<<< Weisheiten 0368 >>>

Das wenig ersprießt, das viel zerrinnet.

Das wenig gedeiet, das viel zerstreiet.

Das Wenige verschwindet leicht dem Blick,
Der vorwärts sieht, wieviel noch übrigbleibt.
Goethe, Iphigenie A I Sz 2 (Iphigenie) Vs 144

Das Wenn und das Aber regieren die Weit seit Adams Tagen.
Italien

Das Werben ist etwas wert, das nicht lange währt.

Das werd' ich mir unter das Knie binden.
ho] Dat will ik beneden mijne knie binden.

Das werd' ich nicht glauben, sagt Doktor Luther.
i] Scheint sich auf den Brief zu beziehen, den Dr. M. Luther im Jahre 1529 an den Herzog Johann Georg von Sachsen geschrieben hat. 'Ich weiß wohl, dass Er Herzog in Sachsen, Landgraf in Thüringen und Markgraf zu Meissen ist, und fürwahr: Gott hat ihm ein fein Land und eine schöne Herrschaft gegeben, dass er aber Herzog über fremde Briefe, Landgraf über heimliche Reden und Markgraf über Gedanken soll sein, ob Gott will, dies werd' ich nicht glauben noch leiden.' Allgemeiner Anzeiger der Deutschen, Gotha, Januar 1833

Das werde ich ausbaden müssen.
i] Eine unangenehme Angelegenheit zu Ende bringen
la] In me cudetur haec faba. (Terenz.)

Das werde ich ausessen müssen.
i] Ich werde vorzüglich dabei zu leiden haben

Das werde ich dir aufs Butterbrot geben (streichen).
i] Das werde ich dir nicht vergessen. In demselben Sinne sagt man auch: Das werde ich dir eintränken, eintunken, das soll dir teuer zu stehen kommen

Das werde ich ihm heimzahlen
v] das wird er mir büßen müssen
en] he'll pay (o. suffer) for that - I'll make him pay for that
fr] il me le paiera - il ne l'emportera pas au paradis
it] me la pagherà - glielo farò pagare (caro)

Das werde ich mir hinter die Ohren schreiben (o. hinter den Spiegel stecken)
en] I'll take it to heart
fr] je vais l'écrire sur mes tablettes - ce n'est pas tombé dans l'oreille d'un sourd
it] me lo legherò al dito

Das werden wir wohl kriegen, sagte der Advokat, da meinte er das Geld.

Das Werdende entzieht sich der unbefangenen Wahrnehmung, nur das Gewordene fällt in die verlässlichere Anschauung: die Gruppe der ausgesöhnten Konfessionen gleicht mehr einem frommen Wunsche als einer Tatsache.
E. Förster, 6.11.1825

Das Werdende, das ewig wirkt und lebt,
Umfaß' euch mit der Liebe holden Schranken,
Und was in schwankender Erscheinung schwebt,
Befestiget mit dauernden Gedanken!
Goethe, Faust, Prolog im Himmel (Der Herr) Vs 346

Das Werg ist wie der Flachs.
ho] Daar is werk als vlas.

Das Werg vom Feuer, junge Leute vom Spiel.

Das Werk beschämt den Meister nicht.

Das Werk beurteilt die Gemein, das Herz kennt Gott allein.

Das Werk bewehrt den meister.

Das Werk der Sichel ist besser als das des Bogens.
Walisisch

Das Werk des Meisters riecht nicht nach Schweiß, verrät keine Anstrengung und ist von Anfang an fertig.
James Abbott MacNeill Whistler, The gentle art of making enemies

Das Werk des Schriftstellers aber ist in sich selber ein Werk für die Ewigkeit.
Fichte

Das Werk einer Frau und das Futter eines alten Pferdes kann man nicht sehen.
Estland

Das Werk empfiehlt (o. fürchtet) den Meister.

Das Werk empfiehlt den Künstler, nicht die eigene Zunge; dazu spricht allein, ohne dass der Mund redet, die Hand.
la] Artificem commendat opus, non propria lingua;
sola loquatur in hoc, ore tacente, manus.

Das Werk fürchtet den Meister.

Das Werk gehorcht dem Meister.

Das Werk geht vorwärts wie eine Laus auf einer Teertonne.
ho] Het werk gaat voort als eene luis over eene beteerde huik.

Das Werk gibt dem Wort innere Stärke, doch das Gebet erwirbt für Taten und Worte innere Kraft.
Bernhard von Clairvaux, an Abt Balduin

Das Werk ist wie der Meister.

Das Werk lehrt, quält und ernährt.
Russland

Das Werk lobet seinen (zeugt vom) Meister.
Sirach, 9, 24
i] Lass dich durch Aussehen und Worte nicht täuschen

Das Werk lobt angeblich den Schöpfer.

Das Werk lobt den Meister und nicht der Ruhm.

Das Werk lobt oder schilt den Meister.

Das Werk lobt seinen (o. den) Meister. Jesus Sirach 9, 24
en] The master is known by his work.
en] A carpenter is known by his chips.
fr] A l'?uvre on connaît l'artisan (o. l'ouvrier).
it] L'opera loda il maestro.
la] Opus commendat artificem.

Das Werk lobt sich selber.

Das Werk lobt sich selbst.

Das Werk lohnt seinen Meister.

Das Werk muss den Meister loben.

Das Werk schlägt dem (o. seinem) Meister nach.

Das Werk sollte immer ein wenig schlauer sein als der Autor.
Václav Havel

Das Werk überlebt den Meister.

Das Werk vollenden.
la] Colophonem addere.

Das Werk will begossen sein.
i] Nachdem die Arbeit beendet ist, wollen die Arbeiter durch einen Trunk einen Genuss haben.
ho] Het werk moet begoten werden.

Das Werk will seinen Meister lehren.

Das Werk wird seinen Meister loben.
Rollenhagen, Froschmeuseler

Das Werk zeiget den Meister an.

Das Werk zeigt an, was der Mann kann.

Das werk zeugt vom meister.
altfries] Dat Werk laawet sin Meister.
mhd] Ains meisters werk in loben sol, lobt er sich selb daz stat nit wohl.
mhd] Des mannes werc erzeigent wohl, wes man ime getrûwen sol.
bm] Dilo se misstra bojí.
bm] Řemeslníka dilo ukáze.
bm] Učinek chválí misstra.
dä] Gjerningen priser mesteren.
en] A carpenter is known by his chips.
en] The master (o. workman) is known by his work.
en] The workman is known by his work.
fr] A l'aigneler voit l'en qui luyt.
fr] A l'ouvre on (re)connaît l'artisan (o. l'ouvrier).
ho] Het werk beschaamt zijn meester niet.
ho] Het werk leert zijnen meester.
ho] Het werk loont zijnen meester.
ho] Het werk prijst zijnen meester.
ho] Het werk zal getuigenis geven.
it] Loda il maestro l' opera ben fatta.
it] L'opera loda il maestro.
la] Artificem (opificem) commendat opus.
la] Auctor abit operis, sed tamen exstat opus.
la] Auctorem opus commendat.
la] Opus commendat artificem.
la] Opus laudat artificem.
la] Opus opificem laudare dicitur.
la] Opus opificem probat.
la] Res indicabit.
sd] Mannen rosas af gjärningen.
sd] Wärket prijsar mästaren.
sp] El trabajo dice quién lo ha hecho.
un] Munkája dicséri meg a' mestert.

Das Werk, das du kennst, tötet dich.
Kosi, Afrika
i] Weil es dich leichtsinnig macht

Das Werkzeug tut die Arbeit, aber die Hand wird gepriesen.
Türkei

Das Wertvollste am Menschen ist seine Fähigkeit, sich nicht zu bescheiden. Wenn er etwas Göttliches besitzt, so ist es diese seine göttliche Ungenügsamkeit, eine Art Liebe ohne Geliebtes, und gleichsam ein Schmerz, den wir in Gliedern spüren, die wir nicht besitzen.
José Ortega y Gasset

Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und er muss es so nützen, dass ihn später sinnlos vertane Jahre nicht qualvoll gereuen, die Schande einer unwürdigen, nichtigen Vergangenheit ihn nicht bedrückt und dass er sterbend sagen kann: Mein ganzes Leben, meine ganze Kraft habe ich dem Herrlichsten auf der Welt - dem Kampf für die Befreiung der Menschheit - geweiht.
Ostrowski, Wie der Stahl gehärtet wurde

Das Wesen der Dinge ist schwerlich so flach wie die Mehrzahl der Köpfe, die ihm auf den Grund gekommen zu sein glauben.
Otto Liebman

Das Wesen der Flegelei lässt sich ohne Schwierigkeit umreißen: Sie ist ein auffälliges, tadelnswertes, nur scheinbar scherzhaftes Benehmen.
Theophrast, Charaktere

Das Wesen der Geschichte ist die Wandlung.
Jacob Burckhardt

Das Wesen der jüdischen Lebensauffassung scheint mir zu sein: Bejahung des Lebens aller Geschöpfe. Leben des Individuums hat nur Sinn im Dienst der Verschönerung und Veredelung des Lebens alles Lebendigen. Leben ist heilig, d.h. der höchste Wert, von dem alle Wertungen abhängen. Die Heiligung des überindividuellen Lebens bringt die Verehrung alles Geistigen mit sich - ein besonders charakteristischer Zug der jüdischen Tradition.
Albert Einstein, Mein Weltbild

Das Wesen der kapitalistischen Gesellschaft ist Kauf und Verkauf.
Kalinin, Rede beim Treffen von Soldaten der Moskauer Garnison, 29. 9. 1933

Das Wesen der Krankheit ist so dunkel als das Wesen des Lebens.
Novalis, Fragmente

Das Wesen der Kunst besteht in der harmonischen Ausgeglichenheit von Allgemeinem und Besonderem, von Idee und Form.
Belinski, Die allgemeine Bedeutung der Volkspoesie

Das Wesen der Ochsen zeigt sich, wenn sie unter dem Joche sind.
Jemen
i] Bei der Arbeit

Das Wesen der Poesie ist erhabene Klarheit. Die Verse sollen kristallen oder durchsichtig oder farbig sein. Durchsichtig, wenn sie uns nur den Blick auf die Seele oder ihre Substanz gewähren, farbig, wenn sie die Leidenschaften, die die Seele bewegen, malen sollen oder die Nuancen, die den menschlichen Geist färben.
Joubert, Gedanken und Maximen

Das Wesen der so genannten okkulten Erscheinungen liegt nicht darin, dass sie geheimnisvoller sind als tausend andere, die wir nur darum nicht als okkult bezeichnen, weil wir sie gewohnt sind, sondern dass sie sich den uns bekannten Naturgesetzen nicht einfügen und ihnen geradezu zu widersprechen scheinen.
Arthur Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Das Wesen der Wortklauberei besteht darin, dass von offensichtlich Wahrem durch sehr kleine Abwandlungen die Rede zu dem gebracht wird, was offensichtlich falsch ist.
la] Ea est natura cavillationis [...], ut ab evidenter veris per brevissimas mutationes disputatio ad ea, quae evidenter falsa sunt, perducantur.

Das Wesen der Zeit besteht in der Veränderung der Dinge.
i] Oder mathematisch ausgedrückt: Die Zeit ist der Differentialquotient der Veränderung
Helmar Nahr

Das Wesen des Christentums ist das Wesen des Gemüts. Es ist gemütlicher, zu leiden, als zu handeln, gemütlicher, durch einen anderen erlöst und befreit zu werden, als sich selbst zu befreien.
Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums

Das Wesen des Feuilletonismus: die augenblickliche Wirkung in jedem Falle höher werten als Sachlichkeit, Wahrheit und Folge.
Arthur Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Das Wesen des Friedens ist, ewig zu sein, und doch sehen wir kein Menschenalter und kaum eine Regierung vergehen, ohne dass er nicht mehrmals hätte erneuert werden müssen. Aber darf man sich wundern, dass Geschöpfe, die der Gesetze bedürfen, um gerecht zu sein, auch fähig sind, sie zu verletzen?
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Unterdrückte Maximen

Das Wesen des Frühlings erkennt man erst im Winter, und hinter dem Ofen dichtet man die besten Mailieder.
Heinrich Heine, Vorrede zu Salon 1

Das Wesen des Guten ist: Leben erhalten, Leben fördern, Leben auf seinen höchsten Wert bringen. Das Wesen des Bösen ist: Leben vernichten, Leben schädigen, Leben in seiner Entwicklung hemmen.
Albert Schweitzer, Das Problem der Ethik ...

Das Wesen des Idealismus besteht darin, dass das Psychische zum Ausgangspunkt genommen wird; aus ihm wird die Natur abgeleitet, und dann erst aus der Natur das gewöhnliche menschliche Bewußtsein.
Lenin, Materialismus und Empiriokritizismus

Das Wesen des Lebem ist, der Wille zur Macht.
Nietzsche

Das Wesen des Opportunismus besteht darin, die beständigen und dauernden Interessen des Proletariats seinen Pseudo- und Augenblicksinteressen zum Opfer zu bringen.
Lenin, Wer ist für ein Bündnis mit den Kadetten?

Das Wesen einer Aristokratie besteht darin, den Quell der Ehre von den Lebenden auf die Toten zurückzuverlegen.
en] The essence of an aristocracy is to transfer the source of honour from the living to the dead.
William Edward Hartpole Lekky, Rationalismus in Europa (1865)

Das Wesen einer freien Regierung besteht in einer wirksamen Kontrolle der Rivalitäten.
John Adams

Das Wesen eines Menschen hängt vom Einfluss guter oder schlechter Freunde ab.

Das Wesen eines Menschen lässt sich durch drei schlagkräftige Anekdoten aus seinem Leben vielleicht mit gleicher Bestimmtheit berechnen wie der Flächeninhalt eines Dreiecks aus dem Verhältnis dreier fixer Punkte zueinander, deren Verbindungslinien das Dreieck bilden.
Arthur Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Das Wesen proletarischer, also revolutionärer Kunst macht nicht die realistische Darstellung der Wirklichkeit aus, sondern die Überwindung der Wirklichkeit durch die Wahrheit.
Fürnberg, Echo von links - Bilanz 1935

Das Wesen, das alles schuf, hat wirklich einen Strahl seines Lichts, einen Abdruck der ihm eigensten Kräfte in unsre schwache Organisation gelegt, und so niedrig der Mensch ist, kann er zu sich sagen: 'Ich habe etwas mit Gott gemein; ich besitze Fähigkeiten, die der Erhabenste, den ich in seinen Werken kenne, auch haben muss; denn er hat sie rings um mich offenbart.'
Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Das Wesentliche an jeder Erfindung tut der Zufall, aber den meisten Menschen begegnet dieser Zufall nicht.
Friedr. Nietzsche, Morgenrôte

Das Wesentliche des Romantischen ist Ungewißheit.
Oscar Wilde, Bunbury

Das Wesentliche ist nicht, dass man ein umfangreiches Wissen anhäuft, sondern dass es, ob klein oder umfangreich, dein Wissen sei, mit deinem Blut genährt und Kind deiner freien Anstrengung.
Rolland, Tolstoi, der freie Geist

Das Wesentlichste an einer guten Ehe ist die Achtung vor der Persönlichkeit des andern im Verein mit der tiefen körperlichen, geistigen und seelischen Vertrautheit, die die wahre Liebe zwischen Mann und Frau zum fruchtbarsten aller menschlichen Erlebnisse macht. Eine solche Liebe will wie alles, was groß und kostbar ist, ihre eigene Moral und verlangt häufig ein Opfer des Geringeren vor dem Höheren. Dieses Opfer aber muss freiwillig sein, sonst untergräbt es die Grundlage der Liebe, um derentwillen es gebracht wird.
Bertrand Russell, Marriage and Morals

Das Wesentlichste an jeder Erfindung tut der Zufall, aber den meisten Menschen begegnet dieser Zufall nicht.
Nietzsche, Morgenröte

Das wesentlichste Kennzeichen einer jeden Regierung, gleichgültig welcher Form, ist die Autorität. in jedem Fall muss es auf der einen Seite Regierende und auf der anderen Regierte geben. Direkt oder indirekt beruht die Autorität der Regierenden schließlich auf Gewalt. in ihrem letzten Kern ist eine jede Regierung organisierte Gewalt.
Wilson, Der Staat

Das Wetter am Siebenschläfertag (27. Juni) sieben Wochen bleiben mag.

Das Wetter ändert sich mit der Kost (Freitags).

Das Wetter ändert sich stündlich, die Menschen - in jeder Generation.

Das Wetter bleibt nicht eher beständig, bevor der Nordwestwind nicht Regen bringt.

Das Wetter erkennt man am Wind, den Herrn am Knecht, den Brei am Kind.

Das Wetter folgt der Zeit.
ho] Het weder volgt den tijd.

Das Wetter fürüber gehen lassen.

Das Wetter geht durcheinander.
z] Also sehen wir, dass das Wetter auch an diesem Ort sehr untereinander geht.

Das Wetter hat sein Spiel, man kiese, was man will.

Das Wetter hat sich verändert.

Das Wetter im April und die Worte eines jungen Mannes sind veränderlich.

Das Wetter in sich haben.
i] Verdrießlich, übler Laune sein.

Das Wetter ist am schönsten, wenn es beim Luft heitert.
i] Der Luft steht hier für Wind (in der französischen Schweiz le vent) und zwar für den meist warmen, aber fruchtbaren Südwestwind, welchem die Bise (Byswind), ein kalter und trockener Nordost, entgegengesetzt ist. Dieser hebt die Ausdünstungen in die Höhe, jener wälzt sie den Erdboden entlang.

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999 1000 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 1019 1020 1021 1022 1023 1024 1025 1026 1027 1028 1029 1030 1031 1032 1033 1034 1035 1036 1037 1038 1039 1040 1041 1042 1043 1044 1045 1046 1047 1048 1049 1050 1051 1052 1053 1054 1055 1056 1057 1058 1059 1060 1061 1062 1063 1064 1065 1066 1067 1068 1069 1070 1071 1072 1073 1074 1075 1076 1077 1078 1079 1080 1081 1082 1083 1084 1085 1086 1087 1088 1089 1090 1091 1092 1093 1094 1095 1096 1097 1098 1099 1100 1101 1102 1103 1104 1105 1106 1107 1108 1109 1110 1111 1112 1113 1114 1115 1116 1117 1118 1119 1120 1121 1122 1123 1124 1125 1126 1127 1128 1129 1130 1131 1132 1133 1134 1135 1136 1137 1138 1139 1140 1141 1142 1143 1144 1145 1146 1147 1148 1149 1150 1151 1152 1153 1154 1155 1156 1157 1158 1159 1160 1161 1162 1163 1164 1165 1166 1167 1168 1169 1170 1171 1172 1173 1174 1175 1176 1177 1178 1179 1180 1181 1182 1183 1184 1185 1186 1187 1188 1189 1190 1191 1192 1193 1194 1195 1196 1197 1198 1199 1200 1201 1202 1203 1204 1205 1206 1207 1208 1209 1210 1211 1212 1213 1214 1215 1216 1217 1218 1219 1220 1221 1222 1223 1224 1225 1226 1227 1228 1229 1230 1231 1232 1233 1234 1235 1236 1237 1238 1239 1240 1241 1242 1243 1244 1245 1246 1247 1248 1249 1250 1251 1252 1253 1254 1255 1256 1257 1258 1259 1260 1261 1262 1263 1264 1265 1266 1267 1268 1269 1270 1271 1272 1273 1274 1275 1276 1277 1278 1279 1280 1281 1282 1283 1284 1285 1286 1287 1288 1289 1290 1291 1292 1293 1294 1295 1296 1297 1298 1299
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH