<<< Weisheiten 0272 >>>

Das Eisen gehört so gut zum Speer wie der Schaft.

Das Eisen ins Feuer bringen.

Das Eisen ist schwer zu schmieden.
i] Dieser Mann ist schwer zu behandeln, man kommt bei ihm nicht leicht ans Ziel

Das Eisen lässt sein Rosten nicht.
ndt] Das eisen last sein rosten nit.
z] Wie das eisen jmmer wider rostet, also lest auch der feind seine tücke nicht.

Das Eisen liegt über dem Gold.
Russland

Das Eisen liegt zu oberst, das Gold zu unterst.
Russland

Das eisen nimmer wirt gefug, wenn eines nicht das ander schlug.

Das Eisen rostet vom Alter.

Das Eisen rostet, der Mensch grauet.

Das Eisen schmiedet sich am besten, wenn's (bereits) glüht.

Das Eisen schwimmen lehren.
i] Verkehrtes, Naturwidriges tun

Das eisen wir noch los (von ihm).

Das Eisen wird vom Eisen geschärft.
la] Ferrum ferro acuitur.
i] Vgl. Sprüche Salomos: Ein Messer wetzt das andere...

Das eiserne Würfelspiel.
i] Eine sprichwörtlich gewordene Umschreibung für Krieg aus Schillers Gedicht 'Die Schlacht', in der die Stelle lautet: 'Das wilde, eiserne Würfelspiel.'

Das eiss hat kein balcken.

Das Element des Fisches ist das Wasser, das des Menschen der Mensch.
Mexiko

Das Element, in dem ich schwebe, hat alle Ähnlichkeit mit dem Wasser, es zieht jeden an und doch versagt dem, der auch nur an die Brust hereinspringt, im Anfang der Atem, muss er nun gar gleich tauchen, so verschwinden ihm Himmel und Erde. Hält man's dann eine Weile aus und kriegt nur das Gefühl, dass einen das Element trägt und dass man doch nicht untersinkt, wenn man gleich nur mit der Nase hervorguckt, nun so findet sich im Menschen auch Glied und Geschick zum Froschwesen, und man lernt mit wenig Bewegung viel tun.
Goethe, An Merck, 5.8.1778

Das Elend am Spieß weissagt großen Riss.
Schlesien
i] Um die Zeit, als Herzog Georg Wilhelm von Liegnitz, der letzte Piast'sche Spross, gegen Michaelis 1675 Anstalten zur Feier seines Geburtstags machte, wurde in der Kotzenauer Heide, auf den Gütern des Herrn von Stosch, ein 'Elendthier' (Elenn, Cervus Alces) gefangen und als eine Seltenheit der herzoglichen Tafel geschenkt. Der Herzog starb nicht lange danach. Nachdem das slawische Wort Elenn das deutsche Elch verdrängt hatte und dann selbst in Elend verderbt worden war, benutzte es sofort der Aberglaube in seiner Weise, wovon auch das obige Sprichwort ein Beweis ist. Auch die abergläubische Vorstellung gehört hierher, das Tier leide an der Epilepsie, oder besitze die Kraft, sie zu heilen.

Das Elend bauen.
i] Die Grundbedeutung des Wortes Elend ist aus der starken Liebe zur Heimat hervorgegangen und bezeichnet das Wohnen im Auslande, in der Fremde. In diesem Sinne steht es in der obigen Redensart, die soviel heisst, als in einem fremden Lande wohnen. Da Fremde und Verbannung wehe tun und unglücklich machen, so nahm das Wort Elend allmählich die allgemeine Bedeutung von miseria an und seine ursprüngliche trat dagegen zurück. In den meisten Sprichwörtern ist nun die spätere Bedeutung des Wortes herrschend, der ursprüngliche Sinn hat sich besonders in den Redensarten erhalten.

Das Elend besteht nicht im Mangel der Dinge, sondern im Verlangen danach.
Rousseau, Aphorismus

Das Elend der meisten kommt daher, dass sie zuviel vom Leben erwarten.
Günther Weisenborn, Der Verfolger

Das Elend der Menschen und die Verkehrtheit der Menschen sind so unendlich groß dass jedes von beiden der einzige ausreichende Maßstab des andern ist.
Schopenhauer

Das Elend der Philosophie.
Karl Marx (Titel einer Schrift)

Das Elend der vielen ist (nur) den Dummen ein Trost.
Spanien

Das Elend des Menschen liegt darin, dass er in der Gesellschaft Trost suchen muss gegen die Leiden, die ihm die Natur zufügt, und in der Natur Trost gegen die Leiden der Gesellschaft. Wie viele haben weder hier noch dort eine Erleichterung ihrer Schmerzen gefunden!
Chamfort, Maximen und Gedanken

Das Elend des menschlichen Lebens hat den Grund zu all dem gelegt: da sie das erkannt haben, haben sie die Zerstreuung gewählt.
Pascal, Gedanken

Das Elend ist uns angetraut wie eine Frau.
Litauen
i] Unter Elend wird hier besonders der Frondienst gemeint

Das Elend ist, dass man den ganzen Tag mit Arbeit vertrödelt.
Norddeutscher Volksmund

Das Elend kommt öfter auf drei Tage zu Besuch und bleibt gleich für hundert Jahre da.

Das Elend ruft das Elend herbei.

Das Elend schafft wunderliche Bettgenossen.
en] Misery makes strange bedfellows.

Das Elend schlägt ihm unter die Augen.
i] Die Fremde, wie man jetzt sagt: Es fährt ihm manch scharfer Wind ins Gesicht

Das elendeste leben ist besser denn der beste tot.

Das elendste Schwein kommt zur dicksten Eichel.
sp] Al más ruin puerco, la mejor bellota.

Das elfte Gebot heisst: Lass dich nicht verblüffen (o. erwischen; bange machen).
ho] Dat staat in het elfte gebod.
ho] Wisse wasjes, zei besje, flikflooijen en duim draaijen is het elfte gebod.

Das elfte Seil ist das zehnte Gebot.
[RSpW]
i] In Bezug auf die Verabreichung des Zehnten galt als Regel, dass derselbe gegeben ward, wo die Frucht sich befand; der zehentberechtigte Herr musste zu den zehentpflichtigen Bauern gehen und sich selbst den Zehent holen.
z] Kein Mann ist pflichtig seinen Zins außerhalb seines Hauses zu geben. Wo aber dessenungeachtet die Bauern den Zehnten dem Herrn zu Haus und Hof brachten, trat für diese Mühewaltung ein Abzug ein.

Das Emporkommen sucht, wer die Nächte durchwacht, und wer ins Meer steigt, sucht Perlen.

Das end aller Weltfreud ist (trübsal und) leid.
un] Az örömnek szomoruság a végè.
un] E világon nincsöröm üröm nélkül.

Das End' bedacht, hat viel Guts gebracht.
it] Ben finisce chi considera il fine.

Das end bewert all ding.
en] The evening crowns the day.
fr] La fin couronne l'oeuvre.
it] Al finir del giuoco, si vede che ha guadagnato.
it] Alla fine te parerà un dattero.
it] Un bel morire, tutta la vita honora.
la] Exitus acta probat.
la] Finis coronat opus. (Einem Weintrinker hatte man die Grabschrift gesetzt: Vinis coronat opus. Durch den Genuss vieler Weine setzte er sich die Totenkrone auf.)

Das end bewert, was jeder kann.

Das end einer sach steht beym glück, die mittel und der anfang bey der Weissheit.

Das end erwirbt die Kron, nicht der streit.

Das end gibt der sachen entschiedt und gestalt.

Das end muss den Last tragen.
dä] Mageligere er den første ende at gribe an, end den sidste at faae fast.
fr] A la queue gît le venin.
ho] Teinde moet den last draghen.
la] Extremum occupat scabies.
la] Finis portabit onus et factum reserabit.
la] Finis sustentat onus.
la] Omnia exitu probantur.

Das Ende aller Wege ist die Totenkammer.

Das Ende bedacht hat viel Gutes gebracht.

Das Ende bewährt alle Dinge.

Das Ende bleibt immer im Eigenen haften.
Estland

Das Ende braucht keinen Reichtum.
Estland

Das Ende der (geheuchelten) Liebe ist Wegwerfen. Jemen

Das Ende der Diebe ist Zuchthaus und Galgen.

Das Ende der Leidenschaft ist der Anfang der Reue.
England

Das Ende der Liebe ist Wegwerfen.

Das Ende der Nase kann man sehen, aber nicht das Ende der Güte.
Estland

Das Ende des Zorns ist der Reue Anfang.
ho] Het einde des toorns is gewoonlijk het begin des berouws.

Das Ende diktiert dem Anfang seine Leuchtkraft.

Das Ende eines Dinges ist besser denn sein Anfang.
Pred. Sal., K.7, V.9

Das Ende hat ja keinen Überrest.
Estland

Das Ende ist aller Sachen Krone.
Estland

Das Ende ist fraglich.
la] Exitus in dubio est.

Das Ende krönet alle (o. das) Werk.
Ovid, Heroiden II, 85

Das Ende krönt das Werk, das Leben ziert den Tod:
Wie herrlich stirbt der Mensch, der treu ist seinem Gott.
Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersmann

Das Ende krönt das Werk.
la] Finis coronat opus. Ovid

Das Ende krönt's.
en] The end crowns all.
Shakespeare, Troilus und Cressida IV,5

Das Ende lobt das Werk.

Das Ende macht alle gleich.
en] The end makes all equal.

Das Ende macht manch Weltkind gescheidt.
la] Exitus ostendit, quo mundi gloria tendit.

Das ende machts alles gut.

Das Ende möge dem Anfang entsprechen.
la] Principiis consentiant exitus.

Das Ende muss die Last tragen.

Das Ende sieht man nicht am Anfange.
i] Von den voreiligen Hoffnungen derer, die, wenn sie ein Geschäft kaum begonnen, schon meinen, alle Schwierigkeiten überwunden zu haben, da doch so oft dem Anfange das Ende nicht entspricht

Das Ende trägt das Lob davon.
la] Omnis laus in fine canitur.

Das Ende trägt den Kranz davon.
la] Exitus acta probat. Ovid
la] Fini soli palma debetur.

Das Ende trägt die Last.

Das Ende vom Ende wissen.
i] Alles durchschauen, in alles eingeweiht sein

Das Ende vom Liede ist: irgendwo wird die menschliche Ungleichheit wieder zu Ehren kommen. Was aber Staat und Staatsbegriff inzwischen durchmachen werden, wissen die Götter.
Jacob Burckhardt, Weltgeschichtllche Betrachtungen

Das Ende vom Liede singen.
fr] La farce est jouée.

Das endliche Schicksal des Christentums ist also davon abhängig, ob wir dessen noch bedürfen.
Heine, Zur Geschichte der Religion

Das endliche Vernunftwesen hat nichts außer der Erfahrung, diese ist es, die den ganzen Stoff seines Denkens enthält.
Johann Gottlieb Fichte, Wissenschaftslehre

Das Endliche wird vor dem Unendlichen zu nichts, es wird ein reines Nichts.
Blaise Pascal

Das Endziel aller Füchse ist die Pelzhandlung.
en] The fox goes at the last to the shop of the furrier.

Das Endziel der Naturwissenschaft ist, die allen Veränderungen zugrunde liegenden Bewegungen und deren Triebkräfte zu finden, also sich in Mechanik aufzulösen.
Helmholtz, Rede 1869

Das eng recht ist ein weit unrecht.
i] Diese Behauptung ist zu allgemein. 'Eng Recht' ist entweder das zu buchstäbliche oder ein allgemeines Recht, zu beschränkt auf einen besondern Fall angewandt.

Das Enge der Gebirge scheint überhaupt auf das Gefühl zu wirken, und man findet darin viele Gefühlsphilosophen, Menschenfreunde, Freunde der Künste, besonders der Musik. Das Weite des platten Landes hingegen wirkt mehr auf den Verstand, und hier findet man die Denker und Vielwisser.
Heinrich von Kleist, an Wilhelmine von Zenge, 3./4. September 1800

Das Entbehren ist ein guter Lehrmeister.

Das entscheidend Charakteristische dieser Welt ist ihre Vergänglichkeit.
Franz Kafka, Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande

Das entscheidende Argument
la] nervus probandi

Das Entscheidende bleibt doch immer der Charakter, nicht der eitle, wohl aber der gute und ehrliche Glaube an uns selbst.
Theodor Fontane, Frau Jenny Treibel

Das Epigramm ist der Geist des Hasses, jenes Hasses, der die Ausgeburt aller schlechten Leidenschaften des Menschen ist, so wie die Liebe alle seine guten Eigenschaften vereinigt.
Honoré de Balzac (1799-1850), Verlorene Illusionen

Das Epische ist oft eine Ausflucht mangelnder Phantasie.
Lue de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Reflexionen und Maximen

Das Epitomisieren eines poetischen Werks, das zuerst in eine große Weite und Breite angelegt war, bringt ein Schwanken zwischen Skizze und Ausführung hervor, das dem ganz befriedigenden Effekt durchaus schädlich ist.
Goethe, An Schiller, 5.7.1802

Das er der abesage in abridde sij.
Frankfurts Reichskorrespondenz, 1461

Das er hasset, das trägt er.
i] Der ist ein Tor, welcher sich wider das sperrt, was er trägt und tragen muss

Das erbarme Gott!

Das Erbe bleibt da, wohin es der Tod bringt.
[RSpW]
i] Das altdeutsche Erbrecht hatte und bedurfte zur Bestimmung der Erbfolge keiner Testamente. Der Erbe war geboren, und der Tod setzte ihn in den Besitz des Gutes

Das Erbe fällt den Eltern in den Busen.
z] Das Kind fällt wieder in der Mutter Schoß

Das Erbe gehört zu den nächsten Erben.

Das Erbe geht nicht aus dem Busen.
[RSpW]
i] Will sagen, dass Kinder und Enkel, mit Ausschließung von Vorfahren und Seitenverwandten, den Verstorbenen beerben. Das Sprichwort findet sich im Sachsenspiegel. Busen bezeichnet in der mittelalterlichen Rechtssprache in der Regel Deszendenten, wie auch nähere Verwandtschaft überhaupt.

Das Erbe tritt an die Kinder.
[RSpW]
i] Die gesetzlichen Erben brauchen sich nicht um das Erbe zu bemühen, es tritt an sie heran

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH