<<< Deutsche Sprichwörter >>>

Das Schlechte ist wie der Dreck; je mehr man darin rührt, desto mehr stinkt es.
Italien

Das schlechte Jahr geht vorüber und der schlimme Nachbar bleibt.

Das Schlechte kannst du immer loben,
Du hast dafür sogleich den Lohn!
In deinem Pfuhle schwimmst du oben
Und bist der Pfuscher Schutzpatron.
Goethe (1749-1832), Zahme Xenien V

Das schlechte Kind bekommt's nicht mal bittend, das gute bekommt's, ohne zu fragen.
Estland

Das schlechte Kind hat viele Fehler (od. Launen).
Estland

Das Schlechte lässt sich nicht verstecken, das Gute nicht vorführen.
Finnland

Das schlechte Messer schneidet in den Finger und nicht ins Holz.
fr] Le mauvais couteau coupe le doigt et non le bois.

Das Schlechte tadeln heißt das Gute adeln.

Das Schlechte tadeln, das Gute adeln.

Das Schlechte zerstören heißt das Gute schaffen.
W. Liebknecht, Die Grund- und Bodenfrage

Das schlechte Zeug bleibt bei seinem Besitzer, bis ein Narr kommt und es kauft.

Das Schlechte, das aus unserem Munde kommt, fällt häufig in unsern Busen hinein.
Smiles, Der Charakter

Das Schlechte, das dein Nachbar nicht weiß, ist Gewinn für dich.
es] Mal que no sabe tu vecino, ganancia es para ti mismo.

Das Schlechte, was man von sich sagt, findet immer Glauben, das Gute nicht.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Das schlechteste Bild kann zur Empfindung und zur Einbildungskraft sprechen, indem es sie in Bewegung setzt, los und frei macht und sich selbst überläßt.
Goethe (1749-1832), Schriften zur Kunst - Propyläen, Einleitung

Das schlechteste Leben ist besser als der beste Tod.
Israel

Das schlechteste Messer schneidet in den Finger und nicht ins Holz.
Frankreich

Das schlechteste Rad am Kirchenwagen sind die Mönche, drum machen sie auch am meisten Lärm.

Das schlechteste Rad am Wagen knarrt am meisten, und unter den Predigern schreit der Kapuziner am lautesten.

Das schlechteste Rad am Wagen knarrt immer am meisten.
fr] C'est la plus mauvaise roue d'un chariot qui fait le plus de bruit.
fr] Toujours crie la pire roue du char.

Das schlechteste Rad am Wagen quietscht immer.
Frankreich

Das schlechteste Reiten ist besser als das Gehen.
Oman

Das schlechteste Stück ist immer das letzte auf dem Tisch.
Russland

Das schlechteste Weib ist fünfzig Piaster wert, und ein gutes nicht mit Geld zu bezahlen.
Serbien

Das Schlechteste wünscht dir der, der dir einst Unrecht zugefügt hat.
Gälisch

Das Schleifen des Eisens macht es perfekt.
Vietnam

Das Schlichte ist in allen Künsten das Schönere.
Martin Luther, Tischreden

Das Schlimme hört man weiter als das Gute.
Sardinien
bm] Dobré se rádo zamlcí, a zlé rozhlásí.

Das schlimme Jahr tritt schwimmend ein.
Spanien

Das Schlimme kommt immer hintennach.

Das schlimme Morgen und lange Borgen hat viel zur Höll gebracht.

Das schlimme Tier ist der Skorpion, der schlimme Mensch: der Gelehrte.

Das Schlimmst kommt zuletzt.

Das schlimmste (böseste) Schwein bekommt die meisten Körner.
it] Al più cattivo (tristo) porco le miglior pere.
pt] O peior porco come a melhor lande.
sp] Al mas ruin puerco la mejor bellota.

Das Schlimmste aller Übel ist die Trunksucht.

Das Schlimmste der Unwissenheit ist nicht die Unwissenheit, sondern Ignoranz.
Uruguay

Das Schlimmste des Mannes ist besser als das Beste der Frau.
Griechenland

Das schlimmste Fleisch ist am übelsten vor Fliegen zu bewahren.

Das Schlimmste fürchte, hoff' das Best'; was sich erprobt, das halte fest; lass fahren hin, was dich verlässt; der eignen Kraft trau bis zum Rest; dann wohl dir auch im engsten Nest.

Das Schlimmste ist noch nicht vorbei.

Das Schlimmste kann ertragen werden, wenn man es kennt.
Schottland

Das Schlimmste kommt (erst) nach.
fr] A la queuë gît le venin.

Das schlimmste Leben ist besser als der beste Tod.
Jiddisch

Das schlimmste Rad am Karren macht das größte Knarren.

Das schlimmste Rad am Wagen knarrt am ärgsten.
i] Jüdisch-deutsch: karrezt, schnurrt. Die am wenigsten tun, beklagen sich am meisten über viel Arbeit, die sie haben verrichten müssen. Oder: der Unwissendste macht gewöhnlich das meiste Geschrei.
bm] Čím kolo u káry hor?í, tím více vrzá.
en] The worse the wheel, the more it creaks.
en] The worst wheel of a cart cracks most.
fr] C'est la plus mauvaise roue d'un chariot (o. d'un char est toujours celle) qui fait le plus de bruit.
fr] La plus mauvaise roue d'un chariot fait toujours le plus de bruit.
fr] Le plus ignorant fait ordinairement le plus de bruit.
fr] Toujours crie la pire roue du char.
nl] Het slechtste rad maakt het meeste geraas.
it] La peggior rota del carro fa maggior strepito.
it] La peggiore ruota è quella che cigola.
it] La più cattiva carrucola sempre cigola (scricchiola).
it] La più trista ruota del carro è sempre quella che stride.
la] Melius est contumelias aequo ferre animo, quam ab improbis laudari.
la] Pessimus quisque supra omnes obtundit aures et strepit.
la] Semper deterior vehiculi rota perstrepit.
sd] Det sämsta hjulet på wagnen skriker mest.
slow] Najhor?í koleso najwiáce wrzgá.
sp] El marrano más ruin alborota la porcada.
sp] La peor rueda de la carreta chirria lo más.

Das schlimmste Schwein bekommt die meisten Körner.

Das schlimmste Testimonium ist ein ausgeleerter Beutel.

Das schlimmste Tier ist der Skorpion. Der schlimmste Mensch ist der Gelehrte.
Äthiopien

Das Schlimmste von einem Mann ist besser als das Beste von einer Frau.

Das Schlinggewächs will mit jedem Baume verwandt sein.
China
z] Wir kennen sie ja, diese Schlinggewächse, die jeden Baum, der sie füttert, Vetter heißen, und jeder Partei, von der sie bezahlt werden, dienen.

Das Schloss ist des Tieres Schutz.
Estland

Das Schloss ist übel zu verwahren, dazu jedermann einen Schlüssel hat.
i] Ein Vater machte der Mutter seiner Tochter über den Fehltritt der letztern mehr Vorwürfe als der Tochter selbst, worauf die Mutter entschuldigend erwiderte: 'Il n'est pas si facile, qu'on pense de garder une serrure à tout clef.'
nl] Het slot is niet wel te bewaren, daar elk eea den sleutel van draagt.

Das Schloss wurde ein Raub der Flammen o. fiel den Flammen zum Opfer
en] the castle fell a prey to the flames
fr] le château fut la proie des flammes
it] il castello divenne preda delle fiamme

Das Schloss zu Rochlitz (an der Mulde) steht auf lauter Marmor, der rochlitzer Wald auf Gold und der Galgen auf Silber.

Das Schloss, an welches viele Hände reichen, darf niemals offen stehen.
Estland

Das Schloss, da Tugend wohnt, ist keinem nicht verschlossen; es nimmt zu sich hinein die Kleinen und die Großen.

Das Schlüsselloch ist so strafbar (schuldig) wie der Schlüssel.

Das schmale Ende des Keils muss man fürchten.
en] The thin end of the wedge is to be feared.

Das schmeckt besser wie Haarausraufen, sagte Peter, als einer die Geige zum Tanze kratzte.
nl] Dat gaat beter dan kakken, want het stinkt niet, zei Forden, en hij hoorde een' krak op den bas spelen.

Das schmeckt bi a tûder Jüd.
Henneberg

Das schmeckt der Seele wohl.
i] Ein guter Bissen oder Trunk.
lit] Tatai skannu dusźí.

Das schmeckt doch nach der Krähe! sagte die alte Frau und briet sich einen Zaunpfahl.

Das schmeckt gleich wie Bohnenstroh.

Das schmeckt ihm eben als eim hund negelin.

Das schmeckt nach Klotzmann.

Das schmeckt nach mehr
en] it tastes moreish
fr] cela a un goût de revenez y
nl] Dat is leelijk goed, geef mij nog voor een oordje.
nl] Dat smaakt naar teer, had ik maar meer.
it] era troppo poco per sentirne il gusto

Das schmeckt nach Salpeter.
i] Deutet auf Krieg.
z] Die entschiedene Führung, von welcher Lord Landsdowne spricht, schmeckt nach Salpeter.

Das schmeckt nach Süßwasser.
i] Wenn jemand über Dinge urteilt, über welche ihm Sachkenntnis abgeht. Eine Redensart der Seeleute, wenn Landratten über Schiffahrtsangelegenheiten reden.

Das schmeckt wie dem Hunde das Hechellecken.
i] Sehr unangenehm.

Das schmeckt wie Doppelbier, sagte der trunkene Jermis, und lag in der Mistgrube.
nl] De drank is goed, zei Goosen, de tapijtwerker, en hij lag tot over zijne ooren in het slijk.

Das schmeckt wie ein roher Kohlstrunk.
nl] Het smaakt als een koolstronk.

Das schmeckt wie eine Ohrfeige.

Das schmeckt wie Haberstro.

Das schmeckt wie Hasenbraten.
i] Gut.

Das schmeckt wie Honig nach Ostern.
jüdisch-deutsch] Es hot a Taam (Geschmack) wie a Häring nuch S'rodepost (vom polnischen Środopoście = Mittfasten). Um die Zeit der Fastenmitte sollen die Heringe schlecht im Geschmack werden.

Das schmeckt wie Kästelhonig.

Das schmeckt wie Nessel mit Meerrettich.
i] Von hässlichen und langweiligen Frauenzimmern.
jüdisch-deutsch: Sie hota Taam (Geschmack) wie Pockschiwe mit Chrein. (Pokschiwe vom polnischen pokrzywa = Brennessel, Chrein vom polnischen chrzan = Meerrettich)

Das schmeckt wie Pfefferkuchen.
nl] Dat smaakt als peperkoek.

Das schmeckt wie Salat mit einem Quentel Zucker und drei Pfund Öl.
nl] Dat smaakt vunzig, zei Joor, en hij slurpte een stinkei uit.

Das schmeckt wie Tafft und Bindfaden. Stettin
i] Wohl in dem Sinne von 'passen', um eine unpassende Verbindung zu schildern. Wie das Auge verletzt werden würde, wenn man feinen Seidenstoff mit Bindfaden nähte, so würden der Gaum und die Zunge durch die betreffende Verbindung verletzt.

Das schmeckt wie Uftoupwasser.
i] Schmecken wie Ofentopfwasser.

Das schmeckt, hoat de Buck gesoit, und hoat de Ziege am Hingern geleckt.

Das schmeckt, sagte der Bauer, als er dem kleinen Kinde den Brei wegaß.
nl] Dat smaakt, zei de boer, en hij at de pap van zijn kind op. ? Die smaak is goed, zei notenkraker, en hij at zijn vaders vinken.

Das schmeckt, sagte der Floh, da saß er einem Mädchen über dem Knie.

Das schmeckt, sagte der Storch, als er eine Kröte fraß.

Das schmeckt, sagte Jerms, als er Kartoffeln mit der Schale aß.
es] Regostóse la vieja á los bledos, ni deseo verdes ni secos. Don Quixote

Das schmeckt, um Katze und Hund zu vergeben.
i] Von schlechter Speise, verdorbenem Getränk.

Das schmeisst nichts ab.
i] Bei dem Geschäft ist nichts zu verdienen, es bringt keinen Gewinn
ndt] Dat smitt nicks af.

Das schmückt wie ein gülden Borte den Saurüssel.

Das schmutzige Schaf versucht, sich an den anderen abzureiben.
Frankreich
fr] Brebis crottée aux autres cherche à se frotter.

Das Schmutzige wasch, das Steife klopf, (so) halten sie länger.
Estland

Das schneckenleben das best.
i] Wert und Segen der eigenen Häuslichkeit.
dä] Snegel er altid i sit eget huus. ? Snegle-levenet er best.

Das Schneckenleben ist das beste.

Das Schneegestöber am Matthiastag (24.2.) ist ein Kriecher.
Estland

Das Schneiden der Haare im Zeichen des Steinbocks lässt dieselben bald ergrauen.

Das schneidet wie Gift.
Rottenburg
i] Ein Messer oder anderes Werkzeug.

Das schnelle Hersagen des Alphabets gilt als Heilmittel gegen den Schlucker

Das schnelle und unberechenbare Glück
la] rapida fortuna ac levis

Das schnellste Pferd kann ein im Zorn gesprochenes Wort nicht einholen.
China

Das schnupfte ihm in die Nase.
i] Fiel ihn auf, machte ihn stutzig, verdross ihn, wofür man auch sagt: das verschnupfte ihn.

Das schnürt mir die Kehle zu.

Das schön ist gmeynglich auch gut.

Das Schöne am Reisen ist, dass man nach Hause zurückkehren kann.
Russland

Das Schöne betrügt eher als das Hässliche.

Das Schöne findet man, das Wahre muss man suchen.

Das Schöne gehört der Welt, das Hässliche mir allein.

Das schöne Gesicht allein ist so gut wie eine falsche Münze.
Russland

Das Schöne ist weniger, was man sieht, als das, was man träumt.
Flandern

Das Schöne kürzt das Leben, das Hübsche verschlechtert die Gesichtsfarbe.

Das schöne Wetter ist bald bei ihm aus.
nl] Het mooije weêr is gaauw bij hem uit.

Das Schöne wirkt wie ein Magnet.
Myanmar

Das Schönste am Fernsehen ist das Abschaltenkönnen.

Das Schönste am Schenken ist das Leuchten in den Augen des Beschenkten.
Russland

Das schönste Brot legt der Bäcker aufs Fenster.
nl] Het beste brood legt men op het venster.

Das schönste Denkmal ist ein gutes Leben.
dk] Vil du oprette dig en ære-støtte, opreis den ved din dyd-støtte.

Das schönste Freundschaftsverhältnis: wenn jeder von beiden es sich zur Ehre rechnet, der Freund des anderen zu sein.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Das schönste Geschenk, das man einem anderen Menschen machen kann, ist aufrichtige Zuwendung.
Arabien

Das schönste Gesicht bekommt Runzeln.

Das schönste Gesicht hat Flecken.
nl] Schoone aangezigten hebben vlekken.

Das schönste Glas bricht auch in Scherben.

Das schönste Glas zerbricht wenn's auf einen Stein fällt.
Russland

Das schönste Grün wird (auch) Heu.

Das Schönste kommt aufs Dutzend.
i] Heute ironisch, ursprünglich vom Musterstück, das als 'Ausbund' auf den Warenballen kam.

Das schönste Lachen kommt aus dem Mund eines Trauernden.
Costa Rica

Das schönste Mädchen (auf) der Welt kann nicht mehr geben als es hat.
Frankreich

Das schönste Mädchen der Welt kann nicht mehr geben, als es hat.
Frankreich

Das schönste Mädchen kann nicht mehr geben, als es hat.

Das schönste Morgen bringt das Gestern nicht zurück.
China

Das schönste Schild hat oft den schlechtesten Wein.
z] Wie meint ihr, dass auch bei einem schönen aussgehenkten Schild böser Wein vorhanden sey.

Das schönste Weib,
das schönste Haus,
das schönste Land,
sind stets in Pfaffenhand.

Das Schornsteinloch ist sowohl ein stück des Hauses als die Stiegen.

Das schrecken des Königs ist wie das brüllen aines jungen Löwen; wer jn erzürnt, der sündiget wider sein leben.

Das schreibe (mit schwarzer Kreide) in den Schornstein.

Das Schreien eines Esels reicht nicht zum Himmel.
Frankreich

Das schreit (o. stinkt) zum Himmel
v] das geht auf keine Kuhhaut
en] that stinks to high heaven
fr] c'est révoltant
it] fa schifo

Das Schrot ist auf mich gemünzt.
la] Hanc fabam, ut dici solet in proverbio, video in me cudi.

Das schüchternste Mädchen hat den Mut zum Verleumden.
China

Das Schüreisen lacht so lange über das Feuer, bis es selbst gänzlich verbrannt ist.

Das schwäbische Röhrle.
i] Korporal Röhrle ist der schwäbische Münchhausen.
z] Röhrle diente als Korporal im Heere Napoleon's I. Einmal hielt dieser bei Boulogne eine Heerschau ab. Das Heer stand in einer sechs Stunden langen Linie, an einem Flügel war Röhrle Flügelmann; am entgegengesetzten sechs Stunden entfernten Flügel sah er zwei leuchtende Punkte. Es waren die Augen des Kaisers, der sie auf Röhrle gerichtet hatte. So flog, nach Röhrle's Münchhausiade, Napoleon dahin; er beachtete nicht, wie die Truppen Gewehr präsentirten, die Offiziere salutirten, die Fahnen grüßten, er sah mit den leuchtenden Augen nur auf einen einzigen Mann, auf den letzten Flügelmann, den Korporal Röhrle. Und als er bei diesem angekommen war, parirte er den Schimmel, der plötzlich stand wie eine Mauer und rief mit Donnerstimme, dass die ganze Armee es hörte: ?Röhrle vor!? Röhrle trat vor und präsentirte. ?Hat sich wieder einmal ausgezeichnet?, sagte der Kaiser. ?Bitte er sich eine Gnade aus!? ?Brauche keine Gnade, Majestät.? ? ?Röhrle, Röhrle?, winkte der Kaiser mit dem Zeigefinger, ?Er ist ein Tausendsakermenter?, und sprengte wieder an der Front zurück.

Das schwach ist auch beisamen stark.

Das Schwache (d. i. das Waisenkind) hat kein Obdach, das Hilflose keine Hilfe.
Estland

Das Schwache (o. Waisenkind) hat kein Obdach, das Hilflose keine Hilfe.
Estland

Das Schwache vereint ist stark.

Das Schwärmen der Bienen ist für das Ohr des Imkers (Bienenwärters) ein angenehmer Lärm.

Das Schwärmen ist natürlich, das Ablegen unnatürlich.
z] So müsste man einen wilden Obstbaum ewig lassen Holzäpfel tragen, weil's ihm natürlich ist. Die Natur zu zwingen, ist aber nicht unrecht, wenn es Nutzen bringt.

Das schwarze Band tragen.
i] Gehängt werden. Ein solches wurde dem armen Sünder um die Augen gebunden.

Das schwarze Hündlein beißet sein Lebtag.
i] Die Vorwürfe des bösen Gewissens sind durch nichts zu beseitigen,
z] Da kommt darnach darauss das Krauen im Nacken, das schwarze böse Hündlein, der Reuling das beißet dein Lebtag höret nicht auf. Luther

Das schwarze Hündlein bleibt nicht aus.
i] Womit Luther wiederholentlich die Regungen, Vorwürfe u.s.w. des Gewissens bezeichnet.
z] Facimus quod possumus; es bleibet doch das schwartze Hündlein nicht aus. Luther

Das schwarze Jahr hat fünfzehn Monate.
Arabien

Das Schwarze macht eher hässlich als das Weiße schön.

Das schwarze Männchen in Homburg.
i] Über dem mit eisernen Staketen verwahrten Portaleingange zu dem ehemaligen landgräflichen Archiv im westlichen Flügel des Schloßes zu Homburg steht in einer Nische die kolossale Bronzebüste einer fürstlichen Person. Wegen seiner tief dunkelgrünen Färbung hat der Volksmund dem Denkmal den Namen des 'schwarzen Männchens' beigelegt. Seit Menschengedenken hat sich die Vorstellung gebildet, dass in dem Gebilde niemand anders als der Erbauer des Schlosses, Landgraf Friedrich mit dem silbernen Bein, dargestellt sei, der zu der Burg 1680 den Grund gelegt und in der Schlacht bei Fehrbellin (1675) seinen Namen so ruhmreich in die preussische Geschichte eingeschrieben hat. Der Archivrat Dr. Rossel hat nachgewiesen, dass der dargestellte Fürst nicht der Landgraf, sondern dessen Kriegsherr, der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm ist. Das 'schwarze Männchen' ist das eherne Bild des größten Fürsten seiner Zeit.

Das schwarze Nass (Tinte) auf dem trockenen Blass versteht keinen Spaß.

Das schwarze Pfännlein schilt die Asche ob ihrer grauen Farbe.
Russland

Das schwarze Register, darin wir mit einem langen Item stehen.
i] Es ist das Sündenregister gemeint.

Das schwarze Schaf (der Familie)
en] the black sheep
fr] la bête noire
it] la pecora nera

Das schwarze Schaf kann nicht weiß werden.
Kurdistan

Das schwarze Tuch wird dadurch nicht teurer werden.
Oberlausitz
i] Man wird deshalb keine Trauer anlegen.

Das Schweigen (des Angeklagten) macht den Richter machtlos.
Jemen

Das Schweigen der Völker ist die Lehre der Könige.
z] Das dumpfe Stillschweigen des Volks ist eine stille, aber schauerliche Sprache für den Tyrannen.
i] Als unter Ludwig XV. der achtzigjährige Bischof Soanen seiner Würde beraubt und verwiesen wurde, rief er die Worte aus: 'Le silence de peuple est la leçon des rois'.
z] Das Schweigen ist der Gott der Glücklichen. (Elisabeth in Schillers Maria Stuart, Akt 2, Szene 5.
fr] Le silence du peuple est la leçon des rois.

Das Schweigen des Volkes ist eine Lehre für die Könige.
Nach de Beauvais, Leichenrede für Ludwig XV., 27. 7. 1774

Das Schweigen hat einen Engel zum Vormund.

Das Schweigen ist dein größtes Lob.
Psalm 54, 2
en] Silence and circumspection will interfere with no one's action.
fr] Le silence vaut une réponse.
fr] Pense ce que tu veux; dis ce que tu dois. (Denke, was du willst; sprich, was du musst)
fr] Qui de tout se tait, de tout a paix.
fr] Ta chemise ne sache ta guise.
nl] Zwijgen en denken maakt genne onrust.
it] Chi ode, vede e tace, quegli vuol vivere in pace.
la] Occultae musices nullus respectus.
la] Silendo nemo peccat.
la] Silentii praemium periculo vacat.
la] Silentii tuta praemia.
la] Silentium est bene loquendi principium.
sd] Tijga och tänkja kan ingen kränkja. ? Tijga stämmer ingen för ting.

Das Schweigen ist des Narren Decke.

Das Schweigen ist die beste Antwort für Narren.
Arabien
bm] Blázna mlčením nejlépe odbude?.
nl] Antwoord den zot niet naar zijne dwaasheid.

Das Schweigen ist eine große Sache.
la] Res est magna tacere.

Das Schweigen macht den Richter machtlos.
Arabien

Das Schwein bei der Eiche erwarten.
i] Am rechten Platze.
it] Aspettar il porco alla quercia.

Das Schwein büßt, was der Hund ausgefressen hat.
la] Canis peccatum sus dependit.

Das Schwein draußen zwängt sich durch den Zaun, das eingezäunte Schwein drängt sich hinaus.
Estland

Das Schwein dreht die Nase immer dorthin, von wo es Gestank spürt.
Estland

Das Schwein durch einen Rosengarten führen.
i] Wenn dem Rohen und Ungeschliffenen eine feine, daher unangemessene Behandlung zuteil wird.
en] The hogs to the honey-pots.

Das Schwein erkennt das Gute nicht, des Hundes Pfote Weiches (nicht).
Estland

Das Schwein frisst des Geizigen Vermögen.
Estland

Das Schwein frisst des Montags Arbeit auf.

Das Schwein frisst dort, wo der Trog vorn ist.
Estland

Das Schwein frisst mit dem Herrn an einem Tisch.
Estland

Das Schwein frisst während der Mistkäferkühle (d. i. Abendkühle).
Estland

Das Schwein fühlt sich im Dreck am wohlsten.

Das Schwein gab sich mit dem Fressen von Waldfrüchten ab und verlor seine Hörner.
i] Es hat sich mit Kleinigkeiten verzettelt
Duala (Bantu)

Das Schwein geht (d.i. kriecht) so lange durch den Zaun, bis es im Zaun steckenbleibt.
Estland

Das Schwein geht, der Trog bleibt immer.
Estland

Das Schwein glaubt nie einem schmutzigen Eimer.
Estland

Das Schwein hält auch den Himmel für eine Müllgrube.

Das Schwein hat (nur) wenig Glück, auch dieses ist mit Erde beschmutzt.
Estland

Das Schwein hat die Ehre des Säufers und der Hure gefressen, der Wolf Das Schwein gefressen.

Das Schwein hat ein weiches Herz, es schreit, aber das Schaf hat ein hartes Herz, es sagt nichts.
Estland

Das Schwein hat vergessen, dass es ein Ferkel gewesen ist.
Polen

Das Schwein ist dem Aussehen nach wohl dumm, aber sein Fleisch ist doch süß.
Estland

Das Schwein ist des Brotes Vogel.
Estland

Das Schwein ist des ehrlichen Mannes Brotbelag.
Estland

Das Schwein ist gar grau, und grau sind auch die Ferkel.
Litauen

Das Schwein ist kein Säufer, aber der Säufer ist ein Schwein.

Das Schwein ist nicht schuld, dass sein Hals kürzer ist als der der Giraffe.
Tibet

Das Schwein ist wie der Herr.
Estland
i] Am Abend lange auf, am Morgen schläft es lange

Das Schwein ist wie Dreck zu vermehren (d.i. vermehrt sich schlecht), das Schaf ist wie Kot zu erzeugen (d. i. wird mit Mühe erzeugt).
Estland

Das Schwein ist wohl dumm, aber Schweinefleisch ist gut zu essen.
Estland

Das Schwein kriecht so lange durch den Zaun, bis es im Zaun steckenbleibt.

Das Schwein liebt immer einen schmutzigen Eimer.
Estland

Das Schwein liebt Kot, der Säufer liebt Schnaps.
Estland

Das Schwein lobt Dreck, das Schaf warmes Wasser.
Estland

Das Schwein mit Sägsel mästen wollen.
i] Das Wort Sägsel für Sägespäne
nl] Het is zoo droog als zaagsel.

Das Schwein mit vier Füßen kommt nicht auf die Stange und (d. i. aber) das Huhn mit zwei Füßen (kommt) wohl.
Estland

Das Schwein muss Borsten lassen.
i] Es könnte sich glücklich schätzen, wenn es bei den Borsten bliebe.

Das Schwein pflügt des Jägers Feld.
Estland

Das Schwein reisst den Kopf ab, (auch) Könige können ihn nicht mehr aufsetzen.
Estland

Das Schwein rennt um sein Leben, der Hund, weil es seinem Charakter entspricht.
Kreolisch

Das Schwein schätzt man nach seiner Schwer', den Menschen nach seiner Ehr'.
mhd] Bei der swâr verkaaft man swein, den menschen nâch dem wizzen sein.

Das Schwein setzt Speck für andere an.

Das Schwein sieht einmal im Jahr den Mond am Himmel.
Estland

Das Schwein sieht nicht den Himmel.
Mongolei

Das Schwein stehlen und die Borsten um Gottes willen verschenken.

Das Schwein stehlen und die Füße als Almosen geben.
es] Hartar el puerco, y dar los piés por Dios.

Das Schwein stehlen und die Füße um Gottes willen geben.
Spanien

Das Schwein stiehlt, was es sieht.

Das Schwein tanzt.
i] Von denen, die etwas ohne allen Anstand tun. Wenn der Ungebildete ballmäßig erscheinen will.

Das Schwein träumt von Eicheln.

Das Schwein träumt von seinem Trog.
Finnland

Das Schwein und der Schmied sind dasselbe: Das Schwein macht Dreck, der Schmied macht das Eisen neu.
Estland

Das Schwein und der Schwiegersohn finden den Weg schon allein.
Spanien

Das Schwein und sein Treiber suppen nicht aus einem Trog.
pl] Nie składnie to: świnia zarówna z pastuehem.

Das Schwein wächst am Messer, das Mädchen am Jungen.
Estland

Das Schwein weidet mit zehn Jungen und das Lamm kaum mit einem.
i] Ein rabbinisches Sprichwort, das etwa den Sinn hat: Je ärger Schalk, je besser Glück.

Das Schwein weiß viel, wohin die Wolken ziehn.
Litauen

Das Schwein will die Minerva lehren.
fr] Pourceau Minerve enseignant.

Das Schwein wird dann sterben, wenn es am fettesten ist.
Estland

Das Schwein wird hinten rot, wenn es zu suchen beginnt, die Frau wird vorne rot.
Estland

Das Schwein wühlt nicht in des anderen Arbeit.
Estland

Das Schwein, das man kratzt, wird fett, das weiß auch der Zigeuner.

Das Schwein, sagte der Neger, ist der einzige Edelmann in England.
z] Ein Negersklave, den Franklin mit nach England gebracht hatte, wurde von ihm gefragt, was er von England halte. ?Ei?, sagte er, ?alles arbeitet in diesem Lande. Wasser arbeitet, Wind arbeitet, Feuer arbeitet, Rauch arbeitet, Ochse arbeitet, Pferd arbeitet, aber Schwein nicht arbeitet, tut gar nichts, ist der einzige Edelmann in England.?

Das Schwein, welches zu spät kommt, findet den Trog leer.
it] Porco pigro non mangia pere mature.

Das Schweinchen schlachtet sich.
Köthen
i] Nämlich gut, um zu sagen: Die Sache geht erwünscht, das kleine Unternehmen wirft Gewinn ab.

Das Schwere an der Theaterleitung ist, dass man das Zufällige zu übertragen wisse und sich dadurch von seinen höheren Maximen nicht ableiten lasse. Diese höhern Maximen sind: ein gutes Repertoire trefflicher Tragödien, Opern und Lustspiele, worauf man halten und die man als das Feststehende ansehen muss. Zu dem Zufälligen aber rechne ich: ein neues Stück, das man sehen will, eine Gastrolle und dergleichen mehr. Von diesen Dingen muss man sich nicht irre leiten lassen, sondern immer wieder zu seinem Repertoire zurückkehren.
Goethe (1749-1832), Eckermann, 26.7.1826

Das Schwere fällt, das Leichte steigt.

Das schwere Schicksal trifft dich, ohne dass du es kauftest.
Finnland
en] Set hard heart against hard hap.
la] Fatali lege tenemur. Ovid
la] Quemcunque dederit exitum casus, feras.

Das Schwerste für den Menschen ist Selbsterkenntnis.
Arabien

Das Schwerste muss am meisten wiegen.
nl] 'T swaerste moet meest weghen.
la] Sicut quod gravius preponderat undique pondus.

Das schwert bei dem hefte haben.

Das Schwert der Gerechtigkeit hat keine Scheide.
Frankreich

Das Schwert des Feiglings hat eine kurze Spitze.
Spanien

Das Schwert einer Frau ist ihre Zunge, und diese setzt keinen Rost an.
China

Das Schwert flößt Furcht ein, selbst in der Scheide.

Das Schwert geht vor.
[RSpW]
i] Nach dem deutschen Erbrecht blieb das Erbe in der Familie. Die Erbfolge, ein liegendes Gut, war aber innerhalb der Familie wieder von der Fähigkeit zum Kriegsdienste abhängig, nur wer diese besaß, konnte liegendes Gut erben, das Schwert geht vor.

Das Schwert gern in die Scheide stecken.

Das Schwert Gottes schneidet spät, aber tief.
Armenien

Das Schwert im Munde führen.
Luther
i] Von scharfer Rede.

Das Schwert ist das recht und Wahrheit.

Das Schwert ist der schärfste Disputator.

Das Schwert ist des Räubers Recht.
i] Schwert, Galgen und Rad waren die regelmäßigen Todesstrafen des mittelalterlichen Rechts, die am wenigsten schimpfliche war die Enthauptung durch Beil oder Schwert. Mit dem Schwert büßte, wer mit offener Gewalt im Zorn, überhaupt ohne Heimlichkeit ein Verbrechen begangen hatte.

Das Schwert ist ein Rezept zum Frieden.
sd] Swärdet skillier trätor åt.

Das Schwert ist für den, der es trägt, die Brücke für den, der sie überschreitet, das Pferd für den, der es besteigt.
Türkei

Das Schwert ist gefährlich, aber der Zorn noch gefährlicher.
Indien

Das Schwert ist leichter von der Wand herabgenommen, als hingehängt.

Das Schwert kennt keinen Freund.
i] Mit Gefahr lässt sich nicht scherzen

Das Schwert kennt keinen Unterschied zwischen dem Kopf des Schmiedes und anderen Köpfen.
Afrika

Das Schwert macht dem Streit ein Ende.
dk] Sverdet giør ende paa tretten.

Das Schwert mit beiden Händen fassen.
Luther
i] Tüchtig angreifen.

Das Schwert mit Honig bestrichen
la] melle litus gladius

Das Schwert muss sich nach der Hand richten.
es] La espada y la sortija, en cuya mano esten.

Das Schwert ohn Gesetz ist ein Tyrann; und das Gesetz ohn Schwert ist wie eine Glocke, da kein Klöppel innen ist.

Das Schwert schützt (trägt) den Frieden.
bm] Kdo meč dr?í, pokoj udr?í.
fr] Qui porte espee porte paix.
la] Ferens ensem fert pacem.
pl] Kto miecz trzyma, pokój miewa.

Das Schwert tötet einen, die Zunge eine Armee.
Armenien

Das Schwert tötet viel Leute, der Wein noch mehr.

Das Schwert viel um das leben bringt; das saufen noch viel mehr verschlingt.

Das Schwert von deiner Seit', es ist nicht Fechtens-Zeit.

Das Schwert will nicht aus der Scheide.

Das Schwert zum Kampf, das Schild zum Schutz.
dk] Brug sverdet til de skyldige og skioldet til de uskyldige.

Das Schwierige ist schön.
Griechenland

Das Schwierige ist, den Fuß in den Steigbügel zu bekommen.
England

Das Schwierige leicht behandelt zu sehen, gibt uns das Anschauen des Unmöglichen.
Goethe (1749-1832), Wahlverwandtschaften II,5

Das Schwierigste ist, sich selbst zu besiegen.
Seneca

Das schwierigste Problem für Politiker: den Steuerzahler zu schröpfen, ohne den Wähler zu schädigen.
USA

Das Seewasser muss freilich scharf (gesalzen) sein, wenn so viel Heringe darin schwimmen.
nl] Dat het zeewater zoo zout is, komt van al de pekelharings, die er in zwemmen, zei de oude vrouw.

Das Segel ist im Wasser.

Das sehe ich am Ochsen, dass Kopfarbeit am schwersten ist, sagte der Bauer zum Priester.

Das Sehnen ist göttlicher als das Finden.

Das Sehnen und das Meiden bringt inniglich Herzleiden.

Das sehr eilen ist ein Mutter der rewe.

Das sei fern von mir!
la] Absit hoc a me. Vulgata

Das sei ferne, Gott behüte!
la] Absit! Cicero

Das sei gesagt unter uns Mädlein.
i] Soviel wie sub rosa
i] Verschwiegenheit

Das sei Gott befohlen.
la] Jovi fuerint haec omnia curae.

Das sei unter uns Mägdlein gesagt.
la] Sub rosa.

Das Seil bricht nicht immer, wo es am dünnsten ist.

Das seil damit man Frau Warheit aus dem Brunnen zeucht, ist schon lange zerbrochen.

Das Seil einer Lüge ist kurz.
Syrien

Das Seil für ein langes Leben wird durch sich selbst gebündelt.
Afrika

Das Seil ist noch im Brunnen.
i] Die Gelegenheit ist noch vorhanden, es ist noch nichts versäumt oder versehen.
fr] La corde est encore au puits.

Das Seil, damit man einen fangt, das muss gedrehet sein.

Das Seil, das Gedanken festbindet, ist noch nicht (nie) geflochten worden.
Schweden

Das Seil, mit dem man fangen will, muss gedreht sein.

Das Seil, womit man die Wahrheit aus dem Brunnen zieht, ist schon lange zerbrochen.

Das Seil, womit man fangen will, muß gedreht sein.

Das Sein aus sich
la] ens a se

Das sein die rechten bösen knaben, wenn sie ihr haut gefüllet haben, dass sie auch stehlen geld und pfand; schlägt man sie hart, das ist kein schand.
la] Histrio post nictum nummos quaerens et amictum non est delictum si quis sibi porrigat ictum.

Das sein ist nit sein, er sparts eim andern.

Das Sein ist ungeworden, und unzerstörbar, - es war nicht und wird nicht sein, denn im Jetzt ist es als Ganzes, Zusammenhängendes.
Parmenides

Das sein narhaftige Leute, wie Pfaff Magnus, der die Eier aß und gab die Brühe um Gottes willen.

Das sein necksche Braunfische, sagte der Junge, als er Flöhe in der Milch schwimmen sah.
nl] Dat is een schoone bruinvisch, zei de mof, en hij zag eene vloo in een' wateremmer zwemmen.

Das sein soll, das schickt sich wohl.

Das sein unser Sitten, wo zweien seindt, da zausen sie den dritten.

Das seind vnwitzig Vögel, die einem Falcken all ihre federn aufstecken und sie dauon weder aufm boden noch in der lufft vor jhm sicher sein können.

Das Seine (o. Seinige) durch die Gurgel jagen.

Das Seine durch Kragen und Magen lassen jagen.
i] Durch Wohlleben vergeuden oder durch Gastmähler u. dgl. vertun.
z] Hastu großer Narr das deine sie (nämlich die Freude) durch den Kragen und Magen lasgen jagen.

Das Seine ist nicht sein, er spart's einem andern.

Das Seinige mit dem Rücken ansehen.

Das seltsam, das angenem.
nl] Zeldzaam is aangenaam.

Das Semmelmehl des Evangelii soll man ohne Salt des Gesetzes nicht opfern.

Das sen Bilbulim (Händel) vom Dach herunter (vom Zaun gebrochen).

Das sên die besten Loite (Leute).
i] Gute Freunde. Um stattgefundene Versöhnung auszudrücken, heißt es: Se sein wieder de besten Loite.

Das sen neumodische Schmues.
i] Wenn jemand einer biblischen Vorschrift, statt der rabbinischen, eine rationelle Deutung geben will, so wird dies von den Altgläubigen 'neumodisches Geschwätz' genannt.

Das sen polnische Dörfer für mich.
Jüdisch-deutsch
fr] C'est du grec, de l'hébreu, de l'algèbre pour lui.

Das sen Schneckentänz!

Das sen Sorgen (jüdisch: Dahnjes) um ungelegte Eier.
i] Von eiteln, unnötigen Sorgen. Anlass zu der Redensart könnte der talmudische Disput im Tractat Beza, über die Frage, ob Eier, die an einem Feiertage gelegt werden, als Neugewordenes an demselben Tage gegessen werden dürfen oder nicht, gegeben haben.
jüdisch-deutsch] A razcmrene Daage.
i] Razemore ist ein feiner seidener Stoff, woraus gewöhnlich Sabbatkleider gemacht werden. Also eine seidene Sorge.

Das Senkblei findet überall Grund, wenn es tief genug geht.

Das Sensenschärfen gehört auch zum Mähen.
Russland
en] A whet is no let.

Das setzt neue Liebe, sagte Brand und schlug seine Frau mit dem Besenstiel.

Das setzt sich vor die Wurmlöcher.
i] Zu jemandem, der in einem Trunk etwas (sonst nicht Schädliches) bemerkt und deshalb nicht trinken will.

Das setzt was an die Rippen.
nl] Dat zet wat aan de ribben.

Das Sí hat soviel Buchstaben wie das No.

Das Sicherste fürs Beste nehmen.

Das Sich-Herumdrücken machte, dass die Krabbe keinen Kopf hat.
Kosi, Afrika

Das Sieb ist zum Wasserhalten viel geeigneter als der Mund einer Frau fürs Bewahren von Geheimnissen.
Estland

Das Sieb laufen lassen.
i] Durch abergläubisch zauberische Mittel einen Diebstahl erforschen.
fr] Faire tourner le sas.

Das Sieb sagte zur Nadel: 'Du hast ein Loch in deinem Schwanz.'
Bangladesch

Das Siebengestirn bei Morgenrot, die Ochsen in die Furche.
Estland

Das Siechbett lehrt beten.

Das Siegel auf der Flasche macht den Wein nicht besser.

Das Siegel auf etwas drücken.
nl] Hij drukt er zijn zegel op.

Das siehet ihm eben so gleich, als ein schneck einem Jagdhund.

Das siehet ihm so gleich, als der Teufel Gott.

Das sieht aus wie kleiner heiliger Abend.
i] Es ist der dem Festabend vorher gehende Tag gemeint, an dem alle die Vorbereitungen zum Feste getroffen werden.
dä] Det seer ud som lille Juul-Aften.

Das sieht bös aus, sagte Steffen, da hatte ihn eine Mücke auf die Nase gestochen.
nl] Dat is een erg gat, zei meester Jan, en het was een kakhiel.

Das sieht ein Blinder mit dem Krückstock.
ndt] Dat kann 'ne blinne Fru mit 'n Krückstock föhlen.
ndt] Dat süht een Blinden mit een Ooch'.

Das sieht ein Kind ein.
la] Vel puero perspicuum.

Das sieht man an der Hosen bald, wo das Bein ist entzwei gespalt'.
la] Cernitur in caliga, cruris quo fractio facta.

Das sieht man auch ohne Laterne (o. ohne Augengläser).
fr] Cela paraît comme le nez au visage.

Das sieht nicht mal 'ne katze.
ndt] Dat ward nich emal de Katt gewahr.

Das sieht selbst ein Blinder.
la] Apparet id etiam caeco. Livius XXXII.
la] Caecis hoc satis clarum est.
la] Vel caeco apparet.

Das Sincerieren hat schon viele betrogen, man weiß nicht, was das Neutralisieren tun wird.

Das sind (zerronnene, bunte) Seifenblasen.

Das sind alte (vorjährige) Nüsse.
nl] Het is eens oude neut.

Das sind alte Kamellen, die riechen nicht mehr.

Das sind alte Mucken.

Das sind alte Violen, die riechen nicht mehr.

Das sind alter Weiber Träume.

Das sind andere Krebse.

Das sind auch die letzten Schinken.
i] Die Franzosen reden von Schinken von Noyon (jambons de Noyon), worunter Bohnen gemeint sind, die dort besonders viel gezogen werden.

Das sind ausgemachte Spitzbuben.
la] Argivi fures.

Das sind Bilbulim.
i] Neckereien des Alters, absichtlich gegebene Anlässe zu Streitigkeiten.

Das sind böse (o. die rechten) Katzen, die vorne lecken und hinten kratzen.
z] Das sein die schädelichsten katzen, die forn lecken und hinden kratzen.
mhd] Sy tuet gleich als die chatz, die voren leckt und hinden chratzt.
ndt] Dâd sei' gefährlich Kâzen, die fier läcken on hönne krâzen. Trier
fr] Ne caressez pas les gens en leur présence, pour les déchirer.
it] Dio mi guardi da quella gatta, che dinnanzi mi lecca, e di dietro mi graffia.
la] Blandula te coram ne credas verba loquenti.
la] Dextra tenet calamum, strictum tenet altera ferrum. Ovid
la] Lapidem fert altera manu, panem ostendit altera.
la] Mel in ore, fel in corde.

Das sind böse Hirten, die sich nur selbst weiden.

Das sind böse Praktiken.
nl] Dat zijn kwade praktijken.

Das sind böse Sitten, wo zwei sind, tragen sie den dritten; aber es ist nicht wohlgetan, dass man den trägt, der selbst gehen kann.

Das sind böse Zeiten, wo das Unkraut teurer ist, als der Weizen.

Das sind Degenstiche in's Wasser.
i] Erfolglose Bestrebungen und Handlungen

Das sind die ärgsten Diebe, die man im Hause hat.

Das sind die besonderen Gaben der Könige: Zuerst, dass sie klug sind und nicht durch einen Irrtum sündigen, dann, dass sie nur das wollen, was richtig ist; dass sie nicht gegen das Urteil des Gesetzes etwas schlecht machen. Wem eines davon fehlt, den sollst du nicht für einen König, sondern für einen Räuber halten.
Erasmus von Rotterdam, Handbüchlein eines christlichen Streiters

Das sind die besten Freunde, die man bei sich im Säckel trägt.

Das sind die besten Freunde, die sich selten besuchen.
Island

Das sind die besten Katzen, die mausen und nicht mautzen.

Das sind die besten Leute, durch die man gewinnt.

Das sind die besten Pferde, die den Hafer von ihren eigenen Bauern fressen.

Das sind die besten Reichtümer, die gut angewandt werden.

Das sind die besten Schützen, die fehlen, denn sie schießen niemand tot, sagte der Hofnarr, als der Pater schlecht gepredigt hatte.

Das sind die Grillen deiner Eifersucht!
en] These are the forgeries of jealousy.
Shakespeare (1564-1616), Ein Sommernachtstraum II,1

Das sind die Krebse in Wien gewohnt, sagte die Köchin, als man ihr sagte, sie nicht so langsam zu sieden.

Das sind die rechten Katzen, die vorne lecken und hinten kratzen.

Das sind die rechten Weisen, die wenig sprechen, viel wissen und mehr noch tun.
la] Plus scire quam loqui enitere, quisquis sapit.

Das sind die schlimmsten Blinden, die ein Ding nicht wollen finden.

Das sind die schlimmsten Kranken, die sich für gesund halten.
dk] Den sygdom er farligst, naar den syge ei veed at hand er syge.
dä] Ondt tegn naar den sig tykkes hand er sund.
it] La peggior infermità è quando l'infermo si crede sano.

Das sind die schlimmsten Kriegsleute nicht, die auf der Walstatt liegen bleiben.
z] Sagt man, wenn einer nichts mehr kan eynbringen und er dennoch nicht vil ablassen mit Saufen, biss er gar dabey liegen bleibt.

Das sind die schlimmsten Narren, die freiwillig sich närrisch gebaren.
la] Stultior est stultus fictus fatuus, quam non ita dictas.

Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Türkei

Das sind die zwei Blumen des Lebens: das Schaffen und die Liebe.

Das sind eitel Stichlinge.
z] Ganz böse Stichwort.
Luther, in der Bedeutung von Sticheleien

Das sind elendige leut, die oft müßen schamrot werden und oft verbleichen.
z] Mit welchem Spruche angedeutet werden diejenigen, so viel schuldig. Mahnt man sie, so werden sie schamroth; sehen sie den, dem sie schuldig, so verbleichen sie.

Das sind Erbsen an die Wand geworfen.
i] Von vergeblicher Bemühung

Das sind falsche Köche, die zweierlei Brühe in einem Topfe kochen.

Das sind Feigen nach Ostern.
nl] Dat sijn al vighen nae paschen.
la] Ut ficus pascha transacto sunt tua facta.

Das sind Fische für ihn, danach er nicht darf ins Wasser springen.

Das sind Franzosen, die verstehen nicht deutsch, sagte die Magd, als die Frau sie ausschalt, dass sie vor den fremden Gästen einen starken Wind streichen ließ.

Das sind fromme Einsiedeleien, wo hübsche Mädchen aus dem Altare kommen, um die Pilger zu erhören.

Das sind ganz hübsche Karnickel, sagte der Ochs, als er einige Ziegen sah.

Das sind geschälte Krebse, sagte der Bauer, als er Frösche auf den Markt brachte.
nl] Dat is eene andere sort van kreeften, zei de boer, en hij brogt kikvorschen ter markt.

Das sind gute Ochsen, denen Ähren aus dem Arsche wachsen.
dk] Det er en god bul som axet voxer af enden.

Das sind Hahneier.
nl] Het zijn eijeren, die de boeren van roggebrood leggen.

Das sind Heldentaten.
i] Meist ironisch

Das sind heutigen Tages Sitten, wo zausen zwei, geht's über den dritten.

Das sind hochbeinige Zeiten, sagt der Bauer, die Lenden sind am Arsch fest.

Das sind hölzerne Muskatennüsse.
i] So sagt man in Nordamerika, um auszudrücken, das ist Betrug, Täuschung, Schwindel. Daher entstanden, dass ein spekulativer Geschäftsmann aus einem der Neuenglandstaaten, wenn ich nicht irre, Connecticut oder Massachusetts, eine Ladung künstlich nachgemachter, aus gewöhnlichem Holze gedrechselter Muskatennüsse in einen südlichen Staat der Union verkauft hat. Nach der Einnahme vom Fort Pulaski durch die Unionstruppen im Jahre 1863 sagte ein gefangener Krieger des konföderierten Heeres zu einem nordstaatlichen Soldaten aus Connecticut: 'Bei allen unsern Fehlern haben wir doch noch keine hölzernen Muskatennüsse fabriziert', worauf der Yankee kaltblütig erwiderte, indem er auf eins der riesigen Wurfgeschosse (Projektile) deutete, welche die Mauern der Rebellenfeste zertrümmert hatten: 'Wir machen sie auch jetzt nicht mehr aus Holz, sondern aus Eisen.'

Das sind ihm böhmische Wälder.

Das sind Katzen, die vorn lecken und hinten kratzen.

Das sind keine Freunde, die in der Ferne leben.
la] Non sunt amici, qui degunt procul.

Das sind keine guten Bissen, daran die Gäste würgen müssen.
i] Von peinlichen Bemerkungen

Das sind keine Kirchleute, sagte der Küster, als der Schäfer vorbeitrieb und einige Schafe zum Kirchtor hereinkamen.
nl] Wat komt er al te kerk, zei de paap, en hij zag van verre eene knorrende gemeente aankomen.

Das sind keine Leute, auf die man wartet.
nl] Het zijn geene lieden, daar men naar wacht.

Das sind keine Schindeln auf mein Dach.
i] Das passt nicht für mich.

Das sind knappe Zeiten, sagte der Pfaffe, die Bauern machen ihre Kinder selber.

Das sind Kniffe, sagte die Hattersche, da lag ihr Mann im Sterben.
ndt] Dat sünd sin Knäp, säd de Hattersche, dar leg êr Mann up't Starwen.
i] Knäp = Einfälle, Kniffe, listige Streiche, Schikanen.

Das sind Knochen von dem verbotenen Fleisch, das die Klosterfrauen heimlich aßen, sagte der Gärtner zum Knaben, als sie beim aufgehobenen Kloster auf ein Häuflein Kinderknochen gruben.

Das sind Kühe, die wir melken.
nl] Dat zijn koetjes, die wie melken.

Das sind Leut als wenn me sie auf der Stadeltrage zusammengeschoben, hätt'.
Rotttal

Das sind Leute wie die Griesknödl, nötter net so rund.
Rotttal
i] Ironisches Lob.

Das sind Lügen mit Schwänzen.

Das sind man Knuste, sagte der Junge, und schnitt das Brot in der Mitte durch.
ndt] Dat sünd man Knüst, sä de Jung, un snêd dat Brot midden dör.

Das sind Märchen.
fr] Ce sont des contes de nourrices, de vieilles, ou d'enfans.
fr] Ce sont des contes de peau d'asnon, des contes aux vieux loup ou de ma commère l'oye.
fr] Vous me faites des contes à dormir debout.

Das sind mehr Blätter als beim Nacatamal.
Nicaragua

Das sind mir schmucke Kundleute.

Das sind Nadelstiche.

Das sind Nägel zum Sarge.
i] In Bezug auf das Husten einer altersschwachen oder lungenkranken Person.

Das sind Narren, die anfangen und nicht beharren.

Das sind Narren, die Geld vergraben, und haben keins.

Das sind nicht alle gelegten Eier.

Das sind nicht die größten Helden, die ein Hufeisen über der Nase zerbrechen können.

Das sind nicht meine Worte.
la] Nec meus hic sermo est.

Das sind nur Affen
i] Dumme Spielereien, Fratzen usw.

Das sind nur leere Versprechungen.

Das sind nur Spielereien mit Begriffen, rein gedankliche Phantasiegebilde. Die echte Geometrie ist die Kunst, die tatsächlich bestehenden Dinge zu messen.
Voltaire, Der Mann mit den vierzig Talern

Das sind Perlen vor die Säue geworfen.

Das sind Possen.
la] Orestis somnium.

Das sind Ränke.
nl] Wat zijn dat voor ranken.

Das sind rühmliche Krankheiten, die eine immerwährende Gesundheit zuwege bringen.

Das sind Sagen, die schneiden kein Holz.
i] Wortspiel mit Sage und Säge.

Das sind saure Trauben vom letzten Jahr.
Griechenland

Das sind Schickungen, die kommen vom Packhof.
Stettin
i] Der Witz liegt im Doppelsinn des Worts 'Schickungen', das man bei kleinen Widerwärtigkeiten gebraucht, über die sich jemand beklagt, um ihm zu sagen: Das ist doch einmal nicht zu ändern, aber auch nicht so schlimm, und auch von Zusendungen, die man von der Post oder dem Packhof erhält.

Das sind schlechte Brillen, sagte der Bauer, der nicht lesen konnte, zum Brillenmacher, man kann dadurch nicht lesen.
nl] Ik kan door dien bril niet lezen, zei besje, en de spotters hadden er de glazen uitgenomen.

Das sind schlechte Freunde, bei denen Rock und Hut nicht gerade sitzen.
China

Das sind schlechte Handwerksbursche, die einen Monat auf der Kapuzinersuppe herumreisen.

Das sind schlimme Zeiten, wo das Unkraut teurer ist als der Weizen.

Das sind seine eigenen Worte.
la] Ipse dixit. (über Pythagoras)

Das sind seine ureigensten Worte.
la] ipsissima verba

Das sind seltsame Tauben.

Das sind sie nicht, die Wilhelm blasen.
Holland

Das sind so Mannes Leiden: jäher Tod des Wallachs während des Marsches, zerbrechen des Bogens auf der Jagd, Tod der Frau im Alter und Bersten des Kessels im Winter.

Das sind Späße, sagte der Prior, als er mit den Buben sündigen wollte.

Das sind taube Nüsse.

Das sind Tauben.
i] Abgeschmackte Fabeln Possen.
la] Dulcia non neminit qui non gustavit amara.

Das sind Touren, sagte der Bauer, vor acht Tagen ein Kalb und heute ein Kind.

Das sind trockene Späße.

Das sind ungefangene Fische.

Das sind unsere Hackenschützen.
z] Wenn uns Gott nicht hätte die lieben Engel zu Hütern und Hackenschützen gegeben, so wäre es bald mit uns aus. Luthers Tischreden

Das sind unsre Sitten. Wo zweien sind, da zausen sie den dritten.

Das sind vergebene Räte, wie der Fuchs zum Hunde gesagt.

Das sind verlorene Tränen, wenn ein Herr will, und ein Knecht weint.

Das sind Weinketzer, die den guten Wein mit Schwefel und Schmier verderben, er fehrt doch wohl sein Straßen.

Das sind wohl arm Waisen zu achten, welch ihre Eltern nichts haben lernen lassen.

Das sind Worte, sagte der Teufel, da sah er in ein Messbuch.
ndt] Dat sind Wört, säd der Düvel, du soach hä en e Messeboch. Bedburg

Das sind zwei Fliegen mit einem Schlage.
ndt] Diär waad' tau flüggen me jen Klaps sleinen. Sylt
la] Ne move festucam.

Das sind zwei Köpfe unter einer Decke.
nl] Twee hoofden in eene kaproen.

Das sind zwei Krähen auf einen Schuss.

Das sind zweierlei Krebse.
i] Das sind zwei ganz verschiedene Dinge.

Das Singen des Huhns, das Pfeifen der Frau und das Brüllen der Kuh schallen bis in die Hölle.

Das Singen ist leichter, aber das Lesen für die Seele besser.
Finnland

Das singt und pfeift nit.
i] Damit ist nichts ausgerichtet.

Das sinwell glück stehet auf einer Kugel.

Das sittsame Mädchen macht die beste Partie.

Das Sitzen lieben mehrere als das Schwitzen.

Das sitzt ihm im Fleisch.
dk] Det er ham i kiødet baaret, og eii klæder skaaret.

Das sitzt wie ein Hopfensack.
i] Von unpassenden, plumpen u.s.w. Kleidungsstücken.

Das Sohnche kriegt die Frau.
i] Sohnche = das Köpfchen, Käppchen am Brot.

Das soll auf mein Kerbholz nicht kommen.
nl] Ik wil dat alles niet op mijn' kerfstok hebben.

Das soll der Türke nicht bekommen.
la] Medus non observabit.

Das soll die Katze kratzen.
ndt] De Katt sall di kleijen.
i] Sagt man zu Kindern, wenn sie über Jucken auf dem Leibe klagen.

Das soll dir eine Warnung sein.

Das soll dir teuer zu stehen kommen, sagte der Arzt, als ihn der Kranke in der Nacht wecken ließ, und verschrieb ihm drei Arzneien.

Das soll doch dem Guggich (Kuckuck) en Ohr abschlô.
i] Redensart für Zornausbrüche.

Das soll euch der Kuckuck lehren.
nl] De koekoek mag het u dan leeren.

Das soll ewig nicht geschehen.

Das soll ihm in die Bude lecken.
i] Soll üble Folgen für ihn haben

Das soll ihm nicht für voll hinausgehen.
la] Hipparchorum tabula.

Das soll ihm nicht so hingehen.

Das soll mer kaan Goj lernen.
i] Scherzhafter Ausruf der Juden bei wohlschmeckender Speise, besonders wenn sie der jüdischen Küche angehört. Man soll die Zubereitung derselben keinem Nichtjuden lehren, damit der Hochgenuss nur den Juden bleibe.

Das soll mer kaan Goj wünschen.
i] Es ist ein so großes Übel, dass man es nicht einmal einem Fremden, einem feindlich gesinnten Menschen wünschen soll.

Das soll mich wundern, sagte das Mädchen, aus welchen Loch das wohl herausläuft, da pisste es in ein Sieb.

Das soll mir kein graue Haar machen.
i] Um zu sagen: Das berührt mich gar nicht, geht mich nichts an. Franck drückt dadurch die lateinische Redensart aus: Non est curae Hippoclidi, indem er sie mit folgenden sinnverwandten zusammenstellt: Da wechsst mir kein bart von. Was geht das graf Ego an. Da fragt Contz onsorg vil darnach. Es fragen die von Cöln vil darnach, das die vonn Teutsch kein brot haben. Er fragt vil darnach, was das korn gelt. 'Das Grauen geschieht aus dreierlei Ursach: Die aus Weisheit sorgen, grauen am Haupt, die um Nahrung sorgen, am Bart, die für andere Leute sorgen, am Arsch.'

Das soll mir user sein.
Jüdisch-deutsch
i] Ein Schwur, etwas nicht zu tun.

Das soll nun auch in meinen Sinn:
Zur Majestät ein Luder!
Mir wird für Schrecken siedend heiß,
Wie meine Haare weiß, so weiß
Ist auch gewiss mein Puder,
Und eine Luder-Königin
Ist auch so weiß wie Puder.
Goethe (1749-1832), Zahme Xenien VIII

Das soll Otto Bellmann heißen.

Das soll unser Tartsche (Schild) sein.
z] Das soll unser schilt und dartzschen sein.

Das soll unter der Rosen bleiben.

Das sollst du keinem Pfaffen dörffen beichten.
i] Als Drohung.

Das sollte ein Schleicher werden und wurde ein Quarrer.

Das sollte einen Kieselstein im Erdreich jammern.

Das sollte man in Marmor schreiben.
nl] Schrijf het in marmer.

Das sollte man keinem Türken tun.
nl] Men zou dat geen' Turk doen.

Das sollten alte weiber wissen, das alte beutel nicht wohl schließen.

Das Sonnenlicht durch eine Öllampe (o. durch eine Fackel) verbessern wollen.
Russland

Das Sonnenlicht ist das allerhellste.

Das Sonnenlicht kann nicht klarer sein.

Das Sonnenlicht nach der Elle messen.
i] Von solchen Freunden der Volksaufklärung, die zwar Licht, aber nur ein von ihnen bestimmtes Maß davon zulassen wollen.

Das Sorgenhemd ausziehen.

Das sorglose von der Mutter verwöhnte Töchterchen wird eine schlechte. Frau.

Das Sparen kommt (o. ist) zu spät, wenn's auf die Neige geht.

Das Sparnössli singen.

Das spät kommt wohl und liegt lang.

Das späte Pflügen des Brachfeldes und eine zeitige Wiederholung stehen für eine leichte Mistschicht.

Das Spieglein in der Sakristei weiß auch, was ein schöner Magister sei.

Das Spiel braucht Aufseher.

Das Spiel bringt's so mit sich.
fr] C'est le droit du jeu.

Das Spiel der Starken ist der Kranken Tod.

Das Spiel gehet dich an.
i] Ich werde von der Sache nicht berührt, ich habe dabei weder etwas zu gewinnen, noch zu verlieren.

Das Spiel geht dich an, mir geht da weder ab noch zu.
la] Tibi luditur, mihi istie neque seritur, neque melitur.

Das Spiel geht 'rum wie eine Pudelmütze.
Köthen
i] Diese dreht sich gern auf dem Kopfe.

Das Spiel gewonnen geben.
z] So hon wir dan das spil gewunnen, wie suer milch die da ist zerrunnen.
nl] Het spel gewonnen geven.

Das Spiel hasst mich.
Köthen
i] Ich habe kein Glück im Spiel.

Das Spiel hast du dir selbst gemacht.

Das Spiel hat auch sein Recht.
la] Ludus animo debet aliquando dari.

Das Spiel hat ein schlimmes Ende genommen.
fr] Le jeu s'est tourné en merde.

Das Spiel heißt: Sieh dich vor.
i] Diese Angelegenheit, dies Geschäft, Unternehmen erfordert besondere Vorsicht.
nl] Het spel is: zich voor dich.

Das Spiel in Händen haben.
i] Seiner Sache gewiss sein.

Das Spiel ist angefangen, es muss fortgesetzt werden.

Das spiel ist auf meinen säckel angesehen.
i] Ich werde dabei zu leiden haben.

Das Spiel ist der Wachenden, das Glück der Schlafenden.
la] Jura vigilantibus.

Das Spiel ist ein Faden, der hängt voller Schaden.

Das Spiel ist ein Kübel, in dem steckt alles Übel.

Das Spiel ist ein Pflaster, auf dem gehen alle Laster.

Das Spiel ist ein Verräter, aber der Knüppel ist ein Freund.
Russland
i] Rauben ist sicherer als spielen

Das Spiel ist eine Bank, auf der ruht aller Zank.

Das Spiel ist eine Linde, unter der ruht jede Sünde.

Das Spiel ist eine Wurst, nur gefüllt mit Durst.

Das spiel ist mir zugericht.

Das Spiel ist noch nicht gewonnen, die Kart liegt noch auf dem Tisch.
la] Ne canas triumphum ante victoriam.

Das Spiel ist über uns angericht.

Das Spiel ist ungewiss.

Das Spiel ist zu Ende.
fr] Il faut tirer le rideau.
fr] La farce est jouée.
la] Lusus habet finem. Ovid

Das Spiel kann Hemm Mink ôk spielen.
Holstein
i] Ein Spiel, das sicher und leicht ist, zu dem nicht viel Geschick und Verstand gehört. Von einem schlechten Spieler dieses Namens.

Das Spiel macht einen reich, den andern arm.

Das spiel treibt unnatürlich hitz, gibt angst und macht den beutel spitz.

Das Spiel und das Negotium bringen die beste (o. bringen alle) Freundschaft um.

Das Spiel verblättern.

Das Spiel verloren geben.
i] Um auszudrücken, dass das Spiel, dass alles verloren ist.
jüdisch-deutsch] Dus Spiél is var'n Tauvel (Teufel.)
nl] Het spel verloren geven.

Das Spiel will vorwärts.
i] Die Angelegenheit steht gut und will durchgeführt sein.
nl] Het spel will voorwaarts.

Das Spiel wird über mich auslaufen (hinausgehen).
la] In me cudentur haec fata. Terenz

Das Spiel zeigt den Charakter.

Das Spiel, die Frau, der Wein ruinieren den Mann lachend.

Das Spielen ist ein Laster.

Das Spinnrad spinnt nicht ohne zu essen.
Estland

Das Spinnrad tragen.
Italien
i] Unter dem Pantoffel stehen.
it] Portare la conocchia.

Das Spinnwerk ernährt niemanden, wenn das Adereisen (= die Lanzette) nicht hilft.
Estland

Das Sprechen lernen dauert zwei Jahre, das Schweigen lernen ein ganzes Leben.
China

Das sprengt den Rahmen (des Üblichen)
en] that goes beyond of the common practice
fr] cela fait sauter le cadre (des usages établis)
it] ciò esula dal campo dell'usanza comune

Das spricht Bände.
en] That speaks volumes
fr] ça en dit long.
fr] Questo dice tutto.

Das Sprichwort bedeutet, Kinder beobachten ihre Eltern und folgen ihrem Verhalten.)

Das Sprichwort bringt die Würze in die Rede. Somali

Das Sprichwort ist abgeleitet aus Büchern und kann nicht unbeachtet bleiben.

Das Sprichwort ist älter als wir.
Estland

Das Sprichwort ist auch eine Ausrede, dass bei Gerüchten oder übler Nachrede auch bei bewiesener Unwahrheit, etwas dran sein soll. Gerüchte werden von einigen Menschen trotz bewiesener Unwahrheit geglaubt und weitererzählt. Das Sprichwort soll andeuten, alles hätte eine Ursache, jedes Gerücht hätte einen Grund, also ist etwas dran. Der Grund muss aber nicht Gegenstand des Gerüchtes sein, der Urheber kann damit etwas bezwecken und selbst der Grund sein! Absichtliche Verleumdungen und Falschmeldungen können absichtlich verbreitet werden, um jemanden oder etwas Schaden zuzufügen. Der Rauch kann also auch absichtlich ohne Feuer erzeugt werden und die Urheber können sich selbst die Finger daran verbrennen.)
Thailand

Das Sprichwort ist das Blatt, das man braucht, um ein Wort zu essen.
Afrika

Das Sprichwort ist das Blatt, von dem man Worte isst.
Nigeria

Das Sprichwort ist das Gewissen der Menschen.

Das Sprichwort ist das Salz (o. der Schmuck, die Fleischbrühe) der Rede.

Das Sprichwort ist die Weisheit der Gasse.

Das Sprichwort ist kürzer als ein Vogelschnabel.

Das Sprichwort ist wie ein Echo.

Das Sprichwort ist wie ein Pferd, wenn sich die Wahrheit versteckt, findet ein Sprichwort sie.

Das Sprichwort kommt vom Verstand und der Verstand vom Sprichwort.

Das Sprichwort kommt von den Verstandesmenschen, und der Verstand von den Sprichwörtern.
Rumänien

Das Sprichwort lügt, aber Milch kann sauer werden.

Das Sprichwort macht den Dieb weise.
Estland

Das Sprichwort selten tut betrügen, der viel schwätzet, tut viel lügen.
la] Respice multiloquax, quod sis saepissime mendax.

Das Sprichwort spiegelt den Menschen.

Das Sprichwort stammt aus der Kolonialzeit. In der Xhosa-Kultur war es üblich, Vorräte und Ressourcen mit denen zu teilen, die es notwendig hatten und brauchen konnten. Die Xhosa wunderten sich über die Engländer und europäische Kapitalisten, die nicht gebrauchte Güter sammelten und horteten, um Macht, Reichtum und Profit zu erwerben. Verderbliche Güter und Lebensmittel verdarben, bevor man sie an Bedürftige gab.)
Südafrika

Das Sprichwort unterliegt nicht dem Urteil der Gerichtshöfe.
Russland

Das Sprichwort verbiegt die Bedeutung der Worte.

Das Sprichwort widersteht dem Wandel der Zeit.
Russland

Das Sprichwort wird alt, doch wer sich drin spiegelt, verjüngt die Gestalt.
it] Il proverbio s' invecchia, e chi vuol far bene vi si specchia.

Das Sprichwort zeigt des Menschen Geist.
en] Proverbs are the spirit of the people.

Das Sprichwort: Edelstein, Blume, Salz und Stern einer jeden Rede.

Das springt in die Augen.

Das Staatswohl beruht auf den Gesetzen.
la] Salus civitatis in legibus sita est.

Das Stachelschwein geht an der verlassenen Hundehütte vorbei.
Kosi, Afrika
i] Man versäumt leicht eine gute Gelegenheit

Das Stadtkind ist wie ein Hühnerküken: Speise es ein Jahr von zwölf Monaten, es wird dir nicht zu einem Nachtessen genügen.

Das Stadtvolk ist lang von Zungen und meistens kurz von Händen.

Das standhafteste Mädchen ist leicht zu betrügen.
Estland

Das ständige häusliche Leben des Herrn watschelt (= geht) im Gleichschritt mit dem Gesinde.
Estland

Das stärkste Kind ist das liebste.

Das steckt ihn an.
Nürtingen
i] Es ärgert ihn

Das stehet auff bösen Beinen.

Das stehet beym Glück.

Das stehet ihm an, wie dem Zaunstecken ein menschlich Kleid.

Das stehet nicht im Vatter unser.

Das Stehlen is keine Schande, aber 't Wêergêwen (o. Wiederbringen).
i] Spott auf die falsche Scham, welche Bedenken trägt, begangenes Unrecht einzugestehen und gut zu machen, das zu begehen man kein Bedenken trug.

Das Stehlen ist schon erlaubt, aber man muss sich nicht kriegen lassen.

Das Stehlen kostet oft mehr als es einbringt.
i] Beruht vielleicht auf dem Privileg, das der König Evenus III. von Schottland den Dieben gab, dass sie ungehindert ihr Handwerk treiben möchten.

Das steht as arm Lü Korn.
i] Der Bart, das Kopfhaar steht so einzeln wie armer Leute Korn.

Das steht auf der Landkarte.
Schlesien
i] Wird gesagt, um die Merkwürdigkeit eines Orts, Gegenstandes, Baumes, Steins, Gebäudes, Punktes u.s.w. zu bezeichnen.

Das steht auf einem anderen Blatte.

Das steht auf schwachen Füßen.
i] Eigentlich und uneigentlich: sein Ansehen, seine Gesundheit steht auf schwachen Füßen)
la] Ceratis ope Daedalea nititur pennis. Horaz

Das steht bombenfest.

Das steht dir an, wie dem Esel 's Tabakrauchen.

Das steht dir noch nicht zu.

Das steht fest, wie beim Bäcker die Semmel.

Das steht fest: Der Witz, der sitzt nicht in der Mütz'.

Das steht ganz bei mir.
la] In tuo loco et fano est situm.

Das steht ihm so an, das kleidet ihn, als wenn sich die Wasserpolaken (Fliessen) ein Paar Beinkleider anziehen.
ndt] Dem lett't so, as wenn seck de Flies e Pôe Bôxe aftrekt. Jerentowitz im Kreise Graudenz

Das steht ihm wie der Sau ein Sattel.
Eifel

Das steht ihr, wie der Sau eine Bandhaub'.
Eifel

Das steht in den Bauernregeln.
i] Von Sachen, die sehr bekannt und im gemeinen Leben häufig angewandt werden.

Das steht in den Sternen geschrieben
en] that's written in the Stars
fr] ce n'est pas pour demain
it] sta scritto in cielo

Das steht nicht im Text.
fr] Ajoûter à la lettre.

Das steht nicht in Mutters Gebetbuch.
Jüdisch

Das steht nicht mehr auf!
i] So etwas kommt nicht wieder
jüd]Loo kom!

Das steht nirgends geschrieben noch gedruckt.
la] Neque fictum, neque pictum, neque scriptum.

Das steht schön und kostet nicht viel.

Das steht so auf der Kante.
ndt] Dat stêt so up de Kante.
i] Es kann leicht herunterfallen.

Das steht wie der Ziege das Kummet.
Franken

Das steht wie vor Rossbach.
Königsberg

Das Steinhaus ist gleich dem Holzhaus.
[RSpW]
i] Mit Bezug auf die Unverletzbarkeit des Hausfriedens, durch den jeder gegen rechtswidrige Angriffe auf Leib und Gut geschützt sein sollte, und der den Mann innerhalb seiner vier Wände gewissermaßen unantastbar macht; das Haus sollte ihn und seine Familie schützen wie der Leib die Seele. Es war daher eins der schwersten Verbrechen, den Mann in seinem Hause 'heimzusuchen' und dort Hand an ihn zu legen. Der Sinn des obigen Sprichworts geht nun dahin, dass es auf die Art und Beschaffenheit des Hauses selbst dabei gar nicht ankomme. Der mächtige Palast des Fürsten schützt ihn nicht mehr im Genusse des Hausfriedens als den armen Mann die arme Hütte.
z] Wo ein Mann seine Wohnung aufschlägt, sei es in einem bloßen Zelte oder in einer Reisenhütte, oder auch in einer Erdhöhle und sich selbst mit seinen Sachen dahin begeben hat, da kann auch sein Hausfriede gebrochen werden.
altfries] Alle lyck, dat steenhus ende dat holtene hus.

Das Sterbekleid macht man ohne Taschen.
it] L' ultimo vestito ce lo fanno senza tasche.

Das Sterben beginnt bei der Geburt.

Das Sterben bringt mich noch unter die Erde, sagte die Frau, da ging ein Begräbnis vorbei.

Das Sterben ist das Letzte, was man anfangen kann.
Wallonien

Das Sterben ist die letzte Empfindung des Lebens.

Das Sterben spart man bis zuletzt.
la] Et pene post mille est annos vita mortuus ille.

Das Steuer herumwerfen
en] to change course radically
fr] virer de bord - renverser la vapeur
it] cambiar rotta

Das Steuer soll führen, wer es gelernt hat.
la] Remum ducat, qui didicit.

Das Steuer soll nur einer führen, es ist nicht gut, wenn viel regieren.

Das Steuern nach der Tat kommt viel zu spät.

Das sticht den Schwär auf.

Das sticht ihn hart in Kropf.

Das sticht ihn in die Nase.
i] Reizt seine Begierde, seine Lüsternheit.

Das stille Tier frisst sein Halteseil.
Kaschmir

Das stillste Wasser hat den tiefsten Grund.

Das Stimmen muss nicht länger dauern als das Konzert (o. die Musik).

Das stimmt wie eine böhmische Orgel.
i] Passt wie die Faust aufs Auge; wird aber auch angewandt, wenn es wirklich stimmt, z.B. bei Bezahlungen.

Das stimmt wie eine Kirchenrechnung.
i] In der Regel bekommt die Gemeinde sie nicht zu sehen; es ist also niemand, der widerspricht.

Das stimmt, sagte der Inspektor, als der Bauer ausrief: Was ich doch für ein Esel bin!

Das stinkt hier, als wenn sich der Teufel (die Hosen) zerrissen hätte.
Breslau

Das stinkt mir aus dem Magen.

Das stinkt mir herauf.
Wien
i] Ist mir sehr widerwärtig, ärgert mich gewaltig.

Das stinkt nach Gelde.
Luther
i] Wenn es bloß aufs Geld bei etwas abgesehen ist.
nl] Hij stinkt naar conserf van roggebrood zeven vademen in den wind.

Das stinkt wie böhmischer Käse.

Das stinkt wie der Teufel.

Das Stoppel abgrasen.
i] Von denen, die ihren Acker ausmergeln, dann allgemeiner von unmäßiger Anstrengung und Ausnutzung anderer Gegenstände.

Das stößt mir 's Herz ab.
fr] J'ai un mot, qui m'étrangle.

Das Streben, seine Wünsche nach Besitz zu befriedigen, heißt Feuer mit Stroh löschen.
China

Das Stroh aus der Wiege hängt ihm noch am Arsche.
i] Er ist ein unreifer Bursche.
nl] Hij heeft het stroo van de wieg nog aan zien gat.

Das Stroh mit einem brechen.
z] Strohhalm und Ähre galten bei den Alemannen als Rechtssymbol. Den Halm einer Kornähre brachen und vereinigten die altrömischen Brautpaare zum Zeichen des Eheabschlusses und nannten diese Feierlichkeit nach der dabei verwendeten Stoppel stipulatio. ? Indische, an alter Sitte haftende Bergbewohner lassen bei Schließung ihrer Verträge einen Strohhalm zwischen beiden Teilen brechen, und dieselbe Rechtsform war auch den Deutschen gemeinsam. Schon den Kelten war das Stroh heilig. Brich das Stroh mit ihm, sagt heute noch der englische Kelte dem, welchem er raten will, die Verbindung mit einem andern abzubrechen.

Das Stroh sammeln und die Körner verschütten.
Russland

Das Stroh schonen un bi Flass back'n.

Das Stroh sparen und bei Flachs backen.

Das Stroh, auf welches die Leiche gelegt wurde, muss verbrannt werden.

Das Strohbund wird zum Abend gegeben, der Garnknäuel zu Mittag.
Estland

Das Stück hat ausgespielt.
fr] Tirez le rideau, la farce est jouêe.

Das Stück ist nicht zu Ende, bevor der Vorhang fällt. / Das dicke Ende kommt noch. bzw. Das dicke Ende kommt zuletzt.

Das Stück spielens schon lang nöt mehr.
Wien
i] Um auszudrücken, dass etwas für immer vorüber ist.

Das Stücklein Fleisch, was hinter den Zähnen steckt, tut dem Reiche Gottes mehr Schaden als alle Tyrannen.
i] Misbrauch der Zunge und seine Folgen

Das Studentenleben steckt ihm noch im Kopfe.

Das Studieren kommt ihm nicht sauer an.

Das Studieren stinket ihn an.

Das stündlein bringt das Kindlein.

Das stündlein bringt oft, das viel jahr nit bringen.
fr] Il advient en une heure ce qui n'arrive pas en cent.
it] Accade in un punto quel che non avvien in mill' anni.
la] Insperata accidunt magis saepe, quam quae speres.
sp] Donde menos se piensa, se levanta la llebre.

Das stündlein bringts.
la] Veritas temporis filia.

Das Stündlein
Bringt das Kindlein.

Das Suchen der Weisheit im Alter ist wie Zeichnen auf Sand, das Suchen der Weisheit in der Jugend wie Eingraben in Stein.
Hebräisch

Das Suchen steht bei dir, das Finden bei Gott.
Russland

Das Sühngeld für leichtsinnige Ehen wird in Scheidemünze gezahlt.

Das Summen der Fliegen macht sie nicht zu Bienen.
Georgien

Das Sündigen ist das Beste an der Reue.
Arabien

Das süß hat sauer zum lohn.
la] Post sussum saurum, post vinum bibite laurum.

Das süß ums maul streichen.
fr] Donner du plat de la langue.

Das Süße bringt den Geier vom Baum herunter.
Kikuju (Kenia)

Das Süße kommt am Ende.
vgl] Das Beste kommt zum Schluß.
la] Dulcis in fundo.

Das Süße kommt oft sauer an.
sd] Det söta har ofta en sur eftersmaak.
sd] Kärleken pröfwar både sött og surt.

Das Süße mit dem Sauern abwechseln zu lassen, beweist einen guten Geschmack. Das Süße ganz allein ist für Kinder und Narren.
Baltasar Gracián y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Das süße Nichtstun

Das Süße und das Saure der Ehe muss in der Ehe verborgen bleiben.

Das süßeste Fleisch wird zuerst madig.

Das Szepter ist ein schweres Ruder.
i] Regieren ist eine schwere Kunst.

Das Szepter soll Augen haben.

Das Szepter will mehr als Luchsaugen haben.

Das Tadelhafte an dir tue zuerst kund.
Aramäisch
i] Ehe die anderen es erzählen

Das Tafeltuch ist zerschnitten.
i] Eine Vereinigung, Versöhnung unmöglich.
z] Vor zwei Jahren war eine Vertagung des Streits möglich, jetzt nicht, das Tafeltuch ist zerschnitten.

Das Tageslicht scheuen
en] to shun the light
fr] redouter la lumière-fuir le jour
it] fuggire la luce del giorno

Das tägliche Brot in der Ehe ist selten wohl und allweg wehe.

Das tägliche Leben von Samia wird von Bräuchen und Traditionen geprägt. Zum Beispiel sollte eine Frau, die ihren Mann verliert, mit einem Bruder des Verstorbenen wiederverheiratet werden, damit die weiteren Kinder der Witwe ihren Verwandten ähneln. In in ihren verschiedenen Zeremonien und Feiern (Hochzeiten, Beerdigungen, Verehrung der Vorfahren oder Sportveranstaltungen) hat Musik einen großen Stellenwert.
Kenia

Das Tal bringt auch zur Winterszeit Gras hervor, hohe Berge tragen selbst im Sommer Schnee.
Russland
dä] Gjør saa dalen, at du frygter ei hvo der saa i dalen, staaer paa balden.

Das Tal hat Augen, der Wald hat Ohren.

Das Tal wäre schön, sagte Töffel, wenn man nur nicht müsste über die Berge gehen.

Das tät' ich nicht, um alles auf der Welt.
nl] Ik deed dat niet om al de kveijen van Braband (o. Sebaldeburen).
nl] Ik deed dat om geene houten koe.

Das tät' ich um kein Geld.
nl] Dat deed ik niet voor al het geld van de wereld.

Das taten die Bauern im Bauernkriege.
i] Von den Verheerungen der Bauern im sogenannten Bauernkriege in Schwaben und Franken. Noch heute wendet man die Redensart in jenen Gegenden auf zerstörte Schlösser und Klöster an, wenn sie auch erst im Dreißigjährigen Kriege zerstört wurden.

Das Tau einziehen.
i] Seine Ansicht ändern und anders verfahren.
la] Funem reducere.

Das Tau etwas schießen lassen.
i] Nachgeben, mehr Freiheit gewähren.

Das Tau ist durchgehauen.
z] Rief man. Nein, rufe ich, haut das Tau nicht durch, es hält den Anker.

Das Tau zu ziehen, liegt dem Schiffer ob.
i] Jeder soll sein eigenes Geschäft kennen.

Das Taubennest ist gut, aber die Tauben sind schwer (bös) herauszubekommen.

Das Taufwasser soll man einmal gebrauchen, das Tränenwasser täglich.

Das taugt den Teufel nicht.
fr] Cela ne vaut pas le diable.

Das taugt in seinen Kram.

Das taugt in seinen Kuchen.

Das taugt nicht einen Bissen.

Das Testament des Verstorbenen ist der Spiegel des Lebenden.
Polen

Das teuer und seltsam, das lieb.
la] Magis illa juvant, quae pluris emuntur.

Das Teuerste ist nicht immer das Beste.

Das teuerste Tuch ist das wohlfeilste.

Das Teufelsgeschlecht bringt keine gute Geschichte (= nichts Gutes).
Estland

Das Tier geht auf Schaden des Herrn.
[RSpW]
i] Einige deutsche Rechte forderten vom Herrn für den Frevel, den sein Tier anrichtete, halbe Buße: 'Was der Zahn tut oder der Hund, oder Hahn und Hahnensporn, oder ein unjährig Kind, oder eines Mannes Weib, büßt man mit halber Buße.' Andere germanische Rechte haben den Herrn des Tieres von der Verpflichtung, eine Buße zu erlegen, gänzlich befreit; nur das Tier selbst sollte dem Beschädigten ausgeliefert werden. 'Vor Horn und Huf', sagt die Graugans, 'helfe sich jeder selbst.' In andern norwegischen Gesetzen heißt es: Wenn jemand ein Pferd schlägt, ein Hund beisst, ein Rind stößt, ein Eber haut, da soll es der Herr von sich tun. Bissige Hunde, zahme Wölfe, Affen und ähnliche Tiere mussten beschlossen sein. Außer des Herrn Gewalt sind sie völlig friedlos. Haust und hoft er sie noch nach begangener Untat, so muss er des Tieres Untat büßen; denn dann geht das Tier auf Schaden des Herrn.
fries] Dat beest geyt up schade des herren.

Das Tier hat kein andern Herrn als den Menschen.

Das Tier ist groß, sein Magen auch.
Kamerun

Das Tier ist nicht da, deshalb spielt man mit seinen Jungen.
Afrika
i] Wenn ein Mächtiger gestorben ist

Das Tier ist nicht mehr als eine Peitsche wert.
i] Was sehr wenig Wert hat.

Das Tier mit einem langen Schwanz springt nicht gut.

Das Tier mit einem Schwanz durchquert das Feuer nicht.
Gabun

Das Tier nimmt man beim Halfter, den Menschen beim Wort.
tü] Hayvan yularından insan sözünden tutulur.

Das Tier schreit auch, ist eine Kuh, ihr Kind heißt Kalb, ihr Mann heißt Stier, Ochs heißt ihr Bruder, zusammen vier.

Das Tier soll eines Tieres und der Mensch eines Menschen Verstand haben.
Estland

Das Tier, das der Leopard nicht fressen konnte, verspeist auch die Katze nicht.
Afrika

Das Tier, das die Winterkälte nicht erlebt, kann die Wärme der Sommersonne nicht schätzen.
Russland

Das Tier, das kommt, um getötet zu werden, hört den Jäger nicht Husten.
Ghana

Das Tier, so zöpf hat, soll man fliehen.

Das Tier, was die Borsten eigen hat, kämmt sich am wenigsten.

Das Tier, welches man einen guten Montag nennt, hat sechs Füße (sechs Tage), Eberwachsen oder Zähne im Maul, damit zerbeisst es viel Beutel und jaget manchen aus der Stadt, hat einen langen räudigen Schwanz.

Das Tierlein Tan lebt von Luft und Tau. Kann wohl eine Creatur unabhängiger sein, und doch wird es wegen seines Geschreies dem Tanglang zur Beute.
China

Das Tintenfass steht auf des Kaisers Tisch.
i] Achtung der Wissenschaft, Ehre dem Gelehrten, dem Manne von Bildung.
la] Cedant arma togae, concedat laurea linguae.

Das Tischrecht heißt: Nehmt für gut, wie man euch tut; leide dich Gast, sonst bist du eine Last.

Das Tischrecht heißt: Nimm für gut, wie man dir tut.

Das Töchterchen hüpfte, die Mutter verstand es.
Litauen

Das Töchterlein will die Mutter lehren Kinder gebären.

Das Todesurteil über etwas sprechen.
la] Convertere pollicum.

Das tolle Jahr.
i] So pflegt man von mancher Seite jetzt das Jahr 1848 zu nennen. Übrigens ist der Ausdruck schon früher vorhanden gewesen.

Das Tölpelfleisch muss erst abgeschnitten werden.
Meiningen
i] Wenn sich jemand auf ungeschickte Weise geschnitten (verwundet) hat oder zu Schaden gekommen ist.

Das Tor aller Yamen steht nach Süden offen.
Bist du auch im Recht, ohne Geld gelangst du nicht hinein.
i] Yamen war das Amtsgeäude der Mandarine im alten

Das Tor der Barmherzigkeit ist schwer zu öffnen und schwer zu schließen.
China

Das Tor der Wohltätigkeit ist schwer zu öffnen und schwer zu schließen. China

Das Tor in den Kerker ist weit, heraus wird's eng.
Russland

Das Tor ist (wird) größer als die Stadt.

Das Tor ist gesegnet, da eine tote Tochter ausgetragen wird.

Das Tor steht bei ihm immer offen zum Mist ausführen.
i] Sein Mund fließt stets von unsaubern Reden über.

Das Tor vom Zuhause wird ja nicht zugemacht.
Estland

Das Tor zu eines Beamten Haus gleiche einem Markt. Das Herz eines Beamten sei wie Wasser rein.

Das Tor, das sich nicht zum Almosengeben öffnet, öffnet sich den Ärzten.
Jemen

Das tote Herz Afrikas.
Tschad

Das tote Schaf fürchtet den Wolf nicht.

Das Totenbrot essen.
i] Das Leichenmahl. Der bayerische Oberpfälzer nennt das Abhalten des Leichenmahls das Eindaichteln des Toten, ableitend vom gothischen dauhts, das Mahl. Je mehr dabei getrunken wird, sagt er, desto besser ist es; es kommt dem Toten zugute. Nach der Ilias ist das Brot trauerstillend, oder wie Schiller im Siegesfest das homerische Wort übersetzt: 'Denn auch Niobe, dem schweren Zorn der Himmlischen ein Ziel, kostete die Frucht der Ähren und bezwang das Schmerzgefühl.' Dies ist die Nährkraft, die vor jedem andern Brote dem Totenbrote beigelegt wird. Dasselbe drückt der Spruch im Zend- Avesta aus: 'Niemand wenn er nicht isst, vermag etwas', und zustimmend Psalm (104, 15): 'dass das Brot des Menschen Herz erfreut'.

Das Totenstroh macht das Feld nicht froh.
i] Man versteht darunter das Stroh aus dem Bettgestell oder Strohsack, auf dem jemand gestorben ist, und meint in Oberösterreich: dass es dem Felde schade, wenn man es dorthin bringe, oder dem Vieh, wenn es als Streu benutzt werde. Man vergräbt es daher entweder in einem Gehölz oder verbrennt es an irgendeiner Stelle des Leichenwegs.

Das trabende Pferd hört nicht die Geschichten des Erzählers.
China

Das träge Pferd (o. Tragepferd) muss man zuerst auf den Weg rüsten.

Das trägt die Katze auf dem Schwanze (o. Zagel) fort.
Preußen

Das trägt kein Brot ins Haus.
la] Non est de pane lucrando.

Das Trapsen der Nachtigall ist dem anderen sin Uhl!
[ASpW]

Das traute Heim erspart dir eine Menge Arbeit, weil es dir keine Zeit für sie lässt.

Das treffende Wort kann dem Dolch deines Gegners die Schärfe nehmen.
Fernost

Das treffende Wort setzt die Nadelspitze auf den Scheitelpunkt.

Das treulos ist die Welt, bleibt keinem Blick verborgen.
Persien

Das trifft sich in alle Wege, dass man unter Gott (o. unter Gottes Hand) ist.
Litauen

Das Trinken hat Gott geschaffen.

Das Trinken richtet den Menschen zugrunde.

Das Trinken schickt auf ein weites Feld.
i] Es macht obdachlos

Das Trinken von Storchblut gegen Krankheit und für langes Leben

Das Trinken wär' schon angenehm, wenn nur der Katzenjammer nicht käm'.
dk] Sødt er at drikke, og surt er igien at give.

Das Trinkgeld ist verdient.
i] Das kleine Geschenk, das Dienstboten, Arbeitsleuten u.s.w. gegeben wird.
z] Wie kommt's, dass der gemeine Mann um Trinkgeld pflegt zu bitten? Auf Essegeld begehrt er nichts? Es sind noch deutsche Sitten.
fr] Donner les épingles aux servantes.

Das trockene Blatt fällt vom Baum, und das grüne Blatt fällt vom Baum.
Afrika

Das Trommeln am jüngsten Tag verschlafen.

Das Trommeln macht sich gut, wenn man es von ferne hört.

Das Tröpfchen höhlt den Stein.
Italien

Das Tröpflein wird das Meer, wenn es ins Meer gekommen,
Die Seele Gott, wenn sie in Gott ist aufgenommen.
Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersmann

Das Trumm nicht finden können.
i] Vom Abspinnen des Fadens. Beim Denken oder Reden aus dem Konzept kommen.

Das Trumm verlieren.

Das trunkene Elend weinen.

Das Trünklein macht (ihn) schwatzen.

Das Tu' doch, lass dich vom Schaf beißen.

Das Tu' doch, lass dich von der Köchin hacken.

Das tu ich für Euch alle! sä de Pastor un sop den Bramwien alleen ut.

Das tu' ich für euch alle, säd' de Paster, soff den Branntwein allein ut.
Hamburg

Das Tuch bedeckt der Frau Haar, (aber) nicht der Frau Scham.
Estland

Das Tuch hängt ihr nach dem Witwer.
i] Von einem Frauenzimmer, deren Tuchzipfel schief hängt, was man als Vorbedeutung betrachtet, dass sie einen Witwer heiraten werde.

Das Tuch hat nicht weiter gelangt, sagte die Dirne, deren Kleid von den Schultern nur bis an die Hüfte ging.

Das Tuch is no nit gewalchets.
i] Der Mensch hat noch keine Erfahrung.

Das Tuch kennt man am Faden.
fr] On connoit le drap à la filure.

Das Tuch muss geklopft werden, sonst kommen die Schaben 'rein.

Das tüchtige Leben gleicht einem Traum.
China

Das tue der Teufel.
i] Das tue ein anderer als ich.

Das Tue, wer da will.

Das tun alle bösen lecken, hinten kratzen.

Das Tun ist in eigener Hand, das Segnen in Gottes Hand.
Estland

Das Tun zeigt besser, wie geschickt einer ist, als das Reden.

Das Tüpfel auf dem i fehlt nicht.
i] Es ist alles vollendet, es fehlt nicht das Geringste.

Das tut doch der Liebe keinen Abbruch.

Das tut ihm den Dampf.
i] Gibt einen herben, vielleicht den letzten Stoß, kränkt tief, führt den Untergang, das Ende herbei.
z] Lieber Herr Pastor, das Wort tut ihr den Dampf.

Das tut ihm die Tür zu.
i] Sagt man, wenn sich jemand durch eine schlechte Handlung in Misskredit bringt.

Das tut ihm wohl in der linken Kniescheiben.

Das tut kein tot Pferd.
i] Nämlich niesen, was ein Zeichen von Leben und Gesundheit ist.
nl] Dat doet geen dood paard.

Das tut keiner Laus im Auge wehe.
i] So gering und unbedeutend ist die Gabe.

Das tut meinem Herzen wohl.
nl] Dat doet mij goed aan het hart.

Das tut weher als aufm Schienbein schürfen.

Das tut wohl, wie ein neugewaschenes Hemd.
Steiermark

Das tut wohler, als den Räudigen das striegeln und den Grindigen das strälen.

Das tut, sie sind von Affenberg.

Das tuusigs Wärk, ist halbe Chuder.
i] Kuder = Werrig, d.i. Abgang vom Flachse beim Hecheln.

Das Übel drängt sich immer zwischen gute Männer.

Das Übel führt zur Bibel.

Das Übel hat auch sein Gutes.

Das Übel ist für die, welche es suchen.

Das Übel kommt geritten und geht zu Fuß wieder weg.
la] Ad mala patrata, sunt atra theatra parata.

Das Übel, vor dem man Angst hat, an dem geht man zugrunde.
es] De mal que hombre teme de ése muere.

Das Überbleibsel ist besser als das Gericht.
nl] Het overblijfsel van den disch helpt meer, dan dat gegeten is.

Das Überbleibsel ist mehr wert, als was gessen hat.

Das Überflüssige macht nicht fett, wen nicht die Mäßigkeit ernährt.
Finnland

Das Übermaß sprengt den Deckel.
fr] Le surplus rompt le couvercle.
it] Il soverchio rompe il coperchio.

Das Übermaß zerbricht den Deckel.
Italien

Das Überschreiten des Po bringt Unglück.
i] Vor altersher war bei den Bündnern das Sprichwort, dass ihnen Unglück bevorstehe, wenn sie über den Po, in das Vaterland ihrer Altvordern, träten.

Das Üble ist mit dem Guten vermischt.
la] Sunt mala mixta bonis.

Das Ufer ackern.
i] Unnütze Arbeit.

Das umfangreichste Land ist der menschliche Bauch.
Ruanda

Das Unbekannte ist ein weites Land.
Frankreich

Das Unbekannte ist immer groß(artig).
USA

Das unbeständig glück behelt stets sein list und Tück.

Das und das ein macht den Säckel rein; das und gins bringt einen großen Zins.

Das undankbare Huhn frisst bei dir und legt anderswo die Eier.
tü] Nankör tavuk sende yer, başkasında yumurtlar.

Das uneheliche Kind war in einer Flasche versteckt, und es steckte einen Finger heraus.
i] Es konnte nicht ganz unterdrückt werden
Suaheli

Das Unerreichbare ist groß.
Indien

Das Ungebackene (= Zähe) lässt aufquellen, der Fladen aus Gerstenmehl abnehmen.
Estland

Das ungeborene Baby, das Kritik befürchtet, wird nie geboren.
Burundi

Das ungehorsame Huhn gehorcht in einem Topf Suppe.
Afrika

Das Ungeteilte zieht das Geteilte.
i] Um die für nachtheilig gehaltene Zerstückelung liegender Güter möglichst zu verhüten, hatte man dem Hauptgut ein Näherrecht für Rückerwerb des abgezweigten Theils verliehen, sobald die Umstände dazu sich boten.
mhd] So sal daz ungedailt daz getailt.

Das Ungewohnte schadet dem Menschen, darum starb der Bojar, als er (einmal) die Wahrheit gesprochen.
Rumänien

Das ungezeumpte Maul nach Unglück ringt.

Das Unglück anderer trägt sich leicht.
en] It is easy to bear the misfortunes of others.

Das Unglück bindet den Leuten die Köpfe zusammen.
Schweiz

Das Unglück bleibt überschaubar, sagte der Mann und heiratete ein kleines Frauchen.

Das Unglück blüht ihm vor der tür.
i] Als sinnverwandt führt an: 'Die Sankten kommen um hoer was.'
la] Ad deorum aures peruenit.

Das Unglück bringt die Gottlosen um.

Das Unglück darf wohl schlagen, aber nicht erschlagen.

Das Unglück demütigt nur den, welchen das Glück stolz gemacht hat.

Das Unglück der Brabanter und Flamänder war das Glück der Holländer und Seeländer.
Frankreich
bm] Dokud jednomu se nesetmí, nemůz druhému svílati.
nl] Door des eenen ongeluk komt een ander uit den druk.

Das Unglück der Menschen ist, dass sie lieben, sich zum Schulmeister anderer zu machen.

Das Unglück der Menschen kommt von den Menschen.
Jemen

Das Unglück des einen ist das Glück des anderen.
Ghana

Das Unglück des Falken ist: zerbrochene Flügel und einen ganzen Schnabel zu haben.

Das Unglück folgt dir wie dein Schatten.

Das Unglück frisst um sich, wie der Krebs.

Das Unglück gebraucht allzeit sein tück.

Das Unglück geht auf der Erde herum, besucht aber nur die Menschen.
pl] Nie chodzi niszczęśeie po ziemi, jeno po ludziah.

Das Unglück geht mit.

Das Unglück geht unter den Menschen um und nicht im Wald spazieren.
Russland

Das Unglück geht von da aus, wo die Krankheiten eingehen, durch den Mund.
China

Das Unglück hält sich nicht an Besuchstage.
Afrika

Das Unglück hat breite Füße, sagte der Bauer, da sah er einen Mönch kommen.
Köln

Das Unglück hat breite Füße.
i] Es trampelt alles nieder

Das Unglück hat den Vorteil, es lässt dich deine wahren Freunde erkennen.
Mali

Das Unglück hat Flügel, erreicht Berge und Hügel.
Jüdisch

Das Unglück hat keinen Stall, sonst sperret man's ein.
Rotttal

Das Unglück hat keinen Trompeter in seinem Gefolge.

Das Unglück hat nie einen Mann vernichtet, den das Glück nicht betrogen hatte.
England

Das Unglück hat rasche Boten.
Samogitien

Das Unglück hat religiöse Verpflichtungen wieder in Erinnerung gebracht.
var] Not lehrt beten.
la] Adversae deinde res admonuerunt religionum.

Das Unglück hört und sieht genau, man darff nicht laut schrein.
mhd] Dat ungelucke süt unde hôrt nouwe.
la] Lors adversa nimis caute speculatur et audit.
en] Ill news comes apace.
fr] Tout le monde tombe sur le pauvre.
nl] Een ongeluk luistert naauw.

Das Unglück ist dem Feigen ein Riese, dem Mutigen ein Zwerg.

Das Unglück ist der Fürsten bester Lehrmeister.

Das Unglück ist der Prüfstein der Freundschaft.

Das Unglück ist eine vortreffliche Arznei, wovon eine Gabe für viele Krankheiten zugleich hilft.
China

Das Unglück ist im Kriege ebenso wandelbar als das Glück.

Das Unglück ist kein Kostverächter.
i] Es trifft jeden

Das Unglück ist noch zu ertragen, sagte der Schiffer, ist auch das Schiff verloren, habe ich doch den Schöpfeimer gerettet.
nl] Wel beslagen, zei schipper Auke, het schip verloren, maar het hoosvat behouden.

Das Unglück ist nun einmal geschehen und kann nicht wieder ungeschehen gemacht werden.

Das Unglück ist oft die Tochter einer guten Mutter.

Das Unglück ist unsere Mutter, das Glück unsere Stiefmutter.

Das Unglück kehrt beim Armen ein.
jüdisch-deutsch] Schlimm-Massel (Unglück), wühin gehst dû? Zum Urmmann. Um zu sagen, dass der Arme das meiste Ungemach zu erleiden habe.

Das Unglück kehrt nicht immer da ein, wohin man ihm den Pass visiert.
i] Es geht denen nicht allzeit übel, denen man alles Unheil auf den Hals wünscht.
it] Il male non stà sempre dove si pone.

Das Unglück kennt andere nicht.
Gabun

Das Unglück kommt aus dem Mund heraus, deshalb achtet der Weise auf seine Worte. Die Krankheit kommt zum Mund herein, deshalb isst und trinkt ein Weiser mäßig.

Das Unglück kommt bei Haufen.

Das Unglück kommt entweder über das Kamel oder den Kameltreiber, oder den Eigner des Kamels.
Orient

Das Unglück kommt immer durch die Tür, die man dafür offen gelassen hat.
Böhmen

Das Unglück kommt immer nach Mitternacht.
Italien

Das Unglück kommt immer nur zu der Tür herein, die man ihm offen gelassen hat.
i] Bei den Slowenen kommt es über die Leute, nicht über die Berge.
bm] Ne?tĕstí ne po horách, ne? po lidech se tlevce.
bm] Ne?tĕstí nechodí po horách, ale po lidech se tluče.
pl] Przygody po ludziach, nie po drzewach chodzą.

Das Unglück kommt in Pfunden und geht in Unzen.
en] The mischief comes by the pound and goes away by the ounce.

Das Unglück kommt ja nicht einzeln oder geht nicht zu zweien.
Estland

Das Unglück kommt mit Haufen.

Das Unglück kommt mit Pfunden und nimmt mit Unzen ab.

Das Unglück kommt nicht mit einer Glocke um den Hals.
Estland

Das Unglück kommt niemals weinend herein.
Lettland

Das Unglück kommt oft haufenweise.

Das Unglück kommt unangekündigt.
Kurdistan

Das Unglück kommt ungebeten.

Das Unglück kommt uns mit Maltern zu und nimmt mit Mäßlein wieder ab.

Das Unglück kommt uns zwischen die Beine, wie der Knüppel dem Hunde.
nl] Het ongeluk komt ons toe, gelijk de knuppels aan de honden.

Das Unglück kommt zu Pferd und geht zu Fuß.
Rätoromanisch

Das Unglück lauert am Wege.
bm] Ne?tĕstí v?dycky hotovo.

Das Unglück lauert in jedem Winkel.
nl] Een ongeluk zit in een klein hoekje.

Das Unglück macht von weitem abwendig.

Das Unglück macht zu Weisen.
la] Et calamitas virtutis est occasio.

Das Unglück muss man überbösen.
i] Tritt ihm mutig entgegen, so fürchtet es dich, fliehe, so jagt es dich!

Das Unglück packt seine Pillen in kein bunt Papier.
i] Sehr viele hadern nur darum mit dem Schicksal, weil es ihnen die Pillen nicht mit der Zierlichkeit eines Apothekers reicht.

Das Unglück scheint fern, doch ist es oft in der Nähe.
Niederlande

Das Unglück schickt keine Boten.

Das Unglück schlägt aus uns leuchtende Funken.

Das Unglück schreitet schnell.
Schiller, Das Lied von der Glocke

Das Unglück sitzt nicht hinter den Bergen, es hockt dir auf dem Rücken.
Russland

Das Unglück sitzt nicht immer vor armer Leute Tür.
fr] Le malheur n'est pas toujours à la porte d'un pauvre homme.

Das Unglück sitzt nicht immer vor einer Tür.

Das Unglück soll ihnen in jhrem eigen garten wachssen.

Das Unglück steht überall bereit wie der Tisch in der Kneipe.
Italien

Das Unglück tötet nicht, es weist einen Weg.
Russland

Das Unglück trage mit geduld, daran du weist dein eigen schuld.
la] Quod pateris merito, patienter ferre memento.

Das Unglück trifft nur den Armen.
fr] Le malheur poursuivit l'infortune.
la] Canis semper infestat pauperem peregrinum.

Das Unglück tut sich wenden, kommt Glück von allen Enden.

Das Unglück wächst über nacht.

Das Unglück will gerühmt seyn, dass man noch sagen muss, Gottlob, dass es nicht erger ist.

Das Unglück wird einmal müde, uns zu verfolgen.
Niederlande

Das Unglück wohnet überall.

Das Unglück zeigt den großen Mann.
la] Adversa magnos probant.
la] In proclivi mala.

Das Unglück, das in die Stadt kommt, trägt keinen Turban.
Afrika

Das Unglück, das man selber heraufbeschworen hat, lässt sich nicht aufhalten.
Japan

Das Unglück, gleich einem Hufschmied, formt, indem es zuschlägt.
England

Das Unglück, so man andern stift, den Täter endlich selbst trifft.

Das Unheil geht nicht allein.
China

Das Unheil schreit nicht.
Estland
i] Es kündigt sich nicht laut an

Das Universum ist ein Gedanke Gottes.
Friedrich Schiller, Philosophische Briefe

Das Universum ist mein Bewußtsein, mein Bewußtsein ist das Universum.

Das Universum kommt ins Gleichgewicht, wenn zwei Augenpaare sich treffen, zwei Hände sich streifen, zwei Herzen sich berühren.
Asien

Das Universum trennt sich nie vom Menschen, es ist der Mensch, der sich vom Universum trennt.

Das Unkraut bleibt im Garten zurück.

Das Unkraut des eigenen Landes ist besser als der Weizen vom fremden.
Syrien

Das Unkraut lässt vom Garten nicht.

Das Unkraut vor dem Weizen abschneiden.
fr] Separer l'yvroye d'avec le bon grain.

Das Unkraut will von dem garten nit.
i] Der Menschen Vernunft und Tugend ist sterblich und verliert sich oft bei einem Volke viele Geschlechter hindurch; aber ihre Laster und Torheiten wachsen unaufhörlich, wie das Unkraut.
nl] Onkruid blijft alltijd boven.
la] Infelix lolium et steriusque virescit.
la] Non mala decrescit planta, sed usque virescit.

Das Unkraut wuchert besser als der Weizen.

Das unordentliche Leben der Leute ist das Wohlleben der Ärzte.

Das Unrecht fängt da an, wo man einem weh getan.

Das Unrecht findet niemals eine Unterkunft.
Italien

Das unrecht Gewonnene holt der Teufel.

Das Unrecht in sich saufen wie Wasser.

Das Unrecht scheuen, die es bereuen.

Das Unrecht soll man mit Recht bekämpfen.
sd] Olag måste med lag rättas.
sd] Orätt skrifwit plänar man ut.

Das Unrecht, das Ehemann und Herr tun, wird ihnen nicht vorgeworfen.
England

Das unrechte Güt'l tragt nichts ins Hüt'l.

Das Unsere behaget dem Andern, das des Anderen behaget uns.
ndt] Dat unse behaget dem anderen, des anderen behaget uns.
la] Nostra placent aliis, nobis aliena probantur.
la] Aliena nobis, nostra plus aliis placent.

Das Unserige und das Meinige ist nicht dasselbe.
i] Was mir gehört, gehört darum noch nicht allen meinen Freunden.

Das Unsichtbare ist rein.

Das Unsrige behagt dem andern, das des anderen behagt uns.

Das Unsrige und das Meinige sind zweierlei.
Afrika

Das Unterfutter ist oft teuerer als das Oberzeug.
en] The lining is dearer than the cowring.
fr] La sauce vaut mieux que le poisson.
fr] Les copeaux valent mieux que le bois.
fr] Plus coûte la corde que le poisson.

Das unterhält die Küche.
i] Damit kann man die Haushaltung, die Wirtschaft bestreiten.
fr] Cela fait boullier le pot.

Das Unterlassen der Sünde ist leichter als das Bitten um Vergebung.
Arabien

Das Unternehmen übersteigt die Fähigkeit von einem, nicht von einer Menge.
Nigeria

Das Unvermeidliche muss man mit Würde tragen.
i] Das Wort ist aus dem 180. Denkspruch des Übersetzers des Dante, Tasso und Ariost, Karl Streckfuß entlehnt und wird scherzhaft wohl auf Empfänger des allgemeinen Ehrenzeichens angewandt. Der Denkspruch lautet: 'Im Glück nicht stolz sein und im Leid nicht zagen, das Unvermeidliche mit Würde tragen, das Rechte tun u.s.w. heißt leben, heißt den Tod sein Bittres rauben.'

Das Unvorhergesehene ist, was immer geschieht.
England

Das üppige Haarkleid des Mannes verrät, dass ein Dummkopf oder ein Glückspilz vor uns steht.
es] El hombre peloso o tonto o venturoso.

Das Urteil bindet nicht, gibt es der rechte Richter nicht.
i] Sollte das Urteil bindende Kraft haben, so musste es der zuständige Richter erteilen.

Das Urteil darf nicht zurückgehen.
i] Ein rechtskräftig gewordenes Erkenntnis lässt sich nicht abändern und umstoßen.

Das Urteil hat keinen Zaum.
i] Bezieht sich darauf, dass im alten Rechtsverfahren das Urteil auf der Stelle, nachdem es ausgesprochen war, rechtskräftig und vollstreckbar wurde.
altfries] Dio kest aeph neen tamen.

Das Urteil ist gesprochen, der Stab, der ist gebrochen.

Das Urteil ist Gottes.
nl] Dat vonnis is goods.

Das Urteil über ein Kind ist bald gefällt.
Estland

Das 'Vater unser' ist ein Strom, in dem das kleinste Lamm waten, aber auch der Elefant schwimmen kann.

Das Vaterhaus eines Mädchens ist sein Grab.
Libanon
i] Dort verkümmert es, wenn es nicht heiratet

Das Vaterland erwartet, dass jeder seine Pflicht tue.

Das Vaterland ist ein Beerlein, das fremde Land eine Blutträne.

Das Vaterland ist lieb und süß, dass man sein stets gedencken muss.

Das Vaterland ist überall, wo es dir gut geht.
la] Patria est ubicunque bene.

Das Vaterland über alles!
z] Ans Vaterland, ans teuere schließ' dich an, das halte fest mit deinem ganzen Herzen, hier sind die starken Wurzeln deiner Kraft. Schiller, Wilhelm Tell
bm] Ot cov?ké zemé odumři, ale neodcházej.
nl] Vaderland boven al.
la] Patria nihil dulcias, nihil carius in vita esse debet.
la] Praeferre patriam liberis regem decet.
pl] Jaką taką ojczyznę wolą ludzie, niż wyborną gościnę.

Das Vaterunser hinter sich beten (wie die Hexen).
la] Preces fundere praeposteras.
la] Salutem ex inimicis nostris.

Das Vaterunser ist armer leut zinssgut.

Das Vaterunser ist ein hoher Zaun und dickes Gehege, darüber der Teufel nicht kann steigen.

Das Vaterunser ist ein Strom, in dem das kleinste Lamm waten, aber auch der Elefant schwimmen kann.

Das Veh isch guet, numme frisst's keine Ofetürli.
Solothurn
i] Vieh, das fett und schön bleiben soll, will gut genährt sein.

Das Veilchen vermag nichts gegen den Knoblauch.

Das verbietet sich von selbst.
dk] Det forbyder sig vel selv, det kand ei skee.

Das verborgen Brot ist niedlich.

Das Verborgene reizt.

Das verborgene Riff vermeiden und am offenen scheitern.

Das Verbot des Padischah hält drei Tage.

tü] Padişah yasağı üç gün sürer.

Das verbotene Obst ist süßer.
Ungarn

Das Verbotene reizt.

Das Verbrechen beschuldigt selbst.
Mexiko

Das Verbrechen des anderen schreit.
Ruanda

Das Verbrechen, das in des Königs Palast begangen wurde, wird den Hofleuten zur Last gelegt.
Tansania

Das Verderben des Besten ist das Schlimmste von allem.
la] Corruptio optimi pessima.

Das Verdienst altert nicht.
i] Wenn es wahr ist, dass das Verdienst nicht altert, so wird es doch vergessen.

Das Verdienst gehört dem Anfänger, wenn es auch der Nachfolger besser macht.

Das verdrießt mich, sagte der Dieb, als er zum Galgen ging.
Bremen

Das vergangene bedächtlich erachten, das zukünfftig wohl und reiff betrachten.

Das Vergangene ist das Künftige von heute.
Japan

Das vergeht wie die grünen Erbsen.
Meiningen

Das vergeht, bi e Pfond Säfe (Seife).
Henneberg

Das Vergessenwollen verlängert das Exil, und das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung.
Jüdisch

Das Vergnügen läuft demjenigen nach, der es flieht.
i] Wer die geräuschvollen Vergnügen der Welt flieht, findet ein höheres Glück in dem Frieden der Seele und rein geistigen Genüssen.
fr] Le plaisir court après celui qui le fuit.

Das Vergnügen, Gutes zu tun, ist das einzige, das sich nicht abnutzt.
China

Das verhält sich wie die Sonnenscheibe zur Kniescheibe.

Das verhält sich wie ein Christuskopf zu einem Dachrinnenkopfe.

Das verhält sich wie ein Nachtwächterhorn zur Posaune.

Das Verhalten während einer Stunde kann über eine Jahrtausende währende Reputation entscheiden.
Japan

Das Verheiraten und das Kaufen eines Grundstücks sind ein ewiges Fallen.
Estland

Das verhüte der Himmel, sagte der Pfaff, als er zur Hölle fuhr.
nl] Dat verhoede de hemel, zei Klootje, en hij dacht aan onzen lieven Heer niet.

Das verirrte Schaf hat den längsten Schwanz.
i] Das Verlorengegangene stellen wir uns immer kostbarer vor als es in Wirklichkeit war

Das Verlangen hört nie auf.

Das Verlangen nach dem Garten verlässt nie das Herz der Nachtigall.
Persien

Das Verlangen nach einem Ding ist größer als sein Wert.
Australien

Das Verlangen nach Wissen wird größer, indem man es erwirbt.
England

Das Verlangen und die Blindheit gehen Hand in Hand.
Algerien

Das verlassene Haus des Eichhörnchens dient dem Igel als Palast.
Botswana

Das verloren gegangene Beil hatte einen Griff aus Gold.
Aserbaidschan

Das Verlorene vergessen ist der größt vorteil.

Das verlorengegangene Messer hatte einen goldenen Griff.
en] The lost knife had a golden handle.
tü] Kaybolan bıcağın sapı altın olur.

Das verlorengegangene Schaf hatte den längsten Schwanz.
i] Verlust lässt die Dinge wertvoller erscheinen, als sie waren
en] The sheep that went astray had the largest tail.
tü] Zayi olan koyunun kuyruğu büyük olur.

Das Vermögen der Frau und das Muhen der Kuh sind gleich.
Estland

Das Vermögen des Staates ist wie der Ozean. Wer nicht daraus schöpft, ist ein Dummkopf.
tü] Devlet malı deniz, yemeyen domuz.

Das Vermögen gehört den anderen, die Gesundheit gehört mir.
Thailand

Deutsche Sprichwörter
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119

<<< operone >>>