< Sprichwörter >

Der Acker spürt's schon, wenn man Weißrübensamen nur darüber trägt.
Franken

Der Acker taugt so viel wie der Mann.
fr] Tant vaut l'homme, tant vaut sa terre.

Der Acker weniger spann' als der Ackersmann.
info] Eigentlich: Der Acker, das Feld, muss schwächer sein als der Bauer.

Der Acker, den man mit silbernen Scharen pflügt, trägt goldene Früchte.

Der Acker, der das Sonnwendfeuer trägt, freut sich neun Jahre darauf.

Der Ackerbau ist die Wurzel aller Bildung in der Welt.
Berth. Auerbach, Schwarzwälder Dorfgeschichten (1843-1854)

Der Ackerbau ist ein Unternehmen, das große Vorschüsse verlangt, sonst ist es fruchtlos und verderbenbringend.
Diderot, Landmann

Der Ackermann muss den Acker bauen, ehe er die Frucht genießt.

Der Ackermann, welcher nicht gebückt geht, zieht krumme Fruchen.
info] Derjenige, welcher auf sein Geschäft nicht alle Aufmerksamkeit verwendet, kommt leicht vom Ziele.
la] Arator nisi incurvus praevaricatur.

Der Ackersmann erwirbt's, der Kriegsmann verdirbt's.

Der Ackersmann ist das folgende Jahr reich.

Der Adamssohn (d.h. jeder Mensch) ist schwarz im Kopf.
Libanon

Der Adel besteht in Stärke des Leibes bei Pferden, bei Menschen in guter Denkart.
Claudius, Wandsbeker Bote

Der Adel beweist seine Tugend im Unglück.

Der Adel ist ein köstlicher Schmuck der bürgerlichen Gesellschaft. Er ist das korinthische Kapitell wohlgeordneter und gebildeter Staaten.
en] Nobility is a graceful ornament to the civil order. It is the Corinthian capitol of polished society.
Edm. Burke, Betrachtungen über die Revolution in Frankreich

Der Adel ist ein Verdienst für solche, die sonst keins haben.
China

Der Adel ist eine schöne Sache und mit Recht eingeführt: aber grade darum, weil er eine von andern abhängige Eigenschaft ist, die auch auf einen Taugenichts fallen kann, so steht er an Würde weit unter der Tugend.
Fliegende Blätter

Der Adel ist nichts anderes als der höhere Grad von Bildung, Ehre und Vaterlandsliebe, den man billig bei Personen aus guter Familie, die einer sorgsameren Erziehung als andere genießen können, voraussetzen darf.
Friedrich der Große, Sämtliche Werke

Der Adel kann uns in allem übertreffen, nur nicht in der Mehrheit.
Jean Paul, Dämmerungen für Deutschland

Der Adel kommt nicht von der Geburt, sondern nur von der Tugend, die man übt.
info] Tugend ist der beste Adel

Der Adel macht die Klöster reich und die Klöster den Adel arm.

Der Adel macht die Klöster reich und die Klöster den Adel arm.
info] Der Adel hat die meisten Klöster gestiftet, während seine Familien in Armut versanken, blühten die Klöster auf und verzehrten die erhaltenen Reichtümer.

Der Adel muss einen Bogen haben und sollte die Trommel die Saiten (o. Sehnen) spannen.
nl] De adel moet eenen boog hebben, al' zou de drommel de pees spannen.

Der Adel sei von jeher dienstpflichtig gewesen. Und der erste Staatsdiener, wie Joseph II. schon gesagt, sei der Fürst.
Goethe (1749-1832), Riemer, 13.8.1809

Der Adel sieht sich als einen Obelisken an, dessen Spitze der Fürst und dessen Postament das Volk bildet.
Börne, Fragmente und Aphorismen 287

Der Adel tut wie die Schwein, die Bauern wie die Hunde, die stehen nicht fest einer bei dem anderen.

Der Adel und der Hühnerhund machen die Liebe der Jäger zu den Hasen kund.
z] Der Adel sei der Vermittler zwischen dem Monarchen und dem Volke wie der Hühnerhund zwischen Jäger und Hasen. Chamfort

Der Adel wohnt in keinem Kinderrocke.

Der Aderlass muss sich nach dem Arm richten.

Der Adler des einen Hauses ist nur ein Dummkopf in einem anderen.
info] Mancher ist auf seinem Gebiete ein tüchtiger Meister, während er durch Unwissenheit auf anderen Gebieten versagt. Der Tüchtige genießt nur so lange Anerkennung, bis er einem Überlegenen weichen muss.

Der Adler ergötzt sich nicht mit Fliegenfangen.
info] Große Geister halten es unter ihrer Würde, zu kleinlichen Mitteln zu greifen.

Der Adler erzeugt einen Adler, die Eule gebiert eine Eule.
Russland

Der Adler erzeugt einen Adler,
Die Eule gebiert eine Eule.
Russisches Sprichwort

Der Adler fängt keine Fliegen (o. Mücken).

Der Adler fängt keine Mücken.

Der Adler fängt keine Mücken.
en] Goshawk beats no bunting.
en] An eagle does not catch gnats.
fr] L'aigle ne s'amuse point à chasser, prendre les mouches.
fr] La lune ne se soucie pas des aboiements du chien.
it] L'aquila non piglia mosche.
sp] El águila no se divierte con cazar mosquitos.

Der Adler fängt keinen Krieg mit den Fröschen an.
Italien

Der Adler fliegt allein, der Rabe immer scharenweise.

Der Adler fliegt allein, der Rabe scharenweise;
Gesellschaft braucht der Tor, und Einsamkeit der Weise.
Friedrich Rückert, Die Weisheit des Brahmanen, Buch 16, I, 5

Der Adler fliegt auf keinen Misthaufen.
Altgriechisch

Der Adler fliegt im Himmel, aber sein Nest ist auf dem Boden.
Albanien

Der Adler frisst nicht aus dem eigenen Nest.
China

Der Adler geht auf die Fliegenjagd.
info] Wenn sich große Männer zu sehr um Kleinigkeiten bekümmern.
la] Aquila venatur muscas.

Der Adler hat keine Sorge wegen Mücken.
Albanien

Der Adler heckt keine Zeislein.

Der Adler hoch von Mut hat furchtsam Tauben nie gebrut.

Der Adler ist ein stolzer Vogel, der auf den höchsten Felsen horstet, unter sich sieht er die Wolken durch die Täler wogen, mit ihnen ziehen die Schwalben.
Gustave Flaubert, November

Der Adler ist ein stolzer Vogel.. Das Tosen im Gebirge ergötzt ihn, er stößt Freudenschreie aus, kämpft mit den jagenden Wolken und steigt noch höher in seinen unermeßlichen Himmel.
Flaubert, November

Der Adler ist wahrscheinlich aus dem Preussischen herüber gekommen, sagte der Österreicher zu einem Landjunker, der es nicht glauben wollte, dass der geschossene Vogel ein Adler sei, weil er nur einen Kopf habe.

Der Adler lehre nicht die Fische fliegen,
Es wär ihm nützer, wenn er schwimmen lernte.

Der Adler sagt vom Raben zwar nicht mein Sohn, aber der Rabe sagt vom Adler mein Vater.
Bulgarien

Der Adler sieht das Luder wohl (o. sieht wohl den Fang), aber nicht den Jäger.

Der Adler sieht das Luder wohl, aber nicht den Jäger.

Der Adler steigt allein, Kühe und Schafe gehen miteinander.

Der Adler, der Fleisch frisst, wartet nicht auf seine Gefährten.

Der Admiral hat geschossen.
info] Der Gastgeber beginnt die Mahlzeit und die Gäste folgen seinem Beispiel. Von einer Flotte entlehnt, wobei vom Admiralschiffe durch Schüsse die Zeichen für das Verhalten der anderen Fahrzeuge gegeben werden.

Der Advokat ist dem Silber hold, der Richter liebt das Gold.
it] La borsa trema innanzi la porta del giudice e dell'avvocato.

Der Advokat kann die Sache führen wie er will, wenn sie nicht vor seiner Tür liegt.
info] Man urteilt über Dinge, die uns nicht selbst betreffen, in der Regel anders

Der Advokat schlingt 's Kaibl, bevor die Kuah zuatriebn is.

Der Advokat sieht auf den Neger mit einem Auge, aber auf seine Tasche mit zwei.
Jamaika

Der Advokat zieht den Prozess wie der Schuster das Leder.

Der Advokaten Beutel und der Hölle Rachen sprechen nie: es ist genug.

Der Aff liebt (o. druckt für liebe) seine Jungen zu todt.
en] The ape claspeth her young so long that at last, she killeth them.
la] Caecus amor prolis.

Der Affe bleibt ein Aff', und würd' er König oder Pfaff'.
info] Auch von der Elster, vom Ochsen, vom Reis

Der Affe bleibt ein Aff, und würd? er König oder Pfaff.

Der Affe bleibt ein Affe,
Und trägt er einen goldenen Ring.
nl] Een aap is en aap, al draagt hij een' gouden ring.

Der Affe bleibt immer Affe, auch in Seide gekleidet.
en] An ape is an ape, a varlet is a varlet, tho' they be clad in silk or scarlet.
en] Jack will never make a gentleman.
fr] Qui nait fou, n'en guérit jamais.
it] La scimia resta scimia, benchè vestita di seta.
it] La scimmia è sempre scimmia, anche vestita di seta.
la] Simia est simia, et si aurea gestet insignia.
pl] Namazty chlopa pizmem przecie on dziegciem smierdzi.
sp] Anunque se vista de seda, la mona se queda.
un] A majom, ha legszebb is, mégis rút.

Der Affe der Welt.
info] Als Teufelstier ('figura diaboli') galt der Affe dem Mittelalter. Er stand für weltliche Eitelkeit, Sündhaftigkeit und Teufelsverfallenheit. Der Affe hat etwas mit dem Sündenfall zu tun. Vor Adam sitzt ein Affe, der vom Apfel frisst, was den Sündenfall vorwegnimmt. Die Situation des apfelfressenden Affen ist nicht primär humoristisch. Die 'similitudo hominis', die Menschenähnlichkeit des Affen hat schon die mittelalterliche Wissenschaft beschäftigt. Wegen seiner scheinbar menschlichen Eigenschaften galt der Affe auch als extrem hässlich, als 'turpissima bestia', weil er 'quam similis nobis' war.

Der Affe dreht (schlägt) Rädlein ungebeten.
info] Rädlein schlagen = Possen treiben

Der Affe findet nie seine Jungen hässlich.
Afrika

Der Affe gar possierlich ist,
Zumal wenn er vom Apfel frisst.
Alter Fibelvers, zur Bezeichnung gereimter Ungereimtheiten. Siehe auch bei Wilhelm Busch, Naturgeschichtliches Alphabet

Der Affe hat kein schön Gesichte und findet doch die besten Früchte.

Der Affe hat seine Nägel nicht umsonst.

Der Affe ist ein hässlich Ding.
info] Mit aller Nachahmung ist's etwas Hässliches

Der Affe kennt nichts Schöneres als seine Jungen und der Narr nichts Klügeres als seine Taten.
dk] Aben kalder sine unger kjönnest, og daaren sin tale klogest.

Der Affe leckt so lange an der Feile, bis die Zunge abgeleckt.
dk] Aben slikki de saa lange paa fiilen tel den afslikkede sin egen tunge.

Der Affe muss dich kratzen.
Oberlausitz

Der Affe nimmt die Pfoten der Katze, um die Kastanien aus dem Feuer zu ziehen.

Der Affe schaute in den Spiegel und schätzte sich selbst als Gazelle ein.

Der Affe sieht niemals seinen eigenen Hintern, nur den der anderen.
Suaheli

Der Affe springt ihm aus dem Ärmel.
info] Er zeigt seine wahre Natur. Die Äffchen mögen sich bei Schelmen in die weiten Ärmel der Schlafröcke verstecken, und dann unerwartet zum Vorschein kommen, um zu kratzen oder irgendeinen Streich auszuführen, und dabei ihre wahre Natur zeigen.

Der Affe steigt nicht umsonst auf die Bäume.
it] Alla simia piace le cirege.

Der Affe stiehlt, weil er nicht arbeitet.
Sudan

Der Affe trank die Milch, und der Bär bekam die Schläge.

Der Affe tut nach der Menschen Hand, aber nicht nach ihrem Verstand.

Der Affe wird nicht dadurch zum Menschen, dass man ihm den Schwanz abschneidet.

Der Affe wirft die Kastanien ins Feuer und lässt sie die Katze herausholen.
info] Wenn jemand eine Sache wohl anfängt, aber sie, sobald Gefahren lauern, sie einen anderen ausführen lässt.

Der Affekt gehört immer zur Sinnlichkeit, durch was für einen Gegenstand er auch erregt werden möge.
Kant

Der After ist ja nur dazu da, um einem Luft zu machen.

Der Ahne hat den Baum gepflanzt. Der Nachkomme genießt den Schatten.

Der Ahnen Heiligtümer fromm beschirmend fiel
Er ohne Tadel, wie's dem Mann zu sterben ziemt.
Aeschylus, Sieben gegen Theben

Der Ahnen Taten preist niemand mehr als verdorbene Söhne.
info] Weil sie von und an sich nichts zu rühmen haben.

Der Akt der Würdigung von etwas, das Größe ist, ist ein Akt der Selbstüberwindung.
William Butler Yeats, Synges Tod

Der Alchemie ist niemand wert.

Der Alchemie ist niemand wert.
z] Zur Alchemie sechs Stücke gehören:
Tag und Nacht laborieren,
das Feuer ohne Unterlass schüren,
Rauch und Dampf spüren,
sich selber infizieren,
Gesicht und Gesundheit verlieren,
und am Ende den Betrug mit schwerem Herzen spüren.

Der ale Fritz kimmt nê wieder.
info] Eine Redensart schlesischer Landleute, besonders in Zeiten, wo es Preußen unglücklich geht und sie unzufrieden sind

Der Alendâch brocht vil.
Der Alendâch huod e griss Mil.
hdt] Der Alltag braucht viel (hat ein großes Maul).

Der Alkohol bewirkt Anfälle von Irresein.
Jean Cocteau

Der Alkohol ist eine Brücke, aber kein Weg.

Der all Mäuler verkleiben will, muss des Mehls haben gar viel.

Der alle Hecken fürchtet, soll nicht in den Wald fahren (jagen).

Der alle Hecken fürchtet, soll nicht in den Wald fahren jagen.

Der alle Tag lange Weil hat, der kann nit sagen, dass ihm das Leben zu kurz sei.
la] Quatuor producunt loca obscura, quies folitaria, rumor despicibilis cogitatio debilis.

Der allein besitzt die Musen,
Der sie trägt im warmen Busen;
Dem Vandalen sind sie Stein.
Schiller, Die Antiken zu Paris

Der allen raten kann, ist oft selbst ein ratlos Mann.

Der allerbeste Degen, der je ein Schild getragen.

Der allerbeste Mist auf dem Acker ist des Herrn Auge.
nl] De beste mest op den akker is des meesters oog en voet.

Der Allerfrömmste (Bote) ist ein Schalk.
la] Simiarum pulcherrima deformis est. Plutarch

Der Allerfrömmste ist ein Schalk.
la] Simiarum pulcherrima deformis est. Plutarch

Der Allerseelentag will drei Tropf Räge ha.
Solothurn

Der allerwegen ist, der ist nirgend daheim.
la] Nullibi est, qui ubique est.

Der Allerweltsfreiend, glaubt es,
Ist keines Menschen Freund.
K. Egm. v. Ebert, Gedichte 1845

Der alles siehet und weiss, lasst ihn nit auf den Ärmel malen.

Der alles weiß, dem mangelt nichts.
fr] A celui qui tout sçait rien ne manque.

Der alles weiß, wird auch betrogen.

Der alles will haben, das die augen ersehen, heyst selten reich.

Der alles will haben, soll nichts haben.

Der alles will rächen, manu bellatoria, Simsonskräffte werden ihm gebrechen, nec erit victoria.
dk] Hvo som vil hevne sig, skal vare sig.

Der Alles-Tadler und der Alles-Lober sind beide Dummköpfe.
England

Der allgemeine Fluch der Menschen, Torheit und Unwissenheit, sei dein in reichlicher Fülle!
en] The common curse of mankind, folly and ignorance, be thine in great revenue!
Shakespeare (1564-1616), Troilus und Cressida II,3

Der allgemeine Gegenstand des menschlichen Verlangens ist das Glück..
Helvetius, Vom Geist

Der allgemeine Geist der Gesetze aller Länder hat sich unverkennbar die Aufgabe gestellt, stets den Starken gegen den Schwachen und den Besitzenden gegen den Nichtbesitzenden zu begünstigen. Dieser Übelstand ist unvermeidlich und ohne Ausnahme.
Rousseau, Emile

Der allgemeine Irrtum zeigt den Irrtum des Einzelnen, und, seinerseits, schafft den allgemeinen Irrtum.
Michel de Montaigne

Der allgemeine Irrtum zeigt den Irrtum des Einzelnen, und, seinerseits, schafft den allgemeinen Irrtum.
Montaigne, Essais

Der allgemeine neuere Vulkanismus ist eigentlich ein kühner Versuch, die gegenwärtige unbegreifliche Welt an eine vergangene unbekannte zu knüpfen.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 602

Der Alligator legt Eier, aber er ist kein Vogel.
Jamaika
info] Der Schein trügt

Der allmächtige Dollar.
en] The almighty dollar.
Washington Irving, Das Kreolendorf

Der Alltag der meisten Menschen ist stilles Heldentum in Raten.
Fliegende Blätter

Der Alltag ein Metronom. Wir gehorchen dem Diktat seines Pendels.
Fliegende Blätter

Der Alltag ist das elementarische Dasein.
Fliegende Blätter

Der Alltag ist eine graue Decke, darunter ist die Jungfräulichkeit der Welt verborgen.
Eugène Ionescu, Bekenntnisse

Der Alltag macht's Jahr!

Der alltägliche Weg hat keine Wegemarken.
Afrika

Der allzeit studiert im Buch Biber(e), wird nimmer Doktor, glaubet mir.

Der allzu schnelle Fluss gelangt selten bis zum Meer, und eine allzu eilige Heirat endet oft in einem Tränenmeer.
Mexiko

Der Almanach und die Zeitung bringen die Lügen ins Land.

Der als Erster geht, sammelt Schätze ein; der hinter ihm gehen muss, wird umsonst danach ausschauen.

Der als Stier dich erschreckt, den pflegtest als Kalb du zu streicheln.
Ovid, Liebeskunst

Der als tüchtiger Schüler sich gezeigt, wird im Wert den Meister übertreffen.
Türkei
ho] Men vindt veel schoolkinderen geleerder dan hunne meesters.

Der alt Gott lebt noch.
dk] Den gamle Gud lever endnu, er midt i verden.
dä] Gud lever endnu.
en] God is where he was.
ho] God leeft nog.
ho] God leeft, die 't alles geeft.
la] Adhuc coelum volvitur.
la] Adhuc deus aliquis respicit nos.

Der alt Herrgott lebt allwei no - und der jung is aa koa Unmensch!

Der alt Mann schmeckt nach dem jungen.

Der alt narr reit auf stecken.

Der Altar ist der Ehren wohl wert, er ist das Herz des Gotteshauses.
altfries] Thetet alter is there erana wel werth, his is thi herte the godis huses.

Der Alte (besitzt) viel Habe.
Estland

Der alte Adam guckt heraus.
nl] Daar kwam de oude Adam weder boren.
ho] De oude Adam kijkt uit de mouw.

Der alte Adam lebt noch.

Der alte Adam regt sich.
info] Die Erbsünde, das alte Laster tritt wieder hervor

Der alte Adam steckt noch in ihm.
fr] Vivre selon le vieil Adam.

Der alte Adam.
Aus Luthers Karechismus, 4. Hauptstück, Abs. 4, und in Luthers Summarien zu den Psalmen, Ps. 29. Vgl. auch Epheser 4, 22, wo die Wendung «der alte Mensch» vorkommt, und Röm. 6, 6, Kol. 3, 9, woher die Redensart «den alten Adam ausziehen» stammt (hebr. adam = Mensch)

Der Alte altert, aber der Junge verjüngt sich nicht.
Russland

Der alte Arzt spricht Latein, der junge Englisch, und der gute Arzt spricht die Sprache der Patienten.
Gerhard Kocher, Vorsicht, Medizin! Aphorismen zum Gesundheitswesen und zur Gesundheitspolitik

Der Alte auf seinem Grund und der Junge auf fremdem Feld lügen, was das Zeug nur hält!
es] ¡El viejo en su tierra y el mozo en ajena miente como quiere!

Der Alte besitzt viel Habe.
Estland

Der alte Bock hat stärkere Hörner.
Russland

Der alte Brauch ist der best(e).
info] Von seinen Gewohnheiten lässt man nicht gern

Der alte Brunnen wird ja nicht eher zugeschüttet, bevor der Ochs nicht hineingefallen ist.
Estland

Der Alte des Westens läßt (das Wetter) aufklären.
Estland

Der alte deutsche Erbfeind, der Parteihader, der in dynastischen und in konfessionellen, in Stammesverschiedenheiten und in den Fraktionskämpfen seine Nahrung findet.
Bismarck, im Reichstag am 13. März 1885

Der Alte ein Sparer, der Sohn ein Geuder.
la] Prodigus est natus de parco patre creatus.

Der alte Freund sei nicht geschmäht, man weiß nicht, wie der neue gerät.

Der alte Galgen zu Ruffach hat gut Eichenholz.

Der Alte gibt keinen Schutz und der Bucklige keine Seitenwärme.
Estland

Der alte Gott der Ungarn lebt noch. Ungarn
un] Nem rövidültt keze a' Magyarok Istenének.
info] Dem ungarischen Gotte wurden die Hände nicht zu kurz.

Der alte Gott lebt noch.

Der alte graubärtige Matjus (Matthiastag, 24.2.) ruft die Kinder an die Wand, lockt sie zum Zaun.
Estland

Der Alte hat den Tod vor Augen, der Junge hinter dem Rücken.

Der Alte hat immer einen Tropfen an der Nase.
Estland

Der alte Hausväter, unser Herrgott weiß, wenn man etwas braucht.
Polen
fr] Dieu sçait bien ce qu'il nous faut.
un] Tudja az Isten, kinek subát, kinek gabát.

Der Alte heiratet eine Alte.
var] Gleich und gleich gesellt sich gern.
la] Cascus cascam ducit.

Der alte Hemmschuh ist entzwei.

Der alte Hengst will ein junges Füllen.
fr] Vieux roussin demande jeune pouliche.

Der alte Hund bellt auf den Schatten, das Hündchen auf die Gestalt.
Estland

Der alte Hund bellt die Wahrheit, der junge - was (ihm) einfällt.
Estland

Der alte Hund hat schmerzhafte (d. i. scharfe) Zähne.
Estland

Der alte Hund krepierte zwar, aber es kamen Junge nach.

Der alte Hund läuft mir nach.
Niederrhein
info] Ich werde nicht mehr lange leben. Der Hund ist der Seelenführer ins Totenland.

Der alte Hund oft selbst verschuldt, dass man jhn länger nicht geduldt.

Der alte Ingwer ist der schärfste.
China

Der Alte is heut granti (= mürrisch).
Wien
info] Der Volkswitz ursprünglich von dem Steinbilde an der Orgelempore in der St.-Stephanskirche zu Wien, das zu dem Wahrzeichen der Stadt gerechnet wird und zu mehreren Sprichwörtern Veranlassung gegeben hat.

Der Alte ist des Jungen Schutz.
Estland

Der Alte ist kalt wie ein totes Schwein, der Junge ist warm und weich wie ein aus dem Ofen genommenes Weißbrot.
Estland

Der Alte ist schwächer als der Junge.
Estland

Der alte Judas (d.i. der Teufel) hat gesagt, daß derjenige Mann wie eine Hure ist, der seiner Frau das letzte Wort verraten hat.
Estland

Der alte Junggeselle vergleicht das Leben mit einem Hemdknopf, weil es oft an einem Faden hängt.
China

Der alte Kaiser lebt noch.

Der alte Kalender vergleicht sich nicht mit dem neuen.
info] Sie sind stets nicht nur einige Tage auseinander, der Unterschied wird auch je länger, je größer. So alte und neue Zeit, das Jugendleben und das Alter u.s.w.

Der Alte kann nicht anstelle des Jungen gehen.
Estland

Der Alte kann nicht und der Junge weiß nicht.
info] Dem Alten fehlt zur Ausführung die Kraft, dem Jungen die Kenntnis.
sp] El viejo por no poder, y el mozo por no saber, dejan las cosas perder.

Der alte Knecht (der Teufel) steht hinter dem, der schwört (o. eidet).
ndt] A ual Knecht steant beaft di, diar ia sagt. Nordfriesland

Der alte Knochenbeißer.
ndt] De olle Knakenbiter.
info] Ein Mädchenjäger; ein Verliebter, der gern küsst.

Der Alte kommt und gewinnt die grosse Völkerschlacht, aber erst wenn zwei Bauern einen Rock und zehn Herren einen Kopf tragen.
Sprichwort am Pendling bei Kufstein

Der alte Kritiker ist sanft und gütig, der junge erbarmungslos.
Honoré de Balzac (1799-1850), Die Lilie im Tal

Der alte Kuckuck bleibt beim Kuckucksgesang.
la] Raro senex mutat sententiam.
sd] Han siunger sin gambla Wijsa.

Der Alte leitet, der Junge zieht.
Estland

Der alte Löwe ist besser als ein junger Hirsch.
info] Ein tapferer und rüstiger Mann, sei er auch alt, ist besser als ein Jüngling, der ein Schwächling oder eine Memme ist. Der Geist eines gelehrten und erfahrenen Greises ist dem eines weniger gebildeten Jünglings vorzuziehen.

Der alte Mann hat den Tod vor seinen Augen, der junge hinter seinem Rücken.
Estland

Der alte Mann läuft vor dem Tode fort, aber das Kind steht und schaut ihn sich an.
Nigeria

Der alte Mann schmeckt nach dem jungen.

Der alte Mann soll daran denken, dass er jung gewesen ist.
la] Multorum cum facta senex et dicta recenses, fac tibi succurrant, juvenis quae feceris ipse. Cato

Der alte Mann sucht das Leben in der Kanne.
nl] De oude man smaakt altijd naar den jongen.

Der alte Maulwurf wühlt fort.
info] Die Ränke und geheimen Feindseligkeiten haben nicht aufgehört.

Der alte Mensch empfindet keine andere Freude mehr, als wenn man ihm neue Bundschuhe macht.
Estland

Der alte Mensch schmeckt nach dem jungen.

Der alte Mensch verdient und rafft gern, und überhaupt, wenn er Geld sieht, zittern ihm die Hände, und die Knie knicken ihm ein.
Sostschenko, Das Himmelblaubuch

Der Alte muss Deckmantel sein.

Der Alte muss seine Stärke in guter Rast, gutem Weine, weichem Bett und warmer Stube suchen.
nl] Bejaardheid eischt bedaardheid.

Der Alte muss, der Junge kann sterben.
ndt] Ohle motte starwe, Junge könne starwe. Ostpreußen

Der Alte nimmt voran (d. i. geht mit dem Beispiel voran).
Estland

Der alte Ochs ist auch ein Kalb gewesen.
sd] Oxen haar och waret kalf.

Der alte Rabe lacht über die Schwärze des Schweins und weiß nichts von seiner eigenen Hässlichkeit.
Japan

Der alte reiche Fürst
Blieb doch vom Zeitgeist weit,
Sehr weit! -
Wer sich aufs Geld versteht,
Versteht sich auf die Zeit,
Sehr auf die Zeit!
Goethe (1749-1832), Zahme Xenien IX

Der Alte riecht nach Erde, der Junge duftet nach Blumen.
Estland

Der alte Rock gibt das Maß für den neuen.
bm] Kroj nový kabát, a k starému přimĕřuj.

Der alte Satan käme nicht weit ohne sehr viel Hilfe.
Schwarze in den USA

Der alte Satz: Aller Anfang ist schwer, gilt nur für Fertigkeiten. In der Kunst ist nichts schwerer als beenden.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der alte Schenk ist tot und Gebert hat ein Bein gebrochen.

Der alte Schenk ist tot, und Gebert hat's Bein gebrochen.
info] Bei lästiger Bettelei

Der Alte schlummert wie das Kind,
Und wie wir eben Menschen sind,
Wir schlafen sämtlich auf Vulkanen.
Goethe (1749-1832), Zahme Xenien IV - Was hast du..

Der alte Schlüssel schließt am besten.

Der Alte schmeckt oft nach dem Jungen.

Der alte Schnee verschwindet nicht eher, bis der nächste (Schnee) nachkommt: Der eine bringt den anderen fort.
Estland

Der Alte soll schweigen, der Bettler auf der Stelle stehen.
Estland

Der alte Tanz geht wieder an.

Der alte Teufel (d. i. der Junggeselle) nimmt sich eine Frau, der Moosarsch (d. i. die alte Jungfer) wird geheiratet.
Estland

Der alte Teufel lebt noch.

Der alte Teufel und sein mutter hecket, zumal in großen Nestern immer einen jungen Bileam, Judam und Arion vber den andern aus.

Der alte Tor wird wiederum zum Kinde.

Der alte Urstand der Natur kehrt wieder,
Wo Mensch dem Menschen gegenübersteht.
Zum letzten Mittel, wenn kein andres mehr
Verfangen will, ist ihm das Schwert gegeben.
Schiller, Wilhelm Tell, II, 2 (Stauffacher)

Der Alte vergisst's, der Junge weiß nicht.

Der Alte verkürzt den Rest seines Lebens, der eine Junge freit.
Russland

Der Alte verliert eins der größten Menschenrechte: er wird nicht mehr von seinesgleichen beurteilt.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen

Der Alte versteht nicht ausgelassen zu sein und das Strohbündet nicht zu scherzen.
Estland

Der alte Vit (15.6.), der bringt nur Regen mit.

Der alte Weg ist bekannt.
Estland

Der alte Weg ist besser als der neue Fußsteig.

Der alte Wein, der best.

Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Goethe (1749-1832), Faust I, Vor dem Tor (Faust) Vs 906

Der Alte wird mehr (o. nicht) drum geehrt, dass er mit Jahren ist beschwert.

Der Alte zieht mehr mit seinen Knochen als der Junge mit Fleisch.
Estland

Der alte, kinderlose Mann schläft am Wege.
Hawaii

Der Alte, weil er nicht mehr kann, und der Junge, weil er noch nicht weiß, machen die Mädchen nicht heiß.
es] El viejo por no poder y el mozo por no saber..

Der alten Hausrat und Tracht war schlecht und gerecht, alber und vest.

Der Alten Heirat ist ein Sendschreiben an den Totengräber.

Der alten Hunde Bellen
Ist nicht aus Acht zu stellen.
Hans Aßmann Freiherr von Abschatz, Poetische Übersetzungen und Gedichte (1704)

Der alten Jungfer haftet Wachholdergeruch an.
Estland

Der Alten Krone, wenn sie viel erfahren haben.
Jes. Sirach 25, 8

Der alten Leut rath sol man nicht verachten.

Der Alten Mut ist allzeit gut.

Der Alten Platz ist auf dem Ofen, der Kinder Platz unter dem Schiebefenster.
Estland

Der Alten Rat ist der jungen Stab.

Der Alten Rat ist so gut als der Jungen Tat.
la] Consilia senum juvenum lanceae.

Der Alten Rat, der Jungen Stab.

Der Alten Rat, der Jungen Tat, macht Krummes grad.

Der Alten Rat,
der Jungen Tat,
der Männer Mut
ist allzeit gut.
info] Der Jungen Tat ist nur gut, wenn sie sich dem weisen Rate eines Alten unterordnet
ho] Der ouden raad, der jongen daad, der mannen moed is altijd goed.
la] Consule vir, fac vota senex, juvenisque labora.
la] Est senibus prudentia major.
la] Facta juvenum consilia mediocrium vota senum.

Der Alten Rat,
der Jungen Tat,
macht Krummes grad.
Bayern

Der Alten Schatten gilt mehr als der Jungen Gewehr.
info] Ein einziger Ratschlag von ihnen bewirkt oft mehr als die vereinten Anstrengungen junger Kräfte
la] elior est umbra senum, quam gladius juvenum.

Der Alten Sorg und Fürwitzigkeit,
Thut hawen zu der Aller Heilig'n Zeit,
Ein Span auss einer grünen Buck,
Damit zu lehrnen dess Winters Duck,
Dann ist derselbig nass und feucht,
Vor Regen die Sonn nit vil leucht,
Ist er aber fein trucken und dürr,
Ein harter Winter ist vor der Thür.

Der Alten Staat, der Jungen Tat.
info] Die glückliche Staatsverfassung, in welcher Greise ihre Tage beschließen, ist das Werk ihrer jugendlichen Heldentaten.

Der alten Teutschen Schreibfedern waren ihre Degen, das Papier der Feinde Haut und die Dinte der Feinde Blut.

Der Alten Witz und der Jungen Kraft wachsen nicht auf einem Schaft.
fr] On ne peut pas être et avoir été.

Der Ältere (o. Vorgesetzte) kann stets den Jüngern beschuldigen.
Herzegowina

Der Ältere hat das Vorrecht.
[RSpW]
info] Erbten mehrere Personen, so hatte der ältere Erbe das Vorrecht des Teilens, der jüngere die Wahl. Der Ältere hatte die Pflicht, so gerecht zu teilen, dass niemand übervorteilt wurde.
ndt] Der elter hat das vorrecht.spiegel

Der Ältere soll teilen, der Jüngere wählen (o. kiesen)
[RSpW]
adt] dâ sol der elter tailen, und der junger welen.
la] Major dividat, minor eligat.

Der Ältere teilet, der Jüngere kieset.
[RSpW]
info] Altes Sprichwort über Erbteilungen, wonach das ältere von zwei Geschwistern die Teile machte und das jüngere sich sodann zuerst einen Teil wählte, jenes hat Teilungs-, dieses Kürrecht. Zum Teilen gehört Reife des Urteils, das Wählen entspricht der Neigung der Jugend.
adt] De eldere scal delen unde de jungere scal kesen.spiegel
mhd] Die oldere sal delen und die jungere sal kiesen.
fr] Lainé lotit et le puîné choiset.

Der Ältere teilt, der Jüngere kiest.

Der älteste aller menschlichen Kriegszustände ist der Klassenkampf. Sklaven wollen sich von ihren Herren befreien und die Herren sich von ihren Frauen. Monarchen bekämpfen die Kirche, Mieter die Untermieter, das Naphthalin die Motten.
Ephraim Kishon, Kishon für alle Fälle

Der Älteste behält das Feld.
[RSpW]
info] Bezieht sich auf besondere Regelungen des Erbrechts bei bäuerlichen Höfen, wonach der Grund und Boden an einen Erben geht: In einigen Gegenden ist der älteste, in anderen der jüngste Sohn Alleinerbe gewesen.

Der älteste Bruder ist des jüngsten Richter.
[RSpW]
info] Starb der Vater, der die Vormundschaft über die ganze Familie hatte, so ging die Muntgewalt an den ältesten Sohn, der damit den jüngeren Brüdern übergeordnet war.
mhd] De ôldeste bröder ys der jüngesten richter.

Der älteste Ladenhüter findet oft noch einen Käufer.

Der Älteste muss teilen, der Jüngste hat die Wahl.

Der Älteste nimmt das Heergeräte.

Der Älteste nimmt das Schwert zuvor.
mhd] Der eldester nimpt dar swert zuvor.

Der Altmondblitz im August macht das Getreide reif.

Der Altweibersommer tut nicht lang gut, und steht er auch in aller Heiligen (1.11.) Hut.

Der Alus (= Hausbier) hat Hörner. Litauen

Der Alus (Bier) hat Hörner.
Litauen

Der Alus ist gesprächig.
Litauen

Der Alus ist kein Wasser, (Pfarr-) Herren sind keine Hirtenbuben.
Litauen

Der Alus ist ruhig (o. rund).
Litauen

Der Alus wird mich nicht zwingen, ich werde noch Met brauchen.
Litauen

Der am besten behandelte, am meisten bevorzugte und intelligenteste Teil jeder Gesellschaft ist oft der undankbarste.
Fliegende Blätter

Der am meisten gepocht, kroch am ersten zu Loch.

Der am meisten geübteste Schandlapp ist oft der beste Hahn im Korbe.

Der am Steuerruder sitzt, muss wissen, wo Ost und West liegt.

Der am wenigsten benötigt, ist Gott am nächsten.
Dänemark

Der am wenigsten Närrische ist weise.
England

Der am wenigsten Schlimme muss für den Besten gelten.
Seneca (??-65 n. Chr.), Von der Gemütsruhe

Der Amboss erschrickt vor dem (fürchtet den) Hammer nicht.

Der Amboss erschrickt vor dem Hammer nicht.

Der Amboss fragt nach keinem Streich.

Der Amboss furcht sich nicht vorm Streich.

Der Amboss fürchtet ja nicht den Hammer.

Der Amboss hält länger als der Hammer.
it] Dura più l' incudine che il martello.

Der Amboss ist an die Schläge des Hammers gewöhnt.
Türkei

Der Amboss ist des Lärms gewohnt.

Der Amboss ist nicht vor dem Hammer erfunden.

Der Amboss lebt länger als der Hammer.
Italien

Der Amboss und der Hammer machen das Eisen nicht weich, sondern das Feuer.
Dänemark

Der Amboss weicht dem Hammer nicht.

Der Ameise wachsen Flügel, damit sich ihr Schicksal um so schneller besiegelt.

Der Amerikaner ist ein unsoziales Wesen, das offenbar nur an der Flasche oder an seinen Maschinen Vergnügen hat. Er betet den Erfolg an, aber wenn er ihn erreicht hat, ist er elender dran als je zuvor.
Henry Miller, Von der Unmoral der Moral

Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.
Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher

Der Ammen und Vormünder Schutz ist Untreu, Vorspiel und Eigennutz.
info] Die Kinder kommen ihnen nicht von Herzen, so kommen sie auch nicht darein

Der Amre bedraf wenig zum Leben im Land: den Weg vor sich und den Stock in der Hand.

Der Amtmann - ein Angstmann.

Der Amtmann stirbt, das Amt bleibt.

Der Amtmann vergeht (o. stirbt), das Amt besteht.
la] Dignitas non moritur.

Der Amtme (= Amtmann) verdammt me.
Luzern

Der Amtsschimmel droht
der Erde, dem Himmel
mit Ozeanen
von Papp und Papieren! -
Bändigt den rasenden,
zügelt den Schimmel!
sperrt ihn,
gezähmt,
zu den nützlichen Tieren!
Majakowski, Wandsprüche für die 'Schwitzbad'-Aufführung

Der an Krücken geht, spottet über den Stelzfuß.

Der Analphabet steht außerhalb der Politik, man muss ihm zuerst das Abc beibringen. Ohne das kann es keine Politik geben, ohne das gibt es nur Gerüchte, Tratsch, Märchen, Vorurteile, aber keine Politik.
Lenin, Die NÖP und die Aufgaben der Ausschüsse..

Der Anarchismus ist ein Produkt der Verzweiflung. Die Mentalität des aus dem Geleise geworfenen Intellektuellen oder des Lumpenproletariers, aber nicht des Proletariers.
Lenin, Anarchie und Sozialismus

Der Anarchismus war nicht selten eine Art Strafe für die opportunistischen Sünden der Arbeiterbewegung. Beide Auswüchse ergänzten einander.
Lenin, Der 'linke Radikalismus'

Der Anblick der Berge erweckt die Sehnsucht nach den Tälern.

Der Anblick des Gebers ist, wie die Gaben, erfreulich.
Goethe (1749-1832), Hermann und Dorothea, VII, 25 (Erato)

Der Anblick des Genusses verführt zum Genießen.
Mercier, Vorwort zum 'Tableau de Paris'

Der Anblick des Prächtigen versetzt den gemeinen Mann in ein gewisses verblüfftes Staunen, und ebendies ist die einzige Feder, die den primitiven Menschen bewegt.
Gogol, Über die Architektur unserer Zeit

Der Anblick einer von Hause aus vornehmen Natur, die an sich selbst glaubt und also auch an das Beste glauben muss, dessen der Mensch auf seinen höchsten Stufen sich fähig halten darf, ist immer wohltätig und wird entzückend, wenn wir Freundschaft und Liebe gegen uns in ihr, zugleich mit ihren Vorzügen, mitempfinden.
Goethe (1749-1832), An F. H. Jacobi, 2.1.1800

Der Anblick eines Pferdes macht den Reisenden lahm.
Bengali, Indien

Der Anblick eines wahrhaft Glücklichen macht glücklich.
Goethe (1749-1832), Lila A II (Almaide)

Der Anblick erzeugt die Liebe.

Der Anblick gibt den Engeln Stärke,
Da keiner dich ergründen mag,
Und alle deine hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag.
Goethe (1749-1832), Faust, Prolog im Himmel (Drei Erzengel) Vs 267f.

Der Anblick ist gut für kranke Augen.
Schottland

Der Anblick ist gut, sagte der Teufel, da sah er einen Pfaffen im Hurenhause.

Der Anblick von Büchern treibt den Kummer vom Herzen.
Maurisch

Der anbrechende Tag hat Weisheit, der sich neigende hat Erfahrung.
Aandonga

Der andere liebt, was du liebst, und wonach du strebst, danach strebt der andere.
la] Alter amat, quod amas, et quod petis, hoc petit alter.

Der andere veracht, wirt selber nicht geschliffen.
pl] Kto niejest hardy, nieczuje wzgardy.

Der andere weiß nicht, wo den anderen der Schuh drückt.
Estland

Der anderen Gebrechen zahlen des Doktors Zechen.

Der anders redet und anders meint, der redet des Teufels sprach.

Der Aneignungsfanatismus übt seine stärkste und raffinierteste Wirkung im kleinen, in der Zermürbung von Vertrauensbeziehungen. Er nagt an der Wurzel unserer gesellschaftlichen Existenz.
Döblin, Der rechte Weg

Der Anfang des Seins der Welt heißt die Mutter der Welt.
Lao-tse

Der Anfang des Tanzens ist das Tänzeln.

Der Anfang des Waldes ist des Moores Ende.
Irland

Der Anfang einer Rede ist eine Frau, die Antwort ein Mann.
Afrika, Haussa

Der Anfang eines Streites ist ein Funken, das Ende sind Flammen.
Libanon

Der Anfang fröhlich oft erklingt, das Ende Leid und Jammer bringt.

Der Anfang fürchtet oft, wormit das Ende schertzt.
Andr. Gryphius, Cardenio und Celinde (1698)

Der Anfang ist an allen Sachen schwer,
Bei vielen Werken fällt er nicht ins Auge..
Und langsam nur entsteht, was jeder wollte.
Goethe (1749-1832), Prolog zum 7. Mai 1791

Der Anfang ist der Rhythmus, das Ende die Grammatik. Gedanke heißt die Verknüpfung von Vorstellungen zum Satze.
Leonhard, Aeonen des Fegefeuers

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen (o. jeder Arbeit).
Aristoteles

Der Anfang ist die Hälfte vom Ganzen.
Aristoteles

Der Anfang ist hitzig, das Mittel lau und das Ende kalt.
la] Principium favet, medium tepet, ultima frigent.
un] Tüzes a kezdete, fagyos a vége.

Der Anfang ist kein nütz gewesen, wie konnte dann das Ende bessere sein!

Der Anfang ist nicht die Hälfte des Ganzen, sondern er erstreckt sich bis ans Ende.
Polybios

Der Anfang ist nie chaotisch, das Ende ist es.
Carl Jakob Burckhardt

Der Anfang ist schwer, die Mitte leicht, das Ende angenehm (o. flott).
Estland

Der Anfang ist selten gut, der böses Ende hat.
Walther von der Vogelweide

Der Anfang kompt einen sawr an, das End gehet mit freuden hinauss.

Der Anfang mag behagen, das Ende muss die Last tragen.
fläm] t'Beginsel mag behagen, mar d' eyndeken moet den last dragen.

Der Anfang sei auch noch so gut, zuletzt geht's auf die Hefen.

Der Anfang sei wie er will, das Ende kriegt das Lob.
bm] Začátek hezký, třeba jenom jesti konce.

Der Anfang sei, wie er will, das Ende kriegt das Lob.

Der Anfang und das Ende meiner Politik ist Erziehung.
Pestalozzi

Der Anfang und das Ende reichen sich die Hände.
China

Der Anfang und die Mitte gut, ohne gut Ende nichts nützen tut.

Der Anfang vom Ende
en] the beginning of the end

Der Anfang warm, das Mittel arm, das Ende dass Gott erbarm.

Der Anfang, das Ende, o Herr, sie sind dein,
Dein Spanne dazwischen das Leben war mein.
Und irr ich im Dunkeln und fand mich nicht aus -
Bei dir, Herr, ist Klarheit, und Licht ist dein Haus.
Fritz Reuter, Selbstverfasste Grabschrift

Der Anfang, der ist tot und begraben!
en] The beginning, that is dead and buried.
Shakespeare (1564-1616), Wie es euch gefällt I,2

Der Anfänger (Erfinder) ist aller Ehren wert.

Der Anfänger ist aller Ehren wert.

Der Anführer eines großen Heeres kann besiegt werden; aber den festen Entschluss eines einzigen kannst du nicht wankend machen.
Sprüche des Konfuzius

Der angebornen Farbe der Entschließung
Wird des Gedankens Blässe angekränkelt.
Shakespeare (1564-1616), Hamlet, III,1 (Hamlet)

Der Angehörige des Toten achtet nicht auf den Verwesungsgeruch.
Duala (Bantu)

Der Angel entgehen und ins Netz geraten.

Der Angel nachgehen.

Der angelt vergebens, der keinen Wurm am Haken hat.

Der Angießer (= Verleumder) muss endlich das Bad austragen.

Der angießt, muss endlich das Bad ausgießen.

Der Angreifer hat seine Kraft vor sich, der Sturm lässt sie hinter sich.

Der ängstliche Händler macht zwar keinen Verlust, aber auch keinen Gewinn.
tü] Korkak bezirgan ne zarar eder ne kar.

Der animalische Instinkt ist eine Urkraft, die keinen höheren Zweck kennt als das Selbst. Selbsterhaltung ist das erste Ziel, das er zu erlangen sucht; und bei seinem zunehmendem Verlangen nach Genuss ist immer noch das Selbst der Mittelpunkt seiner Tätigkeit.
Pestalozzi, an Greaves, 5. 12. 1818

Der Anker des Herzens findet tieferen Grund als der des Kopfes.

Der Anker hält das Schiff, Gerechtigkeit ein Reich im Grunde fest.
la] Ut anchora navem, ita stabilit regnum aequita.

Der Anker hält nicht, er sackt ab.
info] Wird von einem Schmarotzer gesagt, der abgewiesen wird, oder von jemandem, der sich bei einem anderen, oder irgendwo vergeblich einzudrängen strebt, oder dessen Sache, zu der er eben den Grund legen wollte, nicht wohl abläuft.

Der Anker ist durchgegangen.
info] Wenn er keinen Grund hatte, und so das Schiff ins Treiben kam. Von jemandem, der seinen Mut oder die Grundlage seines sichern Bestehens verloren hat.

Der Anker ist ihm gebrochen.
info] Von denen, die etwas unternehmen, aber infolge von eigenem Ungeschick oder Missgeschick nicht ausführen können.
la] Rupta ancora.

Der Anlass zur Zornsucht ist die Meinung, dass man beleidigt worden sei; da darf man nicht leichtgläubig sein; ja sogar wenn es klar und offenbar zutage liegt, darf man nicht alsbald zur Tat schreiten; denn manches ist grundlos, ob es gleich den Schein des Wahren hat. Man muss sich überall Zeit lassen, die Zeit erst offenbart die Wahrheit.
Seneca (??-65 n. Chr.), Drei Bücher vom Zorne

Der Anlauf ist viel wert beim Sprunge.
Russland

Der Anmaßende betrachtet sich als Gläubiger des Schicksals, der Bescheidene als Schuldner.
Unbekannt

Der anmaßende Dummkopf gleicht dem Feigling, der im Dunkeln schreit, um seine Angst zu verbergen.
Martí, Feldtagebuch I, 3. 4. 1895

Der Anmaßende, das heißt der, welcher mehr bedeuten will, als er ist oder gilt, macht immer eine falsche Berechnung. Zwar hat er den augenblicklichen Erfolg für sich, insofern die Menschen, vor denen er anmaßend ist, ihm gewöhnlich das Maß von Ehre zollen, welches er fordert, aus Angst oder Bequemlichkeit; aber sie nehmen eine schlimme Rache dafür, insofern sie ebensoviel, als er über das Maß forderte, von dem Werte subtrahieren, den sie ihm bis jetzt beilegten. Es ist nichts, was die Menschen sich teurer bezahlen lassen als Demütigung.
Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der ann weg bauet, hat vil meyster.

Der Anne nennt die Zwiebel Huhn.
Arabien

Der ans Ziel getragen wurde, darf nicht glauben, es erreicht zu haben.
Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der anscheinend verrückte Gedanke, dass einer die Handlung, die er dem andern erweist, höher halten soll als die sich selbst erwiesene, dieser andere ebenso wieder usw. (dass man nur Handlungen gutheißen soll, weil einer dabei nicht sich selbst im Auge hat, sondern das Wohl des andern) hat seinen Sinn: nämlich als Instinkt des Gemeinsinns, auf der Schätzung beruhend, dass am einzelnen überhaupt wenig gelegen ist, aber sehr viel an allen zusammen, vorausgesetzt, dass sie eben eine Gemeinschaft bilden, mit einem Gemein-Gefühl und einem Gemein-Gewissen.
Nietzsche, Wille zur Macht

Der Anschlag geht fort, wie Kaiser Nero's, der wollte ein Weib werden.

Der Anschlag geht nicht von statt, der nicht Gott zum Beistand hat.

Der Anschlag steht in unserer Hand, der Fortgang in Gottes Regiment.

Der Ansiedler ist ja kein Mensch, nur bei Neuschnee hält man ihn für einen Menschen.

Der Ansprecher darf den Antworter nicht totschlagen mit seinem Schwert.
(RSpW] (Der Verklagte braucht keinen Umstand einzuräumen, den der Kläger (Ansprecher) gegen ihn ausbeuten könnte, namentlich darf er in seltenen Ausnahmsfällen Urkunden herausgeben, weil niemand schuldig ist, sich mit seinem eigenen Schwert totschlagen zu lassen)
altfries] Dij oensprekir schel dyn sitter naet daedslaen mey syn agne swerd.

Der Anspruch auf den Platz an der Sonne ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass sie untergeht, sobald er errungen ist.
Fliegende Blätter

Der Anstand ist in dieser Hinsicht mehr wert als Höflichkeit. Die Höflichkeit schmeichelt den Fehlern anderer, der Anstand hält uns ab, unsere Fehler ans Licht treten zu lassen; er ist eine Schranke, welche die Menschen zwischen sich errichten, um ihre gegenseitige Verschlechterung zu verhindern.
Montesquieu, Geist der Gesetze

Der Anstand, das rücksichtsvolle Benehmen und die feine Lebensart von Leuten beiderlei Geschlechts geben mir keine schlechte Meinung von dem, was man die gute alte Zeit nennt.
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

Der Anteil des Unbewußten in unseren Handlungen ist ungeheuer und der Anteil der Vernunft sehr klein.
Gustave Le Bon

Der Anteil des Waisenkindes sind Katzenwolle und des Hundes Hodenwolle.
Estland

Der Antisemitismus ist auch .. eine Vorfrucht der Sozialdemokratie.
Reichskanzler Caprivi im Reichstage, 30. Nov. 1893

Der Antisemitismus ist das Merkzeichen einer zurückgebliebenen Kultur .. Der Antisemitismus ist also nichts anderes als eine Reaktion mittelalterlicher, untergehender Gesellschaftsschichten gegen die moderne Gesellschaft..
Engels, Über den Antisemitismus

Der Antisemitismus ist dem Nationalismus blutsverwandt und dessen bester Alliierter.
Ossietzky, Antisemiten

Der Antisemitismus ist der Tod, jawohl, der Tod der europäischen Zivilisation.
Anatole France, Die rote Lilie

Der Antisemitismus ist eine Schmach des Jahrhunderts.
Nach Kaiser Friedrich III.

Der Antisemitismus ist unter anderem auch eine sexuelle Perversion: Lüsternheit und Jude wurden gleichgesetzt und miteinander verteufelt.
Ludwig Marcuse, Argumente und Rezepte. Ein Wörter-Buch für Zeitgenossen

Der Antonius (17.1.) mit dem weißen Bart, wenn's da nicht regnet, er mit dem Schnee nicht spart.

Der Antoniustag (17. I) ist der Krankheiten Tag.
Estland

Der Antoniustag (17. I) ist des Menschen Jakobstag (25. VII) und des Viehs Georgstag (23. IV).
Estland

Der Antoniustag (17. I) ist des Sommers Spiegel.
Estland

Der Antoniustag (17. I) ist des Winters Gipfel.
Estland

Der Antreiber ist böse, der Geber geizig.
Estland

Der Antwort ernsteste ist doch das Grab.
Goethe (1749-1832), Aus fremden Sprüchen - Monolog aus Byrons Manfred

Der Anwalt (Morsche) mag sich zerreißen, wenn der Richter (Daijen) nicht will.
Jüdisch-deutsch (Der Untergeordnete kann wenig gegen die Willkür des Übergeordneten durchsetzen)

Der Anwesenheit vieler Ärzte war es zuzuschreiben, dass der Sohn starb.

Der Apfel aber, den Eva brach, bracht' uns in alles Ungemach.
z] Ein Apfel nahm uns das Paradies, ein anderer Apfel entzündete den Trojanischen Krieg. Ein Apfel, den Tell vom Kopf seines Sohnes schoss, gab der Schweiz die Freiheit, ein Apfel, den die Kaiserin Eudoxia dem Paulin geschenkt, wodurch die Eifersucht Theodosius' gereizt wurde, zog diesem Muster weiblicher Anmuth und männlichen Geistes Elend und Verbannung zu. Einem Apfel verdanken wir durch Newton die wichtigste Entdeckung im Reiche der Naturwissenschaft - das Gesetz der Schwere. Hausblätter, 1867

Der Apfel aber, den Eva brach, brachte uns in alles Ungemach.

Der Apfel fällt ab, wenn er reif ist.

Der Apfel fällt nicht weit vom Apfelbaum.
Estland

Der Apfel fällt nicht weit vom Baum - außer es ist ein Birnbaum.

Der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum. Preußen

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, das Gewächs wird, wie es gibt der Sam'.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, so wie der Bock, so auch das Lamm.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. (Die Kinder arten den Eltern nach)
var] Schwarzer Grund trägt schwarze Frucht.
var] Wie der Acker, so die Ruben; wie der Vater, so die Buben.
var] Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen.
ndt] De Appel fällt nit wit vam Stamme, et en si dann, dat de Bôm schêf am Auwer (= Ufer) steht. Iserlohn
en] As the old cock crows, the young ones learn.
en] He's a chip off the old block.
en] The apple never falls far from the tree.
en] The young pig grunts like the old sow.
en] The son takes after bis father.
fr] Bon chien chasse de race.
fr] Ce que chante la corneille, chantera le corneillon.
fr] La pomme ne tombe jamais loin de l'arbre.
fr] Tel père, tel fils.
fr] Un loup n'engendre pas de mouton.
ho] De appel valt niet verre van den stam.
it] Come canta il gallo, canterà il galletto.
it] Il ramo somiglia al tronco.
it] La buona madre fa la buona figliuola.
it] Qual legno, tal scheggia.
la] Ex patre malo nunquam bonus filius. Eurip.
la] Naturae sequitur semina quisque suae.
la] Neque imbellem feroces progenerant aquilae columbam.
la] Non procul a proprio stipite poma cadunt.
la] Patrem sequitur sua proles.
la] Saepe patris mores imitatur filius in fano, qualis erat mater, filia talis erit.
la] Troja non producit Thracem.
la] Vipera nascitur e vipera.
sp] De tal palo tal astilla.
sp] Hijo fuiste, padre serás, cual hiciste, tal habrás.
sp] Los silvanos silban, como los viejos les aprenden.
sp] Por donde salta la cabra salta la chiva.
sp] Saltó la cabra en la viña, también saltará la hija.
sp] Tal madre, tal hijo.
un] Nem esik az alma messze a fájatól.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
info] Die Kinder arten den Eltern nach

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamme, es sei denn er ständ' auf einem Reg (Abhange).
Eifel
info] In der Schweiz statt Reg-Rain, d.i. Abdachung eines Bergteils oder Abhang eines Hügels.

Der Apfel ist gefallen.
Schiller, Tell 3,3

Der Apfel ist immer des Dummen Speise, die Beere - Naschwerk.
Estland

Der Apfel ist nicht stets auf beiden Seiten rot.
dk] Nogl eble ere pav den ene side röde, men pav den anden side bleege.

Der Apfel nach dem Stamme, das Kind nach der Amme.

Der Apfel schmeckt nach dem Baum, wie der Stamm, so die Pflaum'.
bm] Jablko rádo zachovává chat' stromu svého.
fl] Appeken smaakt gemeenlik bomig.
ho] Den appel smaect sijns booms.
la] Dum gusto poma, tunc pomus fit mihi nota.

Der Apfel schmeckt süß, um den man die Wache betrügt.

Der Apfel schmeckt süß, um den man die Wache betrügt.
la] Dulce pomum quum abest custos. Plutarch

Der Apfel siehet rot, doch sitzt ein Wurm darin, die Jungfrau siehet schön, hat aber bösen Sinn.
la] Non reputes aurum totum quod splendet ut aurem nec pulchrum pomum quodlibet esse bonum.

Der Apfel sieht rot, doch sitzt ein Wurm darin.

Der Apfel wird rot, wenn er einen Apfel sieht.
Indien

Der Apfel, den Frau Eva brach, bracht' uns in alles (o. uns zuzog alles) Ungemach.
la] Grande malum fuit id, quo totus perditur orbis, parvum etsi malum forte comedit Adam.

Der Apfelkern kennt seine Zeit.

Der Aphorismus, die Sentenz, sind die Formen der 'Ewigkeit'.
FRIEDRICH NIETZSCHE

Der Aphorismus: die Kunst der Kürze. Kann auch die Kunst der Zu-Kurz-Gekommenen sein.
Ludwig Marcuse, Argumente und Rezepte. Ein Wörter-Buch für Zeitgenossen

Der Apotheker halte den Stössel und der Brauer rühre im Kessel.
info] Jeder treibe sein Geschäft

Der Apotheker steht mit einem Fuß im Gefängnis.

Der Apotheker, der Arzneien einkauft, soll zwei Augen, der Arzt, der sie verordnet, ein Auge haben, der Patient aber soll blind sein.
China

Der Appel fällt net weck vom Bom, udder ä muss om Berg stoen.
Bedburg

Der Appell an die Nachwelt entspringt aus dem reinen, lebendigen Gefühl, dass es ein Unvergängliches gebe und, wenn auch nicht gleich anerkannt, doch zuletzt aus der Minorität sich der Majorität werde zu erfreuen haben.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 209

Der Appenzeller lässt sich führen, aber nicht treiben.
la] Toggius ratione ducitur.

Der Appetit der Moskauer schadet den Nowagen mehr als der Hunger der Archangler. Moskau
info] Die Nowage ist ein delikater Fisch, der im Weißen Meere gefangen wird

Der Appetit derer in Moskau schadet den Nowagen mehr als der Hunger derer in Archangel.
Russland

Der Appetit ist da, wo ist der Braten?

Der Appetit ist ein Schalck, er treugt oft.
la] Appetitus est nequam.

Der Appetit kommt (erst), wenn man was Gutes vor sich hat.

Der Appetit kommt beim Essen.

Der Appetit kommt beim Essen.
François Rabelais, Gargantua und Pantagruel
info] Heinrich III. von Frankreich versicherte als Zögling seinem Lehrer Amiot oft, wie er sich freue, ihm einst tätig dankbar zu sein. 'Gnädiger Herr', antwortete dieser stets, 'mein Ehrgeiz kennt nur eine einzige Wohltat, die, dass Sie mich Ihres Andenkens würdigen.' Heinrich gab ihm in der Tat später eine reiche Abtei, und Amiot glaubte sich der Glücklichste unter dem Himmel. Als aber einige Jahre darauf das Bistum von Auxerre erledigt ward, bewarb sich Amiot darum. 'Aber, mein teurer Lehrer', sagte der König zu ihm, 'haben Sie Ihre alte Sittenlehre ganz vergessen?' 'Sire', erwiderte Amiot, 'der Appetit kommt, indem man isst.' Heinrich lachte und wiederholte die scherzhafte Antwort oft, was Ursache war, dass sie in ein Sprichwort überging, um zu sagen, dass man um so mehr Gutes haben will, je mehr man bereits hat.

Der Appetit kommt erst, wenn man was Gutes vor sich hat.

Der Appetit kommt in keiner schmutzigen Küche.
info] Man verliert ihn sogar da, wie die Lust zum Leben in einer schmutzigen Welt.

Der Appetit kommt, wenn man etwas Gutes vor sich hat

Der Appetit kommt, wenn man was Gutes vor sich hat.

Der Appetit muss sich nach dem Beutel richten.
es] Gobierna tu boca, segun tu bolsa.
sp] Gouverne ton appetit selon tes maravédis.

Der Appetit reguliert nicht die Tageszeit.
Schwarze in den USA

Der Appetit sitzt unter den Zähnen.
Türkei

Der Appetit von Darmstadt und Esslingen reitet ihn.

Der April betrügt bald.

Der April die Blume macht und Mai gibt ihr die Farbenpracht.
it] Aprile fa il fiore e Maggio si fa il colore.

Der April dit noch, wat hu wäl, drift de Kälwer än de Schtäl.
Siebenbürgisch-sächsisch

Der April ist ein Schalk.
fr] April le doux, quand il se fâche le pire de tous.
pl] Kwiecien - plecien.

Der April ist keck, er lockt die Alten vom Bette (o. Ofen) weg.
it] Aprile cava la vecchia dal covile.

Der April ist noch so gut - er schneit dem Bauer auf den Hut.

Der April kann rasen, nur der Mai hält Maßen.

Der April kommt wie ein Reh, befreit das Wasser vom Eise und das Land vom Schnee.

Der April lacht und weint und hat der Blumen viel.
it] Aprile - ogni giorno un barole. - Aprile or piange or ride.

Der April macht (o. setzt) das Wetter, wie er will.

Der April macht die Blum und der Mai, hat den Ruhm.
it] Se aprile produce il fiore è maggio che se ne fa l'onore.

Der April macht die Blumen und der Mai hat den Dank dafür.
it] Aprile fa il fiore, e maggio ha l' onore.
it] Se aprile produce il fiore è maggio che se ne fa l'onore.

Der April mak sin wie a will, he bringet Lôb (= Laub) und Gras, un is ôch noch so gut, dass er den Bauer setzt en'n weissen Hut.
Dessau

Der April sellet den Roggen, und der Mai den Waitzen.
Sauerland

Der April setzt das Korn wie er will.

Der April soll dem Mai halb Laub und Gras geben.
info] Soll weder zu kalt, noch zu trocken sein
dä] April er aldrig saa bös han giver jo løv og græs.

Der April treibt sein Spiel, treibt er's toll, wird die Tenne recht voll.

Der April treibt sein Spiel, wie er will.

Der April tut, was er will.

Der April war nie so gut, er macht dem Ackermann ein weißen Hut.

Der April
Setzt das Korn, wie er will.

Der Aprilwind enthält sieben Gifte und siebenerlei Süßes.

Der Araber isst, so lang es ihm schmeckt, der Türke bis er verreckt.

Der arbeit in dess Teufels werckstadt, der sich von der Leut krieg und zanck ernehrt.

Der Arbeit Schmutz ist besser als der Faulheit Safran.

Der Arbeitende bekommt zu essen, aber das Aas sieht Hunger (d. i. hungert).
Estland

Der Arbeitende stirbt nie an Hunger.
Estland

Der Arbeiter gewinnt kaum das Brot, der from nehret sich mit Angst und Noth.

Der Arbeiter ist auf die Straße, aufs Pflaster geworfen .. Das macht die Arbeitslosigkeit, die schreckliche Arbeitslosigkeit, die in den Mansarden die Totenglocke läutet. Panik hat alle Industrie zum Stillstand gebracht, und das Geld, das feige Geld, hat sich versteckt.
Zola, Arbeitslos

Der Arbeiter ist nicht Bürger, weil er arbeitet, sondern er arbeitet. weil er Bürger ist.
Edward Bellamy, Rückblick aus dem Jahr 2000

Der Arbeiter ist seiner Speise wert.
MATTHÄUS 10, 10

Der Arbeiter ist seines (o. den) Lohnes (o. Speise) wert.
Matth. 10, 10, Luk. 10, 7, 1 Tim. 5, 18
fr] L'ouvrier est digue de son loyer. - Toute peine mérite salaire.
la] Dignus est operarius cibo suo.
it] Ogni fatica ricerca mercede.

Der Arbeiter riecht wie ein Arbeiter.
Estland

Der Arbeiter schläft auch auf der Egge.
Estland

Der Arbeiter soll seine Pflicht tun, der Arbeitgeber soll mehr tun als seine Pflicht.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der Arbeiter wird eine umso wohlfeilere Ware, je mehr Waren er schafft.
Karl Marx

Der Arbeiter wird vom Fabrikanten betrogen, wie der Teufel von seiner Großmutter.

Der arbeitet, was unnütz ist, wer an Ketten will legen einen Fist (= Furz).

Der Arbeitgeber ist dem Arbeiter ein Fremder.
Lorenz von Stein, Die socialen Bewegungen der Gegenwart

Der Arbeitsamen Beil ist scharf, des Faulen Messer schneidet nie.

Der arge März hat ein böses Herz, alte Weiber schlägt er auf den Perz und lässt den Bauern greifen nach dem Sterz.
info] Der März gilt für falsch, treulos, veränderlich.

Der argen Welt tut niemand recht.

Der Ärger der Männer währt nicht so lange wie der der Frauen.
Kikuju (Kenia)

Der Ärger gleicht
'nem überhitz'gen Pferd, das, gebt ihr Freiheit (o. lässt man ihm den Lauf),
Am eignen Feu'r ermüdet.
en] Anger is like
A full-hot horse, who being allow's his way,
Self-mettle tires him.
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich VIII. (1613) I, 1 (Norfolk)

Der Ärger von denen, die sich lieben, ist wie ein Spinngewebe.
Venedig

Der ärgste Fehler, den Ihr habt, ist verliebt zu sein.
en] The worst fault have is to be in love.
Shakespeare (1564-1616), Wie es euch gefällt III,2

Der ärgste Feind des Narren ist er selber.
Brecht, Der kaukasische Kreidekreis

Der ärgste Feind ist in uns selber.
info] Die eigenen Schwächen
la] Gravior inimicus, qui latet sub pectore.

Der ärgste Hagel fällt immer auf die Felder der Armen.

Der ärgste Schlag
Ist doch nur Tod, und Tod will seinen Tag.
Shakespeare (1564-1616), König Richard III., III, 3 (König Richard)

Der ärgste Tod ist der, der gar zu langsam tötet;
Die ärgste Not ist die, die gar zu lange nötet.
Logau, Langsamer Tod

Der Argwohn ist des Teufels Lieblingsjünger (o. -jäger).
dk] Mistanke er hver mands plage, men mest hos store herrer.

Der Argwohn ist ein gegen alle gerichteter Verdacht, es geschehe etwas Unrechtes.
Theophrast, Charaktere

Der Argwohn ist ein Schalk, und wie er ist, verdenkt er jedermann.

Der Argwohn ist eine Schlange, die man nicht füttern darf, der man sofort den Kopf zertreten muss.
la] Suspicionibus securis.

Der Argwohn ist unter den Gedanken, was die Fledermäuse unter den Vögeln sind: sie flattern stets im Dämmerlicht.
Bacon, Über den Argwohn

Der Argwohn klopft auch an eines ehrlichen Mannes Haus an.
la] In bonum virum non cadit suspicio.

Der Argwohn macht vor eines Frommen Haus ein groß Unwesen.

Der Argwohn riecht den Braten, ehe das Kalb noch gestochen ist.

Der Argwohn vermutet im Dunkeln den Schatten eines Menschen.

Der Argwohn, der sich von selbst im Geiste einstellt, ist nichts als Mückengesumm, allein der künstlich genährte und durch Klatsch und Gezischel anderer zugetragene Argwohn hat einen Stachel.
Bacon, Über den Argwohn

Der Argwohn
Der Könige wird Gräber nicht durchsuchen.
Das Ohr der Neugier liegt nur an den Türen
Des Glückes und der Leidenschaft.
Die Welt
Hört auf in diesen Mauern.
Schiller, Don Karlos 2,14, Prior

Der argwöhnische Liebhaber gleicht einem Kater, dem bei Nebelluft die Ohren jucken.
Denis Diderot, Die geschwätzigen Kleinode

Der Arm der Frau Fortun' kann mehr als hundert Helden tun.

Der Arm des Essers hat sechs Glieder.
Estland

Der arm gast ist gotskast.

Der Arm hat keinen Nutzen, wenn er dem Reichen (o. Mächtigen) will trutzen.
es] Al pobre no es pro vechoso, acompañarse con el pederoso.

Der Arm ist mehr als der Ärmel.

Der Arm ist schneller gebrochen als geheilt.

Der Arm ist zu kurz.

Der arm leidt und wird verdruckt durch Wucher, geitz und böse tück.

Der Arm muss allenthalben das liecht halten, das Gelag bezalen, und noch darzu sein Haar lassen und jedermans fusstuch sind.

Der Arm muss sich schmucken (o. schmiegen) und bucken, achen und krachen.

Der Arm, der für die Gerechtigkeit das Schwert führt, wird nimmer müde.

Der arme (und geringe) Luther macht viele zu reichen Hansen.
info] So sagte Erasmus, als einigen, die gegen Luther geschrieben hatten, Bistümer erteilt wurden.

Der Arme baut ein kleines Haus.

Der Arme bedarf Gottes so gut, als wer hat.
dk] Sva tharf fataeke mader Guds, sem hiem er meira a.

Der Arme bedarf viel Hülfe.
ndt] De arme behovet vele hulpe.
la] Indiget auxilio pauper regumque favore.

Der Arme bedarf wenig zum Leben im Land: den Weg vor sich und den Stock in der Hand.

Der Arme behält seine Hühner, der Reiche seine Tochter nicht lange.

Der Arme behält seine Hühner, der Reiche seine Töchter nicht lange.

Der Arme bekommt auch in der Kirche Prügel.
Estland

Der Arme bekommt keine Taufgäste, der Reiche bekommt sogar Drescher.
Estland

Der Arme bittet an vielen Türen, aber er bekommt nicht vor jeder eine Gabe.
la] Indigus implorat sed eum qui malit honorat.
sd] Han bedhis ther thorff thaen wether som wil.

Der arme bleibt doch stäts dahinden, thut er kein gelt im beutel finden.
la] Pauper ubique iacet, dum sua bursa tacet.

Der Arme bleibt nicht ungespottet.

Der Arme braucht andere, aber der Reiche wird allein fertig.
Estland

Der Arme braucht sehr viele Sachen, der Habgierige braucht alles, was es auf der Welt gibt.
Estland

Der Arme braucht sich nicht vor dem Dieb zu fürchten.
Estland

Der Arme ernährt den Reichen.
Estland

Der Arme fängt den Fuchs, der Reiche trägt den Pelz.
en] Beggars breed and rich men feed.
fr] L'un a battu les buissons, l'autre a pris les oisillons.
pl] Biedak lisy łowi, bogacz w futrze chodzi.

Der Arme fastet gern zu Gottes Ehren, so oft er nichts hat zu verzehren.

Der Arme findet überall eher einen Frosch im Netz als einen Krebs.
bm] Cbudému vzdycky spíse v saku zábanez rak.

Der Arme freut sich dreimal über sein Kleid: wenn's neu, wenn's alt und dann, wenn's neu geflickt.

Der Arme friert, der Geizige erfriert.
dk] Den fattige lider mod sin villie, den gjerrige med sin villie.
la] Pauper ubique jacet.

Der Arme gehört hinter die Tür.

Der Arme gehört hinter die Tür.
bm] Chudý vsude musí za dvéře aneb pod lavici se vtis knouti.
pl] Kto niema codal, musi u drzwi staí.

Der Arme geht ohn Geld, wie ein Schaf.

Der Arme gibt ein Hühnerei, um ein Gansei wieder zu erhalten.
la] Quem galline fert pauper vt auferat ance.
sd] Fatigh kona före höna aeg at hon maffa gaas aegh.

Der Arme gibt seinem Sohne keinen einzigen Schlag, er schätzt ihn stets hoch.
Sumerer
info] Weil seine Arbeitskraft unentbehrlich ist

Der Arme gibt von (seiner) Armut, der Reiche gibt nicht von (seinem) Reichtum.
Estland

Der Arme hat alle Tag' drei Gerichte: Kerscht, Kroom und drög' Brod.

Der Arme hat die Geduld, es kochen, aber nicht, es abkühlen zu lassen.
Finnland

Der Arme hat die meisten Kinder.

Der Arme hat ein hübsches Weib, der Narr ein gutes Pferd für den Junker in der Nachbarschaft.
Finnland

Der Arme hat immer armen (d.i. geringen) Verstand.
Estland

Der Arme hat immer Gegenwind.

Der Arme hat immer Wasser im Ofen.
Estland
info] Der Arme ist immer in Not

Der Arme hat ja keine Speisen zur Wahl.
Estland

Der Arme hat kein Brot, der Reiche sorgt sich tod.
dk] Saa stor fortrydelse ved fattigdom, saa stor bekymring ved rigdom.

Der Arme hat keine Erziehung nötig; die für seinen Stand ausreichende wird ihm schon durch die Verhältnisse aufgezwungen; er wäre n!cht in der Lage, sich eine andere zu verschaffen.
Rousseau, Emile

Der Arme hat keine ruhige Stunde.

Der Arme hat Not zu sterben, Not zu leben.
Estland

Der Arme hat nur eine Krankheit, der Reiche täglich eine andere.
bm] Chudý nemoeí hledá, a k bohatému samy se hmou.

Der Arme hat sein Gut immer bei sich.
la] Pauper habet (abit) quorsum sequitur sua mantica dorsum.
sd] Fatigh man hawer ae bo a bachi.

Der Arme hat sein Haus auf dem Rücken.
dk] Fattig mand haven boe paa bog baer medwig huus og gaand.

Der Arme hat sein Heim unter der Fichte, sein Haus unter der Eiche.
Estland

Der Arme hat seinen Platz hinter der Tür.

Der Arme hat überall das schlechte Ende vom Seil in der Hand.

Der Arme hat viele Antreiber.
Estland
info] An Armen wird viel genörgelt

Der Arme hat wenig Feinde, der Reiche noch weniger Freunde.
Jiddisch

Der Arme hat wenig Habe, (auch) die ist mit Dreck gemengt.
Estland

Der Arme hat Zeit zu kochen, keine Zeit, um zu kühlen.

Der Arme hat's überall schwer.
Ovid, Fasti
pl] Biednemu wszędzie bieda.

Der Arme heißt, dass Gott erbarme (o. Gotterbarme).

Der Arme heißt, dass Gott erbarme.

Der Arme hungert, ohne es zu bemerken.
Hebräisch

Der Arme isst, wann er was hat, der Reiche, wann er will(, ist er auch satt).
dk] Den fattige aeder naar han haver, den rige naar han vil.
ho] De rijke kan eten als hij wil, de arme, als hij 't heeft.

Der Arme ißt, wann er was hat, der Reiche, wann er will.

Der Arme isst, wenn er was zum Beißen erwischt.

Der Arme ist bald mit seinem Mahl fertig.

Der Arme ist des Reichen Arschbank.
Estland

Der Arme ist des Reichen Brotnachbar (d.i. der Brotbelag).
Estland

Der Arme ist des reichen Mannes Brotsack.
Estland

Der Arme ist des Reichen Pferd und Ochs.
Estland

Der Arme ist des Reichen Rückgrat.
Estland

Der Arme ist des Reichen Speise.
Estland

Der Arme ist ein König zu Hause.

Der Arme ist gar wohl geborgen, er hat für wenig nur zu sorgen.

Der Arme ist Gerümpel im Auge des Reichen.
Estland

Der Arme ist gestorben, ehe der Reiche in die Tasche greift.

Der Arme ist gestorben, ehe der Reiche in die Tasche greift.
en] Before the rich man is willing to give, the poor man dies.

Der Arme ist glücklich, dem die Gabe kommt.
info] Der die Unterstützung nicht suchen darf
bm] Blahoslavený chudý, kterého almuzna hleden.

Der Arme ist Gottes Glückstopf, wer Erde einlegt, zieht den Himmel heraus.

Der Arme ist Gottes Glückstopf.

Der Arme ist längst des Todes verblichen, eh' des Reichen Hülfe kommt geschlichen.

Der Arme ist oft ein fleißiges Kind, der Reiche oft ein faules Kind.
Estland

Der Arme ist reich, wenn er satt ist.

Der Arme ist überall dürftig, und zu geringer Kost und Kleidung genötigt.

Der Arme ist überall im Wege.

Der Arme ist überall im Wege.
bm] O chudobo, i vsi obtízna jsi, čím pak vice chalupč v které jsi.

Der Arme ist überall machtlos.
la] Dat census honores,
census amicitias: pauper ubique iacet.

Der Arme ist von Gott geprüft,
Ist angerührt von Gott,
Drum seht ihn fast für heilig an
Und hütet euch vor Spott!
Joh. Gabr. Seidl

Der Arme ist wohl geborgen, denn er hat nur für wenig zu sorgen.
en] Little wealth, little sorrow.
it] Poca roba, poco pensiero.

Der arme Käfer, den dein Fuss zertritt,
fühlt körperlich ein Leiden ganz so groß,
als wenn ein Riese stirbt.
Shakespeare (1564-1616), Maß für Maß III, 1 (Isabella)

Der Arme kann nicht, der Reiche will nicht.

Der Arme kann ruhig auf der durch Räuber besetzten Straße wandeln.
Altrom

Der Arme kann ruhig schlafen.

Der Arme kauft alles teurer.

Der Arme kennt ja immer des Armen Not.
Estland

Der Arme kennt ja keine Mühe.
Estland

Der Arme kennt seine Verwandten besser als der Reiche.

Der Arme kommt, er weiß nicht wie, durchs Leben ohne Parapluie.

Der Arme krebst, wenn der Reiche fischt.

Der Arme lacht öfter und herzlicher.
Seneca (??-65 n. Chr.), Mächtiger als das Schicksal

Der Arme lebt aus der Hand in den Mund.
dk] Fattig mand haver ikk un af kaand til mund.

Der Arme lebt mit Gott, der Reiche mit seiner Habe.
Estland

Der Arme lebt so, wie nasses Holz brennt.
Finnland
info] Also ziemlich schlecht

Der Arme lebt teurer als der Reiche.
Estland

Der Arme lebt von der Hand in den Mund.
Estland

Der Arme lebt von einem Tag zum Andern.
Dänisch

Der Arme lebt, wie das Nasse brennt.
Finnland

Der Arme leidet nicht an seinem Sterbetag.
Sudan

Der Arme leidet und wird erdrückt durch Wucher, Geiz und böse Tück.

Der Arme leidet, weil er muss, der Geizige weil er will.
dk] Den fattige lider mod sin villie, den gierige mod sin villie.

Der Arme liegt immer hart, auf welche Seite er sich legt.

Der arme Mann bedauert sich niemals selbst.
Jamaika

Der arme Mann benötigt viel, der Geizhals alles.

Der arme Mann darf bei der Hochzeit nicht fehlen.
info] Der 'arme Mann' hieß in Oberösterreich ein Hochzeitgast, von dem man sagte, er sei eingeladen, weil nichts glücklich ausgehe, bei dem der liebe Herrgott nicht dabei sei.

Der arme Mann hat auch ein Herz.

Der arme Mann hat einen Schwanz - geht er vorwärts, so zieht ihn sein Schwanz zurück.
Suaheli

Der arme Mann hat mehr Storchen im Hause als Frösche.
la] Egeni manducant panem doloris.

Der arme Mann ist gesund, er lebt von der Hand in den Mund.

Der arme Mann ist voller Pläne.
Spanien

Der arme Mann kann essen und hat nichts, der reiche hat und kann nicht.
en] The difference, between the poor man and the rich is tat the poor walketh to get meat for his stomach; the rich, a stomach for his meat.

Der arme Mann mästet dem Reichen die Kühe.

Der arme Mann muss aus den Augen in den Mund lassen (d. i. weinen).
Estland

Der arme Mann muss draußen vor der Türe stehen.
sd] Fattig mans rum är back dören.

Der arme Mann muss in den Sack; was Geld gibt, hat ein guten schmack.

Der arme Mann pflegt seine Kuh wie der reiche sein Kind.
nl] Een arm man verliest zooveel aan zijne koe, als een rijke aan zijn kind.

Der arme Mann soll keine reiche Frau heiraten.
Estland

Der arme Mann zieht die Hühner und der reiche isst sie.

Der Arme mästet dem Reichen die Kühe.

Der arme Mensch ist des Pferdes Haferfutter.
Estland

Der arme Mensch lebt kümmerlich.
Estland

Der Arme muss den Reichen erhalten.
un] A' szegény ember marbúja hizla lyn a' gazdagot.

Der Arme muss halten, was man ihm gestellt, der Reiche hält, was ihm gefällt.

Der Arme muss halten, was man ihm gestellt, der Reiche hält, was ihm gefällt.
dk] De fattige skulle holde fordrag, de rige saa vidt det gaaer.

Der Arme muß in den Sack.

Der Arme muss mit dem Reichen nicht schmausen, der Weise mit dem Narren nicht scherzen und hausen.
bm] Chudý s bohatým nehoduj, moudrý s bláznivým nezertuj.

Der Arme muss sein Wort halten und der Reiche hält's, wenn er Gewinn (Nutzen) davon hat.

Der Arme muss sein Wort halten und der Reiche hält's, wenn er Gewinn (o. Nutzen) davon hat.

Der Arme muss sich Mühe geben, dem Reichen kommt es selbst in den Mund.
Estland

Der Arme muss überall den Hund heben.

Der Arme muss überall der Katze die Schelle anhenken.

Der Arme muss überall in den Sack.
la] Pauper ubique jacet.

Der Arme nagt an seinem Silber.
Sumerer
info] Ehe er es ausgibt

Der Arme paßt zu den Armen, die Krähe zu den Krähen.
Estland

Der Arme rechnet dem Reichen die Großmut niemals als Tugend an.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der arme Sankt Peter hat viel ungelehrte Leute reich gemacht.
z] Pinguis est panis Christi. Christi Brod ist süß und der arme S. Peter hat vil ungelerte leut reich gemacht.

Der Arme schenkt ein und der Reiche trinkt den Wein.

Der Arme schläft (sorglos) auf dem Bett, der Reiche auf der Treppe (aus Furcht vor Dieben).
Kaschmir, Indien

Der Arme schläft in Sicherheit.

Der Arme soll sparsam sein, der Reiche soll ausgeben.
Paul Ernst, Erdachte Gespräche

Der Arme sollte nicht geboren werden.

Der Arme sorgt sich um das, was er geborgt hat.
Sumerer

Der Arme stampft ebenso durch die Welt wie der Reiche.
Estland

Der Arme steht überall in der Traufe.

Der Arme stiehlt ein wenig, der Reiche plündert (einen) vollständig.
Estland

Der Arme stirbt nicht einmal in einem leeren Kübel.
Estland

Der Arme streite nicht mit dem Reichen und der Reiche nicht mit dem Mandarin.

Der arme Teufel.
info] Damit will mancher sein Mitleiden gegen andere aussprechen.

Der arme Tropf, der einer Frau glaubt, fällt in die Schlinge oder ins Netz.
Mailand

Der Arme und das Feuer lassen sich ungern stoßen.
Arabien

Der Arme und der Bucklige tragen mit sich herum, was sie besitzen.
bm] Nebohatý jako hrbatý, co má, to nosí.

Der Arme und der Kardinal, sie gehen alle durch dasselbe Tal.
es] El pobre y el cardenal todos van por un igual.

Der Arme und Geringe hat wenig Freunde.

Der arme und reich haben beide daruon gleich.

Der Arme wankt am Flegelstiel, der Reiche reckt sich im Schlaf.
Estland

Der Arme wartete tausend Jahre vor der Pforte des Paradieses und dann, als er ein kleines Schläfchen nahm, öffnete und Schloss es sich.
Iran

Der Arme will nicht für arm, der Reiche nicht für reich gelten, der erste fürchtet verachtet, der zweite ausgebeutet zu werden.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der Arme wird geehrt auf Grund seiner Einsicht
Und der Reiche wird geehrt auf Grund seines Reichtums.
Wer aber, wenn er arm ist, geehrt wird - um wieviel mehr, wenn er reich wäre?
Jesus Sirach, 10, 31

Der Arme wird oft ohne Schuld geschlagen.

Der Arme wird verschmäht.
ndt] De arme wert vorsmadet.
la] Pauper ubique iacet, nulli vestitur egenus.

Der Arme wohnt mit dem Tod in einer Hütte.

Der Arme wohnt sicher.
dk] Fattig mand boer trygest.

Der arme Wurm.
info] Die beklagenswerte Person.

Der Arme, aber Unabhängige untersteht nur der Notwendigkeit, der Reiche, aber Abhängige einem oder mehreren anderen Menschen.
Chamfort, Maximen und Gedanken

Der Arme, der sich ganz von unten heraufarbeiten muss, wird, wenn wirklich etwas Bedeutendes in ihm liegt, wohl immer undankbar gescholten werden. Denn er hat eine Legion von Wohltätern und begegnet bei jedem Schritt einem, der von ihm verlangt, dass er sich bücken soll.
Hebbel, Tagebücher, 19. 10. 1839

Der Arme, sei
Er noch so hoch geboren, gilt für nichts.
Schiller, Die Phönizierinnen des Euripides (Polynices)

Der Arme, so es bedarf, nimmt, was man vom Tische warf.

Der ArmeHeißt Gott erbarme.

Der Armen Anblick ist ein stummer Vorwurf dir,
Oh, Reicher, frage dich: wer gab den Vorzug mir?
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Der Armen Braten und der Reichen Krankheit riechen weit.

Der Armen brot schmeckt wol, gedeihet aber übel.

Der Armen Ehre ist mehr wert als der Reichen Gold.

Der armen Frau Hände sind grindig, der reichen (Frau) Hände seidig.
Estland

Der armen Frau Wangen sind kupfern, der reichen (Frau) Wangen wie Rosenblüten.
Estland

Der armen Frauen Sohn.
info] Es ist ein Armer

Der Armen gibt, wirt nimmer arm.

Der armen Grete Sohn muss immer dahinten stehen.
Schweiz

Der Armen Hand ist Gottes Beutel.

Der Armen Herberg ist bei Helfdirgott.

Der Armen Herberg' ist bei Helfdirgott.
bm] Za chudinou pán bůh. - Za chudým (sirotkem) s pokladničkou pán bůh.
fr] Pour pauvre personne guères on ne sonne.
pl] Za chudziną pan bôg.

Der Armen Herberge ist bei Helfdirgott.

Der armen hoffart komt zu kauffen auf den Treiddelmarckt mit hauffen.

Der Armen Hühner bluten in des Reichen Küche.

Der Armen ist das Himmelreich.

Der Armen Kälber und der Reichen Kinder sterben jung.
Estland

Der Armen Kleid ist überall durchlöchert, wo er will steckt er die Hände durch (um anzunehmen).

Der Armen Klête (Magazin, Speicher, Vorratshaus) ist voll bis - zur Schwelle.

Der Armen Kraut bedarf auch Säck.

Der Armen Kühe muss man melken, nicht schinden.

Der Armen Schultern tragen alle Last.
bm] Na chudobných svět stojí.

Der Armen Tränen sind dünn, aber ätzend.
Russland

Der armen trost sol allzeit werden, dass Gott auch armut trug auff erden.
la] O bona pauperies, nisi te Deus ipse tulisser, tunc tua duricies multis ingrata fuisser.

Der Armen Vater sein, ist die schönste Ahnenprobe.
la] Ingenui animi et celsi est, fovere miserrimos.

Der Armenier hat den Verstand im Kopfe, der Georgier im Auge.

Der Armselige, Übelgesinnte
Hohn lacht über alles.
Das weiß er nicht, was er wissen sollte:
Dass er nicht fehlerfrei.
Edda, Hävamäl (Des Hohen Lied)

Der ärmste Mann in der Welt ist der, der nichts hat außer Geld.
USA

Der ärmste Mensch, gezähmt durch Schicksalsschläge.
en] A most poor man, made tame to fortune's blows.
Shakespeare (1564-1616), König Lear IV,6

Der Ärmste muss das Gelag bezahlen.

Der Armut fehlt viel (o. einiges), der Habgier alles.

Der Armut fehlt vieles, dem Geiz alles.
Der Geizige ist gegen niemanden gut, gegen sich selbst am schlechtesten.
Seneca (??-65 n. Chr.), Briefe

Der Armut gebricht nichts.

Der Armut geht viel (o. wenig) ab, dem Geiz alles.

Der Armut geht viel (wenig) ab, dem Geize alles.

Der Armut geht wenig ab, dem Geize alles.

Der Armut ist alles recht.
Jiddisch
jid] Dem däless passt alles.

Der Armut ist niemand Freund.
dk] Thange en räddere for armod ond for helvede.
z] 'Wenn die Armut durch die Türe kommt geschlichen in das Haus,
stürzt auch schon die falsche Freundschaft aus dem Fenster sich heraus.'

Der Armut Kochtopf muss Hülsen kochen.
Estland

Der Armut mangelt es an vielem, dem Geiz an allem.
la] Inopiae desunt multa, avaritiae omnia.

Der Armut und dem Winde kann man nicht entlaufen.
Rumänen

Der Arsch geht ihm mit Grundeis.
info] Der Bedrängte, in Ängsten sich Befindende

Der Arsch ist der Prügel Weideland.
Estland

Der Arsch ist ihm zu groß geworden.
info] Er ist hoch- und übermütig

Der Arsch ist ihm zugeschnappt.
info] Ist gestorben

Der Arsch ist ja nicht höher als der Kopf.
Estland
info] Frau und Mann

Der Arsch ist nicht von Glas.

Der Arsch juckt, das Salz wird wohlfeil werden.

Der Arsch juckt, der Braut werden die Zähne wachsen.

Der Arsch juckt, die Grütze wird abschlagen.

Der Arsch kommt nach, meine Schwiegermutter wird rindern.

Der Arsch lässt sich nicht bürden.
z] Er will stracks Herr sein, und die Oberhand und das Regiment haben.

Der arsch läst sich mit träbern wischen.

Der Arsch setzt sich am ersten nieder.

Der Arsch sichtet Spreu von Brot.
Estland

Der Arsch trägt ja kein Feld und gibt keine Beeren.
Estland

Der arsch übertrifft alles wischen.
z] Dem vnglück, so er ihm selber zugericht hat, ist nicht zu helffen.
la] Podex lacionem vincit.

Der Arsch wird ihm (dort) nicht (zu) groß werden.

Der Arsch wird schon das Ferkel zum Essen zwingen.
Estland

Der Arsch zieht mehr am Bette, als die Ochsen an der Brache.
Spanien

Der Arzt braucht gleich viel Wissenschaft zum Nichtverschreiben wie zum Verschreiben, und oft besteht die Kunst gerade in Nichtanwendung der Mittel.
Baltasar Graeiän y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Der Arzt geht vor dem Juristen, denn das fünfte Gebot steht vor dem siebenten.

Der Arzt hat Geld, der Jurist Gold, den armen Priestern ist niemand hold.

Der Arzt hilft immer, wenn nicht dem Kranken, so seinem Beutel.

Der Arzt hilft, die Natur heilt.
la] Medicus curat, natura sanat. Hippokrates

Der Arzt ist der Beichtvater von heute.
Jules Barbey d'Aurevilly (1808-1889, Das Glück im Verbrechen

Der Arzt ist ein Engel, wenn man ihn braucht, ein Teufel, wenn man ihn bezahlen soll.
bm] Kazdému lékaří trojí tvářnost: kdyz přijde, milý jako anděl, kdyz uléčl, dobrý jako bůh, a kdyz plat zádá, zlý jako d'abel.
pl] Kazdy doktor ma trzy postavy na sobie: kiedy przyjdzie, miły jak ancoł, kiedy ubeczy, dobry jak bóg, kiedy się nagrody upomina, zły jak diabeł.

Der Arzt ist ein geschickter Mann, der sich selber heilen kann.

Der Arzt ist ein geschickter Mann, der sich selber helfen kann.
fr] Bon est le médecin qui se scait guérir.

Der Arzt ist ein Wegweiser ins Himmelreich.

Der Arzt ist glücklich, welcher zu Ende der Krankheit kommt.
fr] Heureux le médecin qui vient sur la fin de la maladie.

Der Arzt ist krank, wenn ein jeder gesund ist.

Der Arzt ist krank, wenn jedermann gesund ist.

Der Arzt ist nichts anderes als der Tröster der Seele.
la] Medicus nihil aliud est quam animi consolatio. Petronius

Der Arzt ist oft gefährlicher (o. mehr zu fürchten) als die Krankheit.
fr] Le médecin est souvent plus à craindre que la maladie.

Der Arzt ist oft gefährlicher als die Krankheit.

Der Arzt ist oft mehr zu fürchten als die Krankheit.

Der Arzt kann alles, nur nicht vertreiben den Dalles.
Jüdisch-deutsch für Armut

Der Arzt kann nicht die Medizin für den Kranken trinken.
Goldküste, Afrika

Der Arzt kommt zu spät, wenn der Kranke tot ist.

Der Arzt lobt wohl die Myrrhen, aber sie sind doch voll Bitterkeit.

Der Arzt muss nicht fragen, wie es schmeckt oder tut, sondern ob es hilft.

Der Arzt sagte: 'Ich habe viele Geschwüre aufgeschnitten, aber keins hat so geschmerzt wie mein eigenes.'
Hindi, Indien

Der Arzt sieht den Menschen in seiner ganzen Schwäche, der Advokat in seiner ganzen Schlechtigkeit und der Priester in seiner ganzen Dummheit.
Arthur Schopenhauer (1788-1860), Parerga und Paralipomena, Psychologische Bemerkungen, § 357

Der Arzt soll heilen rasch, sicher und mit Lust.
dk] En laege skal helbrede, snart, sikkerligen og med lyst.
la] Cito, tuto et jucunde.

Der Arzt tanzt nach der Kranken Pfeife.

Der Arzt trinkt nicht die Medizin für den Kranken.
Afrika

Der Arzt tut Wunder, wenn Gott sie ausführt.

Der Arzt und der Journalist haben etwas Gemeinsames: der eine wie der andere diagnostizieren und charakterisieren Krankheiten.
Gorki, Über die bürgerliche Presse

Der Arzt und der Pflasterer bedecken ihre Pfuscherei mit Erde.

Der Arzt verordnet wohl die Arznei, aber er selber nimmt sie nicht.
it] Rare volte piglia il medico medicina. - Di rado il medico piglia medicina.

Der Arzt verzweifelt nur dann, wenn der Kranke nicht mehr fühlt, dass er leidet.
Johann Jakob Engel, Der Philosoph für die Welt

Der Arzt von Valenza ist wohlbekannt, mit langer (Hut-)Krämpe und wenig Verstand.

Der Arzt, der eine Bezahlung nicht annimmt, ist ihrer nicht wert.
Hebräisch

Der Arzt, der zur unrechten Stunde kommt, heilt den Kopf der Krankheit,
der Arzt, der zur rechten Stunde kommt, den Schwanz.

Der Ärzte Fehler werden mit Erde bedeckt.
fr] La terre couvre les fautes des médecins.
it] Gli errori del medico li copre la terra.

Der Ärzte Fehler werden mit Erde zugedeckt, die der Reichen mit Gold (o. Geld).
England

Der Ärzte Rede hat Kraft, wie ein Schärhaus, wer darein kommt, dem tut kein Zahn mehr weh.

Der ästhetische Egoist ist derjenige, dem sein eigener Geschmack schon genügt; .. Er beraubt sich selbst des Fortschritts zum Besseren, wenn er sich mit seinem Urteil isoliert, sich selbst Beifall klatscht und den Probierstein des Schönen der Kunst nur in sich selbst allein sucht.
Kant, Anthropologie

Der astrologische Aberglaube ruht auf dem dunklen Gefühl eines ungeheuren Weltganzen. Die Erfahrung spricht, dass die nächsten Gestirne einen entschiedenen Einfluss auf Witterung, Vegetation usw. haben, man darf nur stufenweise immer aufwärts steigen, und es lässt sich nicht sagen, wo diese Wirkung aufhört. So darf der Mensch im Vorgefühl seiner selbst nur immer etwas weiter schreiten und diese Einwirkung aufs Sittliche, auf Glück und Unglück ausdehnen. Diesen und ähnlichen Wahn möchte ich nicht einmal Aberglauben nennen, er liegt unserer Natur so nahe, ist so leidlich und lässlich als irgendein Glaube.
Goethe (1749-1832), an Schiller

Der Astronaut steht mit beiden Füßen auf der Erde.
[ASpW]

Der Atem ist ihm gefroren, wie jenem Bauer, der nicht danken konnte, aber wohl fluchen.

Der Atheismus und der Fanatismus sind zwei Ungeheuer, die die Gesellschaft verschlingen und zerreißen können; aber der Atheist bewahrt sich bei seinem Irrtum seine Vernunft, die ihm die Krallen beschneidet, während der Fanatiker an einem ständigen Irrsinn leidet, der ihm seine Krallen schärft.
Voltaire (1694-1778), Philosophisches Wörterbuch

Der Atheist glaubt, der Abergläubische wünscht, dass es keine Götter gibt.
gr] Oík oíetai deoùs eínai hó ádeos, hó dè deisidaímon oú boúletai.
Plutarch (um 50-120), Moralische Abhandlungen, Aberglaube, 11

Der Äthiopier wird nicht weiß.
la] Aethiops non albescit.

Der Atlas trägt den Himmel.
info] Von denen, die sich in große und lästige Geschäfte einlassen und sich dadurch selbst Ungemach zuziehen, wie Atlas für seine Dienste ins Meer gestürzt ward.
ho] Het is een Atlas.
la] Atlas coelum.

Der Ätti ist eisder au no öppa hinder der Thür.

Der auf der Bank schläft und der darauf stiehlt, der darauf schlafen und stehlen lässt, sind gleich schuldig.

Der auf einem zerbrochenen Wagen oder Karch mit hinkenden und blinden Pferden kan fortkommen ohn schaden, der soll nicht klagen.

Der auf Geister schießt, der trifft sich.

Der auf halbem Weg umkehrt, irrt nur um die Hälfte.

Der auf halbem Wege umkehrt, irrt nur um die Hälfte.

Der auf halben Weg umkehrt, irrt nur um die Hälfte.

Der auf schlechten Wegen erworbene Reichtum ist noch nie zu guten Zwecken verwendet worden.
Swift, Über die Zufriedenheit des armen Mannes

Der auf übelm Weg ist, hat Not davon zu kommen.

Der auf übelm Weg ist, hat Not, davon zu kommen.

Der Aufenthalt unter Zypressen, glaubten die Alten, heile und stärke. Nun, so geht unter die Zypressen der alten deutschen Gräber, ja der neuen.
Jean Paul, Erste Pflicht der deutschen Fürsten gegen deutsche Völker

Der aufgeblasene Schaum zerstiebt rasch.
la] Cito turgens spuma dilabitur.

Der Aufklärung unseres Jahrhunderts scheint es unwürdig, dass gelehrte Streitigkeiten zu persönlicher Verbitterung führen. Wie lange wird diese Intoleranz, die gehässigste von allen, noch dauern?
Forster, Über Proselytenmacherei

Der aufrecht gehende Mensch
la] homo erectus

Der aufrecht stehende Bauer ist größer als der, der das Knie beugt.
Türkei

Der Aufrichtige wird niemals in Eile reich.
Italien

Der Aufschlag von einer Frau, der Einschlag von neun Frauen.
Estland

Der Aufschub der Rache macht den Schlag noch schwerer.
England

Der Aufschub ist das der Eile entgegengesetzte Laster.
Dr. Martin Luther, Tischreden (1566)

Der Aufschub ist der Dieb der Zeit.
Edward Young, Nachtgedanken

Der Aufschub stiehlt die Zeit.
England
bm] Čas času nepracuje.
en] Procrastination is the thief of time.
ho] Uitstel is de dief van den tijd.

Der Aufstieg des einen ist der Fall des anderen.
en] The rising of one man is the falling of another.

Der Aufwand für ein Denkmal ist überflüssig; unser Andenken wird fortdauern, wenn unser Leben es verdient.
Virginius, Bei Plinius, Briefe, 9, 19, An Rufus

Der Augapfel dreht sich mit dem Blick.

Der Augen lust betrugt viel.

Der Augenblick bringt an den Tag, was neun Monden verborgen lag.

Der Augenblick der Pubertät ist für beide Geschlechter der Augenblick, in welchem die Gestalt der höchsten Schönheit fähig ist, aber man darf wohl sagen: es ist nur ein Augenblick.
Goethe (1749-1832), Schriften zur Kunnst - Diderots Versuch über die Malerei

Der Augenblick des Zeugens ist herrlich, das Tragen und Gebären beschwerlich, so aber geboren ist, Freude.
Goethe (1749-1832), An Herden, 5.7.1776

Der Augenblick ist eine Art von Publikum: man muss ihn betrügen, dass er glaube, man tue was, dann lässt er uns gewähren und im geheimen fortführen, worüber seine Enkel erstaunen müssen.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 909

Der Augenblick ist gekommen, der sie von der Herrschaft ihrer Eltern befreien soll, ihre Phantasie eröffnet ihr eine Zukunft voller Illusionen, ihr Herz schwelgt in heimlichen Wonnen. Ja, freue dich nur, unglückliches Geschöpf! Die Tyrannei, der du entkommen bist, hätte sich mit der Zeit unmerklich gemildert, diejenige, die dir bevorsteht, wird mit den Jahren unaufhaltsam zunehmen.
Denis Diderot, Über die Frauen

Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren.
Søren Kierkegaard, Der Begriff Angst

Der Augenblick ist kostbar wie
Das Leben eines Menschen.
Schiller, Don Karlos
Marquis

Der Augenblick müsse prägnant und sich selbst genug sein, um ein würdiger Einschnitt in Zeit und Ewigkeit zu werden.
Goethe (1749-1832), An Zelter, 19. 10. 1829

Der Augenblick nur entscheidet
Über das Leben des Menschen und über sein ganzes Geschicke..
Goethe (1749-1832), Hermann und Dorothea (1797) 5. Gesang (Polyhymnia) Vs 57

Der Augenblick,
Wenn er die Wiege einer Zukunft ist,
Warum nicht auch das Grab einer Vergangenheit?
Frz. Grillparzer, Das goldene Vließ (1822), Akt I (Medea)

Der Augenschalk dienet nicht, als wenn es der Herre sieht.

Der Augenzeuge bemerkt, was der Abwesende nicht sieht.

Der August ist der Kochmonat.

Der August ist Winters Anfang.
ho] Spade oogst duurt lang.

Der August muss Hitze haben, sonst wird der Obstbaumsegen (o. des Obstbaums Segen) begraben.

Der August reift, der September greift.
info] Die Früchte, welche der August gereift hat, sammelt der September ein.
it] Agosto matura, e Settembre vendemmia.

Der August
Gibt den Gust.
info] Den Geschmack, die Würze dem Obst, Wein
fr] Le mois d'août donne le goût.

Der aus der Kindheit aufblickende Mensch findet die Natur nicht etwa rein und nackt um sich her: denn die göttliche Kraft seiner Vorfahren hat eine zweite Welt in die Welt erschaffen.
Goethe (1749-1832), Am Rhein, Main und Neckar 1814/1815 - Kunst und Altertum - Heidelberg

Der ausbleibende Applaus ist Demütigung genug für den Künstler.
Goethe (1749-1832), zu J. Ch. Lobe, Juli 1820

Der Ausdruck »Lieber Gott«, über den schon Nietzsche spottet, musste in der Tat dem Deutschen zu erfinden aufgespart bleiben. Es sollte ihm nur einmal aufgehen, wie er sich selbst damit den Blick für die unaussprechliche Gewaltigkeit und Fürchterlichkeit des Weltganzen verdirbt, wenn er dessen höchster Personifikation das vertrauliche Wörtchen »lieb« voransetzt.
Christian Morgenstern, Stufen

Der Ausdruck der Empfindungen liegt in den Gebärden, der Ausdruck der Gedanken in den Blicken.
Jean-Jacques Rousseau, Emile

Der Ausdruck 'Lieber Gott', über den schon Nietzsche spottet, musste in der Tat dem Deutschen zu erfinden aufgespart bleiben. Es sollte ihm nur einmal aufgehen, wie er sich selbst damit den Blick für die unaussprechliche Gewaltigkeit und Fürchterlichkeit des Weltganzen verdirbt, wenn er dessen höchster Personifikation das vertrauliche Wörtchen 'lieb' voransetzt.
Christian Morgenstern, Stufen, Sprache, 1906

Der Ausgang einer Sache ist besser als ihr Anfang.
Prediger 7, 8

Der Ausgang entdeckt, was lange versteckt.

Der Ausgang gibt den Taten ihre(n) Titel.
Goethe (1749-1832), Die Vögel (Treufreund)

Der Ausgang ist das Haupt des Geschäfts.
Türkei

Der Ausgang ist der Prüfstein der Taten.
la] Exitus acta probat.
Wahlspruch der Biset, Washington u. a.

Der Ausgang ist oft besser als der Anfang (o. Aufgang).
fr] Le retour vaut bien matinee.

Der Ausgang ist oft besser als der Aufgang.

Der Ausgang ist oft schlimmer als der Eingang(, sagte der Fuchs, als er ein Rasiermesser verschluckt hatte).
fr] Le retour est pis que matines.

Der Ausgang krönt das Werk.

Der Ausgang lehrt, ob die Rose blüht oder der Dorn sticht.

Der Ausgang liegt in Gottes Hand.
info] Wenn etwas nicht von uns, sondern von dem Gutdünken, der Willkür anderer, besonders einer höhern Macht abhing, sagten die Alten: Das liegt auf den Knien der fünf Richter. (In quinque judicum genibus situm est.) Daher, weil es bei den Griechen fünf Richtern übertragen war, über die Stücke der Komiker ein öffentliches Urteil zu fällen.

Der Ausgang macht da selten klug, wo der Anfang nicht hat Witz genug.

Der Ausgang rechtfertigt das Vollbrachte.
la] Exitus acta probat. Ovid, Herolden

Der Ausgang stimmt mit den Anfängen überein.
la] Principiis consentit exitus.

Der Ausgang wird?s lehren.

Der Ausgang wird's lehren.

Der Ausgang wird's lehren.
la] Exitus acta probat.

Der Ausgänge halber,
bevor du eingehst,
Stelle dich sicher,
Denn ungewiss ist,
Wo Widersacher im Haus halten.
Edda, Hâvamâl (Des Hohen Lied)

Der ausgespannte Ochse leckt sich, wo er will.
Spanien

Der Ausgestoßene fängt an zu bluten.
Spanien
sp] A la paria, la sangria. (Wer im Unglück ist, wird noch elender)

Der Auslass ist schwerer als der Einlass.

Der Aussatz beneidet die Syphilis.

Der Ausschlag ist ein altes Übel der Kröte.
info] Von jemandem, der von jeher sich nicht durch gute Eigenschaften usw. empfohlen.

Der äußerliche Mensch hat kein Warum.

Der Austeilende hat vier Lücken zwischen den Fingern.

Der auswärtige Mann ist keine Antwort schuldig.
[RSpW]
info] Nach altdeutschem Recht war kein Beklagter verpflichtet, auf eine Klage einzugehen, die nicht bei dem Gerichte seines Heimatsbezirks angebracht war.
mhd] Der auswendige man ist nicht pflichtig zu antworten.

Der Autor hat den Mund zu halten, wenn sein Werk den Mund auftut.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Der Autor ist eine besondere Art Wissenschaftler .. Er ist in spezieller Legierung Psychologe, Philosoph, Gesellschaftsbeobachter.
Alfred Döblin, Der historische Roman und wir

Der Autor ist mir der liebste, in dem ich meine Welt wiederfinde, bei dem's zugeht wie um mich, und dessen Geschichte mir doch so interessant, so herzlich wird, als mein eigen häuslich Leben..
Goethe (1749-1832), Werther 1. Buch, 16. Juni

Der Autor ist selten ein unparteiischer Richter seiner eigenen Sachen, er tut sich bald zu viel, bald zu wenig.
Goethe (1749-1832), Theatralische Sendung II, 4

Der Autor kann sich durch das Werk verdecken. Der Autor kann das Werk durch sich verdecken. Nur sehr, sehr selten decken sich beide.
Kurt Tucholsky, Die Herren Autoren

Der Autor schreibt sein eigenes Buch, nicht jenes Buch, das der Lektor gerne schreiben möchte.
M. Scheer, Der Autor schreibt sein eigenes Buch

Der Autor soll in seinem Werke sein wie Gott.
Gustave Flaubert, an Louise Colet, 9. Dezember 1852

Der Autor, der fremde Kostüme ausklopft, kommt dem stofflichen Interesse von der denkbar bequemsten Seite bei. Der geistige Leser hat deshalb das denkbar stärkste misstrauen gegen jene Erzähler, die sich in exotischen Milieus herumtreiben.
Karl Kraus, Heine und die Folgen

Der Axt den Stiel nachwerfen.
info] Alles verloren geben. Das Kind mit dem Bade ausschütten.
fr] Jeter le manche après la cognée.
ho] Hij werpt de bijl naar den steel.

Der Axt ein Helb geben.
z] Jetst aber, weils der Bapst thut selb, giebt er zu irer Axt ein Helb.

Der Babal z' Scharding.
Oberösterreich
info] Schärding, eine Stadt am Inn. Die Redensart bezieht sich auf ein Haus daselbst, an dem sich ein gemalter Papagei befindet.

Der Bach fließt nicht über einen alten Stein.
info] Nämlich aus Respekt vor dem Alter
Kikuju (Kenia)

Der Bach ist dem Müller befreundet, dem er nützt, und er stürzt gern über die Räder, was hilft es ihm, gleichgültig durchs Tal hinzuschleichen?
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 327

Der Bach lässt sich nicht beraten, darum ist sein Lauf krumm.
Kamerun

Der Bach rauscht noch.
info] Die Sache ist noch nicht zu Ende

Der Bach, der durch meine Wiese geht, sagte der Bauer, ist mir lieber als die Oder bei Brassel.

Der Bach, der nur mit sanftem Murmeln schleicht,
Tobt ungeduldig, wird er eingehemmt.
Doch wird sein schöner Lauf nicht aufgehalten,
Spielt er ein süßes Lied mit Glanzgestein
Und streift mit zartem Kuß jedwede Binse,
Die er auf seinem Pilgerpfad berührt.
en] The current that with gentle murmur glides,
Thou know'st, being stopp'd, impatiently doth rage,
But, when his fair course is not hindered,
He makes sweet music with the enamell'd stones.
Giving a gentle kiss so every sedge
He overtaketh in his pilgrimage.
Shakespeare (1564-1616), Die beiden Veroneser II,7

Der Bachstelze Fuß zertrampelt im Meer das Eis.
Estland

Der Bäck schwört bei seiner Seel,
Er nimmt das weißeste Mehl;
Mischt unterdessen schwarz und weiß untereinander;
Den Teig netzt er immer mehr,
So wiegt das Brot desto schwer';
Endlich ist des Bäcken, des Schalken,
Sein Brot ein lauterer Dalken.
Abraham a Santa Clara

Der Bäcker backt das Brot so klein, der Teufel mag Soldate sein, Geduld! Geduld! Geduld!
info] Dieser Spruch wird dem Signal der Hornisten auf den preußischen Wachen beim Blasen des Zapfenstreichs untergelegt

Der Bäcker backt für den Lecker.
Dönhoffstädt

Der Bäcker ist durchgekrochen

Der Bäcker ist mit seiner Frau hindurchgeschlupft
info] Heidelberg
info] das Vorkommen von Löchern ist ein schlimmes Omen: es wird jemand krank oder es gibt Trauer in der Familie

Der Bäcker mit der Kratz', der Müller mit der Matz', der Schneider mit der Schnippscher', wo kommen die drei Diebe her?

Der Bäcker schiebt das Brot in den Ofen, aber er bleibt draußen.

Der Bäcker sitzt im Brot.
info] In der Niederlausitz, wenn das Brot sehr porös ist

Der Bäcker von Hauenstein ist feines Kopfes, wenn er kein Mehl hat, backt er nicht.

Der Backofen ist eingefallen.
info] Die Frau ist entbunden

Der Bahnhof weiß nur von Freuden oder Tränen.
William Faulkner

Der Bahre folgt zur anderen Tür der Fall nach.

Der Balg ist besser als der Marder.

Der Balg ist das Beste am Fuchse.

Der Balken wächst ja nicht im Sumpf.
Estland

Der Balkenträger kennt andere besser als sich selbst.

Der Ball geht nicht, wenn man ihn nicht stöckt (schlägt).
la] Acer et ad palmae per se cursurus honores. Si tamen horteris, fortius ibit equus.

Der Ball geht zum Spieler.
info] Dem, der sie sucht, bietet sich die Gelegenheit dar.
fr] La balle va au joueur.

Der Ball ist im Laufen.
info] Das Unternehmen geht vorwärts

Der Ball läuft noch.
nl] Die bal ligt nog niet stil.

Der Ball sucht den guten Spieler.
info] Das Glück wendet ich zu dem, der es am besten zu benutzen weiß.
fr] A bon joueur la balle vient. - La balle cherche le bon joueur.

Der Ballast ist größer als die Last.
info] Wenn jemand sich mit Nebendingen beladet, die mehr drücken oder mehr Unbequemlichkeiten verursachen, als die Hauptsache.

Der Bann ist des Papstes Schwert.

Der Bann ist ein Band.
la] Excommunicatio est nervus ecclesiasticae disciplinae.

Der Bann kann wohl blitzen, aber nicht donnern.

Der bannte Blitz und Wolke,
Der sorgt für Kind und Kindeskind,
Wer hilft, dass jeder im Volke
Sein eigen Beet und Hüftlein findt.
Will Vesper, Rufe in die Zeit

Der Bär beisst sich mit einem Hunde, aber er verfolgt keine Vögel.
dk] Björn bides med rasker hund, og ey med flyvende fugl.

Der Bär brüllt, wenn ihm eine Eichel auf die Nase fällt, und schweigt, wenn ihn ein Ast drückt.
Litauen

Der Bär brummt, wenn er gezüchtigt wird.

Der Bär fürchtet am meisten für seine Glöckchen (= den Hoden).

Der Bär fürchtet den Menschen mehr als der Mensch den Bären.

Der Bär geht durchs Korn, der Bär ist im Korn.
Unterinnthal
info] Wenn der Wind im Korn Wellen wirft

Der Bär geht zu Loch.
info] Waidmännische Redensart

Der Bär hat einmal so gesungen: 'Prei-prei-prei-prei-Preiselbeeren, dreckige Blaubeeren, das sind meine teuren Vogelbeeren'.

Der Bär hat gesagt, dass wenn er im Walde schläft, dann soll der Mann auf einem Blatt pfeifen und die Frau singen, dann würde er hören und könne weggehen, aber wenn der Mensch plötzlich kommt, darin zerreisst er ihn sofort.

Der Bär hat gesagt: 'Schwarzbeere, Erdbeere - dreckige (= schlechte) Beeren; Vogelbeere - des Mannes Beere.

Der Bär hat unrecht, dass er die Kuh gefressen, die Kuh hat unrecht, dass sie in den Wald hineingegangen.
Russland

Der Bär hat vierzig Lieder. Alle handeln von der Holzbirne.
tü] Ayının kırk türküsü var, kırkı da ahlat üstüne.

Der Bär hinterläßt manchmal auch Haare.

Der Bär ist in der Nähe nie so böse, wie man ihn aus der Ferne ausschreit.

Der Bär ist los.
info] Es gibt hier viel zu tun

Der Bär ist noch im Walde und man teilt schon sein Fell.

Der Bär ist tot, fort mit der Trompete! Litauen

Der Bär ist unter den wilden Tieren der stärkste, der Fuchs der verschlagendste.

Der Bär ist wohl ein böses Tier, doch ist sein Fell immer auf dem Schlitten des Herrn.

Der Bär ist wohl stark, doch zieht man ihm die Kette durch die Nase.

Der Bär kennt neun Lieder, alle handeln von wilden Birnen (oder Honig).
Türkei

Der Bär lebt von altem Fett.

Der Bär liebt wohl den Honig, aber er macht nicht Jagd auf Bienen.

Der Bar mog noch su grimmig sein, su letter sich doch kratzen.
Oberharz

Der Bär naschte einmal Süßes, nun heißen seine Enkel Honigfresser.
Lettland

Der Bär saugt im Winter immer an der Pfote.

Der Bar sitt em râcht zun Ogen ros.

Der Bär soll gesprochen und die roten Beeren (= Erdbeeren) gelobt haben: 'Rote Beeren - schmackhafte Beeren, Blaubeeren - Mistbeeren'.

Der Bär starb und der Dudelsack blieb übrig.

Der Bär tanzt nicht, weil er Lust hat, er tanzt, weil er muss.

Der Bär tanzt, aber der Zigeuner sammelt das Geld ein.
Russland

Der Bär tanzt, und der nimmt das Geld.

Der Bär wird nicht von Ameisen satt.
Neugriechisch

Der Bär wird schon jung zerreißen gelehrt.

Der Bär wütet da, wo er angebunden ist.
la] Vrsus grassatur mordens vbi funiculatur.
sd] Ther bither biörn som bundhin aer.

Der Barbar beherrscht, der gebildete Überwinder bildet.
Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Der Barbaratag (4. XII) war des Weihnachtsbrotes Schmied.
Estland (Man begann Weihnachtsbrot zu backen)

Der Barbaratag war des Weihnachtsbrotes Schmied.
Estland
info] Man begann Weihnachtsbrot zu backen

Der Barbier lernt das Schaben am Barte der Narren.
en] A barber learns to shave by shaving fools.

Der Barbier lernt seine Kunst am Gesicht des Waisenkindes.
Arabien

Der Barbier muss jung und der Doktor alt sein.
nl] Neem een' jongen barbier en een ouden dokter.

Der Barbier muss nicht mit kaltem Wasser einseifen.
info] Wer eine Sache unternimmt, muss sie ordentlich vorbereiten, Übereiluug schadet.
it] Aspetta barbiere, che l'acqua fia calda.

Der Barbier will mehr als den abgeschnittenen Bart.
it] Del solo pelo non si contento il barbiero.

Der Barfüßer Spazier (Venedig bis Straßburg und von Mailand bis Basel), der Prediger Brevier (kurz), der Karthuser Ruh, der Bernhardiner Truh, der Johanniter Tisch, der Dütschherren Fisch, der Benediktiner Stecken (Gute Pferde, Stecken haben sie nicht), und der Domherren Decken (Seide mit Pelz und Spitzen), das wär' ein wohlgeknöflet (gemischter) Orden, in dem ich gerne Prior worden.

Der Bärin scheinen ihre Bärenjungen schön.
Bergamo
bm] Hezké dĕvče Ančička, kdyz chválí matka a babička.

Der Bärin scheinen ihre Jungen schön.

Der barmherzige Arzt macht die Wunde unheilbar (wörtlich: wurmig).
it] Medicu pietusu fa la chiaja verminusa. Sizilien

Der Barnabas (11.6.) macht, wenn er günstig ist, wieder gut, was vielleicht schon verdorben ist.

Der Barsch hat die Wahl, auf den Köder anzubeißen oder nicht.
Finnland

Der Bart brennt, sieh nicht aufs Haupthaar!
Surinam

Der Bart des Gastes ist in der Hand des Zeltbesitzers.
Arabien

Der Bart ergraut oft eher als der Kopf, weil man diesen nicht so oft gebraucht (als die Kinnbacken).
dk] Tidt graaner skegget for hovedet, fordi mand har mest omsorg for munden.

Der Bart ist des Greises Zierde.

Der Bart ist des Mannes Ehre.

Der Bart ist ihm geputzt.

Der Bart lacht ihm darob.
info] Er zeigt sein Wohlgefallen, es ist ihm angenehm

Der Bart macht den Philosophen nicht.
Altrömisch

Der Bart macht nicht den (o. noch keinen) Gelehrten (o. Philosophen).
it] La barba non fa il filosofo.
la] Barba non facit philosophum.

Der Bart macht nicht den Gelehrten.

Der Bart macht noch keinen (o. nicht den) Philosophen.
la] Barba non facit philosophum.

Der Bart macht noch nicht klug, sonst wäre der Bock gescheit genug.

Der Bart sieht nicht auf die Schlechtigkeit des Mannes.
Finnland
info] Auch einem Schlechten wächst ein Bart

Der Bart sitzt am Kinn und die Nase ist den Augen am nächsten.

Der Bart straft dich Lügen.

Der Bart tut's nicht.

Der Bart verrät dich.
it] Non la barba, ma l'ingegno rendo l'uom' d'impiego degno.

Der Bart wächst schneller als der Verstand.

Der Bart wackert (weckt, wachsam, tüchtig, tapfer) den Mann.

Der Bart wackert den Mann.

Der Bart war früher als der Mann.

Der Bart war früher als der Mann.
info] Nämlich am Geissbock, der, nach der mosaischen Schöpfungssage eher.als der Mensch ins Leben trat.

Der Bart ziert (o. macht, wackert) den Mann.
info] Die alten Deutschen ließen sich den Bart darum wachsen, um nicht zu vergessen, dass sie Männer waren. Daher, dass nach der altdeutschen Rechtsanschauung Jünglinge, so lange ihnen nicht der Bart gewachsen war, nicht als vollgültige Zeugen galten.
dä] Skogget pryder manden.
en] Who has no beard, has no authority.
fr] Du côté de la barbe est la toute-puissance.
fr] Qui a poil au menton est maître en sa maison.
la] Barba majorum dignus est.
la] Barba facit (o. decet) virum.
la] Barba viros hirtaeque decent in corpore setae. (Ovid.)
un] Bajusz és szakál férfi embert illet.

Der Bart ziert den Mann.

Der Bart, der den Weihrauch nicht gewöhnt ist, verbrennt.

< operone >