<<< Deutsche Sprichwörter >>>

Das Huhn scharret, obs gleich klawloss ist.
nl] T hoen schert, al ist clauwen loos.
la] Ex vi naturae bene verret qui caret vngue.

Das Huhn scharrt immer unter dem Riegensieb.

Das Huhn soll nicht krähen vor dem Hahn, das Weib nicht reden vor dem Mann.

Das Huhn soll nicht vor dem Hahne krähen.
Frankreich

Das Huhn sollte nicht gackern, wenn der Hahn dabeisteht.
Frankreich
fr] Ma poule ne doit pas chanter devant le coq.

Das Huhn töten, um ein Ei zu gewinnen.
i] Großes aufopfern, um einen kleinen Gewinn zu machen

Das Huhn und den Aaren muss man nicht paaren.

Das Huhn verpfändet man nicht für eine Gans.
Armenien

Das Huhn versteht nicht zu schwimmen.

Das Huhn vom Ei anfangen.

Das Huhn von heute ist besser als die Gans von morgen.

Das Huhn weiß, dass der Tag anbricht, lässt jedoch den Hahn krähen.
Ghana

Das Huhn wird nicht von den Eiern belehrt.
Russland

Das Huhn, das am lautesten tönt, hat das Ei gelegt.
Frankreich

Das Huhn, das die goldenen Eier legte, ist verstorben.
Russland

Das Huhn, das einen Kater heiraten will, ist verrückt.

Das Huhn, das fleißig nach Essen gräbt, schläft nicht hungrig.
Liberia

Das Huhn, das goldene Eier legt, soll man nicht schlachten.
Brasilien

Das Huhn, das nach Nahrung gräbt (scharrt), wird nicht hungrig schlafen.
Kongo

Das Huhn, das niemanden fürchtet, hat die Kühnheit in seinen Flügeln.
Elfenbeinküste

Das Huhn, das viel gräbt, weiß nicht, wo es seine Feder gelassen hat.
Tansania

Das Huhn, was sich selbst was aufscharrt, hat was.

Das Hühnchen gibt der Henne Rat.
Griechenland

Das Hühnchen pickt Körnlein auf Körnlein und wird ein Huhn.
bm] Slepička po zrnéčku klove, a tím syta zive.

Das Hühnerei berät seine Mutter eines Tages.
Gabun

Das Hühnerei hat seine Mutter beraten.
Gabun

Das Hühnerei hatte seine Mutter einmal ermahnt.
Gabun

Das Hühnerhaus taugt keine taube Nuss, wo die Henne kräht und der Hahn schweigen muss.
it] Tristo quel pollaro, dove la gallina canta et il gallo tace.

Das Hühnlein wird selten besser als die Henne.

Das Hüllengrab und des Herrn Arsch, wer vermag sie zu füllen.
Estland

Das Hündchen bellt so lange, bis der alte Hund fertig ist.
Estland

Das Hündchen kläfft, der alte Hund knurrt.
Estland

Das Hundegebell tut den Wolken nicht wehe.
Persien
bm] Psí stĕk (dech) moře nekormoutí.
ill] Pasji hak more ne muti.

Das hundert ins tausent werffen.
i] Vom Rechnen entlehnt, wenn jemand die Hunderter in die Stelle der Tausender u.s.w. bringt.
z] Es mag hier auf die Rechenpfennige gezielt sein, da man im Summieren diejenigen, welche hundert bedeuten, nicht unter solche werfen darf, welche tausend vorstellen.

Das Hündlein bellt den Löwen an.
la] Catulus leonem allat ans.

Das Hündlein hat ihn auch gebissen.

Das Hündlein lernt vom Hunde bellen.
bm] Stĕnĕ stĕká, takt od psův slysí.

Das Hündlein Reuel und Stoltzigen beschedigt vil.

Das Hungertuch auf hängen.
z] Der wegen wil ich auch bald im Anfange der gewöhnlichen Fastenzeit das rechte Hungertuch auffhengen.
z] In etlichen Städten pflegt man in der Fasten nach Alter weise das Chor (der Kirche) mit einem großen Hungertuche zu schließen, daran ist das gantze Passion gemalet, damit haben vnsere Vorfahren gleich also wollen sagen: Schawe, lieber Christ, wiltu das glauben, was allhier von deinem Herrn Jesu abgemalet ist, so wirst du oft müssen ins Hungerland ziehen und am Hungertuche nagen, aber sey getrost, so geschwind kann der Herr das Hungertuch spannen, so bald kann ers auch wieder abnehmen.
z] Man soll in der Marterwochen nicht das Hungertuch, Palmschießen, Bilderdecken und was des Gaukelwerks mehr ist, halten. Luther

Das hungrige Huhn träumt von Getreide.
tü] Aç tavuk rüyasında darı görür.

Das hungrige Schwabenland.
i] So genannt, weil die Leute dort immer guten Appetit haben, und nicht, weil es etwa unfruchtbar wäre und Mangel an Nährung hätte.

Das hungrige Schwein träumt von Eicheln.
Ungarn

Das ich bissweilen red Latein, kün machet mich der küle wein.
la] Post sumptum uinum, loquitur mea lingua Latinum.

Das Ich gehe geht ja nicht, wenn man selbst nicht geht.
Estland

Das Ich ist gleich einem Knoten im Flusse unseres Bewußtseins.
Indien

Das Ich ist von den Spiegeln der Sprache umstellt.
China

Das Ich und Mich, das Mir und Mein regiert in dieser Welt allein.

Das Ideal ist nur die Wahrheit, aus der Ferne gesehen.
Frankreich

Das im Geviert erbaute Rom
la] Roma quadrata

Das im Schweiße des Angesichts verdiente Brot ist süß zu essen.
Estland

Das im Winter gewebte Tuch ist ein Lämmlein, das im Sommer gewebte ein Wolfsjunges.
Estland
i] Weil im Sommer keine Zeit für Weben bleibt

Das Image ist ein geborgtes Gesicht.
Wilder

Das Innere des Herzens lässt sich nicht ausmessen.
Japan

Das Innere einer Kalebasse wäscht man nicht.

Das Interim hat den Schalk hinter ihm.

Das Interim
Hat den Schalk hinter ihm.
Wie viel Schälke muss es geben,
Da wir alle ad interim leben.
Goethe (1749-1832), Sprichwörtlich
z] Das Interim das hat ein Blutvergießen gewisslich hinder jm.
i] Die Stimme des Volks über die zur Zeit der Reformation gegebenen Verordnungen, wie es mit den streitigen Punkten in Glaubenssachen gehalten werden solle, bis ein künftiges Konzil die Streitigkeiten entscheide und Einigkeit in der Kirche herstelle. Wie sehr man indes allen unter diesem Vorwande gegebenen Verordnungen misstraute, zeigte der obige Spruch. Man traute der versöhnenden Sprache in den Interims protestantischerseits wenig und hatte guten Grund; denn die, welche von Glaubenseinheit reden, verstehen darunter Glaubenszwang, weil jene unmöglich ist.
z] Der Bischoff von Bamberg hatte an Markgraf Albrecht von Brandenburg geschrieben, dass er sein Land und Leute nach dem Buch Interim wolle reformieren. Der Markgraf antwortet ihm: Ihr habt mir das Buch Interim, zu Augspurg gemacht, zugesandt; ich send euch wiederumb ein Buch, auch zu Augspurg gemacht, von der Reformation der Geistlichkeit. Es ist billig, dass ihr Geistlichen uns Layen mit eim guten Exempel vorgeht. Sobald ihr Geistlichen eure Kirch werdet reformiert haben, will ich auch mein Land reformieren.
i] Von diesem Buch Interim sagt einer: 'Das Buch Interim hat ein Schelmen hinder ihm.' Andere nennen es Intertitum, und durch eine Versetzung der Buchstaben: mentiri, d.i. Lügen. Ein Spanischer legt es den Teutschen also auss: I = Ihr, N = närrisch, T = Teutschen, E = euer, R = Reich, I = ist, M = mein. Ein anderer sagt von diesem Buch: 'Närrisch Buch, närrischer Nam.'

Das is a Balsam von an Flögel.
Österreich
i] Ein erzgrober Mensch

Das is a Bettler(Gascht-)bündel.
Jüdisch-deutsch
i] Von Armseligkeiten und Lumpereien

Das is a blosses Larifari.
i] Eine leere Sache, ein nichtiges Vorgeben. Etwas larifari tun = aufs geratewohl.
la] Pipini lilium.

Das is a fressen, wås da Hund seina Muada (Mutter) net gibt.
Niederösterreich

Das is a G'finkelte (Gefunkelte).
Wien
i] Die hat's faustdick hinter den Ohren

Das is a guder Bissen, sagte Jermies, da aß er Frösche für Großvögel (= Drosseln).
nl] Nu zal ik je opvreten, zei de mof, en hij at een' kikvorsch op voor een' Engelschen bokking.

Das îs ä Jung wie ä Duispfüffer.
i] Ein Duisspfüffer = ein Druss- oder - Drauckenpfeiffer ist in Ruhla ein so geschätztes Tier, dass man, um seinen Wohlgefallen an einem besonders hübschen und kräftigen Kinde auszudrücken, sagt: Dâs îs â Jong wie â Duisspfüffer, d.h. ein Fink, der auch im Käfig draußen im Freien pfeift.

Das is a rechter Lahmian.
i] Ein träger, sich überall anlehnender Mensch.

Das is a Saustall, hat der Bandwurm gsagt, wia s' ihn abtriebn ham.

Das is a Techt'lmecht'l.
i] Eine Verabredung von zwei oder mehreren Personen über die Durchführung irgendeiner Handlung, auch ein auf gegenseitigen Vorteil berechnetes, andern nachteiliges Übereinkommen.

Das is a verdraxelte Geschichte.
Oberösterreich
i] Verdrechselte, d.i. ein verwickelter Handel

Das is a Wast'l.
Böhmisch Friedland
i] Von einem ungewöhnlich beleibten Menschen. Man sagt auch: Er ist eine dicke Wast'l. In Strasburg, im Münsterthal und im Sundgau die Bezeichnung für Stolle; auch Waschle. Hohe, oben viereckige Milchwecke, wie Pfefferküppchen gestaltet.

Das is aane von unsern Müttern (jüdisch: Jonnohes).
i] Zur Bezeichnung einer würdigen und mildtätigen Frau.

Das îs anne (alte) Schlumpergritte.
i] Ein nachlässig (latschig) angekleidetes, unsauberes Frauenzimmer. (Beschlumpern = Beschmutzen.)

Das is as wånn ma mit d'r Hand in 's Wåsser schlåget.
Steiermark
i] Ist wirkungslos

Das is boduk (untersucht, neuhebräisch baduk) umenusse, d.i. untersucht und geprüft (menussah).
In der Regel von Sachen, besonders Arzneimitteln, aber auch von geprüften Personen.

Das is e Achel-Peter.
Jüdisch-deutsch
i] Ein Fresspeter, ein Fresser, ein Nimmersatt, vom hebräischen achal = essen. Daher auch: Er achelt gern ebbes (= etwas) Gutes

Das is e Achel-Peter
Jüdisch-deutsch.
i] Ein Fresspeter, ein Fresser, ein Nimmersatt, vom hebräischen achal = essen. Daher auch: Er achelt gern ebbes (etwas) Gutes.

Das is e alter Schote (Narr).
i] Den Ton auf alt; ein alter Narr. Die Narrheit ist bei ihm schon lange eingebürgert.

Das is e Charif.
i] Ein Mann von grossem Scharfsinn

Das is e Chuschim.
Jüdisch-deutsch
i] Um einen harthörigen, tauben Menschen zu bezeichnen. Chuschim, der Sohn Dan's (1 Mos. 46, 23), soll nach der Sage sehr taub gewesen sein.
nl] Hij is een doove kwartel.
nl] Hij is zoo doof als een kwartel.

Das is e Dalfen (Armer), hot nix vorne un nix hinte.

Das is e Daschkasch.
Jüdisch-deutsch
i] Ein Gassenbube, Taugenichts, ein frecher, nichtsnutziger Mensch

Das is e Einfall vun'm alt Haus.
i] Ein törichter, unerwarteter Gedanke oder Vorschlag

Das is e ganz Megille.
i] Von umfangreichen, aber langweiligen Aktenstücken. Megille heißt der Brief Esthers, dessen Vorlesung in der Synagoge am Purimabende den Zuhörern gar zu lang wird, da sie den Tag zuvor gefastet haben, und erst nach Beendigung der Megille Speisen zu sich nehmen dürfen.

Das is e Geplapper! Wajjoomer, waj dabber.
Jüdisch-deutsch
i] Gegen Wortschwall, wie gegen Geschwätzigkeit überhaupt, gegen jemand gerichtet, der einen nicht zu Worte kommen lässt. Wajjomer, waje dabber (und er sprach und redete) ist der gewöhnliche Anfang der Verse im 3. und 4. Buch Mose.

Das is e Gesicht wie von Flohnem.
i] Flohnheim, ein Dorf in der Nähe von Mainz

Das is e Giks.
i] Eine Dummheit, ein Irrtum, eine Torheit

Das is e Goj gomur.
i] Ein vollkommener Nichtjude

Das is e Goj, kaan Jonter (Festtag) un kaan Schabbes (Sabbath).
i] Von einem, dem nichts heilig ist

Das is e grüner Meschiach.
i] Auf einer Anekdote beruhend, nach welcher Eltern das Kind ihrer Tochter, die heimlich mit einem Jäger verkehrt hatte, für den Messias ausgaben, oder auch Jes., 53, 3

Das is e gut Jüngelchen.
i] Ein 'Ehrenwerter', ironisch, besonders in Rücksicht auf Herzensgüte.
Jüdisch-deutsch] Das is e Kiwed (auch: Kiwedchen).

Das is e Hundertjahrblum'.
i] Etwas ungewöhnlich Seltenes; ein ausserordentlicher Charakter

Das is e Kippeler.
i] Kippeln, verwandt mit keifen.

Das is e Koorach; er lässt sich hängen um'n Kreuzer.
i] Um einen außerordentlichen Geizhals zu bezeichnen. Korah (4 Mos. 26) gilt infolge der Sage als Muster des überreichen Geizhalses. Auf die Frage, ob der oder jener reich sei, erhält man die jüdisch-deutsche Antwort: 'Da steckt Korach's Neschiras.' Das Wort 'Neschiras' ist verdorben aschiruth = Reichtum, mit Vorsetzung eines n, was auch in andern Fällen geschieht.

Das is e Landsjookel.
i] Grober Bauer. Im Jüdisch-Deutschen bezeichnet 'Lands' so viel als vom Lande.
en] Jack will never make a gentleman.

Das is e langer Gokel.
i] Ein langer, schmächtiger, sich lächerlich hin- und herbewegender Mensch

Das is e Lotterie ohne Treffer.
i] Ein Unternehmen, wobei nichts zu gewinnen ist.

Das is e Männel (Männlein), das in die Welt passt.

Das is e Mar bar Reev Asche.
i] Ein Mann von großem Scharfsinn, wie Mar, der Sohn des Rav Asche.

Das is e Michóel!
i] Jüdisch-deutsch, um einen Schmeichler, einen der kriecht, sich besonders vor Reichen und Vornehmen biegt und schmiegt, zu bezeichnen.

Das is e Min.
i] Nach einigen soll Min soviel sein wie Manäer, Anhänger des Manes oder Mani, Manichäer; nach andern ist es das biblische Min = Abart, Sektierer.

Das is e Mischpoche.
i] Eine Familie oder Sippschaft im übeln Sinne. Um zu sagen: Die passen zusammen.

Das is e Nixkenner(-könner).
i] In Bezug auf Wissen und Können überhaupt.

Das is e Og.
5 Mos. 3, 11
i] Um eine ungewöhnliche Größe zu bezeichnen. So groß wie Og, der König von Baschan, von dem es 5 Mos. 3, 11 heißt: Dieser Og war der Einzige, der noch von den Riesen übrig war. Seine eiserne Bettstätte zu Rabbath ist 9 Ellen lang und 4 Ellen breit. Nach der Sage hat aber schon seine Wiege so groß sein müssen. Als die Israeliten vor Edred rückten, soll Og auf der Stadtmauer gesessen und seine Füße sollen auf die Erde gereicht haben. Moses soll ihn selbst für ein Stück Mauer gehalten, ihn aber dennoch, der schon zur Zeit der Sintflut gelebt und sie überdauert, besiegt haben.

Das is e rechter Omensäger.
i] Jüdisch-deutsch von einem Menschen, der keine eigene Meinung hat, der zu allem Amen sagt, ein Jaherr, ein Ja-Affe
nl] Het is een amenzegger.

Das is e Ruach.
i] Ein Windbeutel. Das Volk gebraucht das Wort meist im Sinne von dämonischer Geist und Wind.

Das is e Schlemiel vun Suntik.
i] Ein Unglücksvogel von Sonntag. Von einem Menschen, dem alles misslingt, wohl im Gegensatz von Sonntagskind, beide mit Bezug auf den talmudischen Ausspruch: Wer am Sonntag geboren ward, dem eignet sich entweder alles zum Guten oder alles zum Schlimmen; denn am Sonntag ward Licht und Finsternis geschaffen. Schlemiel, von Chamisso in seiner bekannten Dichtung Schlemihl geschrieben, wird, wie schofel, als ein aus dem Hebräischen in die deutsche Sprache eingedrungenes Wort betrachtet.

Das is e Schmuck (jüdisch: Tachschit), man darf'n an den Hals häng'n.
i] Mit dem Doppelsinne, ihn sich als Schmuck an den Hals hängen oder ihn an dem Halse aufhängen.

Das is e Tites.
i] Von einem heftigen Judenfeinde.

Das is e zwaater Aristotles.
Jüdisch-deutsch
i] Durch die maurisch-spanische Kultur vermittelt, stand Aristoteles bei den alten Juden in solchem Rufe, dass man, wen man für besonders weise hielt, mit ihm verglich

Das is e zwater Jeróvem ben Newot.
i] Von einem Bösen, der auch andere zum Bösen verführt.

Das is ein schöner Pfennig.
fr] C'est un beau denier.

Das is en Stück Snack as en Stück Supp.
i] Von ungereimten Dingen.

Das is ene Klarke.
i] Eine schimpfliche Bezeichnung für ein junges Mädchen, das nichts Ordentliches zu machen weiß.

Das is g'haut wie gestochen.
Steiermark
i] Ist einerlei

Das is gråd wie wån ma an Derischen (Tauben) an guad'n Morg'n gibt.
Niederösterreich
i] Wenn uns jemand gar nicht versteht

Das is kaputt.
i] Das ist verloren.

Das is kråt, es wenn ma an Betle (Bettler) i d' Höl wurf.
Innsbruck
i] Um etwas als unzureichend zu bezeichnen

Das is mar a frumme Lichtputzen (Betschwester).

Das is mar a gmahdi Wiesen.
i] Eine leichte und gar keine Mühe kostende Sache, von jemandem, der Glück hat. Eine erwünschte Gelegenheit.

Das is mein' Frau G'vatterin.
Steiermark
i] Ist mir sehr zuwider, wird sogar von Sachen gebraucht

Das is mich ock a Bild, 's gar a Krippelbild.
Schlesien
i] Die Person ist nicht bloß hässlich, sie ist grundhässlich

Das is mir als Gift.

Das is Mul (Maul) as Salat, seggt de Esel, as hei Disteln fret.

Das is nit gestogen, nit geflogen.
i] Wenn eine Antwort, Rede, Entscheidung, Handlung u.s.w. nach keiner Seite befriedigt, etwa in dem Sinne: es ist weder gehauen, noch gestochen.

Das is nix deutsch.
i] Ist sinnlos, hat keine Bedeutung

Das is rechte lust, darauf keine reu folgt.

Das is 's ganze Bissel Dreck, sagte der Bub zum Pfaffen, als er mit der Beichte fertig war und noch mehr sagen sollte.

Das is wert a Rettich.
Jüdisch-deutsch, Brody
i] Das hat wenig oder keinen Wert.

Das isch eine, wo für sy Sack der Hogge (Haken) schlot.
Solothurn
i] Einer, der alles für sein Interesse benutzt.

Das isch e-n Eh'! 's wär besser, 's wär es Weh.
Solothurn

Das isch glych (es tut nichts), d' Frau isch rych.
Solothurn
i] Ausruf, wenn man bei einem Spiel wagen will

Das isch jetz glych, gäb (ob) d' Geiß gitzlet oder verreckt.
Solothurn
hdt] Das ist jetzt gleich, ob die Geiß junge wirft oder verreckt. (Von gewagten Unternehmungen)

Das isch 's Chrütli (Kraut). Solothurn
i] Verfehlter Mensch.

Das isch z' vergleiche, wie wenn der Düfel us 'me-n-Engel fäcke-n-use luegti.
Solothurn

Das ist (ganz) anderer Tabak als Knaster.
nl] Dat is andere tabak dan knaster.

Das ist (hat) die rechte Höhe.
Köthen
i] Wenn man von einer üblen oder verkehrten Maßregel spricht

Das ist (kaum) für einen hohlen Zahn.
i] Viel zu wenig zum Sattwerden.
fr] Il n'y en a pas pour ma dent creuse.

Das ist (macht) weder heiß noch kalt.

Das ist (mir) ein gefunden Fressen (für ihn).

Das ist (nicht) für die Katz', no hat der Hund erst nix.
i] Ist verloren.
fr] C'e n'est pas pour des prunes.
fr] Faire de la bouillie pour les chats.
nl] Het is voor de hanijen.
nl] Het is voor de kat.

Das ist (o. du bist) auch ein Galiläer.
z] Wie, von den Galiläern bist auch du?
Fr. v. Sallet, Laienevangelium, Leipzig 1842
dä] Du est en Galilæer, og dit maal røber dig.

Das ist (so arg), dass dem Teufel dran grauset.
Nürtingen

Das ist (war) ein Judaskuss.
la] Lethale mulsum.

Das ist (wär') ein Stück Butter im Brei.
i] Ein unvermutetes Glück

Das ist (war) gar ein Schlauer, wenn man den nicht zur Himmelstür 'nein lässt, kraucht er gewiss unterm Dache 'nein.

Das ist (war) kein Braten für ihn.

Das ist a Kindbetteressen.
Ulm

Das ist a rechtes Arschloch.
Ulm
i] Ein erbärmlicher, verächtlicher Mensch

Das ist a Schur ohne Woll'.
Schwaben

Das ist ain frag in hailigen Gaist.

Das ist ain hohe frage.

Das ist aine rechte, feinn frage.

Das ist allen Barbieren (und Triefäugigen) bekannt.
Altrömisch
i] Von einer allgemein bekannten Sache, weil ehemals in den Barbierstuben alle Schnaken und Gerüchte erzählt zu werden pflegten, die Triefäugigen u.a.w. aber bei den Barbieren waren, um geheilt zu werden
la] Notum lippis ac tonsoribus.

Das ist alles ein Abwasch.
ndt] Dat 's all ein Afwaschend un Sünnenvergäwend.

Das ist alles in den Wind geredet
en] that's a (complete) waste of breath
fr] c'est comme si on chantait - c'est comme si on crachait en l'air
it] è come parlare al vento (o. al muro) - è fiato sprecato

Das ist alles nur Mache (o. Augenwischerei)
en] that's eyewash
fr] tout ça n'est que façade (o. qu'un trompe-l'oeil)
it] è tutta una commedia

Das ist alles, mehr ist nicht drin.

Das ist als wenn man einem Tauben etwas Heimliches (etwas in Ohr) sagte.

Das ist alt Kraut.
ndt] Doat äs oalt Kreokt. Siebenbürgen/Sachsen
i] Eine abgetane Sache (Schnee von gestern).

Das ist alter Kaffee (o. aufgewärmter Kohl)
v] das ist ein alter Hut
en] that's old hat (o. a raked-up story)
fr] c'est du réchauffé
it] è minestra riscaldata - questo è cavolo riscaldato - son cose fritte e rifritte

Das ist alter Schnee (o. Tabak).
i] Eine alte Geschichte, längst bekannte Sache.
fr] Neiges d'Antan.

Das ist an der Tagesordnung.
nl] Dat is aan de orde van den dag.

Das ist an die Tür eines Tauben geklopft.
nl] Dat is aan eens dooven mans deur geklopt.

Das ist ander Wetter.
i] Da ist's nun anders.

Das ist ärger als arg.

Das ist auch des Ruebzogls einer seiner Arbeither gewessen.
i] Dies Sprichwort ist in der Gegend von Goslar, wo Rübezahl der Sage nach Erz fördern ließ, ehe er ins Riesengebirge auswanderte, gebräuchlich oder im Brauch gewesen. Es wird erzählt, wie sich der bekannte Berggeist Rübezahl in der Gegend von Goslar befindet und dort Bergbau treibt. Wie in unsern Tagen die Bergwerksbesitzer viel Verdruss mit ihren Arbeitern haben, so scheint es auch dem Berggeist, der dort nach der Handschrift Ruebzogl heißt, ergangen zu sein. Als seine Geduld erschöpft war, und sie es ihm wieder einmal gar zu arg machten, ließ er das Bergwerk zusammenstürzen und verließ die Gegend. Nachdem alle diese Vorgänge erzählt sind, heißt es in der Handschrift wörtlich: 'obbemelten Knappen, so sich was wenigs verhindert (sich beim Heraussteigen aus dem von Ruebzogl verschütteten Schacht verspätet) hat der Perg den einen Fuess abgeschlagen, und die Pergleith dasselbsten noch heintiges Tag's das Sprichworth haben, wenn sie einen Knappen sehen, der da hinkht oder ein Fuß hat: siehe, das ist auch des Ruebzogls einer seiner Arbeither gewessen.' Darüber, warum der Berggeist im Harz Rübezagel und im Riesengebirge Rübezahl heißt und ob 'zahl' bloß verderbt aus 'zagel' ist, mögen die Gelehrten entscheiden.

Das ist auch die Rechte.
i] Ironisch von einer in übelm Ruf stehenden Person.
z] Du magst mir wohl die Rechte sein.

Das ist auch ein Blümlein aus'm Teufels seinem Lustgärtlein.
Troppau

Das ist auch ein Mann, sagte das Mädchen, da heiratete sie einen Schneider.

Das ist auch ein rarer Vogel.
nl] Dat is ook een rare vogel.

Das ist auch etwas, was die Katze nicht frisst.

Das ist auch kein heuriger Hase mehr.
Rottenburg (Nicht mehr jung)

Das ist auf den Pfiff.

Das ist auf der Zunge, was im Sinne ist; das ist im Munde, was im Herzen ist.
Finnland

Das ist auf keine Kuhhaut zu schreiben.

Das ist auf nicht seinem Miste gewachsen.
i] Das hat er nicht erdacht, erfunden.
ndt] Doas is nig uf sem Miste gewachsen. Schlesien
fr] Cela est de mon crû.
fr] Cela ne vient pas de son estoc.

Das ist aufgewärmter Kohl.
i] Ist etwas Altes, längst bis zum Überfluss Bekanntes. Von abgetanen Gedanken, Reden, Witzen, die einer wiederbringt.
z] Wärme mir den alten Kohl nicht wieder auf.
z] Er hatte eben versucht, über einen Kohl, den er zum siebzigsten male aufwärmte, eine deutsche Brühe zu giessen.
nl] Het is opgewarmter kool.

Das ist Aufruhr, sagte Schöps, da fiel ein Fliegendreck in eine Pfütze.
nl] Dat gelijkt wel een' tuimelgeest, zei Bastiaan, en hij zag een' stront van de kaai in het water rollen

Das ist aus deiner (eigenen) Fabrik.
i] Von dir selbst ersonnen, erfunden

Das ist aus dem Ententeich geschöpft.
i] Von erfundenen Gerüchten, Nachrichten

Das ist aus der Lavendelkiste.
nl] Dat is uit de lavendel-kist.

Das ist aus der Luft gegriffen (o. von A bis Z erfunden)
i] Vernünftiger Begründung ermangelnd.
ndt] Dat is ût de Luft grepen. Pommern
en] it's sheer invention
fr] cela est inventé (o. forgé) de toutes pièces - ce sont des contes en l'air
it] questo è inventato di sana pianta

Das ist aus der Weise.

Das ist aus keinem leeren Hafen gerochen.
i] Es ist etwas an der Sache

Das ist aus keinem toten Rosskopf gesponnen.
i] An der Sache ist etwas, sie ist nicht ersonnen.
z] Wil euch erzelen seltzam gschicht, die nit aus meinem ghirn erdicht, auch nit aus meinem gedenk besunnen oder aus einem todten rosskopfe gespunnen
z] Aus einem todten Pferdekopf spinnen ist vielleicht ein Euphemismus für den Pferdeapfel, dann ergäbe sich ein Sinn, wenn wir daran denken, dass der Volksgebrauch den in den Zwölften spinnenden Mägden dergleichen statt Flachses an den Rocken steckte.

Das ist aus meinem Stall.

Das ist aus Noah's Kasten.
i] Was schon lange besteht, alten Ursprungs ist.
nl] Het is van Maarten van Roßems tijd.

Das ist außer der Schnur.
la] Currunt extra viam.
la] Frustra currit.

Das ist außer Frage.

Das ist bald genug verricht, was wohl verricht ist.

Das ist Ballet.
i] Eine Berliner Redensart, um etwas Langweiliges zu bezeichnen

Das ist Balsam in die Wunde.
nl] Dat is balsam in de wond.

Das ist bei Menschen und Vieh unmöglich.

Das ist besser wie ein Paar Handmanschetten.
i] Mit Bezug auf einen warmen Rock, ein Paar gute Handschuh

Das ist Bier ohne Hopfen.

Das ist Bier ohne Malz und Hopfen.

Das ist Bier wie Leber (auch: wie Schmand).

Das ist Bier, was schnell sauer wird.
nl] Dat bier verzuurt haast.

Das ist Bisam.
Jüdisch-deutsch. Brody
i] Arznei, ein Mittel, die Kräfte zu heben, dann, um zu sagen, es ist ein verzweifelter Entschluss

Das ist bitterer Kaffee.
i] In dem Sinne: das ist starker Tabak.

Das ist Blutgeld.
nl] Het is bloedgeld eischen.

Das ist bös Eiffern und sich rechen, durch feindes Hertz sich selbst erstechen.

Das ist böse Reichtum, davon der Arme kein teil hat.
dk] Det er en ond rigdom hvoraf den fattige intet gives.

Das ist Braten für ihn.
i] Kommt ihm so erwünscht wie der Gottheit ein Opfer
Jüdisch-deutsch] Das is e Korwen (korban) für'n.
z] Dat was vör enen Münd eine angeneme brade.' (Ein gefundenes Fressen.)

Das ist Brei ohne Butter.
nl] Het is brij zonder boter.

Das ist Brot von Kornmehl, aus welcher Torfgrube ist es?
nl] De bakkers zouden hiertegen kunnen protesteren en zeggen dat zij het van de beste bloem gomaakt hebben.

Das ist Bruder Lustig.
i] Zur Bezeichnung eines 'fidelen Kerls' wird die polnische Redensart: Choć bieda tô hoc, auch von den dortigen Juden häufig gebraucht.

Das ist Bûhinmusik.
i] In Tirol für Katzenmusik, von Bûhin = Uhu, Nachteule

Das ist Butter an den Galgen.

Das ist Butter aus einem Fass.
nl] Het is al boter uit éene karn.

Das ist Cäsarenwahnsinn.
i] Stammt ohne Zweifel aus der geistvollen Entwickelung des Professors in Freytags Verlorener Handschrift 1864

Das ist Chauvinismus.
i] Von übertriebenen und lächerlichen Ansichten über Vaterlandsliebe und König)
i] Von Chauvin, einer angeblichen Persönlichkeit aus volkstümlichen Zeichnungen, welche Gefühle eines Verblendeten und beschönigten Patriotismus ausdrückt, namentlich mit Bezug auf Napoleon I.

Das ist Danziger Schokolade.
i] Nämlich Geld
i] Die Redensart hat ihren Ursprung von der Einnahme Danzigs durch die Franzosen am 24. Mai 1807. Napoleon ließ den Marschall Lefebvre, der die Einnahme erreicht hatte, zu sich kommen und gab ihm ein Päckchen Danziger SchoKolade zum Andenken an den Sieg mit den Worten: 'Kleine Geschenke unterhalten die Freundschaft.' Bei der Öffnung fand der Marschall 100.000 Krontaler in Banknoten darin.
nl] Hebt gij wel Dantziger chocolade?

Das ist das (sein) Schibbolet.
i] Das Losungswort für irgendeine Person oder Partei. Es bezieht sich auf Buch der Richter 12, 5 und 6. Die Gileaditer hatten sich bei einer Furt des Jordan aufgestellt und richteten an jeden Ephraiter, der hinüber wollte, die Frage: Bist du ein Ephraiter? Wenn er dann antwortete: Nein! so hießen sie ihn sprechen: Schibbolet; sprach er Schibbolet, so griffen sie ihn.

Das ist das alte Spiel.
i] Die alte Gewohnheit, ein aufgewärmter Spaß.

Das ist das best, das man in der Hand hat.

Das ist das beste Gut, das niemand Schaden tut.
nl] Het is van al het beste goed, welk winste niemand schade doet.

Das ist das Beste in der Welt, dass der Tod nimmt an kein Geld, sonst würden die reichen Gesellen die Armen vor die Lucken stellen.

Das ist das beste in der Welt, dass Tod und Teufel nimmt kein Geld, sonst müsste mancher arme Gesell für den Reichen in die Höll'.

Das ist das Ende vom Lied(e).
en] that's the upshot (of the matter)
fr] les carottes sont cuites
it] doveva finire così
nl] Dat is het einde van het lied.
la] Hinc belli initium.

Das ist das Evangelium eines anderen Priesters.
Griechenland

Das ist das Garn, das eben abgewickelt (oder gewebt) wird.

Das ist das Gelbe von der Sache.
i] Nämlich das Beste

Das ist das Gesetz von Ursache und Wirkung.

Das ist das Land, wo man für Hund 'Rüe' sagt.
ndt] Dat es et Lank, wo men vör der Honk 'Rüe' sät. Gladbach
i] Scherzhafte Umschreibung für Westfalen.

Das ist das Leiden in der Welt, der eine hat den Beutel, der andere das Geld.

Das ist das letzte auf der Mühle.
i] Der letzte Ruck, das letzte Mittel, die letzte Kraft.

Das ist das Lied Ricochets, an dem man kein Ende sieht.
fr] C'est la chanson de Ricochet dont on ne voit pas la fin.

Das ist das Lied vom Ende.

Das ist das Los des Schönen auf der Erde, sagte der Nachtwächter, als er eine frühere Primadonna betrunken im Gerinne fand.

Das ist das Los des Schönen auf der Erde, sagte Hans, als die dicke Trine im Gerinne lag.
i] Ironische Anwendung der Schlussworte von Theklas Monolog in Schillers Wallenstein.

Das ist das Nonplusultra.
i] Das Äußerste, darüber hinaus geht nichts.
nl] Dat is het regte non plus ultra, zei dronken Gijsje, en hij liep met zijn hoofd tegen den muur.

Das ist das rechte (wahre) Feferl.
Jüdisch-deutsch, Brody
i] Pfefferkörnlein. D.h. es ist mir der rechte Mann.

Das ist das Wort noch einmal wert.
Köthen
i] Für: So ist es eher etwas; o. so ist es noch einmal so gut.

Das ist dein Werk.
la] E tua officina est.

Das ist deine Welt, worin du dich selbst befindest.
i] Genieße den gegenwärtigen Augenblick.

Das ist dem Handwerk der Atem verhebt (verhalten).

Das ist dem Henker nichts wert.

Das ist dem Hunde zu schlecht.
Rottenburg

Das ist den Hunden geflöhet.
nl] Het is den hond gevlooid.

Das ist den Mäusen gepfiffen.
i] Vergebliche Mühe, ganz und gar wirkungslos, da sich Mäuse auf das Pfeifen nicht nähern, sondern entfernen. Von Reden, die der Sache nicht auf den Grund gehen; auch von leichten oberflächlichen Arbeiten, die nicht zum Ziel führen können.

Das ist der Alp in der Sache.

Das ist der alte Mönch mit einer neuen Kappe.
i] Die alte Geschichte in einer andern Form.
nl] Het is de oude monnik onder eene nieuwe kap.

Das ist der ander Binder-Hansel.
i] Der Binder-Hansel war ein weit und breit berühmter Bauerndoktor in Tirol, der nicht nur alle Krankheiten zu heilen verstand, sondern auch gegen Hexerei und Verzauberung zu helfen wusste. Ein besonderes Mittel besass er gegen den Wurm im Finger.

Das ist der Anfang vom Ende!
i] Wird Talleyrand unberechtigterweise zugeschrieben
z] That is the true beginning of our end. (Das ist das wahre Beginnen unseres Endes) Shakespeare (1564-1616), Sommernachtstraum V, 1
fr] C'est le commencement de la fin.

Das ist der Anfang vom Liede.

Das ist der Arbeit heiliger Krieg!
Mit uns das Volk! Mit uns der Sieg.
Max Kegel, Sozialisten-Marsch

Das ist der ärgste Glaube, der nichts glaubt als was ihm gefällt (o. behagt).

Das ist der beste Acker, den man eigen hat.

Das ist der beste Fuhrmann, der auf engem Wege fährt.

Das ist der beste lust auf der Welt, der kein unlust im Gewissen hat.

Das ist der beste Mann, der sich freut über anderer Wohlergehen.

Das ist der beste nutz, wenn einer jhme selbst nutz ist.

Das ist der beste Richter, welcher am wenigsten von den Gesetzen weiß.
i] So sagen die Engländer; es kann dies aber nur dann gelten, wenn die Gesetze abgestorben und nichts mehr als dem gesunden Menschenverstande widerstrebende, längst verjährte Ansichten sind. In solchem Falle ist es freilich besser, der Richter kennt sie nicht und folgt der gesunden Vernunft. Die englische Gesetzgebung ist aber ganz besonders dazu geeignet, ein solches Sprichwort, wie das obige, zu erzeugen.

Das ist der beste Vogel im Korbe.
z] Die Brotvergauckelung ist der geistlichkeit im Pabsttumb bester Vogel im Korb.

Das ist der Bohnenkönig.
i] Zu den verschiedenen Gebräuchen des Dreikönigstags gehört auch, dass die Bürger und Studenten einen aus ihrer Mitte zum Könige wählten und ihm bei dem angestellten Gastmahl königliche Ehren erwiesen. Wegen der verschiedenen Art dieser Wahl wurde ein solcher König teils der Apfel-, teils der Bohnenkönig genannt. Noch heute feiert man hier und da in kleinern Kreisen am Dreikönigstage das Bohnenfest durch den Bohnenkuchen.
fr] Roy de la fève.

Das ist der edle Mann, der es im Unglück tut, wie die Wäsche, die rein wird, wenn man sie schlägt.

Das ist der ewige Jude.
fr] C'est le Juif errant. (412.)

Das ist der Finger Gottes.
la] Digitus Dei est hic.

Das ist der Fleck nicht, wo der Topf rinnt.
i] Das ist sein Fehler nicht, daran stößt sich die Sache nicht. Hier ist's nicht, wo es hapert

Das ist der Fluch der bösen Tat, nach dem Vater wird der Sohn Verwaltungsrat.

Das ist der gangbarste Groschen.
i] Von etwas, das sehr gebräuchlich ist, einer Redensart, einer Person im Hause usw.

Das ist der gefährlichste Feind, der sich ausgibt für einen Freund.

Das ist der gefährlichste Wolf, der als Schäferhund einhergeht.

Das ist der Geier im Taubenschlage.
i] Wenn durch irgendetwas große Bestürzung und Verwirrung erzeugt wird

Das ist der gesundeste Karnickel im Stalle.
Schlesien
i] Scherzhaft, um von einer Person zu sagen, dass sie die gesundeste, lebhafteste und munterste in der Familie, im Hause sei.

Das ist der große Baumann mit den kleinen Hosen.
i] Für groß und ungeschickt

Das ist der größte Narr von allen, der allen Narren will gefallen.
pl] Jeszcze tęn się nie urodził, co by wszystkim dogodził, Pan Bog ludziom niedogodzí a cóź człowiek.

Das ist der Haken.
la] Res in cardine.

Das ist der Handel.
i] Das ist der streitige, schwierige Punkt, da liegt der Hase im Pfeffer

Das ist der helle Dreck.
Rottenburg
i] Taugt gar nichts

Das ist der helle Lohkäs.
Ulm

Das ist der höchste Spinat!
Wien
i] Das ist das höchste, darüber hinaus geht nichts mehr.

Das ist der Hof des Königs Peto.
i] Man bezeichnet damit, vorherrschend wohl in Frankreich, einen Ort, wo alles unordentlich zugeht, jedermann den Herrn spielt, und man nicht weiß, wer Koch oder Kellner ist. Besonders wendet man die Redensart auf einen Haufen Bettelleute an, die einander alle gleich sind und peto bitten oder betteln bezeichnet.
fr] C'est la cour du roi Petaud, où tout le monde est maître.

Das ist der Katz den Käs anvertraut.

Das ist der Katze den Hering (den Käse) anvertraut!
nl] Dat is der kat de kaas bevolen.

Das ist der Katzen Orden, dass sie die Mäuss ermorden.

Das ist der Kern und Stern davon.

Das ist der kluge Mann, wenn wo was fehlt, fragt man bei dem an.

Das ist der Lauf der Welt.

Das ist der letzte Apostel (auch: der letzte Heilige).
i] Ironisch: Es ist ein sauberer Gesell, ein schöner Heiliger, der letzte, ein prächtiger Mensch. Der Schlesier sagt: Der kann mir gestohlen werden
fr] C'est un bon apôtre, un bon garçon, un bon enfant, un bon vivant.
nl] Het is en rare (od. ruige) apostel.

Das ist der letzte Schrei (Mode)
en] that s the latest rage (o. craze o. fashion)
fr] c'est le dernier cri
it] questo è l'ultimo grido

Das ist der Liebe heil'ger Götterstrahl,
Der in die Seele schlägt und trifft und zündet,
Wenn sich Verwandtes zum Verwandten findet.
Da ist kein Widerstand und keine Wahl,
Es löst der Mensch nicht, was der Himmel bindet.
Schiller, Die Braut von Messina, 1543/47 (Don Manuel)

Das ist der Liebe Losungswort: weder nie noch immerfort.

Das ist der Lohn der Schlauheit, dass sie fein
Den Faden spinnt, bis er, am feinsten, bricht.
Grillparzer, Ein Bruderzwist in Habsburg, V (Ferdinand)

Das ist der Lohn des Tüchtigen.

Das ist der Löwe des Tags.
i] Der Hauptgegenstand der Aufmerksamkeit und Beachtung. Von etwas, das allgemeines Aufsehen erregt. Die Erklärung der Redensart müssen wir aus England holen. Seit dem Jahre 1255 befand sich der königliche Löwengarten Englands im Tower und machte einen solchen Eindruck auf das Volk der City und Umgebung, dass man alles, was die Aufmerksamkeit in außerordentlicher Weise auf sich lenkte, 'Löwe' nannte. Von da bis jetzt spricht man daher von einem 'Löwen des Tags'.
z] Der Löwe des Tags in Neuyork ist Pater Hyacinth.
z] Die Löwen des Tags sind gegenwärtig in Washington die Indianerhäuptlinge.

Das ist der Mann bei der Spritze, sonst niemand was nütze.

Das ist der mann, ders kann.

Das ist der Menschen sitt, für guttat danckt man nit.

Das ist der Mühe nicht wert.
nl] Het is de moeite niet waard.

Das ist der Nagel, auf den man klopfen muss.
nl] Dat is de nagel, den men slaan moet.

Das ist der rechte griff auff der lauten.

Das ist der rechte Gruß.
i] Ironisch für: der rechte Ton, die rechte Art und Weise, Manier

Das ist der rechte Hasenfuß, der sich vor seinem eigenen Schatten fürchtet.
Russland

Das ist der rechte Kern.
z] Was mennt (meint) ihr, is dos nich der rechte Karn?

Das ist der rechte Knaster nicht.
i] Um etwas als ungeeignet oder verfälscht zu bezeichnen.
nl] Dat is andere tabak dan knaster.

Das ist der rechte Mann auf der rechten Stelle.
en] The right man in the right place.

Das ist der rechte Meister Klügel, der meint, er hab alleine flügel.

Das ist der rechte Meister Klügle, der das Ross im Hintern zäumen und rücklings reiten kann; seiner Sackpfeife Hall ist der allerbeste Schall.

Das ist der rechte Salat für das Maul.

Das ist der rechte Speck.
i] Der ist der rechte Mann dazu, der wird's machen und ausführen; eigentlich doch öfter ironisch.

Das ist der rechte Ton nicht.
nl] Dat is de regte toon niet.

Das ist der rechte Vogel für das Nest.

Das ist der rechte Weg, um den Hals zu brechen.
nl] Dat is de regte weg om den hals te breken.

Das ist der reine Zucker, bloß nicht süß.

Das ist der reinste Taubenschlag
en] it's like a railway station here
fr] c'est une maison où l'on entre comme dans un moulin
it] è un porto di mare

Das ist der richtige Stempel.
i] Die Sache ist in Ordnung.
nl] Dat is van den regten stempel.

Das ist der rote Faden.

Das ist der Sack eines Bettlers.
i] Der nie voll wird. Um einen Habsüchtigen oder Geizigen zu bezeichnen. Torba ubo giego, Ubaga terba, sagen die Litauer.

Das ist der Sau vor den Arsch zu gießen.
i] Ist ungenießbar.

Das ist der Schlüssel zum Rätsel.
nl] Dat is de oplossing van het raadsel.

Das ist der springende Punkt
en] that's the crux - that's the (whole) point
fr] c'est le point saillant (o. dècisif)
it] questo è il punto saliente (o. importante)

Das ist der Stein des Anstoßes.

Das ist der Teufel, der schwarz sieht.

Das ist der Totengräber.

Das ist der Vorbeter von der Siemandelgesellschaft.
Wien
i] Von einem Mann mit wenig eigenem Willen, obenan unter denen stehend, die sich von andern, namentlich Frauen, leiten lassen.

Das ist der wahre Jakob.
i] Eigentlich: das trifft, so muss es sein; aber meist ironisch von jemand, dem nicht zu trauen.

Das ist der waren Liebe recht, wenn man nicht arme Freund verschmecht.

Das ist der Weg ins Holz.

Das ist der Weg ins Paradies.
i] Das heißt: ein Fußsteg, enger Pass, auf dem nur wenige gehen oder zu gleicher Zeit gehen können.

Das ist der Weg nach dem Armenhause.
nl] Dat is de weg naar het gasthuis.

Das ist der Weg über Danzig (von Tanzen) nach Leipzig.
nl] Dat is de weg naar Leipzig.

Das ist der Welt ein lieber Mann, der alles zum besten kehren kann.

Das ist der Welt Lauf (o. Lohn)
en] That's life
en] That's the way the cookies crumble
fr] C'est le train du monde
fr] Ainsi va le monde
it] Così va il mondo
la] Pro benefactis vinxerunt Agamemnona Graji

Das ist der Welt sitt, freud bringt trauren mit.

Das ist der Welt statt, thu mir guts, ich thu dir quad.

Das ist der Weltlauf! Keins der Dinge hat Bestand.
Euripides, Jon, 969 (Kreusa)

Das ist der Wibelschiner.
i] Diesen Spottnamen erhält in der Eifel (z.B. in Gintingen, Kreis Bitburg) der Bauer des Orts, welcher am letzten mit dem Kornabschneiden fertig wird, und muss es sich gefallen lassen, so von Jung und Alt während des Jahres genannt zu werden.

Das ist der Witz! Böhmen
i] Das ist die Sache! So ist es!

Das ist der Wolf, welcher das Lamm (Schaf) zerrissen hat.
i] Dies der Verführer, der Anstifter des Bösen. Der ist die Ursache von dem Missgeschick. Wenn die Mutter mit Galanen umgeht, die Töchter spiegeln sich daran; du, Mutter, bist der Wolf, der u.s.w.

Das ist der Zeitung gleich.
i] Merkwürdig, seltsam.

Das ist der zipfel von den fulen tuoch.
i] Da muss man die Sache anfassen. Der Ton ruht auf: das.

Das ist der, der Kosel verraten hat.

Das ist des Körpers Recht, dass er der Seele dient als Knecht.
en] The body is the socket of the soul.

Das ist des Pudels Kern
en] that's the heart of the matter - there's the rub
fr] voilà le fin mot
it] ecco il nocciolo della questione

Das ist des Teufels Schwiegersohn, sagte Töffel, als er einen Neger sah.

Das ist des Teufels Vorlauf.

Das ist die (seine, unsere) Sündenschuld.
i] Wenn eine Widerwärtigkeit eintritt, die als Folge übler Handlungen betrachtet wird. Bei Erwähnung von Unglücksfällen.
jüdisch-deutsche] Be-Awoj-nessejnu hu-rabbim = um unserer Sünden willen.

Das ist die alte Geige (o. Leier).

Das ist die alte Leier der Verliebten.
Ein jeder glaubt, er hätte ganz allein
Die Leidenschaft erfunden, vor ihm konnte
Gar niemand lieben.
Madâch, Die Tragödie des Menschen

Das ist die alte Sitt, Süß kommt ohn Bittres nit.

Das ist die beste Ehe, wo der Mann das Haupt und das Weib das Herz ist.

Das ist die beste hut, die ihm der Mensche selber tut.

Das ist die beste kunst, wer aus einem Taler vber Nacht zween oder drey kan machen.

Das ist die beste Musik, wenn Mund und Herz zusammen stimmen.
z] Das mag die beste Musik sein, wenn Mund und Herz stimpt überein.
dä] Beste musik, naar mund og hierte quæde eet, naar man taler og meener det samme.

Das ist die beste Narrheit, die nicht lang wäret.

Das ist die beste Stiefmutter, die einen grünen Rock anhat, auf dem die Gänse weiden.

Das ist die beste Wissenschaft, die gute Menschen schafft.
sd] Den bästa wetenskapen är den, som gör oss mer fromma, än lärda.

Das ist die braut, darumb man tantzt.
i] Wider diejenigen, die mit Äpfeln großtun, wenn von Birnen die Rede ist. Um die Braut tanzen heißt eigentlich sich um eine weibliche Person bewerben. Die Redensart ist von Brauttag entlehnt.
dä] Det er bruden hvorom man dandser.
nl] Zij is de bruid, waarom gedanst wordt.
la] Haec Helena, pro qua digladiantur.
la] Hic Rhodus, hic saltus.

Das ist die Braut, um die man tanzt.

Das ist die erste Katze, die mir heute die Pfote gibt.
ndt] Dat is de êrste Katt, de mi van dage die Poten gift.
i] Wenn einem plötzlich von unerwarteter Seite Freundlichkeit erwiesen wird.

Das ist die erste Katze, die mir heute vorschnurrt (o. vorspinnt).
nl] Dat is de eerste kat, die mij van daag een' poo geeft.

Das ist die Fahrt eines Holländers.
i] So nennt man an den deutschen Küsten das Vorgehen trotz Wind und Wetter

Das ist die Familientulpe.
i] Die alte oder ältere Dame einer Familie zur Bemutterung junger Damen

Das ist die Geschichte ohne Ende.
Spanien

Das ist die göttliche Strafe.

Das ist die Grundsuppe davon.

Das ist die Hand des Herrn.
nl] Dat is manus Domini.

Das ist die Hauptsache, wie 's Salz bei den Fischen.

Das ist die Jugend, das verwächst sich wieder, sägte das Meisje.
ndt] Dat is Junkheit, dat verwasst wêr, sä(de) dat Meisje. Ostfriesland
i] Meisje = liebkosender Ausdruck für Mädchen, bezeichnet aber auch die weibliche Scham.

Das ist die Klaue des Löwen.
i] Das verrät den Meister, kommt von Meisterhand, ist ein Meistergedanke.

Das ist die Lösung des Rätsels.
i] Das war getroffen; so verhält sich's.

Das ist die nackte Wahrheit.
nl] Het is de gansche (loutere, zuivere) waarheid.

Das ist die Quelle des Übels.
la] Inde caput morbi.

Das ist die Quittung für deine Frechheit
en] that's what you got for your impudence (o. impertinence)
fr] voilà la réponse à ton insolence (o. impertinence)
it] ecco la risposta alla tua impertinenza (o. sfacciataggine)

Das ist die Realität und alles andere ist dummes Geschwätz.

Das ist die Rechnung ohne den Wirt zu machen.

Das ist die rechte Eierspeise (das rechte Eieressen) nicht.
i] Hartgesottene Eier mit Senfbrühe, in Holland jetzt noch unter dem Namen Rampersteur bekannt, gehörten ehemals zu den Leckerbissen. Waren nun die Eier zu weich, so war es das rechte Eieressen nicht. Von da das Sprichwort, um anzudeuten, dass etwas nicht nach Wunsch ist.

Das ist die rechte Lust, die du nicht bereuen musst.
dk] Det er ret lyst, hvor paa følger ingen ulyst.

Das ist die rechte Reu, der nicht mehr tut, was ihn reuet.

Das ist die rechte Wohltätigkeit: dem wohlzutun, der einem weh getan hat.
Arabien

Das ist die Rosine am Ende des Hot Dogs.
Island

Das ist die Spille (Webspule), um die sich alles dreht.
nl] Dat is de spil, waarop alles draait.

Das ist die Stelle, wo ich (er) sterblich bin (ist).
i] Das ist der schwache Punkt. Die Worte Philipp's II. in Schiller's Don Carlos.

Das ist die verkehrte Welt.
nl] Dat is de verkeerde wereld.

Das ist die Wahl!
Nürtingen
i] Das ist das Beste.

Das ist die weise von alters her, das junge Leut freyen.

Das ist die wilde Jagd.

Das ist die Zeit der schweren Not.
z] Gott verzeih mir meine Sünde, aber es ist wahr: Das ist die schwere Zeit der Not, Das ist die Not der schweren Zeit, Das ist die schwere Not der Zeit, Das ist die Zeit der schweren Not.

Das ist doch besser als nichts.

Das ist doch die reine (aschgraue) Möglichkeit.

Das ist doch Gewalt.
i] Caesar bei seiner Ermordung
la] Ista quidem vis est.

Das ist doch kein (richtiges) Essen, wenn man sich die Finger nicht ablecken kann.
Estland

Das ist doch wenigstens etwas.

Das ist doppeln danck werths, wass einem vngebetten wilfart wird.

Das ist drei Batzen unter Brüdern wert.

Das ist e Nuss mit eine Löchli.
Luzern
i] Ein Märchen, eine Lüge.

Das ist e Schwanz-Borje-Duckes.
i] Von einem possenhaften Menschen. Schwanz bedeutet im jüdisch-deutschen Dialekt einen Narren, gleichsam Anhängsel, wie etwa Zopf für Pedanterie gebraucht wird. Borge-Duckes scheint verdorben aus pour un duc. Das Ganze vielleicht Hofnarr.

Das ist e subere Vogel, der i sis eige Nest hofiert.
Luzern

Das ist eben das Hohe der Mathematik, dass ihre Methode gleich zeigt, wo ein Anstoß ist. [.] In diesem Sinne kann man die Mathematik als die höchste und sicherste Wissenschaft ansprechen. Aber wahr kann sie nichts machen, als was wahr ist.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 1390

Das ist eben, als wenn einer zum Scherer sagte: treib' dein Handwerk, aber geh' der Leute müßig.
i] So sagte Geiler von Kaisersberg, als ihm der Rat von Strasburg sagen ließ, er solle vorbringen, was sich gebührt und die Ratsherren in Frieden lassen.

Das ist ein (kein) Maitag.
nl] Het is meidag.

Das ist ein (kein) Pfeil aus seinem Köcher.
nl] Dat komt uit zijn' koker.
nl] Die pijl is uit uwen pijlkoker niet gekomen.

Das ist ein (rechter, wahrer) Unglückstag.
i] Nach dem Volksglauben gibt es eine Anzahl Unglückstage. So wird der Magdalenentag als ein großer Unglückstag betrachtet, an dem man nicht heiraten, nicht reisen, überhaupt kein wichtiges Geschäft tun oder antreten, nicht Berge steigen, noch auf dem Wasser fahren soll; denn neun hängen, neun erfallen, neun ertränken sich. Aehnliches verlautet vom Sonnenwende- und Georgitag. Häufig werden zweiunddreissig Unglückstage gezählt, welche, Tag und Zahl wechselnd, sich auf die zwölf Monate vertheilen. In Windischgarten heißen oder hießen sie 'Schwendtage'. Das Kind, das an einem solchen Tage geboren wird, lebt nicht lange, und wird es groß, hat es viel Unglück und stirbt eines plötzlichen, elenden Todes. Ein Paar, das heiratet, bleibt nicht lange beisammen, bekommt Zank und Streit im Hause oder erfährt anderes Unglück. An diesen Tagen darf man auch ohne Schaden keine Arznei nehmen u.s.w. Als die verrufensten gelten der 1. April, an welchem Tage Judas geboren worden sein soll; der 1. August, an dem Lucifer aus dem Himmel gestoßen, und der 1. Dezember, an dem Sodom und Gomorrha vertilgt wurden u.s.w.

Das ist ein abgekartetes Spiel (o. ein abgekarteter Handel, e-e abgekartete Sache)
en] it's a put-up job
fr] c'est une affaire concertée, un coup monté
fr] les dés sont pipés
it] è un affare combinato, una cosa concertata

Das ist ein abgeritten Pferd.
nl] Het is een afgereden paard.

Das ist ein albernes Butterbrot, sagte der Junge, unten Butter und oben Butter.
ndt] Dat is ne 'mall Brügg, see de Junge, under Botter un boven Botter. Ostfriesland

Das ist ein alter Schaden, sagte der Doktor, als sich die Äbtissin am Eisenrohr die Jahreszahl 1568 auf die Posteriora gebrannt hatte.

Das ist ein ander Ding, sagt Schmaling.
Köthen

Das ist ein ander Gericht Krebse.
i] Ist etwas ganz anderes.

Das ist ein ander Korn, hat der Schwab gesagt, als er auf Mausbollen gebissen

Das ist ein ander Korn, sagt Mehlhorn.

Das ist ein ander Korn, sagte der Müller, da biss er auf Mäusedreck.

Das ist ein ander Korn, sagte der Müller, und fuhr ledig heim.
i] Das ist eine andere Sache.
ndt] Dess is an annersch Korn. Würzburg

Das ist ein ander Lied.
i] Einmal etwas Neues; das klingt, lautet anders.

Das ist ein anderthalb toller Kerl.
ndt] Dos is anderthalb tälsch Kerl. Kreis Landeshut in Schlesien
i] Er übertrifft die gewöhnlichen Durchschnittsnarren.

Das ist ein arger Schlecker, der den Honig noch süßer will.
Russland

Das ist ein arm gezwungen mann, der nicht ein furtz aufm feld darf lan.
la] Valde coactus homo, qui bombum seruat in agro.

Das ist ein armer (o. schlechter) Fischer, der sich die Füße (o. Hosen) nicht nass machen will.
it] Misero è quel pescatore, che tiene l'acqua fredda.

Das ist ein armer Schmetterling, der nur auf eine Blume angewiesen ist.
Westfalen
i] Wird im guten und üblen Sinne angewandt.

Das ist ein armseliger Koch, der seine eigenen Finger nicht ablecken kann.
en] He is a poor cook that cannot lick his own fingers.

Das ist ein artiger Streich.
nl] Dat is een aardige trek.

Das ist ein Aufwaschen.
i] Das machen wir gleich mit ab

Das ist ein blinder Hunger, wenn genug Brot da ist (o. wenn der Tisch voll ist).

Das ist ein blöder (blinder) Loizer.
i] So riefen früher die demminer Knaben den nach Loiz fahrenden Reisenden nach.

Das ist ein bloßer Wischlappen.
i] Ein charakterloser Mensch.

Das ist ein bloßes Spottgeld.
i] Ein äußerst niedriger Preis.

Das ist ein böser Brunnen, zu dem man Wasser tragen muss.
Jüdisch

Das ist ein böser Gärtner, der den Kohl mit der Wurzel herausreisst.

Das ist ein böser Gast, der seinen Wirt austreibt.
dk] Gæst kommer til gaards, og giør sig til græve.
dä] Ond gæst driver verten ud.

Das ist ein böser Rat, den einer nicht zu wandeln hat.

Das ist ein böser rat, der auf Krieg gerichtet ist.

Das ist ein böser rat, der nit zu ändern ist.

Das ist ein böser Wind, der keinem nützt.
it] Pessimo è quel vento, ch' a nessun è prospero.

Das ist ein böses Bad, die Beine ins Feuer halten.

Das ist ein böses Gewitter, das bloß blitzt und nicht regnet.

Das ist ein braver Kerl, der was tut, aber ein Schelm, der das weitererzählt.
ndt] 'T is 'n braven Kêrl, de wat deît, man 'n Schelm, de 't nasagt.

Das ist ein Charlottenburger.
i] Wenn der gemeine Mann sich ohne Taschentuch mit Daumen und Zeigefinger schnäuzt

Das ist ein Christkind.
Eifel
i] Von einem, der einen starken Rausch hat und darin allerhand Ungehörigkeiten verübt

Das ist ein dauerhaft Butterfass, sagte Klas, da sah er einen Mörser liegen.
nl] Dat is eene suffisante boterton, zei Filebout, en hij zag een' grooten mortier liggen.

Das ist ein derber Ziemer.

Das ist ein Dolch ins Herz.
nl] Dat is hem een dolk in het hart.

Das ist ein dreckiger (schlechter) Wolf, der rings um (seinen) Bau zerreisst.
Estland

Das ist ein dummer Streich.
nl] Dat is een averegtsche trek.

Das ist ein dummer Teufel, der nicht einmal die Grammatik gelernt hat.
i] Die Entstehung dieses Sprichworts wird in der Kirchengeschichte Frankreichs folgendermaßen erzählt. Zu Loudrun waren unter der Regierung Richelieus angeblich einige Nonnen vom Teufel besessen. Der Geisterbanner Barre, der mit den Besessenen unter einer Decke spielte, und eine derselben, in welcher der Teufel am entschiedensten auftrat, beschwor, sagte ihr: Adora deum, oreatorem tuum (bete Gott, deinen Schöpfer an). Die Heuchlerin, welche kein Latein verstand, und ihre Antwort mechanisch gelernt hatte, nämlich: Adora te Jesu Christe (ich bete dich an, Jesu Christe) stockte bei den letzten Worten und antwortete endlich: Jesus Christus. Obgleich Barre das Versehen seiner Schülerin gut zu machen suchte, und sie wiederholt fragte: Quem adoras? so konnte er doch nicht hindern, dass die Nonne denselben Sprachschnitzer machte und den Nominativ für den Vocativ setzte. Der Beisitzer des Banngerichts, Daniel Drouin, ein Mann von Verstand, rief laut aus: 'Das ist ein dummer Teufel, der u.s.w.' Dieser Ausruf, häufig wiederholt, ward Sprichwort.

Das ist ein dummes Schaf, das dem Wolf beichtet.

Das ist ein dürftiger Bauer, dessen Felder die Lerchen düngen.
Litauen

Das ist ein echter Stammklotz.
i] Ein kerniger Mann.

Das ist ein edler Mann, der nicht schadet, wie er schaden kann.

Das ist ein Ehrenpunkt für mich, sagte der Bettler, und hielt seine zerrissene Busenkrause.
nl] Dat is point de canaille, zei Flip, en hij had eene gescheurde das om.

Das ist ein elender Edelmann, der vor Hunger nicht schlafen kann.
i] Die Franzosen haben manch Sprichwort zur Verspottung armer Edelleute, woran es namentlich in Beausse (Beauce) nicht mangelt. - Es ist ein Edelmann von Beauce, der seine Hunde verkauft, um Brot zu kaufen, oder: der im Bett bleibt, wenn man seine Hosen flickt. Den Polen fehlt es aber auch nicht daran, denn man sagt: Acht Edelleute aus dem oszmianischen Gebiet führen eine Ziege auf Markt.

Das ist ein elendes Volk an Heldenmut und Verstand, wo bei jeder Kleinigkeit eine Ehrensäule muss aufgerichtet werden.
Wilhelm Heinse, Ardinghello

Das ist ein Essen, das setzt sich vor die Wurmlöcher.
Würzburg
i] Ist sehr kräftig und nachhaltig

Das ist ein fahrläsiger Haushalter, der kaufen muss, was er von seinem grund erbauen kann.
i] Ist auch nur mit Einschränkung zu verstehen. Wer guten Weizenboden besitzt, wird wol besser tun, Weizen zu bauen und den Hafer zu kaufen.

Das ist ein fauler Bauer, der's Fleisch vom Metzger kauft und in seinen Schornstein hängt.

Das ist ein fauler Junge, der am Fuß einer Pappel (oder hungrig am Fuß eines Dattelbaums) sitzt und nicht hinaufsteigt.
Persien

Das ist ein fauler Kunde.
i] In der Handelswelt derjenige, von dem man schwer Bezahlung erhalten kann.

Das ist ein flotter (strammer) Besen.
i] Von einem kräftigen, munteren Mädchen

Das ist ein frecher Teufel, der sich am hellen Tag lässt sehen.

Das ist ein fremder Vogel.
nl] Het is een vogel uit verren lande.

Das ist ein Fressen für einen Hund.

Das ist ein frommer Mann, der sich im Glück recht halten kann.

Das ist ein Fuchs aus demselben Bau.

Das ist ein ganzer Mann.
fr] C'est le roy des hommes.
fr] C'est un homme marqué à l'A.

Das ist ein gar gescheiter Mann, der hier weis ist und dort narren kann.
mhd] Er was gewizzen unde guot, den tumben tump den wîsen fruot.
mhd] Mit den wîsen was er Wîs, den tumben tump.
mhd] Er was küene hôch genuot, mit tumben tump, mit wîsen wîs: dâ von sô het er lobes prîs.
mhd] Den sûren sûr, den scharfen scharf, den herten hart dâst allez guot, derz kan, dâ mans bedarf.

Das ist ein gauckelman, der gern schadt und es nit mag tun.

Das ist ein Geck, der sich vor dem fürchtet, was geschehen muss.
mhd] It is ein gek de vruchtet vor dat dat geschein mot.
la] Est stultum timuisse, nequit quod tempore verti.

Das ist ein gefühlloser Mensch, sagte der Bader, als er einen Ertrunkenen bürstete.
nl] Die karel heeft geen gevoel, zei dokter Stokvisch, en hij anatomiseerde een dreukeling.

Das ist ein gefundenes Fressen für ihn
jüdisch-deutsch] Das is e Kormen für ihm.
bm] To je voda na jeho mlýn.
dä] Det er vand paa hans mille.
en] that is grist to his mill
en] that is playing right into his hands
fr] c'est de l'eau à son moulin
fr] c'est porter l'eau à son moulin, c'est du beurre dans ses épinards
fr] c'est une bonne aubaine pour lui
nl] Dat is water op zijn molen.
it] questo è acqua al suo mulino
it] casca come il cacio sui maccheroni
la] Hoc Ithacus velit et magno mercentur Atridae. Virgil
sd] Det är vatten på hans qvuarn

Das ist ein gehöriger Bluwwernpisser.
i] Ein strammer Kerl, im Kartenspiel ein wirkungsvolles Blatt

Das ist ein Geldmichel.
i] So nennt man in Oberösterreich einen Mann, von dem man annimmt, dass er viel Geld besitzt, dass er reich ist

Das ist ein gemachter Mann.
i] Sein Wohlstand ist sicher begründet.

Das ist ein gemarterter (o. geplagter) Mann, des Weib und Magd in der Küchen nichts weiß noch kann.
Luther
i] Es ist das erste Übel, woraus sehr viele folgen. Zu einer guten Ehe gehört eine Frau, die das Hauswesen versteht.

Das ist ein Geniefurz.
i] Aus Schwaben ohne Beispiele der Anwendung, wohl ohne Zweifel vom Volkswitz in der Periode des Geniewesens (hier nicht im Sinne von Kriegsbaukunst) erfunden, um dasselbe zu verspotten.

Das ist ein gerechter Krieg, den wir mit unsern Leidenschaften führen.
Russland

Das ist ein geringer mangel, wenn ein floh auf ein weiß Tuch hustet.

Das ist ein gescheiter Kerl, wenn es die Leute nur wüssten.
ndt] Dat es enne gescheide Kêrl, wenn et de Lüd' nûr wösten. Meurs
ndt] Et is en klauken (gueden u.s.w.) Kerel, wann 't de Lüe man wüssten. Büren

Das ist ein geschlagner Mann, der's dulden muss und nicht klagen kann.
la] Heu quam miserum est ab illo laedi, de quo non possis queri. Publ. Syr.

Das ist ein Gestank, man könnt' sich dran anlehnen.
Rottenburg

Das ist ein Gestreichter, so mit dem Engel gestritten hat.
z] Da die Seelen aus dem Himmel kommen, gibt der Engel am Tor einer jeden zur Erinnerung ihrer Herkunft einen Schlag auf den Rücken. Die es nicht leiden wollen, kriegen zwei, und diese dann sind die Gestreichten.

Das ist ein gewürfelter Fuhrmann.
Nürtingen

Das ist ein Gitterwerk, welches den Wind durchlässt.
i] Von halben Maßregeln

Das ist ein glücklich Haus, aus dem kommt altväterische Luft heraus.

Das ist ein glücklich Haus, wo kein Pfaff geht ein oder aus.

Das ist ein glücklich Mann, der zu Hause essen kann.
nl] Het is een regt gelukkig man, die t'huis zijn putje schrapen kan.

Das ist ein glücklicher Mensch, der an der Rübe empfindet, wie der Spargel schmeckt.
Russland

Das ist ein glücklicher Vater, der wohlerzogene Kinder hat.
it] Chi ha buon figli volo è vera mente padre.

Das ist ein Glückskind.

Das ist ein grober Kerl, sagte der Bauer, als der Handwerksbursche ihm auf die Schwelle geschissen hatte und um einen Arschwisch bat.
ndt] Dat is 'n growen Kärdel, söä' de Bû'r, aß de Handwarksborsch em up de Schwell' schêt un üm 'n Oarswisch batt.

Das ist ein groß Beest (Tier), sagte der Bauer, als ein Wagen mit Vieren vorbeifuhr.
nl] Hij is zoo, als Plato zegt, een groot beest, sprak Koen, die geene vrouwen mint, als was het ook eene boerenmeid.

Das ist ein großer Herr aus einer kleine Straße.

Das ist ein großer Mann, dessen Fehler man zählen kann.
Serbien

Das ist ein großer Spruch,
Den Mächtige gerne haben;
Er kündet, dass das Sein
Bestehe ganz im Haben.
G. Glusti, Gingillino

Das ist ein großer wollust, wer kein Lust zur wollust fühlt.

Das ist ein großer Zolle.

Das ist ein gut Pfaffenleben.
z] Ein Sprichwort bei dem gemeinen Mann.

Das ist ein gute sach, die ein gut end nimmt.
z] Das ist ein gute sache gar, die ein gut ende nimpt fürwar.
la] Si finis bonus est, totum laudabile tunc est.

Das ist ein gute traurigkeit, so man um sünd oft traget leid.
la] Peccatum uere, faciat te saepe dolere.

Das ist ein guter Arzt für die Gesunden.

Das ist ein guter Fang, drei Huren auf einen Gang.
nl] Dat zijn vette dingen, zei Hans, drie hoeren op een blad.

Das ist ein guter Geschäftsmann, der wohl parieren kann.

Das ist ein guter Groschen, der einen Gulden nützt (o. spart).
i] Groschen (von ihrer Dicke, gros, grossus) wurden zuerst im Jahre 1296 zu Tours in Frankreich und zu Kuttenberg in Böhmen geprägt. Da sich die Münze ursprünglich durch größere Dicke vor anderen, namentlich Blechmünzen unterschied, so ward sie Grossus (= Dick) genannt. Der Wert der Groschen ist von jeher ein sehr veränderlicher gewesen.
bm] Dobrý to gros, co kopy ostríhá.
bm] Ten gros je dobre utracen, jímz se ctyri usporí.
pl] Dobry to grosz, co kopy strzeze, obo dolozy.

Das ist ein guter Hund, der einem Wild nachjagt.

Das ist ein guter Knochen zum Abklauben.
nl] Dat is een lekker kluifje voor hem.

Das ist ein guter Matrose, dessen Finger Haken sind.
nl] Het is een echte matroos, wiens vingers vischhaken zijn.

Das ist ein guter Schiffmann, der auch mit bösem Wind kan fahren.

Das ist ein guter Spörkl in einer Pfanne.
i] Wenn jemand sehr korpulent wird.

Das ist ein guter Tag, an dem man sich eines Narren entblößt.

Das ist ein guter Trug,
Der den erst schlägt, der erst sich legt auf Trug.
en] That is good deceit
Which mates him first that first intends deceit.
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich VI., Zweiter Teil III, 1

Das ist ein guter Wein, der dreimal wohl schmeckt.

Das ist ein guter Wirt, der die Löcher zu und die Böden voll macht.
i] Aus dem Munde eines Bauern. Zur Erklärung bemerkte er, dass er seine Wirtschaft jetzt in Stand habe; bei Übernahme derselben habe er in Wänden, Zäunen, Wiesen und Feldern Löcher gehabt; diese seien jetzt zu und die leeren Böden voll.

Das ist ein gutes Magenpflaster.
i] Eine für den Magen gute Suppe.

Das ist ein gutes Pflaster für den Magen.
fr] Voilà un excellent abat-faim.

Das ist ein Hahn.
ndt] Doat äs e Kokesch. Siebenbürgen/Sachsen
i] Er ist keck und zanksüchtig.

Das ist ein halbbacken Werk.
nl] Het is halfbakken werk.

Das ist ein Halsstreich des Teufels.
i] Von schweren, unerklärlichen Übeln
z] Das ist nicht eine natürliche Krankheit, sondern ein Halsstreich des Satans. Luther

Das ist ein harter Brocken
en] that's a hard (o. tough) nut (o. a big headache)
fr] Cela ne se jette pas en moule.
fr] Cela ne s'enfile pas comme des perles.
fr] Cela ne se prend pas sans mitaines.
fr] Cela ne se trouve pas dans le pas d'un cheval.
fr] Ce n'est pas de la petite bière.
fr] C'est la mer à boire. C'est le diable à confesser.
fr] c'est un casse-tête
fr] c'est pas de la tarte
fr] C'est une affaire difficile (dure, désagreable).
it] è un osso duro
it] non è pane per i suoi denti

Das ist ein harter Knochen.

Das ist ein harter Marder, die ist nicht umzubringen.
Rottenburg
i] Sie hat eine zähe Gesundheit.

Das ist ein Heckpfennig.
i] Der Anfang zu einer Sparsumme

Das ist ein Heidenleben.
la] Cyclopica vita.

Das ist ein heißes (teures) Pflaster.

Das ist ein himmelweiter Unterschied.

Das ist ein Hirnknackiger (Bockbeiniger).
Rott-Tal bei Passau

Das ist ein hübscher Tröster.
i] In Bezug auf eine Butterbemme, die einem weinenden Kinde gereicht wird.

Das ist ein Hund von Gaul, sagte der Junge, da ritt er auf der Sau.

Das ist ein Hund von Pferd, sagte der Junge und ritt auf der Sau umher.

Das ist ein Hundemahl.
i] Eine magere, schlechte Mahlzeit. Die Römer bezeichneten mit dem Worte Hundemahlzeit ein Mahl ohne Wein.
la] Caninum praedium.

Das ist ein Hunger, welcher einen Panzer (Harnisch) bricht.
i] Von unmäßiger Begierde oder Habsucht
fr] A bon goût et faim, n'y a mauvais bain.
it] L'asino che ha fame, mangia d'ogni strame.
la] Fames meliaea.
la] Saguntina fames.

Das ist ein in Saffian gebundener (vornehmer) Bettler.
Jüdisch-deutsch] E saffianener Gascht.

Das ist ein Jakobiner.
i] Die freisinnigen Mitglieder der französischen Nationalversammlung wählten im Jahre 1789 den Saal des aufgehobenen Jakobinerklosters zu ihren Versammlungen und wurden nach demselben, zum Unterschied von anderen Clubs, Jakobiner genannt. Nach Ausscheidung der mäßigen Elemente gingen die Jakobiner immer zu heftigern revolutionären Schritten über. Später wurde das Wort die sprichwörtliche Bezeichnung für jeden, der von alten Ansichten abwich, freisinnige Ideen vertrat und Reformen anstrebte. Um also zu wissen, was für ein Mensch durch die Redensart bezeichnet wird, muss man den politischen Standpunkt dessen kennen, der sie gebraucht; denn es kann ein Mann damit bezeichnet werden, welcher die bestehende Ordnung umwerfen will; aber auch ein solcher, der nicht in jeder Maßregel eines Ministers die höchste Weisheit erblickt; ein solcher, der die Rechte des Volks auf gesetzlichem Wege verteidigt oder gar ein solcher, der vor irgendeinem Kammerherrn den Hut nicht tief genug abzieht.

Das ist ein Jettatore.
i] Wer in Neapel einen rechtschaffenen Mann verderben will, ohne ihn eines Verbrechens beschuldigen zu können, der flüstert dem Nächsten ins Ohr: 'Das ist ein Jettatore', d.i. ein Mann mit einem bösen, vergiftenden Blicke.

Das ist ein Jezerer.
i] Ein Quälgeist.

Das ist ein Kabel auf dem Söller!
i] Seil, Tau, das mittellateinische capulum. Was nützt eine Sache, wenn sie nicht bei der Hand ist, sobald sie gebraucht wird. Ein Ankertau auf dem Boden eines Hauses ist für den Schiffer, auf dem Meere ohne Wert.
nl] Dat is een kabel op zolder.

Das ist ein Kapitel für sich
en] that's another story
fr] c'est une autre histoire
it] questo è ben altra faccenda

Das ist ein kerel.
ndt] Dat is 'n Kêrl.
i] So sagt man rühmend von Vornehmen und Geringen, wenn man sagen will: der hat sich männlich, gesetzt, rechtschaffen benommen. Sonst fordert es ein lobendes Beiwort, wenn es keine Verachtung ausdrücken soll. Een ârlig, brav, gelârt u.s.w. Kêrl sagt man im Plattdeutschen von allen Leuten, ohne auf den Stand zu sehen. Gilt im allgemeinen auch im Hochdeutschen.
z] David muss nicht allein ein kühner Held sein gewest mit der Faust, sondern auch ein feiner Kerl mit der Zunge. Luther

Das ist ein Kerl als wenn er aus der Hagebuche gehauen wäre.
ndt] Dat es en Karl as wanne éut der Habauke hocht wär.
Grafschaft Mark
i] So grob und massiv.

Das ist ein Kerl von meiner Größe.
ndt] Dat 's 'n Kierl von min Grôt, segt Patzenhauer. Mecklenburg

Das ist ein kerl wie Carsten, frisst Hafer und Gerste.
ndt] Dat is ên Kerel as Cassen, fritt Hafer un Gassen.
ndt] He is 'n Kerl as Kassen (Karsten, Christian), hett Bênen as 'n Uelk (hat Beine wie ein Iltis). Ostfriesland
i] Von einem Schwächling oder Kurzbeinigen.

Das ist ein Kerl wie der Antichrist.
Nürtingen
Ein arger Wildfang.

Das ist ein Kerl wie der große Gott von Soest.
ndt] Dat es en Karl as de gräute Guad van Saust. Grafschaft Mark
i] Der große Gott von Soest ist ein dort im Münster verwahrtes wundertätiges Bild, angeblich Karls des Großen Patengeschenk an Wittekind.

Das ist ein Kerl wie ein Fausthandschuh, er lässt sich auf beide Hände ziehen.
ndt] Dat is en Keerl as en Fusthannschen, he lett sik up beid Hann trecken.

Das ist ein Kerl wie ein Furz in der Laterne.
ndt] Dat es en Karl as en Fuat in der Löchte.

Das ist ein Kerl wie ein Grisknödel.
ndt] Dös is a Karl wiera Grîsknödl.
Oberösterreich
i] Ein derber, körperlich starker, robuster Mensch.

Das ist ein Kerl wie ein hölzerner Herrgott.
ndt] Dat es en Karl as en hülten Hèärguad.
Grafschaft Mark

Das ist ein Kerl wie ein Hottentott', man bringt nichts hinein und nichts heraus.
ndt] Dos is ej Karle, wie ej Huttentutte, mer brengt nischt an nei und nischt raus.

Das ist ein Kerl wie ein Molkenzauberer.
ndt] Dat es en Karl as en Molkentáiwer. Grafschaft Mark
i] Molkenzauberer, der Name eines Schmetterlings. - Um einen Knirps zu bezeichnen.

Das ist ein Kerl wie ein polnisches Dorf.
ndt] Dos is a Kerl wie a pulsch Dorf. Bolkenhain in Schlesien
i] Von einem Menschen, der über nichts Bescheid zu geben, in nichts sich zu finden weiß.

Das ist ein Kerl wie ein vernunftloses (heiden) Vieh.
ndt] Dat es en Karl as en hai'en Véih (Vieh). Grafschaft Mark

Das ist ein kerl wie eine Geige, wenn darauf schlägt, brummt er bis Mittags.
ndt] Dat is en Kêrl as en Vijol, wenn man darup sleit, brummt et bit Middag. Holstein
i] Von einem sehr Starken.

Das ist ein Kerl wie mein Arsch.
ndt] Dat is en Kêrl as min Ars (o. as Hansârs). Holstein

Das ist ein Kerl, den Gott gab.
ndt] Dats en Kêrl as Gott gav. Holstein
i] Wird aber in Hamburg u.s.w. für einen elenden, miserablen Kerl gebraucht.

Das ist ein Kerl, der hat es, wo er es haben soll.
ndt] Dat is en Kerl, de hett et, wo he 't hebben sall. Hamburg
i] Es ist ein rüstiger, vermögender Mann.

Das ist ein Kerl, so einer macht die Gänse im Mai.
ndt] Dees ist a Kerle, so oin machet d' Gäns im Moie.

Das ist ein Kernstück.

Das ist ein Klarpisser.
ndt] Dus is a Klurpischer.
i] Von Leuten, die in jeder Sache feine Fäden zu entdecken glauben, wo deren gar keine vorhanden sind.

Das ist ein klein wenig von Gottes Macht, dass er aus einem Armen einen Ritter macht.
Schottland

Das ist ein kleiner Querlequitsch.

Das ist ein kluger Kerl, sagte der Bauer, der scheißt in die Hand und redet einem vor, das sei eine Wachtel.
ndt] Dat is 'n kloken Kierl, söä' de Bû'r, de schitt Ein'n in de Hand und röädt einenvöär, 't is 'ne Wachtel.

Das ist ein kluger Krämer, der den Darm teurer verkauft als die Wurst.

Das ist ein Knick und ein Stoß.
ndt] Dat es men en Knick un en Stot. Iserlohn
i] Das ist schnell abgemacht.

Das ist ein Koch und ein Mus.
ndt] Dös isch oi Kuach und oin Muass. Ulm

Das ist ein kölnisch Gebot!

Das ist ein krieg schimpfflich und wild, wo ein esel den andern schild.
la] Est mirum bellum, quod asellus culpat asellum, pondera saccorum nam portat quilibet horum.

Das ist ein kuchen.
Luther

Das ist ein Kuhhimmel.
i] Tiroler Benennung eines vorzüglichen Weideplatzes für Kühe.

Das ist ein Kujütter.
i] Diese Redensart gebraucht man im Bergischen, um einen Menschen zu schildern, der sich kein Gewissen daraus macht, die schlechtesten Handlungen zu begehen, einen Halunken. Wenn von schlechten Menschen überhaupt die Rede ist, pflegt man auch einen als den Kujütter derselben zu bezeichnen, womit man sagt, dass dieser einer der schlechtesten darunter und der Anführer der übrigen sei. Das Wort ist aus Coadjutor (= Gehülfe) entstanden. Diese Bezeichnung führte aber Wilhelm Egon von Fürstenberg, welcher Coadjutor des Erzbischofs Max Heinrich von Köln war und zu der Zeit, wo Ludwig XIV. seine gierigen Hände nach deutschem Gut und Blut ausstreckte, den schwachen Kirchenfürsten dazu vermochte, mit dem Erbfeinde gemeinsame Sache zu machen, das eigene Vaterland um schnöde Bestechung zu verraten und zu betrügen. Obgleich dieser Coadjutor wie die andern Fürstenberger Geistliche und als solche fast unverletzlich waren, so reichte doch ein so schmählicher Verrat hin, sie im Volke stets zu brandmarken. Für den deutsch fühlenden Rheinländer hatte das Wort die Bedeutung, welche der Name Judas für jeden Christen gewonnen hat. Da das lateinische Wort zu lang war, so verwandelte die Volkszunge den römischen Coadjutor brandmarkend in einen Kujütter. Wupperzeitung, Hückeswagen 1863

Das ist ein Leben wie im Himmel (o. im Sommer).

Das ist ein Leben! sagte das Mädchen, da bekam sie ein Kind.

Das ist ein leeres Stroh.

Das ist ein Leiden, sagte Feldmann, konnte den Frack nicht anziehen und steckte mit beiden Armen schon drin.

Das ist ein Licht in der Nacht.
nl] Dat is eene brandende kaars in den nacht.

Das ist ein lieber Sohn, an dem ich einen Wolf gefangen habe.
i] Der Form nach Travestie des Bibelworts: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

Das ist ein Lockvogel.
dk] Han er en lokke-due.

Das ist ein Lutscher.
i] Im Westerwalde entweder ein Mensch, der die linke Hand statt der rechten gebraucht, oder ein Schelm, eine Person, der nicht viel zu trauen ist.

Das ist ein mächtiger Mann, der sich der Flöhe erwehren kann.
mhd] Waz hilfet hêrschaft unde list, sît daz ein flôch sîn meister ist.
mhd] Alle künge ûf erden mit iren heren mügen sich der floehe niht erweren.

Das ist ein Mädchen wie ein Rädchen.

Das ist ein Mann für mich.
es] Con vos me entierren. Don Quixote

Das ist ein Mann nach meinem Herzen.
nl] Dat is een man naar mijn hart.

Das ist ein Mann nach meinem Sinn.
nl] Dat is een man van zijnen zin.

Das ist ein Mann wie ein Papptoffel.

Das ist ein Mann! Soll er etwas Rechtes tun,
So hält er's 'jetzt noch nicht für opportun',
Und hilft ihm keine Ausflucht dran vorüber,
So stellt er sich 'sympathisch - gegenüber'.
Otto Ernst, Sankt Yoricks Glockenspiel, Auf einen Minister

Das ist ein Mann, der etwas Morsches zerbricht.
Estland

Das ist ein Mann, der sich regieren kann.
it] Colui è huomo che può regger se stesso.

Das ist ein Mann, der spricht wie ein Mann.
mhd] Dat is ein man, de strak kallet als ein Mann.
la] Esse virum dicis, sermo cui firmus et acer.)
nl] Wat sal een man, hi en spreect als een man?

Das ist ein Meerwunder.
i] Eine wunderbare Erscheinung im Meere, besonders ein wunderbares wie auch fabelhaftes Geschöpf im Meere, als die Meerfrauen. In weiterer Bedeutung eine jede seltsame und seltene Erscheinung.
ndt] Dös ist e wahr's Meerwunder, wenn me die mal sieht. Ulm

Das ist ein Meidinger.
i] Eine alte bekannte, aufgewärmte, bereits in der alten Meidingerschen Sprachlehre enthaltene Geschichte oder Anekdote. Wenn jemand längst bekannte Dinge als Neuigkeiten erzählt, wie z.B. die Kaiserin Katharina oder der König Jagello sei gestorben, so sagt man in Warschau jüdisch-deutsch: A Neues Katherine (in Polen dafür: król Jagílle) îs mess (gestorben).

Das ist ein Meisterwerk.
fr] Il n'est ouvrage que de maîstre.

Das ist ein Mich'lglattweg.
i] Er redet, wie es ihm um's Herz ist.

Das ist ein Mordshecht.

Das ist ein Mühlchristel.
Nordböhmen
i] Ein tölpischer, unbeholfener Mensch.

Das ist ein Muttermal, sagte Michel, als man ihn fragte, wie er zu der Narbe im Gesicht gekommen sei; als fünfjähriger Knabe hat mich meine Mutter die Treppe hinabgeworfen.

Das ist ein Nagel zu seinem Sarge.
ndt] Dat ess im der Näl op de Dudekess (Totenkasten, Sarg).
nl] Dat is een nagel aan zijne doodkist.

Das ist ein narr, der do redet, was yhm eynfellet.
Agricola

Das ist ein närrisch Schaf, so sich dem Wolf vertrauet.

Das ist ein närrischer Kauz, der nüchtern auf einem Bein hüpft.
la] Nemo saltat sobrius, nisi forte insanit. Cicero

Das ist ein närrisches Schaf, das sich dem Wolf anvertraut.

Das ist ein Nassauer.
i] So nennt man in Berlin jeden, der auf anderer Leute Kosten lebt, wenn er damit ein argloses fröhliches Wesen, Leichtsinn und Keckheit eines geweckten Jungen verbindet. Der Potsdamer steht zwar dem Berliner aus praktischen Gründen höher als der Nassauer, wenn er aber lediglich seinem Naturell folgte, so würde er sich umgekehrt entscheiden, da seinem Herzen der lustige und frivole 'Nassauer' mehr zusagt, als der ehrbare 'Potsdamer,' den er sich mehr oder weniger als ein unangenehmes, rüpelhaftes Wesen denkt. Der berliner Nassauer nimmt übrigens einen viel höhern Standpunkt ein als der gemeine Schmarotzer. In dem Bewusstsein, dass er selbst, wenn er nur erst etwas besäße, stets bereit sein würde, mit Bedürftigen zu teilen, betrachtet er es als selbstverständlich, dass die mit Gütern gesegneten Mitmenschen in gleicher Bereitwilligkeit ihm entgegenkommen. Bei Landpartien, Gesellschaftsbowlen und andern in Gesellschaft genossenen Freuden übernimmt es der 'Nassauer,' die Kosten auf die einzelnen Teilnehmer zu repartieren und legt der Berechnung die sogenannte Radteilung für seine Person zu Grunde, was in der Regel stillschweigend gutgeheißen wird. Der Nassauer gibt auch Feste; es sind aber stets nur Pickenicks, zu welchen jeder der Geladenen ein so reichliches Quantum mitbringt, dass der Gastgeber noch eine Woche nachher an den Resten zu zehren hat.
z] Nein, billig muss der Schacher bleiben, Nassauer ist er aus Princip. Kladderadatsch, 1871

Das ist ein neidischer Kerl, der gönnt dem Teufel die Hitze in der Hölle nicht.
ndt] Des is a neidiger Kerle, der vergonnt 'm Teufl d' Hitz' in der Höll net.

Das ist ein neu Gericht (o. Mahl).
i] Neuer Genuss, neue Erfahrung, überhaupt etwas Neues, auch ironisch
fr] Voilà ce que les rats n'ont pas mangé.

Das ist ein neu Minuet, das man dem Adam auf seiner Hochzeit aufgespielt hat.

Das ist ein Neundrähtiger.
i] Ein verschmitztes, durchtriebenes Subjekt.
z] Neundrähtige, gleisnerische Schelme.

Das ist ein Neunkluger.

Das ist ein nichtswertiges Ross, wann mans mit Sporen sticht, das hinter sich läuft, nicht vor sich.

Das ist ein nichtswertiges Weib, die in ihres Mannes Weiher fremde Fisch lässt setzen.

Das ist ein Opfer (jüdisch: Korwen) für ihn.
i] Es kommt ihm so erwünscht, wie einer Gottheit ein Opfer; es entspricht seinen Bestrebungen und Neigungen. Es passt in seinen Kram, ist ein Braten für ihn, Wasser auf seine Mühle. In Warschau wird die jüdisch-deutsche Redensart: Wer mein geschlugene Kappure (Sühnopfer) als Fluch gebraucht.

Das ist ein ordonnanzmäßiges Rindvieh.
Ulm

Das ist ein Paradies im Paradiese.

Das ist ein Pfahl über Wasser.
i] Das kann jeder erkennen, der gesunde Augen hat.
nl] Dat staat als een paal boven water.

Das ist ein Pfahl unter Wasser.
i] Eine verborgene Gefahr.
nl] Dat is een paal onder water.

Das ist ein Pfau ohne Schwanz.
i] Eine Sache ohne viel Wert.
z] Des jungen Fürsten Verschwendung wurde von den Fuchsschwäntzern für Freigebigkeit, sein Panquettiren notwendige Magnificentz und Reputation genennet, ohne welche ein Fürst eben so wenig als ein Pfaw ohne Schwantz gelte.

Das ist ein pfennig guter art, der ein pfund gwint oder erspart.
la] Hic as laudatur, qui libram saepe lucratur.

Das ist ein Pferdlein unsers Lehrers Moses.
jüdisch-deutsch] Mojsche-Rabbejnüs Ferdl. Warschau
i Scherzhafte Bezeichnung für Bekenner des mosaischen Gesetzes.

Das ist ein Pflaster wie vom Pferdearzt.
i] Von einem sehr starken Mittel gegen ein Übel.

Das ist ein pfründ, es solt einer danach in die hell rennen.
la] Dignum propter quod vadimonium deseratur.

Das ist ein prächtiger Anfang! Wenn jeder nur erst wieder von Null ausgeht, da müssen die Fortschritte in kurzer Zeit außerordentlich bedeutend werden.
Goethe (1749-1832), zu J. D. Falk, 17. April 1808

Das ist ein Quäker.
i] So nennt man in Pommern einen Menschen, der immer anders denkt als andere Leute.

Das ist ein rechter (wahrer) Geniestreich.
i] Genie ist die Kraft des Menschen, welche durch Handeln und Tun Gesetz und Regel gibt. Wenn einer zu Fuße, ohne recht zu wissen warum und wohin, in die Welt lief, so hieß dies eine Geniereise, und wenn einer etwas Verkehrtes ohne Zweck und Nutzen unternahm, ein Geniestreich. Goethe

Das ist ein rechter Bummelfritze.

Das ist ein rechter Duckmäuser.

Das ist ein rechter Fibbes.
Trier
i] Man bezeichnet damit einen Menschen, der sich auffallend stolz gebärdet und dabei doch recht dumm ist.

Das ist ein rechter Gockeler.
Rottenburg
i] Weibliche Person, die viel und laut lacht

Das ist ein rechter Holzblock.
Rottenburg
i] Ein unempfindlicher Mensch

Das ist ein rechter Kasperl.
i] Laroche, gestorben zu Wien 1807, brachte, als der Hanswurst von der Wiener Bühne verbannt worden war, an dessen Stelle den 'Kasperl'. Das Leopoldstädter Theater, wo er den Kasperl spielte, hieß ein halbes Jahrhundert durch das 'Kasperltheater'.

Das ist ein rechter Kerl.
ndt] Doas ies a râcht Karl. Hirschberg
i] Nach Stellung, Vermögen, Einfluss, Charakter.

Das ist ein rechter Knaster.
i] Sagt man in Schlesien von oder zu einem Manne, der durch Vermögen, Kleidung, seine ganze äußere Erscheinung u.s.w. ein gewisses Ansehen hat oder sich gibt. Man hört auch alter, reicher Knaster. Die Redensart ist von einer Sorte Rauchtabak entlehnt, der einmal für sehr gut galt und in besseren Kreisen geraucht wurde.

Das ist ein rechter Narr und billig zu verlachen,
Der klare Wasser will aus Argwohn trübe machen.
Gryphius, Epigramme

Das ist ein rechter Pfalzvergifter.
i] So heißt ein saurer Wein, der bei Fankl an der Mosel wächst.

Das ist ein rechter Pflaumenschmeißer.

Das ist ein rechter Quälgeist.

Das ist ein rechter Salat für das Maul, sagte der Philosoph, der sonst nie gelacht, da er einen Esel Disteln fressen sah.

Das ist ein rechter Steigauf d' Leut.
i] Für Schürzenknecht, Hurenjäger.

Das ist ein rechter Zwickzam.
i] In Bezug auf einen Geizigen.

Das ist ein rechtes Galgenaas.

Das ist ein rechtes Gesicht, sagte der Bauer, als der Schweinskopf auf den Tisch kam.

Das ist ein rechtes Schereisen.
Nürtingen
i] So viel wie Plagegeist. Von jemand, der etwas hartnäckig erlangen will; erinnert aber auch doppelsinnig an den Maulwurf, der Schermaus heißt.

Das ist ein Regen im Sonnenschein.
i] In Bezug auf Freudentränen.

Das ist ein reicher Kerl, der hat 'nen Arsch mit zwei Hälften.
dt] Dat is 'n rîken Kierl, hä hät' 'n Oars met twê Hälften.

Das ist ein reicher Knebel.
ndt] Dat's rîken Knebel (auch Knast). Mecklenburg
i] Ein roher ungebildeter Mensch.

Das ist ein reudiges Schaf, das man von der Herde absondern muss.

Das ist ein Richter wie Pilatus.

Das ist ein Rinnsteinspringer.
i] Von Leuten der untern Klassen, die leicht zu Fuß sind, namentlich Schiffsarbeitern, Matrosen.

Das ist ein rührender Tod, sagte der Lehrjunge, als er sah, wie die Meisterin Fliegen in die Suppe quirlte.

Das ist ein Sandreiter.

Das ist ein sauberer Vogel, der das eigene Nest beschmutzt.

Das ist ein sauer Bissen Brot.
nl] Het is een zuur stukje brood.

Das ist ein saurer Apfel für den Durst. Deutz

Das ist ein Schabhut. Zittau
i] Ein schäbiger Hut, ein dummer, einfältiger Mensch.

Das ist ein Schelm, der's besser macht, als er kann.

Das ist ein Schlag, wie er nicht geschrieben steht.
5 Mos. 28. 61

Das ist ein Schlauberger.

Das ist ein schlauer Mann, der vor seiner Tür kehrt und seine Finger nicht mit anderer Leute Dreck beschmiert.
Estland

Das ist ein schlechter Baum, der auf den ersten Hau (o. Schlag) fällt.
Westfalen
i] In Bezug auf den ersten Antrag eines Freiers

Das ist ein schlechter Brunnen, in den man erst Wasser hineintun muss.
Russland

Das ist ein schlechter Entschluss, der sich nicht mehr ändern lässt.
Publius der Komiker, bei Aulus Gellius, Noctes Atticae

Das ist ein schlechter Handwerksmann, der nicht vom Handwerk sprechen kann.
fr] Qui ne sait bien parler de son métier, il ne le sait pas.
it] Chi è dell' arte ne può ragionare.

Das ist ein schlechter Hopfen, den man durch Wermut bittern muss.
Russland

Das ist ein schlechter Mann, der nit ein halbe Stund von seinem Handwerk reden kann.

Das ist ein schlechter Musikant, dem nur ein Liedlein ist bekannt (o. der nur ein Liedlein hat zur Hand).

Das ist ein schlechter Musikus, der nur ein Liedlein singen kann.

Das ist ein schlechter Rat, der nur einen Ausgang hat.
la] Malum consilium est quod mutari non potest.

Das ist ein schlechter Schütze, der keine Ausrede weiß.
pt] Besteiro que mal atira prestes tem a mentira.
sp] Ballestero que mal tira, presto tiene la mentira.

Das ist ein schlechter Soldat, der nicht denkt (hofft) ein guter General zu werden.
i] Solchen Denkens muss sich der Soldat aber in solchen Staaten entschlagen, in denen er es nicht weiter als bis zum Unteroffizier und Torschreiber bringen kann.
nl] Het is een slecht soldaat, die geen generaal hoopt te worden.

Das ist ein schlechter Trost.
i] Wenn man nicht im Stande ist, jemand, der etwas Vorteilhaftes von der Zukunft erwartet, nach Lage der Sache Günstiges mitzuteilen. In Warschan sagt man jüdisch-deutsch in solchem Falle: Trösten mit Cholusches (Ohnmacht), d.h. sich außer Stande erklären, Besseres in Aussicht zu stellen.

Das ist ein schlechter Wallfahrtsort, dem der Heilige fehlt.
Russland

Das ist ein schlechter Wirt, der im eigenen Hause beschneit (beregnet).

Das ist ein schlechtes Abkommen, sagte der Hase, als man ihm das Fell abzog.

Das ist ein schlechtes Lachen, das mit den Tränen des andern gepaart ist.
Russland

Das ist ein schlimmer Gast, der seinen Wirt austreibt.

Das ist ein schlimmer Handel.
i] Von nachteiligen Tauschgeschäften

Das ist ein schlimmer Koch, der erst den Löffel sucht, wenn der Topf schon überläuft.
nl] Het is een sobere kok, die den lepel zoekt, als de pot oven ziedt.

Das ist ein schlimmer Kunde; er hat Pfeffer im Herzen und Zucker im Munde.

Das ist ein schlimmer Pfennig, der einen Gulden schlecht macht.

Das ist ein schlimmer Spion, der beiden Parteien zugleich dient.

Das ist ein Schlüssel, der nirgend hin passt.
nl] Iemand, die niet deugen will, is gelijk aan een' sleutel, die nirgends op past.

Das ist ein schmierig Ding, sagte der Friedrich, und hatte eine Schuhbürste in der Hand.
i] Friedrich = Name des Haushälters, Hausknechts in schlesischen Gasthöfen
nl] Wat is dat ding smerig, zei Grietje Viesneus, en zij had een profijtertje in hare hand.

Das ist ein schöner Hering, in dem sich ein Stockfisch tummeln kann.
i] Ursprung: Der Inspektor von Umbstadt besuchte einst den Pfarrer Johann Werlin in Hering, einem Dorfe des Odenwaldes, mit anderen Pfarrherren, denen, als sie nach dem Namen des Dorfes fragten, der Inspektor ihn nannte, worauf Werlin, der dem Inspektor nicht gut war, bemerkte: 'Ja, es ist ein feiner Hering, kann sich wohl ein großer Stockfisch darinn dummeln.'

Das ist ein schöner Taler, mit welchem man hundert gewinnen kann.

Das ist ein schönes Buch, sagte der Bauer, und er las Faust's Höllenzwang.
nl] Dat is een troostelijk boek, zei de boer, en hij las het zevende boek van Esopus over de kikvorschen.

Das ist ein schönes Frühstück!
i] Ironisch, wenn jemand frühzeitig Verdrießlichkeiten hat
dä] Det gielder om davren.

Das ist ein schönes Stück Arbeit.
la] Hoc opus, hic labor est.
Virgil

Das ist ein schöns Christkindel.

Das ist ein Schuh für meinen Fuß.
i] Das passt mir ganz, die Sache sagt mir zu.

Das ist ein Schuh, der jeden drückt.
i] Von einem allgemeinen Übel, das viele oder alle betrifft, als Steuern, Krankheit, Tod.

Das ist ein Schulmeisterstreich.
nl] Dat is een schoolmeesters streek.

Das ist ein Schultenwort.

Das ist ein Schulzenbauch.
i] Bezieht sich wohl bloß auf die erb- oder gutsherrlich verliehenen Schulzen; denn wo die Gemeinden ihren Vorsteher selber wählen, sehen sie wohl mehr auf den Kopf als auf den Bauch.
Jüdisch-deutsch] E Bauch wie e Parnes, wie ein Gemeindevorsteher, so feist und wohlbeleibt.

Das ist ein schwacher Trost.

Das ist ein Schwarzer.
i] Ein Durch beim Kartenspiel = wenn der Gegner keinen Stich bekommen hat, nicht zum Anlegen gekommen ist.

Das ist ein Schweinshaar.
i] Zur Bezeichnung eines harten, geizigen Menschen.
jüdisch-deutsch] Das is e Chasser-Hoor.

Das ist ein seltener Zeisig.
nl] Het is een raare (vreemde) sijs.

Das ist ein Senfpflaster auf ein hölzern Bein.
fr] C'est un cautère sur une jambe de bois.

Das ist ein Siculerkampf.
i] So nannten die alten Römer einen Kampf, bei welchem alle Kniffe und Ränke gestattet waren.

Das ist ein Sommerwort, da fliegen dir die Mücken (Fliegen) nicht ins Maul.
i] Man versteht darunter unartikulierte Laute, wie alles was unverständlich zwischen den Zähnen ohne Öffnung des Mundes hindurch gemurmelt und gebrummt wird.

Das ist ein Spott auf die Ware.

Das ist ein spöttlich würdigkeit, wo ein narre die kronen treit.
la] Est in persona pudor insipiente corona.

Das ist ein starker (großmütiger) Mann, der seinen Mut selbst brechen kann.

Das ist ein starker Bock.
i] Ein grober Fehler

Das ist ein starkes Stück
en] that's a bit thick
fr] elle est forte celle-là - c'est plus fort que de jouer au bouchon
it] questo è una bella pretesa

Das ist ein stattlich Exempel, wenn einer von ander Leut schaden witzig wird.

Das ist ein Stock mit zwei Enden.
Russland

Das ist ein Streich von ihm.
la] Ex tua officina.

Das ist ein Strich durch seine Rechnung.

Das ist ein Stück, sagte Beckmann, da saß er mit der Ziege auf dem Dache.

Das ist ein stummer Mensch, der kein Testament macht.
[RSpW]
i] Aus späterer Zeit, in der das altdeutsche Erbrecht, welches keiner Testamente bedurfte, nicht mehr streng zur Ausführung kam, vielmehr auch solche zu Erben eingesetzt wurden, die nach der Blutsverwandtschaft ausgeschlossen gewesen wären.
fries] Dat is een stum mensche, deer neen testament maket.

Das ist ein Sündengeld.

Das ist ein Tausendsassa.
i] Ein geweckter, lustiger Bursche.

Das ist ein teurer Eierkuchen.

Das ist ein toller Hecht.
ndt] Dat is `n schlimmen Hääkt.

Das ist ein Topf ohne Henkel.
nl] Dat is een pot zonder ooren.

Das ist ein toter Splitter im lebendigen Fleisch.

Das ist ein Trompeterpferd.
i] Ein Mensch, der sich nicht leicht einen Schrecken einjagen lässt.
fr] C'est un bon cheval de trompette.

Das ist ein Tropfen auf einen heißen Stein
en] it's a drop in the bucket
fr] c'est une goutte d'eau dans la mer
it] è una goccia nel mare

Das ist ein Tropfen ins Meer.
jüdisch-deutsch] Wie a Troppen in Jam.
fr] C'est un grain de millet dans la gueule d'un âne.
fr] C'est une goutte d'eau dans la mer.

Das ist ein Tropfen Wasser ins Meer.
nl] Het is water in de zee.

Das ist ein tüchtiger Bunke.
i] Bursche, Junge, Knabe

Das ist ein Übelhauser.
i] Ein Verschwender.

Das ist ein unbrauchbarer Mann, der nicht befehlen und nicht gehorchen kann.

Das ist ein und dieselbe Mischpoke.

Das ist ein Unfurm.
i] In Tirol zur Bezeichnung jeder übeln Eigenschaft und Angewohnheit, entsprechend dem hochdeutschen Unart.

Das ist ein unglücklicher Fisch, dem das Wasser nicht schmeckt.

Das ist ein unglücklicher Mensch, der in die Hände eines Arztes und eines Advokaten fällt.
Estland

Das ist ein Untereinander wie Kraut und Rüben.

Das ist ein uralt weislich Ding:
Wer in die Sonne blickt, wird erblinden,
Und wer ein niederes Los empfing,
Der soll sich nicht Hohes unterwinden.
Goethe (1749-1832), Nachspiel zu Ifflands Hagestolzen 2. Gruppe (Therese)

Das ist ein Urvieh.
i] In Tirol die Benennung eines erzgroben Menschen.

Das ist ein verächtlich Mann, auf den man sich nicht verlassen kann.
nl] Niet so quaet als quaet toe verlaet.
la] Res mala, res stulta, dare nil, promittere multa.

Das ist ein verwegener Mensch, dieser Verfasser! Wir müssen uns an ihm rächen und ihn öffentlich zum Lügner machen. Wir müssen uns bessern.
Engel, Fürstenspiegel: Rache

Das ist ein Vogel für die Katze.
nl] Dat is een vogel voor de kat.

Das ist ein Vogel in der Luft.
nl] Het is een vogel in de lucht.

Das ist ein Vogel, den man bei uns zu Hause Schwein (Sau) heißt.
nl] Het is een vogeltje, dat men in ons land zwijn heet.

Das ist ein völlig unnutzes Geschrei.

Das ist ein wahrer Augiasstall.

Das ist ein wahrer Katzenjammer.

Das ist ein wahrer Schafzippel.

Das ist ein wahres Engelsköpfchen.
nl] Het is een engelenkopje.

Das ist ein wahres Judasgesicht.

Das ist ein wahres Traumbuch.

Das ist ein Weib, das Brot macht und dem Kind auf den Arsch einen Schlag gibt.

Das ist ein Wein zum Kinderschrecken.
bm] To je víno, aby jím dĕti strasil.

Das ist ein weiser man, der schaden mag, und es nit will tun.

Das ist ein weiser mann, der aus holder abbrechen machen kan.
i] Überall das rechte Maß, auch in der Lust.
z] Das Sprichwort hat einen sehr schönen Doppelsinn. Von dem, der sich vom Liebsten, was er hat, loszumachen im Stande ist. Wer einen Bruch der Freundschaft und Liebe, des Friedens u.s.w., wenn er nothwendig ist, zu bewirken versteht, der, sagt das Sprichwort, ist ebenso weise, wie der (ironisch) kunstreich, der aus Hollunder Abbrechen, d.h. Lichtputzen machen kann. Diese Abbrechen sind nichts anderes als ein gespalten Hölzchen, um das Licht von dem verkohlten Dochte zu reinigen.
z] Aus holdern macht man abbrechen liechtschnupffen und liechtscheeren, aber sie wirt geredet, dass ein weißer man aus der not eine tugent mache. Niemand weichet gern von dem, was er lieb hat. Agricola

Das ist ein weiser Mann, der in die Zeit sich schicken kann.

Das ist ein weiser Mann, der recht geben und nehmen kann.
nl] Het is een wijs man, die geven en nemen kan.

Das ist ein weiser Mann, der reden läst vor Ohren gahn.

Das ist ein weiser Mann, der Schälke mit Schälken verjagen kann.

Das ist ein weiser Mann, der sich an eines andern Unfall bessern kann.

Das ist ein weiser Mann, der sich in seinen Stand schicken kann.
z] Wer das nicht kan, der bleibt elend, und bleibt ein Narr bis an sein End.

Das ist ein weiser Mann, der sich selbst raten kann.

Das ist ein weiser Richter, der ruhig prüft, ehe er urteilt.
it] Quel giudice è savio, ch'è tardo nel giudicare.

Das ist ein weites Feld.
la] Id late patet.
la] Sed latior est campus illorum. (Deren Bereich ist ziemlich weit)

Das ist ein Werk der Danaïden.
nl] Dat is een werk der Danaïden.

Das ist ein wilder Hach.
i] Soll von einem wilden Ritter oder Grafen des Hauses Hachberg oder Hochberg im Großherzogtum Baden herrühren und ist jetzt verschollen. Man glaubt, dass es allgemein einen wilden Fänger bezeichne, der andere in Acht und Hacht zu bringen suche.

Das ist ein Wink für ein blind Pferd.
nl] Een knik is zoo goed als een wenk voor een blind paard.

Das ist ein wohlberedter Mann, der drei Paar Brombeerblätter sprechen kann.
i] Ein scherzhafter Spruch zum Nachsprechen, um die Zungenfertigkeit zu prüfen und zu üben.

Das ist ein Wort so gut (viel) wie tausend.

Das ist ein Wort zu seiner Zeit.

Das ist ein wunderbares Tier, sagte Hans, als er einen Affen auf Stelzen gehen sah.
nl] Dat is een schepsel met langen beenen, zei Teeuwes de boer, en hij zag een' rap op stelten loopen.

Das ist ein Zahn aus dem Munde.
nl] Dat is eene kies uit je mond.

Das ist ein Zahndoktor.
Niederlausitz
i] Sagt man von jedem schmerzlich, aber sicher wirkenden Mittel. Wenn ein Knabe eine derbe Züchtigung erhalten hat, heißt es wohl: Mögen sie dir ein Zahndoktor sein.

Das ist ein zapplig Ding, sagte Hans, da er einen Federball springen sah.
nl] Dat ding wil niet stil staan, zei Frederik, en hij draaide het kompas om.

Das ist ein zweischneidig Messer.
nl] Het is een tweesnijdend mes.

Das ist ein zweischneidiges Schwert
en] it cuts both ways - that can have a boomerang effect
fr] c'est une arme à double tranchant - ça peut avoir l'effet d'un boumerang
it] è un'arma a doppio taglio

Das ist eine (offene) Frage.
nl] Dat is de vraag.

Das ist eine A(r)schlügge.
Nürtingen

Das ist eine abgedörrte.
Nürtingen
i] Nämlich Erfindung, Faunt, Lüge

Das ist eine alberne Meinung, dass sich Weiber und Männer in den Wolken verstecken können und hageln, um alles zu verderben. Zu Paris glaubt man an keine Hexen und hört auch von keinen.
Liselotte von der Pfalz, Briefe

Das ist eine alte Flöte.

Das ist eine alte Geige, darauf neue Saiten gezogen.

Das ist eine alte Gurke.
Thüringen
i] Nichts Neues

Das ist eine alte gute Haut.

Das ist eine alte Haube.
i] Eine längst bekannte Sache

Das ist eine alte Jacke.
i] Eine längst bekannte Geschichte.

Das ist eine alte Mück, die ist vor einem Jahre schon geflogen.
Nürtingen
i] Nichts Neues, es ist eine alte längst bekannte Geschichte.

Das ist eine alte Taktik der Ausbeuter, dass sie aus einer an sich guten Idee nur das annehmen, was ihnen persönlich genehm ist.
Adam Mickiewicz, Arbeiterstädte. Tribüne der Völker v. 24.4.1849

Das ist eine alte Welt.
i] Ist nicht mehr im Gebrauch.

Das ist eine alte Weste.

Das ist eine andere Art von Krebsen, sagt Hans, da hatte er einen Frosch gefangen.

Das ist eine andere Art von Krebsen, sagte der Bauer, da er Frösche zu Markte brachte.
var] Das ist eine andere Art von Krebsen, sagt Hans, da hatte er einen Frosch gefangen.

Das ist eine andere Art von Pfeffer, sagte der Teufel, als er in Schafkötel biss.
fr] C'est une autre pair de manches.

Das ist eine andere Geschichte.
i] Eine ganz andere Sache

Das ist eine andere Magd, heißt Else.

Das ist eine andere Wurst mit zwei Zipfeln.
i] Ist etwas anderes.

Das ist eine andere Wurst.
i] Eine ganz andere Angelegenheit, Sache.
fr] C'est une autre paire de manches.

Das ist eine angelegte Karte.
i] Ein feingesponnener Plan.

Das ist eine Anweisung auf eine Silbergrube im Monde.

Das ist eine Apotheker-Rechnung.

Das ist eine Apothekerrechnung.
i] Eine Rechnung mit 99 Prozent Gewinn, daher pflegt man die Apotheker auch die Neunundneunziger zu nennen. Wenn man die Buchstaben unsers Alphabets von A bis Z (ll und ss mitgerechnet) als Ziffern gebraucht, so ergibt sich Folgendes: A = 1, p = 16, o = 15, t = 21, h = 8, e = 5, k = 10, e = 5, r = 18, Apotheker = 99. Die Neugriechen nennen eine unverschämte Rechnung eine - Judenrechnung.
fr] C'est un mémoire d'apothicaire
nl] Hij rekent als een apotheker.

Das ist eine Arbeit für den dicken Michiel - trinken, essen und spazierengehen.

Das ist eine arme Mauss, die nur ein Loch weiß.

Das ist eine armselige Maus, die verzweifelt, wenn der Hausherr eine neue Katze anschafft.

Das ist eine aufgewärmte Ente.
i] Eine Nachricht, deren Grundlosigkeit schon bei einem frühern Umlauf dargetan worden ist

Das ist eine Baumkarte.
i] Beim Kartenspiel so viel, als eine sehr gute Karte

Das ist eine Bitschersuppen, die von morgen siben oder acht bis umb die drei oder vier uren nachmittag dauert.

Das ist eine böse (schlimme) Nachbarschaft.
i] Von den am Meere gelegenen und wegen ihres Salzgehalts zur Bebauung meist wenig geeigneten Ländereien entlehnt, nannten die Alten eine üble Nachbarschaft, eine salzige: Salsuginosa vicinia.

Das ist eine böse Mutter, die das Kind mit dem Bad wegschüttet.

Das ist eine Boten(auch Bader-)neuigkeit.
i] Eine unbegründete Nachricht, glimpflich auch für Lüge

Das ist eine dumme Ziege, die nicht versteht, einen Baum zu schälen, wenn der Baum vor ihr ist.
Estland

Das ist eine echte Stadtklatsche.
fr] Cette femme est une vraie gazette.

Das ist eine elende Ratte, die ihr Loch nicht weiß.
Estland

Das ist eine falsche Karte.
nl] De kaart is valsch.

Das ist eine faule (saure) Pflaume.
nl] Het is eene vuile (zure) pruim.

Das ist eine faustdicke Lüge
en] that's a hopping lie
fr] c'est un mensonge gros comme une maison
it] questo è una grossolana menzogna

Das ist eine Flasche! sagte der Bauer und trank aus dem Löffel.

Das ist eine Fledermauspolitik.
i] Die Alten sagten von jemandem, auf dessen Wort man sich nicht verlassen könne, oder von einem, der zwischen zwei Ständen, Parteien, Ansichten mitteninne schwankte: Er lebt wie eine Fledermaus, weil sie diese weder für einen entschiedenen Vogel, noch für eine vollkommene Maus hielten.

Das ist eine flügge Elster.
i] Von jemandem, der einen hüpfenden Gang hat
nl] Het is een vlugge ekster.

Das ist eine Flut über dem Kopf.
Kaschmir

Das ist eine Frage der Sauberkeit: Man soll die Meinung wechseln wie das Hemd.
Jules Renard, Ideen, in Tinte getaucht.

Das ist eine Freud in's Hansen Hosen.
Rottenburg

Das ist eine Gabe Gottes.

Das ist eine gesegnete Nacht, wo man aus Zween dreye macht.

Das ist eine Gewissensfrage, ob die Braut noch Jungfer ist.

Das ist eine Gewissenssache.
nl] Daar zou ik eene gewetenszaak van maken.

Das ist eine glückselige Seele, die alle Abend mit Gott Abrechnung hält.

Das ist eine goldene (klingende) Rede.
nl] Dat zijn klinkende (gouden) redenen.

Das ist eine gute Frau, die du in die Ecke stellst und aus der Ecke nimmst.

Das ist eine gute Milchkuh (o. Melkkuh).
i] Eine Person oder Sache, von der man gewissen und andauernden Vorteil zieht.
fr] C'est une vache à lait.

Das ist eine gute Rede, die ein gutes Schweigen verbessert.

Das ist eine gute Zeit, wo man sagen kann, was man denkt.
la] Rara temporum felicitas, ubi sentire quae velis et quae sentias dicere licet.

Das ist eine Hacke auf deinen Stiel.

Das ist eine halbe (o. wahre, zweite) Arche.

Das ist eine handgreifliche Lüge.
la] Jupiter orbus.

Das ist eine harte Nuss.
i] Schwierige, auch wohl unangenehme Sache.

Das ist eine harte Reis', wenn man den Weg nicht weiß.
i] Auf einer Totenbahre.

Das ist eine Haushaltung wie beim Bändeln.
i] In Ulm von einem unordentlichen Hauswesen

Das ist eine heillose Regierung, do der Herr mit der Frauen Rock geputzt ist.

Das ist eine Henne mit Sporen.
i] Ein durchtriebenes, verschmitztes Weib
nl] Het is eene hen met sporen.

Das ist eine Höllenqual.
i] In Peru besteht die Qual der Verdammten darin, dass sie den Appetit eines Haifisches und einen Mund von der Größe eines Nadelöhrs haben. Die Vorstellung deutsch-christlicher Theologen weicht davon wesentlich ab. Der Hülfsprediger bei Herrnhut citirte im Februar 1859 folgende Strophe aus dem alten Zittauer Gesangbuch: 'Die täglich hier gesoffen, einander angetroffen an manchem schlechten Ort, die werden (dort) sich zerreißen und wie die Hunde beißen, zerschlagen fort und fort. Breslauer Zeitung vom 2. März 1859

Das ist eine Hollunderfreundschaft.
i] Leicht zerbrechliche

Das ist eine hübsche Wasserkunst, sagte das alte Weib, als sie Urin besah.

Das ist eine Hundewirtschaft.

Das ist eine Ironie.

Das ist eine Jungferngeburt.
i] Z.B. die erste Frucht eines Baumes.

Das ist eine knille Idee.
Breslau
i] Knill = betrunken.

Das ist eine Kolbe für ihn.
nl] Dat is een kolfje naar zijne hand.

Das ist eine Kuh mit guten Füßen.
i] Von j-n, der Mittel oder Vermögen hat, etwas durchzuführen, auszuhalten.

Das ist eine Kuh ohne Schwanz.
nl] Dat is zooveel als eene koe zonder staart.

Das ist eine kühne Maus, die ihr Nest im Ohr einer Katze baut.
Dänemark

Das ist eine lange Nase.
i] Ein starker Vorwurf, eine empfindliche Beschämung.
z] Aus allen Söhnen des Isaak wählte Gott den kleinsten, den David, zum König; und der große Lümmel Elias, der sich schon bestimmte Rechnung gemacht hatte, musste blutrot dastehen. Das war eine lange Nase.

Das ist eine langwierige Geschichte.

Das ist eine melke Kuh für ihn.
i] Ein Gegenstand, der ihm viel Nutzen bringt, den er ausbeuten kann.
fr] Faire une vache à lait d'une affaire.
fr] Vache à lait.

Das ist eine Mutter Maria von Eilenburg.
i] In Sachsen, um eine gute, brave Frau zu bezeichnen.

Das ist eine Narrenrede.

Das ist eine not über alle not, alles, was lebt, das förcht den tot. Betracht das selb und treib kein spott, so wirdt dir allzeit helffen Gott.
la] Disce quid es, quid eris, memor esto, quod morieris.

Das ist eine Not, die schmerzt.

Das ist eine Nuckel.
i] Auch: ein Nuckelchen, ein Kleinnutschke, ein kleines Kind, auch eine kleine Person.

Das ist eine Pastete, aber wir sind nicht das Fleisch, sie zu füllen.
i] Es ist eine schöne Sache, aber nicht von der Art, dass wir uns damit befassen können.

Das ist eine Perle in guter (richtiger) Fassung.
i] Diese Redensart ist gleichen Ursprungs mit der 'Perle von Meppen', welche Preußen annektiert und der die Zentrumspartei die 'richtige Fassung gegeben' hat.
z] Die Perle ist nicht gut gefasst.
z] Diese Perle muss man besser fassen.
z] Die Centrumsfraction des Abgeordnetenhauses feierte gestern ihre >Perle in der richtigen Fassung,< indem sie dem Dr. Windthorst ein Diner gab.
z] Kaum war die richtige Fassung ihr gegeben, da tat der böse Kanzler sich erheben und hat gleich aus der Fassung sie gebracht.

Das ist eine Perle in seiner Krone.
nl] Dat is eene parel aan zijne kroon.

Das ist eine polnische Abreise.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Dus is panski (herrschaftliche) wyjazd (Abreise). Von Vorbereitungen, die nicht enden wollen, wie vordem vor der Abreise eines polnischen Edelmanns.

Das ist eine Postwagenbekanntschaft.

Das ist eine rechte Horniss.
i] Wildes Mädchen

Das ist eine reiche Mine.
nl] Dat is eene rijke mijn.

Das ist eine Resolute, die hat die Hand am Arm.

Das ist eine richtige Nachteule.

Das ist eine Rodearbeit.
i] Eine sehr schwere.

Das ist eine Salbe für ihn.
nl] Het is een zalfje voor hem.

Das ist eine Salbe, die weder nützt noch schadet.
fr] C'est de l'onguent miton mitaine.

Das ist eine saubere Gesellschaft.
i] Ironisch
fr] Il n'y avait dans cette assemblée que trois teigneux et un pélé.
la] Allium in retibus.

Das ist eine schlechte Eingebung, sagte der Apotheker, und er gab Pillen von Teufelsdreck.

Das ist eine schlechte Glasur.

Das ist eine schlechte Pfeife Tabak.
i] Ein unangenehmer Vorfall, eine schmerzliche Erfahrung. Auch holländisch. Zwei holländische Matrosen betrachteten (1870) am Schaufenster einer kölner Buchhandlung die ausgelegten Karten vom Kriegsschauplatz, auf dem zur Erläuterung die Stellungen der Kämpfenden durch Nadeln mit farbigen Fähnchen bezeichnet waren. Als einer der beiden sich endlich zurechtgefunden hatte, rief er aus: 'Goddome, de Franschen hebben een slechte pijp tabak gerookt.'

Das ist eine schlechte Religion, sagte der Kommunist, die nicht in der Woche sieben Feiertage hat.

Das ist eine schlechte Wand, welche das Dach nicht trägt.

Das ist eine schlechte Zeit, wenn der Pastor rudert.
Finnland

Das ist eine schlimme Gesellschaft, sagte der Dieb, als er zwischen Priester und Scharfrichter zum Galgen ging.
nl] Kwaad gezelschap, zei de dief, en hij ging tusschen den beul en eenen monnik naar de galg.

Das ist eine schlimme Herde zu hüten: heiratssüchtige Mädchen.

Das ist eine schlumprige Geschichte.
Schlesien
i] Auch koddrige, verdriessliche, verfitzte, d.i. eine faule, verfahrene, widerwärtige Sache

Das ist eine Schnalle.
i] Hier für Lüge, dort für leichtsinnige Dirne.

Das ist eine Schnitte von meinem Brote.
en] A shive of my own loaf.

Das ist eine schöne Antwort, die auf alle Fragen passt.

Das ist eine schöne Art, die beim Essen schwitzt und beim Arbeiten friert.

Das ist eine schöne Bande.
i] Ironisch von einer schlechten Gesellschaft
nl] Dat is de troep van Schinder.

Das ist eine schöne Bescherung.

Das ist eine schöne Hochzeit (Chasne).
i] Zur Bezeichnung jedes tollen Lärms. Da der alte Jude das Wirtshaus nicht besuchte, so war eine Hochzeit fast die einzige Gelegenheit, einmal z] über die Schnur zu hauen'.

Das ist eine schöne Maria von Freiberg.
i] Um ein schönes Mädchen zu bezeichnen. Eilenburg sowohl wie Freiberg waren vor der Reformation berühmte Wallfahrtsörter.

Das ist eine schöne Mischpoche (Bescherung).
Breslau

Das ist eine schöne Partie.
nl] Dat is eene moeije partij voor hem.

Das ist eine schöne Pflanze.
i] Ironisch von einem jungen Menschen, der nicht viel Gutes von sich hoffen lässt.
jüdisch-deutsch] Dus is a güte Keile (Gefäß). Warschau

Das ist eine schöne Zeit, wenn der Esel 's Pferd vertreibt.
i] Wenn Dummheit und Unwissenheit ans Bret kommen, fähige Leute aber entfernt werden.
it] Viene l' asino dalla montagna, e caccia il cavallo dalla stalla.

Das ist eine schöne Zuversicht!

Das ist eine Schüssel aus seiner Küche.
i] Das hat er gemacht, das ist ein Streich von ihm.
fr] C'est un plat de son métier.

Das ist eine schwarze Seele; vor ihm, Römer, hüte dich.
la] Hic niger est, hunc tu, Romane, caveto.
Horaz, Satiren

Das ist eine schwere Geburt.
i] Wenn jemand sehr langsam zu einem Entschlusse kommt oder zur Tat schreitet

Das ist eine seltene Gesellschaft, sagte Jermis, sechs Leute und sieben Gottliebe.
nl] Dat is een raar gezelschap, zei Teunis, van twaalf menschen zijn er dertien Jannen bij malkander.

Das ist eine sizilianische Vesper.

Das ist eine Spültonne.
i] Ein unmäßiger Trinker, Säufer.

Das ist eine Sünde gegen den guten Geschmack.

Das ist eine Sünde wider den heiligen Geist.
i] Eine große, schwere.
jüdisch-deutsch] Chojte be-Eigel sein. Wird meist ironisch gebraucht, in welchem Falle es in Beigel, eine beliebte Brezelart, zusammengezogen wird.

Das ist eine Suppe für den Teufel.
z] Ich wollte wünschen, die Kayserischen Soldaten wären eine Milchsupp, so groß als dieser See, und die Schwedischen wären die Brocken darin, alsdann möchte der Teufel sie miteinander auffressen. Grimmelshausen

Das ist eine Tatsache, kein Märchen!
la] Factum, non fabula.

Das ist eine treue Magd, sprach der Pfaffe (o. Abt), da sie ihm zwei Knäblein geboren und eins hätte unterschlagen können.

Das ist eine verdeckte Kost.
nl] Dat is een kost met bedekte schotils opgedischt.

Das ist eine wahre Affenschande.
i] Zur Bezeichnung einer unüberlegten, albernen Handlung
en] Pech: That is a crying shame. (Pech)
en] Unverschämtheit: That is a disgrace. - That is monstrous. - That is pretty shitty (vulg). - That is shit-like (vulg).

Das ist eine wahre Goldgrube für ihn.
i] In Brasilien sagt man von einem, der plötzlich und ohne auffallende Umstände reich geworden ist: Er hat das Gold der Pinheiros gefunden. Das traurige Ereignis, was zu dieser sprichwörtlichen Redensart Anlass gegeben hat: Zwei Familien, die Ramalhos und Pinheiros, welche sich in Sanct-Paul ununterbrochen befehdeten, wollte der Gouverneur dadurch zur Ruhe bringen oder unschädlich machen, dass er von beiden eine Expedition ins Innere des Landes unternehmen ließ, um Gold zu suchen. Nach ein paar Jahren kam von den Pinheiros nur der Führer zurück, alle seine Begleiter waren umgekommen oder von den Ramalhos niedergemacht worden. Es war Johann Manoel Cabral, der Neffe des noch lebenden Stammvaters der Pinheiros. Er versicherte, ungeheuere Schätze Goldes gefunden und an einem bestimmten Orte verborgen zu haben. Da er aber so schwach war, um nur wenige Minuten noch zu leben, diese aber der Priester zur Seelenrettung in Anspruch nahm, so verschied er, bevor er seinem alten Onkel den betreffenden Ort bezeichnen konnte. Dessenungeachtet gingen viele aus, um es zu suchen, daher das eine der vorstehenden Sprichwörter. Gefunden wurde es indess von keinem, aber man sagte von einem, der plötzlich sehr reich geworden war, ohne dass man wusste, auf welchem Wege, er habe es gefunden.
nl] Het is eene goudmijn voor hem.

Das ist eine wahre Kinderfabrik.
i] Ein mit Kindern sehr reich gesegnetes Haus.

Das ist eine wahre Wendei.
Niederlausitz
i] Eine schmutzige Gegend; in Bezug auf Feldbau: ein verwildertes Ackerbeet, wie überhaupt jedes wilde Durcheinander. Statt Wendei hört man auch wohl Wildei.

Das ist eine weiße Krähe.
nl] Dat is eene witte kraai.

Das ist eine Wirtin, wie sie im Buche steht.
Niederlausitz

Das ist eine Zangengeburt.
i] Von etwas, das unter großen Schwierigkeiten entstanden, durch Mühe und gewaltige Anstrengungen hervorgerufen worden ist.

Das ist eine Zunge, die niemals gelogen hat!
i] Scherzhaft: wenn man jemand Zunge als Speise vorsetzt.
fr] Voilà une langue qui n'a jamais menti.

Das ist eine, die ihm den Watz nehmen wird.
i] Die Kraft, die Herrschaft u.s.w. Watz bezeichnet in der Wetterau, am Untermain u.s.w. Ein unverschnittenes männliches Schwein. In Island: Hvatr = ein männliches Tier überhaupt.

Das ist eine, es dürfte kein Metzgerhund hinter sie abputzen.

Das ist einem Meerwunder ganz gleich, das alt Lüt' Kargheit flissen sich; und einer hat uf Zerung Acht, so er sin Reis' jetzt hat vollbracht.

Das ist einer von de Spritze.
Altmark
i] Ein Mann auf dem Platze.

Das ist einer wie die Hussiten.
Nürtingen

Das ist einer, den haben sie zu Jerusalem mit dem Spanlicht gesucht.

Das ist einer, der Hans heißt.
nl] Dat is er een, die Hans heet, vet en dick.

Das ist einer, wie er geschrieben steht.
i] Ein vollständiger Taugenichts, der alle Schulen durchgemacht hat, für den die ganze Strafrede (3 Mos. 26, 14-43 und 5 Mos. 28, 15-68) nicht ausreicht.

Das ist einerlei, ob der Wolf rasend wird oder der Schmied stehlen geht.
Estland

Das ist einerlei, ob eine Stecknadel oder ein Pferd: Ein Dieb ist immer ein Dieb.
Estland

Das ist eingeknöpffelt muss, an dem des bösen me denn des guten ist.

Das ist einmal was Gutes, sagte der Rabe, und frass an einem todten Hunde.

Das ist eitel Abracadabra.
i] Zur Bezeichnung geheimnissvoll klingender, nichtssagender Worte. Ursprünglich war es eine magische Formel, die man zur Vertreibung von Krankheiten abergläubischen Leuten gegenüber anwandte.
nl] Het is abrakadabra.

Das ist eitel Narrenwerk.
nl] Het gelijkt wel gekkenwerk.

Das ist en Lug wie-n es Hûs.

Das ist erlogen ins Maul hinein.
Hans Sachs

Das ist erst aufkommen, seitdem das Reich auf leymen Füssen und Zehen steht.
i] Diese Redensart stammt aus der Zeit, in der das deutsche Reich von den Türken überwältigt worden war und an Soliman Tribut zahlen musste.

Das ist es nicht wert.
la] Non est tanti.

Das ist es unter Brüdern wert.

Das ist Esels weissheyt, der kompt auff keyn eiss, darauff er einmal gefallen.

Das ist Etikettenschwindel.

Das ist etwas, was die Katze nicht frisst (o. noch nicht gefressen hat)
i] Etwas Neues

Das ist Eulenmusik.
i] In Tirol für Katzenmusik

Das ist Europens, der Geliebten edles Merkmal:
Verstand, der scherzt, und Größe, welche lächelt.
Spitteler, Europäisches Signalement

Das ist ewige Jugend, dass immer Kräfte genug im Spiele sind und wir uns ganz erhalten in Lust und Arbeit.
Friedrich Hölderlin (1770-1843), Hyperion

Das ist fauler Käse und stinkige Butter.

Das ist feil, dass es wackelt.

Das ist Feuer unterm Frack.
i] Empfindliche Aufmunterung

Das ist fix wie das Kreuz auf einer falschen Münze.

Das ist Fleisch in mein Töpflein, sagte die Frau.

Das ist Fleisch so zähe wie Sehnen im Fleisch.

Das ist freilich ein schlechter Wein, wenn man einem ein Fest gibt und ladet ihn nicht ein.

Das ist frische Ware.
i] Neue, junge Kräfte.

Das ist für die Katz'.
ndt] Doat äs vuer de Katz. Siebenbürgisch- sächsisch
i] Zu wenig.

Das ist für mich eine Geduldsprobe.

Das ist für Schweine (kaum) gut genug.
i] Von schlechten Speisen, verdorbenen Nahrungsmitteln.
en] Draff is good enough for swine.

Das ist fürs gahe Glück, dass die Kuh nit an 'm Boum steigt.

Das ist fürwahr das beste im Leben,
Allen Dingen eine Maß geben.

Das ist fürwahr ein armer Mann, der sein Weib nicht zwingen kann.
i] Oder der sich, weil sie einem höhern Stande angehört, vor ihr bücken muss.

Das ist fürwahr ein armer Mann, der sich nicht begnügen kann.
en] They need much, whom nothing will content.
fr] Qui n'a suffisance, n'a rien.

Das ist fürwahr ein glücklich Mann, der Herrengunst entbehren kann.

Das ist fürwahr ein kluger Mann, der seinen Geck verbergen kann.

Das ist fürwahr kein weiser Mann, der sich nicht selber raten kann.
la] Odi sapientem, qui sibi non sapit.

Das ist Futter für die Hölle.
i] Von schlechten Menschen
Jüdisch-deutsch] fürs Gehnem (ge hinnom).

Das ist Futter für die Kühe (o. Esel, Ochsen).
fr] Ce n'est que du foin, les bestes s'y amusent.

Das ist gakelig.
Schwaben
i] Die Farben sind geschmacklos bunt gewählt

Das ist Galgenholz.
nl] Hij is zoo slim als het hout van de galg.

Das ist gange: was hast, was geist (gibst).
Ulm

Das ist gar nicht mit Golde zu bezahlen.
fr] Cette chose vaut son pesant d'or.

Das ist gar sein Herzpünktlein.
i] Sein Liebling, auch unter mehrern Kindern das liebste
nl] Het is zijn hartlapje.

Das ist garstig! sagte die Eule, da sah sie ihre Jungen an.

Das ist gegen alle Kleiderordnung.
i] Es ist nicht erlaubt, nicht schicklich.
z] Die löbliche Kleider-Ordonantz wird gehalten weder halb noch gantz; der hohen Obrigkeyt Erlasse werden verlacht auf jeder Gasse.
ndt] Dat is (löpt) gegen de Klêderordnung.

Das ist gegen die Haare.
i] Gegen den Strich oder Stachel, wider den Strom oder Wind

Das ist gehüpft wie gesprungen.

Das ist gemacht von zwölf bis Mittag.
Wien

Das ist genauso ein Kaufmann, wer verliert, als wer Gewinn macht.
Italien

Das ist gepfeffert.
i] Sehr teuer. Die Redensart schreibt sich wohl aus den Zeiten her, wo der Pfeffer noch einen hohen Preis hatte.
fr] Chère comme poivre.
ndt] De Ware is pepert. Pommern

Das ist gerade so viel wie ein Tropfen Wasser auf einen heißen Stein.
nl] Dat is zooveel als een roemer wijn voor een' nathals.

Das ist gerade so viel, als wenn zwei kommen und bringen nichts.
nl] Het is zooveel als twee, die kwamen en niet bragten.

Das ist gerade, als wenn man einen Bettler in die Hölle würfe.
ndt] Doas is kroat, as wenn ma an Betle' i' d' Höl wurf. Unterinntal. (Das reicht nicht, die Hölle will mehr und Besseres)

Das ist Geschmackssache.
i] Wo es sich um entgegengesetzte Neigungen und Liebhabereien handelt

Das ist Geschmeiss, das nur summt, aber nicht sticht.

Das ist geschwetz und gepletz.

Das ist gewiss ein frommes Weib, die bei ihrem Mann allein bleibt.

Das ist gewiss, wer Gott vertraut, hat wohl gebaut.

Das ist Gottes art, wer unden liegt, der liegt oben.

Das ist grabowsch.
Pommern
i] Grob, plump, unverschämt. Grabow, dicht bei Stettin, früher Dorf, jetzt Stadt

Das ist g'rad als wenn ich ein'm Thôrischen ein'n gut'n Morg'n gib.

Das ist Griechisch, also wird es nicht gelesen.
la] Graeca sunt, non leguntur.
i] Mittelalt. Sprichwort, das sich über die Unbildung der Mönche lustig machte

Das ist gut Brot, das nährt.
i] Jedes Geschäft ist gut, welches das Bestehen sichert
dä] Det er godt brød os føder.

Das ist gut der Sau vor den Arsch zu gießen.
i] Von schlechten, unschmackhaften Getränken, Suppen u.s.w

Das ist gut für die Knie, dann brauchst du nicht zu kriechen.
i] Scherzhafte Antwort, wenn jemand sagt: Ich muss gehen.
nl] Dat is goed voor de kniën, dan behoeft gie niet te kruipen.

Das ist gut fürs gache Glück.
Oberösterreich
i] Wenn jemand etwas Unangenehmes begegnet, so sagt er: es ist gut für's jähe Glück, weil man es als Abwehr eines zu großen, d.i. unheilverkündenden Glücks betrachtet.

Das ist gut zum Charooses.
i] Jüdisch-deutsch von einem wertlosen oder verdorbenen Dinge. Es taugt bloß zu dem Gemengsel, welches am Pesachabend zum Andenken an die Lehmarbeiten in Ägypten auf den Tisch gestellt wird

Das ist gut, Pilato zum Opfer und die lateinische Kunst (ars) daran zu wischen.

Das ist gut, was dem Maull wohl und dem Seckel wehe tut.

Das ist gut, was jedermann begehrt.

Das ist gut, wenn alle Männer einig sind.
[RSpW]
i] Man kann annehmen, dass die Entscheidung eine gerechte ist, wenn die Schöffen in dem abgegebenen Rechtsgutachten übereinstimmen.

Das ist Haarspalterei treiben.

Das ist Haarspalterei
en] that's just (o. all) splitting hairs
fr] c'est couper les cheveux en quatre - c'est chercher la petite bête
it] lo stesso come spaccare un capello in quattro

Das ist Halbasien.
i] Um in Europa einen Bildungszustand zu bezeichnen, der an Asien erinnert. Der Ausdruck ist aus einer Schrift von K.E. Franzos entlehnt, die den Titel hat: Aus Halbasien, Kulturbilder.

Das ist Hamburger Götzendienst.
i] Unwürdiges Schmiegen unter priesterliche Anmaßung und Herrschaft, wie die Hamburger zur Zeit ihres Pastors J. Melchior Goeze, den der dortige Dichter Dreyer in dem Epigramm schildert: 'Da steht er! Seine fette Wange färbt keine Scham mehr roth. Und Hamburg, abergläubisch, bange, horcht fromm auf sein Gebot, Verehrt mit knechtischem Entsetzen den von ihm selbst erhöhten Mann. So schuf sich Juda seinen Götzen, ein goldnes Kalb, und betet's an.'

Das ist Hans Trapp.
i] Wer plump geht und in seinem Hergehen viel Geräusch macht. Von seinem lärmenden Eintritt ins Land heißt im Elsass der heilige Nikolaus Hans Trapp. In den elsassischen Sagenbüchern erscheint Hans Trapp als eine ähnliche, das Christkind begleitende Schreckgestalt, wie der Knecht Ruprecht in einigen andern Gegenden Deutschlands. Der Name kommt von dem grausamen Gebieter der Feste Bärbelstein, der um das Jahr 1520 bei seinen Untertanen so verhasst war, dass man den Kindern mit seinem Erscheinen drohte, wie nach dem Dreißigjährigen Kriege mit Oxenstiern.

Das ist hebräisch für mich.
i] Ich verstehe es nicht, es ist zu hoch für mich
nl] Dat is Habreeuwsch voor mij.

Das ist heiß, sagte die Hexe, als sie verbrannt wurde.

Das ist Hexenlob.
i] Wenn die Hexen etwas loben, so geschieht es in der Absicht, dass das Lob ein Ungemach herbeiführe, was gewöhnlich durch Beschreien ausgedrückt wird.
la] Fascinantium more laudare.

Das ist hin wie her.

Das ist Holz dazu.
i] Die Sache, die Person ist für den Zweck geeignet
fr] Il est du bois dont on les fait.

Das ist Holz ins feuer.
z] Ist geredt von dem zänkischen und Ohrenblaser.

Das ist hudelmans gesind, werckt langsamb, aber trinckt geschwind.

Das ist Hühnergekakel, die Hähne lachen darüber.
nl] Dat is kippetjes praat, de haantjes lagchen erom.

Das ist Hühnermilch.
i] Damit wurde von den römischen Schriftstellern jede seltene oder gar unmögliche Sache benannt
la] Lac gallinaceum.

Das ist Hundewurst in der Fleischhalle.
nl] Het is hondenworst in de vleeschhal.

Das ist Hundskot.

Das ist Hurenaufzug und Hureneinschlag.
Oberharz
i] Ein aus der Weberei entlehntes Bild

Das ist ietz no 's Tüpfli of 's i uni.
i] Das fehlte noch, nun ist die Sache fertig, ist ihr die Krone aufgesetzt. In der scherzenden oder ironischen Sprache.

Das ist ihm (mir) zu rund.
i] Das kann ich nicht begreifen, weil das Runde schwer zu fassen und festzuhalten ist.

Das ist ihm aufs Gewissen gefallen.

Das ist ihm eben ein spiel und gemähet wiesen.

Das ist ihm ein eben spiel und rechter Tanz.

Das ist ihm gesund.

Das ist ihm in den Kopf gestiegen.
i] Ein Titel, eine Würde.

Das ist ihm mit dem Kindesbreilöffel eingegeben.
Holland

Das ist ihm nicht bei der Wiege gesungen worden.
i] Dass er in solche traurige Verhältnisse kommen werde. Vom Überklugen.
ndt] Dat es öm en de Wéig néit für jesonge. Krefeld
ndt] Dat is hüm bi de Wege nêt vorsungen. Ostfriesland
ndt] Dat is üm in de Wêge nich vörsungen.
ndt] Se könnt et an de Wêge seen, wenn dat Kind pissen will un Aa doen. Holstein
jüdisch-deutsch] Über mir hot män auch Wechures gesüngen.
i] Wechures ist ein Dankgebet, welches bei der Beschneidungsceremonie gesungen wird. Daher sagt einer, der in guten Verhältnissen geboren ist und später bittere Entbehrungen dulden muss: Es wurde mir anders an der Wiege gesungen.

Das ist ihm nicht in den Kleidern sitzen geblieben.
ndt] Dat is hum nêt in de Klêr besitten bleven.
i] Das hat ihn tief betroffen; seine Gesundheit oder sein Gemütszustand ist dadurch zerrüttet worden.

Das ist ihm schlecht bekommen.
dk] Det bekom ham ilde, han blev ey feed deraf.

Das ist ihm so lieb als eine heiße Rübe im Maul.

Das ist ihm wie Gift und Bopperment.
Rottenburg
i] Es ist ihm so zuwider wie Gift und Auripigment

Das ist im Grund verdorben.

Das ist in aller Leute Mund.
la] In ore est omni populo.

Das ist in den Galgenbrunnen geworfen.
Nürtingen
i] Ohne Nutzen verwandt

Deutsche Sprichwörter
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119

<<< operone >>>