<<< Deutsche Sprichwörter >>>

Der Kluge macht auch dem Dreck Augen in den Kopf.
Estland

Der kluge Mann baut vor.
Schiller, Wilhelm Tell, I, 2 (Gertrud)

Der kluge Mann schafft sich im Sommer den Schlitten, im Winter den Wagen an.

Der kluge Mann vergnügt sich mit dem Mund, der Hund (d. i. ein Schelm) mit dem Arsch.
Estland

Der kluge Mann zählt nur goldene Tage.
Russland

Der Kluge merkt, so er kann, auf die Reden vom weisen Mann.
ndt] Hort ein klok man einen wisen reden, weil ik juk bescheden.

Der Kluge nimmt keinen Sauerteig, wenn er Honigkuchen backen will.

Der Kluge nimmt vom Verrat, der Naschhafte aus dem Arsch.
Estland

Der kluge Politiker beachtet eher den Unwillen als den Willen des Volkes.

Der Kluge prüft vorher die Tiefe des Wassers, der Tölpel plumpt hinein.
i] Und wenn er nicht ertrinkt, so bespritzt er wenigstens sich und seine Begleiter.

Der Kluge rechnet im Glück auf ein Unglück und hofft auf das Unglück auch einen Glücksfall.
la] Cum fortuna premit, meliora sequentia spera; cum fortuna favet, deteriora time.
la] Sperat infestis, metuit secundis alteram sortem bene praeparatum pectus.

Der Kluge sammelt, der Narr zerstreut.

Der Kluge schafft mehr mit Gedanken (d.i. Verstand) als der Dumme mit den Händen.
Estland

Der Kluge schafft sich im Sommer einen Schlitten, im Winter einen Wagen an.
Walachen

Der Kluge scheißt ja nicht ins Haus.
Estland

Der Kluge schläft, dieweil ein Tor redet.

Der Kluge schweigt, wenn der Dumme schwätzt.
Russland

Der Kluge sieht das Gemeinsame in den verschiedenen Religionen, der Dummkopf die Unterschiede.
China

Der Kluge sieht mit den Augen, der Dumme fühlt mit den Händen.
Estland

Der Kluge sieht voraus, der Dumme hinterher.
Estland

Der Kluge spricht von dem, was er gesehen oder gehört hat, der Primitive von dem, was er gegessen und getrunken hat.
Mongolei

Der Kluge steckt die Hand in des Dummen Tasche.

Der Kluge steckt seine Finger nicht zwischen fremde Türen.
fr] Qui du fait d'aultruy se mêle il n'est pas saige.

Der Kluge sucht beim Hasen keinen Speck.

Der Kluge trägt sich nicht selbst das Holz, auf dem er brennen soll.
i] Wenigstens dann nicht, wenn er nicht von der Gewalt dazu gezwungen wird.

Der Kluge träumt nur, wenn er schläft, der Dumme auch, wenn er wacht.

Der Kluge unterdrückt nicht, er überbrückt.
Fliegende Blätter

Der Kluge verkauft seinen Essig teurer als der Narr seinen Honig.

Der Kluge verspricht und der Dumme erwartet (das Versprochene).
Walachei

Der Kluge versteht schon ein halbes Wort.

Der kluge Vogel wird in seinem Schnabel gefangen.
Aserbaidschan

Der Kluge wacht, wenn der Schalk lacht.

Der Kluge wäre nicht klug und der Reiche nicht reich, wenn andere nicht dumm und arm wären.

Der Kluge wartet die Zeit ab.
la] Exspectat tempus sapiens.

Der Kluge weiß es und erfüllt sich rechtzeitig seine Wünsche.

Der Kluge weiß selbst aus dem Schaden Nutzen zu ziehen.

Der Kluge weiß selbst, wer er ist.
Estland

Der Kluge weiß sich in die Zeit zu schicken.
la] Temporibus, qui rite sapis, servire memento omnibus, ut tempus serviat omne tibi.
la] Temporibus sapiens mores sine crimine mutat.

Der Kluge weiß viele Auswege, der Frosch isst viele Fliegen.

Der Kluge weiß wenig, der Dumme viel.
Estland

Der Kluge weiß, was er spricht, der Dumme spricht, was er weiß.
Estland
tü] Akıllı söylediğini bilir, ahmak bildiğini söyler.

Der Kluge weiß: Er ist nicht klug genug.

Der Kluge will wissen, der Dumme will reden.
tü] Akıllı bilmek oster, aptal söylemek.

Der Kluge wird durch Erfahrung klüger.

Der Kluge wird nur einmal betrogen.
Finnland

Der Kluge zählt seine Wörter, der Dummkopf schüttet sie aus.
Jüdisch

Der Klügere gibt nach, der Esel fallt in' Bach.

Der Klügere gibt nach, sagte der Fuchs, als ihm der Jäger das Fell über die Ohren zog.

Der Klügere gibt nach.
en] The wiser head gives in.
fr] C'est le plus sage qui cède.
it] Il più saggio cede.

Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.
Graffito

Der Klügste gibt nach, sagte der Hundekarren zur Lokomotive, und fuhr ihr aus dem Wege.

Der Klügste gibt nach, sagte Kunz, als er seinen Prozess verloren hatte.
i] Aus Braunschweig: ein alter Kaufmann ritt öfter spazieren. Das dabei benutzte alte Pferd war stets begierig nach dem Stalle und der Reiter nicht im Stande es vor dem Hause anzuhalten, um abzusteigen, das Pferd ging vielmehr ohne weiteres mit ihm in den Stall. Eines Tages war der obere Teil der Tür geschlossen, das Pferd ging aber doch durch die halbgeöffnete Tür. Der Kaufmann hätte rücklings vom Pferde fallen müssen, wenn nicht der obere Teil der Tür aufgesprungen wäre. 'Der Klügste gibt nach', sagte der Kaufmann und rieb sich die vom Stoße geschwollene Stirn.
z] Wenn Kopf und Herz sich widersprach, thät doch das Herz zuletzt entscheiden. Der arme Kopf gibt immer nach, weil er der Klügste ist von beiden.
ndt] De Klökst gifft nao. Altmark
en] If I had reveng'd all wrong, I had not worn my shirts so long.
en] The wiser head gives in.
en] Where's the use of railing, as the dog-cart said to the steam-engine when it upset.
fr] C'est le plus sage qui cède.
fr] Le plus sage cède.
it] Il più saggio cede.
la] Cedendo victor abibis. Ovid
la] Qui vinci sese patitur pro tempore, vincit. (Wer sich je nach den Umständen besiegen lässt, ist siegreich)

Der Klügste gibt nach.

Der klügste Hund begreift nicht, warum die Ziege Kohl frisst.

Der klügste Mann kann vom Narren etwas lernen.
fr] Un fou avise bien un sage.

Der Klügste wird oft am ersten übers Ohr gehauen.
ndt] Der Klîgste werd noch oagerannt (betrogen).
fr] Les sages sont souvent la dupe des sots.

Der klügsten Atzel (Elster) werden die Eier gestohlen.

Der Klüppel wird ihn doch zuletzt treffen.
i] Die Strafe, das Unglück u.s.w. wird ihn ereilen.

Der Knabe geht hinterm Pfluge, das Mädchen wird geboren, man muss trachten, sie zu verheiraten.
i] Die Frau soll jünger sein

Der Knabe hat nicht weit zu Tränen, der schon die Lippe hangen lässt.

Der Knabe ist der Vater des Mannes.
br] O menino é o pai do homem.

Der Knabe ist ein halber Mensch.
i] Aus einer alten Rechtsbestimmung.

Der Knabe weint, aber er sagt nicht, warum.
i] Er verschweigt, dass er Strafe erhalten und weshalb.

Der Knabe, der sich einst an meinen Rock hielt, fasste mich später am Kragen.
Persien

Der knarrende Baum steht am längsten.

Der knarrende Baum steht länger.
Litauen

Der Knäuel läuft so lange, bis der Faden zu Ende ist.
nl] Het kluwen loopt zoo lang, tot dat het ten einde komt.

Der Knauserige gibt so viel aus wie der Freigebige.
fr] Autant dépense chiche que large.

Der Knecht bläst des Herrn Pfeife.
Estland
it] Tanzt nach der Pfeife des Herrn

Der Knecht dürft' es nicht tun, wenn's jeder täte.

Der Knecht folgt dem Herrn.
nl] De knecht volgt zijn' meester na.

Der Knecht hat immer einen großen Magen.
Estland

Der Knecht hat keine Arbeitssorge(n), der Knecht hat Lohnsorge(n).
Estland

Der Knecht hat löblich gepflügt, doch loben wird man den Bauern.

Der Knecht ist des Herrn Hund und das Dienstmädchen der Hausfrau Hund.
Estland

Der Knecht ist nicht besser denn sein Herr.

Der Knecht ist oft geschickter dann sein Herr.

Der Knecht ist wie ein Hofhund, das Dienstmädchen wie eine Katze.
Estland

Der Knecht kann in Kirchenbuße nicht mehr verwirken als seine Haut.
[RSpW]
Der Unfreie, der die Geldbuße nicht entrichten konnte, musste mit seiner Person die auferlegte Kirchenstrafe abbüßen.

Der Knecht macht seine Frau zur Magd und die Magd ihren Mann zum Knecht.
i] Nachdem die Unfreiheit bis zu dem Satze gekommen war, dass die Kinder allemal der bösen (schlimmen, unfreien) Hand folgen; so tat man noch den folgenden Schritt und behauptete: Nimmt ein freier Mann ein (leib-)eigenes (höriges) Weib, so hat er seine Freiheit ebenfalls verloren.
z] In wessen Gehörr er mit ihr zu Bett gehet, dem muss er hulden und schwören.

Der Knecht muss bereit sein, beim Schwein zu essen, neben dem Ochsen zu ziehen.
Estland

Der Knecht muss keinen vorteil haben für den Herrn.

Der Knecht muss tun, wie ihm sein Herr gebeut.
altfries] Thi skalk skolde dwa alsa him sin hera bad.

Der Knecht pflügt den Bart, der Fronarbeiter kratzt sich den Rücken.
Estland

Der Knecht seines Guts sein.
i] Der Geizhals.

Der Knecht sieht auf den Vorteil seines Herrn.
Estland

Der Knecht soll dem Herrn, die Magd der Frauen dienen.
z] Die Philosophie der Theologie, ein Dienstverhältnis aber, das sich nicht bewährt und die erstere bestimmt hat, sich auf eigene Füße zu stellen.

Der Knecht soll knapp mit Essen sein, wenn die Hausfrau auf dem Fest ist.
Estland

Der Knecht soll's nicht besser haben, denn sein Herr.
i] Luther in einem Briefe an die Christen zu Strasburg wider den Schwärmergeist.
fr] Le valet ne doit pas paraître au dessus du maître.

Der Knecht und der Ochs - die essen immer das gleiche Brot.
Estland
it] Stehen im Dienste des gleichen Herrn

Der Knecht weint verlorene Tränen, wenn er das beweint, was der Herr will.

Der Knecht wird ein unwerter Mann, sobald die Arbeit ist getan.
la] Verna fit ingratus, dum mox opus est operatus.

Der Knecht wird selten gelobt, die Schwiegertochter niemals.
Finnland

Der Knecht wird verkauft wie der Hengst.
i] Weil er nur Gegenstand des Sachenrechts ist.

Der Kneiper kommt auf die Schienen.

Der Knittel ist für Männer gemacht, nicht für Weiber.
i] Wird von Arabern z.B. gebraucht, um einen anderen wegen erhaltener Bastonade zu trösten.

Der Knittel muss beim Hunde liegen.

Der Knittel will jmmer neben den Hund geleget seyn.

Der Knoblauch blüht, er will Hêtel tragen.
Schlesien
ndt] D'r Knoblich blîd'm, a wat Hätla trään. Österreich-Schlesien
i] Hetel, Hätlä = von Haupt, Häuptel, Köpfe. - Bei übergroßer Lustigkeit. Er ist übermütig, die Strafe wird nicht ausbleiben.

Der Knoche, den einer han soll, schlebbt 'm kenn Hund furt.

Der Knochen bleibt in der Hand des Verteilers.
Finnland

Der Knochen kommt nicht zum Hund, sondern der Hund zum Knochen.

Der Knochen war erst auf des Herrn Tafel, ehe er auf den Weg geworfen wurde.
Surinam
i] Meine Lage war nicht stets eine so traurige; ich lebte früher in bessern Verhältnissen. Ich bin eine ausgedrückte Zitrone.

Der Knochen wird nicht mit Fleisch weggeworfen, die Menschen werden nicht lebendig begraben.
Angola

Der Knochen wird schon Fleisch finden.
Estland

Der Knochen, der dir vom König gegeben wird, ist Fleisch.
Namibia

Der Knopf geht auf.
i] Der Kleine wächst.

Der Knopf ist ihm aufgegangen.
Oberösterreich
i] Er erkennt nun klar, er fängt an zu verstehen, zu begreifen.
z] Ich denke beim Knopf an die sich eben entfaltende Blumenknospe.

Der Knopf ist leicht gelüpft, den Gott nicht hat geknüpft.

Der Knorren (o. Ast, Knoten) muss den Knuppen (o. Klotz, Geschwulst) vertragen.
i] So einer des anderen Fehler, ein Freund des anderen Ecken und Schwächen.
la] Duro nodo durus quaerendus est cuneus.
la] Qui, ne tuberibus propriis offendat amicum, postulat, ignoscat verrucis illius. Horaz

Der Knoten ist noch nicht gerissen.

Der Knüppel auf dem Kopf.
ndt] De Knubbel up'n Kopp.

Der Knüppel des Feigen ist lang.
Arabien

Der Knüppel für den, der ungehorsam ist.
Arabien

Der Knüppel geht herum.
ndt] De Knüppel geit um.
i] Wenn in einem Mecklenburger Dorfe eine Gemeindeversammlung stattfinden sollte, so schickte noch vor wenigen Jahren der Schulze einen geschälten Weidenast durch den Nachtwächter oder Kuhhirten im Dorfe umher, und jeder Bauer bescheinigte die Ansage dadurch, dass er seine Hausmarke in den Zweig schnitt. Jetzt sind Ast und Marke meist außer Gebrauch gesetzt, aber die Redensart hat sich erhalten.

Der Knüppel hat zwei Enden.

Der Knüppel ist an den Hund gebunden.
ndt] De Knüppel is an den Hund gebunnen.
ndt] De Knüpp'l is bi'n Hund bunn. Altmark
ndt] De Klüppel liet bim Rü'en. Iserlohn
ndt] De Knüppel ligt bi'n Hund.
ndt] Den Knüppel bym Hunde leggen.
i] Man kann nicht, wie man wohl möchte. Wenn jemand aus Mangel an Mitteln seine Wünsche nicht befriedigen kann. Ich wollte dies und das tun, bezahlen u.s.w., aber ich kann nicht, das Unvermögen dazu liegt vor.

Der Knüppel ist des Armen Gerechtigkeit, der Stock des Mittelloser Richter.
Estland

Der Knüppel ist des armen Menschen Lohn.
Estland

Der Knüppel liegt beim Hund (o. Rüden).
i] Man kann nicht, wie man möchte. Um Zwang zu bezeichnen.

Der knurrende Hund bekommt die kleinsten Brocken.

Der Knust des Hirten und das große Brotstück des Herrn.

Der Knutenmeister fühlt die Schläge nicht, die seine Hand austeilt.
Russland

Der Knutenmeister schwingt seine Knute auch träumend.
Russland

Der Knüttel ist an (bei) den Hund gebunden.

Der Koch besorgt die Küche nicht für sich.
nl] De kok maakt de spijs klaar, en de heer krijgt die op de tafel.

Der Koch dem Kellner brät (o. gibt) ein Wurst, der Kellner löscht dem Koch den Durst.

Der Koch dem Kellner gibt eine Wurst, der Kellner löscht dem Koch den Durst.

Der Koch denkt eins, der Vielfraß etwas anderes.
Italien

Der Koch gilt so viel als der Kellner.

Der Koch hat seinen besten Platz am Feuer.
nl] Geef aan de kok eene plaats bij 't vuur.

Der Koch hat viel zu schaffen, bis er großen Herren ein Ding so gut macht als des Schmieds Morgenmahl.
i] Mangel an Appetit.

Der Koch ist der beste Arzt.

Der Koch ist übel dran, der die eigenen Finger nicht lecken kann.
en] He is an ill cook tat cannot lick his own fingers.

Der Koch ist zu spät aus den Federn gekrochen.
i] Wird gesagt, wenn die Speisen nicht gar gekocht sind.
fr] La viande sent la plume.

Der Koch kehrt sich wenig dran, ob ein Garsün (Garçon) ihn rufet an.

Der Koch muss den Geschmack des Herrn haben.
la] Coquus domini debet habere gulam.

Der Koch muss keine schöne Frau zu sein.
Simbabwe

Der Koch muss seines Herren Zunge haben.

Der Koch sagte zum Kellner: löschest du mir den Durst, so brat' ich dir 'ne Wurst.
dk] Naar kokken steger for kielder svenden, saa gielder det herrens viin-fad.
dä] Steeger da mig en vyrst, saa ledsker jeg din tyrst.

Der Koch soll noch geboren werden, der es jedem Gaumen recht macht.
nl] De kok moet nog geboren worden, die zoo kan koken, dat het allen monden smaakt.

Der Koch tut den Schaden, und die Katze kriegt die Schuld.

Der Koch wird selten Hungers sterben.
nl] De kok zal zelden honger lijden.

Der Koch wird vom Geruch (o. Dampf, Dunst) satt.
i] Die Hitze des Herdes, der Dampf der Kohlen, das Kosten der Speisen tragen aber das Ihrige dazu bei, dass die Empfindung des Hungers verloren geht; es fehlt auch nicht an Beispielen, dass der bloße Geruch von frischem Brote Menschen vor dem Verhungern bewahrt hat.
dä] Kokken mættes tit af røgen.

Der Koch wird vom Geruch satt.

Der Koch, der vor Hunger stirbt, wird nicht auf den Friedhof begraben.

Der kochende Topf behält keinen Deckel.
tü] Kaynayan kazan kapak tutmaz.

Der Kochersberger fand in Barbara Sankt-Veit unter den Heiligen.

Der Köchin die Ehre abschneiden.
Österreich
i] Wenn man Dampfnudeln statt zu zerreißen, zerschneidet.

Der kocht seine Suppe im Siebe.
Wien

Der Kochtopf der Witwe, klein und kärglich.

Der Köder allein fängt keine Fische.
i] Wenn nämlich die Angel fehlt. Schönheit ohne Grazie ist ein Köder ohne Angel.

Der Köder fängt die Fische, nicht der Angelhaken.
fr] L'amorce est ce qui engaigne le poisson et non la ligne.
fr] Non en la cane (ligne) ni a haim (hameçon) mais en l'amorce gist l'engin (amorce).
sp] El cebo es el que engaña, que no el pescador ni la cańa.
sp] Ni el anzuelo ni la caña, mas el cebo las engaña.

Der Köder muss vor allem dem Fisch schmecken.

Der Köder täuscht, nicht die Angel und nicht die Rute.
es] Ni el anzuelo, ni la caña, mas el cebo engaña.

Der Köder verbirgt den Haken.
en] The bait hides the hook.

Der koh durch neu Poër ladern Hosen gegloatz.
Henneberg
hdt] Der kann durch ein Paar lederne Hosen glotzen.
i] Von einem, der ein sehr gutes Gesicht hat.

Der Kohl gilt für versalzen, der nicht auf den eigenen Tisch kommt.
Russland

Der Kohl hat's nicht besser wie der Topf, wenn sie beid' am Feuer stehen.

Der Kohl ist der Brühe nicht wert.

Der Kohl ist noch nicht fertig, wenn der Speck (Pfeffer) fehlt.

Der Kohl ist versalzen, der nicht auf den eigenen Tisch kommt.
Russland

Der Kohl ist zwar verkocht, aber ein paar gute Blätter sind noch da.
nl] Al hadden zij ook al hun moes verkocht, zij zouden toch nog het beste blad behouden hebben.

Der Kohl kommt nicht auf den Tisch, wie er aus dem Topf kommt.
dk] Kaalen kommer ikke altid paa bordet, son den øses gryden ik kiøkenet.

Der Kohl ruft, dass man ihn nach zwei Wochen ansehen soll.

Der Kohl schmeckt sehr gut, sagte die Magd, und ass das Fleisch.
nl] Dat is lekkere peen, zei Subbert, en hij at al het vleesch op.

Der Kohl soll gesagt haben, dass wenn man ihn in aschige Erde pflanzt, ihm anstelle des Kopfes unten ein Ei anwächst.

Der Kohl soll gesagt haben: 'Bauer, brich (= pflanz) mich früh im Frühling, sonst muss ich im Herbst ohne Kopf unter den Schnee gehen.

Der Kohl will stürmisch (= schnell) gekocht werden, Bohnen und Erbsen wollen gedämpft werden.

Der Kohl wird nicht so warm gegessen, als wie er aufgetischt wird.
altfries] De kual med ek sa warm iiten, üs er apdön uud. Sylt

Der Kohlenbrenner ist Herr in seinem Hause.
fr] Charbonnier est maître dans sa chaumière.

Der Köhler ist Herr daheim.
Frankreich
bm] Doma jak chces u lidí jak prislusí.
bm] Doma jak ch ci, u lídi jak kází.
bm] Hospodár hazdý domu svého pan.
bm] Hospodár v domu jak Adam v ráji.
bm] Tvuj dum tvá vule.
bm] Ve svém dome kazdý jest pánem.
kroat] Moja hiza moja volja.
sp] Mientra en mi casa me estoy, rey me soy.

Der Köhler ist Herr in seinem Hause.
i] Jeder waltet und schaltet in seinem Hause nach Belieben. Franz I. von Frankreich ließ sich eines Tags auf der Jagd von der Nacht so überraschen, dass er von seinem Gefolge entfernt, bei einem Köhler im Walde, der ihn nicht kannte, eine Unterkunft suchen musste. Der Köhler bat den König zum Abendbrot, nahm aber bei Tische den ersten Platz und wies seinem Gast den zweiten mit den Worten an: 'Jeder ist Herr in seinem Hause.' Dann lud er den König ein von der Speise zu nehmen, was und so viel ihm beliebe; 'aber', fügte er hinzu, 'es ist nicht nötig, der Großnase (Spitzname für den König) zu sagen, dass ich Euch mit Wild traktiert habe.' Der König ließ es sich trefflich schmecken. Am Morgen stieß er in sein Horn, um seinem Gefolge ein Zeichen zu geben, wo er sich befinde, das sich auch bald um die Köhlerhütte versammelte. Der Köhler hielt sich für verloren, aber der König klopfte ihm auf die Achsel und sagte ihm: er sei Herr in seinem Hause.
fr] Charbonnier est maître en sa loge (dans sa chaumière).
fr] Charbonnier est maître chez lui (o. soi).
fr] Par droit et par raison, chacun est le maître dans sa maison.

Der Köhler ist zum Schlott- (Schornstein-) Feger kommen.
i] Gleich zu Gleich.

Der Kojote wartet immer dort draußen und der Kojote hat immer Hunger.
Indianer

Der Kolibri küsst die Blume.

Der kollektiv vereinigte Mensch, wenn er nichts andres als das ist, versinkt in allen Verhältnissen in die Tiefen des Zivilisations-Verderbens, und in dieses Verderben versunken, sucht er auf der ganzen Erde nichts anderes, als was der Wilde im Walde auch sucht.
Pestalozzi, An die Unschuld, den Ernst und den Edelmut meines Zeitalters und meines Vaterlandes

Der Kommende lässt den Gehenden vermissen.
Türkei

Der kommende Tag ist schlimmer als der gehende.
dk] Den dag er være der kommer end gaaer.

Der Kommissär hat es gesagt, also ist es Gesetz.
Kiribati

Der kommt (gewiss) zu spät, der ausszugehen nimmer der weil hat.

Der kommt alle Jahrmärkte, den kennen wir schon.

Der kommt allzeit zu spatt, der auszugehen nimmer die weile hat.

Der kommt am weitesten, der nicht weiß, wohin er will.
i] Man sagt, dass diese Redensart der berühmt gewordene Bauernsohn Oliver Cromwell schon in früher Jugend geführt habe. Man kann diesen Spruch weniger paradox so ausdrücken, dass der Mensch in seinen Angelegenheiten nur dann etwas Tüchtiges erreiche, wenn er sich von vornherein die höchste Aufgabe, ein unerreichbares Ideal steckt.

Der kommt bald hoch, der nur etwas taugt.
altfries] Saagt hoog, dear man doogt.

Der kommt blind von der Welt.

Der kommt gewiss zu spät, der zu gehen niemals Weile hat.

Der kommt gleich hänflich.

Der kommt hinein wie Pilatus ins Credo.
Nürtingen

Der kommt im Narrenhaus nach Prima.
nl] Hij is te gek, om allein te loopen.
nl] Hij is te gek, om in het dolhuis te zitten.

Der kommt in der Welt nicht weit, der alles auf seinen Kopf setzt.
bm] Málo ten v svĕtĕ sprayí, kdo vse na sovu hlavu staví.
pl] Co się na rozum vydają radzi tacy upadaja.

Der kommt in des Teufels Küche.
i] Kommt schlimm an.

Der kommt in die Rechnung, sagte der Maurer, als der Bauherr zweifelte, dass die Mauer halten werde, weil der Kalk fehle.

Der kommt in Nöten wohl, der bald kommt.

Der kommt in Schande, der nichts treibt im Lande.
nl] Lang gebleven, niet bedreven doet in schande leven.

Der kommt mir auch mal unter den Rechen.

Der kommt mir nöt in den Magen.
Rotttal
i] Um Abneigung gegen jemand auszudrücken.

Der kommt mit der Spritze, wenn't Feuer im Wasser ist.
ndt] Wann se de Sprützen probèiert, dann wert balle Füer lèiert.
ndt] Hei is de Eiste biy der Spritze, wann't kein Fuier is.

Der kommt mit seiner hilf zu spät, der im Brand die asche will löschen.

Der kommt nicht in die Schuh', der zehn Löcher aufmacht und eins zu.

Der kommt nicht mehr heim, den man auf dem Rücken zum Hause hinausträgt.

Der kommt nicht zu spät, der böse Botschaft bringt.
mhd] He kumt nicht to late, de quade bôtschap brinkt.
la] Nuntia prava ferens sero non advenit. unquam.

Der kommt nicht zum Störi anschneiden.
i] Wird von den Mädchen nicht begünstigt.

Der kommt niemals in den Himmel, der dorthin allein zu gehen wünscht.
England

Der kommt nimmer in den Wald, der jeden Strauch fürchtet.

Der kommt nimmer in den Wald, so jeden Busch (o. Strauch) fürchtet.
la] Non venit ad silvam, qui cuncta rubeta veretur.

Der kommt noch nach Haus und bringt seine Knochen im Sacktuch mit.

Der kommt sehr schwer zu Hemden, der keinem je was will entfremden.
fr] Quel que soit l'habit, l'homme reale le même.
it] Chi non ruba, non ha roba.

Der kommt vom Prügele an den Prügel. Auerbach
i] Vom Regen in die Traufe, verschlechtert seine Lage.

Der kommt wieder, er ist ans Brot gewöhnt.

Der König befiehlt und das Volk gehorcht.
bm] Car rozkazuje, a bůh pravou cestu ukazuje.

Der König besitzt die Reisfelder, das Volk tritt die Wasserräder.
Vietnam

Der König der Bienen hat keinen Stachel.
Portugal

Der König der Flöhe ist in Tiberias.
Arabien
i] Das Schlechte mag eine ganz andere Ursache haben als man vermutet.

Der König der Wünsche ist im Lazareth gestorben.

Der König erbt das Königreich, das Volk die Arbeit (Plackerei).
Madagaskar

Der König erspart, die Königin gibt aus.
Hindustan

Der König fängt die Händel an, die Zeche zahlt der kleine Mann.

Der König füllt Goldkisten, der Arme Leidkisten.
Estland

Der König gründet seine Sicherheit auf den Schutz der Bürger, der Tyrann auf den von Söldnertruppen.

Der König hat die Kirche und die Bettelleute betrogen.
i] Eine Redensart der Musspreussen nach der Einführung der preussischen Scheidemünze, weil Bettelleute und Kirche erst 15 Pfennige erhalten mussten, ehe sie einen Groschen erwarben, während sie vorher schon bei 12 Pfennigen dazu gelangt waren.

Der König hat lange Arme, aber er rafft nicht alles Korn auf seinem Boden.

Der König hat nichts von Zufallswerken.
[RSpW]
i] Nicht jede ungesetzliche Handlung wurde nach deutschem Recht bestraft, sondern nur dann, wenn sie mit Bewusstsein und Absicht verübt war. Wenn ein Werk des Zufalls des anderen Leib oder Gut verletzt, so wird keine Buße gezahlt, was der Sinn des obigen Sprichworts ist.

Der König hat von Gott weltliche Gewalt zu weltlichen Dingen.
dk] Hefir konongr af Gudi veraldlikt valld til veralldligra luta.

Der König hat zehn Tugenden, die Götter haben neun.

Der König heißt, der Pfennig beisst.
i] Der Mittellose hat keine Macht

Der König heißt; Pfennig, der beisst.
i] Befehlen tut's nicht, wenn die Mittel zur Ausführung fehlen.

Der König hilft manchem auf die Beine, dass aus einem Reiter ein Fußgänger wird.

Der König in Frankreich ist Rex asinorum, der König von Spanien Rex hominum, der König von England Rex diabolorum, der Kaiser aber Rex Regum.

Der König ißt nicht Gold, der Bauer ißt nicht Erde.
Estland

Der König ist der Blinden Auge und der Schwachen Arm.
dk] Kongen er deres værie som ikke have værie.

Der König ist ein Mensch wie ein anderer.
i] Auf einen sich selbst überhebenden und entlarvten Scheinfrommen ein jüdisch-deutsches Sprichwort aus der Provinz Posen: 'Pareh (Pharao), du kackst.' Nach einer jüdischen Sage hatte sich der ägyptische König Pharao als ein Gott ausgegeben. Damit nun die Leute nicht erfahren möchten, dass er auch menschliche Bedürfnisse habe, verrichtete er alle Tage vor Sonnenaufgang seine Notdurft am Nil. Moses, der sich auf Gottes Weisung dahin begab (2 Mos. 7, 15), traf ihn gerade, als er sich seiner verdauten Speisen entledigte und hielt ihm vor, wie er sich nun verraten habe, dass er kein Gott sei.
fr] Le roy est homme comme ung aultre.

Der König ist einem Bettler gleich, so keine Freunde hat in seim Reich.
la] Rex est mendicus, cui non est ullus amicus.

Der König ist fern und unser Herrgott hoch.
pl] Król daleko, Pan Bog wysoko.

Der König ist gemeiner Richter überall.
[RSpW]
i] Wie der gewöhnliche Richter nur in seinem Kreise Recht zu sprechen befugt ist, so war für den Kaiser jede Stätte, wohin er kam, höchste Gerichtsstätte.
mhd] Die koning is gemene richter overal.
dä] Kongen er loven og lovens ende.

Der König ist Gottes Dienstmann.
[RSpW]
i] Die höchste Würde im Staate kommt dem König (Kaiser) zu, der nach der Rechtsanschauung des Mittelalters als Schirmer der Menschheit Gottes Stelle vertritt, und daher keines Menschen, auch nicht des Papstes Dienstmann ist.

Der König ist nicht der Vertreter der Nation, sondern ihr Schreiber.
Maximilien de Robespierre, Rede in der französischen Nationalversammlung (1792)

Der König ist nicht zu Hause.
i] Wenn's lustig hergeht, wohl gar drüber und drunter. Wenn der König Friedrich II. von Dänemark (gest. 1558) nach vollendeter Tafel guter Laune war, so sprach er: 'Der König ist nicht zu Hause.' Die Diener ließen sich gehen und der König ergötzte sich an ihren Possen.

Der König ist sich reich und gewaltig.
altfries] Chi king is him rike and weldich.

Der König ist tot, es lebe der König!
fr] Le roi est mort, Vive le roi!
la] Dignitas non moritur.

Der König kann einen Mann zum Ritter machen, aber nicht zu einem Gentleman.
England

Der König kann mich töten, aber er kann mich nicht zwingen.
Spanien

Der König kann nicht allweg regieren, wie er will.
i] Er muss auf Zeit und Umstände Rücksicht nehmen; er muss die öffentliche Meinung beachten, auf Grundsätze der benachbarten Regierungen merken u.s.w.

Der König kann sich alle Kämpfer kiesen.
i] Seit dem Bestehen des deutschen Reichs ist er oberster Heerführer und führt den ersten Schild. In seinem Gefolge gehen die ursprünglichen Könige, jetzt Fürsten.
altfries] Chi kining wilt him allera campona kiosa.

Der König kennt seine Leute.
nl] De koning kent de zijnen.

Der König lebt weit oben, wo ihn der Gestank der Armen nicht erreichen kann.
Sambia

Der König muss von Natur über den Beherrschten stehen, dem Stamme nach aber ihnen gleich sein.

Der König rief, und alle, alle kamen,
Die Waffen mutig in der Hand.
Heinr. Clauren, Der König rief (1813), Melodie von Albert Philipsborn (1813)

Der König samt den edlen Herrn könnt' sich nicht ohne Bauern nährn.

Der König schenkt hundert Rubel, man erhält eine Kopeke.
Estland

Der König sieht weit.
Estland

Der König soll erstlich mit seinem besen kehren vor seiner Tür.

Der König trägt zwar die Krone, aber der Narr liefert den Verstand.

Der König von Frankreich herrscht über Esel (denn sie tragen, was er ihnen aufbürden mag); der König von England über Engel (denn sie vollbringen gutwillig, was er ihnen anbefiehlt); der König von Spanien über Menschen (sie gehorchen ihm, aber nur in billigen Dingen); der deutsche Kaiser aber über Fürsten (denn sie tun, was ihnen beliebt).

Der König von Frankreich ist ein König der Esel, denn was er seinen Untertanen auferlegt, das müssen sie tun; der König in England ist ein König der Leute, was er ihnen auferlegt, das genehmigen sie; aber der Kaiser ist ein König der Fürsten, die tun, was ihnen gefällt.
i] Ein Ausspruch Kaiser Maximilians I.

Der König von Frankreich stirbt nicht.
i] Weil nach dem salischen Gesetz die weiblichen Nachkommen von der Regierung in Frankreich ausgeschlossen sind (Lilia non nent) und in Ermangelung männlicher, die Erbfolge auf die nächsten männlichen Verwandten des Königs übergeht, so ist das Land stets von einem Könige regiert, daher man sprichwörtlich gesagt hat, der König stirbt nicht.
la] Reges Galliae non moriuntur.

Der König von Polen ist ein König der Könige.
i] Rex regum, denn er selbst nannte alle Edelleute Mosci Panowic Bracia, d.i. gnädige Herren Brüder.

Der König von Schottland wohnt nicht wie ein Bürger von Nürnberg.

Der König von Schweden ist mit Tod und Teufel nach Deutschland kommen.
i] Unter den Generälen, die Gustav Adolf mit nach Deutschland brachte, waren zwei, Namens Achatius Tod und Maximilian Teufel. Dies hat zu dem scherzhaften Sprichwort Veranlassung gegeben, dessen Entstehung und Leben in die Zeit des Dreissigjährigen Kriegs gehört.

Der König von Spanien ist Kanonicus zu Burgos.

Der König von Zypern ist bei ihm zu Besuch.
i] Er ist von der Gicht heimgesucht. Wortspiel zwischen Zypern, Zippern und Zipperlein.

Der König wie die Sonne wird eines Tages erscheinen.
Tschad

Der König wird so gut gestochen wie ein Gemeiner.
i] Hinfälligkeit irdischer Größe. Vom Kartenspiel entlehnt.

Der König wird wohl nicht alle Windbeutel als seine Tafelgäste einladen.
Estland

Der König, der seine Augen während der Hungersnot im Lande schließt, wird bald seine Vorfahren sehen.
Zentralafrikanischen Republik

Der Könige Dienste sind Hoffnung zu Brot und Gefahr zum Tode.

Der Könige König ist Vergänglichkeit.
Ungarn

Der Könige Speisen verbrennen einem das Maul.
Arabien
la] Emunctae sit naris homo, qui degit in aula: regum ignara solent urere labra dapes.

Der Könige und Fürsten Hof sind um Fried' und Gnade gesetzt.
mhd] Der chunig hof und der fürsten sind durch gnad gesezt.

Der Könige Zorn ist ein Vorbote des Todes.

Der Königssohn schreibt auf den Hosenboden des Bettlerjungen.
Estland

Der Königstein ist unüberwindlich.
Sprichwort im Königreich Sachsen.

Der könnt' beim hellen Tag ins Leuterschrecken gehen.

Der könnte auch sein Sterbegebet beten.

Der könnte Kirchen feil tragen.
ndt] A könnte Kirchen fâl troagen. Schlesien
i] Von einem großen, starken Menschen.

Der Konrad und die Kathrein (25.11.), die knien sich in den Dreck hinein.
Bauernregel

Der Konvent überlebt den Abt.

Der Kopf altert eher als die Beine.

Der Kopf am Krebs ist dem Arsche gleich.

Der Kopf brennt (raucht) ihm.
i] Zur Bezeichnung hoch gesteigerter Lebenswärme infolge innerer Aufregung. Nicht bloß die körperliche Tätigkeit der Muskeln, sondern auch die geistige Tätigkeit des Gehirns, die Anstrengung des Denkens erhöht den Verbrennungsprozess, die organische Wärme. Das Denken ist mit einer erhöhten Tätigkeit des Gehirns, mit einem vermehrten Stoffwechsel, mit einer gesteigerten Wärmebildung verbunden.
nl] Het hoofd rookt mij daarvan.

Der Kopf dem Fänger (od. Fischenden), der Schwanz dem Empfänger (od. Bekommenden), die Mitte dem Kochenden.
Estland

Der Kopf der Gelegenheit ist hinten kahl.
England

Der Kopf des Dummen ist immer voller Pläne.
Frankreich

Der Kopf des Fisches geht zuerst in Fäulniss über.
i] Die Fehler und Laster der Vornehmen bringen Unglück über das Volk.

Der Kopf des Furchtsamen geht nicht in Stücken.
i] Weil er sich der Gefahr nicht aussetzt.

Der Kopf des Hundes passt nicht auf den Tisch, die gelbe Butter passt nicht in den Magen des Hundes.

Der Kopf des Trösters tut niemals weh.
Schweden

Der Kopf des Weibes darf nicht weiter gehen als bis zum Herzen des Mannes.

Der Kopf dient nicht nur dazu, die Ohren zu trennen.
Brasilien

Der Kopf einer Heuschrecke ist nichts, um stolz darauf zu sein.
Afrika

Der Kopf eines Achtzigers ist besser als beide Hände eines Zwanzigers.
i] Wenn er sich nämlich gut gehalten hat.

Der Kopf eines bösen Weibes ist ein Wetterhahn.
nl] De kop van een boos wijf is de slimste weêrhaan.

Der Kopf eines Elefanten ist keine Last für ein Kind.
Afrika

Der Kopf eines Elefanten ist keine Last für ein Kind.
Sierra Leone

Der Kopf eines Lachses ist mehr wert als hundert Frösche.
i] Der Herzog von Alba sagte, dass zehntausend Frösche nicht so viel wert wären, als der Kopf eines Lachses, womit er meinte, dass weit mehr daran gelegen sei, den Prinzen von Condé oder den Admiral Coligny aus dem Wege zu räumen als eine Menge geringer Personen.

Der Kopf eines Narren wird weder weise noch weiß.

Der Kopf eines Richters ist der einer Eule, dreht sich da hin, wo er gebraucht wird.
Russland

Der Kopf erfand es, das Herz bestand es.

Der Kopf gehört oben hin.
bm] Hlava vseho počátek.

Der Kopf geht ihm mit Grundeis herum.
Ostpreußen
i] Von einem Menschen, der viel Sorge im Kopf hat.

Der Kopf geht vor den anderen Körperteilen durch eine Tür.
Äthiopien

Der Kopf hat ihm lange nicht wehe getan.
i] Wenn jemand etwas Gefährliches vor hat, oder nach Prügeln ringt.

Der Kopf hätte es schwer ohne Schultern, der Körper hätte es schlecht ohne Kopf.
Russland

Der Kopf ist (oft nur) ein Trichter für den Magen.

Der Kopf ist älter als das Buch.
Herzegowina

Der Kopf ist angeschmiedet - dem Verstand ist Freiheit gegeben.

Der Kopf ist bald abgeschlagen, aber schwer wieder aufgesetzt.
bm] Hlava není makovice, by se zase postaviti mohla.
bm] Netĕzko hlavu srazit', ale tĕzko naasadit'.

Der Kopf ist bös zu streifen.

Der Kopf ist das Ruder des Schiffs.
i] Verstand muss das Ganze leiten.

Der Kopf ist der Zar, das Herz ist das Reich.
Russland

Der Kopf ist dumm, die Füße haben viel Mühe.
Estland

Der Kopf ist hin, den Hut hat er noch in Händen.
i] Die Schande wird geheilt, aber mit einer Narbe.

Der Kopf ist immer das Erste, das ein Haus betritt.
Kenia

Der Kopf ist ja kein Kalender.
Estland

Der Kopf ist ja keine Schrift.
Litauen
i] Behält nicht so treu wie die Schrift.

Der Kopf ist jener Teil unseres Körpers, der uns am häufigsten im Wege steht.
Fliegende Blätter

Der Kopf ist keine Schrift.
Litauen
i] Was man sich im Kopfe merkt, hat man nicht so sicher, als was man sich aufgeschrieben hat.

Der Kopf ist nicht am Barte, sondern der Bart am Kopfe.
i] Man muss nicht unbedingt von einem großen Barte oder einem hohen Alter auf einen gleich ausgebildeten Verstand und großen Erfahrungsreichthum schließen.

Der Kopf ist nicht des Menschen Zar, sondern das Gehirn ist der Zar des Kopfes.
Russland

Der Kopf ist so alt as Füdli, ond 's Füdli hed no nie zahnet.
Appenzell
i] Wenn man auf die Frage, wie alt man sei, nicht gern antwortet.

Der Kopf ist stärker als die Hände.

Der Kopf ist stärker denn die Hand.

Der Kopf ist verborgen, aber der Rücken ist frei.
Indonesien

Der Kopf ist vor allem die Kassette des Gehirns, nicht der Humus für die Haare.
Gino Cervi

Der Kopf jeden Stockes ist an seinem Ende.
Ungarn

Der Kopf kann heiß sein, aber das Herz muss kühl bleiben.
Indonesien

Der Kopf lässt die Füße laufen.
tü] Ayağı yürüten baştır.

Der Kopf leitet den ganzen Menschen.
Litauen

Der Kopf mit der Zunge hat doppelten Wert.
i] Wenn der denkende Kopf auch zugleich ein klar und gefällig redender ist.

Der Kopf mit einer Zunge kostet mehr.
Bulgarien

Der Kopf muss oben, die Füße müssen unten sein.

Der Kopf muss oft den Arsch verkaufen.
nl] De kop moet het gad verkoopen.

Der Kopf regiert und nicht die Füß'.
bm] Hlava řídí, hlava táhne.

Der Kopf schmerzt, es wird mir schwach; ich sehe die Tür und kann nicht hinaus. Was ist das?
Die Balken.
Rätsel aus Litauen

Der Kopf schütter, der Fuß leicht.
Estland

Der Kopf sitzt höher als der Wanst.
Russland

Der Kopf soll nicht allein weise sein, sondern auch die Füße.
Russland

Der Kopf steht an der Spitze.
i] Er regiert.

Der Kopf steht ihm nicht auf der rechten Stelle.

Der Kopf steht ihm nicht darauf.

Der Kopf steht ihm nicht recht.
i] Hat keine Lust dazu. Er ist übler Laune.
z] Scheint es doch, als wenn ihm der Kopf nicht auf der rechten Stelle stände, dazu sühet er sauer, ich weiß nicht, wass ich ihm vor ein Hünel muss ertretten haben.
fr] Il n'a pas envie.
fr] Il n'est pas bien disposé.
nl] Het hoofd loopt hem om.
nl] Het hoofd staat altijd niet regt uit.

Der Kopf sucht den Hut, nicht der Hut den Kopf.
pl] Nie miejsce szuka głowy, ale głowa miejsca.

Der Kopf tut's, der Körper duldet's.
Moldawien

Der Kopf und das Herz haben mit den Menschen gleich ihr Spiel, wenn man nicht beiden wohl auf den Fersen ist.
Pestalozzi, Lienhard und Gertrud

Der Kopf verantwortet, was die Hände tun.
Kirgisien

Der Kopf vergisst, die Füße erinnern.
Estland

Der Kopf wartet nicht auf die Füße.
Russland

Der Kopf wird nach der Zunge gemessen.
tü] Baş dille tartılır.

Der Kopf wird nicht auf den Schwanz warten.
Estland

Der Kopf wird nicht gleich heruntergehen.

Der Kopf wird nur dann gespalten, wenn der Übeltäter selber auch da ist.

Der Kopf, der sich beugt, bekommt die Krone.
tü] Eğilen baş taç giyer.

Der Kopf, der will ihm glasset wern.

Der Kopf, in dem kein Stolz wohnt, sollte lieber abgeschlagen werden.
Syrien

Der Koran ist ein sprechendes Universum und das Universum ein schweigender Koran.
Arabien

Der Korb des Vaters ist Last auf dem Nacken des Sohnes.
Pakistan

Der Korb, der verwendet wurde, um ein Geschenk zu einem Nachbarn zu tragen, bringt ein anderes Geschenk zurück.
Kongo

Der Korb, mit dem die Hirse gesät wurde, ist der gleiche, mit dem geerntet wird.
Uganda

Der Korbmacher, der einen Korb flicht, flicht auch hundert, wenn er nur Material und die Zeit dazu hat.
Brasilien

Der Korbmacher, der einen Korb macht, macht hundert.
Brasilien

Der Korken ist immer größer als die Flaschenöffnung.
Estland

Der Körper des Papstes nimmt nicht mehr Erdraum ein als der das Kaplans.

Der Körper hört besser als das Ohr.
Haussa, Afrika
i] Erfahrung ist wichtiger als die Sinne.

Der Körper ist eine Inschrift, auf Wasser geschrieben.
Indien

Der Körper ist eine Inschrift, auf Wasser geschrieben.
Tamil, Indien

Der Körper ist leicht zu befriedigen, aber nicht das Herz.
Angola

Der Körper ist leicht zufrieden, aber nicht das Herz.
Angola

Der Körper ist nicht der ganze Mensch.
la] Corpus nil aliud, quam tegumentum et mancipium animi.

Der Körper kann jemandem gehören, das Herz nicht.
Indonesien

Der Körper lässt sich heilen, nicht jedoch das Herz.
China

Der Körper und sein Schatten sind unzertrennlich.
Indien

Der Körper wird durch den Mund getötet.
Afrika

Der Körper würde gern das Fasten der Seele überlassen.
Irland

Der Korporalkönig.
i] So nannten die Zuaven den durch persönliche Bravour sich auszeichnenden König Victor Emanuel von Italien.

Der Korporalstock hat ihn zu Verstand gebracht.
la] Bis septem plagis Polypus contusus.

Der Kosack trinkt nicht auf das, was ist, sondern auf das, was kommen wird.
Russland

Der koschere Groschen, der ehrlich gewonnen wird, kommt einem schwer an.
Jüdisch

Der Kosten vertreibt den lusten.

Der Kot der fremden Kinder stinkt für den eigenen mit.
Russland

Der Kot des Kirchenherrn (= Pfarrers) stinkt mehr, er hat Besseres zu essen bekommen.
Estland

Der Kot hängt sich immerdar an die räder, dass man schwerlich kann fortkommen.

Der Kot ligt ihm nah beym Herzen.

Der Kot sitzt ihm zwei Finger dick am Leibe.
fr] Il a deux doigts de crasse.

Der kou nu (kann noch) über Heck'n und Staud'n springa.
Franken

Der Kraftmensch wird geprügelt, der Geldmann erschlagen.
Estland

Der Krähe Anteil ist das, was sie aufpickt.
Irland

Der Krähe gefallen ihre Jungen am Besten.
Lappland

Der Krähe kommt ihr Junges wie eine Nachtigall vor.
Türkei
en] The crow thinks her own bird fairest.
la] Asinus asino pulcherrimus.
la] Suum cuique pulchrum.
sd] Hwar är kiär åty sitt, sade kråkan om sine Vngar.

Der Krähe scheint ihr Kind weiß; dem Igel scheint sein Kind weich.
Kasachstan

Der krallt einem das Weiße aus den Augen.
Wien

Der Krämer bester Gewinn ist der Betrug.

Der Krämer ist nicht anders als der Kram.

Der Krämer raucht den schlechtesten Tabak.

Der Krämer und Wucherer Gedanken stecken stets im Geldsack.

Der Krämer Wagen und Pflug ist Betrug.

Der Krämer wird länger leben als seine Elle.
i] Mit dem Ton auf: 'der'. Diese Elle schließt ihre Tätigkeit mit Bankrott.

Der Kranich baut kein Nest auf einem abgestorbenen Baum.
i] Der Kranich gilt als Symbol des Lebens und wird deswegen auch als Attribut des Glücksgottes betrachtet.

Der Kranich hat den Fuchs zu Gast.

Der Kranich hat hohe Beine, aber schlechtes Fleisch.
bm] Jeřàbek panský pták, ale chlapská potrava.
pl] Jerząbek panski ptak, a chłopska potrawa.

Der Kranich ist der Frösche König.
Estland

Der Kranich kennt die Grenze nicht, er überschreitet sie.

Der Kranich schaut nicht auf einen niedrigen Wald.
Estland

Der Kranich steigt selten auf einen Baum, bricht sich das Bein.
Estland

Der Kranich und der fuchs sind eines des anderen Gasterey wenig gebessert.

Der Kranich wird nicht mit einer Elster Freundschaft halten oder die Elster mit einem Kranich.
Estland

Der krank ist ein Tor, der seinn artzt zum erben macht.
dk] Den syge giør et galt raad, der keyser laegen til arving.
la] Male secum agit aeger, medicum qui haeredem facit.

Der Krank nie ärger was, denn da er wieder genas.
Luther

Der Kranke dankt Allah nicht, bis er einen Toten gesehen hat; dann dankt er ihm und sagt: Ich bin noch besser daran.
Afrika

Der Kranke darf alles sagen.
Italien

Der Kranke genest nicht stets von süßem Tranke.

Der Kranke hofft auf Genesung bis zum Tode.
Russland

Der Kranke hofft, dieweil ihm der Atem ausgeht.
Agricola
la] Aegroto, dum anima est, spes est. Cicero (um anzudeuten, dass er an dem Fortbestand der Republik noch nicht verzweifle)

Der Kranke hofft, dieweil ihm der Odem ausgeht.

Der kranke Hund sucht schon frühzeitig sein Heilkraut.
i] Man soll nicht zu spät Hilfe suchen, sondern sich bald an den Arzt wenden.
fr] Le chien au matin à l'herbe va pour son venin.
la] It matutinus canis ad herbam.

Der Kranke ist der eine auf der Suche nach einem Arzt.
Simbabwe

Der Kranke ist nicht gescheit (o. tut übel), der seinen Arzt zum Erben einsetzt.

Der kranke Mann ist nicht geheilt.
i] Russland verglich vor dem orientalischen Kriege 1853-55 die Türkei mit einem 'kranken Manne', in dessen Erbschaft man sich teilen müsse.
England und Frankreich eilten demselben aber zu Hilfe. Nach dem Pariser Frieden aber entstand die obige Redensart: Der kranke Mann ist nicht geheilt, die seitdem auch in anderer Beziehung sprichwörtlich gebraucht wird, um zu sagen, dass es mit einem in schlechtem Zustande befindlichen Gegenstande beim alten geblieben ist. Der geschichtliche Ursprung wird so erzählt: Es war im Januar 1853, als der Kaiser Nikolaus seine geschichtlich gewordene Unterredung mit Lord Soymour, dem damaligen englischen Gesandten in Petersburg, hatte. Der Kaiser sprach darin seine Ansichten über den zu erwartenden Zerfall des türkischen Reichs aus. 'Die Angelegenheiten der Türkei', sagte der Kaiser und Seymour berichtete es unter dem 11. Jan. desselben Jahres an Lord John Russell -, 'sind in völliger Desorganisation, das Land ist dem Zusammensturz nahe. Sein Fall würde ein großes Unglück sein; und es ist von Wichtigkeit, dass England und Russland sich darüber verständigen. Sehen Sie, wir haben einen kranken Mann auf dem Arme; und es wäre ein großes Unglück, wenn er uns eines Tags entglitte, besonders ehe wir noch alle Anstalten getroffen hätten.' Nach einigen Tagen fügte der Kaiser noch Folgendes, das Bild weiter ausführend, hinzu: 'Jetzt ist die Türkei Stufe für Stufe in einem Zustand der Altersschwäche versunken, dass, so sehr wir auch wünschen die Existenz des Kranken zu verlängern, er doch plötzlich sterben und uns auf den Armen bleiben kann. Wir können einen Toten nicht wieder aufwecken.' Es wird übrigens behauptet, die von Nikolaus angewandte Bezeichnung sei nicht in seinem Kopfe entsprungen, sondern hofgeschichtliche Überlieferung. Sie soll zuerst von Voltaire und zwar in einem seiner Briefe an Katharina von Russland angewandt sein. Zwischen ihm und der Kaiserin waren über den Gesundheitszustand des kranken Türken vertrauliche Äußerungen gepflogen worden, und Voltaire sprach es mit aller Bestimmtheit aus, 'der kranke Mann könne nur in dem über ihn zusammenschlagenden Arme Russlands sein richtiges und wohlverdientes Ende finden'. Das Voltaire'sche Wort vom kranken Manne, der auf den letzten Schlag des russischen Zaren warte, war in die russischen Hoftraditionen übergegangen und hatte sich in demselben als pikanter Ausdruck einer Idee festgesetzt, welche das Schicksal selbst in die Bestimmung Russlands eingepflanzt habe.
en] The sick man in a carriage.

Der Kranke nimmt ab, die Krankheit wächst.

Der Kranke nimmt einen Wagen.

Der Kranke regiert den Wärter.

Der Kranke sehnt sich nach Gesundheit, der Gesunde nach Reichtum.
Vietnam

Der Kranke spart nichts als die Schuhe.

Der Kranke sucht die Heilung, und der Arzt findet die Krankheit.
Lettland

Der kranke sucht gesundheit.

Der Kranke trinkt, dass er gesunde, nur einen Löffel jede Stunde; wenn du in froher Zecher Rund bist, trink tapfer drumb, weil du gesund bist.

Der Kranke und der Gesund haben verschiedenen Mund.
dk] En syg og sund har ey en mund.

Der Kranke und Gesunde haben ungleiche Stunde.

Der Kranke weiß am besten, wo's ihn schmerzt (liegt).

Der Kranke weiß besser, was ihm fehlt als der Arzt, der ihm das Rezept schreibt.
Russland
bm] Neptej se lékaře, ale nemocného, kde ho bolí.
pl] Nie doktora pytaj, chorego pytaj, gdzie go boli.

Der Kranken Gunst stärkt des Arztes Kunst.

Der Kranken, Soldaten und Schiffer Leben ist schwer zu versichern.
fr] Un malade est sur une planche, un fébricitant est en bataille.

Der Krankert!
i] Ausruf der Verwunderung.

Der kränkest hält allzeit das licht.
z] Der Kränkest muss das licht auch tragen.
i] Krankest wohl in dem Sinne: der Schwächste, da kurz vorher gesagt ist: 'der schwache wird vom starken geschlagen.'

Der Kränkest muss allweg das Licht tragen.

Der Krankheit darf man ja nicht nachgeben.

Der Krankheit geht's besser, wenn's dem Menschen schlechter geht.
Litauen

Der Krankheit sind am nächsten, die sich warten am besten.

Der Kränkste muss das Licht tragen.

Der Kranz tut's nicht, sonst wäre der Geier der beste Vogel.

Der Krätzige schilt den Räudigen.
nl] Mijn schurft en jou krets zullen wel hetzelfde zijn.

Der kratzt sich, wo et en net biess.
Bedburg

Der Krebs geht auch im Alter noch rückwärts.
Russland

Der Krebs hat kein Fett.
Lettland

Der Krebs ist kein guter Botenläufer.

Der Krebs ist nimmer tüchtig, zu gehen recht und richtig.
la] Nunquam efficies, ut recte ingrediantur cancri.

Der Krebs liebt das Wasser, aber nicht, wenn es kocht.
Nigeria

der Krebs seinen Gang,

Der Krebs will den Walfisch zwicken.

Der Krebs will einen Hasen erlaufen, die Kuh aus einem engster saufen.
i] Von etwas ganz Unwahrscheinlichem und Ungereimtem. In den Fällen aber, wo der an Kräften Nachstehende den an Kunst und Talent Übergeordneten, wo der Langsame z.B. durch List den Schnelleren besiegt, sagten die Alten: Velocem tartus sequiter.
la] Cancer leporem capit.

Der Krebs will einen Hasen fangen (o. hat einen Hasen eingeholt).
i] Von etwas ganz Unwahrscheinlichem und Ungereimtem. Auch um zu sagen, das mag man einem anderen weismachen.
la] Cancer leporem capit.

Der Kreis um den Mond zeigt Dürre an, der Kreis um die Sonne zeigt Regen an.
Estland

Der kreißende Berg hat eine Maus geboren.
tü] Dağ doğura bir fare doğurdu.

Der Kreutzer macht, dass der Blinde singt.
i] Mit Geld bewirkt man alles.

Der Kreuz und der Quer begegnen sich alm (= immer) in der Mitt'.

Der Kreuzschlüssel macht (o. schließt) den Himmel auf.
i] Wenn er einen Bart von Tugend hat.

Der kriecherische Hund bekommt Prügel, bis er liegt.
Kasachstan

Der Krieg bedeutete einen gewaltigen Aderlass.
i] Wörtlich zu verstehen

Der Krieg betrügt allzeit seinen Mann.
fr] La guerre trompe toujours son homme.

Der Krieg beugt viel Recht und biegt viel Unrecht zurecht.
es] La guerra a muchos derechos tuerce y a muchos tuertos endereza.

Der Krieg bringt alles Übel und nimmt alles Gute.
es] La guerra: todo lo malo lo trae, y todo lo bueno se lo lleva.

Der Krieg bringt ja nicht Salz (und) Brot.
Estland

Der Krieg bringt manchem Glück, aber es kommt nicht jeder zurück.
it] Mala è la guerra donde non si ritorna.

Der Krieg der Eichel und der Ecker berührt die Wallnuss nicht.
Russland

Der Krieg der Eichel und Ecker berührt die Walnuss nicht.
Ukraine

Der Krieg ernährt den Krieg. Gehn Bauern drauf,
Ei, so gewinnt der Kaiser mehr Soldaten.
Schiller, Piccolomini, I, 2 (Isolani)
i] Was man im Kriege dem Feinde abnimmt, dient zur Führung desselben. In dem Sinne wie z.B. Wallenstein den Krieg führte. Das Sprichwort scheint aber auch in der Bedeutung angewandt zu werden, dass ein Krieg den anderen hervorrufe.
fr] La guerre nourrit la guerre.
sd] Krig föder krig.

Der Krieg ernährt sich selbst.
la] Bellum se ipse alit. (Vgl. Schillers 'Die Piccolomini': Der Krieg ernährt den Krieg.)

Der Krieg gebärt keinen Sohn, sondern tötet ihn.
Russland

Der Krieg geht allein über armer Leute Beutel.

Der Krieg gibt dem Kind keine Erziehung.
Kenia

Der Krieg hat ein Loch.
i] Es geht zu Ende damit.

Der Krieg hat keine Augen.
Kenia

Der Krieg hat keinen Rat.

Der Krieg hat seine Härten, sagte der Armeelieferant, da steckte er sich fünfhundert Fuder Heu in die Tasche.

Der Krieg heilt keine Wunden, er schlägt nur neue.
Russland

Der Krieg hilft manchem auf die beine, dass aus einem Reiter ein Fußgänger wird.

Der Krieg ist das Gericht der Könige, die Siege sind seine Urteile.
Rivarol

Der Krieg ist das größte Übel.
la] Mars implacabile monstrum.

Der Krieg ist den Unerfarnen ein süß ding.

Der Krieg ist der Vater aller Dinge.
la] Bellum omnium pater. (nach Herakleitos)

Der Krieg ist die Ferienzeit des Diplomaten.

Der Krieg ist die Mutter des Friedens.

Der Krieg ist ein Fass ohne Boden.

Der Krieg ist ein Rubelfresser.
Russland
bm] Vojna se penĕzi vydrzuje, vojna se z krve raduje.
fr] L'argent est le nerf de la guerre.
it] I denari fanno guerra.
sd] Krijg vthan medel är kropp vthan seenor.

Der Krieg ist ein Schul aller Laster.
bm] Mnozí na vojnu tahnou s jednou neřestí, ale s nĕkolika se zase domu navracují.

Der Krieg ist eine Kuh, die zwischen Dornen gemolken wird.
Bantu

Der Krieg ist eine Schule aller Laster.
Böhmen

Der Krieg ist für den einen eine Amme, für den anderen ein Windhund, für den dritten der Tod.
bm] Vojna pro jednoho kojná, pro druhého chrt, pro třetího smrt.

Der Krieg ist gut, der auf den Frieden dringt; der Krieg ist arg, der neues Kriegen bringt.

Der Krieg ist kein Pfänderspiel.
sd] Krijg är ingen Barnaleek.

Der Krieg ist lustig (süß) den Unerfahrenen.
z] Eyn gemeyn sprüchwort, der krieg ist lustig dem vnerfahrnen, durch den allergelertesten Erasmum von Roterodam erstlich zu latein gar künstlich aussgelegt: Vnd jetzo durch her Vlrichen Varnbüler geteutscht. Gedruckt zu Basel durch Audream Cratandrum an den sechsten Tag. Novbr. 1519, in Nopitsch, 12.
bm] Ten neví, jak milý jest pokoj, kdo nezakusil vojny.
dä] Krig er sød for de uforfarne.
nl] De krijg is den onverzochte zoet.
it] La guerra è dolce per chi non l'hà, provata.
la] Dulce bellum inexperto.
pl] Niewie, co to pokój, kto nieskosztował wojny.
pt] Doce he a guerra, para quem uão andou nella.
sd] Krijget är ljuft för den som aldrig smakat.

Der Krieg ist nicht Honig und Milch, sondern Blut mit Schmutz.
Russland

Der Krieg ist niemandes Bruder.
Serbien

Der Krieg ist oft nicht so schlimm als die Furcht vorm Kriege.
it] Peggio è la paura della guerra, che la guerra istessa.

Der Krieg ist Pech für den Feigling.
Mali

Der Krieg kündigt sich durch Schimpfworte an.
Ghana

Der Krieg leidet kein Probestück.

Der Krieg lohnt seinen Herrn, wie der Teufel seinen Knecht.

Der Krieg macht (zeugt) die Diebe und der Friede hängt sie auf.
en] War makes thieves, and peace hangs them.
fr] La guorre fait les larrons, la paix les pend.
it] La guerra fà i ladri, e la pace gl'impicca.

Der Krieg macht das Schwert, den Handel das Geld.
Tadschikistan

Der Krieg macht die Männer zu Räubern, und der Frieden knüpft sie auf.
es] La guerra hace los ladrones y la paz los ahorca.

Der Krieg macht Diebe, und der Friede hängt sie.
England

Der Krieg seucht wohl, stirbt aber nicht(, sprechen die Kriegsleut).

Der Krieg tritt selten auf, außer dort, wo Reichtümer verlocken.
England

Der Krieg und die Gemälde zeigen ihre Schönheit nur aus der Entfernung.
Spanien

Der Krieg und die Malerei (o. Gemälde) zeigen ihre Schönheit nur von weitem (o. aus der Entfernung).
es] La guerra y la pintura de ljos tienen la hermosura. (In der spanischen Malerei des 17. Jahrhunderts waren besonders geschätzt die perspektivischen Hintergründe, die man 'lejos' (= Ferne) nennt.

Der Krieg und die Malerei zeigen ihre Schönheit nur von weitem.
Spanien

Der Krieg verderbt Land und Leut; wer lebt, dem bleibt die beste Beut.
fr] Bonne ne peut estre la guerre qui plusieurs terrasse et attère.
fr] Guerre est la feste des morts.

Der Krieg verschont weder Bruder noch Freund.
bm] Kde vojna vládne, bratrství slabne.
kroat] Kad je rat, nigdo nikomu brat.

Der Krieg viel Unheil bringen tut, drum ist allein der Friede gut.

Der Krieg will ein Haupt mit guter Zunge und doppeltem Gehirn haben.

Der Krieg wird Freunden und Feinden schwer.

Der Krieg zerstört, der Friede ernährt.
i] Auch von Streitereien

Der Krieg zerstört, was der Friede genährt.
dk] Hvad i mange hundrede aar er samlet, kand krigen i faa timer adsprede.

Der Krieg zum Anfang fordert Geld und den zum Fortgang aber Geld und zum Auswarten eitel Geld.

Der Krieg zwischen den Eulen und Raben gereicht dem Landmann zum Vorteil.
Russland

Der Krieg zwischen Jäger und Wolf führt nicht zum Frieden.

Der Krieg, den die Augen führen, kommt nie zu einem Ende.
i] Sie wollen immer noch mehr sehen
Kikuju (Kenia)

Der Krieg, wie er sich auch wende, so nimmt er doch mit Schad ein Ende.

Der Krieger gewinnt einen Kampf durch Vorwärtsgehen.
Ghana

Der Krieger gewinnt einen Kampf, indem er vorwärts rückt.
Ghana

Der Krieger kämpft mit Mut nicht mit Wut.
Afrika

Der Krieger wetzt auch im Traum sein Schwert.
Russland

Der Kriegsknecht im Haus macht dem Frieden den Garaus.
nl] De krijgsknecht in huis maakt een einde aan de vrede.

Der Krokodil tränen weint, wenn er einen zu fressen meint.

Der kroppenstädter Vorrat.
i] Kroppenstädt ist eine kleine, etwa drei Meilen von Halberstadt gelegene Stadt, welche den Vorrat zum Wahrzeichen hat. Es ist ein silberner Pokal mit einer lateinischen Inschrift, die, von Dr. Lucanus in Halberstadt übersetzt, dahin lautet: 'Vierzehn Knaben hat einst in einem Jahre, erzählt man, mit zwölf Müttern zugleich gezeugt ein einziger Erzeuger. Dreizehn Wiegen beschafften aus Vorsicht die sorgsamen Mütter, diese doch reichten nicht aus, in den Backtrog musste der letzte. Heute noch schreibt sich daher der Vorrat in unserm Städtchen.' Auf der anderen Seite sind die Namen des damals fungirenden Rates zu lesen. Der Becher selbst heißt: der kroppenstädter Vorrat.

Der Krücke von Eisen muss das Rohr weichen.

Der Krug gehet so lang zu wasser, biss er verbricht, bevorab wenn ihn ein Narr trägt.

Der Krug gehet so lange zum Bach, bis er bricht Hals oder Krag.
Eifel

Der Krug geht nicht so oft zum Brunnen, ohne nicht zuletzt zerbrochen nach Hause zu kommen.
England

Der Krug geht oft zum Brunnen und einmal nicht.
Griechenland

Der Krug geht so lange zu Wasser bis seine Zeit kommt.
Litauen

Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er schließlich bricht.
Frankreich

Der Krug geht so lange zu Wasser, bis seine Zeit kommt.
Litauen

Der Krug geht so lange zum Brunnen (o. zu Wasser), bis er bricht.
(Hops über Stock und Stein!
Seht den wilden Knaben,
Oftmals fiel er nicht hinein,
Heut' stürzt er in den Graben.)
en] A pot often sent to the well is broken at last.
en] The pitcher which goes too often to the well gets broken at last.
fr] Tant va la cruche à l'eau qu'à la fin elle se casse (brise).
it] Tanto va la gatta al lardo che ci lascia lo zampino.

Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.
it] Tanto va la brocca all'acqua finché si rompe.
la] Donec fracta cadit, ad lymphas amphora vadit.

Der Krug geht so lange zum Wasser, bis er bricht.

Der Krug geht so lange zur Tränk, bis er bricht Hals oder Henk.
Eifel

Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.
i] Unter diesem Titel erschien 1802 zu Regensburg ein Lustspiel von J.F. Jünger. 1. Alles in der Welt erreicht einmal sein Ende, man mag es noch so lange gebrauchen. 2. Eine Sünde wird so lange begangen, bis ihr endlich die Strafe nachfolgt. Als einem hochgestellten Beamten sein Fürst einst mit diesem Sprichwort die Entlassung aus dem Amte andeutete, wenn er sein Geschäft nicht sorgfältiger wahrnehme, erwiderte er: 'Mein Krug geht nie zu Wasser, immer nur zu Wein.'

Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht.

Der Krug geht zum Brunnen, was will die Scherbe dort.

Der Krug gieht su lange zum Burne, biss der Henkel bricht.

Der krug gieng so lang zur bach, bis er zuletzt zerbrach.

Der Krug gießt nur das, was er enthält.
Algerien

Der Krug ist entzwei, sagte der Schusterjunge; wenn i nur a schon de Schläg hätt'.

Der Krug ist hier am rechten Brunnen.

Der Krug kann ganz bleiben, wenn du ihn vom Dache wirfst, und zerbrechen, wenn er vom Tische fällt.
Russland

Der Krug richtet mehr Menschen hin als der Krieg.

Der Krug so lang ging zum Bach, bis er endlich einmal brach.

Der Krug so lang zum Wasser geht, bis er zu gebrochen dasteht.

Der Krug trägt nur solange das Wasser, solange der Henkel nicht bricht.
Polen

Der Krug, der oft zur Quelle geht, muss einmal zerbrechen.
Spanien

Der Krug, der oft zur Quelle wird getragen,
Verliert den Henkel oder wird zerschlagen.
es] Cantarillo que muchas veces va a la fuente,
O deja el asa ó la frente.

Der krumm gewachsene Baum wird nie seinen Stamm begradigen.
El Salvador

Der krumme Haferkuchen macht den Körper gerade. Insel Man

Der krumme Schwanz eines Hundes wird mit einem Bambusstab begradigt.
Myanmar

Der krumme Weg führt ins Zuchthaus.

Der Krüppel ist in den Augen seiner Mutter schön.
Botswana

Der Krüppel kann nicht hinken.

Der Krüppel wird schon Nachricht bringen, der Bettler den Brief tragen.
Estland

Der Kuchen ist gut, aber ich mag ihn nicht.
i] Es mag gut sein, aber mich kann es nicht befriedigen.

Der Kuchen ist in einer anderen Form (auf andere Weise) gebacken.
nl] Die koek is op eene andere manier gebakken.

Der Kuchen ist nicht vor Sanct-Severin gebacken.
ndt] In Kâg as eg föör Sewerin beegen. Amrum

Der Kuchen möchte Sahne, das Gerstenbrot möchte Klares, der kleine Brotlaib möchte Hübsches, der Brei möchte Reines.
Estland

Der Kuchen schmeckt immer nach der Bäckerin.
dk] Kagen er altid konenliig.

Der Kuchenbäcker isst am liebsten Brot.

Der Kuchenbäcker isst Brot am liebsten.
Russland
bm] Koláč se brzo přejí, ale chléb nikdy.

Der Kuckuck behält seinen Gesang,
Die Glocke ihren Klang,
Der Krebs seinen Gang,
Narr bleibt Narr sein Leben lang.

Der Kuckuck bringt eine milde Jahreszeit, die Schwalbe warme Tage.
Finnland

Der Kuckuck eifert mit der Nachtigall.

Der Kuckuck frisset seine Mutter, die Grasmücke.
Luther
i] Ein aus irriger Naturkenntnis entsprungenes Bild.

Der Kuckuck hole den Freund, der mit den Flügeln deckt und mit dem Schnabel hackt.

Der Kuckuck hört auf zu rufen, wenn er den Wiesbaum fallen hört oder das erste Mandel auf dem Kornacker sieht.
Oberösterreich

Der Kuckuck hört dann auf zu rufen, wenn er einen Heuhaufen sieht.
Estland

Der Kuckuck ist auch schön.

Der Kuckuck ist nie im eigenen Land berühmt.

Der Kuckuck ist Überbringer und Fortbringer des Glücks.
Estland

Der Kuckuck ist von weitem berühmt.
Estland

Der Kuckuck klagt mit dem Kuckucksruf, dass er kein eigenes Nest hat.
Russland

Der Kuckuck kündet feuchte Zeit, wenn er nach Johanni (24.6.) schreit.

Der Kuckuck legt die Eier nie in sein Nest.
Estland

Der Kuckuck legt seine Eier in fremde Nester.

Der Kuckuck legt stets in ein ander Nest.
sd] Kukkuk ligger giärna i annars näste.

Der Kuckuck liecht und brödicht nit, der Far dîer brädicht und hält es nit.
Siebenbürgen/Sachsen

Der Kuckuck muss jm selbst sein orgycht aussruffen.

Der Kuckuck plagt dich.

Der Kuckuck ruft seinen (eigenen) Namen (aus).
i] Die siebenbürger Sachsen: Der Kuckuck rufft seinje Numen. Angewandt auf Leute, die dauernd von sich selbst sprechen
ndt] Der Kuckuck röppt sinen egenen Namen ût. Pommern

Der Kuckuck ruft sich selbe aus.

Der Kuckuck schreit nicht eher, bis der Hafer grün wird.
z] Insbesondere wird Georgi als der Tag genannt, an welchem er zu rufen anfängt. Eine Blume (Lych. flos. Lin.), welche um diese Zeit, wann er ankommt; zu blühen pflegt, heißt daher auch Gugitzer Blüemel. Der Kuckuck heißt in Oberösterreich Gugu, Guga, Gugitzer.

Der Kuckuck singt im neuen Jahr, so wie sein Sang im alten war.
dk] Gugen lærer hvert aar at siunge, og kand dog ingen anden viise end kuk, kuk.

Der Kuckuck singt seinen Gesang, ob der schon alt ist.
dk] Gøgen kukker sin sang, om den end er gammel

Der Kuckuck singt seinen Namen selbst.
z] O Sitten, ach o Zeit. Es rufft den eignen Nahmen der Gugguk annoch aus. Der Blinde schilt den Lahmen.
la] Ipse semel canit.
pl] Chwała z własnych ust śmierdzi, z cudzych pachnie.

Der Kuckuck soll den Teufel holen.
nl] Laat de donder er twee maken.

Der Kuckuck soll nach Johanni schweigen, sonst wird sich nicht viel Gutes zeigen.

Der Kuckuck trieb manchen vom Hausbrand.

Der Kuckuck und das Siebengestirn können sich nicht vertragen.
i] Man sieht sie beide nicht zusammen.

Der Kuckuck und sein Küster.

Der Kuckuck unter Nachtigallen.

Der Kûfmân (Kaufmann) dinkt: kiste net hekt, kiste mer moren; kist mer îst, si misst det bezuolen.

Der Kûfmân hîst en Jêde: gnêdiger Här.

Der Kûfmân lift seinj Wuor.

Der Kûfmân schprächt: kiste mer sälden, misst te't entgälden.

Der Kügel gerut (gerät) nuch die Gäst.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Kügel = Beliebte jüdische Mehlspeise. Hausfrauenregel.

Der Kuh Art ist im Kornkasten.
Estland
i] Der Milchertrag hängt vom Futter ab

Der Kuh die Hörner abschneiden.
i] Die Hindernisse überwinden.

Der Kuh die Raufe höher schrauben.
i] Einen in den Mitteln zu seinen Genüssen beschränken.

Der Kuh eine Amme halten, damit sie Milch gibt.

Der Kuh eine Perücke aufsetzen.
nl] Eene koe moet men geene gouden huif opzetten.

Der Kuh gefällt eine Handvoll Gras besser als aller Gelehrter Künste.

Der Kuh ist 's Horn nicht ab.

Der Kuh legt man eine tote Maus ins Fressen; wenn du willst, können wir dir auch so etwas geben.

Der Kuh, welcher der Besitzer die Hörner bricht, werden Diebe das Auge aushacken.
Kenia

Der Kühe Tod, der Pferde Brot.
i] Dies holsteinische Sprichwort sagt, dass der Duwak (Schachtelhalm, Equisetum) in seinen verschiedenen Arten den Kühen schädlich, den Pferden gesund ist. Jene geben davon schlechte bläuliche Milch, magern ab, bekommen Durchfall uud Blutharnen, geben schlechtes Fleisch, gehen ein.

Der kühle Wein macht ein gut Latein.

Der Kuhmist wird breiter, wenn man darauf tritt.

Der Kühne führt die Braut heim.

Der Kühne hat nur ein viertel Leben.
Russland

Der Kuhschwanz hält rechts und links Wache.

Der Kuhschwanz hängt am letzten Loche.
i] Der Hochmuth wird ihn bald stürzen.

Der Kuk vom Rabbiner ist ausgezeichnet.

Der Kulturlose weiß keine wirklichen Werte zu schätzen.

Der Kummer (die Trauer) ist wie eine Wolke, wenn sie schwer genug ist, fällt sie.
Madagaskar

Der Kummer bedarf der Worte weniger als die Freude.
England

Der Kummer des Toren ist, immer froh sein zu wollen.
Türkei

Der Kummer ist ein Verdummer.

Der Kummer steht einsam und vermieden von allen Glücklichen wie ein gefallener Günstling. Nur die Freundschaft lächelt ihm.
Kleist, Albumblätter, für Adolfine von Werdeck

Der Kummer vergeht, wenn er mit fünf Menschen geteilt wird.
Indien

Der Kummer, den man mit dem Volke teilt, wird zum Feiertage.
Turkvölker

Der kümmert sich en Kleekas drum.
Oberösterreich
i] Gar nicht. Kleinkäs = Streichkäs (Quark).

Der Kunde hat immer recht.
USA
en] The customer is always right.

Der Kunde ist der Schatz, die Ware ist nur Stroh.
China

Der Kundige braucht keine Erklärung.
tü] Arife tarif gerekmez.

Der Kunst Feinde sind jeweilen Gimpel, Gänse und Eulen.
it] L'arte non hà maggior nemico dell' ignorante.

Der Kunst ist niemand gram, als der sie nicht kann.

Der Kunst kann kein großer schimpff widerfahren, denn wenn sie dem dienen muss, ders nicht wert ist.

Der Kürbis nennt die Melone eine Gurke.
Russland

Der Kürbis schwimmt so lange auf dem Wasser, bis er untersinkt.
Ungarn

Der Kürbis wächst, und der Zaun hat den Ärger.
Marokko

Der Kürbis wird auch gekocht nicht zu einer Melone.

Der Kurier, der den Unglücksbrief überbringt, fährt mit schnellen Postpferden.
Russland

Der Kurze nimmt eher ein Stück Dreck von der Erde auf als der Lange einen Stern vom Himmel.
Finnland

Der Kurze schiebt in dieser Zeit, wenn der Große erst trödelt.
Estland

Der kürzeste Rat ist der beste.
nl] Cort raet goet raet.
la] Si breve consilium dicitur esse bonum.

Der kürzeste Weg führt ins Wirtshaus.
Estland

Der kürzeste Weg ist immer der beste.

Der kürzeste Weg ist nicht immer der beste (o. schnellste).

Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum.
Usbekistan

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.
China

Der Kuß einer alten Jungfer ist wie verschimmeltes Brot aus ausgeschlagenem Roggen.
Estland

Der Kuss einer Tante ist kalt.
England

Der Kuß eines jungen Mädchens ist wie warmes Weißbrot.
Estland

Der Kuss entsprang dem Wunsche alles zu sagen, ohne etwas auszusprechen.
Portugal

Der Kuss ist billig, die Träne teuer.

Der Kuß ist der Liebe Maßstab.
Estland

Der Kuß ist Handgeld für etwas anderes.
Estland

Der Kuss klang als wenn eine Kuh ihren Hinterhuf aus einem Sumpf herauszieht.

Der Küster bekommt für lange Litanei nicht so viel, wie der Pfaff für einen Schrei.
bm] Knĕz jen piskne, a uz tiskne; kostelnik (kantor) ač vříská, předc málo stiská.

Der Küster ist der Geschichten Schloß, der Pfaffe ist der Worte Knoten, die Mutter der Kinder Gesangtafel.
Estland

Der Küster ist des Pfarrers (Selfkant) Ohrenbläser.

Der Küster mag läuten, dass die Glocke springt, die Leute gehen nicht in die Kirche bis er singt.
dk] Ringer degnen saa han sprenger, jeg kommer ei saa han synger.

Der Küster nimmt den Hut vorm Heiligen nicht ab.
z] Man sagt im Sprichwort, der Costner oder Opperman tut den Hut für den Heylichen nicht ab; das macht die gewonheyt und tägliche Beiwohnung.

Der Küster soll nicht ohne Licht ins Bett gehen.
i] Empfiehlt ihm ironisch Kirchenlicht dabei zu benutzen.

Der Küster spielt's auf der Orgel.
i] Antwort für die, welche etwas wissen wollen, was man ihnen nicht sagen will.

Der Küster und der Paster, die rauchen einen Knaster.

Der Küster will den Pfarrer lehren.
fr] C'est gros Jean, qui remontre à son curé.

Der Kwas gehört dem, der ihn trinkt.
Russland

Der Kwas im Vaterlande ist mehr wert als der Wein in der Fremde.
Russland

Der Lachs ist mitzunehmen.
i] Dieser augenscheinliche, nicht unbedeutende Vorteil.

Der lacht, wenn ein altes Pferd hustet.
i] Über alles, selbst da, wo gar nichts zu lachen ist.

Der Laden wünscht, dass sein Besitzer hinke.
Jemen
i] Damit er nicht so oft fortgeht

Der Ladoga hält sich für den Ladoga, aber die Newa meint, sie sei ein Teil des Finnischen Meeres.
Russland

Der Lahm' ist wohl ein thöricht Mann, der seine Krücke verbrennt und nicht weiter kann.
dk] Det er en daare som giver skib, at han ligger selv paa landet.

Der Lahme beleidigt mit jedem Schritt.
Indien

Der Lahme kann ja den Hinkenden nicht stützen.
Estland

Der lahme Katholizismus schleppt sich unter dem blauen Himmel der alten Glaubensüberlieferung dahin. der melancholische Ausklang eines Zeitalters, das ins Grab steigt.
Zola, Das kleine Dorf

Der Lahme kommt weiter als der Sitzende.
Slowenien
i] Härtnäckigkeit lohnt sich.

Der Lahme lacht über die Blinden.
Ukraine

Der lahme Mann schlägt (nur) einmal zu.
Liberia

Der Lahme muss dem Blinden den Weg zeigen.

Der Lahme spottet über den Dollfuß.

Der lahme Teufel ist der schlimmste.
i] Die unmerkliche Verführung ist die gefährlichste

Der Lahme vergisst das Hinken, wenn er Brot zu holen hat.
Lettland

Der Laib zum Brot, der Knust zum Dünnbier.

Der Lakai schwört, er müsse künftig Page heißen.

Der Landfrieden hält und bricht nicht.

Der Landmann braucht Land, der Edelmann Ehrungen, der Soldat Krieg, der Kaufmann Geld, der Bauer Friede, der Handwerker Arbeit, der Maler Schönheit - und Frauen die ganze Welt.

Der Landmann hasst, wenn es donnert über dem dürren Ast.

Der Landmann hat keine Zeit, auf Unheil zu sinnen.
Ukraine

Der Landmann kocht ein Meer von Wasser (= viel) und einen See von Fischen (= wenig), der Strandmann - ein Meer von Fischen und einen See von Wasser.
Estland

Der Landmann muss seinen Pflug selbst führen, wenn es gedeihen soll.

Der Landmann weiß nicht, was er tut.
i] Wie viel bei seiner Ernte auf Rechnung seines Fleißes und wie viel auf den Segen Gottes kommt.

Der Landrichter fuchst die Bauern.

Der Landrichter richtet zum Gut hin.
[RSpW]
i] Während bei persönlichen Klagen der Wohnsitz des Beklagten das zuständige Gericht bestimmte, verlangte die dingliche Klage, wo es sich um Erb und Eigen handelte, den Ort der belegenen Sache als Gerichtsstätte, schon der genauern Beweisführung wegen.
z] Der Landrichter soll richten hin zu dem Gut.

Der Landsiedel ist sich selber Hausherr.
i] Will sagen, dass es in Betreff der Vorteile und Rechte, die der Hausfriede biete, wie hinsichtlich der Störung desselben gar nicht darauf ankomme, ob der Betreffende Eigentümer des von ihm bewohnten Hauses sei; dass vielmehr der Mieter oder der Pächter in seinen vier Pfählen ebenso gut Hausfrieden habe, als wenn er Eigentümer sei; dass er als Mieter sogar gegen den Eigentümer alle Hausrechte gebrauchen könne, wenn dieser es sich einfallen liesse, ihn in seiner Wohnung zu belästigen.

Der Landstreicher hat überall ein Zuhause.

Der Landstreicher wirft den Kreisel, auch der König kann ihn nicht wegnehmen.

Der Landweg heff fürstlich Geleide.

Der Landwirt hat längst begriffen, dass man auch von zweibeinigen Rindviechern leben kann.
Eugen Roth

Der lange bleibende Gast wird langweilig.
Estland

Der Lange ißt Feigen, der Kurze nimmt ein trauriges Ende.
Libanon

Der lange lupus (das schwarze Register), darinnen wir mit einem großen Item stehen.

Der Lange nimmt solange einen Kienspan, bis der Kleine sich bückt.
Estland

Der lange Peter.
i] Es war dies ein geborener Friese und berüchtigter Seeräuber, der um das Jahr 1517 den Hansestädten Lübeck und Hamburg viel schadete. Er nannte sich einen Stürmer der Dänen, einen Strafer der Bremer, einen Fänger der Hamburger, einen Marterer der Holländer, und trug als Schreckzeichen Galgen und Rad in seine Kleidung gezeichnet.

Der lange Spieß gilt nicht.

Der lange Tag baut nicht viel Land, es tut's die rührige Hand.
it] Il lungo giorno no, ma il cuor fa l' opera.

Der langen Freude folgt das Weinen, dem langen Lachen der Furz.
Finnland

Der langen Freude folgt das Weinen, dem langen Lachen folgt der Furz.
Finnland

Der Langsame bekommt des Hundes Abfälle.
Estland

Der Langsame erreicht sein Ziel, der Eilige bleibt auf der Strecke.
Finnland

Der längste Grashalm wird als Erstes gestutzt.
Russland

Der längste Tag hat auch seinen Abend.
z] Der längst tag hat endlich och seinen obend.
en] The longest day must have an end.
fr] Il n'y a si grand jour qui ne vienne pas a vêpres.
nl] De langste dag heeft ook een avond.
it] Non vien di, che non venga sera.

Der längste Tag hat ein Ende.
England

Der längste Umweg ist der kürzerste Heimweg.
en] The farthest way about is the nearest way home.

Der längste Weg ist der von der Mutter zur Haustür.
dk] Længste vey fra moderen til porten.

Der längste Weg ist der zum Grabe.
fr] Le chemin le plus long est celui ou l'on tombe.

Der längste Weg ist der, auf dem man fällt (liegen bleibt).

Der längste Weg ist oft der kürzeste.
fr] Le chemin le plus long est quelque fois le plus court.

Der Lappen muss größer sein als das Loch.
i] Gegengeschenk, Wiedergabe größer als das erhaltene Geschenk oder das Entlehnte.
bm] Záplata musí vĕtsí býti nez díra.
wend] Zapłata dyrbi wjetsa być hać dzjera.

Der Lärm der Räder ermisst nicht die Last im Wagen.
Schwarze in den USA

Der Lärm tut nicht gut, das Gute macht keinen Lärm.
it] Il rumore non fa bene, il bene non fa rumore.

Der Lassdunkel plaget ihn.

Der Lasse ist ledig (frei), dieweil er lebt.
i] Die Benennung einer Art zinspflichtiger Untertanen, deren Verhältnisse nicht überall gleich waren, und die auch Lassbauern hießen.

Der lässet ihm mit Ehren dienen, der's wider gelten mag.

Der lässt die Finger kleben.

Der lässt einem nichts in der Haut.
Niederösterreich

Der lässt heint (heute) sein Rappen lauf'n.
Franken
i] Er tummelt sich aus, macht sich einen guten Tag, legt die Zügel ab, auch: lebt verschwenderisch.

Der lässt ihm wehren.
Nürtingen
i] Von der Arbeit abwehren, er arbeitet sich nicht zu Tode.

Der lässt nix lieg'n wêi d' Mühlschta und 's glêihed Eis'n.
Nürnberg

Der lässt si üm an Kreutzer a Louch 'nei's Knia bohr'n.
Franken

Der lässt sich die Butter (nicht) vom Brote schwätzen.
Nassau

Der lässt sich keine Rüben für Birnen verkaufen.
nl] Hij laat zieh geene knollen (appels) voor citroenen verkoopen.

Der lässt sich klug gedünken.

Der lässt sich leicht überreden, der gern hört reden.

Der lässt sich leicht ziehen, der vorausspringt.
la] De facili trahitur qui saliens sequitur.
sd] Han aer godher lokka, som siaelwer will mz hoppa.

Der lässt sich um einen Kreutzer ein Loch ins Knie bohren.
Oberösterreich
slow] Za babku by kozu i přes Tatru hnal.

Der lässt sich's Wasser in den Hals laufen.
i] Lässt's bis aufs Äußerste, Schlimmste kommen.

Der Laster Verachtung ist der Tugend Lob.

Der lateinische Freitag (Dies veneris) liegt ihm immer auf der Zunge.
i] Scherzhaft von einem Verliebten oder Buhler

Der Latus ist auf dem Transport.
i] Latus bezeichnet hier alles nicht Vorhandene. Bei einer in Neisse stattgefundenen Compagnieversammlung war dem Unteroffizier am Schlusse der ersten Seite das Latus als ein noch vorhanden sein müssender Wehrmann vorgekommen. Er rief daher mehrmals, natürlich vergebens, 'Latus', ohne dass ein 'hier' erfolgte. Endlich wandte er um und fand nebenan den 'Transport' vom 'Latus' und dies gab zu der Meldung Veranlassung, dass 'Latus' auf dem Transport sein müsse. Diese Anekdote machte schleunigst die Runde durch die Stadt und kommt täglich in scherzhafter Weise zur Anwendung. Alles nicht Vorhandene ist 'Latus auf dem Transport'.

Der Latus und der Transport sind ja verfluchte Kerle; sie fressen ja so viel wie die anderen alle zusammen, sagte der Oberst, als er die Verpflegungslisten seiner Mannschaft einsah.

Der Laue dient weder zu sieden noch zu braten.
z] Die erste Schell der Faul Narren ist die löwheyt oder lewe. Dies ist eine böse Faulkeit, dieweil du weder kalt noch warm bist, sondern lewe; da dienst du nirgendt zu, weder zu sieden noch zu braten.

Der Lauf des Wassers und die Zukunft des Menschen gleichen einander.
Japan

Der lauft davon, wenn einer nur auf die ledernen Hosen duscht (klopft).
Rott-Tal

Der lauft weit, der niemals wiederkommt.

Der launische März verlässt die Sonne und nimmt den Regenschirm.
it] Marzo pazzerello lascia il sole e prende l'ombrello.

Der Laurentius (10.8.) steht bei den Bauern in Gnaden, weil bald die Gewitter nicht mehr schaden.

Der Laurentiustag (10. VIII) bringt die erste helle Nacht (= bringt zum erstenmal Kienspanbeleuchtung in die Kammer).
Estland

Der Laurentiustag (10. VIII) gibt dem Apfel den Geschmack.
Estland

Der Laurer haurt und laurt.

Der Lauscher an (o. hinter) der Wand hört seine eigne Schand'.
ndt] Da Lousa hinta da Wount head sain oagni Schount. Steiermark
ndt] De Lausderer oan der Wannd hörd sein âjn Schand. Trier
la] Clam qui sermones aliorum sublegit, audit quod non vult.

Der Lauscher an der Wand hört nur die eigene Schand'.

Der Läuse wegen soll man einem Kinde nicht den Kopf abhauen.
Russland
i] Es ist sehr gewöhnlich, mit dem Missbrauch die gute Sache selbst aufzuheben. In Beziehung auf Rechtsangelegenheiten will das Sprichwort sagen, dass wegen eines bei einem Rechtsgeschäft vorgefallenen Fehlers nicht stets das ganze Geschäft ungültig sei, sondern wenigstens teilweise aufrecht erhalten werden könne.
dä] At kaste barnet ud med løven (badet).
nl] Men moet het kind niet met het bad uitschudden.
la] Aegri quia non omnes convalescunt, non id circo nulla medicina est.

Der Lautenspieler fängt nicht eher an, bis der Trommler schweigt.
i] Der Verständige fängt erst an zu reden, wenn der Schwätzer aufhört.
bm] Loutenik hráti nezačne, az dudy umlknou.
pl] Lutnista grać niezacznie, az gajda umilknie.

Der Lazarus schaut bei ihm überall zum Fenster heraus.
i] Er hat zerrissene Kleider an.

Der ldealismus ist eine konventionelle Form der Hoffnung.
Braque

Der lebe in aeternum, der gibt potare Valerum, wer aber mir gibt villum, all Teuffels plag torqueat illum.

Der Lebende gibt keine Erbschichtung.
i] Vor des Erblassers Tode ist keine Erbschaft denkbar.
z] De lewendige Deid nene Erbschichtinge.

Der Lebende hat ein Recht vor den Toten.
Russland

Der Lebende hat keinen Grabhügel.
Russland

Der Lebende ist im Recht vor dem Toten.
Russland

Der Lebende soll hoffen.
Goethe (1749-1832), Faust, II, 4 (Mephisto)

Der Lebende spürt wohl Hitze.

Der lebendig man, der lieb.
z] Das liebst weib sei dir, das da lebt, das liebst gelt, das du hast.

Der lebt mit allen Krähen um die Wette.

Der lebt nach der Gesundheit.
i] Meist ironisch von Leuten, die ihre Zeit für Essen und Trinken, Bewegung und Ruhe verwenden und großer Anstrengung aus dem Wege gehen.

Der lebt nicht mehr lange.
i] Wenn jemand etwas Ungewöhnliches tut.

Der lebt nicht wohl, der nicht weiß, wie er sterben soll.
la] Male vivet, quisquis nesciet bene mori.

Der lebt nicht, der nur sich selber lebt.

Der lebt schlecht, der sich nicht bessert.

Der lebt übel, der nicht an seinen Tod gedenkt.
fr] Ceux-la vivent mal qui pensent toujours vivre.
it] Chi pensa di viver sempre vive male.

Der lebt vom Winde wie der Dudelsack.

Der lebt wohl im Land, der lebt nach seinem Stand.
la] Tu recte vivis, si curas esse, quod audis. Horaz

Der lebt wohl, der Frieden hat mit Gott und sich.
it] Viver bene, e lasciar vivere è la vera strada di ben vivere.

Der lebt wohl, der so lebt, wie er einst wünschen wird, gelebt zu haben.
it] Vive bene colui, ch' in vita fà quel bene, che vorrebbe haver fatto alla morte.

Der lebt wohl, der tut, was er soll.
la] Is vivit, ut vult, qui recta sequitur.

Der Leckerjan wird Bettelmann.

Der Leere (d.i. der Nichtsnutz od. Teufel) weiß, wo die Arbeit bleibt, Erholung erbt die Seele.
Estland

Der Leere (der Nichtsnutz od. Teufel) erbt immer des Geizigen Habe.
Estland

Der leere Arsch wird schon lehren.
Estland

Der leere Bauch will nicht tanzen, der volle kann nicht.

Der leere Eimer steigt (stets) in die Höhe.

Der leere Magen kann nicht gut springen, der volle überhaupt nicht.
Albanien

Der leere Stolz und darbend Hochmut verschachern Ehre, Leute und Gut.
bm] Pýcha a zadodt panováni jest velini skodlivá osobám i obcítto.

Der leere Teller sieht auf die Schüssel.

Der leere Wagen muss dem vollen ausweichen.

Der Leere weiß, wo die Arbeit bleibt, Erholung erbt die Seele.
Estland

Der legt seine Gaben übel an, der sie zugleich gibt zween Mann.
fr] Don à plusieurs conféré peu de grace et moins de gré.

Der legt sich auf die liederliche Seite.

Der Lehm haftet nicht am Eisen.
Maori, Neuseeland (Gemeint ist, was die Europäer der Maori-Kultur hinzugefügt haben, wird wieder abfallen)

Der Lehm ist überall gut genug, einen Menschen zu begraben.
China

Der Lehm ist unser aller Bruder.
Litauen

Der Lehnmann muss sein Lehn verdienen.

Der Lehnmann weist den Herrn ins Bett und die Knechte ins Stroh.
[RSpW]
i] Neben den Abgaben, die der Lehnmann dem Schutzherrn zu leisten hatte, lag ihm auch noch die freie Beköstigung desselben, sobald er einkehrte, ob. Die Leistungen waren im einzelnen bestimmt. Der Herr erhielt ein Bett, seine Begleitung ein Strohlager, der Falke eine schwarze Henne, die Hunde Brot, die Pferde Streu bis an den Faselt und Hafer bis in die Augen. Der Huber (der auf der Hufe sitzende Lehnsmann) zündet Feuer ohne Rauch auf (Kohlenfeuer), bringt weiße Leinlachen (Tischtücher) und hölzerne Becher mit ehrbarem Landwein für die Herren und aufrichtig Bier für die Knechte.
mhd] Item weist der Lehenman den Herrn vff das bett und die knecht in das stroe.
mhd] Allweg den herren wein ond den knechten byer.

Der lehr wend allzeit ohren dar, dass dir nichts böses widerfahr.
la] Audidoctrinam, si vis uitare ruinam.

Der Lehrbub ist oft klüger als der Meister.
Böhmen

Der Lehre (o. Wissenschaft) Ende wirst du nicht finden.
Litauen

Der Lehrer weiß mehr als der Schüler.
la] Non est discipulus par cognitione magistro.

Der Lehrer wird hoch geehrt, der selber tut, was er anderen lehrt.
mhd] Swenne eigen schuld den lêraer strâfet, daz ist lasterbaer. Rügen
mhd] Swer tuot daz er lêret, des lêre und rât ist geêret.

Der Lehrjung kan mehr dann sein Meister.

Der Lehrjunge ist kein Meister.
fr] Apprentif n'est pas maître.

Der Lehrling übertrifft den Meister.

Der Leib dem Galgen, und die Seele, wer sie will (bekommt).
nl] Het lijf der galg, en de ziel den genen, die ze will.

Der Leib erhält wohl Kleidung, aber Kleidung erhält keinen Leib.

Der Leib gehet, wie ihn das Aug führet.

Der leib hat und lieb verkeust, und lieb um liebes willen verleust; ich rhade im, das ir also widder kiese, das er lieb vm liebe willen nit verliese.

Der Leib heißt Falck.
mhd] Dat lyf hêt falke.
la] Qui semel extinctus praesens sibi vita negatur.
i] Wie der Falk ein edler Vogel ist, so ist das Leben für den Menschen von hohem Wert.
z] Das Sprichwort scheint mir gerade das Gegenteil sagen zu wollen. Der lebende menschliche Leib ist etwas sehr Edeles wie der Falke; wenn dieser Leib aber tot ist, so geht's ihm wie dem todten Falken, dann ist er ebenso unwerth wie dieser. Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
nl] Dat lijf heet valc.
la] Hoc vulgus fatur, quod corpus falco vocatur.

Der Leib ist das Hauptgut.

Der Leib ist doch mehr als Kleider, das Leben mehr als Essen.

Der Leib ist näher als das Hemde.

Der leib ists hauptgut.
[RSpW]
i] Wo nach den Gesetzen Gemeinschaftlichkeit der ehelichen Güter besteht, bleibt die Witwe nach ihres Mannes Tode in der empfänglichen Hand sitzen und ist als überlebender Eheteil aller nachgelassenen Güter ihres verstorbenen Mannes nächster Erbe. Der Leib ist Hauptgut; Vermögen die dazu gehörende Nebensache.

Der Leib jagt der Zeit nach.

Der Leib muss hülle und fülle, Futter und Dreck haben.

Der Leib muss sein der Seele Knecht, wenn du willst leben schlecht und recht.
z] Der Leib soll sein ein Knecht der Seele, die Seele eine Dienerin des Geistes.

Der Leib von außen zeiget frei, ob drinnen wohne Schelmerei.

Der Leichenwäscher bürgt dir nicht dafür, dass du ins Paradies kommst.
Suaheli

Der Leichenwäscher gibt keine Gewähr für das Paradies.

Der Leichnam des Papstes braucht nicht mehr Erde als der des Kaplans.
nl] Het ligchaam van den paus beslaat niet meer aarde dan dat van den kapellaan.

Der Leichnam hört nichts vom Tanz (beim Leichenbegängnis).
Jabo, Afrika

Der leicht glaubt, würt leicht betrogen (o. betrübt).

Der leicht zürnet, sündet leicht.

Der leichte Sack der Strohscheune leiht dem Brot die Zugabe.
Estland

Der Leichtfertige glaubt der Rede des Pastors und dem Krähen des Hahnes.

Der leichtfertigkeit geferten seynd Narrheit und geferligkeit.

Der leichtsinnig hengt sein gewissen an einen hohen Nagel.

Der leichtsinnig legt alles auf die leicht achssel o. setzts aufs gerathwol.

Der Leichtsinnige hängt sein Gewissen an den hohen Nagel.

Der Leichtsinnige trinkt Wasser, der Vorsichtige trinkt Met.
Russland

Der Leidende klagt ständig.
Finnland

Der Leidende wird (gern) zum Schwätzer.
Türkei

Der Leider behält das Land.

Der leider behelt das feld.

Der Leider überwindet den Streiter.
i] Geduld siegt

Der leidet an Blähungen.
i] Von einem aufgeblasenen Menschen, Dicktuer, Großmaul

Der leidet Pîn (Pein) und Schmerte grôt, de geren blêf und doch scheden môt.

Der Leihende findet mehr Tadel als Dank.
Estland

Der Leihende ist ein Freund, der Zurückfordernde ein Feind.
Estland

Der Leim hält (hielt) nicht.
en] The glue did not hold.

Der Leinsamen muss so dick gesäet werden, dass ihn der Ochse mit der Zunge auflecken kann.

Der Leinweber guckt zum Tuchmacher heraus.
Böhmen
i] Wenn man durch den zerrissenen Rock das Hemde sieht.

Der Leinweber schlachtet alle Jahr zwei Schwein, das eine ist gestohlen, das andere nicht sein.
i] Müller, Schneider, Weber waren früher in der öffentlichen Meinung nicht gut angeschrieben. Man meinte, sie nähmen es mit der Ehrlichkeit nicht sehr genau.

Der Leise hat des Leisen Streiche.
Estland

Der Leise hat eine starke Stimme.
China

Der Leitstern des Lebens sei: Treue und Ehrlichkeit.

Der Lellenkönig. Basel
z] Ob selbigesmal noch der Lellenkönig am Tor fungirte, der von Rechtswegen allen Fremdlingen die Zunge zum Trotz herausstreckte, weiß ich nicht. Seitdem haben ihn die Baseler abgeschafft und ich denke, es ist auch sonst nichts mehr vom Lellenkönig übrig geblieben. Denn wenn man einen Fremdling verachtet, so hat man einen Lellenkönig doch noch bei sich.

Der Lenz drickt (ihn) mechtig sehr.
i] Nämlich der Faul-lenz.

Der Lenz drückten gor.

Der Lenz hat ihn belegen.
Ostpreußen
i] Er ist träge geworden durch Hitze.

Der Lenz ist feucht, der Sommer dürr, der Herbst weich, der Winter rauh.
i] Die Alten nannten den Lenz Risum Jovis, der 'Luft Gelächter.'

Der Lenz sticht ihn.
z] Den König David hat einmal der Lenz gestochen, deswegen er Nachmittag Langweil halber sich niedergelegt.

Der Lenz will ihm aufsitzen.
i] Spott schweizer Erntearbeiter über einen Genossen, der über Rückenschmerzen klagt. Man pflegt diese Klage aus Unlust zur Arbeit herzuleiten, und man nötigt nicht selten einen solchen Arbeiter, sich auf den Bauch zu legen und nach der Musik des Geigers von einem anderen Schnitter auf dem Rücken herumtanzen zulassen.

Der Leopard ändert seine Flecken nicht.
Hawaii

Der Leopard erinnert sich seiner schlechten Taten, darum legt er sich nicht auf den Boden.
Sierra Leone

Der Leopard frisst mit seinen Flecken.
Simbabwe

Der Leopard kämpft und kämpft, und dann leckt er (nur noch) den Lehm.
Jabo, Afrika

Der Leopard leckt alle seine Flecken - schwarze wie weiße.
Afrika

Der Leopard sagt: Die Dinge, die laufen, sind die, die wir fangen.
Jabo, Afrika
i] Man soll sich nicht unnötig bemerkbar machen

Der Leopard, der dich besucht, ist derjenige, der dich tötet.
Afrika

Der Lercheg'sang weckt di vom Winterschlaf. Bis wacker, füer Mist vff Feld und Acker.
Solothurn

Der lernt nichts, der nach seinem Kopf gelehrt werden will.

Der lernt nichts, der nach seinem Kopf will gelehrt werden.
i] Sowie der Kranke nicht zur Gesundheit gelangt, der nach seinem Gefallen will kuriert sein.

Der lernt nix, un wenn er so alt wird, wie Mesuschelach.
Jüdisch
i] Methuselah, der unter Adams Geschlecht am längsten gelegt hat und 969 Jahre alt geworden ist. 1. Mose 5,21
z] Denn am Tage, wo du davon issest, musst du sterben. 1. Mose 2,17
z] Denn tausend Jahre sind in deinen Augen, wie der Tag von gestern. Psalm 90,4

Der Leser bildet seinen Autor so gut wie der Autor den Leser, und einer muss des anderen wert sein, wenn sie nebeneinander gedeihen sollen.
Merck, an den Herausgeber des 'Teutschen Merkurs'

Der Leser kennt nicht die Mühen des Verfassers.

Der letscht' (letzte) hed no nid g'schosse.
Bern
i] Die Sache ist noch nicht zu Ende geführt, noch nicht entschieden, das letzte Mittel noch nicht verbraucht.

Der letzt ins Bett, der erst herauss.

Der letzt macht (schleusst) die Tür zu

Der letzt Mann nimmt die ehr einem anderen.
la] Rerum ab aliis gestarum postremus quispiam interveniens gloriam intercipit.

Der letzt muss den fuchs schleppen.

Der letzt muss herhalten.
nl] De laatste zal schijtebroek zijn.
la] Occupet extremum scabies.

Der letzt siht hinden nach.

Der letzt zahlt alls.
Luzern
nl] Die de laatste is, moet ramp hebben.

Der letzte Abdruck.
Das Verb »abtrucken« in diesem Sinne findet sich in Simplic., IV, 600.
la] Extremus vitae habitus.

Der letzte Abend ist noch nicht gekommen.

Der letzte Affe ertrinkt.
Nicaragua

Der letzte Atem ist der Erste beim Ertrinken.
Costa Rica

Der letzte Bart ist ihm abgenommen worden.

Der letzte Becher macht den ersten sieden.
dk] Det sidste begere faaer den förste kunds hed.

Der letzte Becher straft den Zecher.
dk] Af det sidste begere kommer den foerste puust. Den som vil vaere den sidste i gilde-huuset am aflenen, bliver den förste i barsker-huuset om morgenen.

Der Letzte bekommt die Knochen.
Frankreich

Der letzte bekommt die Streiche.
fr] Au dernier les os.

Der letzte Betrug ist ärger, als der erste.

Der letzte Bissen ist im Topf.
Schottland

Der Letzte der Mohikaner.
i] Um den Schluss einer bestimmten Reihe anzuzeigen. Sprichwörtlich gewordener Titel eines Cooper'schen Romans. Man gebraucht dafür auch: 'Ich bin der Letzte meines Stammes,' aus Schiller's Tell

Der letzte Dezember schließt das Jahr.

Der letzte Diktator, der seine Muttersprache beherrschte, war Julius Cäsar.
Joseph Roth

Der letzte esse mit den Gemalten an der Wand.

Der letzte Freier bekommt das Mädchen.

Der letzte Galgen ist ihm lieber als der erste.
nl] Hij hangt ook liever aan de laatste, dan aan de eerste galg.

Der letzte habe den schaden.

Der letzte Handel hebt alle frühern auf.
[RSpW]
i] Wie das spätere Gesetz das frühere außer Kraft setzt, so der nachfolgende Vertrag seine Vorgänger
dä] Thet vtaerst for takaer allae the thaefor warae. Jütland

Der letzte hat das Nachsehen.

Der letzte hat den Sack gestohlen.
i] Auf alle Fälle bekommt er die Schuld

Der letzte hat noch nicht geschoben (geschossen).
i] Die Sache ist noch nicht zu Ende, die Angelegenheit kann sich noch ändern. Noch kann man auf günstige Umstände hoffen, die der Sache eine ganz andere Wendung geben können.
la] Est nulli certum, cui pugna velit dare sertum.

Der letzte hat schon geschoben (geschossen).
Bayern
i] Die Sache ist zu Ende; o. es ist aus mit ihm.

Der Letzte hat zweimal Glück.
Estland

Der letzte Hund fängt bissweilen noch den Hasen.
dk] Den sidste hund fanger og ofte haren.
la] Praestat sero, quam non venire.

Der letzte im Sack ist der erste heraus.
Wendische Lausitz

Der letzte ins Bett, der erste heraus.

Der letzte Knecht macht gemeinlich den ersten fromm.

Der letzte Kreutzer macht den Gulden voll.
bm] Krejcar střeze kopy.

Der letzte kriegt die Knochen.
la] Sero venientibus ossa.

Der letzte Leib soll das Gut halten.
z] Dat letzte lyff sall dat guidt holten.

Der Letzte macht die Türe zu.
[RSpW]
i] Ursprünglich ein Grundsatz des Erbrechts. Bezeichnet als altes Rechtssprichwort den Anfall des ehelichen Gesamtguts an den überlebenden Ehegatten.

Der letzte Mann wird ja nicht im Krieg erwartet.
Estland

Der letzte muss den Sack flicken.

Der Letzte muss herhalten.

Der letzte ritt (sitt) übel.

Der letzte Sand entrollt.
z] Selbst wenn der letzte Sand entrollt, der Kranke glaubt sich stets gesünder.

Der letzte schad wird immer ärger, denn der dritt.

Der letzte Schaden ist ärger als der erste.

Der letzte schließt die Tür.

Der letzte Schrei sein.
fr] Le dernier cri.

Der letzte Schritt der Vernunft ist die Erkenntnis, dass es eine Unendlichkeit von Dingen gibt, die sie übersteigen. Sie ist nur schwach, wenn sie nicht bis zu dieser Erkenntnis vordringt.
Pascal, Gedanken

Der letzte sein ist nimmer gut.

Der letzte Sohn ist das Nestei.
Estland

Der letzte Strohhalm bricht dem Kamel den Rücken.
USA
en] The last straw breaks the camel's back.

Der letzte Tag ist der klügste.
nl] De laatste dag is de wijste.

Der letzte trägt die Buttermilch heim.

Der letzte Tropfen bringt das Fass (o. den Topf) zum Überlaufen.
en] It is the last straw what breaks the camel's back.
fr] La dernière goutte est celle qui fait déborder le vase.
fr] Une goutte d'eau suffit pour fair déborder le vase.

Der letzte Tropfen hat's ihm getan.
i] Das letzte Glas hat seine Trunkenheit bewirkt.
nl] Het latste dropje heeft het hem gedaan.

Der letzte Trunk sei nun mit ganzer Seele
Als festlichhoher Gruß dem Morgen zugebracht!
Goethe (1749-1832), Faust I, Nacht (Faust) Vs 735

Der Letzte tut die Tür zu, in successione conjugum.
Halle 1741 [RSpW]
i] Von der Erbfolge der Ehegatten. Wo es im Gebrauch ist, hat es die Bedeutung, dass, wenn in den Ehepacten nicht etwas anderes festgesetzt worden ist, der überlebende Ehegatte mit Ausschliessung aller übrigen Verwandten, wenn keine Kinder vorhanden sind, der einzige Erbe des Verstorbenen wird.
en] He tat comes last, makes all fast.
fr] Le dernier ferme la porte, ou la laisse ouverte.
fr] Les derniers venus ferment les portes.
it] Chi resta di dietro, serri l'uscio.

Der letzte und sicherste Arzt ist Vetter Knochenmann; er heilt alle Krankheiten.

Der letzte Vers ist noch nicht gesungen.
i] Die Sache ist noch nicht ausgetragen, noch nicht endgültig entschieden.
la] Grammatici certant et adhuc sub judice lis est. Horaz

Der letzte Wille soll der kräftigste sein.
i] Die letzte testamentliche Bestimmung hebt entgegenstehende frühere auf.
z] Wo ein Recht über das andere gegeben wird, da muss das erste weichen.

Der letzte wird vom Wolfe gefressen.

Der letzte zahlt die Zeche.

Der Letztling sein.

Der Leuchtenträger muss vorangehen.

Der Leumund tötet den Mann.

Der Leute Freund, ihren Sünden feind.

Der Leute Gespött zerreisst dir kein Bett.

Der Leute Gesundheit ist der Ärzte Krankheit.

Der Leute Hochmut, stoltz und Zorn ist gemeiniglich größer denn ihr Macht.

Der Leute Kinder sind nicht (wie) deine eigenen.
Surinam
i] Von der Behandlung der Stiefkinder.

Der Leute Mund kann Festungen sprengen.

Der Leute unordentliches (o. Übel-)Leben ist der Ärtzte Wohlleben.
la] Intemperantia est medicorum nutrix.

Der Leute Zanksucht und Trug ist der Advokaten Acker und Pflug.

Der Lewjussen (Leviathan) rührt sich.
i] Ein unbeholfener Mensch, welcher durch jede seiner Bewegungen Schaden anrichtet. Die Sage erzählt, der Leviathan sei ein Seeungeheuer, das den ganzen Ocean umschlingt und seinen Schwanz mit seinen Zähnen festhält. Würde er diesen loslassen, so müsste die ganze Welt davon überschwemmt werden.

Der Liberale ist ein Anbeter der Macht ohne Macht.
Orwell

Der Lichtbogen im Morgennebel trinkt Nebel, aber der Regenbogen trinkt Wasser.

Der Lichtzieher möchte gern den Sonnenschein besteuern.

Der Lieb end ist leidt.

Der lieb freude wäret so lang als ein löffel von Brod.

Der Lieb Wunden kann allein heilen, der's macht.

Der lieb wunden kann allein heilen, ders macht.
la] Amoris vulnus idem qui facit sanat.

Der Liebe Ade sagen (gute Nacht geben).
fr] Briser ses chaînes (fers).

Der Liebe Blindheit heilt der Ehebund.

Der liebe Gott erhält uns alle, manche von uns aber verdammt knapp.

Der liebe Gott gießt einen Eimer aus und trommelt darauf.
i] In der Provinz Preußen beim Gewitterregen

Der liebe Gott hat den Menschen aufrecht geschaffen, und der Rum macht, dass er nicht aufstehen kann.
Jamaika

Der liebe Gott hat ein Einsehen gehabt.
i] Was einen gefährlicher Ausgang zu nehmen schien oder was recht einfältig angelegt war, ist wunderbar zum Glück ausgeschlagen.
la] Praevertit anchorae jactum deus.

Der liebe Gott hat ihn für eine feindliche Kanone angesehen.
i] Er ist vernagelt, ein sehr beschränkter Kopf.

Der liebe Gott hat 'n Narren an dem Kerl gefressen.
i] Wenn jemand ungewöhnliches Glück hat)

Der liebe Gott hat uns die Zeit geschenkt, aber von Eile hat er nichts gesagt.

Der liebe Gott hat wunderliche Kostgänger.

Der liebe Gott kann, der Mensch redet.
Walisisch

Der liebe Gott lässt der Ziege den Schwanz nicht länger wachsen, als sie ihn braucht.
Oberlausitz

Der liebe Gott schenkts und der Teufel lenkts.
es] Dios lo da y el diablo lo guisará.

Der liebe Gott sieht alle Jahr einmal vom Himmel, wen er dann bei der Arbeit findet, der muss das ganze Jahr arbeiten, und wen er spazieren gehen sieht, der geht das ganze Jahr spazieren.
Braunschweig

Der liebe Gott sieht alles - die Nachbarschaft noch mehr.

Der liebe Gott straft nur die Dummen, die Klugen helfen sich selbst.

Der liebe Gott verlässt keinen treuen Bier- und Branntweintrinker.
Ostpreußen

Der liebe Gott wird seine liebe Not mit ihr haben, sagte der Bauer, als der Pfarrer ihn damit tröstete, dass er sie zu sich gerufen habe.

Der liebe Herr Sankt-Nikolaus wird fürder bescheren.

Der liebe Herrgott liebt die Hässlichkeit nicht. Jamaika

Der liebe Herrgott reicht schon wieder seinen Arm heraus.

Der Liebe ist kein Ding unmöglich.
mhd] Der minne ist niht unmügelîch.
fr] Amour ne craint ni péril ni mort.
it] Amore vince ogni cosa.
la] Nihil difficile amanti.

Der Liebe ist kein Weg zu weit.

Der Liebe ist kein Wind zu kalt, kein Weg zu weit.

Der Liebe Lust währt so lang als ein Löffel von Brot.

Der liebe maß ist, dass sie sein ohn alle maß.

Der Liebe Mund küsst auch den Hund.

Der Liebe Nacht ist Mittag.

Der liebe Niemand ist an allem schuld.

Der Liebe Pfeile treffen schnell.
z] Der minnen vier is sneller vele dan enich ghescot.

Der Liebe Spiel bedarf gar viel.

Der Liebe und dem Feuer muss man bei zeiten wehren.
fr] Il ne faut pas jouer avec le feu ni avec l'amour.
la] Flamma recens parva sparsa resedit aqua. Ovid

Der Liebe und dem Tode kann niemand entgehen.
dk] Kierlighed og døden kand ingen undgaae.

Der Liebe und des Glaubens Stärke zeigen sich im Werke.
it] L' amore e la fede, dall' opera si vede.

Der Liebe Worte sind nicht allweg süß.
nl] De liefde heeft niet altijd aangename zaken te zeggen; zij is onafscheidelijk van de waarheid.

Der lieben Deutschen Völlerei, der Italiener Verräterei, der Spanier Dieberei sind unfehlbar alle drei.

Der Liebende befindet sich nicht da, wo er lebt, sondern wo er liebt.
England

Der Liebende hat der Augen viere und der Ohren sieben.
Russland

Der Liebende ist wie ein Fisch, ist er nicht frisch, ist er schlecht.
la] Amator, quasi piscis, nequam est, nisi recens.

Der Liebenden Börse ist mit Spinnweben geknüpft.

Der Liebenden Grollen ist kurz wie Gewitterrollen.

Der Liebenden Streit wärt nicht lange.

en] Lovers' quarrels are soon adjusted.

Der Liebenden Streit wird bald bereinigt.
England

Der Liebenden Streit, die Liebe erneut.

Der Liebeskuss verwundet die Nase.
Assam, Indien

Der Liebhaber, der wartet, hört besser als ein Krokodil.
Guinea

Der Liebleller und Kapellan kann auch das heilige Öl anstreichen.
la] Illis, qui laborant in extremis.

Der Lieblingsplatz von Gott ist in den Herzen der Menschen.
Israel

Der liebste Buhle, den ich han,
Der liegt beim Wirt im Keller;
Er hat ein hölzern Röcklin an
Und heißt der Muskateller.
Volkslied

Der liebste Mann, der lebendige.

Der liebste Sohn ist der Enkel.
Ägypten

Der liebt die Arbeit nicht, der nicht daran gewöhnt ist.
Walisisch

Der liebt mich auf die rechte Art, der mir den Bauch füllt.
England

Der liebt mich recht, der meinen Bauch füllt.
en] He loves me well, that makes my belly swell.

Der liebt sich selber schlecht, der gegen andere nicht gerecht.
pl] Kto siebie nie miłuje, ten i bliźniego nie miłuje.

Deutsche Sprichwörter
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119

<<< Deutsche Sprichwörter >>>