< Sprichwörter >

Der Barthel (24.8.) voller Sonnenglut, macht Wein und Reben stark und gut.

Der Barthelmann (24.8.), der Barthelmann, der hängt dem Hopfen die Dolden an.

Der Bartholomäustag (24. VIII) ist der erste Herbsttag.
Estland

Der Bartholomäustag (24. VIII) ist die Mutter der Roggensaat.
Estland

Der Bartl kommt.
Kärnten
info] Ein bebarteter verlarvter Mann, der am Nicolaus-Vorabend in den Wohnungen erscheint, um Kinder zu schrecken und zum Gehorsam zu ermahnen. In Oberösterreich: Krampus, Krampes, sonst auch Knecht Ruprecht.

Der Bass ist gut, sagte der Bauer, als sein Ochs brüllte.
nl] De vendt houdt den bas wel, zei de boer, en hij hvorde een kalf blaten.

Der Bass kommt aus dem Fass.

Der bass mag, der gewinnts.

Der Bastschuh kommt in der Wirtschaft weiter als der Stiefel.
Litauen

Der Bastschuh mit einem Bastschuh, der Bundschuh mit einem Bundschuh.
Estland

Der Bastschuh wird nachgeschleift, der Schuh am Hals getragen.
Estland

Der Batzen gilt halt bei euch auch vier Kreuzer.
info] Es ist bei euch so wie bei uns

Der Bau eines Hauses ist nicht das Zusammenklopfen einer Hundehütte.
Estland

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist oft sehr teuer.
Francois Mauriac

Der Baubau (Bumann) kommt.
info] Zur Beschwichtigung kleiner Kinder. Unter dem Baubau wird ein Gespenst verstanden.

Der Bauch (d.h. der Appetit) ist keine Schande.
Kosi, Afrika

Der Bauch bellet und murret ohn' Unterlass.

Der Bauch bringt manchen an den Galgen.

Der Bauch des Rindes kommt nicht in den Regen.
Kosi, Afrika
info] Der Starke kann sich beschützen

Der Bauch eines Kranken ist klüger als der Kopf des Arztes.
Russland

Der Bauch erzählt keine Geschichte.
info] Er prahlt nicht, dass er gut gegessen hat
Duala (Bantu)

Der Bauch fragt, wie viel es geschlagen.
la] Molestus interpellator venter. (Homer.)

Der Bauch geht stets voran und der Höcker hintennach.

Der Bauch gibt keinen Kredit.
Dänemark

Der Bauch hält den Wein, ist auch das Kleid zerrissen.

Der Bauch haßt eine lange Predigt. England

Der Bauch hasst eine lange Predigt.
England

Der Bauch hat bald genug, aber die Augen nimmer.
dk] Dän.: Bugen haver ingen ören. Bugen taaler eg lang snak.

Der Bauch hat keine Ohren.

Der Bauch hat keine Ohren.
dä] Bugen haver ingen øren; taaler ej lang snak.
la] Venter auribus caret.

Der Bauch hört keine Predigt.

Der Bauch ist dem einen so weich als dem anderen.

Der Bauch ist der Herr; er wird schon nachtreiben.
Estland

Der Bauch ist der Pfaffen Gott.
z] Darumb thun sie anbette Brodt.

Der Bauch ist der sichere Trost.

Der Bauch ist des Lebens Unglück.

Der Bauch ist ein Auge für Brot, sei es auch hart, aber kein Ohr für Ratschläge, seien sie auch gelind.

Der Bauch ist ein beinloser Gott.

Der Bauch ist ein böser (gefährlicher, schlechter) Ratgeber.

Der Bauch ist ein böser Ratgeber.

Der Bauch ist ein großer Schalk, macht uns all zu Schelmen.

Der Bauch ist ein großer Schalk.

Der Bauch ist ein Krämer, der keinen Kredit gibt.
dk] Bugen vil intet borge.

Der Bauch ist ein lästiger Mahner.

Der Bauch ist ein Meister aller Künste.
la] Magister artis .. uenter.
Aul Persius Flacc (um 34-62), Prolog, Vers 10-11

Der Bauch ist ein Schelm, er macht vmb Tellerleckens willen buben.

Der Bauch ist ein Störenfried.

Der Bauch ist ein Wirtshaus, da einer gehet ein, der andre gehet ans.
nl] De buik is een gasthuis.
la] Perdit confestim venter, quid quod accipit.

Der Bauch ist ein Wirtshaus, die Gäste gehen ein und aus.

Der Bauch ist ein Wirtshaus, wo es gehet ein und aus.

Der Bauch ist ein Wirtshaus,
Die Gäste gehen ein und aus.

Der Bauch ist Herr, er wird schon nachtreiben (zur Arbeit).
Estland
bm] Hlad učí dĕlati.
bm] Hlad výmluvnosti učí.
kroat] Glad vuči delati.

Der Bauch ist ihm also weych als mir.
info] Es ist dies Trotz und Trost wider die, so uns mit Drohungen entgegentreten und uns mit hohen Worten einschüchtern wollen. Poche nicht, du hast deine Schwächen auch! Ich mache mir aus seinen Drohungen nichts.
z] Ja es haben obgedachte Redleiführer (die sich verschworen hatten ihren Landesfürsten sammt seinen Räthen und den Adel) aus Teuflischen bosshafftigen Vorsatz offentlichen geschreyen ihre Bäuche weren ebenso weich, als ander Leut Bäuche.
ho] De buik is hem zoo week als mij.

Der Bauch ist ihm so weich wie mir.

Der Bauch ist kein Schatzmeister.
Afrika, Haussa
info] Er spart nichts auf

Der Bauch ist leichter gefüllt als die Augen.
nl] De buik is ligt gevuld. - Men zoude hem den buik wel verzadigen, konde men hem maar de oogen vullen.

Der Bauch ist redend wore.

Der Bauch ist sein Gott.
dk] Deres bug er deres God.
fr] Se faire un Dieu de son ventre.

Der Bauch ist vielen ein Gott, der gern isst, aber nicht gern drischt.

Der Bauch ist wie ein Richter, der schweigt, aber fordert.
Russland

Der Bauch kann der Glieder und die Glieder des Bauchs nicht entbehren.

Der Bauch kennt keine Verpflichtung.
Jemen
info] Er fordert nur

Der Bauch lässt sein nicht vergessen.

Der Bauch lasst seiner nicht vergessen.
un] Nem kérdi a has, hányat ütött az óra.

Der Bauch lässt sich bald sättigen, die Augen nicht.

Der Bauch lässt sich mit Worten nicht abspeisen.
en] The belly ist not filled with fair words.
fr] Le ventre ne se rassasie point de paroles.
it] Il ventre non si sazia di parole.
la] Mentiri ventri nemo valet esurienti.
un] Üres hasnak nem elég a szép szó, hanem a czipó.

Der Bauch läßt sich nichts vorlügen.

Der Bauch lässt sich nichts vorlügen.
ho] Men mag den buik niet beliegen.

Der Bauch lehret alle Künste.
dk] Bugen gjor at man finder paa adskilligt.
la] Fames artium magistra. - Magister artis ingeniique largitor venter.

Der Bauch lehrt alle Künste.

Der Bauch lehrt Künste und macht den Kopf witzig.
la] Magister artis, ingeniique largitor venter. - Magistra multorum improborum existit fames.

Der Bauch macht den Leuten viel zu schaffen.
nl] De keel kost veel.
la] Venter curarum causa.
un] A gyomor éhsége nagy gondet ád az embernek.

Der Bauch macht die Füße gehen, nicht die Füße den Bauch.
fr] C'est le ventre qui fait aller les pieds, et non pas les pieds le ventre.

Der Bauch macht Dieb und Mörder.
dk] Bugen laeren ondt. Bugen gîör skielmer og tyve.
un] Jámbort is lopásra tanit a nagy éhség.

Der Bauch macht Huren und Buben.

Der Bauch macht uns (alle) zu Schelmen, sagt der Landrat, wenn das zweite Hundert Austern kommt.

Der Bauch macht uns alle zu Schelmen.

Der Bauch macht viel Schelme (o. uns alle zu Schelmen).
dk] Bugen lærer ondt, gjør skjelmer og tyve.

Der Bauch macht zu Pfaffenhuren.

Der Bauch regiert den Kopf.
fr] Le ventre emporte la tête.

Der Bauch trägt die Beine, und nicht die Beine den Bauch.
Spanien

Der Bauch trägt die Füße.

Der Bauch treibt die Faulen zur Arbeit.
la] Interpellator molestus venter.

Der Bauch tut weh, gebiert aber Kinder.
Russland

Der Bauch und seine Glieder hören keine Prediger.

Der Bauch verkocht und verzehrt, was alle Welt gewinnt und verscharrt.

Der Bauch versteht keinen Spaß.

Der Bauch versteht keinen Spaß.
Jugoslawien

Der Bauch vielen ein Gott, der gern isst, aber nicht gern drischt.

Der Bauch will allzeit sein Recht haben.

Der Bauch will nicht borgen.

Der Bauch wird ihm auch warm bleiben.
Franken
info] Wenn er dies auch nicht weiß oder hat

Der Bauch wird Meister über den Kopf.

Der Bauch zwischen den Ohren tut ihm (davon) weh.
info] Wenn er etwa Kopfstücke bekommen hat

Der Bauch, so mit hunger ist beschwert, zu studieren nicht fast begehrt.
la] Esuriens uenter non uult studere libenter.

Der Bauch, wie ein Bösewicht, gedenkt des frühern Guten nicht.

Der Bauer (sei) mit seinem Gesinde.
Estland

Der Bauer achtet den Ungelehrten wie den Gelehrten.
mhd] De bûrman achtet den ungelêrden als den gelêrden.
la] Ignavum docto componit turpis asellus.

Der Bauer arbeitet sieben Monate, fünf (Monate) spuckt (er) zur Decke.
Estland

Der Bauer auf dem Pferde kennt weder Gott noch die Erde!
es] ¡Cuando el villano está en el mulo no conoce a Dios ni al mundo!

Der Bauer beim Pfluge, die Bachstelz' im Fluge, der Frosch im Trocknen, verspricht ein fruchtbar Jahr.
info] Eine Art Volksaberglauben, der daraus, dass jemand den ersten Bauern im Frühling beim Pflug oder den ersten Frosch im Trockenen usw. sieht, Glück für die Person weissagt

Der Bauer bleibe beim Pfluge, der Schuster beim Leisten.

Der Bauer bleibt ein Bauer, auch wenn er schläft bis Mittag.

Der Bauer bleibt ein Bauer, und wenn er die Suppe mit der Gabel isst.

Der Bauer bleibt ein Bauersmann, wird ihm auch Purpur angetan.
info] Ein pommerscher Bauer, Hans Lang in Lautzke, hatte dem Herzoge Bogeslaw das Leben gerettet. Dieser wollte ihm für sich und seine Nachkommen die Freiheit schenken, dass sie nicht mehr zu fronen und zu zinsen brauchten. Hans Lang, dem die jetzigen Bauern wo wenig gleichen, nahm die Freiheit nicht an, sondern sagte: 'Einem Bauer dient nicht frei zu sein, denn er weiss die Freiheit nicht zu gebrauchen und wird entweder faul und zuletzt ein Bettler oder er wird übermütig und bauernstolz und kommt auch so zu Fall.' Der pommersche Hans besaß die gute Gesinnung, die von einzelnen zurückgewünscht wird. Davon, dass man den Gebrauch der Freiheit lernen muss, hatte er keine Ahnung. Die Gegenwart liefert den Beweis, dass unsere Bauern durch dieselbe nichts weniger als Bettler geworden sind.
it] L' uso diventa natura.
la] Quo semel est imbuta recens servabit odorem testa diu.
la] Simia in purpura.
sd] Den smak kärlet en gång fått behåller det.

Der Bauer braucht Kinder für die Arbeit; fällt es ihm auch schwer, sie großzuziehen, so braucht er sie doch eben, und daher haben seine ehelichen Beziehungen eine Rechtfertigung. Wir wohlhabenden Leute dagegen bedürfen der Kinder nicht, sie sind eine überflüssige Sorge, verursachen Kosten, Schwierigkeiten bei der Erbschaftsteilung, kurzum: Sie sind eine Last.
Leo N. Tolstoi, Die Kreutzersonate

Der Bauer den bauern in nacken schlegt, wenn er gleich gold und samet tregt.

Der Bauer dienet, wie er bespannt sein muss.
[RSpW]
info] Dieses Sprichwort ist aus dem: Der Bauer muss dienen, wie er bespannt ist, entstanden. Da die Dienste, welche Der Bauer zu leisten hatte, von der Anzahl seines Zugviehes abhingen, so konnte er leicht dasselbe zum Nachteil für den Gutsherrn vermindern, diese haben daher in einigen Gegenden mit den Bauern Verträge abgeschlossen, worin sich die letzteren verbindlich machten, stets eine bestimmte Anzahl Zugvieh zu halten.

Der Bauer erwirbt's, der Kriegsmann verdirbt's.

Der Bauer fürchtet nichts so sehr als die Gerechtigkeit.
info] Beinahe so viel als die - Ungerechtigkeit - nämlich die Belastung seines Gutes mit neuen grundherrlichen Rechten, d.i. Reallasten mit Frohnden, Zinsen und Zehnten

Der Bauer füttert die Hühner, und die Stadtleute backen Eierkuchen.
dk] Bonden kaerer at han ikke fonger af rögelset uden dönen.

Der Bauer gehört hinter den Pflug.
info] Nicht an oder vor den Pflug, wie die kleinen Herren der Vorzeit wollten. Das Sprichwort muss alt sein, denn schon der Vogt von Landenberg auf Sarnen sagte, als er erfuhr, dass im Melpthal ein Landmann einen Zug Ochsen habe: 'Buren sollen den Pflug ziehen.'

Der Bauer gehört nicht zu den Besitzlosen; der Bauer ist der Ruhe und der Ordnung in keiner Weise gefährlich; der Bauer gehört zu der Klasse der Besitzenden.
Otto von Bismarck im Reichstage, 16. Febr. 1885

Der Bauer gewährt über Neulicht und Vollmond.
info] In Bezug auf die Nachwährschaft oder Haftung in Betreff nicht leicht erkennbarer Krankheiten und Mängel bei Tieren gegenüber der Käufer.

Der Bauer glaubt nur seinem Vater.

Der Bauer gleicht der Weid', er schlägt um so mehr aus, je mehr man ihn beschneid't.
Eifel

Der Bauer guckt ihm über die Achsel.
info] Er verrät durch Sitte oder Rede den Mangel besserer Bildung.

Der Bauer hält seine Krähen für Gänse.
nl] Ieder boer meent, dat zijn ekster eene gans is.

Der Bauer hart lässt von seiner Art.
la] Rustica gens nulla genus arte domabile.
la] Rustica natura semper sequitur sua jura.
la] Rustica turba suos nescit deponere mores.

Der Bauer hat bei Ankunft des Edelmanns einen stinkenden Abschied genommen.
info] Wenn sich Mangel von innerer Bildung beim Übergang in ein höheres Standesverhältniss kund gibt. Jemand gebrauchte die obigen Worte, als die plötzliche Freude eines reichen Bauers über die Nachricht, er habe den Adel erhalten, in die Hosen gedrungen war.

Der Bauer hat den Tarakan, die Nachtigall nur der Edelmann.
Moskau
info] Der Tarakan ist ein unsern Schwaben vergleichbares Ungeziefer, die Nachtigallen sind eifrige Feinde derselben.

Der Bauer hat nur ein Kind.

Der Bauer hat schwarze Hände, aber weißes Brot.

Der Bauer hat wohl 'ne grobe Hand, aber einen feinen (o. schlauen) Verstand.
it] Il villano ha le scarpe grosse, e l'ingegno sottile.

Der Bauer hinter den Pflug, der Esel in die Mühle, der Schüler in die Schule.
info] Jedes, wohin es gehört
fr] La ménagère au pétrin, l'âne au moulin, l'écolier au latin.

Der Bauer hofft auf Regen, der Wanderer auf klaren Himmel (o. Sonnenschein).

Der Bauer hört gern, dass die Butter viel gilt.
nl] Hoe goed in het, te hooren, dat de boter wel geldt.

Der Bauer im Kot, erhält was goht und stoht.

Der Bauer im Stamm, der Knecht im Wipfel.
Estland
info] Beim Arbeiten, Saufen usw.

Der Bauer im Zuge, die Bachstelz' im Fluge, den Kuckuck aufs rechte Ohr, das bedeut't ein fröhlich Johr.

Der Bauer isst kein Hünerfleisch, es sei den ein huhn crepirt.
dk] Bonden faaer ey hönge-kjöd uden de drakne forst.

Der Bauer isst Lachs für Rindfleisch.

Der Bauer isst Milch und Brot, der Knecht isst Salz und Brot.
Estland

Der Bauer isst, was er will; der Knecht muss sich damit begnügen, was man (ihm) gibt.
Estland

Der Bauer ist (bleibt) ein Bauer (o. Schelm), auch wenn er schläft bis Mittag.
z] Bawren bleiben doch Bawren und sind eingelernig, wenn sie gleich schlieffen biss zu Mittag.
dä] En onde bliver bonde, sov han end paa silke bolster.

Der Bauer ist aller Ehren wert.
mhd] De bûrman is aller ere wêrt.
la] Agricolaus doctus non aversatur egentem.

Der Bauer ist allezeit aufs künftige Jahr reich.

Der Bauer ist auch ein Mensch - sozusagen.
Friedr. von Schiller, Wallensteins Lager (1798), Szene 10 (Erster Arkebusier)

Der Bauer ist auf einen Pfennig, wie der Teufel auf eine Seele.
nl] De boer zit op een' cent, als de duivel op een ziel.

Der Bauer ist der erste, der Knecht der zweite.
Estland

Der Bauer ist der ewige Mensch, unabhängig von aller Kultur, die in den Städten nistet. Er geht ihr voraus, er überlebt sie, dumpf und von Geschlecht zu Geschlecht sich fortzeugend auf erdverbundene Berufe und Fähigkeiten beschränkt, eine mystische Seele, ein trockener, am Praktischen haftender Verstand, der Ausgang und die immer fließende Quelle des Blutes, das in den Städten die Weltgeschichte macht.
O. Spengler, Der Untergang des Abendlandes, II, Die Seele der Stadt

Der Bauer ist der geborene Philosoph, der Edelmann muss lernen, einer zu sein.
Polen

Der Bauer ist des Landes Grundmauer.

Der Bauer ist des Schicksals Sklave.
Estland

Der Bauer ist ein braver Mann, der sein Feld bestellen kann.
dk] Det er en ged bonde som veed og kand og vil dycke jorden.

Der Bauer ist ein Ehrenmann, der weiß, will und kann.
dk] Det er en god bonde som veed, og vil dyrke jorden.

Der Bauer ist ein Ehrenmann.

Der Bauer ist ein Korb voll frischer Äpfel und der Städter ein Korb voller Pocken.

Der Bauer ist ein Lauer, gibt der Bauer, so sieht er sauer.

Der Bauer ist ein Lauer.

Der Bauer ist ein Laurer, der bei vielem Gut tut Gott und seinem Herren selten gut.
info] Laurer = tückischer Mensch, nicht zusammengezogen von Lauerer und von lauern abgeleitet, sondern von luren, listig auführen, anködern, eigentlich ludern von Luder, sein Luder (Spiel) mit jemandem treiben.
it] Contadini e montanini, scarpe grosse e cervelli fini. (Die Leute vom Lande und den Bergen im rauhen Kittel viel Schlauheit verbergen.)
ho] Boeren zijn naar loeren, zigt de Schrift. (Sollte nicht vielleicht der deutsche Bauer aus dem holländischen Loer = plumper, dummer Kerl entstanden sein? Der Boer (Bûr) ist ein loer (lûr) lässt einen Übergang leicht annehmen)

Der Bauer ist ein Schlauer.

Der Bauer ist Herr (o. Kaiser) auf seinem Hofe.
dk] Bonde er boe-vaerge.

Der Bauer ist im Herbst klug.
Estland

Der Bauer ist immer im nächsten Jahr reich.

Der Bauer ist immer im voraus reich.
la] Agricola semper in novum annum dives.

Der Bauer ist in seinem Stalle König, der Hidalgo (Adlige) überall.
Spanien

Der Bauer ist klug bei der Arbeit, der Ochs schlau beim Pflügen.
Estland

Der Bauer ist nicht zu verderben, man hau' ihm denn Hand und Fuß ab.

Der Bauer ist nie arm.

Der Bauer ist nie ärmer, als wenn er eingesammelt hat.

Der Bauer ist so stolz auf seinem Mist, als der Junker auf seinem Schlosse.

Der Bauer ist stolzer als der Barbier, er darf auf sein Werk hofieren.

Der Bauer ist über den (o. stolzer als der) Barbier, er darf auf sein Werk hofier'.
nl] De boer is stouter den de barbier, hij durft op zijn eigen werk schijten.

Der Bauer ist von alters her reich, der Handwerker zeitweilig reich, der Kaufmann ab und zu reich, der Fischer im Frühling reich, der Speicherwächter im Herbst reich, der Waldmann (= der Jäger) nie reich.
Estland

Der Bauer ist wie ein alter Besen, mit dem man die Stube reinfegt und den man nachher in den dunklen Winkel wirft.
Estland

Der Bauer ist wie ein Handtuch auf dem Boden, in das alle ihre Hände abwischen.
Estland

Der Bauer ist wie ein staubiger Sack, immer kommt etwas (heraus).
Estland

Der Bauer kann mit Paresken darübergehen.
Ostpreußen
info] Wird in Bezug auf etwas dick geratene Mehlsuppe, Mehlbrei usw. gesagt

Der Bauer kauft kein Pferd, das er nicht vorher geritten hat.
info] Er heiratet nur nach ganz genauer Bekanntschaft

Der Bauer kauft Knochen, der Herr kauft Fleisch.
Estland

Der Bauer lobt den Morgen, der Knecht den Abend.
Estland

Der Bauer macht's auch so.

Der Bauer mäht mit der Sense, der Dieb mäht mit dem Krummholz.
Estland

Der Bauer mit dem Gelde ist noch nicht gekommen.
info] Um zu sagen: Dazu habe ich kein Geld. Aus der Zeit, wo die Bauern sehr verschuldet waren und was sie erwarben als Zinsen zu zahlen hatten

Der Bauer muß dienen, wie er bespannt ist.

Der Bauer muss dienen, wie er bespannt ist.
[RSpW]
info] Wo dies Sprichwort galt (z.B. in der Wetterau und den angrenzenden Landen), enthielt es die Regel, dass bei den Spanndiensten gar nicht darauf zu sehen sei, ob und wie viel der Bauer Land besitze, sondern allein auf die Anzahl des Zugviehs, welches derselbe hält. Mit den Fronen ist auch seine juridische Anwendung verschwunden.

Der Bauer muss für die Herren und für die Bettlleut sorgen.

Der Bauer muss gezwickt werden, sonst sticht er.
la] Rusticus ungentem pungit, megentem nagit.

Der Bauer muss größer sein als das Land.
info] Ein kleines Land, gut bearbeitet, trägt mehr, als ein großes, zu dessen Kultur es an Kraft und Mitteln fehlt.
dä] Bonden skal være mægtigere end hans brug.
fr] A foible champ fort laboureur.

Der Bauer muss kastrieren (lassen), wenn der Verschneider kommt.
info] In einzelnen Gegenden gehen Personen herum, welche das Kastrieren von Haustieren besorgen, jeder Tierbesitzer muss das Geschäft besorgen lassen, wenn diese Person da ist. Also: Benutze den günstigen Augenblick!

Der Bauer muss länger für Suppen und Salz, als der Mönch für Kapaunen und Rosinen beten, bis er erhört wird.

Der Bauer muss mit dem Mist tun wie der Bürger mit dem Gelde.

Der Bauer muss sein wie ein behauener Stock.

Der Bauer muss sich's machen sauer.

Der Bauer muss stärker sein als der Acker, zwingt ihn der Acker, so kommt er nicht wieder auf die Beine, zwingt er den Acker, so wird er noch einmal so wacker.

Der Bauer pflügt das Feld in der Mitte, der Knecht pflügt am Sumpfrand.
Estland

Der Bauer pflügt umsonst die Erde, spricht der Herr nicht: 'Werde!'

Der Bauer reich und zottig der Hund, ist ein guter Bund.

Der Bauer riecht stets nach dem Kittel.
fr] La caque sent toujours le hareng.
info] Das französische Sprichwort verdankt seine Entstehung dem Rechtsgelehrten Peutinger, einem Rathe des Kaisers Maximilian. Ein sehr gelehrter Jude, Johann Pfefferkorn, war zum Christenthum übergetreten und hatte so viel Einfluss auf den Kaiser Maximilian gewonnen, dass der Befehl ausging, alle hebräischen Bücher, ausser der Bibel, unter dem Vorwande, dass sie Gotteslästerungen, Zaubereien und andere gefährliche Sachen enthielten, zu verbrennen. Die gelehrten Orientalisten bewiesen aber das Verderbliche dieser Verordnung auf eine so überzeugende Weise, dass Pfefferkorn gezwungen ward, sein Vaterland zu verlassen. Er ging nach Lothringen und lebte dort unter dem Namen Lacaque. Einst machte er den Vorschlag, dem Könige von Frankreich vorzustellen, den Juden mehr Freiheit in seinem Reiche zu geben. Eben als der Vorschlag zur Verhandlung kommen sollte, kam Peutinger nach Frankreich, den ein Doctor der Sorbonne um seine Meinung über den Lacaque'schen Antrag bat. Peutinger, Pfefferkorn erkennend, antwortete: 'Messieurs, La caque' u.s.w. Man fand die Antwort sehr räthselhaft, Peutinger musste sich darüber erklären, das Wort gefiel und ward, unzähligemal wiederholt, Sprichwort, das man immer im schlimmen Sinne anwendet, um zu sagen, dass sich niemand, in welchem Stande er sich auch befinden möge, von den ersten Eindrücken der Jugend und seines ersten Standes gänzlich freizumachen vermöge.

Der Bauer sät aus, der Advokat ärntet ein, bist ein gscheider Bauer, lässt's Processiren sein.
Rott-Thal

Der Bauer scheißt nicht einmal gern auf fremden Acker.
info] So schätzt er den Dünger

Der Bauer schläft ebenso gut auf dem Strohsack, als der Fürst in einer elfenbeinernen Bettstatt.

Der Bauer schläft, das Feld wächst; der Handwerker schläft, die Arbeit steht.
Estland

Der Bauer sieht (= achtet) auf die Arbeit, der Knecht auf den Lohn.
Estland

Der Bauer sieht ihm (noch) überall heraus.
la] Manent adhue vestigia ruris. Horaz

Der Bauer soll gern verkaufen.
dk] Bonde skal sælge og ikke kiebe.
la] Agricolam vendacem esse oportet, non emacem.

Der Bauer soll ihn holen.
Holstein
info] Für: Hol' ihn der Teufel

Der Bauer springt hurtiger im gewirkten Kittel, als ein Herr im seidenen Rock.

Der Bauer stößt ihn in den Nacken.
Schlesien
info] So sagen die Schlesier von einem aus den niedern Ständen Hervorgegangenen und nur mit einem Überzuge von äußerer Bildung Angetanen, der in Rede und Sitte den Mangel an innerer Bildung verrät. Darüber, wie an dem Worte 'Bauer' die Vorstellung des Gemeinen, Groben und Unedeln haftet

Der Bauer streicht umher, der Knecht schläft seine Müdigkeit aus.
Estland

Der Bauer trägt das Pulver, Gott die Kugel.
Polen

Der Bauer trägt den Sack, was immer du hineintust.
Russland

Der Bauer tüchtig zu essen weiß, dem Edelmann gebührt im Trinken der Preis.
Polen'
info] Trinken steht hier euphemistisch für Saufen.

Der Bauer und der liebe Gott liegen stets im Streite.

Der Bauer und sein Stier sind ein Tier.

Der Bauer und sein Stier sind ein Tier.
info] Schildert die Störrigkeit der Bauern, die ihren Grund in ihrer Behandlungsweise hatte, die für Bauer und Stier so ziemlich dieselbe war, mit dem Unterschiede etwa, dass Der Bauer nicht einmal, wie weiland Bileam's Esel fragte: Warum schlägst du mich? Die Holländer dagegen sagen: 'Vier diere maken een' boer', womit sie scherzhaft andeuten, dass die Buchstaben, aus denen das Wort boer besteht, die Anfangsbuchstaben der folgenden vier Worte sind: b = buffel, o = os, e = ezel und r = rekel.

Der Bauer und sein Stier
Sind ein Tier.

Der Bauer unter den Doktorn, der Esel unter den Affen.
info] Ein Unwissender unter Gebildeten und Gelehrten

Der Bauer verdient, der Edelmann gibt aus, der Jude profitiert.
Polen

Der Bauer verliert lieber seine rote Nase, als seinen roten Kreuzer.

Der Bauer voran, der Knecht hinterdrein.
Estland

Der Bauer weidet die Kuh, der Pächter melkt sie.

Der Bauer weiß nicht weiter (d.i. sein Wissen reicht nicht weiter), als bis zur zweiten, dritten Gemeinde.
Estland

Der Bauer wie ein Herr, der Herr wie ein Narr, dann wirds bald gar.
Rott-Thal

Der Bauer will den Doktor lehren.

Der Bauer wird am meisten geschoren.
info] Das wird mit Laune, ohne Bitterkeit von einem Bauern in folgenden alten Reimen vorgetragen:
Der Kaiser will lieben sein Treu und Pflicht,
Der Pastor will sein frei und quitt,
Der Edelmann spricht: ich bin frei,
Der Jude treibt seine Wucherei,
Der Soldat spricht: ich gebe nichts.
Da spricht der Bauer: das muss Gott walten,
Muss ich diese alle erhalten,
So geb' ich mich geduldig drein,
Und will es also zufrieden sein.
dä] Bonden föder alle, thi hoer hundrede menneske er neppe ved plugen. Vi leve alle af bonden.
fr] Le laboureur n'a rien à soy, et si avons nous prou de foix.
ho] De boer moet alles betalen.

Der Bauer wird immer um ein Jahr zu spät weise.
Frankenwald

Der Bauer wünscht Land, der Edelmann Ehren, der Soldat Krieg, der Kaufmann Geld, der Landmann Frieden, der Handwerker Arbeit, der Maler Schönheit, und eine Frau die ganze Welt.
Polen

Der Bauer würd' sein Gut verkaufen und - vergessen, hätte er nur immer Käse, Brot und Birnen zu essen.
it] Il villano venderebbe il podere, per mangiar cocco, pan e pere. 'Formaggio, pan e pere, pasto da cavaliere, formaggio, pere e pan è pasto da villan. (Käse, Brot und Birnen - der Kavaliere Schmaus, auf Käse, Brot und Birnen geht auch der Bauer aus.)

Der Bauer, der die Furche pflügt,
Hebt einen Goldtopf mit der Scholle;
Salpeter hofft er von der Leimenwand
Und findet golden-goldne Rolle,
Erschreckt, erfreut, in kümmerlicher Hand.
Goethe (1749-1832), Faust II A I, Saal des Thrones (Mephisto) Vs 5009f.

Der Bauer, der die ganze Arbeit tut, soll als Erster seinen Teil von der Ernte erhalten.
Neues Testament, Paulus (2 Timotheus 2, 6)

Der Bauer, der ist wie sein Kuh, die hat viel lieber ein Hand voll Gras als ein Sack mit Gelt.

Der Bauer
Ist ein Lauer.

Der Bauerknoll trotzt, pocht, ist toll, wenn's ihm geht wohl.
la] Rustica gens, optima flens, pessima ridens.

Der Bauern Arbeit ist am fröhlichsten und voller Hoffnung.
Luther, Tischreden oder Colloquia (1566)

Der Bauern Lüge ist Sünde und Schimpf, der Herren Lüge ein lützel Unglimpf.

Der Bauern Schalkheit und Gottes Barmherzigkeit dauert alle Zeit.

Der Bauern Weisheit und der Huren Schönheit gelten nicht viel.

Der Bauern Weisheit und der Huren Schönheit gelten nicht weit.
nl] De wijsheid van een' boer, de schonheid van een hoer, en zakkeltragers kracht - 't is al niet veel geacht.

Der Bauern Wetterglas.
info] Man versteht darunter die verschiedenen Kleearten, welche beim Herannahen eines Gewitters ihre Blätter zusammenziehen und so das nahende Unwetter sicher verkündigen.

Der Bauern Wort ist auch ein Wort.
dk] Det staaer paa bondes svar, hvor ledes man skal efter deele. Af bonde-sagen reyser sigkonge-sagen, og bonden bör först sin ret og saa kongen.

Der Bauernkuchen will Weißes (d. i. Milch), der Brei Reines (d. i. Mehl).
Estland

Der Baum biegt sich, aber der Mann beugt sich nicht.
Estland

Der Baum der Enthaltsamkeit hat die Genügsamkeit zur Wurzel und die Zufriedenheit zur Frucht.
Denis Diderot

Der Baum der Freiheit wächst nur begossen mit dem Blut der Tyrannen.
Bertrand Barère, Im französischen Konvent (1792)

Der Baum der im Frühling nicht aufblüht, trägt im Herbst keine Frucht.

Der Baum der Menschheit vergisst des stillen Gärtners, der ihn gepflegt in der Kälte, getränkt in der Dürre und vor schädlichen Tieren geschützt hat; aber er bewahrt treulich die Namen, die man ihm in seine Rinde unbarmherzig eingeschnitten mit scharfem Stahl, und er überliefert sie in immer wachsender Größe den spätesten Geschlechtern.
Heinrich heine, Die Romantische Schule

Der Baum der Trägheit trägt die Frucht der Gottlosigkeit.
Persien

Der Baum des toten Nimmergrün hängt immer voller Früchte.
info] So heißt der Galgen in der englischen Kunstsprache. Die Franzosen nennen den Galgen, oder die Leiter zum Hängen, die Abtei von Rauberg (L'abbaye de Monte-à-Regret)

Der Baum fällt immer auf die Seite, zu der er sich neigt.
fr] L'arbre tombe toujours du côté où il penche.

Der Baum fällt nicht auf den ersten Hieb, sondern nach mehreren Schlägen.
var] Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden.
la] Arbor non primo, sed saepe cadit feriendo.

Der Baum fällt nicht auf einen Hieb.
fr] Al premier cop arbres ne chiet.
fr] L'arbre ne tombe pas du premier coup.
fr] Paris n'a pas été bâti en un jour.
ho] Allengskens slaan velt den boom.
it] Al primo colpe non cade (o. casca) l'albero.
la] Arbor per primum quacvis non corruit ictum.

Der Baum fällt nicht auf einen Span (= Hieb).
Estland

Der Baum fällt nicht beim ersten Hieb.
fr] L'arbre ne tombe pas du premier coup.
it] L'albero non cade al primo calpo.

Der baum fällt nicht vom ersten Schlag.

Der Baum folgt den Enden.
[RSpW]
info] Es galt, wenn auch nicht allgemein, der Grundsatz, dass derjenige das Recht auf den ganzen Baum habe, auf dessen Grund sich die Wurzeln befinden.
mhd] Der baum folgt den enden.

Der Baum genießt seiner Äpfel nicht.

Der Baum hangt zwischen Tod und Leben.
info] Geschieht, wenn man einen frisch gepflanzten Baum sogleich an den Pfahl befestigt, sodass er nicht einwurzeln kann, weil sich das frische Erdreich senkt, wodurch die Wurzeln bodenlos werden.

Der Baum im Hinterhof liefert kein Heilmittel.
Telugu, Indien
info] Ähnlich Matthäus 13,57: Der Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande.)

Der Baum ist alt, aber der Ast ist stark.
Estland

Der Baum ist älter als der Mensch.
Estland

Der Baum ist breit, mein Freund, der Schatten gibt,
Und keiner braucht den anderen zu verdrängen.
Goethe (1749-1832), Tasso A III Sz 4 (Leonore) Vs 2009

Der Baum kann sich den Vogel nicht aussuchen, der auf ihm landet.
China

Der Baum kennt weder Vater noch Mutter. Türkei

Der Baum lebt von der Wurzel, und die Wurzel des Menschen ist die Mutter. Mongolei

Der Baum muss geradegebogen werden, solange er jung ist.
it] L'abero va raddrizzato mentre è giovane.

Der Baum muss zuvor gut sein, ehe er gute Früchte bringt.

Der Baum sagt zu der Axt: 'Du könntest mich nicht fällen, hätte ich dir nicht den Stiel gegeben. Armenien

Der Baum selbst gibt zur Axt den Stiel, die seinem Leben setzt ein Ziel.

Der Baum sprach zur Axt: Du konntest mich nicht fällen, wenn der Stiel nicht von mir wäre.
Armenien

Der Baum stürzt immer dorthin, wohin man ihn fällen will.
Estland

Der Baum stützt sich auf den Baum und der Mensch auf den Menschen.
Serbien

Der Baum sündigt, und der Zweig empfängt.
it] L'albero pecca e il ramo riceve.

Der Baum trägt die Äpfel nicht ihm selbst.

Der baum trägt ihm selbst keine äpfel.
info] Sowie schon nach Plato keiner sich selbst, sondern den Ältern, dem Freunde, dem Vaterlande, der Menschheit geboren wird.
mhd] De bôm en drecht neine appel to syner bate.
ho] De boom draagt voor zich zelven geene appelen.
la] Nemo sibi nascitur.
la] Non sibi poma gerit, verum mortalibus arbor.

Der Baum trägt sich selbst keine Äpfel.

Der Baum verdirbt, die Frucht fällt ab;
Gott hat die Seel', den Leib das Grab.
Grabspruch zu Basel (1571)

Der Baum weicht einem Schlag nicht aus, fällt nicht vor einem breiten Span.
Estland

Der Baum wird nicht von einer Seite abgehauen.
Estland

Der Baum wird um seines Schattens willen geehrt.
la] Honoratur arbor ob umbram.

Der Baum wird zu spät geschüttelt, wenn der Wind das Obst verjagt hat.

Der Baum zum Ast.
info] Von denen, die zum Teil notgedrungen das Ganze hergeben müssen. - Ein Wortspiel mit Ast und Asti. Franz I. von Frankreich verlangte vor der Schlacht von Marignan (1515) die Grafschaft Asti und nach der Schlacht musste ihm der Herzog sein ganzes Land überlassen.

Der Baum, den das Volk verflucht, vertrocknet bald. Türkei

Der Baum, der edle Frucht bringt, wächst langsam.
ho] De boom, daer ghy nu onder zit dat was een rijsken, als een lidt.
ho] De boom, waar gij nu vrucht van leest, die is wel eer een rijs geweest.

Der Baum, der im Frühling nicht aufblüht, trägt im Herbst nicht Frucht.

Der Baum, der nicht größer ist als du, kann dir keinen Schatten geben. Senegal

Der Baum, der oft knarrt, bricht (fällt) nicht (so leicht).

Der Baum, der zuviel oder zu wenig Schatten spendet, sollte gefällt werden. Rußland

Der Baum, dessen Frucht reif ist, wehrt sich gegen das Schütteln.
Afrika, Haussa (Eltern trennen sich ungern von ihren Kindern(

Der Baum, in einen Topf gesetzt, wurzelt nicht weit.

Der Baum, vor dem du ruhest, ist nie der, auf dem du sitzest.

Der Baum, welcher knarrt, fällt nicht schnell.
Rumänien
info] Alte Leute sind oft zäh.

Der Bäume Gipfel schauerten leise, wie Blumen aus der dunklen Erde sprossten Sterne aus dem Schoße der Nacht, und des Himmels Frühling glänzt' in heiliger Freude mich an.
Friedrich Hölderlin (1770-1843), Hyperion

Der Baumstamm sitzt fest, man kann nicht in den Himmel steigen.
Litauen

Der Baumwollenbaum ist kein hohes Holz, er steht beim Hinterhause der Großmutter.
Surinam
info] Prahle nicht mit deiner Herkunft, wir kennen sie, oder: Wir kennen von dir nur ganz gewöhnliche Reden, aber keine großen Taten.

Der Baumwollkrämer sieht mit scheelem Blick auf einen weißen Hund zurück.

Der Bauren gewalt und Pürsing Baum blühn früh und werden nicht alt.

Der Baurn tanz und bettler zehren, von den sagt man in allen ehren.

Der Bawman (Bauer) ist allezeit aufs künftige Jahr reich.

Der Bawmann erhellt Land und Leute.

Der Bawmann füllt Kasten und Keller.

Der Bawr (= Bauer) den bawren in nacken schlegt, wenn er gleich gold vnd samet tregt.

Der Bawren tantz vnd bettler zehren, von den sagt man in allen ehren.

Der Becher ist um die Quelle herumgegangen.

Der Becher schützt den Wein.

Der Becher tut's nicht, wenn sauer Wein darin

Der Beck ist darin geschloffen geschlüpft.
info] Von großlöchrigem Brote

Der bedarf eines weiten Ärmels wohl, der manlichem den Mund verschieben soll.

Der bedarf viel Brotes, der jedem den Mund will stopfen.
mhd] He behovet vele brodes, de malk wil den munt stoppen.
la] Panis eget magni qui cunctis ora replebit.

Der bedeutende Mensch unterliegt nicht der Geschichte, er hat seine unmittelbare Verbindung mit Gott in den Formen seiner Zeit.
Paul Ernst, Grundlagen der neuen Gesellschaft

Der Beduine nimmt nach vierzig Jahren Rache und glaubt, er habe sich damit beeilt.

Der Bedürfnislose ist König.

Der Befehl des Fleisches widerspricht dem Befehl des Geistes.
Estland

Der Befehl ist älter als der Mensch.
Estland

Der Befehl ist geistlich, dem Befehl gehorchen aber fleischlich.
Estland

Der Befehlshaber (des Schiffes) will den einen Weg, der Steuermann den anderen.
info] Von jemandem, der eine ganz unpassende Antwort gibt

Der Beflissene gibt dem Geflügel auch Wasser, wenn es regnet.
Afrika, Haussa

Der begannevt unsern Harjet (Herrgott).
Jüdisch-deutsch
info] Beganneven aus dem hebräischen ganab = stehlen.

Der Begehrgeist ist ein Störgeist.

Der Begehrlichkeit ist nichts genug; die Natur bekommt genug auch an wenigem.
Seneca (??-65 n. Chr.), Abhandlungen

Der begehrt Gabe, der sich vermisst, dass er viel zu geben habe.

Der begehrt genug, welcher sich beklagt und jammert.

Der begeht das Verbrechen, der davon Nutzen hat.
Frankreich

Der Beginn ist das Schwerste.
mhd] Dat begin is ulle tyt dat swârste.
la] Est grave principium: laedunt iuga prima invencos.

Der Beginn sei wie er will, das Ende bekommt das Lob.
z] Alst ein gemein Bywôrt is: dat lof wert in dem ende gesungen.
mhd] Dat beginsel sy wo it wil, dat ende kricht dat lof.
la] Principium vanum, finis conquirit honores.

Der Begriff [..] will nur Empfänglichkeit, er bringt den Inhalt mit und ist selbst das Werkzeug der Bildung.
Goethe (1749-1832), Dichtung und Wahrheit II,8

Der Begriff 'Besserung' ruht auf der Voraussetzung eines normalen und starken Menschen, dessen Einzel-Handlung irgendwie wieder ausgeglichen werden soll, um ihn nicht für die Gemeinde zu verlieren, um ihn nicht als Feind zu haben.
Nietzsche, Wille zur Macht

Der Begriff der Freiheit hat in unserer Zeit einen erweiterten Inhalt bekommen. Er umschließt neben der politischen und religiösen Freiheit auch die soziale Freiheit. Ich meine damit die Freiheit von Hunger und Not, Freiheit zu persönlicher und wirtschaftlicher Entfaltung. Die Verwirklichung dieser sozialen Freiheit ist auch eines der wesentlichen Ziele unserer Demokratie.
Konrad Adenauer, Rede in London, 6. Dezember 1951

Der Begriff des Friedens schließt den der Eintracht in sich und fügt noch etwas hinzu. Wo immer daher Friede ist, da ist auch Eintracht, nicht aber ist, wo immer Eintracht herrscht, auch Friede.
Thomas von Aquin, Summa theologica

Der Begriff Glückseligkeit meint die äußerste Vollendung der geistigen Natur.
Thomas von Aquin, Summa theologica

Der Begriff Rasse hat nur dann einen Inhalt: wenn wir ihn nicht möglichst weit, sondern möglichst eng nehmen.
Chamberlain, Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts

Der Begriff 'richtig' steht für den gesunden Menschenverstand.
la] 'Recte' enim verbum pro viri boni arbitrio est.
[RSpW]

Der Begriff 'Sünde' hat für mich etwas ungemein Verwirrendes, - wahrscheinlich, weil ich von Natur aus sündhaft bin.
Bertrand Russell, Unpopuläre Betrachtungen

Der Begriff vom Dasein und der Vollkommenheit ist ein und eben derselbe, wenn wir diesen Begriff so weit verfolgen, als es uns möglich ist, so sagen wir, dass wir uns das Unendliche denken.
Goethe (1749-1832), Schriften zur Natur- und Wissenschaftslehre - Studie nach Spinoza

Der Begriff vom Entstehen ist uns ganz und gar versagt, daher wir, wenn wir etwas werden sehen, denken, dass es schon dagewesen sei. Deshalb das System der Einschachtelung uns begreiflich vorkommt.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 724

Der Begriff von klassischer und romantischer Poesie, der jetzt über die ganze Welt geht und so viel Streit und Spaltungen verursacht, ist ursprünglich von mir und Schiller ausgegangen. Ich hatte in der Poesie die Maxime des objektiven Verfahrens und wollte nur dieses gelten lassen. Schiller aber, der ganz subjektiv wirkte, hielt seine Art für die rechte, und, um sich gegen mich zu wehren, schrieb er den Aufsatz über naive und sentimentale Dichtung. Er bewies mir, dass ich selber, wider Willen, romantisch sei und meine Iphigenie, durch das Vorwalten der Empfindung, keineswegs so klassisch und im antiken Sinne sei, als man vielleicht glauben möchte. Die Schlegel ergriffen die Idee und trieben sie weiter, so dass sie sich denn jetzt über die ganze Welt ausgedehnt hat und nun jedermann von Klassizismus und Romantizismus redet, woran vor fünfzig Jahren niemand dachte.
Goethe (1749-1832), Eckermann, 21.3.1830

Der Begriff wirkt republikanisch im Geiste, das Gefühl monarchisch.
Jean Paul, Levana

Der behälper (Unterlehrer) sitt mär as der wuolliäwer.
Iserlohn

Der behält seine Sache, der beim Rechte steht.
info] Das Gericht soll nicht bloß entscheiden und den Schuldigen bestrafen, sondern auch die Schadloshaltung des Beschädigten anordnen.

Der Behauptende hat den Nachweis zu führen, nicht der Verneinende. [RSpW]
la] Affirmanti incumbit probatio, non neganti.

Der Beherzte ist auf die Erfüllung seiner Pflichten ähnlich bedacht, wie der Dachdecker sich vornimmt, ein Dach zu decken: beide trachten nicht danach, ihr Leben aufs Spiel zu setzen, und lassen sich doch durch die Gefahr nicht abschrecken..
La Bruyère, Von Verdienst und Wert

Der bei den Menschen allgemeine Wunsch, sich aus verwirrenden Verhältnissen heraus zu sehnen und unter harmlosen Bäumen ein ganzes Leben zu genießen, wie uns manchmal ein Sommerabend gegönnt wird!
Goethe (1749-1832), Theatralische Sendung II,4

Der beichtet recht, der Gott vertraut.
mhd] Der beicht recht, der Gott vertrawet.

Der Beifall ist das Brot des Künstlers.

Der Beifall, den wir neuen Größen spenden, entstand oft dem heimlichen Neid auf die anerkannten.
Rochefoucauld, Reflexionen und moralische Sentenzen

Der beim Recht steht, behält seine Sache.
info] Er sollte sie wenigstens behalten.
isl] Hinn have sittmal, er a logomstendr.

Der beisst dem lieben Gott die Zehen ab.

Der beisst in einen sauern Apfel und jenem zieht's die Zähne.

Der beisst nicht mehr.
info] Ist besiegt, beseitigt, unschädlich gemacht

Der beist ein nuss durch einen sack, der buhlet, dass ihm nit werden mag.

Der bejahrte Murrkopf, welcher fest glaubt, dass in seiner Jugend die Welt viel ordentlicher und die Menschen besser gewesen wären, ist ein Phantast in Ansehung der Erinnerung.
Kant, Versuch über die Krankheiten des Kopfes

Der bekannte Mann gehet vor.

Der bekannte Mann zeugt (zieht) dem unbekannten das brot aus dem Maul.

Der bekannte Weg ist immer der sicherste.

Der beklaget sich zu unrecht über die See, der sich zweimal darauf gewagt hat.

Der Beklagte kann gestehen und zahlen, oder leugnen und schwören.

Der bekommt bei Hofe schlechten Bescheid, der nichts hat als Frömmigkeit.

Der bekommt der Schlange die Eier fort, und wenn sie darauf sitzt.

Der bekommt ein ausgewähltes Weib, der eine übriggebliebene freit.

Der bekommt keinen Honig zu lecken, der sich von der Bienen Stachel lässt schrecken.

Der beladne Esel schreit.

Der Beleidiger verzeiht nicht (o. nie).
Frankreich
info] In den meisten Fällen ist der Hass desjenigen, der beleidigt, bitterer und hartnäckiger als der des Beleidigten.
fr] L'offenseur ne pardonne pas.

Der Beleidiger verzeiht nie.

Der Belik (d. h. das Kriegspferd) läuft und wird doch getadelt.
Arabien

Der Benedikt (21.3.) leitet deine Hand, säest du mit ihm die Frucht in's Land.

Der Bengel liegt immer beim Hunde.
la] Non desit baculus, si vult mordere catellus.

Der bequemste Patriotismus ist chronischer Stolz auf das eigene Volk.
Nowaczynski, Aphorismen

Der bequemste Standort ist prinzipiell der auf den Zehen des politischen Gegners.
Georges Clemenceau

Der beredte Hahn kräht (schon), wenn er noch im Ei ist.
Libanon

Der beredte Hahn schreit aus dem Bauch seiner Mutter.

Der bereit, schlegt den Unbereiten.

Der Berg bedarf des Berges nicht, aber der Mensch des Menschen.
Basken

Der Berg braut die Nebel und die Ebene muss sie trinken.

Der Berg ermüdet das Pferd; Zorn bringt Unglück über das Volk.

Der Berg hat eine Maus geboren.
fr] La montagne a enfanté une souris.

Der Berg ist ein Kornkasten.
Estland

Der Berg ist erstiegen.
info] Wir sind am Ziel, oder wir haben, nachdem die größten Schwierigkeiten überwunden sind, einen Ruhepunkt erreicht. - In Ägypten sagt man in ähnlichem Sinn: die Kamele haben die Sykomoren erreicht. Sykomoren sind Bäume, die in Ägypten sehr häufig neben den öffentlichen Brunnen angepflanzt sind, und unter deren Schatten die Reisenden und ihre Lasttiere ausruhen.

Der Berg ist nicht vom Nagel zu nehmen.
Estland

Der Berg kann ohne den Berg bestehn, die Menschen müssen zusammengehn.
Basken
ndt] Berg und Tal kommen net zsamm, aber die Leut.
ndt] Berg und Thal chöma nid zsäma, aber d' Lüt.
Bern
ndt] Berge kumme' nit zusamme', aber Menschen.
Jüdisch-deutsch.
ndt] Barg un Dal begegnen sick nich, äwest wol Minschenkinner.
Mecklenburg.
ndt] Bearg un Dal ligget stille, Menskenkinner begiegnet sik wan'er wo.
Westfalen
z] Berg und Thal kommen nicht zusammen, aber siebenhunderttausend Thaler Reisewitzer Bierbrau-Actien. Dresdener Nachrichten 1869
en] Friends may meet, but mountains never greet.
en] Mountains do not come nearer to mountains, but men to men.
fr] Deux hommes se rencontrent bien, mais jamais deux montagnes.
fr] Deux montagnes ne se rencontrent jamais (o. point), mais les (o. deux) hommes se rencontrent.
fr] Les hommes se rencontrent et les montagnes non (o. mais non les montagnes).
fr] Les montagnes ne se rencontrent pas, mais les hommes se rencontrent.
ho] Bergen en dalen ontmoeten elkander niet, maar menschen wel.
it] I monti si stanno fermi gli uomini però s' incontrano. (Die Berge bleiben stehen, aber die Menschen begegnen sich.)
it] I monti stanno fermi e le persone camminano.
it] I monti stanno fermi, gli uomini camminano.
it] Si riscontrano gli uomini, e non le montagne.
la] Occurrunt homines, nequeunt occurrere montes.
la] Malum malo aptissimum.
la] Mons cum monte non miscetur.
sd] Afside bor och folk.
sd] Aldrig så langt emellan bergen att inte trollen råkas.
sp] Muévense los hombres, mas no los cumbres.
tü] Dağ dağa kavuşmaz insan insana kavuşur.

Der Berg schimpft den Berg, aber der Berg merkt nichts davon.

Der Berg wird schon die Nässe trocknen.
Estland

Der Berg wollt einen Riesen hecken und bracht ein Mäuslin für die Gecken.

Der Bergamaske sich erweist als grob von Sprache, fein von Geist.
info] Die Bergamasken gelten in Italien als roh und verschmitzt. Ihre Mundart ist rauh, und für das italienische Volksschauspiel liefern sie die Possenreißer.
it] Il Bergamasco ha il parlare grosso e l' ingegno sottile.

Der Berliner Mandl.
info] Leopold Friedrich Mandl, gest. am 14. Mai 1877 zu Wien, war nicht etwa, wie sein Titel besagt, ein Berliner, sondern ein Ungar, der sehr lange in Berlin gelebt hatte. Die interessanteste Episode aus seinem Leben ist, dass er die Auffindung der bei Orsowa vergrabenen ungarischen Krone veranlasst hat. Sein Haus war ein wahres Künstlerhauptquartier.

Der Beruf des Weibes, wenn es nichts als Weib ist, besteht darin, das konkrete Ideal, der Zauber, die Illusion des Mannes zu sein. Nichts mehr, nichts weniger.
Ortega y Gasset, Über die Liebe, Vom Einfluss der Frau auf die Geschichte

Der Beruf des Weibes, wenn es nichts als Weib ist, besteht darin, das konkrete Ideal, der Zauber, die Illusion des Mannes zu sein.
>Sprüche der Weisen

Der Beschäftigungsgrad ist in dem einen Gewerbe viel beständiger als in dem andern. In den meisten Industrien kann ein Arbeiter ziemlich sicher sein, fast an allen Arbeitstagen des Jahres Beschäftigung zu finden. Ein Stein- und Ziegelmaurer dagegen kann weder bei hartem Frost noch bei schlechtem Wetter arbeiten, und das Maß seiner Beschäftigung hängt überdies von den gelegentlichen Aufträgen seiner Kunden ab. Er ist folglich der Gefahr ausgesetzt, oft ohne Arbeit zu sein. Deswegen muss das, was er in den Arbeitsmonaten verdient, ihm nicht nur für die Zeit, wo er nichts zu tun hat, den Unterhalt verschaffen, sondern ihm auch einigermaßen eine Entschädigung für die angstvollen und verzweifelten Momente gewähren, die der Gedanke an eine so unsichere Lage hervorrufen muss. Während demnach schätzungsweise der Verdienst der meisten Industriearbeiter ziemlich auf gleicher Höhe mit dem Taglohn einfacher Landarbeiter steht, beträgt derjenige von Stein- und Ziegelmaurern gewöhnlich anderthalb bis doppelt soviel.
Smith, Natur und Ursachen des Volkswohlstandes

Der bescheidenste Mensch ist auch der zuverlässigste.
China

Der Beschiss findet sich.
Rheinhessen

Der Beschluß, den man am Abend gefaßt hat, wird am Morgen abgeändert.
Samoa-Inseln

Der beschmutzte Schuh bringt mehr Gewinn als der gewichste.
Italien
it] Scarpa infangata guadagna piu che l'inncerata.)

Der Besen ist am Mast, um die See zu fegen.
info] Zeichen des bevorstehenden Kampfes

Der Besenmarkt ist Henkers Vortrab.

Der Besennutz ist ungewiss, so lang er nicht verkert ist.

Der Besetzer lohnt dem Vorlader.
[RSpW]
info] In Bezug auf Gerichtskosten, die aus der Ladung des Beklagten erwachsenen Kosten fielen dem Kläger zu.
ndt] De Besater lohnet den Verdager. Rügen

Der Besiegte verwandelt sich in Asche, der Sieger - in Kohle.

Der besieht einem das Wasser, wenn man es noch in der Blase hat.

Der Besitz besitzt. Nur bis zu einem gewissen Grade macht der Besitz den Menschen unabhängiger, freier; eine Stufe weiter - und der Besitz wird zum Herrn, der Besitzer zum Sklaven.
Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der Besitz der Wahrheit ist nicht schrecklich, sondern langweilig - wie jeder Besitz.
Friedrich Nietzsche

Der Besitz des Großvaters wird einmal ein Ende finden, die Kraft seiner Hände wird bleiben.

Der Besitz des Reichen ist ein endloses Thema für den Habenichts.
tü] Zenginin malı zü eoğürdün çenesini yorar.

Der Besitz ist es, der Unglück bringt und Sorgen und Unruhe und Habsucht und alles Übel.
Kisch, Schreib das auf, Kisch

Der Besitz ist neun Zehntel des Gesetzes.
England

Der Besitz schützt.

Der Besitz verschafft Freunde, das gebe ich zu, aber falsche, und er verschafft sie nicht dir, sondern sich.
Erasmus von Rotterdam, Handbüchlein eines christlichen Streiters

Der Besitz von Gütern ist wohl die Grundlage für unser Glück, aber nicht das Glück selbst.
Diderot, Glück

Der Besitzer der Kuh geht nah bei ihrem Schwanz.
Färöer - Inseln

Der Besitzer des Leoparden fürchtet sich nicht vor ihm.
Duala (Bantu)

Der Besitzer von fünf Münzen gibt sich den Anschein von doppelt so viel.
Ceylon (Sri Lanka)

Der Besitzstand ist geheiligt, weil wir gesellschaftlich vereinigt sind, und wir sind gesellschaftlich vereinigt, weil der Besitzstand geheiligt ist.
Pestalozzi, Entwicklung des Menschengeschlechtes

Der besitzt den Reichtum recht, der sein Herr ist, nicht sein Knecht.
la] Quis vere locuples? cui famulantur opes.

Der bessere Gelehrte ist der, der den besseren Mantel trägt.
Spanien

Der bessere Hund bekommt den schlechtern Knochen zu nagen.
Russland
fr] A bon chien il ne vient jamais un bon os.
fr] Au chien qui d'aboyer s'égueule jette un bon os en la gueule, in continent il se taira.
fr] Jamais à un bon chien il ne vient bon os.

Der bessere Mensch nützt die Energien seines äußeren Lebens, um für sein inneres Platz und Freiheit zu schaffen.
Alfred Polgar. Kleine Schriften, Band 1. Musterung

Der bessere Satz ist auf dem Grund.
Estland

Der bessert sich nicht, der sich nicht betrübt.
Finnland

Der bessert sich sehr, der mit den Guten umgeht.
ndt] He betert sik sêr, de mit dem guden ummegeit.

Der Best hat die Gais gestohlen.

Der Best' hat'n Sack gestohlen.
Bayern
info] Wer sich zu sehr entschuldigt, gibt sich schuldig

Der best Hauss-Rat ein fromm Weib.

Der best Huusroth (Hausrat) in 're brave Frau b'stoht.
Hauenstein im Aargau

Der Best ist keinen Batzen wert.
nl] De best van die allen is een boefe.
ho] De best van hen allen deugt niet veel.

Der best' Pfaff ist nex nutz.
Ulm

Der best Rebler (Kletterer) kan o z' Tod g'keie.

Der beständige Feuereifer für eine Sache, und sei es die höchste, die eigene, verrät, wie alle Dinge, die auf unbedingtem Glauben beruhen, einen Mangel an geistiger Vornehmheit: deren Abzeichen ist nämlich immer der kühle Blick.
Nietzsche, Nachlaß (Unschuld des Werdens)

Der Beste (o. Bravste, Schönste) hat die Geiß gestohlen.

Der beste Acker bringt allein keine Frucht.
it] Buona terra ha bisogno di lavoratore.

Der beste Advokat, der schlimmste Nachbar.

Der beste Anker ist das Haus (o. die Stube).
info] Anker bezeichnet bei den Alten Zufluchtsort, alles, worauf man baut und sich stützt
la] Ancora domus. Terenz

Der beste Anker ist das Haus.

Der beste Arzt ist oft (o. meist) der schlechteste Patient.

Der beste Arzt ist oft der schlechteste Patient.

Der beste Arzt scheint mir der, der voraussagen kann.
Hippokrates, Das Prognostikon

Der beste Arzt wird in die Hölle gewünscht.

Der beste Ausweg ist meistens der Durchbruch.

Der beste Autor wird der sein, welcher sich schämt, Schriftsteller zu werden.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der beste Bauer ist ein Schelm.

Der beste Baum bringt auch wohl eine kröpliche (krüppelige) Frucht.

Der beste Baum bringt auch wohl eine krüpplige Frucht.

Der beste Baum bringt ungleiche Frucht.

Der beste Beobachter und der tiefste Denker ist immer der mildeste Richter.
H. Thom. Buckle, Geschichte der Zivilisation

Der beste Bergmann ist noch kein Goldschmied.
info] Erze ausspüren ist etwas anderes als sie bearbeiten, es gehört zu jedem ein eigenes Talent.

Der beste Beweis einer physischen Kraft ist der Hang nach hohen kühnen Idealen.
Gilbert Keith Chesterton, Heretiker

Der beste Bissen kommt an den ärgsten Hund.
Jiddisch

Der beste Bote, wenn man selber geht.

Der beste Bote, wenn man selber geht.
fr] Il n'est point de meilleur messager que soi-même.
ho] Daar men zelf gaat, woordt men door geen bode bedrogen.
ho] De beste bode is de man zelf.
it] Non vi è così buon messo, quanto il padron istesso.

Der beste Brauer macht einmal schlechtes Bier.

Der beste Brunnen wird erschöpft.

Der beste deutsche Poet ist in den Augen der lateinischen Welt weiter nichts als ein deutscher Michel.
Rabener, Satiren

Der beste Diener ist der größte Schelm.
Goethe (1749-1832), Gedichte, Paralipomena

Der beste Doktor ist die Zeit, die festeste Mauer die Ewigkeit.

Der beste Edelstein ist, der selbst alle schneidet
Die andern, und den Schnitt von keinem andern leidet.
Das beste Menschenherz ist aber, das da litte/ Selbst lieber jeden Schnitt, als dass es andre schnitte.
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Der beste Effekt ist, den zwei gleiche Seelen auf einander machen. Der auch in der Entfernung nicht fehlen kann und der von keinen dritten, Akteurs oder Instrumentalisten, abhängt.
Goethe (1749-1832), An Charlotte v. Stein, 18.9.1782

Der beste Flicken ist der vom selben Stoffe.
Spanien

Der beste Freund auf Erden ist der Pfennig in der Tasche.

Der beste Freund wird wahrscheinlich die beste Gattin bekommen, weil die gute Ehe auf dem Talent zur Freundschaft beruht.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der beste Fuhrmann wirft einmal um.

Der beste Gedank' liegt oft unter der Bank.

Der beste Gefährte ist, wer ohne zu beschönigen spricht; der beste Herr, wer ohne Beschämung zuhört.

Der beste Gewinn kommt aus Arbeitsschweiß.
dk] Gavn skal med ervedes gieldes.

Der beste Glaube ist bares Geld.
nl] Het beste geloof is gereed geld (of: een gelders geloof).

Der beste Gottesdienst ist die Pflichterfüllung.

Der beste Griff ist, das zu erhalten, was man gern hat und jedem zu sagen, was er gern hört.

Der beste Hammer kann kaltes Eisen nicht breit schlagen.

Der beste Handel ist keinen Kreuzer wert.
Wienerwald
info] Hier in der Bedeutung von Prozess

Der beste Hausmeister ist der Wirt selber.
nl] Geen beter hofmeester dan de waard zelf.

Der beste Hausrat ist, nicht alles kauffen.

Der beste Heilige ist der, so vier Hinterbacken hat.
z] Welcher-Heilige hat vier Hinterbachen, i nun, der heilige Ehestand.

Der beste Herr könnte noch besser sein.
fr] Il n'est bon maistre qui ne faille.

Der beste Herrgott ist der in der Tasche.

Der beste Honig verdirbt im unreinen Glas.

Der beste Humor kommt aus der Küche.

Der beste Hund verliert zuweilen die Spur.

Der beste Jäger kommt oft leer nach Haus.
nl] De beste jager en zijn hond doen wel eens een' vergeefschen sprong.

Der beste Jurist, der schlimmste Christ.

Der beste Jurist, der schlimmste Christ.
nl] Hoe grooter jurist, hoe boozer Christ.

Der beste Kampf ist der gegen uns selbst.
Arabien

Der beste Karren kann umwerfen.
en] The best cart may overthrow.

Der beste Katz vertrint auch a mol a Maus.
Schwaben
en] A good marksman may miss.
en] It is a good horse that never stumbles.
en] Many a good cow has a bad calf.
fr] A bon pêcheur souvent anguille échappe.
ho] Aan de beste kat kann eene muis ontloopen.
it] Al migliore pescatore pesci scappano.
sp] No hay pescador que pesque todos los peces.

Der beste Kegler kann einen Pudel werfen.

Der beste Kegler kann wohl einmal einen Pudel werfen.

Der beste Kopf ist, auch mit dem besten Willen, in großer Beschränktheit befangen, und wer hat nicht mehr als einmal im Leben sich selbst die angebotene Aufklärung verkümmert?
Goethe (1749-1832), an K. F. Burdach, 21. Juli 1821

Der beste Krieg ist eine goldene Angel.
info] Er trägt selten so viel ein, als er kostet.

Der beste Kriegsvorteil ist, aus einem heimlichen (und inheimischen) Feind einen öffentlichen machen.

Der beste Krug verliert einmal den Henkel.

Der beste Kutscher kann umwerfen.
info] Auch der Geschickteste macht Fehler.

Der beste Läufer ist die Lüge.
Walisisch

Der beste Lehrer ist jener, der sich nach und nach überflüssig macht.
George Orwell

Der beste Lehrmeister zur Weisheit und Tugend ist die Liebe; im Verkehr der Menschen ist sie von allen die freundlichste Gottheit. Denn sie verteilt uns kummerlosen Genuss und nimmt uns nicht die Hoffnung.
Euripides, Fragmente

Der beste Liebestrank ist, liebenswürdig sein.
info] Man hatte früher für beide Geschlechter Liebestränke, welche die Kraft besitzen sollten, Liebe gegen gewisse Personen zu erzeugen. In Rom und Alexandrien war dies für Juden ein bedeutender Handelsartikel. Einige dieser Geheimnisse findet man in Albertus Magnus; noch deutlicher lernt man sie in der Verteidigung kennen, welche der Römer Apulejus gegen seinen christlichen Schwiegervater aufsetzte, der ihn anklagte, seine Tochter mittels eines Philtrums zur Heirat bewogen zu haben. Die wahren Liebestränke sind Jugend und Gesundheit. Manche betrachten auch Schokolade als Liebestrank; aber man kann zehn Tassen Schokolade trinken, ohne liebenswürdig zu werden.
la] Ut ameris, amabilis esto.

Der beste Mann auf Erden wird nie vollkommen werden.
Aargau

Der beste Mann für eine Frau ist der, dem sie die größte Liebe entgegenbringt.
Sean O'Casey, Juno und der Pfau

Der beste Mann hat oft ein böses Weib.
nl] Daar had nooit goed man kwaad wijf.

Der beste Marzipan wird wurmstichig, wenn man ihn zehn Jahre aufhebt.

Der beste Mensch wird manchmal zornig,
Kein Liebespaar kann immer kosen -
Die schönsten Rosen selbst sind dornig,
Doch schlimm sind Dornen ohne Rosen.
Bodenstedt, Die Lieder des Mirza Schaffy

Der beste Mist fällt von des Bauern Stiefeln.
Schweden

Der beste Mönch ist, der sich selbst überwindet.
it] Quello è vero monaco ch'in tutto vince se stesso.

Der Beste muss mitunter lügen -
Zuweilen tut er's mit Vergnügen.
Wilhelm Busch, Spricker

Der beste Prediger ist das Herz, der beste Lehrer die Zeit, das beste Buch die Welt, der beste Freund Gott.
Talmud

Der beste Prediger ist die Zeit.

Der beste Prediger ist, der mit Sack und Pack predigt.
info] In voller geistiger Rüstung, wie die zu ihrer Zeit beliebten und berühmten beiden Oberdomprediger zu Magdeburg, Dr. Siegfr. Sack (gestorben 1596) und Dr. R. Bake (gestorben 1657), deren beide Namen zu der obigen Redensart im 17. Jahrhundert Veranlassung gaben, in welcher der Volksmund den beiden Männern ein ehrendes Denkmal schuf.

Der beste Prozess ist des Teufels Kochtopf, worin Neid, Zorn und Hass gesotten wird.

Der beste Prozess ist nicht des Teufels wert.
info] Wenn er für eine gute Sache geführt wird, so hat er mindestens den Wert, das verletzte Recht zu verteidigen.
it] Muovi lite, acconicio (accordo) non ti falla.

Der beste Prozess ist nichts nütz.
fr] Le meilleur procès ne vaut pas un mauvais accommodement.

Der beste Rat heißt: geradezu!

Der beste Rat ist in der Not: Mensch, hilf dir selbst, so hilft auch Gott!

Der beste Rat ist: folge gutem Rat,
Und laß das Alter dir ehrwürdig sein.
Goethe (1749-1832), Elpenor A I SZ 2 (Evadne) Vs 247

Der beste Rat oft einen schlimmen Ausgang hat.
dk] Beste raad har tit værst udgang.
sd] All gjärning lyckas intet.
sd] Wålmeent råd slår ofta feelt.

Der beste Rat steht im mittleren Grad.

Der beste Rat wird auf dem Kissen gefunden.
Dänemark

Der beste Rat, der zu geben sei, ist die Deutschen, wie die Juden, in alle Welt zu zerstreuen, nur auswärts seien sie noch erträglich.
Goethe (1749-1832), W. v. Humboldt (1767-1835), 17./18.11.1808

Der beste Ratgeber ist das Kopfkissen.
dk] Paa hoved-puden finder man beste raad.
it] La notte è madre di consiglio.

Der beste Reiseplan wird durch einen albernen Zufall gestört, und man geht nie weiter, als wenn man nicht weiß, wohin man geht.
Goethe (1749-1832), An Zelter, 3.12.1812

Der beste Richter muss Wasser trinken.
info] Bestechungen und Geschenke sind für ihn keine Quelle des Wohllebens.

Der beste Schlafgesell ist ein gut Bett ohn ein Schlafgesellen.

Der beste Schuldner will erinnert sein, 's Bezahlen fällt ihm sonst nicht ein.
la] Vel optima nomina non appellando fiunt mala.

Der beste Schutz ist Unschuld.
Walisisch

Der beste Seemann segelt wohl gegen eine Klippe (einen Pfahl).

Der beste Segen, der mir gedeiht,
Ist der gute Name zu aller Zeit.

Der beste Spiegel ist der, welcher verschönert.
fr] Il n'est si bon miroir que plus belle que soi.

Der beste Spiegel ist ein alter Freund.
en] The best mirror is an old friend.

Der beste Spieler ist derjenige, welcher gewinnt.
en] He plays best (well) who (tat) wins.
it] Quegli che vince, è il miglior giuocatore.

Der beste Spieß hat oft den schlechtesten Stiel.

Der beste Spruch ist gewiss für einen jeden der, so ihm am reinsten und geradesten aus dem Herzen kommt, wenn denn schon ein Apostelspruch für den Apostel zehnmal schöner und größer gewesen sein mag.
Pestalozzi, Christoph und Else

Der beste Staat ist der, der die meiste Polizei hat.
info] Ein Ausspruch des preussischen Ministers Kühlwetter, bei Gelegenheit der Schöpfung des Instituts der Constabler.

Der beste Steiger fällt sich tot.
Rollenhagen, Froschmeuseler

Der beste Steuermann ist zuerst im Hafen.

Der beste Steuermann ist zuerst im Hafen.
nl] De geschickteste stuurman komt het eerst in de haven.

Der beste Teil jeder Mahlzeit ist der erste.
Irland

Der beste Umgang ist mit seinesgleichen.
dk] I omgængelse skal man vige den større, lide den ringere, og holde sig til sin liige.

Der beste Umgang, der da mag sein, ist ein Weib, gut, rein und fein.
fr] S'il n'y avait pas de femmes, les hommes seraient des ours mal léchés.
it] Donna dabbene vale un gran bene.

Der beste Umgang, der mag sein, ist ein Weib, gut, rein und fein.

Der beste von allen Kasuisten ist das Gewissen. Das Gewissen ist die Stimme der Seele, die Leidenschaften sind die Stimme des Körpers. Läge im Herzen des Menschen nichts Moralisches, woher käme ihm die begeisterte Bewunderung heldenhafter Taten, die liebende Hinwendung zu den großen Seelen, der Enthusiasmus für die Tugend?
Rousseau, Emile

Der beste Wahrsager ist, wer nicht zurät.

Der beste Wanderer muß vorangehen.

Der beste Wanderer muss vorangehen.
la] Optimus viator praeire debet.

Der beste Weg, das göttliche Licht zu sehen, ist, die eigene Kerze auszulöschen.
England

Der beste Weihrauch kommt von alten Bäumen.
Schlesisch, 17. Jh.

Der beste Weihrauch kommt von den ältesten Bäumen.

Der beste Weihrauch kommt von den ältesten Bäumen.
nl] De beste wierook komt van de oudste boomen.

Der beste Wein schmeckt nicht gut allein.
z] Ein Glas Wein lieb ich nit allein.

Der beste Wein verdirbt in schmutziger Kanne (o. Flasche).
dk] God drik fordaerves i et skident kar.

Der beste Weizen hat seine Spreu.

Der beste Western-Autor aller Zeiten war Homer. Seine Helden Achill, Ajax, Hector, Agamemnon denken, reden und handeln wie meine Filmbanditen.
Sergio Leone

Der beste Wille ist der feste Wille.

Der beste Winter taugt nichts.

Der Beste wird immer ein Bester sein,
Auch wenn sich die Zeiten erneuen,
Und nur wer selber kein echter Stein,
Hat die Feuerprobe zu scheuen.
Börries von Münchhausen, Gedichte

Der beste Wirt ist ein Schelm.

Der beste Wurf im Spiel ist, gar nicht spielen.

Der beste Wurf in Karten ist, wenn man sie ins Feuer wirft.
la] Vix fovet undecimum, sed pauperat alea multos.

Der beste Wurf ist: nicht würfeln.
Spanien
sp] El mejor lance de los dados es no jugarlos.

Der beste Wurf mit den Würfeln ist, sie wegzuwerfen.
es] El mejor lance de los dodos, es no jugarlos.

Der beste, der mir liebste Menschentyp ist für mich unser russischer Bauer, und das allerbeste, mir wiederum liebste Alter ist die Kindheit, und die am meisten Freude bereitende Arbeit ist die Arbeit für Wesen, welche wir am meisten lieben.
L. Tolstoi, an S. M. Gagina, 5. 12. 1909

Der bestechliche Richter verkauft seine Urteile für Geld, von den Prozessparteien wird immer die ärmere verurteilt..
Déry, Die Geschichte vom Leben und Sterben des heiligen Ambrosius

Der besten Katz' kann eine Maus entrinnen.
Luzern

Der besten Katze kommt eine Maus hinaus.

Der Betrag an Metallstücken, die jährlich an einen Einzelmenschen ausgezahlt werden, ist oft genau seinem Einkommen gleich und darum auch der kürzeste und beste Ausdruck dafür. Dagegen kann der Betrag an Metallstücken, die in einer Volkswirtschaft in Umlauf sind, nie und nimmer dem Volkseinkommen gleich sein. Da die gleiche Guinea, mit der heute das Wocheneinkommen des einen bezahlt wird, morgen dazu dienen kann, das eines andern und übermorgen das eines dritten zu bezahlen, so muss die Anzahl der jährlich in einem Lande in Umlauf befindlichen Metallstücke stets viel kleiner sein als die Gesamtsumme aller Geldeinkommen, die innerhalb der Volkswirtschaft in dem betreffenden Jahre damit ausgezahlt werden.
Smith, Natur und Ursachen des Volkswohlstandes

Der betretene Weg trägt kein Gras.
ndt] An Wâi diar altidj gingen waardt, diar wêkst nian gêrs.
Amrum
en] Grass grows not upon the high-way.
fr] A chemin battu il ne croit point d'herbe.
ho] Op een pad, dat veel begann wordt, wost geen koren.
ho] Op eenen betreden weg wast geen gras.
sd] Det wäxer intet gjärna grås å allmanna wägen.

Der Betriebsame bekommt immer, entweder in den Mund oder auf den Rücken.
Estland

Der Betrug gilt nichts, er werde denn dem Gewandten (o. Durchtriebenen) gespielt.
info] Einen Tölpel zu überlisten ist keine Kunst.

Der Betrug ist der beste Meister, er verspricht viel und hält wenig.

Der Betrug ist sozusagen die Seele des gesellschaftlichen Lebens und eine Kunst, ohne die in Wahrheit keine Kunst und kein Talent, wenn man nur ihre Wirkung auf die Menschen im Auge hat, vollkommen ist.
Leopardi, Gedanken

Der betrug ist zweyerley, gut und böss.
z] Dass ist ein guter betrug und ein kunststuck dardurch man dem schendlichen betrug den Hals kan abstechen.
la] Bonus dolus est, quo malus pellitur.

Der Betrug kehrt zu seinem Herren zurück.
fr] Tricherie revient à son maître.

Der Betrug lauert im Dunkeln.
la] Latet anguis in herba. Virgil

Der Betrug,
Der hüllt sich täuschend ein in große Worte
Und in der Sprache rednerischen Schmuck.
Schiller, Demetrius, 1 (Erzbischof von Gnesen)

Der Betrüger betrügt sich selbst.

Der Betrüger bleibt dem Betrogenen vor den Füßen.
Estland

Der Betrüger hat keinen Galgen.
Estland

Der Betrüger kommt dem Betrogenen unter die Füße.
z] Oft hört man im Leben das Sprichwort, dass der Betrüger dem Betrogenen unter die Füße kommt. Niederschlesische Zeitung, 1877

Der Betrüger prügelt sich selbst.
Estland

Der Betrüger trägt eine doppelte Last.
Indien, Chittagong

Der Betrüger unterliegt dem Betrogenen.
it] L' inganna tore cade a pié dell' ingannato.

Der Betrüger wird oft der Betrogene.

Der Betrüger, wie die Biene, hat Honig im Munde und Galle im Schwanz.
Katalanisch

Der betrügt alle Christen.

Der Betrunkene sagt, was der Nüchterne denkt.
Flandern

Der Betrunkene sagt, was der Nüchterne denkt.
Schweden

Der Betrunkene wird seinem Wesen nicht untreu.
Japan

Der Bettel ist ein Orden, worinnen viel zu Herren worden.

Der Bettel kauft Fürsten und Herren aus.

Der Bettelmann ist fertig.
info] Von jemandem, dessen Vermögen dahin ist
la] Ad manticam res rediit.

Der Bettelmönch ziert den Priesterstand wie der Esel den Roßmarkt.

Der Bettelsack an der Wand und Staat auf der Straße.

Der Bettelsack gesellt sich zu ihm.
info] Er gerät in Armut

Der Bettelsack hat ein offenes (o. gähnend) Maul, sagt nie: es ist genug.
nl] De bedelzak heeft een gat.

Der Bettelsack hat einen langen Zettel, man trägt aller Welt Garn darein.

Der Bettelsack hat keinen Boden.
ho] Der bedelaren hand is eene bodemlooze mand.
ho] De bedelzak heeft geen' boden.
ho] Eene bedelaars tasch is nooit vol.

Der Bettelsack ist dem Bettler nicht hinderlich.

Der Bettelsack ist ein Freibrief zum Stehlen.

Der Bettelsack stehet nit zu füllen.
nl] Dat vult den bedelzak niet.
la] Mendici pera neu impletur.

Der Bettelsack ward (wird) nie voll.
z] Bettelsack wird nimmer voll, wie man ihn füllt, so bleibt er hohl.
en] A beggars purse is always empty.
fr] Le sac des mendians n'a point de fonds.
it] Il sacco de mendici non ha fondo.
la] Mendicorum loculi semper inanes. Zenodot
pt] Fardel de pedinte nunca he cheio.

Der Bettelstab geleitet nicht in den Himmel, ein seidenes Kleid geleitet nicht in die Hölle.
Estland

Der Bettelstab ist das härteste Holz.
Nürtingen

Der Bettelstab ist der schwerste.
Estland

Der Bettelstab ist kein Holz für ihn.

Der Bettelstab ist noch niemandem verbrannt.
Niederösterreich
info] Sei jemand noch so reich, er ist vor seinem Lebensende nicht vor Armut geschützt

Der Betteltanz geht zu Ende.
info] So antwortete der Dichter Blankenburg auf seinem Sterbebette, als sich Seume nach seinem Befinden erkundigte

Der Bettler behält seinen Quersack.
info] Der Arme wird schwerlich reich

Der Bettler bestellt seine Herberge nicht.
ndt] De Bedler bestellt sin Harbarge nich.

Der Bettler bittet sich einen Sack.
Estland

Der Bettler braucht nur zwei Dinge zum Leben: den Weg ins Land und den Stock in der Hand.

Der Bettler dankt, solange der Mund naß ist.
Estland

Der Bettler feiert sechs Tag' in der Woche und den siebenten sitzt er vor der Kirche.

Der Bettler feiert sechs Tage in der Woche und am siebenten sitzt er vor der Kirche.

Der Bettler feiert sechs Tage, und am siebenten sitzt er vor der Kirche.

Der Bettler geht in den Bauerhof, wo er Brot bekommt, auch wenn der Hund bellt.

Der Bettler Glocken läuten: Tragt her, mehr her, gebt mir, mangelt ihr.

Der Bettler greift nie fehl.

Der Bettler hat das Recht, den König um ein Feuer zu bitten. Spanien

Der Bettler hat eine geheizte Kammer, jeden Tag warmes Brot.
Estland

Der Bettler hat Fett und Mahl, Haus und Hof, Kisten und Kasten bei anderen Leuten.

Der Bettler hat Fett und Mehl, Haus und Hof, Kisten und Kasten bei anderen Leuten.

Der Bettler hat hundert Rubel in (seinem) Stab.
Estland

Der Bettler hat immer gebackenes Brot.
Estland

Der Bettler hat vollauf ohne Müh und Arbeit.

Der Bettler hat vollauf: ohne Müh' (o. Sorg) und Arbeit.

Der Bettler hat vom Räuber nichts zu fürchten. Irland

Der Bettler ist dankbar, solange sein Mund feucht ist.
Estland

Der Bettler ist des Armen Bruder.
Estland

Der Bettler ist des Hauses Hexe.
Estland

Der Bettler ist immer für seinen Sack.
Estland

Der Bettler ist so wenig wert wie seine Rede.

Der Bettler ist Stolz, kein Dieb zu sein.

Der Bettler kann auch vor dem Räuber singen.
it] Il mendicante può cantare dinanzi al ladro.

Der Bettler kann nicht tragen, was er sich erbettelt hat.
China

Der Bettler kommt nicht mit einem Tragekorb. Kosi, Afrika (Armut macht bescheiden)

Der Bettler lacht über das, worüber auch die Hausangehörigen lachen.
Estland

Der Bettler nimmt nichts übel.
info] Weil man geschenktem Gaule nicht ins Maul sieht

Der Bettler Noten in ihrem Gesang sind: Soll - soll, mi - mi, soll - soll, mi - mi.

Der Bettler sagt nie: es ist zu viel.

Der Bettler sagt nie: es ist zuviel.

Der Bettler sammelt Brot, der Weise Worte.

Der Bettler schlägt kein Almosen, der Hund keine Bratwurst, der Krämer keine Lüge aus.

Der Bettler stirbt, der König stirbt, die Welt bleibt immer beim alten.
Estland

Der Bettler treibt das goldene faule Handwerk, davon er sechs Tage feiert und den siebenten vor der Kirche sitzt.

Der Bettler treibt das goldne faule Handwerk, davon er sechs Tage feiert und den siebenten vor der Kirche sitzt.

Der Bettler verachtet weder Brot noch Strömlinge.
Estland

Der Bettler verdient mit Geschichten und Liedern seinen Unterhalt.
Estland

Der Bettler, der den Bettler anbettelt, wird nie reich. Jamaika

Der Bettler, der um Krümel bittet, erhält mehr als der um Brote bittet. Telugu, Indien

Der Bettler,
Der Ritter worden, jagt sein Pferd zu Tod.
en] Beggars mounted run their horse to death.
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich VI., Dritter Teil, I, 4

Der Bettlerstab ist die schwerste Bürde.
Estland

Der Bettzipfel wird's heilen.
Breslau
info] Über Nacht, oder im Schlaf wirds besser werden

Der Beutel eines Prozessierenden und eines Verliebten muss mit Spinnweben geschlossen sein.
info] Beide müssen leicht hinein können und dürfen das Geld nicht schonen.

Der Beutel ist immer golden, der klare Himmel blau.
Estland

Der Beutel macht beredt.

Der Beutel öffnet Kerkertüren.

Der Beutel unserer Begierden ist mit Lauchblättern zugebunden.
la] Cupidinum crumena porri folio vincta est.

Der Beutel, in dem das Gold von einem anderen liegt, ist leer.
Island

Der Beutelschneider hat einen sicheren Handel, er hat blankes Geld, wenn die Arbeit getan ist.
en] A cut-purse is a sure trade, for he has ready money when his work is done.

Der beutelt (schüttelt) die Schläg ab, wia de Hund d' Flöh.
Wien

Der Beweggrund allein bestimmt das Verdienstliche in den Handlungen der Menschen, und die Uneigennützigkeit drückt das Siegel der Vollkommenheit auf.
La Bruyère, Charaktere

Der bewegte Stein hat keinen Seetang.
Altgriechisch
info] Der Unstete wird keine Reichtümer sammeln

Der Beweibte hat viel Sorgen, aber der Ehelose noch mehr.
Finnland

Der Beweis von Heldentum liegt nicht im Gewinnen einer Schlacht, sondern im Ertragen einer Niederlage.
Lloyd George, Rede zu Manchester, 23.10.1895

Der Bewohner einer großen Stadt ist doch immer zu beneiden, weil ihm vor Aug und Ohr kommt, wovon wir Kleinstädter nie einen Begriff erhalten.
Goethe (1749-1832), An Zelter, 23.2.1817

Der Bewohner von Mainz darf sich nicht verbergen, dass er für ewige Zeiten einen Kriegsposten bewohnt: alte und neue Ruinen erinnern ihn daran.
Goethe (1749-1832), Am Rhein, Main und Neckar 1814/15. Kunst und Altertum. Mainz

Der bezahlte Knecht hat den Arm gebrochen.

Der Bezuoldâch bléift nemessten ouss.
Siebenbürgen/Sachsen
hdt] Der Bezahltag bleibt niemandem aus.

Der Biankoon rührt sich.
info] Unter dem 24. Juli 1870 schrieb man aus Florenz: Seit ein paar Tagen hört man hier tausendmal das Wort: 'Der Biankoon rührt sich.' Sie fragen, was das bedeuten soll, und ich muss Sie darauf anweisen, dass alle geistreiche Völker darin eine Aehnlichkeit mit einander haben, sich bisweilen in eine Narrheit zu verlieben. Erinnern wir uns, wie vor einigen Jahren ganz Paris von dem Rufe wiederhallte: voila Lampert, der gar keinen Sinn hatte. Was nun unsern Biankoon betrifft, so führt dieser Name jene eben nicht sonderlich schöne Statue des Neptun, die auf der Piazza della Signoria zu sehen ist und die Autoren des: 'der Biankoon rührt sich' hatten dabei im Sinn, anzuzeigen, dass Garibaldi sich rühre. (Breslauer Zeitung 1870

Der Bibel fehlt nichts, als dass sie nicht Geld bringt.

Der Bibliophile hat annähernd dieselben Beziehungen zur Literatur wie der Briefmarkensammler zur Geographie.
Kraus, Aphorismen

Der biegsame Zweig des Baumes bricht nicht leicht ab.

Der Bien muss, ging es auch ans (o. ums) Leben.
info] Nach einer Anekdote, wonach ein Russe erzählt, dass in seinem Vaterlande die Bienen so groß wie in Deutschland die Sperlinge seien, und auf die Frage, wie sie zu den kleinen Fluglöchern hineinkönnten, antwortete: 'Der Bien muss.' Man gebraucht die sprichwörtlich gewordene Redensart mit oder ohne den spätern Zusatz, um irgendeinen unvernünftigen, widersinnigen, lächerlichen Zwang zu charakterisieren.

Der Biene allein hat Gott von Geburt an die Wissenschaft eröffnet.

Der Bienen Schwärmen ist für das Ohr der Imker ein angenehmes Lärmen.

Der Bienenstock des Glücks enthält mehr Wachs als Honig.

Der Bienenstock wird geheiratet, das Klopfholz wird zu Hause gelassen.
Estland

Der Bier morwelt en soanjt (singt): ech bän der Grest, ech bän der Grest.
Schässburg

Der Bierbrauer kann dumm sein, aber der Malzbrauer muss klug sein.

Der Biernarr ist schlimmer als der Branntweinnarr.
Estland

Der Biernarr ist selten, der Kwaßnarr immer ein Narr.
Estland

Der Bildhauer steht unmittelbar an der Seite der Elohim, als sie den unförmlichen widerwärtigen Ton zu dem herrlichsten Gebilde umzuschaffen wußten; solche göttliche Gedanken muss er hegen.
Goethe (1749-1832), Wanderjahre III,3

Der Bildungsprozess des Rechts ist keine Sache der bloßen Erkenntnis wie bei der Wahrheit, sondern Sache des Kampfes der Interessen, und die Mittel, durch welche er ausgekämpft wird, sind nicht Gründe und Deduktionen, sondern Aktionen und Energie des nationalen Willens.
Ihering, Der Zweck im Recht

Der billigste Weg, einem Mann in dieser Welt weiterzuhelfen, besteht darin, Blumen auf seinem Grabstein anzuhäufen.
Australien

Der Bindfaden ist ihm ausgegangen.
info] Er hat den Zusammenhang verloren, in Preußen auch von männlicher Schwäche.

Der Biograph an seiner Stelle ist, als Dritter, gegen den Mann, dem er seine Aufmerksamkeit widmete, entschieden im Vorteil: er hält sich an das Resultat, wie es im Ganzen erscheint, geht von da zurück auf das folgerechte und folgelose Handeln, forscht nach den angewandten Mitteln, dem benutzten Vermögen, den verborgenen Kräften, und wenn ihm auch manches Besondere unentdeckt bleibt, so leitet ihn doch ein reiner Blick auf das Allgemeine.
Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Stapfer: Notice sur la vie et les ouvrages de Goethe

Der biologische Standpunkt der äußeren (englischen) Politik ist klar. Erstens: Bündnis mit unseren Kolonien und der geographischen Isolierung vorbeugen durch Zusammenschluß der angelsächsischen Rasse; zweitens bereit sein, Deutschland zu bekriegen, weil es vernichtet werden muss.
Saturday Review, am 1.2. 1896

Der Birkenpilz ist sicherer vor dem Blitz als der Birkenbaum.
Moskau

Der Birkenstock ist des Hirtenjungen Lohn.

Der birn mag ich nicht fressen.

Der Bisam wurde so gemein und so umhergeworfen, dass sich selbst die Kühe seiner bedienten.
info] Von kostbaren Sachen, wenn sich ihrer gemeine Leute bedienen, oder von Personen höhern Ranges, die mit Leuten umgehen, die ihres Umgangs unwürdig sind.

Der Bischof ist wie ein zweiherrischer Bauer, wenn's ihm der Kaiser nicht recht macht, so beruft er sich auf den Papst, macht's ihm der Papst nicht recht, so beruft er sich auf den Kaiser.

Der Bischof von Magdeburg und Halberstadt hatte einen Narren, Claus Narr genannt. Dieser trennte einmal seines Herrn Bettdecke auf und verstreute die Federn im ganzen Zimmer, wobei der Hund des Bischofs mit dem Namen Lepsch anwesend war. Als der Bischof ins Zimmer trat und die verstreuten Federn sah, wollte er wissen, wer das gewesen sei. Der Hund Lepsch lief mit offenem Maul zu seinem Herrn, was der Narr Claus wiederum sah. Der Narr sprang herbei und hielt dem Hund das Maul zu und rief: 'Lepsch, lass nicht schnappen!' Dieser Ausruf wurde wegen der häufigen Wiederholungen danach zum Sprichwort, um andere zu erinnern, von einem ihnen bekanntem Vorfall nicht zu sprechen.)

Der Bischof weihet nit allwegen.

Der Bismarck muss noch so klein werden, dass er aus der Hand eines ehrlichen pommerschen Junkers gern ein Stück Brot frisst, sagte Herr von Diest-Daber, da schob ihm der Wärter einen Napf Bohnensuppe in die Zelle.
info] Bezieht sich auf den Beleidigungsprozess gegen den Herrn von Diest-Daber im Mai 1877, der wegen der ausgesprochenen Beleidigung des Fürsten Bismarck zu Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Der Biß einer Eidechse soll neunmal mehr weh tun als derjenige einer Schlange.
Estland

Der Biss vom eignen Hunde schmerzt mehr als vom fremden.

Der Bissen hat den Schluck im Geleite.
Ostpreußen

Der Bissen im Munde stirbt ihm.
info] Wirkung einer überraschenden, erschütternden Mitteilung

Der Bissen in der Hand hat noch weit zum Munde.
la] Casus utrumque dirimunt os sepe bolumque.
sd] Langtaer stundom mallom mun ok sagha (sawe).

Der Bissen, den man unter Tränen isst, wird übel verdaut.
la] Que masticatur flendo male mica voratur.
sd] Thz wardher illa swlghit som gratande wardher aetith.

Der bissige Hund zeigt seine Zähne nicht.

Der Biswind im Brachmonat windet Korn ins Land.
Luzern
info] Nordwind, genauer Nordostwind, von Bys, Bise, allem. Bisa, ital. Bisa. Daher bisen, stark wehen.

Der bittere Bissen wird lange gekaut. Walisisch

Der bittere Bissen wird lange gekaut.
Walisisch

Der bitterliche Wein soll der bessere sein.
it] Vino amaro, tienlo caro.

Der bitterste Kummer auf der ganzen Welt ist der, wenn man bei aller Einsicht keine Gewalt in den Händen hat, das Vorausgesehene abzuwenden.
Herodot

Der blanke Hans klopft ans Fenster.
info] So sagt man auf den Halligen der Nordsee, wenn das über das Wiesenland getretene Meer seinen Schaum gegen die Häuser der Wurthhügel, d.h. der Erhöhungen, auf denen die Häuser erbaut sind, spritzt.

Der Blasbalg lässt sich treten.

Der blasse Neid.
mhd] Grüene gel und weitîn sol diu nîtvarwe sîn.

Der blaue Dienstag.
z] Den Dienstag in der Marterwoche nannte man vorzeiten den blauen Dienstag wegen den blawen Striemen des Herrn Jesu.

Der blaue König.
info] Die Brandenburger hatten unter Max Emanuel von Bayern gegen die Türken gefochten, die ihn 'den blauen König' wegen seiner hellblauen Uniform nannten.

Der blaue Montag führt zum grauen Dienstag.

Der bleibe aus der Küche, der nicht braten kann.
mhd] He blyve buten der köken, de nicht en broden kan.
la] Cauponam fugiat, obelum qui vertere nescit.

Der bleibt auf seiner faulen Haut, der allen Dingen misstraut.

Der bleibt gewiss ein verderbtes Kind, der mehr verzehrt, als er gewinnt.

Der bleibt keine Lüge im Halse stecken.
info] Von einer argen Schwätzerin.

Der bleibt selten rein, der mit fünf Dingen wird gemein: mit kleinen Kindern, weichen Eiern, roten Füchsen, schachernden Juden und alten Büchsen.
z] Von roten Füchssen, Juden alt, von alten Vetteln vngestalt, von weichen Eyern, jungen Kinden, tut man gar selten einen finden, er sey auch, wie er will, geflissen, das er kumm dannen vnbeschissen.

Der bleibt stehen, wo man ihn hinstellt.

Der Blick auf die Oberfläche eines lebendigen Wesens verwirrt den Beobachter, und man darf wohl hier, wie in anderen Fällen, den wahren Spruch anbringen: Was man weiß, sieht man erst!
Goethe (1749-1832), Schriften zur Kunst - Propyläen, Einleitung

Der Blick der Augen kann ja nur wiedergeben, was er sieht, aber keineswegs urteilen.
Aurelius Augustinus, Über die wahre Religion

Der Blick der Menschheit war bisher zu stumpf, zu erkennen, dass die mächtigsten Menschen große Schauspieler waren.
Nietzsche, Nachlaß (Unschuld des Werdens)

Der Blick des Forschers fand
Nicht selten mehr, als er zu finden hoffte.
Lessing, Nathan der Weise (Tempelherr)

Der blind ist geborn und der das Gesicht hat verlohrn, kann einer dem anderen nichts verweisen.

Der Blinde (d.i. der Narr) geht mit dem Sieb zum Fluß, der Verrückte hilft mit der Mistgabel nach.
Estland

Der Blinde fragt den nackten Kerl, ihn zu führen.
Färöer - Inseln

Der Blinde fragt nicht, wie teuer das Öl ist.

Der Blinde gibt einen bösen Wegweiser.

Der Blinde hadert nicht mit dem Busche.
Surinam
info] Der Abhängige muss schweigen können, der Arme muss nicht recht haben wollen.

Der Blinde hält, der Nichtsehende (od. Narr) tritt (mit dem Fuß).
Estland

Der Blinde hat keine Augen und sagt, dass ein Auge riecht.
Afrika, Haussa

Der Blinde hat keinen höhern Wunsch als die (o. zwei) Augen.
Türkei
dä] Hvad kærer den blinde uden atat han ei kand see.
la] Organa visina (visina) sunt ceco plus dolitina (dolitina).
sd] Hwat kaare thaen blinde wtan sin öghon.

Der Blinde hofiert (pinkelt) auf dem Dache und glaubt, die Leute sehen ihn nicht.
info] Von einem Pinsel, der glaubt, es bemerke niemand seine dummen Streiche, so offen er sie auch treibt.

Der Blinde isst die Fliegen im Spinate, wenn er auch noch so viel Ekel davor hat.

Der Blinde ißt und wird nicht satt. Jemen (Sehen trägt zur Sättigung bei)

Der Blinde isst und wird nicht satt.
Jemen
info] Sehen trägt zur Sättigung bei

Der Blinde isst viel Mücken.

Der Blinde ist besser dran als derjenige, der vor Scham niemand ansehen darf.

Der Blinde kann mit dem Stock erkennen.
Estland

Der Blinde lacht über den Lahmen.

Der Blinde liebt den Blinden.
Arabien

Der blinde Orion, so wahrsagt das Orakel, wird sehen, geh er nur unaufhörlich der Sonne entgegen. Sucht nur ewig die Sonne, so findet ihr das Auge, ihr Forscher!
Jean Paul, Polymeter: Trost der Wahrheitsforscher

Der Blinde sagt, dass das Auge übel riecht.
Afrika, Haussa

Der Blinde schluckt manche Fliege mit hinter.
en] The blind eat many a flie.

Der Blinde sieht bei Tag soviel als bei der Nacht.
info] Er ist daher gar kein so schlechter Beobachter.
dä] Den blinde seer saa meget om natten som om dagen.

Der Blinde sieht so viel als ein Maulwurf.

Der Blinde singt nicht umsonst.
it] Per niente l' orbo non canta.

Der Blinde soll nicht über Farbe urteilen.
la] Caecus ne judicet colore.

Der Blinde spottet des Hinkenden.
fr] La pelle se moque du forgeron.

Der Blinde sucht eine Nadel in der Scheune und der Lahme macht einen Korb, sie hinein zu werfen.
info] Wenn völlig ungeeignete Kräfte sich zur Lösung einer Aufgabe verbunden haben, oder dafür verwandt werden. Eine ähnliche Redensart hat auch das folgende neugriechische Sprichwort: Der Blinde sieht eine Nadel, welche in die Streu gefallen ist, und der Taube sagt ihm, wo sie nach dem Schall hingefallen sein kann.

Der Blinde tappt so lange bis er fällt.
info] In Warschau lautet ein jüdisch-deutsches Sprichwort: Bojden (Boden, Heuboden) Bojden, aus Bojden. Wird in Sachen gebraucht, die eine Zeit lang hinhalten, bis sie ein trauriges Ende nehmen. Das Bild ist von einem Blinden entnommen, der auf dem Heuboden so lange herumtappt, bis dieser seinen Füssen entschwindet und er dann zur Erde fällt.

Der Blinde trägt den Lahmen zum Laternenfest - du borgst dir meine Beine, ich borg mir deine Augen.

Der Blinde trägt den Lahmen.
nl] De blinde draagt den kreupele.

Der Blinde träumt stets, als wenn er sähe.

Der Blinde verlacht den Lahmen.
en] The pot calls the kettle black.
fr] La pelle se moque du fourgon.

Der Blinde weiß erst, dass du ihn gesehen hast, wenn du ihn auf den Kopf haust.
Nigeria

Der Blinde will (Fremden-) Führer sein.
Kassuben

Der Blinde will alles sehen, der Stotternde über alles reden und der am wenigsten Verstand hat, am meisten klug sprechen.
bm] Breptavý nejvíc chce mluviti, kulhavý schoditi, slepý vidĕti, bezmlý dĕlati a blázen mudrovati.

Der Blinde wirft sich gern zum Führer auf.
Kassuben

Der Blinde wünscht nichts als ein paar gesunde Augen.

Der Blinden Leiter und Blinde fallen beide in die gruben.

Der Blindesiehet so viel als ein Maulwurf.

Der blindsch Elias kit mät dem donnerwäder.
Siebenbürg.-sächsisch
hdt] Der blinde Elias kommt mit dem Donnerwetter.

Der Blitz entdeckt Dinge, die die Papierlaterne nicht aufdecken kann.
China

Der Blitz geht vorm Streich.

Der Blitz kommt aus der Wolke, der große Mann aus seinem Volke.

Der Blitz macht alles licht, da es finster war.

Der Blitz schlägt dort ein, wo kein Blitzableiter ist.
Spanien

Der Blitz schlägt immer nur im Gipfel ein.
info] Hochgestellte Menschen sind am meisten Angriffen oder sonstigen Gefahren ausgesetzt.
fr] La foudre ne tombe que sur les sommets.
fr] Le foudre tombe tousjours sur la teste des plus hauts pins et pardonne aux humbles arbrisseaux.
la] Feriunt summos fulgura montes. Horaz

Der Blitz schlägt in keine Sennhütte.
Bayern

Der Blitz schlägt nicht in die Nesseln.
Montenegro

Der Blitz schlägt nicht jedesmal ein, wenn es donnert.
Frankreich

Der Blitz schlägt nie zweimal am selben Orte ein.
USA

Der Blitz schlägt niemals da ein, wo das Ungewitter tobt.
Spanien

Der Blitz schlägt öfter in den einzelnen Baum des Bauern, als in den Wald des Gutsherrn.

Der Blitz trifft den, der rennt. Ungarn

Der Blitz trifft eher einen Turm als eine Hütte.
en] Better be the head of an ass than the tail of a horse.
en] Better the head of a dog than the tail of a lion.
ho] De bliksem en de nijd gaan de kleine huisjes voorbij, en slaan op te groote torens.
it] E meglio esser capo di gatto, che coda di leone.
it] E meglio esser testa, di luccio che coda di storione.
la] Tutior in terris locus est, quam sedibus altis.

Der Blitz trifft immer das Haus ohne Blitzableiter.
info] Das Unglück trifft immer die Armen und Schwachen.
sp] Allá cae la centella donde no hay pararrayos.

Der Blitz trifft mehr Bäume als Grashalme.

Der Blitz trifft nur die Spitzen der Türme.

Der Blitz trifft öfter den Baum des Bauern als den Wald des Edelmannes.
Russland

Der Blitz und die Liebe verschonen das Kleid und versengen das Herz.
es] El rayo y el amor, la ropa sana, y quemado el corazón.

Der Blitzt trifft nicht immer wenn es donnert.

Der Blocksberg, wie der deutsche Parnass,
Hat gar einen breiten Gipfel.
Goethe (1749-1832), Faust I (Genius der Zeit)

Der Blödheit der Frauen kommt man zu Hilfe.

Der Blödheit der Frauen kommt man zu Hilfe.
info] Man entschuldigt ihre Rechtsunkenntniss

Der bloß zivilisierte Mensch kennt die Gerechtigkeit nicht, die aus Gott ist, er kennt die Gerechtigkeit nicht, die aus der Reinheit der Ansprüche der höheren Menschennatur hervorgeht.
Pestalozzi, An die Unschuld, den Ernst und den Edelmut meines Zeitalters

Der bloße gesunde Mensch hört, sieht, fühlt, spricht; dem Gebildeten aber wird das Gehör zur Musik, das Gesicht zur Malerei, das Gefühl zur Gestalt, und die Sprache zur schönen gebildeten Sprache, alle seine Bildung und seine Liebe zu verkünden.
C. Brentano, an Bettine

Der bloße Schulgelehrte behauptet unter den Menschen den Platz, den unter den Tieren dasjenige innehat, das nicht ackert wie der Ochse, nicht Lasten trägt wie der Maulesel, nicht Diebe anbellt wie der Hund, sondern das, gleich dem Affen, alles besudelt, alles zerbricht, den Vorübergehenden beisst, und allen und jedem schadet.
Rabelais, bei Helvétius, De l'homme, Einleitung

Der bloßen Neugierde muss man nicht Rede stehen.
Goethe (1749-1832), H. Laube (1809)

Der Blutegel hört auch zeitig auf.
info] Nämlich zu saugen
ndt] Se en hôrt ôk bytyden up.
la] Mittit hirudo cutem nunquam nisi sanguine plena.

Der Blutegel läßt erst dann von der Haut ab, wenn er sich vollgesogen hat.
la] Non missura cutem nisi plena cruoris hirudo.

Der Blutegel setzt sich an keine kranke Beule.
info] Er will gesundes, nicht verdorbenes Blut
bm] Pijavka néchytá se vředu.

Der Blutegel will nicht anbeißen, sagte Doktor Schluckmeier, als er ihn an die Lederhosen gesetzt hatte.

Der Blütentage sind nicht viel.

Der Bluthund Seel, der Hellen Queel.

Der Blutsfreund macht oft das meiste Herzeleid.

Der Boasiekranke schmückt sich in dunkler Nacht.
Surinam
info] Nur bei Einfältigen giltst du für einen klugen Mann.

Der Bock bleibt nicht ohne Bart.
info] Natur verleugnet sich nicht

Der Bock dienet nicht zum Gärtner.

Der Bock dient nicht zum Gärtner.

Der Bock fand Wasser und badete seinen Bart.
info] Von denen, welche ein Glück, das ihnen zu Teil wird, ohne Maß und Ziel genießen.

Der Bock geht an.

Der Bock hat die Weinrebe gebracht.
Tirol
info] Darum wird z.B. in Unteretsch kein Bock, der in ein Weingut kommt, gepfändet, während anderes Klauenvieh in den Pfandstall getrieben wird.

Der Bock ist aus dem Garten.
Ostpreußen
info] Sagt man von Kindern, die mit Schmollen (Maulen) aufgehört haben.

Der Bock ist aus dem Haus, aber der Gestank ist darin geblieben.

Der Bock ist ihn angegangen.
info] Er hat Glück, gute Einnahmen gehabt.
z] Du host reacht Geld eignomme, dir ist der Bock anganga.
info] Vielleicht nimmt man an, dass hier der Teufel als Bock, wie sonst als Drache, Geld und Schätze herbeitrage.

Der Bock ist im Garten.
info] Von kleinen Kindern, wenn sie muckisch sind.

Der Bock ist kein guter Gärtner.

Der Bock kriegt andres Haar, aber er bleibt was er war.
nl] De bok verandert wel van haar, maar niet van nukken.

Der Bock lässt sein Stoßen nicht.

Der Bock lässt wohl vom Bart, aber nicht von Art.

Der Bock lässt wohl vom Bart, aber nicht von der (o. seiner) Art.

Der Bock läßt wohl von Bart,
Aber nicht von Art.

Der Bock stößt.
info] Wenn Kinder aus Eigensinn weinen, so sagt man: sie bocken, hören sie damit auf, so haben sie ausgebockt.

Der Bock taugt nicht zum Gärtner.

Der Bock trägt (oft) einen Tugendrock.

Der Bock trauet der Geiss, was er selbst wohl weiß.

Der Bock traut der Geiß, was er selbst wohl weiß.

Der Bock traut der Geiß,
Was er selbst wohl weiß.

Der Bock verlässt sich auf seine Hörner.

Der Bock weiß, daß er Hörner hat.

Der Bock weiß, dass er Hörner hat.
dk] Bukken veed at han har horn.
dä] Bukken veed at han har horn.
la] Parata tollo cornua. Horaz

Der Bock will aus dem Garten nicht, der Mund will von der Schwarten nicht.

Der Bock, der nur mit einem Horne geboren ist, wird sich dasselbe leicht abstoßen.

Der Bock, so nicht mehr springen kann, der Geissen je soll ledig gan.

Der Boden bleibt dem Auslachenden, der Frauen Ende (= der Rest) dem Lachenden.
Estland

Der Boden des Eßkorbes macht sehr schlechte Musik.
Schwarze in den USA

Der Boden hoher Stellungen ist schlüpfrig..
Bacon, Über die hohe Stellung

Der Boden ist kein Produkt unserer eigenen Arbeit, folglich kann er auch niemandes Eigentum werden.
Weitling, Das Evangelium des armen Sünders

Der Boden ist nass, eh' der Blinde verstopft das Fass.

Der Boden nahe am Fluss ist feucht, die Bäume nahe am Berge sind hoch.

Der Boden trägt gut, wenn der Herr selber das Beste tut.
dk] Den jord bliver frugtbar hvor huusbonden selv viiser hvad der skal giøres.

Der Boden tragt's nit.

Der Boden wankt unter seinen Füßen.
info] Er hat einen starken Rausch. Der Redensarten, womit mau das Trinken geistiger Getränke wie das Trunkensein in seinen verschiedenen Graden bezeichnet, sind sehr viele. Er ist abgefallen. Er ist abschüssig gebaut. Er hat sich einen Affen angetrunken. Er hat sich einen angekrümelt. Er ist angeraucht. Er ist angeschoßen. Er ist angestochen. Er macht Augen wie ein gestochener Bock. Er macht gläserne Augen. Er sieht aus wie eine Gans, wenn's wetterleuchtet. Er sieht aus wie ein gestochen Kalb. Er hat sich einen Bart gemacht. Er kann nicht mehr über den Bart spucken. Er sieht einen kalenberger Bauer für 'ne Erdbeere an. Er hat zu viel gebechert. Er hat sich begabet (begiegelt, beknillt, bekneipt, bepumpelt, beschlumpert, besäbelt, beduselt). Man hat ihn begraben. Die Beine versagen ihm den Dienst. Er kann auf keinem Beine mehr stehen. Er hat sich was bene getan. Er hat sich (ist) benebelt. Er ist berauscht. Er hat sich beschlumpert. Er ist besoffen. Er ist besoffen wie ein Schwein. Er ist betrunken. Das Bett tanzt mit ihm. Er hat sich bezecht. Er hat einen hinter die Binde gegoßen. Er ist blau. Er hat Blei an den Füssen und Pech an dem Hintern. Er ist blindhagelvoll. Er ist vom Bock gestoßen. Er sieht den Bock für den Gärtner an. Er ist bombenvoll. Er hat auf einen Bösewicht ge sattelt. Er geht breitspurig. Er weiss nicht mehr, ob er ein Bübli oder ein Maidli ist. Die Buchstaben schwimmen ihm vor den Augen. Er sieht die Buchstaben doppelt. Er macht mit dem Chausseegraben Bekanntschaft. Cunradi, hahl na di. Er ist dabei gewesen. Er hat was im Dache. Er hat einen dito. Er sieht doppelt. Er hat ein Dünstchen. Er hat über den Durst getrunken. Er kann nicht um die Ecke kommen. Er ist fertig. Das Feuer schlägt ihm aus dem Gesicht. Er kann's mit dem Finger reichen. Er geht flöten (s.d.). Seine Frau wird ihre Freude an ihm haben. Er hat einen Frosch unter der Zunge. Er riecht nach Fuselbulle. Er hat runde Füsse. Er will mit den Füssen hebräisch schreiben. Er ist gedeckt. Er hat ein gut Gefälle. Er geht als wenn alle Häuser ihm gehörten. Er geht wie die Donau bei Dillingen. Er ist geliefert. Er hat sich was zu Gemüthe geführt. Er hat genug. Er hat geschnapst. Er liegt etwas hoch in der Gewerbesteuer. Es spukt ihm im Giebel. Er hat ein Glas zu viel getrunken. Er kann 's Glas nicht mehr an den Mund bringen. Er hat zu tief ins Glas geschaut. Er bleibt im Glase über Nacht. Er hat Glasaugen. Er hat ein Gläschen über den Durst getrunken. Er hat das Gleichgewicht verloren. Er macht mit Gott und der Welt Schmollis. Er ist gut. Er hat des Guten zu viel gethan. Er hat einen Haarbeutel (Haarschwanz). Er ist mit einem Hering durch den Hals geschoßen. Es kommt ihm schon zum Halse heraus. Er hat. Er hat einen Heiligenschein. Er ist herumgeführt. Er sieht ein Fuder Heu für eine Pelzmütze an. Er hat einen Hieb. Er sieht den Himmel für eine Bassgeige (Dudelsack) an. Er ist hin. Er füttert die Hühner. Er sieht einen weissen Hund für einen Mühlknappen an. Er legt Hundshaare auf. Er hat den Hut auf Einem Ohr. Er hat einen Igel im Leibe. Er ist illuminirt. Er ist Hans Immerdurstig. Er hat die Jacke voll. Er hat einen Jesuiten (ein Jesuiterlein). Er hat einen Jesuiterspitzel. Er kälbert. Er bindet Kälber an. Dem Kamerad wird unwohl. Er ist katzendick. Er hat den Katzenjammer. Er hat sein Kind. Er meint, der Kirchthurm wollte eine Menuet mit ihm tanzen. Er läd't alles zur Kirmes. Er ist knüll. Der Kopf ist ihm schwer. Er hat etwas im Kopfe. Er säuft sich ein Kopfkissen. Er kotzt wie ein Gerbershund. Er hat Krakehlwasser getrunken. Er kreuzt. Er hat was in der Krone. Er hat das Krügelchen zu oft marschiren lassen. Er hat schwer geladen. Er hat sich an den Laden gelegt. Er hat seine Ladung. Er hat zu stark lackiert. Er laviert. Er kann kaum noch lallen. Die Leber schwimmt ihm. Er hat eine durstige Leber. Er nimmt einen auf die Lunge. Er hat sich den Magen überladen. Er ist über sein Mass gegangen. Er trinkt mit Massen (massweis). Das Maul steht ihm nicht mehr stille. Der Mond macht ihm ein schiefes Gesicht. Er hat Moses' Zunge. Er hat den Mund verfehlt. Er hat eine Musterkarte im Leibe. Er hat sich die Nase begoßen. Er hat zu viel unter die Nase gegoßen. Seine Nase blüht wie eine Rose. Seine Nase sieht aus, als ob sie der Zimmermann mit Röthel gemessen hätte. Er ist nudeldick. Er hat etwas im Oberstübchen. Er ist im Oberstübchen nicht richtig. Er war an einem guten Orte. Er hat zu viel gepichelt. Er macht einen pas frisé. Er trinkt sich einen Pelz, damit ihm der Narr nicht erfriert. Er versteht sich aufs Pichen. Er ist nicht mehr vom Platze zu bringen. Er hat pokulirt. Er ist pudelhageldick. Er hat einen Rausch. Er hat ein Räuschchen. Er ist satt. Er ist ein Saufaus. Er hat schief geladen. Er schießt nur noch. Er sieht Schleifkannen am Himmel. Er nimmt einen Schleppsäbel mit nach Hause. Er hat über die Schnur gehauen. Er hat zu viel geschöppelt. Er kann das Schlüsselloch nicht mehr finden. Er ist schräg. Er hat sich schwarz gemacht. Er schwebt. Er holt sich einen Schwips. Er hat einen Schuss. Er segelt mit vollen Segeln. Er segelt gegen den Wind. Er ist selig. Er ist gut gesegnet. Er hat gesoffen wie ein Loch. Er sieht zwei Sonnen. Er kann über keinen Span mehr pissen. Er hat einen Spitz. Er hat eine Spitze. Er kann mit der Sprache nicht mehr fort. Er findet die Spur nicht mehr. Er spürt den Spiritus. Er hat Staffetten nach Speier geschickt. Er hat einen Stalleimer leer getrunken. Er ist steif. Er ist sternblinddick. Er hat einen Stich. Er sieht ein ein Paar Stiefeln für ein Messerbesteck an. Er ist bis zum Stolpern. Er stolpert über seine eigenen Beine. Die Strasse ist ihm zu enge. Er hat einen Strich. Er geht den SS-Strich. Er ist im Sturm. Er hat seinen Talis. Er taumelt. Er taumelt nach Haus. Er sieht den Teufel für ein Eichkätzchen an. Er hat sein Theil. Er kann die Thür nicht mehr finden. Er hat in den Thran getreten. Er sieht die Thurmspitze für einen Zahnstocher an. Er hat ein Tipschen. Er ist unterm Tische. Er hat die Tramontane verloren. Er fällt die Treppe hinauf. Er trinkt auf den künftigen Durst über drei Wochen. Er trinkt ohne den Bart zu wischen. Er ist toll und voll. Er ist à tout. Er hat einen Tummel. Er hat viel übergebeugt. Er hat sich übernommen. Er ruft Sanct-Ulrichen. Er ulricht. (?) Seine Unterthanen wollen nicht mehr. Er ist unzurechnungsfähig. Er hat etwas zu viel. Er ist voll. Er ist voll bis obenhin. Er ist so voll, dass er's mit den Fingern im Halse fühlen kann. Er ist voll wie ein Pole. Er ist voll wie ein Stiefel. Er hat sich gut vorgesehen. Er wackelt. Er ist weg. Er hat die Wegsteuer nicht mehr. Er ist vom Wein geworfen. Er spürt den Wein. Der Wein spricht aus ihm. Die Weingeister spuken in ihm. Er fährt mit Weitspur. Die Welt geht mit ihm herum. Er will die Welt umarmen. Noch einen gegen 's böse Wetter. Er geht im Zickzack. Er hat einen guten Zug am Hals. Er hat sich gut zugedeckt. Er ist bös zugerichtet. Die Zunge geht ihm auf Stelzen. Die Zunge ist ihm schwer. Er kann die Zunge nicht mehr heben. Seine Zunge stösst an. Er spricht in fremden Zungen. Er geht zu zweien nach Haus. Er bringt einen mit. Er hat einen Kanonenrausch. (Rottenburg.) Er hat einen Rausch wie ein Buckliger. Er geht selbander nach Haus. Er hat Oel am Kopp. Er hat einen Dampf (Dampis, Dampus). Er hat einen Schwips. Er hat einen Stibis. Er hat sich einen gekauft. Er hat sich bespitzt. Er hat einen gehagelten Rausch. Er hat etwas unter den Troppen. Er ist im Tran. Er ist im Tritt. Er ist halb sieben. Er ist angetrunken. Er hat sich betudelt. (Schlesien.) Die Zunge ist ihm gelähmt. (Schlesien.) Er hat etwas im Krüsel. (Schlesien.) Er hat der Flasche auf den Riemen getreten. Er hat die große Krausen ergriffen. Er hat den Willkomm (großes Trinkgeschirr) erhascht. Sie haben ihm nichts zu trinken gegeben. Er hat einen Sares (Troppau) - einen Stirum, einen Zapfen, Zopf. Er hat etwas unter der Kappen. (Nürtingen.) Er hat einen Rachenputzer genommen. (Pennsylvanien.) Er hat einen Fetzen. (Wien.) Er ist ein Bürger zu Kandelberg. Er sieht eine schwarze Kuh für eine Kapellen an. Er hat eine Krête. (Schlesien.) Er hat auf den Bock geladen. (Altenburg.) Er schielt mit den Beinen. (Berlin.)
ho] Hij heeft het hooi binnen. - Hij heef een geducht kleusen in. - Hij speelt den Landmeter. - Hij zet zijn ligchaan op steckwater. - Hij loopt met den lijmpot. - Hij is bucten Westen. - Hij vrijt Trui met éien vor. - Hij kan de kleine stuntjes niet zien. - Hij heeft het voor zijne ster. Men laat hem naae de sterren kijken. - Hij is zoo dronken als een steel. - Hij muet er één dun gesneden. - Hij zíet er twee voo één. - Hij heeft nulle voelen. - Hij is in het vuur geweest. - Hij is in het vuur verguld. - Hij is in den Heere. - Hij is halfzalig. - Hij is een lijk. - Hij heeft de hondenzickle. - Hij heeft de hoogte. - Hij is behoorlijk op de hoogte. - Hij is op de hoogte van partij. - Hij is stukkerig. - Hij heeft een stuk in. - Hij heeft een stuk in zijn kroog. - Hij is knips. - Hig heeft een' knip weg. - Hij heeft er eenige achter de knoopen. - Zijn kompos is van de pen.
ejng] You have eaten some Hull cheese. (Hull ist berühmt wegen starken Bieres, Ale)

Der Bogen bricht und wird ein Spazierstock, die Hacke nutzt sich ab, und nur der Griff bleibt übrig.
Nigeria

Der Bogen ist gespannt, aber der Pfeil ist noch im Köcher.
nl] De boog is al dikwijls gespannen, eer men den pijl uit den koker haalt.

Der Bogen will nicht immer (o. mag nicht stets) gespannt sein.
en] A bow long bent at last waxeth weak.
fr] L'arc, toujours tendu, se gâte.
ho] De boog kan niet altijd gespannen zijn.
it] Chi troppo assotiglia, si scavezza.
sd] Om man spänner bågen för högt, så brister den.

Der Bogen will nicht immerzu gespannt stehen.

Der Bogen, welcher droht, trifft nicht stets.

Der Bohnengarten grinst, der Rübengarten lächelt, wenn du ohne zu kosten an ihnen vorbeigehst.
Estland

Der Bolz findet die Meise wohl.

Der Bolz findet die Meise wohl.
nl] Den bolt vint die mese wael.
la] Saepe licet parva sit avis, perit illa sagitta.

Der Bolz trifft auch wohl einen Spatz.
ndt] De bolte vindt ôk wol eine musche.
la] Nonne sagîtta potest volucrem vel caedere parvam?

Der Bootshaken gemeinsam, das Essen gemeinsam.

Der Bootsmann (am Steuerruder) hat das Glas geschüttelt.
info] Ist zu früh umgekehrt
fr] Le timonier a mangé le (du) sable.

Der Borger ist Lehners Knecht.
dk] Borger og buur dem skiller kem en muur.

Der Borger muss auf den Zahler denken.

Der borgt ohn pfand, der hat ein Wurm im verstand.

Der bös gedenkt, dem gibt Gott bös.

Der Böse (od. der Teufel) schleppt den Menschen von Ast zu Ast (= von Stufe zu Stufe).
Estland

Der Böse (od. der Teufel, das Unglück) kommt ungerufen.
Estland

Der Böse ändert wohl den Ort, aber nicht den Sinn.

Der Böse ärgert den Guten, denn an den Bösen wagt er sich nicht.
es] El malo al bueno enoja, que al malo no osa.

Der Böse bemerkt nur den Fehler an dem, der hundert gute Eigenschaften hat; das Schwein wühlt nur den Schlamm im Lotusteiche auf.
Indien

Der böse Charakter vertraut in der Not nicht auf den Beistand anderer: ruft er ihn an, so geschieht es ohne Zuversicht: erlangt er ihn, so empfängt er ihn ohne wahre Dankbarkeit: weil er ihn kaum anders denn als Wirkung der Torheit begreifen kann.
Schopenhauer (1788-1860), Grundlage d. Moral, 22, Metaphysische Grundlage

Der Böse denkt immer an Betrug.
es] El malo siempre piensa engaño.

Der böse Feind beisst mich im Rücken.
en] The foul fiend bites my back.
Shakespeare (1564-1616), König Lear III,6

Der böse Feind ist trotzig, und lässt sich nicht trotzig begegnen.
en] The fiend is rough, and will not be roughly us'd.
Shakespeare (1564-1616), Was ihr wollt III,4

Der Böse flieht, wann ihn schon niemand jagt.
la] Mali semper timent.
la] Qui sceptra dura saevus imperio regit, timet timentes, metus in autorem redit.

Der böse Gedanke klopft, wenn man auch Türen und Fenster verstopft.

Der Böse geht Vieh hüten, hängt sich an den Ochsen.
Estland

Der Böse gibt keinen Rückschoß, der Schlechte keinen Lakenzipfel.
Estland

Der Böse hat kein größern Feind als sich selber.
la] Vitato ut hostem temetipsum, si es malus.

Der Böse hat Krallen, der Dreckige (= der Schlechte) Augen.
Estland

Der Böse hat vor sich selbst Furcht und sucht sich selbst zu entfliehen; er wird erst heiter, wenn er aus sich selbst heraustritt. Unruhig irren seine Blicke umher und suchen nach einem Gegenstande, der ihn belustigen könnte.. Die Heiterkeit des Gerechten ist dagegen eine innere; sein Lachen verrät nicht Bosheit, sondern Freude, deren Quelle in ihm selbst liegt.
Rousseau, Emile

Der Böse ist am schlimmsten, so er fromm sein will.
dk] Naar den onde vil synes god, da er han værst af alle.

Der Böse ist ein Kieselstein, je mehr man darauf schlägt, je mehr Feuer gibt er.

Der Böse ist eine Kohle, sie brennt oder schwärzt.

Der Böse ist immer böse, denn so er sich fromm stellt.

Der Böse ist nie böser, als wenn er sich fromm stellt.

Der Böse ist nie schlimmer, als wenn er fromm tut (scheint).

Der Böse ist nimmer böse, denn so er sich fromm stellt.

Der Böse ist nimmer böser, dann so er sich fromm stellet.
la] Simulata probitas, duplex nequitia.
un] Akkor legroszszabb a' rosz, midön magát jónak tetteti.

Der Böse ist wie ein Fußeisen, man werfe ihn wie man will, so tut er schaden.
pl] Kiedy złodzieja wieszają, rad by zeby s nim wszystkich powieszano.
pl] Zly człowiek rad by wszystkich zgubił, gdy sam ginie.

Der Böse ist wie ein Hundswadel, so lange man den in Händen hat, ist er gerade, lässt man ihn aus der Hand, so ist er krumm, wie seine Art ist.

Der Böse ist wie ein Klette, die Stacheln stehen allzeit über sich.

Der Böse kann dem Guten wohl drohen, aber er kann ihn nicht schrecken.
la] Minae et metus nihil integrum ortae movent.

Der Böse kann nicht lieben.
Wilde, Die Herzogin von Padua

Der böse Kuckuck, das schlechte Gänschen, am boshaftesten war das Fohlen.
Estland

Der böse März hat ein arges Herz.

Der Böse nimmt aus der Schöpfkelle. das schlechte Wort aus dem Kessel.
Estland

Der Böse scheut das Licht wie der Teufel das Kreuz.
bm] Zlosti kdo strojí, svĕtla se bojí.
dä] Den onde skyer lyset som fanden korset.
ho] De kwade schuwt het licht gelijk de duivel het kruis.
ho] Die quade schuwet dat licht als die duvel dat cruce.
la] Demon ipse crucem fugit ut malus undique lucem.

Der Böse scheut das Licht, wie der Teufel das Kreuz.

Der Böse stirbt im Dorf, der Ehrliche im Walde.
info] Der Schlechte wird reich
Bantu

Der böse Trieb ist zu Anfang dünn wie Spinnenfaden, aber bald wird er stark wie Wagenseile.

Der böse Trieb ist zuerst dünn wie Spinnfäden, bald aber wird er stark wie Wagenseile.
Talmud

Der Böse verleumdet den anderen, der Unbedeutende lobt sich selbst.
Estland

Der Böse vertreibt Böses mit Bösem, der Gute durch Gutes.
la] Trudunt malo mali malum, boni bono.

Der böse Wille, der den Ruf eines bedeutenden Mannes gern vernichten möchte, bringt sehr oft das Entgegengesetzte hervor. Er macht die Welt aufmerksam auf eine Persönlichkeit; und da die Welt, wo nicht gerecht, doch wenigstens gleichgültig ist, so lässt sie sich's gefallen, nach und nach die guten Eigenschaften desjenigen gewahr zu werden, den man ihr auf das schlimmste zu zeigen Lust hatte.
Goethe (1749-1832), Riemer, 28.8.1807

Der Böse wird schon den Einschuß bringen, wenn die Weberin den Aufschlag schärt.
Estland

Der bösem Weibe kann entsagen, der kann von großem Glücke sagen.
it] Gran fortuna passa, chi la donnaccia lascia.

Der Bösen Freud' wird ihnen Leid.

Der Bösen Freude ist der Guten Herzeleid.

Der Bösen Freundschaft wird nicht alt.
la] Sunt mane amici, vespere aversi mali.

Der Bösen Furcht und der Guten Liebe ist des Lebens schönster Lohn.
dk] Lad de onde sa frygte dig at de fromme kand elske dig.

Der Bösen Glück ist ihr (großes) Unglück.

Der bösen Grund wendet Gott zur Stund.

Der bösen ist das meiste.

Der bösen Katze eine böse Ratte.
info] Boshafte Menschen vertragen keine gute Behandlung
fr] À mauvais chat mauvais rat.

Der Bösen Missfallen ist ein schönes Lob.

Der Bösen schlimmste Sorte
Ist die der alten Heuchler.
Florian, Fabeln, Die junge Henne und der alte Fuchs

Der bösen schonen, heißt den frommen schaden.
dk] Hvo som sparer de onde, forderver de fromms.

Der Bösen Tod ist der Frommen Gnade.

Der Bösen Wohlstand ist der Frommen Jammer.

Der bösen Zeitung Gift macht krank den Boten.
en] The nature of bad news infects the teller.
Shakespeare (1564-1616), Antonius und Cleopatra I, 2

Der böseste Hund bekommt den besten Bissen.
nl] De kwaadste hond krijgt 't beste been, de beste hond heeft veeltijds geen.

Der böseste Hund schweigt, wenn er mit Fleisch geworfen und auch der ärgste Feind wird versöhnt, wenn man ihn mit goldenen Pfeilen schießt.

Der Boshafte glaubt dem Gerechten nicht.
Estland

Der Boshafte verunglückt, der Neidische verschwindet, der Böse hat nirgends einen Platz.
Estland

Der Bosheit dünkt es nie zu viel, sie muss aussprechen, was sie will.

Der Bosheit fehlt selten eine Zielscheibe, nach der sie schießen kann.
England

Der Böss ist nimmer bösser, dann so er sich fromb stellet.
la] Simulata probitas, duplex nequitia.
un] Akkor legroszszabb a' rosz, midön magát jónak tetteti.

Der böste Hund kriegt das zerissenste Fell.

Der Böswillige hat keine Wolle, der Faule keine Schafe.
Estland

Der Botanik als Wissenschaft sind die buntesten und gefülltesten Blumen, die eßbarsten und schönsten Früchte nicht mehr, ja in gewissem Sinne nicht einmal so viel wert, als ein verachtetes Unkraut im natürlichen Zustande, als eine trockene, unbrauchbare Samenkapsel.
Goethe (1749-1832), Versuch einer allgemeinen Vergleichungslehre

Der Botanik nun im einzelnen weiter nachzugehen, liegt gar nicht in meinem Wege, das überlasse ich anderen, die es mir auch darin weit zuvortun. Mir lag bloß daran, die einzelnen Erscheinungen auf ein allgemeines Grundgesetz zurückzuführen.
Goethe (1749-1832), Eckermann, 1.2.1827

Der Botaniker vom Fach übernimmt ein höchst schwieriges Geschäft, indem er sich die Bestimmung und Benamsung des oft nicht zu Unterscheidenden zur Pflicht macht. Aus dem Begriff der Metamorphose geht hervor, das ganze Pflanzenleben sei eine stetige Folge von merklichen und unmerklichen Abänderungen der Gestalt, von denen jene bestimmt und genannt werden, diese aber bloß als fortschreitende Zustände bemerkt, kaum unterschieden, geschweige mit einem Namen gestempelt werden können.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen

Der Bote isst, während das Pferd läuft.
Korea
info] Und er wird für dessen Schnelligkeit gepriesen

Der Bote ist schon auf dem Wege.

Der Bote kann nicht entgelten, was im Briefe steht.
dk] Budskab maae jeg baere ansvar jeg ey vaelge.

Der Bote kann nichts für den Schaden, den sein Meister angerichtet.

Der Bote kann seinen Auftrag noch so gut bestellen, aber was für Antwort (Bescheid) er erhalten wird, kann er nicht wissen.
la] Jussa queofari responsis non dominari.
sd] Budskap ma jak frambaera answar ma jak ey walda.

Der Bote steht für zwei.
[RSpW]
info] Das Zeugnis des Gerichtsboten hatte volle Beweiskraft aber nur bezüglich der Ladung, in anderen Stücken konnte er häufig gar kein Zeugnis ablegen, oder es hatte wenigstens keine größere Beweiskraft als das eines anderen Zeugen.
mhd] Der bote steit vor Zwene.

Der Brand nimmt die Schuhe von der Wand.

Der Brand wird vom Feuer leicht ergriffen.

Der Brand zieret den Krieg, wie das Magnificat die Vesper.

Der Brandschwanz raucht noch.
info] Es ist noch Gefahr da
z] Wir müssen uns nicht fürchten vor dem Grimm des Brandschwanzes, der noch ein wenig raucht.
Luther

Der Branntwein - ein Zauberer, das Bier - eine Hexe.
Estland

Der Branntwein ist das Getränk des berühmten armen Mannes.
Otto von Bismarck, Reden (im Deutschen Reichstag, 28. März 1881)

Der Branntwein ist der Alten Gehstock und die Jungen halten sich dran.
ndt] Der Branntewei es d'n Allene er Gêestecke on di Jonge halle sich drô ô.
Meiningen

Der Branntwein ist ein schlechter Botengänger: man sendet ihn nach unten, und dann kriecht er gar nach oben.
Jiddisch
info] Nämlich in den Kopf

Der Branntwein macht nichts Gutes.
ndt] De Branwin maket nix Goes. Lippe

Der Branntwein sagt: 'Vertreib die Zeit!' Das Bier sagt: 'Verweil noch!'.
Estland

Der Branntwein stürzt das Haus ein.

Der Branntwein zeigt sich im Gesicht.
nl] Men kan hem de brandewijn (Jenever) wel uit sijn gezigt tappen.

Der brät sich die Vögel zum Schmaus, der sich dieselben zuerst holt aus dem Nest heraus.

Der Braten schmeckt ihm nicht.

Der Braten verbrennt, während der Koch tanzt.
info] Während man seinen Vergnügungen und Zerstreuungen nachgeht, geht die Hauptsache verloren.
fr] Pendant que vous vous amuses, le rôt brûle.

Der Braten war verzehrt, als er kam.

Der Bratenwender ist sein liebstes Instrument.

Der Brauch bildet Gesetze.

Der Brauch ist der Herrscher in allem.
Pindar, nach Herodot

Der Brauch ist kein Gesetz, hat aber dessen Kraft.
Bulgarien

Der Brauch ist löblich, Missbrauch sträflich.
la] Usus habet laudem, crimen abusus habet.

Der Brauch lehret alles.
z] Ein jeder der mag zusehen was seines Landesgelegenheit ist, darnach achte er sich, denn der Brauch lehret alles.

Der Brauch muss dem Rechte (o. Gesetze) weichen.
[RSpW]

Der braucht das Schicksal recht, den es einen schicksalhaften Mut lehrt.
Ralph Waldo Emerson

Der braucht keinen Prediger, der sich nicht bessern will.
en] He tat will not be saved needs no preacher.

Der braucht nicht zu klagen, den bringt das Alter nicht herunter, wer, auch vom Glück verlassen, wenn er nach Hause kommt, 'Mutter' sagen kann.
Mahâbhârata, Buch 12

Der braucht viel Brei, welcher jedem den Mund stopfen soll.

Der Brauer und die Bäckerin haben nicht einerlei Sinn.
nl] Brouwers bidden om goeden, bakken om duren tijd.

Der Bräundel hat ihn geschlagen.
info] Er hat zu viel getrunken

Der Bräutigam des Guten ist das Böse, der des Lebens der Tod und der der Liebe das Auseinandergehen.
Malaysia

Der Bräutigam ein Schaf, in der Ehe ein Zahn.
Estland

Der Bräutigam herrscht nicht wie der Ehemann; er bittet nur, und seine Geliebte sucht ihm abzumerken, was er wünscht, um es noch eher zu vollbringen, als er bittet.
Goethe (1749-1832), Lehrjahre VI - Bekenntnisse einer schönen Seele

Der Brautschatz ist ein Gottesheller.
info] Oft aber nur ein Konfektteller, den man ansieht

Der brave Junge sagte: Ich bin der Mann; nicht: Mein Vater war's.

Der brave Mann antwortet, wie er gefragt wird.
es] Acometa quien quiera, el fuerte espera.

Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt,
Vertrau auf Gott und rette den Bedrängten.
Schiller, Wilhelm Tell (Tell)
Der brave Mann denkt an sich, selbst zuletzt.
[ASpW]

Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.
Schiller, Wilhelm Tell

Der brave Mann hilft, wo er kann.

Der brave Mann tut seine Pflicht
Und tat sie (Ich verhehl es nicht),
Eh' noch Weltweise waren.
Schiller, Gedichte: Die Weltweisen

Der Bravste hat die Gans (o. Geiß) gestohlen.
info] Spott gegen übertriebenes Selbstlob. Der Dieb will der Ehrlichste sein. Ironisch, wenn sich jemand wegen Verdachts mit sehr wenig durchgreifenden Gründen zu rechtfertigen sucht.

Der Brei ist fertig.
nl] De brij is gaar.

Der Brei ist unsere Mutter.
pl] Kasza mat' nasza.

Der Brei wird nicht so heiß gegessen, als er aufgetragen (o. aufgegeben) wird.

Der Brei wird nicht so heiß gegessen, als er aufgetragen wird (vom Feuer kommt).

Der Brei wird nicht so heiß gegessen, als er aufgetragen wird.

Der Brei wird nicht so heiß gegessen, als er vom Feuer kommt.

Der Bremsen Hochgezeit vergeht, so der Augest Ende hat.

Der Bremsen ist leichter wehren als der Schmeissfliegen.

Der brennende Ehrgeiz verbannt von Jugend an alle Vergnügungen, um allein zu herrschen.
Vauvenargues, Réflexions et maximes

Der Brennnessel ganz nah ist oft die Rose.
Ovid, Heilmittel gegen die Liebe

Der bricht noch den Finger im Arsch ab.
info] Hat ganz besonderes Missgeschick

Der Brief ist ein unangemeldeter Besuch, der Briefbote der Vermittler unhöflicher Überfälle. Man sollte alle acht Tage eine Stunde zum Briefempfangen haben und danach ein Bad nehmen.
Nietzsche, Menschliches Allzumenschliches

Der Brief ist und bleibt ein unvergleichliches Mittel, auf ein junges Mädchen Eindruck zu machen; der tote Buchstabe wirkt oft stärker als das lebendige Wort.
Sören Kierkegaard

Der Brief ist wie das Antlitz des Abwesenden.
Jemen

Der Brief redet.
info] Wenn man sich auf ein Schriftstück, eine Urkunde, eine Sache, die vorgezeigt werden kann, beruft.

Der Brief, den du geschrieben, er macht mich gar nicht bang,
Du willst mich nicht mehr lieben, aber Dein Brief ist lang.
Zwölf Seiten, eng und zierlich! Ein kleines Mauskript!
Man schreibt nicht so ausführlich, wenn man den Abschied gibt.
Heinrich Heine (1797-1856), Neuer Frühling Nr. 34

Der Brief, der mir am sauersten wird, taugt gerade am wenigsten. Wenn ich darüber nachdenken muss, so ist das ein Zeichen, dass ich nicht ganz dabei bin. Gewöhnlich fange ich an, ohne festen Plan, und ein Satz fügt sich zum andern.
Montaigne, Essais

Der Bringende bringt das Ernteglück (weg), der Leihende bringt das Brotglück (weg).
Estland

Der Bringer ist willkommen, sagte der Bote, da brachte er dem (faulen) Sohne die Nachricht, dass der (reiche) Vater gestorben.

Der Bringer unwillkommner Zeitung
Hat ein nachteilig Amt, und seine Zunge
Klingt stets nachher wie eine dumpfe Glocke,
Die einst dem abgeschiednen Freund geläutet.
en] The first bringer of unwelcome news
Hath but a losing office.
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich IV., Zweiter Teil, I, 1

Der bringt den Strick mit, an dem er gehängt werden soll.

Der bringt viel auf und webt wenig ab.
info] Von einem Lügner

Der Broch var alle Bröch.
Jüdisch-deutsch, Warschau
hdt] Der Bruch für alle Brüche.

Der Brot hat, dem leiht man Brot.

Der Brotschneider soll jährlich drei Hemden bekommen, die anderen (bekommen) zwei Hemden.
Estland

Der Bruder erkennt schon den Bruder.
Estland

Der Bruder gibt dem Bruder, die Liebe allen.
Estland

Der Bruder ist dem Bruder schlimmer als ein Fremder.
Estland

Der Bruder ist mein, doch sein Verstand ist sein.

Der Bruder ist nicht vom Haken zu nehmen, die Schwester nicht unter dem Rockrand (zu suchen).
Estland

Der Bruder nimmt mit zwei Händen, die Schwester mit einer.
[RSpW]
info] Es war eine Härte, dass die männlichen Verwandten ein unbedingtes Vorzugsrecht vor den weiblichen genoßen. Man suchte sie allmählich zu mildern und beschränkte jenes Recht auf gewisse Grade der Verwandtschaft, oder man ließ die Töchter gleichzeitig in der Erbfolge zu, gestattete ihnen aber, wie das obige Sprichwort sagt, geringere Teile)
fries] De broder last an de lowa mil tom handen und di suster mit sure hant.
fries] Es tritt, wenn der Vater gestorben, an dessen Stelle aus dem rigischen Ritterrecht: de öldester bröder i, o jungesten Richter)

Der Bruder verfängt die Schwester.
[RSpW]
info] Er ist gesetzlicher Erbe des Gutes.
fries] De broder verunanget di suster.

Der Brüllaffe sendet nicht den Coaita.
Surinam
info] Der letztere wird für klüger gehalten als der erstere. Art lässt nicht von Art.

Der Brunnen ernährt den Hausstand.

Der Brunnen gehört dem einen Haus, das Seil dem anderen, ein drittes Haus hat mit großem Lärm Wasser geschöpft.
Assam, Indien

Der Brunnen ist für mich eine Hauptsache, das nächste Wasser ist eine Viertelstunde entfernt, sagte der Milchhändler, als man ihn fragte, warum er wegen desselben einen langen Prozess führe.

Der Brunnen muss Weg und Steg haben.

Der Brunnenschöpfer zieht nicht recht am Rad, wenn er leere für volle tauscht.

Der Brunzscherben ist ihm ins Bett gefallen.

Der Brustton der Überzeugung.

Der Bube bleibt ein Bube auch unter dem Chorrock.

Der Bube bleibt ein Bube auch unter dem Chorrock.
info] Das Amtskleid gibt die Würde nicht, der Mann muss dem Amte Ehre machen.

Der Bube bleibt ein Bube, auch unter dem Chorrock.

Der Bube katzbalgt sich mit dem Jungen.
Tschechien

Der Buchdruck hat das Glück der Menschen nicht gefördert.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1907)

Der Buchhandel hat sein eigenes Gehen und Kommen, wovon der Autor wenig Rechenschaft zu geben weiß.
Goethe (1749-1832), An Zelter, 19.7.1829

Der Buchhandel nämlich bezog sich in früherer Zeit mehr auf bedeutende wissenschaftliche Fakultätswerke, auf stehende Verlagsartikel, welche mäßig honoriert wurden. Die Produktion von poetischen Schriften aber wurde als etwas Heiliges angesehn, und man hielt es beinah für Simonie, ein Honorar zu nehmen oder zu steigern.
Goethe (1749-1832), Dichtung und Wahrheit III,12

Der Buchstabe ist des Antichrists Schwert und aller Sekten Großmutter.

Der Buchstabe ist ein Sklave.

Der Buchstabe ist ein Sklave.
en] The letter killeth, but the spirit giveth life.
fr] La lettre tue, et l'esprit vivifie.
it] La lettera uccide e lo spirito vivifica.
la] Litera enim occidit, spiritus autem vivificat.
sd] Bokstafwen dödar, men anden giôr lefwande.

Der Buchstabe tötet, (aber) der Geist macht lebendig.
2. Korinther 3, 6

Der Buchstabe tötet, aber er errötet nicht.
la] Litera non erubescit. Demokrit

Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig.

< operone >