird in den meisten Leuten zur Fratze. Was dort aus dem ganzen Zustand der Nation, ihrer Jugend, ihrer Lage zu anderen, ihrer Kultur hervorging, wird bei uns eine ungeschickte Nachahmung.
Goethe (1749-1832), Riemer, 18. 11. 1806

Der Freiherr von Knigge hat ihr etwas ins Ohr gesagt.
info] Sie hat Ungeziefer. Ist aus einem mehr als derben Spaße des bekannten Freiherrn von Knigge entstanden, der einst einer Hofdame eine Laus, die er in einer Federspule hatte, unter der Form hinter das Ohr brachte, als wolle er ihr etwas leise sagen.

Der Freitag hält es nicht mit der Woche.

Der Freitag regiert den Sonntag.
Schottland

Der Freitag tanzt am liebsten aus der Reihe.

Der fremde [weht von allen Enden der Welt her und der Geist der Liebe und Freundschaft nur von einer.
Goethe (1749-1832), An Lavater, 9.8.1782

Der Fremde bringt nicht, der Ekelhafte macht nicht, Schuld daran hat der Zubereiter der Mehlspeise.
Estland

Der Fremde bringt's, der Fremde nimmt's.
Estland

Der Fremde hat Augen, aber er sieht die Stadt nicht.
Haussa, Afrika
info] Er sieht nur das Äußerliche

Der Fremde hat immer eine Tür, um hereinzukommen, eine, um hinauszugehen.
Estland

Der Fremde hat ja keinen Verstand.
Estland

Der fremde hund anfesselt, gewinnt nicht, dann den strick.

Der fremde Hund aufzeucht, verdient keinen Dank.
la] Canem alens exterum praeter linum nihil habet.

Der Fremde ist blind, auch wenn er Augen hat.

Der Fremde ist ein dunkler Wald.
Russland

Der Fremde ist ein Hexenmeister im Hausstand.
Estland

Der Fremde ist immer ein Butterbrot, der Verwandte großer Dreck.
Estland

Der Fremde ist wie ein Fisch, der sich nicht lange frisch hält.
Estland

Der fremde Koch macht die Suppe gut (o. macht gute Suppen).

Der Fremde kommt nie zur Hintertür hinein.
Jamaika
info] Aus Takt, weil er keine Familiengeheimnisse erspähen will

Der Fremde macht mit den Händen und bringt weg mit den Beinen.
Estland

Der Fremde macht wohl sein Mal (d.i. seine Arbeit), (aber) du bezahlst um das Vielfache.
Estland

Der Fremde richtet ja nicht den Hof zugrunde, Fahrlässigkeit richtet den Hof zugrunde.
Estland

Der Fremde Wärme dauert nicht lange.
Estland

Der fremde weht von allen Enden der Welt her und der Geist der Liebe und Freundschaft nur von einer.
Goethe (1749-1832), An Lavater, 9.8.1782

Der fremde Zauber reisst die Jugend fort,
Gewaltsam strebend über unsre Berge.
Friedrich Schiller, Wilhelm Tell (Attinghausen)

Der Fremde, den wir ewig hassen,
Du kannst's in der Geschichte lesen,
Der säte Zwietracht in unsre Massen. -
Ei, warum seid ihr dumm gewesen,
Und habt euch stets entzweien lassen?
E. v. Bauernfeld, Poctintes Tagebuch

Der fremden Gemeinde Gunst ist mäßig.
Estland

Der Fremdling ist ein fließendes Wasser.

Der Freud den boden aussstoßen.

Der Freund des Gespräches aber ist der Freund des Friedens, der nur auf dem Gespräch der Menschen miteinander ruhen kann.
Richard von Weizsäcker auf dem Weltkongress der Germanisten in Göttingen 1985

Der Freund des Priesters verliert seine Religion, der Freund des Arztes seine Gesundheit, der Freund des Rechtsanwalts sein Vermögen.
Venedig

Der Freund durch Eigennutz ist eine Schwalbe auf den Dächern.
info] Er gibt die Freundschaft auf, sobald er keinen Vorteil mehr daraus ziehen kann.

Der Freund gibt sich durch den anderen, was er selbst nicht besitzt.
Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums

Der Freund hilft dem Freund, aber der Bruder, der dem Bruder hilft, ist noch ungeboren.
Estland

Der Freund in der Not ist der wahre Freund.
en] A friend in need is a friend indeed.

Der Freund ist des Sackes Nachbar.
Estland

Der Freund ist ein Geschenk, das du dir selbst gibst.
Robert L. Stevenson

Der Freund ist ein Mensch, der dieselben Leute nicht mag wie du.
Unbekannt

Der Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.
Elbert Hubbard

Der Freund kennt den Freund.
Estland

Der Freund meines Freundes soll auch mein Freund sein.
la] Dilecti socius et ipse sit dilectus.

Der Freund schält (od. schindet) des Freundes Arsch.
Estland
info] Ein Freund übervorteilt den anderen

Der Freund schaut auf den Kopf, der Feind auf den Fuß.
Türkei

Der Freund schindet des Freundes Arsch. (Ein Freund übervorteilt den anderen)

Der Freund schneidet des Freundes Kehle ab.
Estland

Der Freund soll dem Freunde Freundschaft bewähren,
Ihm selbst und seinen Freunden.
Aber des Feindes Freunden soll niemand
Sich gewogen erweisen.
Edda, Hâvamâl (Des Hohen Lied)

Der Freund sorgt für den Freund, aber Gott für alle.
Estland

Der Freund spuckt in des Freundes Tasche.
Estland

Der Freund zwickt den Freund, schneidet des Nachbarn Nabel ab.
Estland

Der Freund, der dir nichts Gutes tut, ist wie der Feind, der dir nichts Böses tut.
Libanon

Der Freund, der mir nicht hilft, und der Feind, der mich nicht verletzt, sind ein Paar Ohrringe.
Armenien

Der Freunde Eifer ist's, der mich
Zugrunde richtet, nicht der Haß der Feinde.
Schiller, Wallensteins Tod, 3, 16 (Wallenstein)

Der Freunde Fehler soll man kennen, aber nicht nennen.

Der Freunde gehn zur Zeit der Not
Wohl vierundzwanzig auf ein Lot,
Und die zumeist uns wollen lieben,
Die gehen auf ein Quentchen sieben.
Sebastian Brant, Das Narren Schyff

Der Freunde müssen mindestens zwei sein.

Der Freundschaft Sanftmut mäßigt der Liebe Ungestüm.
Jean-Jacques Rousseau, Julie oder Die neue Héloïse (Saint-Preux)

Der Freundschaft Treu'
Springt meist in der Prob' entzwei.
Abraham a Santa Clara

Der Friede beginnt da, wo der Ehrgeiz endet.
England

Der Friede der Seele besteht in der Verachtung alles dessen, was ihn stören kann. Der Mensch, der sich aus dem Leben am meisten macht, weiß es am wenigsten zu genießen, und wer am gierigsten aufs Glück aus ist, ist jederzeit der Elendste.
Rousseau, Emile

Der Friede geht von dem aus, der Liebe sät, indem er sie zu Taten werden lässt.
Mutter Teresa

Der Friede Gottes ist nicht Ruhe, sondern treibende Kraft.
Albert Schweitzer, Straßburger Predigten 1900-1919, 13. Oktober 1918

Der Friede hat ebensoviele Siege aufzuweisen wie der Krieg, aber weit weniger Denkmäler.
Kin Hubbard

Der Friede im Haus ist der beste Geldkoffer.

Der Friede in dem Herzen und im Hause,
Die Freiheit in dem Hause und im Herzen,
Das sind die Güter, deren der Mensch bedarf.
L. Schefer, Laienbrevier

Der Friede ist die kürzeste Entfernung zwischen zwei Kriegen.
Unbekannt

Der Friede ist die stärkste Forderung dieses Geschlechts. Er ist seine einzige wirkliche Leidenschaft. Das kommt aber, weil der Friede fast nie so inhaltreich gewesen ist wie gerade jetzt. Der Krieg war in der ganzen Geschichte nicht wirklich verboten: erst in unseren Tagen ist er es.
Heinrich Mann, Der Wert des Friedens

Der Friede ist stets nur um Haarbreite vom Krieg entfernt.
Sprüche der Weisen

Der Friede ist wert, erkauft zu werden.
Kerry, Irland

Der Friede macht die Völker glücklich und die Männer schwach.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Unterdrückte Maximen

Der Friede muss aufgebaut werden in einer mutigen Revision der fehlerhaften Ideologien des Egoismus, des Kampfes und der Hegemonie.
Papst Paul Vl. in seiner Weihnachtsbotschaft 1965

Der Friede war bisher nur eine blühende Vorstadt mit Landhäusern und Gärten vor der Festung des Kriegs, der jene bei jedem Anlass niederschoss.
Jean Paul, Dämmerungen für Deutschland

Der Friede, welcher die Fähigkeiten beschränkt und die Völker verweichlicht, ist kein Gut, weder ein moralisches noch ein politisches.
Vauvenargues, Réflexions et maximes

Der Frieden frisst mehr Soldaten als der Krieg.
Russland

Der Friedenswille des Angegriffenen allein kann den Angriff nicht verhindern. Aber das ist allgemeines Problem, nicht nur ein solches der Sicherheit. Ohne die Vitalität, die durch den elementaren Instinkt der Selbstverteidigung bezeugt wird, wäre Europa für die harte Zukunft die vor uns liegt, ohnedies verloren.
Walter Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat

Der Friedenswunsch der einfachen Menschen allüberall ist tief. In den intellektuellen Berufen kämpfen viele, auch in kapitalistischen Staaten, mit verschiedenen Graden des Wissens für den Frieden. Aber es sind die Arbeiter und Bauern in ihren eigenen Staaten und in den Staaten des Kapitalismus, auf denen unsere beste Hoffnung für Frieden beruht.
Bertolt Brecht, Rede anlässlich der Verleihung des Lenin-Preises 1955

Der Friedhof gibt keinen Toten zurück.

Der friedliebende Mensch, der seine besten Kräfte nicht auf Schlachtfeldern verwertet, baut sich eine Welt, in der er etwas gilt, und er ist leicht geneigt, diese seine Welt sittlich höher zu stellen als die aller anderen.
Kurt Tucholsky, Der Leerlauf eines Heroismus

Der Frierende hat nur den warmen Pelz im Kopf, der Hungernde ein Stück Brot.

Der frische Blick des Kindes ist überschwänglicher als die Ahndung des entschiedendsten Sehers.
Novalis, Fragmente

Der frisst den Teufel, wenn er nicht zappelt.

Der frisst die Schule (Synagoge) und die Bühne (Almemer) auf.
info] Zur Bezeichnung eines ungewöhnlichen Fressers. Die 'Kirche sammt der Kanzel', den 'Pfaffen samt der Kutte'.

Der frisst Käsekörbe.
info] Ein spöttisches Sprichwort von einem Eisenfresser.
z] Der hat ein freien Heldenmuth und frisset kesekörb.

Der frisst's auf mit Haut und Haar.

Der Frohe lauscht unbekümmert der Klage, aber die Klagende findet Trost.
Jemen

Der fröhlich heitre Sieger ist der schönste Sieger stets.
A. Grün, Spaziergänge eines Wiener Poeten: Sieg der Freiheit

Der Fröhliche lebt ebensolange wie der Traurige.
England

Der fröhliche Verlierer ist ein Gewinner.
England

Der Fromme fürchtet das Glück, der Böse das Gesetz.

Der Fromme liebt das Schaurige,
Der Leidende das Traurige,
Der Hoffende das Künftige,
Der Weise das Vernünftige.
Friedrich von Bodenstedt, Mirza Schaffy

Der Fromme liebt jeden, der Böse niemand.

Der Fromme zittert nicht, der Starke knackt nicht.
Estland

Der Fromme, der die Lüste dämpft,
Hat oft auch seine Leiden;
Allein der Schmerz, mit dem er kämpft,
Verwandelt sich in Freuden.
Gellert, Oden, Der Kampf der Tugend

Der Frommen Gesellschaft ist aller Heiligen Gemeinschaft.

Der frommen Leut' gar wenig sind, bei tausend man kaum sieben find't.

Der frommen Menschen Sorgen nimmt Gott auf sich.

Der Fronarbeiter bietet auch des Ochsen Rute Schatten.
Estland

Der Fronarbeiter hat gemacht, was der Gutsvogt befohlen hat.
Estland

Der Fronknecht zäumt die Pferde sachte.

Der Fronpflichtige hat viel Arbeit.
Estland

Der Frosch im Brunnen ahnt nichts von der Weite des Meeres.

Der Frosch im Brunnen weiß nichts vom großen Ozean.
Japan

Der Frosch kommt auf die Bülte, er versteht nicht, auf der Bülte zu sein.
Estland

Der Frosch läßt das Quaken nicht.

Der Frosch lässt sein Quaken nicht.

Der Frosch mit einem Frosch, die Ratte mit einer Ratte.
Estland

Der Frosch nimmt des Wassers Gift, die Schlange nimmt der Erde Gift.
Estland

Der Frosch quakt auf der Bülte, die Krähe krächzt auf dem Zaun, der schwarze Mann grölt auf der Kanzel.
Estland

Der Frosch quakt im Frühling.
Estland

Der Frosch quakt, die Kröte tanzt und die Eidechse spielt die Geige dazu.
es] Canta la rana y baila el sapo y tañe la viguela el la lagarto.

Der Frosch sah, wie sie den Ochsen beschuhten, und hob gleichfalls sein Bein.
Bulgarien

Der Frosch schreit: Wags!
Franken

Der Frosch spricht vom Frühling.
info] Wenn er im Frühjahr quakt

Der Frosch springt in seinen Pfuhl zurück, auch wenn er auf goldenem Stuhle sitzt.
Niederlande

Der Frosch springt vom goldenen Thron in den Sumpf.
la] Rana in paludem ex throno resilit aureo.

Der Frosch will so groß wie ein Ochs werden.
Estland

Der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels nach dem Brunnenrand.
Mexiko

Der Frosch, der sich mit einem Ochsen verglich, verlor seine Hinterbacken.
info] Er blies sich so auf, dass er platzte
Kikuju (Kenia)

Der Frösche Fluch bleibt im Sumpfe stecken.
Russland

Der Frost soll klirren, dann macht der Sommer kein Wirren.

Der Frost vereinigt alle Lappen.
Toskana
info] Man sucht alles (an Kleidern, wie alt sie auch seien) zusammen, was gegen Kälte schützen kann

Der Frost vernichtet nur die einzelstehenden Grashalme.
China

Der Frost, der kommt im Mai'n,
ist schädlich dem Hopfen und Wein,
den Bäumen, dem Korn und dem Lein.

Der frü will herr sein, der muss lang knecht sein.

Der Frucht des Herrn mangelt nichts.

Der fruchtbarste Acker ist der, den man inne hat.

Der frühe Bauer lacht, aber der späte weint.
Estland

Der Frühe guckt unter den Kropf, der Späte unter den Schwanz.
Estland

Der frühe Hund bekommt immer einen Knochen.
Estland

Der frühe Mann entbehrt's manchmal, der späte Mann entbehrt's immer.
Estland

Der frühe Morgen ist die Zeit, in der man Leute zu Hause antrifft.
Hawaii

Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Der frühe Vogel fängt den Wurm.
en] The early bird catches the worm

Der Frühe wischt (sich) den Schnabel, der Späte schüttelt die Flügel.
Estland

Der früheste und unschuldigste Wunsch, zu gefallen, ist der des Kindes der Mutter zu gefallen.
Pestalozzi, an Greaves, 17. 12. 1818

Der Frühling bringt alles an den Tag.
Russland

Der Frühling bringt die Bäume zum Ausschlagen.
Estland

Der Frühling hat zehn Söhne.
Estland

Der Frühling ist etwas Herrliches. Der Frühling aber, der nicht mehr kommen musste, der nur so aus überirdischer Gnade noch einmal gekommen ist, der ist nicht mit Namen zu nennen.
Christian Morgenstern, Stufen

Der Frühling ist schön mit Blumen, aber der Herbst mit Garben.
Estland

Der Frühling ist zu schade zum Studieren.
Der Sommer macht mich flau, dass ich immer schlafen möchte.
Der Herbst erinnert mich, dass bald der Winter kommt,
und dann packe ich die Bücherkiste, um das Neue Jahr daheim zu feiern.

Der Frühling ist zwar schön, doch wenn der Herbst nicht wär',
wär' zwar das Auge satt, der Magen aber leer.
Friedrich von Logau

Der Frühling kommt mit Gold, der Herbst mit Mist.
Estland

Der Frühling ruft: Pflüge aufs Feld und Vögel zum Gesang.
Estland

Der Frühling sagt: 'Ich mache die Scheuern übervoll', aber der Herbst sagt: 'Nur wenn ich will.'
Russland

Der Frühling staut den Saft im Baum.
Estland

Der Frühling webt schon in den Birken,
Und selbst die Fichte fühlt ihn schon,
Sollt er nicht auch auf unsre Glieder wirken?
Goethe (1749-1832), Faust I, Walpurgisnacht (Faust) Vs 3845f.

Der Frühlingsgast geht mit leerem Magen nach Hause.
Estland

Der Frühlingspflug gibt einen halben Scheffel Korn, der Herbstpflug gibt einen Scheffel Korn.
Estland

Der Frühlingswind deckt der Plötze das Bett, der Brachse den Tisch.
Estland

Der Frühlingswind sät den Tod unter die alten Leute.
Korea

Der Frühlingswind, der durch Rosenbüsche geweht hat, meint selber Blüten zu tragen.
Russland

Der Frühzeitige bereut nie.
Estland

Der Fuchs (ist gekommen und) hat in den Kalk geschissen.
Niederlausitz
info] Sagen die Maurer, wenn sie mit Beginn des Winters nach Hause kommen, weil sie bei gefrierendem Kalk nicht fortarbeiten können.

Der Fuchs ändert das Haar, aber nicht seine Sitten.
la] Vulpes pilum mutat, non mores.

Der Fuchs ändert den Balg und bleibt ein Schalk; der Wolf ändert das Haar und bleibt, wie er war.

Der Fuchs ändert den Balg
Und bleibt ein Schalk;
Der Wolf ändert das Haar
Und bleibt, wie er war.

Der Fuchs ändert den Pelz und behält den Schalk.

Der Fuchs ändert wohl sein Haar, bleibt aber der Schalk, der er war.

Der Fuchs ändert's Haar und bleibt, was er war.

Der Fuchs beisst am schärfsten in seinem eigenen Loch.

Der Fuchs bellt nicht, wann er das Lamm will stehlen.
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich VI

Der Fuchs bleibt ein Fuchs, auch wenn er das Fell wechselt.
sp] Aunque mude de pelo la raposa, su natural no despoja.

Der Fuchs brennt.
info] Wenn das Feuer aus der Esse schlägt

Der Fuchs geht nicht zum zweiten Mal ins Garn.

Der Fuchs geht nicht zum zweitenmal ins Garn.

Der Fuchs geht nur einmal in die Schlinge.
la] Semel in laqueum vulpes.

Der Fuchs glaubt, jedermann fresse Hühner wie er.
Frankreich

Der Fuchs grüßt den Zaun um des Gartens willen.

Der Fuchs hat (o. kennt, weiß) mehr als ein Loch (o. einen Bau).
Estland
info] Von Bauernschläue

Der Fuchs hat die Sprache von neun Vögeln und neun anderen Tieren im Mund.
Estland

Der Fuchs hat die Trauben beleckt.
info] Wenn die Trauben sich gerötet
fr] Le renard a pissé sur le raisin.

Der Fuchs hat diese Meile gemessen und den Schwanz zugegeben.
nl] De vossen hebben de mijlen gemeten, maar zij hebben de staarten vergeten.

Der Fuchs hat Gruben, der Marderhund Höhlen.
Estland

Der Fuchs hat mehr als ein Loch (d. i. einen Bau) .
Estland

Der Fuchs hat mehr als eine Höhle.

Der Fuchs hat müssen den balg lassen.

Der Fuchs hatte ins Meer gepisst. 'Die ganze See ist mein Urin', sagte er.
Sumerer

Der Fuchs hörte schlecht, so wurde sein Fuß zerschmettert.
Sumerer

Der Fuchs in der Ebene ist listiger als der Fuchs in den Bergen.
Russland

Der Fuchs ist bei seiner Höhle ein Löwe.

Der Fuchs ist beim Kranich zu Gast.

Der Fuchs ist drüber g'sprungen.
info] Die Speise räuchelt, der Fuchs hat seinen Schwanz etwas verbrannt, als er zu langsam über das Feuer schritt. Man will damit die Unachtsamkeit der Köchin, den Geschmack und Geruch der vernachlässigten Speise zugleich bezeichnen.

Der Fuchs ist immer satter als der Wolf.
Estland

Der Fuchs ist schlau, aber der Feind ist noch schlauer.
Estland

Der Fuchs ist schlau, der Wolf ist tapfer.
Albanien

Der Fuchs kann seinen Schwanz nicht bergen.

Der Fuchs kennt mehr als ein Loch. (Von Bauernschläue)

Der Fuchs kommt zum Loche heraus.
info] Die Hintergedanken werden erkennbar, der versteckte Plan tritt hervor.

Der Fuchs konnte kein eigenes Haus bauen, so kam er als Eroberer zum Haus seines Freundes.
Sumerer
info] Sein Minderwertigkeitsgefühl machte ihn zum Eroberer

Der Fuchs lebt ja nicht mit dem Igel.
Estland

Der Fuchs lief niemals so schnell wie in seinem eigenen Auftrag.
England

Der Fuchs macht (d. i. verrichtet seine Notdurft) ja nimmer dorthin, wo er hinhockt.
Estland

Der fuchs mag der byrn nicht.
nl] Alzoo zegt de vos van de kersen, als hij er geen van mag hebben.
la] Vulpes cerasa non curat.

Der Fuchs mag schlau sein, schlauer ist, wer ihn fängt.
es] Si sabe mucho la raposa, más el que la toma.

Der Fuchs meint, dass jeder Hühner fresse wie er.

Der Fuchs meint, jeder nasche Hühner, wie er.
Frankreich

Der Fuchs predigt den Hühnern.
info] Der Schlaue übertölpelt, überlistet den Arglosen, Sicheren
fr] Le renard prêche aux poules.

Der Fuchs predigt Fasten.
nl] De vos preekt de passie.

Der Fuchs sieht Hühner im Traum.

Der Fuchs sitzt in der Klemme und sucht den Schwanz zu retten.
info] Wenn jemand in der Befürchtung, alles zu verlieren, durch Entgegenkommen wenigstens etwas zu retten sucht.

Der Fuchs soll ein Aas sein, der Hase ihm der nächste.
info] Wenn sie jemandem begegnen.
Estland

Der Fuchs steht zum Donar und Teufel in Beziehung.

Der Fuchs taugt nicht zum Hüter der Hühner.
Estland

Der Fuchs träumt gern von Gänsen.

Der Fuchs treibt den Ochsen.
Altgriechisch

Der Fuchs verändert sein Haar, aber nicht seinen Sinn.

Der Fuchs verkehrt wohl seine Haut, aber nicht sein Gemüt.

Der Fuchs wechselt den Balg und bleibt ein Schalk.

Der Fuchs wechselt den Balg, nicht den (o. seinen) Charakter.
la] Vulpes pilum mutat, non mores. Titus Flavius Vespasian, nach Sueton, Vespasian

Der Fuchs wechselt sein Fell, aber nicht sein Wesen.
fr] Le renard change de poil, mais non de naturel.
la] Flavos permutat canis vulpecula crines, at numquam mores alterat ipsa suos.
la] Vulpes pilum mutat, non mores. Titus Flavius Vespasian, nach Sueton, Vespasian
sp] Aunque mude de pelo la raposa, su natural no despoja.
sp] Muda la zorra el pellejo, mas no el consejo.
tü] Tilki tüyünü değiştirir, ama huyunu asla.

Der Fuchs weiß mehr als ein Loch.

Der Fuchs weiß mehr denn ein Loch.

Der Fuchs weiß viel, aber der Igel weiß eine große Sache.
Altgriechisch
info] Nämlich seine Stacheln

Der Fuchs weiß viel, doch der ihn fängt, weiß mehr.
Portugal

Der Fuchs wird älter, aber nicht besser.
en] The fox may grow gray, but never good.
fr] En sa peau mourra le renard.
it] Il lupo cangia il pelo, ma non il vizio.
la] Vulpes pilum mutat, non mores.
sp] La zorra pierde los dientes, mas no las mientes.

Der Fuchs wird in seinem Bau gefangen.

Der Fuchs zählt auch im Schlaf noch die Hühner.
Russland

Der Fuchs zählt Hühner auch im Schlaf.
Estland

Der Fuchs, dem man flucht, gedeiht am besten.

Der Fuchsschwanz hengt eam aua.
Oberösterreich

Der Fucht verliert sein Haar nicht aber seine Listen.

Der Führer ist die Welle, die durch das Schiff vorwärtsgetrieben wird.
Tolstoi

Der Führer muss uns den Weg verkürzen, uns aber selbst gehen lassen, nicht tragen wollen und uns damit lähmen!
Johann Gottfried Herder, Journal meiner Reise im Jahr 1769

Der Führerkult, sei es der um Napoleon, Mussolini oder Hitler, schließt jeden anderen Kult aus.
Sprüche der Weisen

Der Fuhrmann kann nicht allweg fahren, wie er will.

Der Fuhrmann schnalzt auch im Schlaf mit der Zunge.

Der Fuhrmann schnalzt noch im Traume (o. Schlafe) mit der Zunge.
Russland

Der führt ein schlechtes Leben, der sich nicht bessert.
fr] Mal vit, qui ne s'amende.

Der Fulenz (Faulenz) früet bi der Arbet und schwitzt bim Esse.
Luzern

Der fülste Suu die beste Eichle.

Der Fund gehört dem Fremden.
Estland

Der fünfte Spieler gehört unter den Tisch.
info] Es ist ein unberufener Rathgeber und Mitsprecher beim Kartenspiel gemeint.

Der Funke glimmt auch unter der toten Asche.

Der für die Freiheit ficht und für sie fällt;
der ist unsterblich.
Christo Botew, Hadshi Dimiter

Der für seine Hausaltäre
Kämpfend sank, ein Schirm und Hort,
Auch in Feindes Munde fort
Lebt ihm seines Namens Ehre.
Schiller, Das Siegesfest

Der fürcht den tod nicht, der alle stunden dazu bereit ist.

Der Furcht des Herrn mangelt nichts.

Der fürcht' sich wiera scheißiger Hund.
Oberösterreich

Der fürchterlichste Feind des öffentlichen Wohls ist .. der Despotismus. Er verändert den Charakter eines Volkes, und zwar immer zum Schlechten.
Helvetius, Vom Menschen

Der fürchtet nicht das Meer, des Schiffer Noah ist.

Der fürchtet sich vor ihm selbst.

Der fürchtet Verachtung am meisten, der sie am ersten verdient.
it] Nisuno teme più il disprezzo, che quegli ch' è veramente disprezzabile.

Der furchtlose Mann, der ins Feld geht, hat sein Schwert in der Scheide hängen.
Babylon

Der Furchtsame darf nichts unternehmen.
Frankreich

Der Furchtsame erschrickt vor der Gefahr, der Feige in ihr, der Mutige nach ihr.
Jean Paul, Quintus Fixlein

Der Furchtsame hat keine Freude an der Welt.
Nigeria

Der furchtsame Hund bellt lauter als er beisst.
la] Canis timidus vehementius latrat quam mordet.

Der furchtsame Ochse trinkt schlammiges Wasser.
Kikuju (Kenia)

Der Furchtsame sieht überall Gespenster.

Der fürsichtig mensch betracht die werck und wort des weysen und sicht an den kolben des thoren und nit die kleyder.

Der Fürst darf sein Land nicht an seine Untertanen verschenken. [RSpW]
la] Donare non potest princeps terras suas suis subditis.

Der Fürst denkt, aber der Krämer - lenkt!
Friedr. Nietzsche, Also sprach Zarathustra

Der Fürst ist der erste Diener seines Staates.
Friedrich der Große, Memoiren v. Brandenburg

Der Fürst muss sich beim Herrschen hüten, die großen Schollen unzerteilt liegen zu lassen und darf beim Walten über dem Volke nicht die guten Keime ausjäten.
Dschuang Dsi, Das wahre Buch vom südlichen Blütenland

Der Fürst, der Adlige, der Mann aus dem Volke, jeder möge freudig in den Kampf ziehen, um Frieden zu haben, aber niemals den Frieden stören, um Krieg zu haben.
Machiaveill, Die Kriegskunst

Der Fürst, der sein Volk nicht liebt, kann ein großer Mensch sein, aber nicht ein großer König.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Nachgelassene Maximen

Der Fürsten Herzen küssen den Gehorsam,
So lieblich dünkt er ihnen.
en] The hearts of princes kiss obedience,
So much they love it.
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich VIII. III,1

Der Furz in tausend Ängten sein.

Der Fuß des Bauern düngt das Feld (o. den Acker).
Dänemark

Der Fuß des Herrn düngt den Acker.

Der Fuß eines alten Menschen ist genauso schwer wie der Klotz an eines jungen Menschen Füßen.
Estland

Der Fuß findet den Stiefel.

Der Fuß hat keine Nase.
Zulu
info] Ein Fremdling kann irregehen und muss deshalb gut behandelt werden.

Der Fuß ist des Fußes Bruder, die Hand der Hand Räuber.

Der Fuß muss gehen, wohin der Kopf will.

Der füttert sein Maul nicht umsonst.
info] Es muss ihm auch viel leisten, d.h. er redet viel.

Der gab begehrt ohn unterlass, zu dem ein jeder träget hass.
la] Illum nullus amat, qui semper da mihi clamat.

Der Gachzornige zieht 's Hemd aus.
info] Will sagen, dass der jähzornige Mensch oft der beste Mensch ist, wenn er eben nicht zornig ist.

Der Gais (Geiß) ist g'streut.
Oberösterreich
info] Die Sache ist gemacht, auch das letzte ist getan, der Handel ist fertig.

Der Galgen gibt es viel, der Galgenstricke aber noch mehr.

Der Galgen hat, was ihm gehört.
info] Es ist ganz recht, dass er gehängt (oder bestraft) worden ist
fr] Le gibet a ce qui est à soi.

Der Galgen ist Artznei wider die Leichtfertigkeit.

Der Galgen ist der Diebe Kanzel.

Der Galgen ist für die Pechvögel da.
fr] Le gibet n'est que pour les malheureux.

Der Galgen ist nur für die kleinen (armen, unglücklichen, ungeschickten) Diebe.
info] Die großen lässt man bekanntlich laufen
fr] La potence (le gibet) n'est fait que pour les malheureux.
ho] De galg is voor de ongelukkigen.

Der Galgen nimmt das Seine.
Spanien

Der Galgen schändet nicht.
info] Das tun eben nur gemeine Gesinnungen und Handlungen.
z] Tut's, wenn ihr glaubt, dass ihr daran besser seht, sagte Mirabeau, als ihn der pariser Pöbel an einen Laternenpfahl hängen wollte.

Der Galgen steht ihm auf der Stirn geschrieben.

Der Galgen trägt nur kleine Leute.
info] Große Verbecher werden nicht bestraft
ho] De galg mag geen' rijken man dragen.

Der Galgen und das Meer schlagen nichts aus.
USA

Der Galgen verliert seine Rechte nie (o. nicht).
fr] Le gibet ne perd point ses droits.
ho] De galg behoudt haar regt.

Der Galgenweg geht auch durch lustige Auen.

Der Galopp eines Gauls macht mehr Aufsehen, als der (stete) Trab eines Renners.
z] Man erstaunt in gleichem Grade über den guten Einfall eines Pinsels, als über ein Fiakerpferd, das zu galoppieren anfängt. Chamfort

Der Gammel ist ihm vergangen.
info] Gammel, wahrscheinlich aus Gampel (vom Zeitwort gimpen, gamp, gumpen) entstanden, daher das alte Gimpelgampel, und schweizerisch Gampiross, Schokelgaul.

Der Gammel sticht ihn.

Der Gams ist mir in 'n Stutzen neiglaufen, hat der Wildschütz gsagt.

Der Gang der Jahrzeiten ist ein Uhrwerk, wo ein Kuckuck ruft, wenn es Frühling ist.
Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher

Der Gang der Politik gleicht dem Fluge eines Drachens, dessen Bahn von dem Winde, der ihn treibt, und der Schnur, die ihn hält, abhängig ist.
Tocqueville

Der Gang großer Begebenheiten, ist wie die Folge der Naturerscheinungen an ewige Gesetze gefesselt, deren wir nur wenige vollständig erkennen.
A. v. Humboldt, Kosmos

Der Gang vermag tausend Gulden*13.

Der Gang vermag tausend Gulden.

Der Gang zum Galgen setzt allemal müßig vor.
info] Entspringt aus Müßiggang

Der Gans den Haber abkaufen.

Der Gans den Kragen berupfen.

Der ganz lautere Geist lässt sich nicht auf seltsame Wunderlichkeiten noch auf menschliche Rücksichten ein, sondern tauscht sich allein und abgesondert von allen Formen innerlich in köstlicher Ruhe mit Gott aus, denn sein Erkennen geschieht in gottgewirkter Stille.
Juan de la Cruz, Merksätze von Licht und Liebe

Der ganze Bau unserer Erde ist aus der Kristallisation zu erklären.
Goethe (1749-1832), Geologie und Mineralogie - Fragmentarisches

Der ganze Endzweck der Rechtslehre innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft zielt auf allgemeine und fortdauernde Friedenstiftung. Es gilt, durch allmähliche Reform nach festen Grundsätzen in kontinuierlicher Annäherung zum höchsten politischen Gut, zum ewigen Frieden zu leiten.
Kant, Zum ewigen Frieden

Der ganze Ernst unserer Historiker besteht in einer langweiligen, pedantischen Untersuchung von Tatsachen, die meist ebenso unwichtig wie umstritten und unsicher sind, und ihr Talent erschöpft sich darin, sich gegenseitig ihr bisschen Scheinerfolg streitig zu machen.
M. Grimm, Die Kunst der Geschichtsschreibung

Der ganze Fehler ist daher entstanden:
Das, was ihr wisst, das könnt ihr nicht genießen,
Was man genießt, das braucht man nicht zu wissen.
Goethe (1749-1832), Faust I, Paralipomena 22

Der ganze Fisch verdirbt, wenn der Kopf zum Stinken kommt.

Der ganze Gang unserer Kultur, der christlichen Religion selbst führt uns zur Mitteilung, Gemeinmachung, Unterwürfigkeit und zu allen gesellschaftlichen Tugenden, wo man nachgibt, gefällig ist, selbst mit Aufopferung der Gefühle und Empfindungen, ja Rechte, die man im rohen Naturzustand haben kann.
Goethe (1749-1832), Riemer, 18.11.1806

Der ganze Hausstand tanzt nach der Hausfrau Pfeife.
Estland

Der ganze Inhalt des Korans, um mit wenigem viel zu sagen, findet sich zu Anfang der zweiten Sura und lautet folgendermaßen: 'Es ist kein Zweifel in diesem Buch.'
Goethe (1749-1832), Divan, Noten und Abhandlungen - Mahomet

Der ganze Instinkt der Frau - der ewigen Nährmutter der Kinder, der Menschen, der Gemeinschaft - verlangt, dass sie sich ausgibt.
Anne Morrow Lindbergh, Muscheln in meiner Hand

Der ganze jähriche Ertrag des Bodens und der Arbeit eines jeden Landes oder, was auf dasselbe hinausläuft, der ganze Preis des jährlichen Wirtschaftsertrages, zerfällt.. in drei Teile: in die Grundrente, den Arbeitslohn und den Kapitalgewinn, bildet also ein Einkommen für drei auf Grund ihrer Einkommensart sich voneinander unterscheidende soziale Schichten, nämlich für die, die von Grundrente, die vom Arbeitslohn und die vom Kapitalgewinn leben. Dies sind die drei großen ursprünglichen und eine zivilisierte Gesellschaftsordnung aufbauenden sozialen Schichten, von deren Einkommen das aller anderen abgeleitet ist.
Smith, Natur u. Ursachen des Volkswohlstandes

Der ganze Kerl ist ein Lehmkäse.
ndt] Dö ganze Karl is a Lemkas. Oberösterreich
info] Weicher Käse (Quark). Von einem Menschen, der nichts aushalten, nichts ertragen kann, der untüchtig zu Unternehmungen ist, keine physische Kraft besitzt.

Der ganze Lebenslauf eines Menschen ist Verwandlung.
Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Der ganze Mensch in seinem Verhältnis zur Welt, ja zu sich selbst, beruht auf der Sprache.
Herder

Der ganze Staat läuft auf Repräsentation hinaus.
Novalis, Fragmente

Der ganze Stolz dieser Welt ist das Werk der Mütter!
Maxim Gorki (1868-1936), Italienische Märchen

Der ganze Traum der Demokratie ist, den Proletarier zum Niveau der Dummheit des Bürgers zu erheben. Der Traum ist zum Teil erfüllt. Er liest die gleichen Zeitungen und hat die gleichen Passionen.
Flaubert, An George Sand, 1871

Der ganze Unterschied ist in den Röcken.
Schiller, Wallensteins Lager, 6 (Erster Jäger)

Der ganze Unterschied zwischen einem der sich erhängt und einem Trinker ist der, dass sich der Trinker etwas mehr Zeit nimmt, seinem Leben ein Ende zu machen. Selbstmörder sind sie beide.
Sprüche der Weisen

Der ganze Unterschied
Ist dieser: Alles sagen Narren,
Die Weisen denken's nur und heißen drum gescheit.
L. H. Nicolai, Verm. Gedichte

Der ganzen Welt hat es Gott selber nicht recht machen können. Serbien

Der ganzen Welt hat's selbst Gott nicht recht tun können.

Der Ganzgschwind leicht sich d' Händ verbrinnt.

Der Gardasee und der Celinamund treiben es oft gar zu bunt.
info] Klage in den italienischen Provinzen Treviso und Udine, weil die schlimmsten Gewitter meist aus der Gegend des Gardasees kommen, und der Bergfluss Celina, der in der Regel sehr wasserarm ist, wenn der Schnee auf dem Gebirge schmilzt, in seinem Mündungsgebiet gefährlich anschwillt.

Der garrit gehe dich an.
info] Der gähe oder jähe Riten, das schnelle Fieber.

Der Garten ist verdienet, so er gesäet und geharket ist.
[RSpW]
info] Spricht den deutschen Rechtsgrundsatz aus, dass ohne weitere Rücksicht auf die Eigentumsverhältnisse des bewirtschafteten Grundstücks der Bebauer auch das Recht auf die durch seine Tätigkeit erzielten Früchte habe.
mhd] De garde is vordinet als he geseget und geharket is.

Der Garten lässt auf sich warten.
Altenburg
info] Er bringt nicht alle Jahre eine Ernte

Der Garten muss eine eigene Abwart haben.

Der Garten sei zur Lust, Auferbauung, Erquickung der Sinnen und nicht zum Aufenthalt der Eitelkeit, welche die Weibsbilder so hoch ästimieren.
Abraham a Santa Clara (1644-1709), Die Gartennärrin

Der Garten wird geliebt, so lang er gibt.
dk] Medens der er frugt i haugen da bliver lyst-huuset elsket.

Der Gärtner pflanze, der Soldat schanze.
info] Jeder treibe, was sein Beruf von ihm fordert

Der Gärtner wünscht Regen, der Wäscher Sonnenschein, der Bankier ein Gespräch und der Dieb Stille.
Hindi, Indien

Der Gassenhund verscheucht sich die Fliegen nicht.

Der Gast des Gastfreundes übt Gastfreundschaft.
Ägypten

Der Gast im Hause ist ein Zeuge gegen dich.

Der Gast ist am ersten Tage Gold, am zweiten Silber, am dritten kommt das Kupfer 'raus, am vierten packt' er sich nach Haus.
ruth] Host perwoho dnia zoloto, druhoho srebo, trehoho mid, a czetwertoho do domu jid'.

Der Gast ist dem Gaste nicht willkommen, aber beide dem Wirt.
Türkei

Der Gast ist dem Wirt lieb und wert, biss der Seckel ist aussgelehrt.

Der Gast ist der Esel des Gastgebers.

Der Gast ist ein unfreier Mensch, wo man ihn hinsetzt, da sitzt er.

Der Gast ist heilig.
it] L'ospite è sacro.

Der Gast ist wie ein Fisch, er bleibt nicht lange frisch.
dk] En fisk og en gjæst lugter ilde den tredie dag.
en] Fresh fish and new-come guests smell by that they are three days old.
fr] Le poisson et l'hoste deviennent puants, passé trois jours, et les faut jetter hors de la maison.
fr] L'hôte et le poisson, en trois jours sont poison.
ho] Een gast is gelijk de visch, hij stinkt op den derden dag.
la] Hospes nullus tam in amici hospitium devosti potest, quin, ubi triduum continuum fuerit, jam odiosus fiet. Plautus
pl] Gosc i ryba trzeciego dnia cuchnie.
sp] El huesped y el pece a tres dias hiede.

Der Gast mag den nachkommenden Gast nicht, der Hausherr verwünscht sie beide.

Der Gast schlägt einen Nagel in die Wand, wenn er auch eine Nacht im Hause sich befand.
Polen

Der Gast sei wie das Haus. (Er muss sich den Sitten anpassen)

Der Gast sei wie das Haus.
info] Er muss sich den Sitten anpassen.
la] Pulchrae domus, pulcher hospes.

Der Gast soll dem Wirt die Hütten wiedergeben.
info] Er soll wieder zu Hause gehen und dem Wirt zu gebührlicher Zeit Raum machen.

Der Gast soll dess heimgehens nicht vergessen.

Der Gast soll nicht wie ein unvernünfftig Tier heimgehen, der ein Mensch ist kommen.

Der Gast soll sich nicht in die Geschäfte des Hauses mengen.
la] Hospes, ne curiosus.

Der Gast und der Fisch stinken am dritten Tag.

Der Gast vertreibt den Wirt.

Der Gast wird nicht satt davon, wenn der Wirt seine Frau umarmt.

Der Gast zweier Häuser stirbt vor Hunger.
Marathi, Indien

Der Gast, der am Morgen kam, begrüßt den, der am Abend ankommt.

Der Gast, der am Morgen kam, heißt den, der am Abend kommt, willkommen.
Nigeria
info] Er tut so, als ob er zu Hause wäre

Der Gast, der den Topf zerbrochen hat, wird nicht vergessen.
Kamerun

Der Gast, der länger bleibt, als die anderen Gäste, verliert seinen Mantel.
China

Der Gast, der sich selber eingeladen hat, ist leicht zufriedenzustellen.
Spanien

Der Gastfreund soll sich 'wie zu Hause fühlen', aber sich nicht wie zu Hause betragen.
Fliegende Blätter

Der Gastwirt hat den Trinker gern, aber seine Tochter wird er ihm nicht geben.
Jiddisch

Der Gastwirt mästet sich, die Säufer verkommen.

Der Gatte der Frau ist der Mann, der Gatte des Mannes ist sein Geschäft.
Pandschab, Indien

Der Gatte von zwei Weibern und der Nacken zwischen zwei (ihn nämlich prügelnden) Stöcken sind gleich unglücklich.
Ägypten

Der Gatte zieht sein Weib unwiderstehlich
In seines Kreises abgeschloßne Bahn.
Dorthin ist sie gebannt, sie kann sich nicht
Aus eigner Kraft besondre Wege wählen.
Goethe (1749-1832), Natürliche Tochter A IV Sz 4 (Eugenie) Vs 2295f.

Der Gauch hat ihn besessen.
z] Vnd wie man will mit jm vmbgadt, also hatt jn der gouch besessen.

Der Gauch muss Federn lassen.
info] Unter Gauch verstehen wir heute, kurz gesagt, einen Tagedieb, einen Industrieritter und Bummler modernen Zuschnitts, der bald ins Diebische und Straßenräuberische streift, bald auch nur als lächerliches, müßiggehendes Subjekt erscheint, das man einen Geck nennt.
z] Ob er groß mangel hab darneben, der gouch muss dar syn federn geben.

Der Gauch sticht ihn.
z] Und aller irer synn beraubt, also sticht sy der gouch im haupt.

Der Gaul des trunkenen Kutschers läuft 20 Werste in der Stunde.
Russland

Der Gaul ist gar nicht faul, er schlägt mit dem Hufe und beisst mit dem Maul.

Der Gaul ist oft klüger als sein (o. der) Reiter (o. der Junker).

Der Gaul ist so mager, man könnte Häute an ihm aufhängen.

Der Gaul krepiert, ehe der Hafer reif ist.

Der Gaul läuft am besten, wenn der Bauer betrunken ist.

Der Gaul muss pflügen, dass das Ross kann Hafer kriegen.

Der Gaul verreckt, während das Gras wächst.

Der Gaul, der den Haber verdient, bekommt ihn nicht.
Waldeck

Der Gaul, so am meisten zieht, bekommt die meisten Hiebe.
en] The horse that draws most, is most whipped.

Der Gauner kann die Elster rupfen, ohne dass sie schreit.
it] Il birbone sa pelar la gazza senza farla stridere.

Der geadelte Bauersmann sieht nicht mehr seine Verwandten an.
it] Il villano nobilitato, non conosce suo parentato.

Der gealterte Mann, zumal einer, der in der Gesellschaft lebt, glaubt bis zum letzten Augenblick, auch wenn er bei jeder Gelegenheit das Gegenteil beteuert, heimlich bei sich selbst, er könne dank einer ganz einzigen Ausnahme von der allgemeinen Regel, wie und warum, weiß er selber nicht, noch immer etwas Eindruck auf die Weiber machen: denn es stünde doch gar zu elend um ihn, wenn er gänzlich und für immer der Hoffnung auf jenes Glück entsagen müsste, das für den Weltmann, mag man die Sache drehen, wie man will, so oder so, am Ende den Wert des Lebens ausmacht.
Leopardi, Gedanken

Der gebanet weg lasst einen nit leichtlich verirren.

Der Gebende hat neun Sünden.

Der Gebende ist ein guter Mann, der Wegtragende ein schlechter Mann.

Der Gebende kann geben so viel er will, der Nehmende sagt niemals 'genug'.

Der Gebende muss überlegen, der Nehmende überlegt ja nicht.

Der Geber ist gestorben und der Sohn verdorben.
info] Der Gedanke, dass man sich vergeblich nach Personen umsieht, die ihre Sachen verschenken, oder auch, dass die Wohltätigkeit verschwunden sei, wird im Deutschen wie bei anderen Völkern in verschiedener Abwandlung ausgedrückt. Die Deutschen sagen auch: Der alte Schenk ist tot. Schenk ist tot und Gebert hat 's Bein gebrochen. Schenk und Umsonst sind gestern gestorben. Im Harz: Schenk ist über den Berg gezogen. Gibmir hat 's Genick gebrochen. Schenk ist tot, der Wirt (der bezahlen lässt) lebt noch. Der Schenker ist gestorben, der Henker lebt noch. Herr Donat ist verschieden, sagen die Bergamasken, und man fügt in Venetien hinzu: in den Alpen, in Mailand, im Hospital. Die Engländer sagen: Der Geber ist heutzutage tot und Wiedergeber ist sehr siech. Auch die Neger in Surinam sagen: Umsonst's Mutter ist gestorben.

Der Geber ist tot und der Wiedergeber sehr krank.
fr] Donner est mort et prêter est bien malade.

Der Geber steht höher als der Nehmer.

Der Geber vergrößert den Wert der Gabe.
Slowakei

Der Gebetsrufer muss ausrufen - beten mag, wer beten will.
Jemen

Der Gebich findet alle Türen offen.
Russland

Der Gebildete ist in dieser Beziehung ein Vielfraß und hamstert, hamstert mehr, als er je verschlingen kann. Durch die literarische Küche aller Nationen schmatzt er sich durch; er würde an dem vielen Zeug, das er zu sich nimmt, ersticken, wäre nicht das Vergessen, dieser segensvolle Schlußeffekt aller Hirnperistaltik.
Polgar, Bücher

Der Gebildete sieht in den Wundern.. nur die Wirkungen der unerforschten, unbegriffenen Naturkräfte; aber auch sie sind ihm Wunder, solange das blöde Auge der Sterblichen nicht hinter den Vorhang blicken kann, der das Geistige vom Körperlichen scheidet..
Büchner, Über den Traum eines Arkadiers

Der gebildete Teil der jungen Generation fühlt sich darum überall zu idealistischen Bewegungen hingezogen, die mit der Ideologie und den Werten der erwachsenen Welt mehr ernst machen als die erwachsene Welt selbst. Jugendlicher Idealismus wird, auch wenn er die Welt der Erwachsenen scharf verurteilt und zu extremen Maßnahmen greift, oft von den Älteren respektiert.
Barzel: Gesichtspunkte eines Deutschen

Der Gebildete wird, wohin er auch kommt, geschätzt und auf den Ehrenplatz gesetzt, der Ungebildete aber wird, wohin er kommt, nur Bettelgaben aufheben und Noterleben.
Saadi, Rosengarten

Der Gebildete
la] homo litteratus

Der Gebissene fürchtet die Hunde.

Der Gebrannte fürcht's Foir.

Der gebrannte Hund fürchtet die Küche.

Der Gebrauch hat es dem Übersetzer und selbst dem geschmacklosesten Kommentator gestattet, den Eingang seiner Übersetzung oder seiner Auslegung mit einer Lobrede auf das Original zu zieren und dessen Nutzen, Wert und Vortrefflichkeit herauszustreichen.
Montesquieu, Lettres persanes, Introduction

Der Gebrauch ist der Schiedsrichter (o. Tyrann) der Sprache.
fr] L'usage est le tyran des langues.
it] L'uso è l'arbitro della lingua.

Der Gebrauch ist der Schiedsrichter der Sprache.
it] L'uso è l'arbitro della lingua.

Der Gebrauch ist ein Tyrann.
z] Sollte das Sprichwort: Usus tyrannus, ein geistreiches Résumé der in den Versen 71 und 72 (Satiren, Buch 2) enthaltenen Worte des Horaz sein: ..Usus quem penes arbitrium est et jus et norma loquendi. Büchmann
fr] L'usage est le tyran des langues.
la] Usus tyrannus.

Der Gebrauch ist in allen Sachen der beste Lehrmeister.

Der Gebrauch ist löblich, der Missbrauch sträflich.

Der Gebrauch macht erfahren.

Der Gebrauch vom Gut gibt den schönsten Ehrenhut.
fr] Plus que substance est usaige digne vitupere ou louenge.
la] Actio et usus quam substantia, laude et vituperio dignior.

Der gebrauchte Schlüssel ist immer blank.
England

Der gebundene Dieb kann keinen Schuldigeren nennen.
info] Wer auf frischer Tat ergriffen wird, kann keinen anderen beschuldigen
altfries] Di bondena tyaef mey nene schieldigga baria.

Der Geburtstag ist das Echo der Zeit.

Der geburtstag macht nit edel.
la] Generositas virtus, non sanguis.

Der Geck guckt doch hervor.

Der Geck sticht ihn.
dk] Gekken stikker i ham, han har korte esels-øren.

Der Gecken gibt es große Haufen.

Der Gedanke an den Tod betrübt uns, denn er lässt uns vergessen zu leben.
Vauvenargues, Reflexionen und Maximen

Der Gedanke der Unsterblichkeit ist ein leuchtendes Meer, wo der, der sich darin badet, von lauter Sternen umgeben ist.
Jean Paul, Selina

Der Gedanke des Ehestandes hat für ein halbkluges Mädchen gewiss etwas Schreckhaftes.
Goethe (1749-1832), Lehrjahre VI - Bekenntnisse einer schönen Seele

Der Gedanke einer glücklichen Unsterblichkeit gehört mit zur Wollust des Menschen, wenigstens des Mannes, oder des Alten, der zuletzt nichts mehr als diese freudige Hoffnung genießen kann.
Möser, Anti-Candide

Der Gedanke fliegt, die Rede hinkt.
Portugal

Der Gedanke Gott weckt einen fürchterlichen Nachbar auf. Sein Name heißt Richter.
Schiller, Die Räuber V, 1 (Moser)

Der Gedanke ist Allgemeingut und, im Gegensatz zum Gefühl, um soweniger wert, je mehr er an den Boden erinnert, auf dem er gewachsen ist.
Hebbel, Tagebücher, 3.4.1838

Der Gedanke ist also durch seine Natur etwas Wunderbares und Unvergleichliches. Er müßte sonderbare Mängel haben, um verächtlich zu sein; aber er hat derartige, dass es nichts Lächerlicheres gibt.
Pascal, Gedanken

Der Gedanke ist bald eine einfache Bewegung und bald eine Tat der Seele.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Der Gedanke ist das Produkt der Individualität.
Hebbel

Der Gedanke ist das Wandelbarste, was es im Menschen gibt.
>Sprüche der Weisen

Der Gedanke ist das, was einer Banalität zum Gedanken fehlt.
Kraus

Der Gedanke ist der Gefährliche, der gefährlichste Weg vom Gefühl zur Phantasie.
Rudolf Leonhard, Aeonen des Fegefeuers

Der Gedanke ist des Herzens Gevatter.
Litauen
z] Der Gedanke ist eine Bewegung des Stoffs.

Der Gedanke ist die unsichtbare Natur, die Natur der sichtbare Gedanke.
Heine, Gedanken und Einfälle

Der Gedanke ist eine Bewegung des Stoffes.
Sprüche der Weisen

Der Gedanke ist es, der das Wort adelt.
Gottfried Keller, Tagebuch

Der Gedanke ist nichts wert, wenn kein Gegengedanke da ist.
Altfranzösisch

Der Gedanke ist nur ein Blitz zwischen zwei langen Nächten, aber dieser Blitz ist alles.
Poincaré

Der Gedanke ist schneller, als das Auge sieht.
bm] Oko hledí daleko, a mysl jeste dále.

Der Gedanke lässt sich nicht vom Gedachten, der Wille nicht vom Bewegten trennen!
Goethe (1749-1832), Biographische Einzelheiten - Jacobi

Der Gedanke legt den Grund für die Tat.
Moltke

Der Gedanke liegt so tief unter dem Wort, dass es ihn nicht preisgibt.
Ludwig Marcuse, Argumente und Rezepte

Der Gedanke lockt den Menschen an Abgründe unerforschlicher Geheimnisse, betrügt ihn, läßt ihn in quälender, ohnmächtiger Einsamkeit allein angesichts dieser Geheimnisse - und erlischt.
Maxim Gorki (1868-1936), Leonid Andrejew

Der Gedanke macht die Größe des Menschen.
Blaise Pascal, Pensées

Der Gedanke muss in der Gesellschaft geboren werden, seine Bearbeitung und Ausprägung erfolgt in der Einsamkeit.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1853)

Der Gedanke von gestern ist nicht der Gedanke von heute.

Der Gedanke zu Hause taugt nicht unterwegs.
Estland

Der Gedanke, dass der Mensch frei sei, ist schwieriger zu finden gewesen als der, dass die Erde sich um die Sonne bewege; für ersteren lässt sich kein Kopernikus nennen.
Ihering, Der Geist des römischen Rechts

Der Gedanke, den wir gedacht, ist eine solche Seele, und er lässt uns keine Ruhe, bis wir ihm seinen Leib gegeben, bis wir ihn zur sinnlichen Erscheinung gefördert. Der Gedanke will Tat, das Wort will Fleisch werden.
Heine, Deutschland, I, 3. Buch: Von Kant bis Hegel

Der Gedanke, es durch Demut zu irgendeiner abstrakten Vollkommenheit zu bringen, sich über alle anderen zu erheben, kann die Frucht entweder des Dünkels oder des Schwachsinns sein und führt in beiden Fällen unvermeidlich zur Heuchelei.
Wissarion G. Belinski, An N. W. Gogol, 15. 7.1847

Der gedanken straff darff niemand leiden.

Der gedenkt all tag (o. allweg) zu sterben, der kann nimmermehr verderben.

Der Geduld Blasebalg ist die Hoffnung.

Der geduld gilts gleich, sie liege auff der banck oder drunder.

Der Geduld Sieg behält allein den Stich.

Der geduld sig helt alleyn den stich.
mhd] Swer hât gedultige site, dem volget êre und saelde mite.
un] Mindent meggyöz a békeséges türés.

Der geduldig leidt und meid, er leid unrecht und tuts niemand.

Der Geduldige behält das Feld.
info] Nämlich der mit zäher Konsequenz im Kampf Ausdauernde, nicht der, welcher sich widerstandsscheu niedertreten lässt.
la] Romanus sedendo vincit.

Der Geduldige erlangt das Gewünschte, der Ungeduldige aber lästert Allah.
Arabien

Der Geduldige geht nicht verloren.

Der Geduldige hält aus bis zur rechten Zeit, doch dann erfährt er Freude.
Altes Testament, Jesus Sirach 1, 22

Der Geduldige hat alle Reichtümer dieser Welt.
Sudan

Der Geduldige kocht einen Stein, bis er Brühe davon trinken kann.
Haussa, Afrika

Der geduldige krümbt sich zusammen wie ein Igel und läst andere das maul und hörner über sich zerstoßen.

Der geduldige muss sich leiden, wie der Han auffm dach.

Der geduldige Schwab' lässt sich in den Hintern.

Der geduldige Sieg hält allein den stich.

Der Geduldige sieht zwei Anteile.

Der Geduldige treibt den Ungeduldigen aus dem Lande.

Der geduldigen Schafe gehen viel in einen Stall.

Der geduldigen Schafe gehen viel(e) in einen Stall.
la] Inter bonos facile convenit.
la] Nulla pusilla domus, quae multos captat amicos.
un] Békes' malatzai egy olban kilenczen-is el-férnet.
un] Sok jó tánczolhat egy duda mellett.
ndt] Der gedülligen Schâpe gât vêle in'n Stall. Hannover

Der geduldigen Tänzer gehen viel um einen Dudelsack.

Der Geduldsfaden muss endlich reißen.
nl] Men mogt wel een geduld hebben, zoo taai als een lederen lap.
la] Saepius laesa repugnat ovis.

Der Geduldsfaden reisst ihm.

Der gefährlichste Parteimann ist der, dessen zu gläubiges Aussprechen der Parteigrundsätze zum Abfall reizt.
Nietzsche

Der Gefällige ist überall beliebt.

Der Gefangene pfeift, der Faule schaut durch (seine) fünf Finger.
Estland

Der Gefreite hat einen höhern Grad der Gemeinheit, sagte der Rekrut, als ihn der Unteroffizier fragte, welche Stellung er einnehme.

Der Gegensatz des Spiels zum Ernst des Lebens kann nur Erwachsenen zum Bewußtsein kommen, denn Kinder spielen eigentlich immer, bei ihnen ist Spiel und Leben eins.
Ricarda Huch (1864 - 1947)

Der Gegensatz gehört zum Menschendasein,
Um uns mit allen Wesen zu verbinden
Und ihres Wesens teilhaft uns zu machen.
L. Schefer, Laienbrevier, Februar

Der Gegensatz von Egoismus und Altruismus ist in der Liebe restlos aufgehoben.
Thomas Mann, Goethe und Tolstoi

Der Gegensatz von genial ist nicht: ungenial, sondern: geschickt.
Sprüche der Weisen

Der Gegenstand der Forschung, die der Philosoph betreibt, ist das Glück der Menschen.
Helvetius, Vom Menschen

Der gegenwärtige bedeutende Auftrag ist die Entwicklung eines leistungsfähigen und zuverlässigen Systems, das Lasten von vielen Tonnen Gewicht in eine Umlaufbahn um die Erde und in den tiefen Weltraum befördern kann. Die Rakete, die zu diesemZweck entwickelt werden muss, - wird schließlich in der Lage sein, Menschen um den Mond und zurück zur Erde zu bringen oder Instrumente auf dem Mars oder der Venus zu installieren.
Broschüre vom 8. 9. 1960 für die Festgäste auf dem George C. Marschall Space Fight Center

Der geheime Groll alles dessen, das man hätte kennen können und nie gekannt hat.
Elias Canetti, Die Provinz des Menschen. Aufzeichnungen 1942-1972

Der Gehende ist ein Vogel und der Sitzende ein Stein.

Der Gehenna (die Hölle) ist nicht so schlecht wie die Art, wie man zu ihm kommt.
Jiddisch

Der gehet ihn mit keiner Ader an.

Der gehet nicht müßig, der nicht so viel zeit hat, dass er sich könte hindern Ohren kratzen.

Der gehetzteste Mann wird ja ruhig, wenn er an der Brust der geliebten Frau liegt.
Goetz, Die Tote von Beverly Hills

Der gehl (gelbe) und Schel bekompt den besten teil.

Der gehörnte Ehemann ist mit einem Horn ebenso betrogen wie mit hundert.
Spanien

Der Gehorsam des Fleisches gegen den Geist, das heißt recht eigentlich Paradie.
Martin Luther, Tischreden

Der Gehorsam ist ein gewaltiger Vorzug, nur die vernünftige Kreatur ist seiner fähig.
Aurelius Augustinus, Über den Gottesstaat

Der gehört nicht zur Gasterei, der nicht essen kann (o. will), der nicht aufs Meer, der Gefahr fürchtet, der nicht an einen Hof, welcher alles sagt, was er denkt, und der nicht zum Tanz, der die Gicht in den Füßen hat.
fr] N'aille au banquet qui ne veut pas manger, ni sur la mer qui a, peur du danger, ni à la cour qui dit tout ce qu'il pense, ni même au bal qui n'aime pas la danse.

Der geht auch lieber Schnallendrücken als in die Arbeit.
Wien
info] Wer das Betteln dem Arbeiten vorzieht.

Der geht auf deutschem Boden.
info] Ohne Stiefelsohlen

Der geht einen Tag früher wie Jacques Buizot.
info] Diese Redensart verdankt ihren Ursprung einem Mitgliede der Freischar Garibaldis im deutsch-französischen Kriege 1870-71. Ein französischer Gewürzkrämer Namens Buizot, veranlasste seinen Jaques, der selbst sehr wenig Neigung dazu hatte, unter die von Garibaldi geführte Rächerschar (Vengeurs), wie sie sich selbst nannte, einzutreten, um die gottverdammten Preußen aus Frankreich zu vertreiben. Er war bald mit roter Blouse als kühner Garibaldianer ausstaffiert und trat in die Heldenschar ein. Indes merkte er zeitig genug, dass er manche häusliche Bequemlichkeit entbehren müsse, und dass es daheim besser sei. Er entschloss sich daher, als ihm der Tag bekannt wurde, der zu dem ersten Zusammenstoss der Heldenschar mit den Preußen in Aussicht stand, vorher die Richtung heimwärts einzuschlagen, von der Ansicht ausgehend, dass seine Kameraden auch ohne ihn mit den 'lumpigen Prussiens' fertig werden würden. Als er in seinem Heimatsorte ankam, liefen die Bekannten zusammen und bestürmten ihn mit Fragen, wo die Freischar jetzt stehe, was Garibaldi mache, wie es bei dem Kampfe hergegangen sei u.s.w. 'Darüber', antwortete er, 'weiß ich nichts zu sagen, da ich einen Tag eher weggegangen bin.' Man war über diese Auskunft nicht wenig verblüfft, und sagt nun seither von einem Kunden, der es mit dem Mute nicht übertreibt, der sich vielmehr wo es gerade gilt, hübsch außer der Schussweite zu halten weiß: Der geht einen Tag früher wie Jaques Buizot.

Der geht fort und wischt 's Maul ô'.
Franken
info] Er ist undankbar

Der geht mit der Kirche ums Kreuz.

Der geht mit einem Fuße im bache, den anderen Fuß hat er auff dem lande.

Der geht nicht aus dem Wege, der in ein gutes Wirtshaus einkehrt.

Der geht nicht in die Falle!

Der geht um wie ein verlorenes Schaf.

Der geht weit, der niemals wiederkehrt.
it] Corre lontano chi non torna mai.

Der Geier hat a Water derzwischen gemacht.
Schlesien
z] Wen ober der geyer ewe e Water derzwischen macht. Psalm, 51, 5. (Wenn etwas dazwischenkommt, das die Ausführung des Plans, die Erreichung des Zwecks hindert)

Der Geier hol' die alte Leier.

Der Geier hol' die alte Leier.
la] Ridetur chorda qui semper oberrat eadem.

Der Geier ist (wieder) los.
info] Dass Geier hier eine Verhüllung für Teufel ist, sieht man aus dem böhmischen Ausdruck: Kozel jest utrzený (Der Bock ist los).

Der Geier, der eine Beute erspäht, stürzt sich rasch vom hohen Himmel herab. Gibt man dem klugen Mann einen tauglichen Rat, versteht er schnell.

Der Geiß an den Kragen greiffen.
Luther

Der Geiß lässt Gott den Schwanz nicht zu lang wachsen.

Der Geißbock ist des Schneiders Sonntagsross.
info] Aus Bräuchen der heidnischen Vorzeit zu erklären

Der Geißbock von Lambrecht.
info] Die Gemeinde Lambrecht in der bayerischen Pfalz besitzt gewisse Streu- und Weideberechtigungen in den Waldungen Deidesheims im Hardtgebirge, deren Anerkennung schon seit dem 14. oder 15. Jahrhundert an die Bedingung geknüpft ist, dass die Gemeinde Lambrecht der Stadt Deidesheim alljährlich einen Geißbock liefert, was aber unter gewissen Förmlichkeiten geschehen muss. Der jüngste Bürger des Orts muss den Bock nämlich am dritten Pfingsttage an einem Stricke über das Gebirge führen und noch vor Sonnenaufgang an das bestimmte Haus in Deidesheim bringen, wofür er dort ein Frühstück erhält. Der Bock wird dann versteigert. Dies Verhältniss hat schon wiederholt zu Klagen und Prozessen Anlass gegeben. In Lambrecht möchte man gern die Bocklieferung in eine Geldleistung umwandeln, was aber Deidesheim, das lieber die Berechtigung der Lambrechter überhaupt beseitigt sehe, nicht zuließ. Infolge eines Prozesses fand die Lieferung des Geißbocks in den Jahren 1851-58 nicht statt, es mussten daher am Schluss desselben acht Böcke geliefert werden. Dieser in mittelalterlichen Einrichtungen wurzelnde Fall veranschaulicht die Strenge, mit der die Grundherren die Abgaben von den Zinspflichtigen erzwangen: Abgaben, die oft gar keinen anderen Zweck hatten, als das Abhängigkeitsverhältnis der letztern zu bekunden. Denn wie die Gemeinde Lambrecht alljährlich einen Bock in vorgeschriebener Weise abzuführen hatte, so musste an einem anderen Orte ein Zinspflichtiger seinem Grundherrn ein einziges Ei auf einem vierspännigen Wagen alljährlich zu Hofe liefern, und ein thüringisches Dorf hatte in jedem Jahre dem zwölf Meilen entfernt wohnenden Herrn drei Dreihellerspfennige zu entrichten, die ein einäugiger Reiter auf einem einäugigen Pferde bringen musste. Auch der Kuttenzins des Dorfes Stangerode gehört hierher, der im Betrage von einem Pfennige dem Herrn stets am Thomastage, daher Thomaspfennig genannt, vor 12 Uhr nachts überbracht werden musste.

Der Geist (o. Witz) läuft über die Straßen.
info] Jeder will witzig sein.
fr] L'esprit court les rues. (Esprit gilt hier gewöhnlich als der Witz, welcher mehr von der Laune als von Scharfsinn oder Überlegung eingegeben wird)

Der Geist aber kann auf vielen und mannigfachen Wegen zum Genuss gelangen, auch ohne die Vermittlung des Blicks; natürlich spreche ich nur vom gebildeten und kenntnisreichen Menschen, für den das Leben so viel ist wie Denken.
Cicero (103-43 v. Chr.), Tusculanae

Der Geist baut das Luftschiff, die Liebe aber macht gen Himmel fahren.
Christian Morgenstern, Stufen

Der Geist baut den Körper.

Der Geist bewegt die Materie.
la] Mens agitat molem.
Vergil, Aeneas

Der Geist bleibt so lange stark, als man die Kraft hat, über seine Schwäche zu klagen.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Der Geist blitzt, der Fleiß sitzt, die Dummheit schwitzt.

Der Geist denkt, das Geld lenkt.
Spengler, Untergang des Abendlandes

Der Geist der Frauen ist von Quecksilber, ihre Herzen von Wachs.
China

Der Geist der Frauen stärkt eher ihren Leichtsinn als ihre Vernunft.
François de La Rochefoucauld, Reflexionen

Der Geist der Gewalt ist so stark geworden, weil die Gewalt des Geistes so schwach geworden ist.
Fliegende Blätter

Der Geist der Medizin ist leicht zu fassen!
Ihr durchstudiert die groß und kleine Welt,
Um es am Ende gehn zu lassen,
Wies Gott gefällt.
Goethe (1749-1832), Faust I, Studierzimmer (Mephisto) Vs 2011f.

Der Geist der meisten Frauen dient ihnen bloß dazu, ihre Narrheit zu stärken, anstatt ihre Vernunft.
La Rochefoucauld, Réflexions morales

Der Geist der Vernichtung aber, tief im Menschendenken und Menschenfühlen verwurzelt, er wird sich in der Phase des Endkampfes zu einer Stärke und zu einer Wollust von Besessenheit sondergleichen aufraffen, von der wir Heutigen kaum noch eine Vorstellung zu gewinnen vermögen.
Becher, Von der Tribüne

Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit - dies sind die Stützen der Gesellschaft.
Henrik Ibsen, Stützen der Gesellschaft

Der Geist des Alls ist gemeinschaftsfördernd. Wenigstens machte er die niedrigen Wesen wegen der höheren und passte die höheren einander an.
Mark Aurel, Selbstbetrachtungen

Der Geist des Gesetzgebers muss der Geist der Mäßigung sein; das staatlich Gute wie das sittlich Gute liegt immer zwischen zwei Grenzen.
Montesquieu, Geist der Gesetze

Der Geist des Mannes ist sonnenlichter Tag, der Geist des Weibes gleicht mondheller Nacht, und der trübste Tag ist heller als die hellste Nacht; aber der Tag verdunkelt die Sterne und macht das Leben irdisch, und die Nacht ruft alle Welten hervor und macht das Leben himmlisch; der Tag bringt Glut und Dürre und Hass, die Nacht aber bringt Milde, Tau und Liebe. Börne, Fragmente und Aphorismen

Der Geist des Menschen ist sein eigner Proteus, verwandelt sich und will nicht Rede stehn vor sich selbst, wenn er sich greifen möchte. In jener tiefsten Mitte des Lebens treibt die schaffende Willkür ihr Zauberspiel. Da sind die Anfänge und Enden, wohin alle Fäden im Gewebe der geistigen Bildung sich verlieren. Nur was allmählich fortrückt in der Zeit und sich ausbreitet im Raume, nur was geschieht, ist Gegenstand der Geschichte.
Friedrich Schlegel, Lucinde

Der Geist des Menschen ist wie ein unauslöschliches Flämmlein in einer papiernen Laterne.

Der Geist des Menschen, ob er die Wahrheit erkannt hat oder nicht, findet doch ein Vergnügen daran, sich durch die Phantasie zu täuschen oder täuschen zu lassen.
Wilhelm Weitling, Das Evangelium des armen Sünders

Der Geist des Semiten vermag nur äußerst wenig zu umfassen, doch dies wenige umfasst er mit großer Kraft.
Renan, Die semitischen Sprachen

Der Geist des Widerspruchs und die Lust zum Paradoxen steckt in uns allen.
Goethe (1749-1832), Dichtung und Wahrheit II,8

Der Geist des Wirklichen ist das wahre Ideelle.
Goethe (1749-1832), Riemer, Ende 1827

Der Geist einer Sprache offenbart sich am deutlichsten in ihren unübersetzlichen Worten.
Ebner-Eschenbach

Der Geist empfängt mit Schmerzen, aber er gebiert mit Entzücken.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Der Geist entwickelt sich dann schneller, wenn er sich selbst eine große und poetische Frage vorlegt.
Nikolai Gogol, Über die Art, Weltgeschichte zu lehren

Der Geist ergründet nämlich alles, auch die Tiefen Gottes.
Neues Testament, Paulus (1 Korinther 2, 10)

Der Geist erkennt, was des Geistes ist.

Der Geist feiert einen kleinen Triumph, wenn immer er eine Wahrheit aussprechen kann.
Santayana

Der Geist führt einen ewigen Selbstbeweis.
Novalis, Blütenstaub

Der Geist gehört vorzüglich dem Alter oder einer alternden Weltepoche.
Goethe (1749-1832), Divan, Noten und Abhandlungen - Allgemeinstes

Der Geist glaubt von Natur, und der Wille liebt von Natur, so dass sie in Ermangelung eines wahren Gegenstandes sich an einen falschen hängen müssen.
Pascal, Pensées

Der Geist glaubt von Natur, und der Wille liebt von Natur, und so müssten sie sich an falsche Objekte hängen, wenn wahre fehlen.
Blaise Pascal, Pensées

Der Geist hängt sich aus Trägheit und Beharrlichkeit gerne an das, was ihm leicht und angenehm ist..
La Rochefoucauld, Réflexions morales

Der Geist hat die Aufgabe, die Macht zu zersetzen. Ich würde ihm die Parole geben: libera et divide.
Otto Flake, Essay

Der Geist hat nämlich sozusagen auch seine Augen: im Empfindungsvermögen der Seele.
Aurelius Augustinus, Selbstgespräche

Der Geist hat seine Bedürfnisse ebenso wie der Körper.
Jean-Jacques Rousseau, Abhandlung über die Wissenschaften und Künste

Der Geist hat seine ewigen Rechte, er lässt sich nicht eindämmen durch Satzungen.
Heine, Reisebilder, Norderney

Der Geist hebt uns zum Himmel, das Fleisch drückt uns nieder zur Hölle.
Erasmus von Rotterdann, Handbüchlein eines christlichen Streiters

Der Geist illuminiert gewisse Dinge mit einer Strahlenkrone. Und es ist ziemlich nebensächlich, was diese Dinge sind. Er hat einen goldglänzenden Nebel zur Verfügung, mit dem er alles überzieht, was seine wohlwollende Aufmerksamkeit erweckt.
Herbert N. Casson, Die menschliche Natur, Jedermann hat Ideale

Der Geist ist billig, aber das Fleisch ist teuer.

Der Geist ist da am schwächsten, wo er der Kraft des Geistes misstraut.
Belinski, Über das Buch 'Leitfaden für das Studium der Geschichte der Neuzeit'

Der Geist ist dem Fleische allezeit entgegen.
mhd] De geist is dem vleische alle tyt entegen.
la] Mens est infirmae semper contraria carni.

Der Geist ist demselben Gesetz unterworfen wie der Körper, der sich nur durch beständige Nahrung erhalten kann.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Reflexionen und Maximen

Der Geist ist die Kraft, jedes Zeitliche ideal aufzufassen.
Jacob Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen

Der Geist ist ein Fernphänomen, er findet das Nächste zuletzt.
Kessel

Der Geist ist ein Feuer, dessen Flamme der Gedanke ist. Der Flamme gleich strebt er empor. Man trachtet ihn niederzuhalten, indem man seine Spitze nach abwärts kehrt.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Der Geist ist ein gefährliches Schwert, gefährlich auch für den, der es trägt, wenn er die Waffe nicht ordentlich und vorsichtig zu gebrauchen versteht.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Der Geist ist ein intermittierender, die Güte ein permanenter Quell.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der Geist ist ein Wühler und arbeitet weiter.
Jacob Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen

Der Geist ist es, der sieht und hört, alles andere ist taub und stumm.
Epicharmos, Fragmente

Der Geist ist fort, das Fleisch ist geblieben.
nl] De geest is er bij hem uit.

Der Geist ist in Deutschland immer die letzte Rettung nach den Niederlagen.
Kurt Tucholsky

Der Geist ist König, der Geist ist Untertan.
Marathi, Indien
info] Mana raja, mana praja

Der Geist ist leuchtend, er strahlt, er ist die Erkenntnis selbst.
Dalai Lama XIV, Das Auge der Weisheit

Der Geist ist niemandes Diener. Wir sind die Diener des Geistes.
Romain Rolland, Die Vorboten

Der Geist ist oft dort, wo er nicht glänzt, und wie die falschen Diamanten scheint er oft zu glänzen, wo er nicht ist.
Charles de Secondat, Baron de la Brede et de Montesquieu, Meine Gedanken

Der Geist ist stärker als die Klingen.
Geibel, Zeitstimmen: An Georg Herwegh

Der Geist ist wie ein Fallschirm: er kann nur funktionieren, wenn er offen ist.
Fliegende Blätter

Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.

Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.
Matth. 26, 41
info] Das Fleisch ist stärker als der vom Geist beeinflusste Wille.

Der Geist ist willig, das Fleisch erst recht.
[ASpW]

Der Geist ist's, der die Welt besiegt,
Das All durchleuchtend wie die Sonnen.
Friedrich von Bodenstedt, Mirza Schaffy

Der Geist kann, wie alles Denkbare, auch Gegenstand seines Denkens sein.
Aristoteles, Psychologie

Der Geist klebt nicht am Staube.
la] Difficile est, fateor, sed tendit ad ardua virtus.

Der Geist lässt uns zu Göttern werden, das Fleisch zu Tieren.
Erasmus von Rotterdam, Handbüchlein eines christlichen Streiters

Der Geist muss so mächtig werden, dass er den Tod des Leibes nicht empfindet.
Bettina von Arnim, Tagebuch

< operone >