<<< Deutsche Sprichwörter >>>

Das Bier hat den Sommer.
i] Es ist matt und säuerlich

Das Bier hat den weißen Hut auf.
dk] Naar öllet har den hvide hat paa.

Das Bier hat einen Feldwebel.
i] Damit wird im vollen Bierglas oben der Schaumreif bezeichnet, der dem Silberstreif auf der Uniform des Feldwebels ähnlich sieht

Das Bier hat fatale Visitatoraugen.
Köthen
i] Großblasigen Schaum

Das Bier hat Polizeiaugen.
i] Große Schaumblasen statt des dichten sahneartigen Schaumes

Das Bier im Manne und der Verstand in der Kanne.
ndt] 'At Bier un a Man an 'at Wat un a Kân. Nordfriesland

Das Bier ist am besten, worin das wenigste Wasser ist.

Das Bier ist aus dem langen Holze.
i] Mit Bezug auf das Brunnenrohr wird in Breslau das Wasser so genannt

Das Bier ist gut gewesen, es hat blutige Köpfe gegeben.
dk] De sloges til gilde, derfor var öllet godt.

Das Bier ist gut, ich kauf mir noch kein neuen Hut.

Das Bier ist gut, ob's auch den Reiter vom Pferde wirft.
dk] Öllet er godt, kand dog kaste Rytteren af hesten.

Das Bier ist nicht für die Gänse gebraut.
nl] Het bier is voor de ganzen niet gebrouwd.

Das Bier ist so gut und stark, dass es neun Münche erwürget und redet drey Tage auss dem Menschen.

Das Bier ist über eine Brücke (durch einen Graben) gefahren.
Ostpreußen
i] Durch Wasser verdünnt
en] Water bewitch'd.

Das Bier muss so stark sein, dass eine Katze mit ihren Jungen darauf sitzen kann.
Estland

Das Bier riecht nach dem Fässchen schier.

Das Bier schmeckt gern nach dem Fass.
dk] Öllet vil gjerne smage af tönden.
nl] Die jenever smaakt naar het vat, zei dorstige Joor, en hij dronk schaerebier.
la] Omne sua retinet vinum de vite saporem.

Das Bier schmeckt gut, es kann aber gefährlich sein.
Burundi

Das Bier und der Wein folget dem Zapfen.
i] Dem Wirtshaus. Damit will man anzeigen, dass man Herberge und Nahrung wohl gratis annehme, aber den Trunk aus dem Wirtshause dahin bezahlen wolle
nl] Dat bier volgt den tap.

Das Bier wäre gut, hätte die Sau nicht den Zapfen gezogen.

Das Bier, welches der Krüger verschenkt, ist sauer.
Lettland

Das Bild der Freundschaft ist die Treue.

Das Bild der Natur zeigt mir nur Ebenmaß und Harmonie, das Bild des Menschengeschlechts nur Verwirrung und Chaos. Ich sehe das Böse auf Erden.
Rousseau, Emile

Das Billige ist teuer.
i] Es kommt auf die Dauer teurer zu stehen
Brasilien

Das Billige wird teuer, das Gute kostet Geld.
Brasilien

Das billigste Auto ist der Dienstwagen.

Das bisslein wird ihm sauer werden.

Das Bistumb Chur ist vnder den Bistumben am Rhein (o. in der Pfaffengassen) das öberst.

Das bitt' ich mir in allen Genaden aas.

Das Bitten hat man umsonst.
la] Orator non semper est operator (exorator).

Das bittere Herz isst seinen Besitzer.
Afrika

Das Bittere wird durch Gewohnheit süß.
la] Eligenda est optima vitae ratio, electam consuetudo reddet suavissimam.

Das Blasen auf dem silbernen Horne wird von den Freunden tausend Werste weit gehört.
Russland

Das bläset die Asche von der Glut.
i] Erregt Sehnsucht

Das Blatt (o. Blättchen) hat sich gewandt (kann sich wenden).
i] Die Lage der Sache hat sich ganz geändert, kann sich ändern

Das Blatt fällt ab und wird vom Wind fortgetragen, aber die Frucht fällt zum Fuße des Baumes.
Malaysia

Das Blatt fällt nicht weit vom Baum.
Belize

Das Blatt hat sich gewendet (o. gewandt).
dk] Bladet kand snart vende sig.
la] Osculana pugna.
la] Testulae transmutatio.

Das Blatt kann sich bald wenden, dass aus Glück Unglück wird.

Das Blatt schießt ihm.
i] Er gerät in Argwohn
i] Die dort beigefügte erklärende Bemerkung wird als zutreffend bezeichnet, das Blatt schießt einem, wenn er Arges, Bedenkliches ahnt. Blatt heißt am Kindeskopf die vordere Fontanelle. Hiervon sagte man ehemals: das Blatt ist geschoßen, wenn in hitzigen Krankheiten von Kindern, bei denen besonders das Gehirn entzündlich affiziert war, dieser Teil sich gesenkt und eingedrückt zeigte als ein meist tödliches Zeichen. Dieser Ausdruck hat sich nun erhalten für etwas Schlimmes, Bedenkliches ahnen. - In Iffland's Jäger wird die Redensart vom zornigen Aufbrausen gebraucht, was übrigens an hitzige Krankheit erinnert.

Das Blatt wird sich wenden.
la] Circumagetur hic orbis.

Das Blättche' hot sich gewend't.
Jüdisch-deutsch
i] Das Glück will ihm nicht mehr so wohl
nl] Het blaadje is omgekeerd (omgeslagen).

Das Blättchen hat sich gewandt.

Das Blättlein umkehren.
i] Eine andere Richtung einschlagen, sich von der entgegengesetzten Seite zeigen

Das blaue Band ist nur ein Streifen Seide für die, so keinen Orden besitzen.
Russland

Das Blaue vom Himmel (o. wie gedruckt) lügen
v] lügen, dass sich die Balken biegen
en] to lie like a book (o. a trooper o. a gasmeter) - to lie in o's teeth (o. throat)
fr] mentir comme un arracheur de dents - mentir comme an respire
it] mentire per la gola (o. come un lunario o. un epitaffio o. una gazzetta) - spararle große

Das Blaue vom Himmel kriegen.

Das Blaue, das vor dem Donner hergeht (o. herläuft).
i] Als Antwort etwa auf die Frage: Welchen Nutzen hat es? Was wird dabei gewonnen? D.i. eher Schlimmes als Gutes, weil man das dunkelblaue Gewölk, das dem Gewitter vorausgeht als gefährlich betrachtet

Das bleibe fern!
la] Longe absit!

Das bleibt ihm in der Kehle sitzen.
nl] Het blijft hem in de keel steken.

Das bleibt nicht im Sack.
i] Es wird bekannt, hört auf, Geheimnis zu sein.

Das blitzt wie Judeneier bei Mondschein.

Das blitzt wie Karfunkelstein im Rauchloch.
Königsberg

Das blöde Schwein wühlt die tiefere Wurzel aus.
Litauen

Das Blöken verlernen die Kälber nicht.
Russland

Das blökende Lamm vergisst (o. verpasst) sein Abendbrot.

Das blökende Schaf gibt wenig Wolle.

Das blökende Schaf verliert seinen Bissen.
i] Man soll nichts ausplaudern
fr] Brebis qui bêle perd sa goulée.
sp] Ovella que berra bocado que perde.

Das bloße Defendieren allein ist kein Defendieren.

Das bloße Eigentum
la] nuda proprietas [RSpW]

Das Blümlein Wohlgemut ist für Trauern gut.

Das Blut des Aals ist giftig und den Augen schädlich
i] Ist in der Natur begründet (Ichthyotoxin).

Das Blut des Bauern ist Wasser, die Erde ist seine Seele.
Usbekistan

Das Blut des Menschen ist Nahrung, und das Leben des Menschen ist (daher) Land.
Maori, Neuseeland

Das Blut des Soldaten macht den General groß.
Italien

Das Blut fließt nicht mehr in die Adern zurück, ist's einmal heraus.

Das Blut ist im Herzen, wenn du ausspuckst, ist's weiß.
Surinam
i] Ins Gesicht Freund, im Herzen Feind.

Das Blut kann man erben - die Tugend erwerben.
es] La sangre se hereda y la virtud se acquista.

Das Blut klagt allzeit den Handtätigen bei Gott an.
altfries] Dat bloet clegget altyden oen goed wr din haud dedighe.

Das Blut kreucht, wo es nicht gehen kann.
i] Blutsfreundschaft lässt sich nicht bergen, oder auch: Jeder sucht fortzukommen, so gut er kann und die Kräfte dazu hat. Der alte Volksglaube erwartete, wenn der Mörder den verlangten Reinigungseid meineidig ablege, so werde das in der Leiche stockende Blut unter Mitwirkung der Gottheit sich empören und neu aufwallen.
ndt] Dat Blôt kruppt, war 't nich gân kan. Ostfriesland
altfries] Ein Blod kräpt dag, want kniip et.
altfries] Eigen Biut (Blutsverwandtschaft) kriecht doch (treibt doch oben), wenn es kneift.
dä] Blodet kryber, der intet kand gaen.
nl] 'T bloet cruupt daert niet gaen en can.
la] Ire bonus sanguis quo nescit repit et anguis.

Das Blut lässt sich nicht verleugnen.

Das Blut lauft da zusammen, wo der Schlag geschehen ist.

Das Blut möchte einem in den Adern starren.

Das Blut schreiet zu Gott.

Das Blut verleugnet sich nicht.

Das Blut wallt mehr
Beim Löwenhetzen als beim Hasenjagen!
en] The blood more stirs,
To rouse a lion, than to start a hare!
Shakespeare (1564-1616), König Heinrich IV., Erster Teil, I, 3

Das Blut wird vererbt und die Tugend (Charakter) wird erworben.
Venezuela

Das Blut zieht, sagte der Küster vom Glöckner.
dk] Blodet drager, sagt klokkeren om kimeren.

Das Blut, das ausfließen soll, bleibt nicht in der Ader.

Das Blutgeld soll ins Erbe gehen.
[RSpW]
i] Wie Strafgelder für Vergehen des Erblassers aus dem Erbe genommen wurden, so fielen dagegen die Bußen oder Blutgelder, die jemand wegen eines an dem Verstorbenen verübten Verbrechens an ihn zu zahlen hatte, in die Erbmasse.
nl] Dat blotgeldt schol in dat erve gaen.

Das Bocken geht leicht, das Lammen schwer.

Das Böcklein spielt schon im Garten, aber die Ziege hat noch nicht geworfen.
i] Wenn jemand von Dingen prahlerisch redet, zu denen noch nicht einmal der Grund gelegt ist.

Das Böglein überscheiten.
i] Der Sache zu viel tun, über die Schnur hauen

Das Böhmen ist ein eigenes Land. Ich bin dort immer gern gewesen. Die Bildung der Literatoren hat noch etwas Reines, welches im nördlichen Deutschland schon anfängt selten zu werden, indem hier jeder Lump schreibt, bei dem an ein sittliches Fundament und eine höhere Absicht nicht zu denken ist.
Goethe (1749-1832), Eckermann, 6.4.1829

Das Boot braucht Wasser, der Tiger den Wald.
Thailand

Das Boot fährt so lange am Ufer hin, bis es übersetzt.
i] Man muss den rechten Zeitpunkt abwarten, die Sache lässt sich nicht übers Knie brechen

Das Boot segelt vorbei, das Ufer bleibt.
Kambodscha

Das Borgen ist eine schlechte Sitte, wenn sie (die Borger) zurückgeben, schelten sie noch.
i] Weil sie das Mahnen übel genommen haben
masur] Pozyczay, zły obyczay, gdy oddaią, ieszcze łają.

Das böse Bein muss im Bette sein.
fr] Le lit est l'écharpe de la jambe.

Das Böse bleibt nicht verborgen, wo immer es ist.
Wales

Das Böse dringt unbemerkt wie ein Nadelstich ein und wird doch groß wie eine Eiche.
Äthiopien

Das Böse fürchtet sich weder vor Gott noch vor Menschen.
Estland

Das böse gesagte ist das böse gedachte.
Schweden

Das böse Gewissen ist ein Has', es fürchtet bald dies und bald das.

Das böse Gewissen ist eine Schelle, welche die Erde (das Leben) macht zur Hölle.

Das böse Gewissen macht aus der Mücke einen Elefanten.

Das Böse glaubt (und denkt) man gem.

Das Böse hat keinen Herrn.
i] Dem Übel lässt sich nicht gebieten, es herrscht über uns

Das Böse hat tiefe (o. viele) Wurzeln.
Estland

Das Böse hat viele Wurzeln.
Estland

Das Böse ist auch gut, aber es schmeckt nicht so süß.
nl] Het kwaad is wel eens goed, al swookt het ons niet zoet.

Das Böse ist auf allen Gassen feil.

Das Böse ist ein Hügel: Jedermann steigt auf seinen eigenen und zeigt auf einen anderen.
Nigeria

Das Böse ist nicht schwarz wie die Regenwolke.
i] Man sieht's ihm nicht stets sogleich an, dass es etwas Böses ist. Es sieht nicht alles von vornherein so schlimm aus als es ist

Das Böse ist nicht von Dauer, aber das gute ist es.
Kenia

Das Böse ist von alters her.
Ägypten

Das Böse kann das Gute nicht bezwingen.

Das Böse kann nie durch Böses geheilt werden.
la] Nunquam malum malo curatur.

Das Böse kann niemand besiegen.
Estland

Das Böse kommt wie eine Nadel und breitet sich wie eine Eiche aus.
Äthiopien

Das Böse lebt nicht in der Welt der Dinge, es lebt allein im Menschen.
China

Das Böse lehrt sich selbst (o. lernt sich von selbst).

Das Böse lernt sich leicht, das Gute schwer.
fr] La méchanceté s'apprend sans maître.
la] Bona sunt malis mala.
la] Malae naturae nunquam doctore Indigent.

Das Böse lernt sich von selbst.

Das Böse muss man mit Gutem vertreiben.

Das Böse nimmt nicht aus der Schöpfkelle, das Schlechte nicht aus dem Kessel.
Estland

Das Böse reist niemals allein.
China

Das Böse schreibt man in Stein, das Gute in Sand (o. Staub).
fr] Morceau avalé n'a plus de goût. (Veschluckter Bissen hat keinen Geschmack mehr)

Das böse sihet man weit fliegen, so das gute wirt oft verschwiegen.
la] Fama repleta malis, uelocibus euolat alia fama boni lente uolat, inuidia retinente.

Das Böse strafen heißt dem Frommen Ruhe schaffen.

Das Böse straft sich selber (o. selbst).

Das Böse trägt seine Strafe in sich.
Osmanien
dä] Ondt ¸der sig selv.
pl] Sama niecnota kazdego skarze.
pl] Samo się złé stłucze.

Das böse Unkraut produziert die größte Anzahl von Unkraut.
Malta

Das Böse verdirbt das Gute.
ndt] Dat bose vordervet dat gude.
la] Destruxisse solet violas urtica molesta.

Das Böse versteckt sich hinter Masken.

Das böse Weib schlägt nie die Hand des Mannes, sondern stets ihre eigene Zunge.

Das Böse wird entdeckt, und täten's Raben.

Das Böse wird mit Tränen nicht aufgehoben.
Italien

Das böse Wort soll brennen, das gute Wort leben.
Estland

Das böse Wort unter allen lass unter die Sohlen fallen.
lit] Ladoka Zodi pamik po Padu.

Das Böse zehrt vom Land, das Schikanieren nimmt das Korn.
Estland

Das Böse zu seiner Zeit ist auch gut.

Das Böse, das aus deinem Mund kommt, fällt in dein Herz zurück.
sp] El mal que de tu boca sale, en tu seno se cae.

Das Böse, was aus deinem Munde geht, fällt in deinen Busen.
es] El mal que de tu boca sale, en tu seno se cae.

Das böss gerücht tödtet den mann.
en] He that has an ill name, is half hanged.
fr] Le bruit pend l'homme.
nl] Het is kwaad, in een kwaad gerucht te komen.
nl] 'T gheruft doot den man.
nl] Wee hem, die in een quaet gherucht comt.
la] Fama necat virum.
la] Sic dicunt gentes: ponit mala fama nocentes.

Das böss im hauss kompt gemeinlich vom haupt.

Das böss ist oft so wol geschmückt, das mans vor gut helt.

Das böss lert sich selbs (lernt sich von selbst).
mhd] Böshait lêrt sich selber wol.
dä] Der behöves ey skolemester til udyd.
dä] Last laeras uden bog.
dä] Ondt laerer sig vel selv.
fr] La méchanceté s'apprend sans maître.
la] Bona sunt malis mala.
la] Malae naturae nunquam doctore indigent.

Das böss lon, ist guts thon.

Das Böst muss da sein. Sie künnten nit gnug darfür fressen und saufen und alle fremden Frauen und Jungfrauen schänden und zu Huren machen, die Jugend reizen zu allen Ticken, und erdichten allen Unrat und Üppigkeit. Das alles kommt von müßiggehenden Leuten.
Paracelsus, De ordine doni

Das brach der Bemerkung die Spitze ab
v] das nahm der Bemerkung den Stachel
en] that took the edge off (o. the sting out of) his remark
fr] cela a atténué le piquant (o. le mordant) de la remarque
it] ciò ha smussato la punta dell'oßervazione

Das Brachland bringt einen jungen Ochsen um, die Frau einen jungen Mann.

Das brandschatzende Wort zieht keine Lokomotive in den Mund zurück.

Das Brauen bringt den Bürgern eine güldene Nahrung.
i] Um die Städte in Flor zu bringen, wurden ihnen seit Heinrich I. viele Vorteile eingeräumt, und einer der vornehmsten war unstreitig die Erklärung der Braugerechtigkeit zur Stadtnahrung, besonders da später das sogenannte Meilenrecht eingeführt wurde und alle Dörfer innerhalb einer Meile von der Stadt kein Bier brauen, sondern es aus der Stadt holen mussten.

Das braune Haar ist nicht schwerer als das weiße.
Walisisch

Das braune Mädchen ist von Natur heiter und reinlich.
Frankreich

Das Brautbett besehen gehen.
i] Sagt man vom Spaziergange der Hochzeitleute zwischen dem Kaffee und dem eigentlichen Hochzeitmahle

Das Brautkleid ist öfters mit dem Boy der Bereuung gefüttert.

Das Brechen des Beins ist eine schlechte Gewohnheit.
Puerto Rico

Das Breiregnen nützt keinem Stöffel, denn es fehlt ihm zum Essen der Löffel.

Das Breite hat einen Rand, das Tiefe einen Grund.

Das Brennholz auf dem Dachboden kann nicht über das im Feuer lachen.
Afrika

Das Brennholz, das du sammelst, wenn du gesund bist, wärmt dich, wenn du krank bist.
Uganda

Das brennt ihm nicht auf den Nagel.
nl] Het brandt hem niet op den nagel.

Das brennt wie a der liebwerder Christnacht.
Lusdorf bei Böhmisch-Friedland (Von einem schlecht brennenden Lichte, wobei es fast ganz dunkel ist, wie in der Christnacht zu Liebwerda, die dort gar nicht abgehalten wird. Christnacht heißen dort die ersten Weihnachtsmetten)

Das brennt wie das Clementinfeuer.
Meiningen

Das brennt wie eine Nessel.
es] Ser como unas ortigas.

Das breslauer Lied singen.
Schlesien
i] Man sang früher in Deutschland ein scherzhaftes Lied, das man an dem einen Orte das breslauer, an einem andern das bremer nannte.
z] Von Breslau will ich singen, ist gar ein' schöne Stadt,
Wer Beine hat, kann springen, wer Geld hat, isst sich satt.
Wer drin erkrankt mit Schaden, dem ist nicht wohl zu Haus,
Und wen sie drin begraben, der kommt nicht mehr heraus.

Das Brett bohren, wo es am dünnsten ist.
i] Von denen, die sauere Arbeiten scheuen oder sich doch so leicht als möglich machen

Das bricht ihm das Herz.
nl] Dat breekt mij het hart.

Das bricht ihm 's Genick.
i] Gibt ihm das Basta, den Rest

Das bricht mein Herz nicht.
nl] Daar heeft mijn hart geene pijn aan.

Das bringe ich dir zum Geschenk.
i] Wahlspruch von Neufundland (Kanada)
la] Haec tibi dona fero.

Das bringt alle Pferde zum Wiehern.

Das bringt eben so viel frücht als vogelleim im pfeffer.

Das bringt eine sauere Gurke ums Leben!
Schlesien

Das bringt ihn an den Galgen.
nl] Het gaat hem al ter galge uit.

Das bringt ihn unter den Boden.

Das bringt kein Stück Torf in den Korb.
nl] Dat brengt geen' turf in de mand.

Das bringt keinem lust, was einem zuwider ist.

Das bringt nichts in die Suppe.
z] Wegen seines vielen Fressens hat er (der reiche Mann im Evangelio) bei unserm Herrn die Suppe verschüttet.
fr] Il n'en a pas les gants.

Das bringt sich auf dem Rücken mit.

Das bringt was (o. wenig) in die Küche.
z] Meinen, sie haben dessen macht, das allein ein gewin darbey sey, und in die Küchen trag.
fr] Cela fait bouillir la marmite.

Das brod (Brot) ist mir auss den zenen gerissen.
i] Sagt der Getäuschte, der am Ziele zu sein glaubt
la] Bolus ereptus e faucibus.

Das Brot (lass) für die Heuernte. Estland

Das Brot (sei) leicht, der Käse schwer.
i] Brot soll man nach der Leichte, Käse nach der Schwere kaufen
fr] Pain léger et pesant fromage, prends toujours si tu es sage.
nl] Brood bij deligt kaas bij de wigt.
sp] Pan con ojos, y queso sin ojos.

Das Brot am eignen Tisch ist besser als der Schwester Kuchen.
la] Malo frui propriis quam rebus egere sororis.
sd] Baetra aer siaeluir hawa aen syster widherthorffna.

Das Brot am Laden nehmen.
i] Von Armen, die nach ihren geringen Einkünften nur sehr wenig auf einmal kaufen können, oder von denen, die eine unordentliche Wirthschaft treiben
la] In diem vivit.

Das Brot auf beiden Seiten mit Butter bestreichen.

Das Brot außer dem Hause ist zu sehr gebacken oder zu sehr gesalzen.
Italien

Das Brot backt (o. bäckt) sich nicht im kalten Ofen.

Das Brot bekommt schon einen Esser, das Weißbrot bekommt einen Kneter. Estland

Das Brot der anderen hat sieben Krusten.
Schweiz

Das Brot der Dummen wird im voraus gegessen.

Das Brot der Geliebten ist süßr als der Mutter Kuchen.

Das Brot der Liebe ist süßer als Mutters Kuchen.

Das Brot der Mildtätigen (o. Mildtätigkeit) hat harte Krusten.
Schottland

Das Brot des andern hat sieben Krusten. Italien

Das Brot des Hauses ist das beste.
Italien

Das Brot des Satten kommt für den Hungrigen zu spät.
Arabien

Das Brot duldet keinen Staub, Mädchenehre keine schlechten Worte.
Finnland

Das Brot geht nicht dem Bauche nach.
i] Man muss es durch Tätigkeit erwerben, der Bauch muss dem Brote nachgehen, wie ein krainisches Sprichwort sagt
russ] Chljeb za brjuchom ne chodit.

Das Brot gut gekaut, ist halb verdaut.

Das Brot hat befohlen, die Kneterin soll ihn im Brottrog glätten, im Ofen glättet es sich selbst. Estland

Das Brot hat der Has mitgebracht.
Franken
i] Wird häufig zu Kindern gesagt

Das Brot hat einst gesagt: 'In dem Haus werde ich nicht lange bleiben, wo man mich gegen den Tisch (gestützt) schneidet oder mit dem Ellbogen drückt'. Estland

Das Brot hat gesagt, es will benetzt werden, wenn man es aus dem Ofen herausnimmt. Estland

Das Brot hat gesagt: 'Es ist eine Sünde, wenn man mich zuerst mit einem geschliffenen Messer schneidet. Zuerst muss man mit dem Messer Holz schneiden, dann erst mich'. Estland

Das Brot hat gesagt: 'Legt mich nicht zwischen zwei Bretter, wenn ich geknetet bin'. Estland

Das Brot hat Hörner.
Litauen
i] Der volle Magen weicht davor zurück, als wenn es Hörner hätte.
pl] Ma chleb rogi.

Das Brot hat keine Beine, aber es bewirkt das Gehen.
Spanien

Das Brot ich esse, das lied ich singe.

Das Brot in fremdem Haus hat sieben Krusten.

Das Brot ist abgebacken
i] Wenn die Rinde sich von der Krume loslöst, so dass zwischen Kruste und Krume ein Hohlraum entsteht; das wird oft beim unreifen Getreide beobachtet.
ndt] De Kösch es afgebacke (die Kruste hat sich gelöst). Rheinland
ndt] Dat Brood is afbackt. Schleswig
z] Sieht ein hund in den backofen, wo man backt, so wird das brot erlöset oder abgebacken.
i] In Frankreich gilt das Eintreten einer Katze in die Bäckerei als gefährlich.

Das Brot ist des Menschen Tod.

Das Brot ist gut, wo ist der schwarze Kleister her?
i] Spott auf schlechtes Brot wie auf andere schlechte Sachen

Das Brot ist ja weder vom Busch genommen noch von Birkenzweigen gezupft. Estland

Das Brot ist mir aus den Zähnen gerissen.
i] Von dem Getäuschten, der schon am Ziele zu sein glaubte

Das Brot ist nicht viel wert das von der Hand gleich in den Mund begehrt.

Das Brot ist nicht viel wert, das von der Hand gleich ins Maul begehrt.

Das Brot ist noch nicht gebacken, was mancher essen soll.

Das Brot ist schon (noch) im Ofen.
nl] Het brood is er al weêr in den oven geschoten.

Das Brot ist teuer, wenn kein Geld da ist.
Russland

Das Brot kommt nicht mit dem Winde geflogen.
Litauen

Das Brot läuft ihm nach und findet ihn nicht.
i] Von Müßiggängern

Das Brot läuft nicht hinter dem Esser her.
Lettland

Das Brot müsste sehr theuer sein, wenn er hungern sollte.
fr] L'herbe sera bien courte, s'il ne trouve de quoi brouter.

Das Brot nach der Farbe, den Wein nach dem Geruch.

Das Brot schön warm, den Wein schön kalt, die Braut schön jung.
Moldawien

Das Brot sei leicht, der Käse schwer.

Das Brot soll gesagt haben, dass wenn sein 'Schrappkuckel' (= ein kleines, von dem zuletzt aus dem Brottrog zusammengekratzten Teig gebackenes Brot) herausgenommen wird, darf man es nicht mit dem Messer schneiden, sonst wird das richtige Brot im Ofen bersten. Estland

Das Brot tuts nicht allein, es soll auch etwas Braten sein.

Das Brot vom Bäcker, das Fleisch vom Fleischer.
i] Immer vor die rechte Schmiede
en] Take bread from the baker, and meat from the butcher.

Das Brot von gestern, das Fleisch von heute und der Wein vom letzten Jahr machen den Menschen gesund.
Spanien

Das Brot von gestern, das Fleisch von heute und der Wein von vorigem Jahr.

Das Brot weint, wenn es vergeblich gegessen wird.
Litauen

Das Brot will (ihm) nicht gar werden.

Das Brot wird schon arbeiten. Estland

Das Brot wird schon Kinder finden. Estland

Das Brot wird überall im Ofen gebacken.
var] Es wird überall mit Wasser gekocht.
i] Die Verhältnisse und Umstände sind sich überall so ziemlich gleich.
en] All bread is baked in the oven.
en] In every country the sun riseth in the morning.
fr] C'est partout comme chez nous.
fr] Tous corps sont forgés d'une matière.
it] Tutto il monde è paese.
la] Iliacos intra muros peccatur et extra.
sp] Tan buen pan hacen aquí como en Francia.
sp] Ves Frades, ves los demás lugares.

Das Brot, das ich gegessen, wurde nicht in deinem Ofen gebacken.

Das Brot, das im Unglück nähren soll, muss im Glücksofen gebacken sein.

Das Brot, so ich gegessen, war nicht alles in einem Ofen gebacken.
en] All the bread, I have eaten, was not bak'd in one oven.

Das Brötchenessen beginnt noch nicht, wenn das Hinterloch ruft.

Das Brotstück ist in der Dürre Schoß.
Estland

Das Brüllen des Löwen ist besser als das Schweigen der Schlange.
Indien

Das Brummen kündigt des Bären Nähe an.
Russland

Das brütende Huhn auf dem Nest sagt: Was hinten ist, ist hinten, was vorne ist, ist vorn.
Kosi, Afrika
i] Man soll die Nöte der Vergangenheit vergessen

Das Büblein will den Vater lehren Kinder machen.
la] Ante barbam doces senes.

Das Buch der Bücher
i] Bibel
la] liber librorum

Das Buch der Könige aufschlagen.
i] Die Karten auf den Tisch legen und sich zum Spiel niedersetzen
nl] Hij heeft de schrift vast, den bijbel von 52 bladden.

Das Buch hat's uns gelehrt.

Das Buch in der Hand, die Lüge auf den Lippen.

Das Buch ist der Weisheit Quelle.
Estland

Das Buch ist unter der Bank beliegen blieben.

Das buckelige eigene Kind geht vor dem geraden Stiefkinde.
Bulgarien

Das Bücken, sagt die Magd, verrenkt mir den Rücken.

Das Buntmalen lieben.

Das Bürgerrecht wird nicht gewechselt, sondern geht verloren. [RSpW]
La] Civitas non mutatur, sed amittitur.

Das Burschenleben hat die Sitt': wer essen will, der bring' was mit.

Das Buschfeuer überrascht die Gazelle nicht.
Gabun

Das Buschschwein sagte 'Ich imitiere einen Elefanten', aber die Hauer kamen aus dem Maul.
Südafrika

Das Butterbrot fällt meist auf die verkehrte Seite.

Das Buttern kann verhindert werden, wenn man die Butterfaßreifen von unten aufwärts und nicht wieder von oben herab zählt.

Das Chamäleon sagt: Das Leben ist langsam.
Jabo, Afrika

Das Chamäleon schaut in alle Richtungen, bevor es sich bewegt.
Afrika

Das Chamäleon wechselt die Farbe, um zur Erde zu passen, die Erde verändert keine Farbe, um zum Chamäleon zu passen.
Senegal

Das Chaos sei willkommen, die Ordnung hat versagt.

Das Ching (Kind) hat syni Auge nit g'stohle.
Solothurn
i] Er hat die Augen des Vaters oder der Mutter.

Das Christenthum der koptischen Christen geht nur bis zum Gürtel.
i] Die koptischen Christen in Ägypten haben sich neben der Taufe auch haben beschneiden lassen, daher dies Sprichwort

Das Christkindlein bäckt.
i] Wenn es in der Zeit vor Weihnachten am Himmel so feurig glänzt, was Frost andeutet, dann sagen die Kinder zu einander: 'Das Christkindlein bäckt!'

Das Columbusei in Szene setzen.

Das Compelle mit einem spielen.
z] Es also das Ansehen hatte, als wenn man mit dem Protestierenden das Compelle spielen wollte.

Das Dach des Hauses bekämpft den Regen, aber der, der geschützt wird, ignoriert es.
Senegal

Das Dach fällt ihm ein, und er erschrickt zum Tode.

Das Dach hat Latten.

Das Dach ist des Hauses Lebensdauer, Faulheit ist des Mannes Lebensdauer.

Das Dach muss eher vorn als hinten sein.

Das Dach vom Hause nehmen und die Leute hineinsehen lassen.
z] Es ist ein Buch, das ihr nur Wenige nachschreiben werden, weil nur Wenige das Dach von ihrem Hause nehmen und alle Welt hineinschauen lassen mögen. Cleveland, Ohio 1868 über das Buch der Königin Victoria von England

Das Dach, das keinen Regen gesehen hat, ist wie das Kind, das seine Mutter nicht gesehen hat.
Indien

Das Damoklesschwert hängt über ihm.
i] Um eine unablässig drohende Gefahr zu bezeichnen

Das dank' euch Herodes!
z] Herodes dank' euch für das Lied.

Das dank ihm (o. dir) der Teufel.

Das danke dir der Henker.

Das dauad von Ailfi bis Mittå.
Steiermark

Das Deck klar machen.
i] Alle Hindernisse aus dem Wege räumen, um für's Handeln Raum zu gewinnen
z] Sie sagen, dass sie das Deck zum Aktieren klar machen. Breslauer Zeitung 1864

Das dehnt sich wie Jungfernhaut.

Das den Heiligen Gemeinsame
la] Commune Sanctorum

Das Denken ist eine Lebensfunktion wie die Verdauung und der Blutkreislauf.

Das Denken ist gewissermaßen das Atemholen des Geistes. Man darf es nicht allzu lang unterlassen, wenn man nicht Gefahr laufen will, geistig zugrundezugehen.
Aus den 'Fliegenden Blättern'

Das Denken soll man den Pferden überlassen, sie haben die größeren Köpfe.
i] Als Scherz

Das der rost dem eisen, das ist der neid dem menschen.
mhd] Rost daz îsen zert.
dä] Rust æder jern og avind æder sig selv.

Das deutsche Schwert beschützt den deutschen Herd.
z] Man schreibt aus Tirol: Nachdem gestern die Nachricht über die Capitulation von Paris hier eingetroffen und das alte Sprichwort: Das deutsche Schwert beschützt den deutschen Herd, sich buchstäblich bewahrheitet hat u.s.w.

Das deutsche Vaterunser hat hinter Kronstadt ein Ende.

Das deutsche Volk (d.i. das Herrenvolk) glaubt mehr an Ärzte als an Gott.
Estland

Das dich der Schüttel schände.
i] Der Schüttelfrost.

Das dich ditz und jens angang!
i] Verwünschungsformel meint verhüllend den Ritten

Das dich S. Gereons plage.
la] In lapidicinas.

Das dich S. Hamprecht schent.

Das dicke Ende ist noch hinten, sagte jene Magd, als sie den Schippenstiel in Arsch kriegte.

Das dicke Ende kommt (hinten) nach.
en] The sting is in the tail.
en] There's the devil to pay.
fr] A la queue gît le venin.
fr] Le venin est à la queue.
it] Il peggio deve ancora venire.
it] Il veleno sta nella coda.
la] In cauda venenum.

Das dicke Ende kommt hinterher (o. zuletzt).

Das dicke Ende kommt nach', sagte der Mann, der mit dem Kopf durch die Wand ging.

Das dicke Ende kommt noch, sagte Eulenspiegel und steckte dem alten Weib eine Schöpfkelle in den Arsch.

Das dicke Ende kommt noch.
en] The sting is in the tail.
fr] A la queue gît le venin.

Das dickste End' ist noch hinten.

Das die Albernen gelüstet, das tötet sie.

Das die Leut so kurz leben, das macht, dass sie so wenig frölich sein.

Das Dienen Gottes ist mehr als der Menschen Treiben.

Das dienet in meinen Kram nicht.
ndt] Dat dênt in sînen Kram nich. Pommern
i] Ist nicht in seinem Sinn.

Das dienet nicht in meine Krambude.

Das dient nur als Lückenbüßer.

Das Ding beisst wie der Teufel, sagte der Bauer, als er Senf aß.
nl] Welk een ding is mosterd, het bijt, en heeft geene tanden.

Das Ding hat Adlersfedern.
i] Man glaubte nämlich, dass sie wieder wegflögen oder dass sie andere Federn, zu denen man sie lege, aufzehrten.
Luther

Das Ding hat Äste.

Das Ding hat einen Haken.

Das Ding hat kein Ansehen (o. Gesicht).
Nürtingen
i] Keine Art, keinen Schlag, sieht nach nichts aus, es ist keine Arbeit, alles, um zu sagen: die Sache befriedigt mich nicht, sie gefällt mir nicht

Das Ding hat Mucken.
Rottenburg
i] Die Sache hat ein Aber, einen Haken.

Das Ding hat Stacheln.

Das Ding heckt Läuse.
la] Diuturnam molestiam creat.

Das Ding heißt Hans.
Bayern
i] Es ist eine vortreffliche Sache

Das Ding ist, wie man's achtet.

Das Ding läuft verkehrt, sagte Töffel, als er einen Krebs gehen sah.
nl] Dat ding loopt verkeerd, zei de boer, en hij had een kreeft aan een touwtje.

Das Ding will sich machen.

Das Ding wird den Hund haben.
i] Vom 10. bis 13. Jahrhundert war das Hundetragen eine Strafe für vornehme Verbrecher. Der Missetäter musste ihn tragen, um anzuzeigen, dass er verdiene, gleich einem Hunde erschlagen oder aufgehängt zu werden, was für eine Erschwerung der Todesstrafe galt. Das Sprichwort will sagen, dass etwas einen schlimmen Ausgang haben werde.
la] Res redibit ad restim.

Das Ding, das dich beißt, ist in deiner Kleidung.
Tansania

Das Ding, das du haben möchtest, muss von dem Eigentümer erbeten werden.
i] Nicht einfach genommen werden
Kikuju (Kenia)

Das Ding, das jemanden tötet, ist klein.
Kenia

Das Dintenfaß steht auf des Kaisers Tisch.

Das Disputieren über den Buchstaben macht kein Christen.

Das Docht der Lampe leuchtet anderen und verbrennt selbst.
i] Von denen, die sich für andere aufopfern und selbst dabei zu Grunde gehen

Das Dogma ist eine Zwangsjacke für das Hirn.

Das Dominus vobiscum tregt dem Probst und Abt mehr, denn das Et cum Spiritu tuo dem Küster und ganzen Konvent.

Das doppelte Antlitz des Janus
la] Ianique bifrontis imago

Das Dorf (= die Welt) gibt keinen Reichtum.
Estland

Das Dorf (o. die Nachbarschaft) gibt kalten Rat, die Menschen (geben) ein eisernes Herz.
Estland

Das Dorf brennt, und die alte Frau kämmt sich.
Rumänien

Das Dorf der Flöhe hat kein Kennzeichen.

Das Dorf in die Hand, die Gemeinde in den Mund, das Kirchspiel in den Magen - paßt alles dem schwarzen Raben (= dem Pastor).
Estland

Das Dorf ist leicht zu verlassen, die Heimat schwer zu vergessen.
Finnland

Das Dorf kommt, man bekommt etwas, der Bauernhof kommt, man bekommt wieder etwas.
Estland

Das Dorf lobt, das Gut tadelt, das Gut lobt, die Gemeinde tadelt.
Estland

Das dritt haupt tregt (zu) schwer.
i] Wenn ein Geheimnis mehr als zwei wissen, hat es aufgehört, ein Geheimnis zu sein, denn dann erfahren es bald zehn und hundert.
z] Zwen verschweigen wol eine heimligkeit, erfährt sie der dritte, der kan sie nicht tragen, er schwetzet sie nach.
en] Three may keep counsel, if two be away.
it] Se il secreto si sà da tre, si sà da tutti.
it] Tre taceranno, se due vi non sono.
la] Si sapis, quod scis nescias. Terenz

Das dritte Haupt trägt schwer.

Das dritte Horn des Widders suchen.
Russland
fr] L'humbre du soleil.
la] Solis umra.

Das dritte Mal zählt für alle.
England

Das dritte Teil am Kind ist vom Gevatter.

Das Dromedar folgt blind dem Dromedar, das vorausgeht.
Somalia

Das drückt wie ein Alp.

Das du hast an den spinnrocken gehangen, das musst du selber spinnen.
Westfalen

Das dumme Schaf.
i] Als Scheltwort sehr gebräuchlich und beiderlei Geschlechts.
z] Das Schaf, ihr Mann, schwieg zu allem diesen Unwesen still.
z] Das dumme Schaf.

Das dümmste Buch will vom gescheitesten Vater sein.

Das dümmste Vieh schreit am lautesten.
i] Nicht bloß auf dem Bauernhofe, sondern auch, und hier noch mehr, in Politik und Religion.
z] In der Politik geht es, wie in der Natur, das dümmste Vieh schreit am lautesten.

Das dunckt (dünkt) mich, helt jeder für gewiss bey sich.

Das Dunkel der Nacht ist gewisser als das Licht des Tages.
Russland

Das Dunkle nimmt nichts dem Schönen, es erhöht noch das Sehnen.
Venedig
i] Von Frauen dunkler Färbung, die auch ihre Verehrer finden

Das dünkt mich, hält jeder für gewiss bei sich.

Das dürre Holz lässt das grüne brennen.

Das Echo behält das letzte Wort.
i] Von Rechthaberischen

Das Echo durch Rufen ins Schweigen bringen.
i] Ebenso schwer oder undankbar ist es einen Rechthaberischen durch Gründe zu überzeugen

Das Echo kennt alle Sprachen.
Finnland

Das Edle muss nicht an die verschwendet werden, die keinen Sinn dafür haben. 'Gebt dem Esel Rosmarin', sagt Luther, 'so meint er doch, es sei Heu.'

Das Ehebeth ein vnbefleckt soll sein.

Das Ehejoch
la] maritale capistrum

Das ehelich geborene Kind behält seines Vaters Heerschild.
[RSpW]
i] Dies Sprichwort handelt von Kindern, die aus einer Missheirat hervorgegangen sind und will sagen, dass solche Kinder, auch wenn die Mutter mit dem Vater nicht ebenbürtig war, dennoch des letzteren Stand, Wappen und Güter erben, das Herkommen der Mutter ihnen also nicht zum Nachteil gereichen solle, obgleich bei Prinzen eine Ausnahme stattfindet.

Das Eheweib ist der Bruder des Mannes.

Das ehlich geborne Kind behält seines Vaters Heerschild.

Das ehrbare Kleid ist der Deckschalck.
i] In der Amtskleidung liegt die Würde nicht; der Mann selbst muss seinem Amte Ehre bringen.

Das ehrbare Mädchen erledigt am liebsten etwas für andere.

Das ehrenkleid ziert den Mann, wer solches hat, der zieh es an.
la] Vestitus virum reddit, qui habet, induat.

Das Ehrenwort hat Löcher drin.

Das ehrliche (= eheliche) Kind weint auf dem Ofen, der Bastard hinter der Pforte.

Das ehrliche Vermögen bleibt, unrecht Gut holt der Satan.

Das Ehrlichste geht billig vor.

Das Ei (des Columbus) zum Stehen bringen.
i] Eine schwierige, unmöglich scheinende Sache ausführen
z] Es muss sich bald zeigen, wie der Kaiser das Ei des Columbus zum Stehen bringt. Berliner Zeitung, 1864

Das Ei auf den Stein oder den Stein aufs Ei, ist immer einerlei.

Das Ei eines Faulen piept wol, aber es kriecht nichts aus.

Das Ei heute ist besser als die Henne morgen.
la] Ad praesens ova cras pullis sunt meliora.

Das Ei ist da, aber die Henne fehlt noch.
Russland

Das Ei ist gewöhnlich verloren, das früher als das Nest wird geboren.
i] Von unehelichen Kindern, die in größerer Anzahl sterben als die ehelichen

Das Ei ist klüger als die Henne. Estland

Das Ei ist nicht klüger (o. besser) als die Henne.
Estland
dä] Egget springer op og lærer hønen.
en] Don't teach your grandmother to suck eggs.
en] Jack Sprat would teach his grandam.
fr] Ce n'est pas à un vieux singe qu'on apprend à faire des grimaces (o. la grimace).
fr] C'est Gros-Jean qui remontre à son curé.
fr] L'écolier prétend enseigner son maître.
fr] Les oisons veulent mener paistre leur mère.
nl] Dat ei is kloeker dan die hen.
it] I paperi menano a bere le oche.
la] Ante barbam doces senes.
la] Imberbis senes docet.
sp] Aún no ha salido del cascarón y ya tiene presunción.
un] A tyúkmony okosb akar lenni a tyúknál.

Das Ei ist noch nicht ausgebrütet.
i] Man weiß noch nicht, was aus der Sache werden, wie sie sich entwickeln wird

Das Ei ist schon da, aber die Henne fehlt noch.
i] Das Kind ist eher da als die Frau. Auch wenn jemand Hoffnungen, Träume für Wirklichkeit hält

Das Ei ist zu hart gesotten.
nl] Dat ei heeft wat lang in 't zout gelegen.

Das Ei kommt auf der Erde zur Welt und wird sich doch in den Himmel erheben.
Russland

Das Ei kostet mehr als die Henne.
i] So sagt man in Zentralamerika, wenn die Auslagen mehr kosten als der zu erwartende Gewinn, wenn man z.B. die Erzeugnisse des Bodens auf einen fernen Markt bringen wollte, zu dem die Straßen fehlen, und wobei der Erlös für die Produkte nicht ausreichen würde, die Transportkosten zu decken.
sp] El huevo mas que la gallina.

Das Ei lehret das Huhn und die Kachel den Töpfer.
i] Strafender Spott auf die vorwitzige Jugend, die alles besser wissen will, als das erfahrene, kenntnissreichere Alter

Das Ei lehret das Hun Eyer legen, und das Kalb die Kuh Kälber machen.

Das Ei lehrt (o. lobt) die Henne.
Estland

Das Ei lehrt die Henne, wie man brütet.
Bantu

Das Ei meistert die Henne.
i] Der Junge, Unerfahrene will den Alten, Erfahrungsreichen belehren, tadeln, zurechtweisen
fr] Il veut apprendre à sa mère à faire des enfans.

Das Ei muss nicht klüger sein wollen als die Henne.

Das Ei nach dem Huhne werfen.
i] Die Wurst nach der Speckseite

Das Ei neben das Nest legen.
i] Etwas verkehrt anfangen

Das Ei soll nicht klüger sein wollen als die Henne.
la] Majori minor cedat in arte sua. Anonius

Das Ei tanzt nicht mit einem Stein zusammen.
Afrika

Das Ei von heute ist mir lieber als das Huhn von morgen.
Italien

Das Ei will klüger als die Henne sein.

Das Ei will klüger sein als die Henne.
en] Don't teach your grandmother to suck eggs.
fr] Ce n'est pas à un vieux singe qu'on apprend à faire des grimaces.
sp] Aún no ha salido del cascarón y ya tiene presunción.

Das Ei, das die Henne Sonntags legt, hat auch einen Dotter.
i] Auch das Gute, was ich an Festtagen tue, hat seinen Wert

Das Eichhorn ist auf dem Aste und man schnitzt schon den Bratspieß.
Litauen

Das Eichhorn sitzt noch auf dem Baume (o. Aste) und man schnitzt schon den Bratspieß.
Litauen

Das Eichhörnchen erinnert sich nicht an seine Missgeschicke.
Mali

Das Eichhörnchen ist klein, aber es ist nicht der Sklave des Elefanten.
Tschad

Das Eichhörnchen schützt seine Behändigkeit, den Bären seine Stärke.
Russland

Das eigene Auge ist der König.
Estland

Das eigene Auge sieht alles.
Estland

Das eigene Auge täuscht (ja) nicht.
Estland

Das eigene Bedürfnis ist der beste Fronvogt.
Estland

Das eigene Dach behütet vor Ungemach.

Das eigene einfache Brot ist viel besser als jemand anderes Pilaf.
Aserbaidschan

Das Eigene erwartest, aber Fremdes nimmst auch an.
Estland

Das eigene Fell ist des Fuchses Feind.
Russland

Das eigene Haus ist ein goldenes Nest, das fremde Haus eine Nesselstaude.
Estland

Das eigene Haus ist für jeden die sicherste Zufluchtsort. [RSpW]
la] Domus tutissimum cuique refugium atque receptaculum.

Das eigene Hemd ist am nächsten.
Estland

Das eigene Kind ein Semmelchen, des anderen Kind ein Dreckfladen.
Estland

Das eigene Kind geht weinend, kommt lachend, das fremde Kind geht lachend, kommt weinend.
Estland

Das eigene Kind ist das Kindchen, das Kind der anderen ein Spänchen.
Estland

Das eigene Kind ist ein Goldstück.
Estland

Das eigene Kind ist immer am liebsten.
Estland

Das eigene Kreuz ist am leichtesten zu tragen.
Estland

Das eigene Land ist ein Beerlein (= so lieb wie eine Beere), das eigene Heim eine Hübsche.
Estland

Das eigene Land ist eine Erdbeere, das übrige Land eine Schwarzbeere.
Estland

Das eigene Land ist jedem lieb.
Estland

Das eigene Nest beschmutzt man nicht.
en] It's an ill bird that fouls its own nest.

Das eigene Sumpfwasser schmeckt reiner als das fremde Quellwasser.
Estland

Das eigene Unglück misst man nach Werschecken, das fremde nach Wersten.
Russland

Das Eigene verachten wir und lieben das Fremde.

Das eigene Viertel ist immer mehr als des Fremden Lägel (= ein Maß).
Estland

Das eigene Wort tritt (mit Füßen) des Fremden Schimpf.
Estland

Das Eigentum der Männer geht an vielen Plätzen verloren.
Afrika

Das Eigentümliche müsste durch die Lebensart erst recht hervorgehoben werden.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 33

Das eilen bedenckt kein ding.

Das eilen ist auch den begierigen ein harren.

Das eilfte Gebot heißt: laß dich nicht erwischen (o. verblüffen)!

Das eine auf den Kochen, das andere auf dem Staket.
ndt] Dat êne up de Knak'n, dat ander up'n Stak'n.
i] Von jemandem, der nur zwei Hemden besitzt, von denen er das eine auf dem Leibe hat, während das andere auf dem Stakete hängt, um zu trocknen.

Das eine Auge glotzt nach dem Speck, das andre nach dem Kohl.

Das eine Böse vertreibt das andere.
ndt] Dat eine quât vordrift dat ander.
la] Absque malo pravum potuit devincere nullus.

Das eine gegeben, das andere verwehrt.

Das eine Gerede paßt zum anderen Gerede, der eine auf des anderen Bauch.

Das eine ist gut, das andere noch besser.
Estland

Das eine Jahr ist nicht des anderen Bruder.
Lappland

Das eine Jahr lehrt das ander nicht.
la] Raro docet reliquum reor annus in omnibus annum.

Das eine kann man fordern (od. erstreben), aber das andere nicht ungefordert lassen.
Estland

Das eine klinget, das andere klatschet.

Das eine Last tragende Wasser fließt ruhig.
Estland

Das eine Mal hüte dich vor dem Feuer, das andere Mal vor dem Wasser.
Usbekistan

Das eine muss man tun, das andere nicht ungetan lassen.
Estland

Das eine Ohr gehört dem Kläger, das andere dem Beklagten.

Das eine Öl kommt in die Lampe, das andere in den Weihkessel.
Russland

Das eine Schaf leckt nicht den Arsch von des anderen Schafes Lamm.
Estland

Das eine Schlimme schlägt oft zum andern.
mhd] Dat eine quât sleit vake to dem anderen.
la] Pleuresis pestem damnum iactura ministrat.
la] Aliud ex alio malum. Terenz

Das eine sind die Wünsche der Menschen, aber Gott gebietet anders.
Griechenland

Das eine Stange morsch ist, merkt so mancher erst beim Draufsitzen.
USA

Das eine Ufer wird beständig unterspült, das andere stets angeschwemmt: Das ist des Flusses und des Lebens Lauf.

Das eine wächst, das andere fällt.
sd] Det ena wäxer til, det andra faller af.

Das einem ein Täglich, ist dem andern eine Todsünde.
Schweiz

Das einer gewont hat, lest er hart.

Das Einfischtal ist der Himmel der Weintrinker und die Hölle der Maultiere.
Schweiz, Kanton Wallis.

Das eingepfroffte Reislein schläget seinem Stande nach.

Das Einkommen der Priester gibt Gott, und der Teufel verzehrt es.

Das Einnehmen macht nicht reich, aber das Ausgeben.

Das Einseifen tut's nicht allein, der Bart will auch geschoren sein.
Russland

Das einzelne Schaf ist (immer) in Gefahr vor dem Wolf.

Das einzelne Schaf ist in Gefahr vor dem Wolf.

Das einzig Gute, das von Osten kommt, ist die Sonne.
Portugal
i] Spanien liegt im Osten Portugals

Das einzige Ding, das im Wadi gelassen wird, sind seine Steine.
Algerien

Das einzige Fegefeuer, das es gibt, ist eine Frau.
England

Das einzige Kind stirbt oder ist hungrig oder isst sehr viel.
Gabun

Das einzige Kind wird nicht verkauft.
Kamerun

Das einzige, was man aus Erfahrungen lernt, ist die Erkenntnis, dass man nichts aus Erfahrungen lernt.

Das Eis (zwischen ihnen) ist gebrochen.
i] Die bestandene Kälte hat sich in ein freundliches Verhältnis verwandelt
en] the ice is broken
fr] la glace est rompue
it] il ghiaccio è rotto

Das Eis kracht so lange, bis es (endlich) bricht.

Das Eis schimpft das Wasser und platscht selbst hinein.

Das Eis zerbricht Sankt Julian (27.1.),
wo nicht, da drückt ers fester an.

Das Eis zum Bruche bringen.
i] Eine Sache zur Entscheidung führen, drängen

Das Eisen berät den Hammer nicht.
Tansania

Das Eisen gehört so gut zum Speer wie der Schaft.

Das Eisen ins Feuer bringen.

Das Eisen ist schwer zu schmieden.
i] Dieser Mann ist schwer zu behandeln, man kommt bei ihm nicht leicht ans Ziel

Das Eisen lässt sein Rosten nicht.
ndt] Das eisen last sein rosten nit.
z] Wie das eisen jmmer wider rostet, also lest auch der feind seine tücke nicht.

Das Eisen liegt über dem Gold.
Russland

Das Eisen liegt zu oberst, das Gold zu unterst.
Russland

Das Eisen muss man schmieden, solange es heiß ist.

Das eisen nimmer wirt gefug, wenn eines nicht das ander schlug.

Das Eisen rostet vom Alter.

Das Eisen rostet, der Mensch grauet.

Das Eisen schmiede, solange es glüht, die rechten Worte sprich, solange die Rede hitzig.
Kirgisien

Das Eisen schmiedet sich am besten, wenn's (bereits) glüht.

Das Eisen schwimmen lehren.
i] Verkehrtes, Naturwidriges tun

Das Eisen ward nimmer gefug, wenn eines nicht das andre schlug.

Das eisen wir noch los (von ihm).

Das Eisen wird vom Eisen geschärft.
la] Ferrum ferro acuitur.
i] Vgl. Sprüche Salomos: Ein Messer wetzt das andere.

Das eiserne Würfelspiel.
i] Eine sprichwörtlich gewordene Umschreibung für Krieg aus Schillers Gedicht 'Die Schlacht', in der die Stelle lautet: 'Das wilde, eiserne Würfelspiel.'

Das eiss hat kein balcken.

Das Element des Fisches ist das Wasser, das des Menschen der Mensch.
Mexiko

Das Elend (o. der Frohndienst) ist uns angetraut wie eine Frau.
Litauen

Das Elend am Spieß weissagt großen Riss.
Schlesien
i] Um die Zeit, als Herzog Georg Wilhelm von Liegnitz, der letzte Piast'sche Spross, gegen Michaelis 1675 Anstalten zur Feier seines Geburtstags machte, wurde in der Kotzenauer Heide, auf den Gütern des Herrn von Stosch, ein 'Elendthier' (Elenn, Cervus Alces) gefangen und als eine Seltenheit der herzoglichen Tafel geschenkt. Der Herzog starb nicht lange danach. Nachdem das slawische Wort Elenn das deutsche Elch verdrängt hatte und dann selbst in Elend verderbt worden war, benutzte es sofort der Aberglaube in seiner Weise, wovon auch das obige Sprichwort ein Beweis ist. Auch die abergläubische Vorstellung gehört hierher, das Tier leide an der Epilepsie, oder besitze die Kraft, sie zu heilen.

Das Elend bauen.
i] Die Grundbedeutung des Wortes Elend ist aus der starken Liebe zur Heimat hervorgegangen und bezeichnet das Wohnen im Auslande, in der Fremde. In diesem Sinne steht es in der obigen Redensart, die soviel heißt, als in einem fremden Lande wohnen. Da Fremde und Verbannung wehe tun und unglücklich machen, so nahm das Wort Elend allmählich die allgemeine Bedeutung von miseria an und seine ursprüngliche trat dagegen zurück. In den meisten Sprichwörtern ist nun die spätere Bedeutung des Wortes herrschend, der ursprüngliche Sinn hat sich besonders in den Redensarten erhalten.

Das Elend der vielen ist (nur) den Dummen ein Trost.
Spanien

Das Elend ist uns angetraut wie eine Frau.
Litauen
i] Unter Elend wird hier besonders der Frondienst gemeint

Das Elend ist, dass man den ganzen Tag mit Arbeit vertrödelt.
Norddeutscher Volksmund

Das Elend kommt öfters auf drei Tage zu Besuch und bleibt gleich für hundert Jahre da.
Spanien

Das Elend ruft das Elend herbei.

Das Elend schafft wunderliche Bettgenossen.
en] Misery makes strange bedfellows.

Das Elend schlägt ihm unter die Augen.
i] Die Fremde, wie man jetzt sagt: Es fährt ihm manch scharfer Wind ins Gesicht

Das elendeste leben ist besser denn der beste tot.

Das elendste Schwein kommt zur dicksten Eichel.
es] Al más ruin puerco, la mejor bellota.

Das elfte Gebot heißt: Lass dich nicht verblüffen (o. erwischen; bange machen).
nl] Dat staat in het elfte gebod.
nl] Wisse wasjes, zei besje, flikflooijen en duim draaijen is het elfte gebod.

Das elfte Gebot: Du sollst nicht streiten.
Mexiko

Das elfte Seil ist das zehnte Gebot.
[RSpW]
i] In Bezug auf die Verabreichung des Zehnten galt als Regel, dass derselbe gegeben ward, wo die Frucht sich befand; der zehentberechtigte Herr musste zu den zehentpflichtigen Bauern gehen und sich selbst den Zehent holen.
z] Kein Mann ist pflichtig seinen Zins außerhalb seines Hauses zu geben. Wo aber dessenungeachtet die Bauern den Zehnten dem Herrn zu Haus und Hof brachten, trat für diese Mühewaltung ein Abzug ein.

Das Emporkommen sucht, wer die Nächte durchwacht, und wer ins Meer steigt, sucht Perlen.
Arabien

Das end aller Weltfreud ist (trübsal und) leid.
un] Az örömnek szomoruság a végè.
un] E világon nincsöröm üröm nélkül.

Das End' bedacht, hat viel Guts gebracht.
it] Ben finisce chi considera il fine.

Das end bewert all ding.
en] The evening crowns the day.
fr] La fin couronne l'oeuvre.
it] Al finir del giuoco, si vede che ha guadagnato.
it] Alla fine te parerà un dattero.
it] Un bel morire, tutta la vita honora.
la] Exitus acta probat.
la] Finis coronat opus. (Einem Weintrinker hatte man die Grabschrift gesetzt: Vinis coronat opus. Durch den Genuss vieler Weine setzte er sich die Totenkrone auf.)

Das end bewert, was jeder kann.

Das end einer sach steht beym glück, die mittel und der anfang bey der Weissheit.

Das end erwirbt die Kron, nicht der streit.

Das end gibt der sachen entschiedt und gestalt.

Das end muss den Last tragen.
dk] Mageligere er den første ende at gribe an, end den sidste at faae fast.
fr] A la queue gît le venin.
nl] Teinde moet den last draghen.
la] Extremum occupat scabies.
la] Finis portabit onus et factum reserabit.
la] Finis sustentat onus.
la] Omnia exitu probantur.

Das Ende aller Schwierigkeit ist Seligkeit.
Aserbaidschan

Das Ende aller Wege ist die Totenkammer.

Das Ende bedacht hat viel Gutes gebracht.

Das Ende bewährt alle Dinge.

Das Ende bleibt immer im Eigenen haften.
Estland

Das Ende braucht keinen Reichtum.
Estland

Das Ende der (geheuchelten) Liebe ist Wegwerfen. Jemen

Das Ende der Diebe ist Zuchthaus und Galgen.

Das Ende der Leidenschaft ist der Anfang der Reue.
England

Das Ende der Liebe ist Wegwerfen.
Arabien

Das Ende der Nase kann man sehen, aber nicht das Ende der Güte.
Estland

Das Ende des Zorns ist der Reue Anfang.
nl] Het einde des toorns is gewoonlijk het begin des berouws.

Das Ende diktiert dem Anfang seine Leuchtkraft.

Das Ende eines Ochsen ist Rindfleisch, und das Ende einer Lüge ist Trauer.
Madagaskar

Das Ende eines Tages ist gut zum Feiern.
Wales

Das Ende hat ja keinen Überrest.
Estland

Das Ende ist aller Sachen Krone.
Estland

Das Ende ist fraglich.
la] Exitus in dubio est.

Das Ende jedes Streites ist die Reue.
Armenien

Das Ende krönt das Werk.
la] Finis coronat opus. Ovid

Das Ende krönt die Tat.
Russland

Das Ende lobt das Werk.

Das Ende macht alle gleich.
en] The end makes all equal.

Das Ende macht manch Weltkind gescheidt.
la] Exitus ostendit, quo mundi gloria tendit.

Das ende machts alles gut.

Das Ende möge dem Anfang entsprechen.
la] Principiis consentiant exitus.

Das Ende muss die Last tragen.

Das Ende sieht man nicht am Anfange.
i] Von den voreiligen Hoffnungen derer, die, wenn sie ein Geschäft kaum begonnen, schon meinen, alle Schwierigkeiten überwunden zu haben, da doch so oft dem Anfange das Ende nicht entspricht

Das Ende trägt das Lob davon.
la] Omnis laus in fine canitur.

Das Ende trägt den Kranz davon.
la] Exitus acta probat. Ovid
la] Fini soli palma debetur.

Das Ende trägt die Last.

Das Ende vom Ende wissen.
i] Alles durchschauen, in alles eingeweiht sein

Das Ende vom Liede singen.
fr] La farce est jouée.

Das Endziel aller Füchse ist die Pelzhandlung.
en] The fox goes at the last to the shop of the furrier.

Das eng recht ist ein weit unrecht.
i] Diese Behauptung ist zu allgemein. 'Eng Recht' ist entweder das zu buchstäbliche oder ein allgemeines Recht, zu beschränkt auf einen besondern Fall angewandt.

Das Engagieren in langwierigen Gesprächen ist, was gewöhnlich Feindschaft verursacht.
Trinidad/Tobago

Das Entbehren ist ein guter Lehrmeister.

Das entscheidende Argument
la] nervus probandi

Das Entscheidende bei der Lösung eines Problems ist, sich selbst als einen Teil des Problems zu erkennen.

Das er der abesage in abridde sij.
Frankfurts Reichskorrespondenz, 1461

Das er hasset, das trägt er.
i] Der ist ein Tor, welcher sich wider das sperrt, was er trägt und tragen muss

Das erbarme Gott!

Das Erbe bleibt da, wohin es der Tod bringt.
[RSpW]
i] Das altdeutsche Erbrecht hatte und bedurfte zur Bestimmung der Erbfolge keiner Testamente. Der Erbe war geboren, und der Tod setzte ihn in den Besitz des Gutes

Das Erbe fällt den Eltern in den Busen.
z] Das Kind fällt wieder in der Mutter Schoß

Das Erbe gehört zu den nächsten Erben.

Das Erbe geht nicht aus dem Busen.
[RSpW]
i] Will sagen, dass Kinder und Enkel, mit Ausschließung von Vorfahren und Seitenverwandten, den Verstorbenen beerben. Das Sprichwort findet sich im Sachsenspiegel. Busen bezeichnet in der mittelalterlichen Rechtssprache in der Regel Deszendenten, wie auch nähere Verwandtschaft überhaupt.

Das Erbe tritt an die Kinder.
[RSpW]
i] Die gesetzlichen Erben brauchen sich nicht um das Erbe zu bemühen, es tritt an sie heran

Das Erbe vorm Tode teilen.

Das erbettelte Brot ist das Beste.
Indien

Das Erdreich trägt's nicht.
Schwaben
i] Man kann nicht mehr beanspruchen als der Natur des Landes oder der Menschen gemäß ist

Das erfrischt' sagte die Katz'; da fiel sie in ein Regenfaß.

Das erleichtert, sagte das Mädchen, nachdem sie Zwillinge bekam.
Dänemark

Das Erlernen der Einsamkeit ist eine Kraft und nicht ein Ziel.

Das Erlöss vns vom Vbel treibt im Kopff einen traurigen Thubel.
i] Ernste Gedanken stören die Freude

Das erriete selbst der Heilige Geist nicht.
la] Nec Apollo, quid sibi haec velint, intelligat.

Das erschreckt mir die Hühner nicht.

Das erst glück ists best.
tsch] První stestí zrídka bývá dobré.

Das erst mal im übersehen gehet hin, das ander mal hat streich verdienet.

Das erst, das best.
i] Ausdruck dessen, der nicht wählt, sondern gleich zulangt

Das erstaunlichste Gedächtnis ist das einer verliebten Frau.
it] La memoria più prodigiosa è quella di una donna innamorata.

Das erste aller wichtigen Dinge ist, nicht das Gewissen zu betrügen.
China

Das erste Bedürfnis kümmert sich ja nicht um das letzte.

Das erste Gerücht überwindet man nicht.
bm] Chces míti dobrou povest'? O první pecuj.
pl] Chcesz miec dobra slawe? o pierwsza sie staraj.

Das erste Glas beisst wie der Tod, das zweite schmeckt zu Brot, wenn's dritte fehlt, ist große Not.
i] Um zu bezeichnen, wie sich das Laster des Trunkes nur allmählich des Menschen bemächtigt.
ruth] Perwyj keliszok jak po ledu, drûhij jak po medu, a za tretyj ne pytaj lysze dawaj. (Das erste Glas geht wie auf dem Eise, das zweite wie auf Honig, nach dem dritten frage nicht, gib's her, 's hat rasche Reise.
Ruthenien

Das erste Glas für den Durst, das zweite zur Ernährung, das dritte zum Vergnügen, und das vierte ist Wahnsinn.
England

Das erste Glas ist bitter wie das Leben, das zweite stark wie die Liebe und das dritte sanft wie der Tod.
Mauretanien

Das erste Glas macht dich zur verspielten Gazelle, das zweite zum feurigen Zebra, das dritte zum brüllenden Löwen und das vierte zum albernen Esel.
Türkei

Das erste haben immer die Mäuse, die Elstern.

Das erste Haberfahrt'l setzt n' Leuchter afn Tisch.
Oberösterreich
i] Wenn die Zeit kommt, dass der Hafer eingefahren wird, braucht man in den Häusern wieder künstliches Licht. In Oberösterreich zündet der Bauer an dem Tage, wo das erste Fahrtl Hafer eingefahren worden ist, das erstemal beim Abendessen Licht an.

Das erste Huhn find (bekommt) das erste korn.

Das erste ist der Mutter Rad (= Kind), das hintere des Vaters Rad.
Estland

Das erste ist immer das beste.

Das erste Kalb geht hinter den Zaun (= misslingt).
Estland

Das erste Kalb hat Durchfall.
Estland

Das erste Kalb verreckt immer.
Estland

Das erste Kalb wird ja nicht die Herde vergrößern.
Estland

Das erste Kamel einer Karawane hält alle auf; das letzte erhält die Prügel.
Äthiopien

Das erste Kind - der Bauer kam; der zweite Sohn - der Knecht ist da; der dritte Sohn - der Hirtenknabe ist von sich aus da - dann noch fünf, die das Haus berauben, nichts bleibt mehr übrig, als die Wandbalken.

Das erste Kind ist am schwierigsten (zu tragen).
Südafrika

Das erste Kind ist der Kamerad des Vaters.
Bantu

Das erste Kind ist der Liebe Kind, die anderen kommen bloß hinterdrein.

Das erste Kind musste ein Sohn sein, dann war der Mann ein ganzer Kerl.
Estland

Das erste Kind, welch Glück und Ehr, das zweite freut die Eltern sehr, das dritte heißt man froh willkommen, das vierte wird auch angenommen, das fünfte ist schon überzählig, beim sechsten seufzt und klagt man schmählich, das siebente endlich wird fatal, ein armes achte gar zur Qual, das neunte - nein, nun wird's zu viel, das zehnte - setze Herr ein Ziel, ein elftes noch, dass Gott erbarm, das zwölfte, weh, das macht uns arm, und dennoch kaum nach Jahresfrist, das letzte Kind das liebste ist.

Das erste Kindbett zerstört den Busen, das zweite das schöne Gesicht, das dritte raubt auch das Haar.
Russland

Das erste Lachen ist keins, das letzte Lachen ist es, das zählt.
Jamaika

Das erste Lied singt sich nicht leicht.
bm] První pésničky pĕní nebývá bez zapýření.

Das erste Mal ist es eine Gefälligkeit, das zweite Mal eine Regel.
China

Das erste mal ist's geschenkt.
i] Mehrmals wird nicht verziehen. Was das erstemal nicht geht, gelingt zum andern.
dä] Vil det ei engang, saa vil det en anden gang.

Das erste Mal sucht man, das zweite Mal schlachtet man, das dritte Mal sammelt man.

Das erste misslingt immer.

Das erste Notwendige in der Lehre ist ein Meister; das Zweite ist ein Schüler, der fähig zum Tragen der Tradition ist.
Ägypten

Das erste Pfand das beste.
i] Insofern der zweite Gläubiger erst etwas erhalten kann, wenn der erste befriedigt ist.
nl] De eerste zijn de beste panden, niets toch gaat voor de eerste trouw.

Das erste Pflügen des Brachfeldes kann der Hirtenknabe verrichten, aber das Nachpflügen oder das zweite Pflügen muss ein Mann vollziehen.
Estland

Das erste Sandkorn durchs Glas kürzt die Zeit wie das letzte.
dk] Det første sand igiennem glasset korter tiden saavel som det sidste.

Das erste Schulrecht soll man nicht berafflen.

Das erste Spiel gemacht haben.
fr] Avoir le premier jeu de la partie.

Das erste Stadium der Narrheit ist, sich für weise zu halten.
Bosnien

Das erste Stück der Sparsamkeit ist ein wirtlich Weib.

Das erste Tausend ist schwerer zu gewinnen, als die zweite Million.

Das erste und letzte Stoof gehört dem Brauer.

Das erste Urteil vor Gericht heischt Vorgang der Entscheidung.
ndt] Dat erste ordel van den richte eschet vorgan der schedinge.

Das erste von der Bühne herab ist Verständlichkeit; daher ist die vollständige Aussprache jeder Silbe, um so mehr jedes erforderlichen Wortes nötig. Nichts darf dem Zuhörer vorenthalten werden, damit er hauptsächlich verstehe, was zu verstehen ist.
Goethe (1749-1832), H. Schmidt, März 1801

Das erste Wasser ist es, das naß macht.
Italien

Das erste Wasser macht nass.
it] La prima acqua e quella, che bagna.

Das erste Weib kommt von Gott, das zweite von den Menschen, das dritte vom Teufel.
pl] Pierwsza źona od boga, druga od ludzi, trzecia od diabła.

Das erste Wort macht dem zweiten die Tür auf.
Finnland

Das erste Zeichen von Verstand: ein Ding nicht zu beginnen, das zweite, das Begonnene zu Ende zu führen.
Indien

Das erste, das man bei einer Abmagerungskur verliert, ist die gute Laune.

Das Erste, was man besitzen sollte, ist ein Haus, und das Letzte, was man für ein Haus verkaufen sollte, ist das Grab auf dieser Seite des Himmels.
Marokko

Das erstemal ist es eine Gefälligkeit, das zweitemal eine Regel.
China

Das erstmol is Cheen, das zwaatmol schön, das drittmol schlagt mer uf die Zähn.
Jüdisch-deutsch
i] Witze und Neckereien, wie anmutig sie anfänglich sein mögen, sie werden später lästig

Das Erz verdrücket sich oder schneid sich gar ab, wens ein böss Aug ansihet, oder ein Diebisch oder Manschlechtige Hand nach schlecht oder angreifft, oder ein böser Wind auss einem Vnwarhafftigen Mund anwehet.

Das Eselein i-aet wie der Esel.

Das Eselsfest feiern.
i] Schon im 9. Jahrhundert findet man Spuren von dem Eselsfeste in Frankreich, welches viele Jahrhunderte dauerte, ohne dass es abgeschafft werden konnte. Man beging das zum Gedächtnis der Flucht der Jungfrau Maria nach Ägypten. Man suchte das schönste Mädchen in der Stadt aus, putzte es so prächtig als möglich und gab ihr ein ordentliches Knäblein in den Arm. Hierauf setzte man es auf einen kostbaren angeschirrten Esel und führte es in diesem Aufzuge unter Begleitung der Geistlichkeit und des Volkes in die Kirche oder Hauptkirche, wo der Esel neben den hohen Altar gestellt wurde. Mit großem Pomp ward die Messe gelesen, doch jedes Stück derselben: das Kyrie, Gloria und Credo mit dem lächerlichen Refrain: Hinham, hinham geendigt. Schrie der Esel zufällig dazu, desto besser. Wenn die Zeremonie zu Ende war, sprach der Priester nicht den Segen oder die gewöhnlichen Worte, mit denen er das Volk sonst auseinander gehen ließ, sondern er iate dreimal wie ein Esel und das Volk, anstatt sein ordentliches Amen zu singen, iate ihm dreimal wieder entgegen.

Das Essen (o. Fass) bringt mehr um als das Schwert.

Das Essen des anderen schmeckt süßer.
Walisisch

Das Essen eines Sängers sollte im Mund scharf sein.
Sambia

Das Essen fand Wacu im Feld.
Afrika

Das Essen gerät nach den Gästen.
Jüdisch

Das Essen ist für sich selbst, die Kleider für andere zu betrachten.
Estland

Das Essen ist mehr als wir.
Estland

Das Essen kommt ihm nicht in die Kehle.
nl] Dat eten kommt hem in de keel niet.

Das Essen meist am besten schmeckt am Tisch, den andere gedeckt.

Das Essen richtet mehr zugrunde als das Fasten.
Russland

Das Essen schmeckt am besten, wenn man es mit dem eigenen Löffel isst.
Dänemark

Das essen und auch frischer trunck schmeckt wol nach einem Jägersprung.

Das Essen vom Herd wegholen
i] Schmarotzer
la] cibum e flamma petere

Das Essen, das ist für mich gemacht;
Das Trinken, das ist für mich erdacht!
Für mich wird Küch' und Keller bestellt;
Zum Essen und Trinken kam ich zur Welt.
Calderon, Das Festmahl des Belsazar, Gedanken

Das Essen, das zubereitet wird, hat keinen Meister.
Madagaskar

Das euch botzmarter alle miteinander ob einem haufen schend.

Das Euter ist der Milch Spiegel.
Estland

Das Evangelium den Wölfen predigen.
i] Unverbesserliche verbessern wollen

Das Evangelium ist die beste newe Zeitung.

Das Evangelium ist nicht der Welt Müntz.

Das Evangelium muss nach brot gehen.
i] Ursprünglich wurden die kirchlichen Handlungen unentgeltlich verrichtet, man begnügte sich mit freiwilligen Gaben, die Kirchenversammlungen des 10. Jahrhunderts erklärten sogar das Sportelnehmen für solche als großes Unrecht. Da die freiwilligen Gaben aber immer spärlicher flossen, so wurden sie später nur gegen Bezahlung verrichtet. Das Evangelium ging nach Brot.

Das ewig gut macht rechten mut.

Das ewige Licht leuchte ihnen, Herr!
i] Totenmesse
la] Lux aeterna luceat eis, Domine.

Das Fackel tränken.
i] Beim Brecheln herrscht der Brauch, dass man einer Brechlerin ein Kränzchen von halbgebrecheltem Flachs heimlich an den Kittel hängt, das Kränzchen heißt Fackel oder Bär. Ist dies geglückt, so geht einer nach Wasser, um das Fackel zu tränken, wobei dann das Wasser der Betreffenden gewöhnlich unter den Kittel hinaufgegossen wird.

Das fädelt sich nicht an wie Perlen.
i] Geht nicht am Schnürchen
fr] Cela ne s'enfile pas comme des perles.

Das fahle Pferd reiten.

Das fahre ins Holz.
i] So sagt man, wenn man von einer Sache schweigen will

Das fähret ihm in die Nasen.

Das fährt wie Wutschgedreck.
Schlesien

Das Falbel (fallende Übel; Fallübel; Epilepsie) geh dich an!
i] Wer dem anderen alles Böse, hier die Fallsucht, wünscht
fr] Que les fièvres quartaines t'attrappent.

Das Fallen ist keine Kunst, aber das Wiederaufstehen.

Das fällt auf'n heißen Stein.
i] Davon wird nicht lange etwas übrig bleiben.

Das fallt in den bordierten Hut.
Oberösterreich

Das fällt mer net im Schlaf ein.
Schwaben
i] Daran ist nicht zu denken.
nl] Het is hem in den slaap geschied.
la] Ne per somnium quidem.

Das fällt mir im Traum nicht ein.
i] Das Tue ich in keinem Fall.
dä] Han maatte drømt det.
dä] Jeg kunde ei engang drømme derow.
la] Ne per somnium quidem.

Das fällt mir nicht ein, und wenn i mi uff a Kopf stell.
Rottenburg

Das fällt mir nicht im Traum ein
en] I wouldn't dream (o. think) of doing it - catch me doing that!
fr] je suis bien loin d'y penser
it] non ci penso nemmeno

Das fällt von (o. kommt aus) der Kiste in die Beilade.
ndt] Dat fallt vun (o. kumt ût) de Kiste in de bylade.
i] Wenn unter Eheleuten Gütergemeinschaft herrscht. Wenn etwas Verlorenes wieder zufällt, der Mann von der Frau im Spiel gewinnt. Die Kiste oder Lade hat ein abgeteiltes Fach, in welchem Kleinigkeiten aufbewahrt werden, die nicht wohl unter die Wäsche und Kleidungsstücke gepackt werden können, welche den Inhalt der großen Hauptabteilung bilden. Wollte man sie aber oben auflegen, so hätte man die Unbequemlichkeit, sie jedesmal herausnehmen zu müssen, wenn man ein Stück von jenen hervornehmen will. Zum Inhalte der Kiste gehört aber ja auch der der Beilade, wie der Teil zum Ganzen. Angewandt wird das Wort auf das Eigentum der Frau im (dadurch abgeleugneten, als unwesentlich bezeichneten) Gegensatz zu dem des Mannes. Häufig wenn z.B. kleine Wirtschaftseinkünfte (Butter- und Eiergeld u.s.w.) an den Mann bezahlt werden und die Frau, dagegen Einspruch erhebend, dies als ihr zukommend bezeichnet.

Das fällt weg, wie dem Kapuziner der Haarbeutel.

Das Fallübel (Epilepsie) gehe den an, ders will besser machen, denn ers kan.

Das Farnkraut hilft gegen acht Arten von Zauberei.
Estland

Das Fass gibt dem Wein, der hat.
Italien

Das Fass gibt den Wein, den es hat.
it] La botte dà il vino che ha.

Das fass kan nicht lenger Wein geben, als drin (bis er heraus) ist.

Das Fass liegt ihm auf der Nase.

Das Fass nennt man nach dem Wein und nit den Wein nach dem Fass.

Das Fass riecht (o. schmeckt) nach dem (ersten) Wein.
en] The barrel smells after the fist wine.
fr] La caque sent toujours le hareng.
it] La botte sa (da) del vino ch' ella ha.
it] Il mortaio sente sempre l'aglio.
kroat] Cim se nov sud napuni, na ono uvek udara.
la] Quo semel est imbuta recens, servabit odorem testa diu.
por] Cada cuba cheira ao vinho que tem.
sp] Cada cuba huele al vino que tiene.
sp] La cuba huele al vino que tenía.

Das Faß riecht nach dem ersten Wein.
en] The barrel smells after the fist wine.
fr] La caque sent toujours le hareng.
it] Il mortaio sente sempre l'aglio.
la] Quo semel est imbuta recens, servabit odorem testa diu.
sp] La cuba huele al vino que tenía.

Das Fass riecht stets nach dem Hering.
i] Eine gemeine Herkunft, eine schlechte Erziehung verbirgt sich nie ganz

Das Faß schmeckt nach dem Wein.

Das Fass voll, und die Schwiegermutter betrunken.

Das Fass weiß am besten, was es für Wein hat.

Das Fass zu den Fischen.
i] Eine Redensart, der man sich nach Eiselein bedient, um sich zu entschuldigen, dass man keine bessern Speisen vorsetze, weil man das Geschirr zum Kochen nicht habe

Das Fässchen läuft schon trübe.
i] Das Leben geht auf die Neige
z] Wenn uns die Pekinger Staatszeitung jemals die Nachricht bringen sollte, dass auch die Mandschu Tresorscheine auszugeben begonnen hätten, dann dürfen wir sicher annehmen, dass ihr Fässchen bereits trüber läuft.

Das Fasten ist wie der Faster.
i] Die Gesinnung gibt der Handlung den Wert

Das Faulbrot essen.

Das faule Kind liegt auf der Darre, das gute Kind liest ein Buch.
Estland

Das Fazit wird anderst herauskommen.

Das Fegfeuer ist eine fette gute scheuer.

Das Fegfeuer ist nicht für Ketzer.
z] Dass allein die gut katholisch in das Fegfever kommen thäten, das vor sie und nicht vor die Lutherische und Calvinische gemacht wäre.

Das Fegfeure der Heiligen ist jhr täglich buss und Creutz und das absterben des alten Adams.

Das feil ist, das muss man loben.

Das Feine ist schön zu tragen, das Feine ist schlimm zu weben, das Feine ist schlecht zu waschen.

Das feine Tuch wird so gut von den Motten gefressen wie das grobe.
it] Ogni panno al fin si tarma.

Das feld bauen.
la] Colere agrum.

Das Feld behalten.
i] Siegen
nl] Hij behoudt het veld.
la] Palmam ferre, dextero vel amico Hercule pugnare.

Das Feld bezahlt nicht einmal Brotwasser.
Estland

Das Feld der Wollust ist zwar mit Rosen überwuchert, sie tragen aber Dornen, den Disteln gleich.
Russland

Das Feld freut sich auch dann, wenn man mit einem mistigen Wagen darüber geht (= fährt).
Estland

Das Feld hat Augen, der Wald Ohren.

Das feld hat augen, Die winckel und wäld ohrn.
en] Fields have eyes and woods have ears.
fr] Les bois mêmes (o. les murs) ont des oreilles.
nl] De bosschen hebben ooren, en de velden oogen.
it] Anche i boschi hanno orecchie.
it] Le siepi non hanno occhj, ma orecchie.
la] Campus habet oculos, silva aures.

Das Feld hat kein Vorhängeschloß.
Estland

Das Feld ist anderer Arbeiten Mutter.
Estland

Das Feld ist das Brot und Liebe die goldene Schüssel.

Das Feld ist der Herr, und der Mensch ist der Gast.
China

Das Feld ist des Bauern Milchkuh.
Estland

Das Feld ist einer Schale ähnlich: Wie man dahin hineinlegt, so trinkt man auch daraus.
Estland

Das Feld ist Gottes Tisch.
Estland

Das Feld ist gut, aber ein Verwandter lebt im Dorfe.
Indien

Das Feld lass unbestellt, die Wiese mäh, einen Knust leg zurück.
Estland

Das Feld lässt ausruhen, der Schwaden lässt Atem schöpfen.
Estland

Das Feld lässt sich nicht betrügen.
Estland

Das Feld leidet ja nicht unter der Dürre.
Estland

Das Feld macht den Bauern zum Held.
fr] Tant vaut l'homme, tant vaut sa terre. (Soviel der Mann wert ist, soviel ist sein Landgut wert)

Das Feld muss gut bearbeit wer'n, so tuts Fürste un Grofe ernähr'n.
Kurhessen

Das Feld muss schwächer sein als der Bauer.
i] Man muss seiner Aufgabe gewachsen sein
ndt] Das feld muss schwecher sein dann der baur.

Das Feld trägt ohne Bestellung kein Getreide und Getreideschößlinge wachsen nicht ungesät.
Estland

Das Feld verachtet nicht den trunksüchtigen Bauern, das Feld verachtet den handgewerblichen Bauern.
Estland

Das feld verlieren.
la] Sinistro Marte pugnare.

Das Feld will bis zum Grund bestellt, der Acker gut gedüngt werden.
Estland

Das Feld wird nicht mit einem Ochsen gepflügt.
Estland

Das Feld wird sich schon selbst ernten.
Estland

Das Feld, das allen gehört, wird immer von den Bären heimgesucht.
Georgien

Das Fell des Leoparden ist schön, aber nicht sein Herz.
Kongo

Das Fell einer Ziege kann keine Kuh bedecken.
Sambia

Das Fell ist ihm durch die Haare gewachsen.
i] Von einem Kahlkopf

Das Fell zittert, wenn andere geschoren (o. gegerbt) werden.
Litauen

Das Fenster öffnen und eine Biene aus dem Zimmer lassen, ist das vielleicht nicht Glück?
China

Das Fenster, so der Mauer oder Zimmermann gelassen.

Das fensterliebende Mädchen wird Läuferin oder gar Verkäuferin.
Spanien

Das Ferkel braucht nicht des alten Schweines Trog.
Estland

Das Ferkel im Sacke kaufen.

Das Ferkel legt sich nieder, so man ihm an dem Bauche kratzt.

Das Ferkel reizt so lange den Köter, bis der Köter dem Ferkel ins Bein beisst.
Estland

Das Ferkel wächst im Kot auf, das Küchlein im Zimmer.
Estland

Das Fernsein ist der Feind der Liebe.
fr] L'absence est l'ennemi de l'amour.

Das Fernste zuerst, das Nächste zuletzt.
[RSpW]
i] Von der Reihenfolge der Teilung mehrerer Erbgüter. Nach dem Schulzenrecht des Westerlauwischen Frieslandes kamen die entferntest gelegenen Erbgüter zuerst zur Erbteilung
altfries] Dat fyrste aller aerst ende dat nest aller lest.

Das Fersengeld ist oft die beste Münze.

Das Fest dauert nicht für immer.
Kenia

Das Fest feiert man lange nicht mehr.
fr] C'est une vieille feste que l'on ne feste plus.

Das Fest findet immer Menschen, warmes Wasser ein Gefäß.
Estland

Das Fest hat man ihm nicht bereitet.
fr] C'est pour vous que l'on fait la feste.

Das Fest wird erst schön(er), wenn es weniger Gäste werden.
Finnland

Das Festmahl ist die Ernte des Arztes.
Malaysia

Das Fett des Krokodils schmilzt nicht.
i] Ihm ist nichts anzuhaben
Duala (Bantu)

Das Fett ist 'runter von Löbejün.
i] Eine kleine Stadt des Saalkreises im Regierungsbezirk Merseburg (Preußen), in dessen Steinkohlenbergwerke das Beste bereits ausgebeutet sein soll. Daher um zu sagen: die größten Vorteile sind weg, der reichste Gewinn ist gezogen.

Das Fett von den Lippen abschöpfen.
i] Ein Mädchen zuerst küssen, mit sinnlichen Nebenbegriffen

Das Fett von heute macht blind für den Hunger von morgen.
Russland

Das Fett will allzeit oben schwimmen.

Das fette Kalb schlachten.
i] Eine Gasterei anstellen.
fr] Tuer le veau gras.

Das fette will alzeit oben schwimmen.
i] Wird gebraucht, um den stärkeren Einfluss, die größere Wirksamkeit und die Vorrechte anzuzeigen, die Reichtum, Stand, Ansehen, auch wohl Familie geben, und um den Erfolg vorherzusagen, wenn der Arme, Unbekannte, Geringe, folglich auch meistens Mutlose, mit dem Gelehrten, Reichen u.s.w. in unangenehme Berührung kommt, nämlich dass der erstere gegen den letztern zurückstehen und verlieren werde.
la] Majorem vitato virum.

Das Fette will einen Vorteil haben.
z] Fette will immer oben schwimmen und einen vorteil haben.

Das Fette wird leicht garstig (o. ranzig).

Das feuchte Auge ist das eines Mannes.
Botswana

Das Feuer braucht ein hohles Herz, der Mensch ein Herz mit Saft und Kraft.
China

Das Feuer brennt den Feuermacher.
Kenia

Das Feuer brennt den Russ und der Russ die Pfanne.

Das Feuer brennt nur die Hand dessen, der es trägt.
Syrien

Das Feuer brennt nur dort wo es hinfällt.
i] Eine Katastrophe erschüttert nur die direkten Opfer

Das Feuer brennt, auch wenn es nicht geschürt wird.
Litauen

Das Feuer des Holzes erlischt, das Feuer der Liebe brennt ewig.
Arabien

Das Feuer ergreift Werch.
i] Die Gemüter sind leidenschaftlich aufgeregt
fr] Mettre le feu aux étoupes.

Das Feuer erhebt sich, das Wasser senkt sich.
Estland

Das Feuer erlischt, der Feuerbrand geht aus.
Estland

Das Feuer erprobt das Gold, das Gold den Richter.

Das Feuer fängt mit Funken an.

Das Feuer fängt vom Funken an, vom Funken brennt das Haus.
mhd] Von einem glimme ein halm enbran, von einem halme ein schiure, sô daz man schaden grôz gewan von uugefüegem fiure.
fr] De petite scintille s'enflambe une ville.
fr] Il ne faut qu'une étincelle pour causer le plus grand incendie.
it] Di una picciola scintilla s'infiamma una città.
la] Una scintilla perit haec domus et perit illa.
un] Egy szikra a várost is megemésztheti.

Das Feuer geht ihm aus.

Das Feuer glimmt unter der Asche fort.

Das Feuer hab' ich angezündet, sagte die Gans, als sie ihr Kötel rauchen sah.
nl] Dat vuurtje heb ik gestookt, zei de gans, en zij sch . op het ijs.

Das Feuer hat je einen krummen Gang, wie der Hinkende.

Das Feuer hat keinen Bruder.
Kenia, Hamitisch

Das Feuer hilft dem Koch.
nl] Het vuur helpt den kok.

Das Feuer hinterlässt Asche.
Oman

Das Feuer ist aller Herr.
Estland

Das feuer ist dem rauch am nechsten.

Das Feuer ist ein Dieb.
i] Mit Bezug auf Brandstiftung, weil in ihr wie beim Diebstahl der verabscheute Charakter der Heimlichkeit liegt

Das Feuer ist ein Feind, den man zu fürchten hat.
Estland

Das Feuer ist ein guter Diener, aber ein schlechter Hausherr.
Estland

Das Feuer ist ein guter Diener, aber ein schlechter Meister.
fr] Schweiz: Le fû l'iest on bon dierson, ma on crouïou maitre.

Das Feuer ist ins Dach geschlagen.
i] Der Kopf ist leidenschaftlich erregt

Das Feuer ist listiger als das listigste Tier.
Russland

Das Feuer kann man löschen,
Das Feuer brennt so sehr,
Die Liebe nicht vergessen,
Je nun und nimmermehr.
Des Knaben Wunderhorn, Der Liebe Glück

Das Feuer kann nichts als brennen.
fr] Nul feu froid, le soleil n'est obscur.

Das Feuer kannst du verbergen, aber was machst du mit dem Rauch?
Schwarze in den USA

Das Feuer lässt nichts nach.
Finnland

Das Feuer liegt noch unter der Asche.

Das Feuer macht den Koch.
fr] Le feu ayde le quen (cuisinier).

Das Feuer macht des Feuers Arbeit.
Estland

Das Feuer mit Öl (o. Stroh) löschen.
i] Übel ärger machen
la] Oleum camino addere.

Das Feuer mit Wagen wiegen.
la] Voluntatem absconditam investigare.

Das Feuer mit Wärme beschenkt, der Weise mit Worten erleuchtet.
Russland

Das Feuer muss man beim Nachbar und nicht über Feld holen.

Das Feuer muss man nicht besprechen, sondern begießen.

Das Feuer nähren
la] flammam alere

Das Feuer nicht zehrt, sondern bewährt.
i] Es ist in Westfalen Sitte, nicht bloß Gebäude, sondern auch Möbel und allerhand Geräte mit Sprüchen zu versehen. Der obige gehört einer Kuchenform an

Das Feuer peitschen.
i] Von überflüssiger, unnützer, undankbarer Arbeit.
var] Den Aal beim Schwanz fassen (o. halten).
la] Obterere pavimentum.

Das Feuer sagte: 'Jedesmal, wenn du zu mir kommst, wirf einen Ast auf meine Stätte'.
Estland

Das Feuer schüren
la] alere flammam

Das Feuer soll einst gesagt haben. 'Wenn ich klein bin, dann haltet mich, wenn ich groß werde, dann kommt nicht in meine Nähe'.
Estland

Das Feuer steckt auch Paläste (und Kirchen) an.

Das Feuer und die Kinder muss man am meisten hüten.

Das Feuer und die Liebe sagen nicht: gehe zu deiner Arbeit, denn sie nehmen in Anspruch.
Spanien

Das Feuer verbrennt den Ort, wo es einschlägt.
Armenien

Das Feuer verbrennt den, der es aufwühlt (anfacht).
Südafrika

Das Feuer verbrennt die Stelle, auf die es fällt.
tü] Ateş düştüğü yeri yakar.

Das Feuer verbrennt nur den Fuß dessen, der darauf tritt.

Das Feuer verzehrt den, der es entfachte.
Simbabwe

Das Feuer verzehrt eher eine Strohhütte als einen Palast.
i] Der Arme wird vom Unglück am ersten und empfindlichsten betroffen

Das Feuer vom Himmel holen.

Das Feuer weiß nicht, wessen Kappe (o. Mütze) brennt.

Das Feuer wird das Fett finden.
Litauen

Das feuer wirdt durch seine aigne Aschen erhalten.
la] Suis ignis cineribus alitur.

Das Feuer wollen auslöschen und die Funken in der Asche lassen, ist nicht weisen Mannes Werk.

Das Feuer ziert den Krieg, wie das Magnificat die Vesper.
i] Albrecht der Jüngere von Brandenburg, ein kleiner Louvois

Das Feuer, das den Bart ergriffen, wird auch das Haupthaar verzehren.

Das Feuer, das den Leib erwärmt, kann auch den Leib verbrennen.
Pygmäen

Das feuer, das Meer und ein Weib sind drey böse Ding.

Das Feuer, das mich nicht brennt, lösche ich nicht.

Das Feuer, die Liebe und den Husten erkennt man rasch.
it] Il fuoco, l'amore e la tosse presto si conosce.

Das Feuerchen brennt im Ofen - die Christenmenschen kommen.
Estland

Das Feuilleton ist die Unsterblichkeit eines Tages.
Ludwig Speidel

Das feurige Pferd zehrt den Reiter auf.
Italien

Das Fieber lest sich nicht dreymal anschreiben.
i] Es bekommt's keiner dreimal in seinem Leben

Das Fieber überfällt die schwachen Mägen, und Frömmelei die schwachen Krägen (o. Köpfe).

Das Fiedeln, Schreien, Kegelschieben
Ist mir ein gar verhasster Klang,
Sie toben, wie vom Bösen Geist getrieben,
Und nennen's Freude, nennen's Gesang.
Goethe (1749-1832), Faust I (Wagner)

Das fiel aufs Butterbrot.

Das Filial gehört zu der Mutter, wie die Küchlein zur Henne.

Das Filztuch schätzt man erst, wenn es regnet.
tü] Abanın kadri yağmurda bilinir.

Das Finale singen.
i] Ein Ende machen

Das Finden ist nicht verboten.
i] Der Finder darf den Fund behalten
Duala (Bantu)

Das findet keine Zustimmung.
i] es wird nicht genehmigt
la] Non placet.

Das findet man nicht auf der Gasse.
fr] Cela ne se trouve pas dans le pas d'un cheval.

Das findet sich, sagt der Bauer.

Das finstere Gesicht schneidet den Lebensunterhalt ab.
Arabien

Das Firmament kreist, und die Stunden zeigen beständigen Wechsel.
Marokko

Das Fischlein möge man bestreuen mit seinem Bruder (Salz), seinem Vater (Wasser) zuführen, es genießen mit seinem Sohne (Saft, Brühe aus dem Fisch) und den Vater (Wasser) darauf trinken.
Hebräisch

Das Fitschel-Fetscheln.
i] Heucheln, Verleumden

Das Flattieren hilfft jetzt manchen herfür, der sonst müsst bleiben hinder der Tür.

Das Fleisch an den Knochen ist süß, das Mädchen in der Morgendämmerung lieb.
Estland

Das Fleisch der Lerche (lodola) schmeckt jedem.
Toskana
dä] Hver hører helst sin egen roos.
dä] Ingen er som jo heller vil loves end lastes.
la] Nemo tam gnarus, qui non sit laudis avarus.
la] Omnes mortales sese laudarier optant.
la] Trahimur omnes laudis studio. Cicero
sd] Hwem hörer icke giärne sitt egit roos.

Das Fleisch der Schwachen ist die Kost der Starken.

Das Fleisch des alten Pelikans wird dir weich schmecken, wenn du zwei Tage hast hungern müssen.
Tartaren

Das Fleisch einer alten Jungfer fault nicht.
Estland

Das Fleisch essen die Herren, die Knechte müssen die Knochen nagen.

Das Fleisch gib nicht in die Obhut des Tigers.
Thailand

Das Fleisch ist bei dem Katholiken ebenso schnell aus dem Fass wie bei dem Protestanten.

Das Fleisch ist gut (für die Dauer), sagte Neumann, und aß die Sauce.
nl] Dat is lekkere peen, zei Lubbert, en hij at al het vleesch op.

Das Fleisch ist Kraut, das Kraut Wasser; die Männer sind Weiber, die Weiber nichts.
i] In Bezug auf die Einwohner von Valencia

Das Fleisch ist willig - aber der Koch ist schwach.

Das Fleisch ist zu zähe, sagte der hungernde Schusterbub, als ihn die Meisterin ins Gesicht schlug.
en] That's a bad pas, as the man said, when he saw a dancing master kicking his son.

Das Fleisch kauft man nach Pfunden, aber die Weiber nach der Hand.

Das Fleisch können alle essen, aber die Haut nicht alle tragen.
i] Was für den einen passt, passt darum nicht für alle. Es schickt sich nicht alles für alle

Das Fleisch muss hoch stehen, wenn's der Hund nicht erlangen soll.
dk] Flesket hænger ikke saa høit, at hunden ei agter sig beenet.
en] Flesh never stands so high, but a dog will venture his legs.

Das Fleisch sei auf dem Markte noch so schlecht, es findet seinen Knecht.
i] Der Appetit darauf hat. Trost für weibliche Personen, die sich nicht durch vorzügliche Eigenschaften auszeichnen

Das Fleisch um die Knochen herum, (und) eine Frau unter dem Nabel sind am süßesten.
Estland

Das Fleisch verlieren, um die Knochen zu behalten, ist töricht.
la] Stultitia perdere carnes propter ossa.

Das Fleisch vom Bratspieße wegessen.

Das Fleisch vom Wolfe kaufen.
Spanien

Das Fleisch von der Katze kaufen.
dk] Kiød af katten kiøbe.

Das Fleisch wächst nicht ohne Knochen und der Baum nicht ohne Äste.
Estland

Das Fleisch wird trocken, die Federn sind dahin. Was ist das?
Das Gebäude.
Rätsel aus Litauen

Das Fleisch wird wohlfeil werden, die Kälber sind geraten.
la] Vili pretio carnes ementur, multi enim vituli humi jacent.

Das Fleisch, dess man viel kriegt für wenig Geld, ist selten gut.

Das Fliegen geht an, aber das Niedersitzen ist des Teufels, sagte der junge Fuchs, als er vom Turm herabgeflogen und auf eine Hechel zu sitzen gekommen war.
i] Der junge Fuchs wollte durchaus trotz der Warnungen des alten fliegen. Er band sich ein Paar Hühnerflügel an, sprang zu den Turmfenstern hinaus und kam unten auf dem Lager eines Hechelmachers an. Als ihn der alte fragte, wie ihm das Fliegen gefallen habe, gab er die obige Antwort.

Das fliegen ist wohl sanfft, aber das nidersitzen tut weh.
i] Anspielung auf Ikaros

Das fliegende Pferd braucht keine Sporen.
es] Caballo que vuela, no quiere espuelas.

Das Fließen des Wassers und die Wege der Liebe haben sich seit den Zeiten der Götter nicht geändert.
Japan

Das Fließen des Wassers und die Wege der Liebe haben sich seit Göttergedenken nicht geändert.
China

Das fließende Wasser kommt nicht von der Stelle, ehe es alle Höhlungen in seinem Laufe ausgefüllt hat. Der Lernende, der seinen Sinn auf die Lehren der Weisen richtet, dringt nur stufenweise zu ihnen vor.
Mengzi

Das fließt wie Wein aus einem hölzern Bein.
nl] Het vloeit als een fontein uit een' bezenstok.

Das flüchtige Leben gleicht einem Traum.
China

Das Flußpferd, das du sehen kannst, wirft dein Boot nicht um.
Südafrika

Das Flußpferd, welches du sehen kannst, wirft dein Boot nicht um.

Das Flusswasser, das für dich bestimmt ist, fließen nicht an dir vorbei.
Kongo

Das Flüstern auf dem Kissen ist niemals gut.
Irland

Das Flüstern einer schönen Frau wird eher wahrgenommen, als das Brüllen eines Löwen.
Arabien

Das Flüstern eines Grashalms kann einem schlechten Gewissen wie Donner tönen.
Japan

Das Flüstern eines hübschen Mädchens kann weiter gehört werden als das Brüllen eines Löwen.
Tamilen

Das Flüstern zerstört Häuser.
Armenien

Das flutscht wie ein Aal

Das Fohlen kann das Pferd übertreffen; das Kind kann seinen Vater übertreffen.
Kasachstan

Das Fohlen wird faul, wenn es geht mit dem alten Gaul.

Das folgt nicht daraus.
la] Non sequitur.

Das Fortue auff vier stimmen singen.
i] In Geld, Vermögen, Leben u.s.w. hineinstürmen

Das Fragen hat man umsonst.
dk] Spørgsmaal koster intet.

Das Fragen ist die Frömmigkeit des Denkens.
Martin Heidegger

Das Fragen kostet nichts - aber die Antwort, sagt der Advokat.

Das Fräulein Adulatio trumpelt Kayser, Chur- Fürsten, Graffen und Obrigkeiten auffm maul, und müssen thun, was sie haben will.

Das frei schaf frisst der wolff.
fr] Brebis mal gardée, du loup est tost happée.

Das freie Meer
i] außerhalb der Küstengewässer
la] mare liberum

Das freie Schaf frisst der Wolf.

Das fremde Kind sieht man (auch) in der Ecke, das eigene nicht mal auf dem Fußboden.
Estland

Das fremde Korn und die eigenen Kinder scheinen immer besser.
China

Das Fremde nimm, das Eigene laß (d.i. behalt).
Estland

Das fremde Schaf legt sich abseits der Herde.
tü] Yabancı koyun kenara yatar.

Das Fremde siehst du unter dem Walde, und das deinige siehst du nicht unter deiner Nase.
Galizien

Das freut mich, wie den Hund 's Hachlleken.
i] Ganz und gar nicht

Das freut mich, wie die stotzmäre der trottertanz.

Das Friedenstiften ziemt des Greisen Sinn.
en] To be a make-peace shall become my age.
Shakespeare (1564-1616), König Richard II. I,1

Das frisst jhm das Herz abe.

Das frisst kein Brot.
i] So hört man oft von Dingen sagen, die man nimmt und verwahrt, weil sie keinen Unterhalt kosten wie Haustiere

Das frisst um sich wie der Wolf und Krebs.

Das fromme Glockenseil schämt sich zu keiner Frist, dass es ein loser Strick gewesen ist.

Das Froschquaken hält den Elefanten nicht vom Trinken ab.

Das fröwt (freut) mich, wie den stültzer der hoppentanz.

Das frühe Pferd bekommt gutes Trinkwasser.
Südafrika

Das Frühere geht bald zu Ende, wenn nichts hinzukommt.

Das Frühere hat sich in der Welt verirrt, das Gegenwärtige ist eben vorhanden.

Das Frühere hilft nicht, wenn das Jetzige nicht taugt.

Das fuchst mich.
Grünberg (Verdrießt mich, ist mir nicht recht)

Das Fuder, das umgefallen ist, muss man aufheben, beim stehenden Fuder ist es nicht nötig.
Estland

Das führe' sie nit aus, da is unser Harjet (Herrgott) dazwische'.
Jüdisch-deutsch (Wenn etwas gegen das Judentum, auch religiöse Neuerungen aus der eigenen Mitte, unternommen ward)

Das führt zu bösen Häusern.

Das Fuhrwerk eines Unglücklichen ist leicht umzuwerfen.
Schottland

Das Füllen ausjagen.
i] Soviel wie: das Kalb austreiben

Das füllt den Sack nicht.
nl] Dat vult den zak niet.

Das Fundament des Rechts ist die Humanität.
Schweitzer

Das fünfte Rad am Wagen sein.

Das fünfte Rad am Wagen stört mehr, als dass es hilft.
fr] La cinquième roue de la charrette gêne plus qu'elle n'aide.

Das fünfte Rad am Wagen.
Frîdanc, Bescheidenheit ed. W. Grimm, No. 41
en] to be fifth wheel
fr] être la cinquième roue de la charrette
it] essere la quinta (o. l'ultima) ruota del carro - reggere il moccolo

Das fünfte Rad läuft nie die Spuren entlang.
Estland

Das fünfte Sein
i] Quintessenz
la] quinta essentia

Das Für und das Wider
la] pro et contra

Das Für und Wider wohl erwägen.
la] Ponere in utraque parte calculos.

Das Futter ist dem Pferde nicht schwer.
Litauen

Das Futter ist teurer als das Pferd.
i] Folgekosten bedenken

Das Futter sticht ihn.

Das gäb' ich um keine goldene Sau.
Wien
i] Was teuer und selten.

Das gab ihm den Rest
en] that was the last straw
fr] cela l'a achevé
it] ciò gli ha dato il colpo di grazia

Das gab mir Licht.
i] Dadurch erfuhr ich es.

Das gäb nid genueg für Salz uf d' Suppe.

Das Gackern der Hühner leidet man um der Eier willen.

Das Gähnen will nicht täuschen: entweder Müdigkeit oder Hunger.
Italien

Das Gallentränklein mit Honig vermischen.
mhd] Und mir in honege Walther gap den gallentranc.

Das Gänsemelken nicht verstehen.
Osnabrück
i] Die Sache nicht anzugreifen wissen

Das Gänslein ist wie Mutter Gans.
en] Goose and gander and gosling are three sounds, but one thing.

Das Gänslein mit einander rupfen.
z] Wie sie (die Frau und der Mönch) nun zu Nacht mit einander gegessen hatten, sich ins Bett fügten und mit einander das Gänslein rupften.

Das Gänslein will die Gans schwimmen lehren.
un] Csirke oktattya a tyúkot.

Das gantze schöne Gewölb Gottes stehet fest und hat doch nirgendt kein Pfeiler.

Das ganz Gemeine ist's, das ewig Gestrige,
Das immer war und immer wiederkehrt
Und morgen gilt, weil's heute hat gegolten.
Schiller, Wallensteins Tod (Wallenstein)

Das ganze Dorf ist abgebrannt, und nun gießt's aus den Wolken.
nl] Als het huis verbrand is, wil men de schade inhalen met de spijkers op de rapen.
it] Arsa la casa, tardi si vien con l'acqua.

Das Ganze für das Einzelne
la] totum pro parte

Das ganze Haus voll Meister und keiner ist in der Lehre gewesen.
nl] Een huis vol korporaals, en nog niet één die zijne dienst verstaat.

Das ganze Jahr esse ich Knoblauch, und das ganze Jahr brennt es mein Eingeweide.
Babylon

Das ganze Jahr schicker (betrunken) un am Purim nüchtern.
i] Von einem, der die Erwartung insofern täuscht, als er sich anders zeigt, als Sitte, Zeit, Gewohnheit, Umstände erfordern. Das ganze Jahr berauscht (schickor), fröhlicher Laune, und gerade am Purimfeste, wo jeder sich der Freude hingibt, ernst und verstimmt.

Das ganze Landesvolk schuldet dem Könige große Pflicht.

Das ganze Leben ist ein Kampf; ohne Kampf ist es nur ein Scheinleben; leben und wirken heißt kämpfen, davor zurückweichen heißt leben ohne Endzweck.
Nordische Diamanten

Das ganze schlesische Himmelreich.
i] Schweinebraten, Klössel, vielleicht auch Sauerkraut. Sogar Backobst gehörte nicht ins Reich der Unmöglichkeiten. Das ganze schlesische Himmelreich.

Das ganze schöne Gewölb Gottes steht fest, und hat doch keine Pfeiler.

Das Garaus mit etwas spielen.

Das Garn auf einmal auf den Boden laufen lassen.
i] Ausgelassen sein, über den Strang schlagen

Das Garn aufnehmen.
i] Feierabend machen

Das Garn aufstellen (o. auswerfen).

Das Garn in richtigen Gang bringen.
i] Eine Sache so einleiten, dass sie gehörigen Verlauf hat

Das Garn inn das Meer werffen.

Das Garn ist gestrickt.
i] Der Plan angelegt

Das Gasthütlein abziehen.
i] Soviel wie: Schamhütlein. Von jemandem, der durch eiserne Verhältnisse gezwungen wird, seine frühere, ihm bequemere Weise zu leben, abzulegen und sich in fremde zu fügen

Das Gaukelmännlein kann solches nicht.

Das Gäulein laufend machen.
i] Übel Ärger machen

Das geb' ich hin für eine taube Nuss.
dk] Jeg giver det op for en bold-kiep.

Das Gebären von Jungen und das Spielen mit Steinen sind Vorkriegsarbeiten.
Estland

Das Gebäude folgt dem Grundstück.
la] Superficies solo cedit.
[RSpW]

Das Gebell der Hunde macht auf die Wolken keinen Eindruck.
Arabien

Das Gebell von alten Hunden ist nicht umsonst.
nl] Het gebas van eenen ouden hond behoort men te gelooven.

Das Geben gibt und nimmt der Gabe ihren Wert.
z] Das Herz des Gebers macht die Gabe dankswert, die Gabe nicht das Herz.
la] Non tam rei quam animo dubetur gratia.

Das geberde ist gut.

Das Gebet der blinden dringt durch die wolcken.

Das Gebet der Frommen scherzt nicht.
i] 1859 wurde von bayerischen Geistlichen ein neugedrucktes Gebet an Soldaten verteilt, das im Jahre 1805 auf dem Heiligen Grabe gefunden und damals schon dem Kaiser Franz überschickt worden sein soll, dem es, wenn es fleißiger gebetet worden wäre, den Sieg über Napoleon I. verschafft haben würde. Es wurde versichert, dass dem, der dies Gebet täglich einmal bete oder sich vorbeten lasse und nebstdem täglich einige Ave-Maria und Vaterunser bete, verheissen sei, gegen Schuss, Hieb und Stich, gegen Krankheit, jähen Tod u.s.w. gesichert und der Sündenvergebung gewiss zu sein.

Das Gebet des Armen dringt durch die Wolken.

Das Gebet des Betrübten ist ein lieblicher Gesang in Gottes Ohren.

Das Gebet des Bösen geht nicht in den Himmel.

Das Gebet des Christen ist eine allmächtige Kaiserin.

Das Gebet des Fremdlings wird erhöret.

Das Gebet des Herrn
i] das Vaterunser
la] oratio dominica

Das Gebet des Huhns dringt nicht zum Ohr der Weihe.
Suaheli

Das Gebet des Hundes steigt nicht zum Himmel.
es] Oración de perro, no va al cielo.

Das Gebet fängt man mit dem Halleluja an, die Rede mit dem Sprichwort.
Äthiopien

Das Gebet gibt Mut und Freudigkeit ins Herz, Kraft ins Gebein, und Licht in den Kopf.

Das Gebet ist das Mittel, das Ordnung bringt in unser tägliches Tun.
Indien

Das Gebet ist der beste Credentzleffel.

Das Gebet ist der Schlüssel zum Tage und das Schloss für die Nacht.
nl] Het gebed moet zijn de sleutel van den dag en het slot van den nacht.

Das Gebet ist der Seelen Jacobsleiter, daran sie zu Gott auf- und absteigen.

Das Gebet ist die beste Arznei.
dk] Bøn og barmhiertighed, fyrm og faste læge mange sygdomme.
la] Oratio optimus medicus aegrotanti.

Das Gebet ist die beste Wetterglocke.
i] Die man ehemals zu läuten pflegte, um sich vor dem Gewitter zu schützen

Das Gebet ist ein Doppelschlüssel.
z] Das Gebet holt den Segen vom Himmel herab, das Gebet ist ein Krug, mit dem wir reichlich aus dem Heilsbrunnen, welcher Jesus heißt, schöpfen können. Das Gebet ist der Gläubigen Himmelsschlüssel, womit sie die Schatzkammer Gottes öffnen können. Appuhnss Missionspredigt

Das Gebet ist ein goldener Amper (Eimer), mit dem wir aus dem Brunnen der göttlichen Güte schöpfen.

Das Gebet ist ein goldener Schlüssel, mit dem wir den Schatzkasten Gottes öffnen.

Das Gebet ist ein Rauchwerk (o. Weihrauch), das dem Teufel Kopfweh macht.
fr] Gourmer le diable à coups de bréviaire.

Das Gebet ist ein Rauchwerk (Weihrauch), das dem Teufel Kopfweh macht.

Das Gebet ist ein Rauchwerk, das dem Teufel Kopfweh macht.

Das Gebet ist ein unleidlich Geschrei für Gottes Ohren.

Das Gebet ist Gott ein Opfer, dem Menschen eine Hülfe, und dem Teufel eine Geißel.

Das Gebet ist wie der Beter.

Das Gebet macht der Witwe einen Wall um ihr Hüttlein.

Das Gebet macht der Witwen ein schranck (einen Wall) vmb jhr Häusslin.

Das Gebet nützt der ganzen Welt, denn der Frieden beginnt zu Hause und in unseren eigenen Herzen. Wie können wir Frieden in die Welt bringen, wenn wir keinen Frieden in uns haben?
Mutter Teresa

Das Gebet schlägt die feindt.

Das Gebet steigt empor und die Erhörung sinkt herab.

Das Gebet und red ist der kranken Arzt.
i] Aus diesem Grunde ist denn auch gegen die Anwendung des Chloroform bei Entbindungen von einer Seite Widerspruch erhoben worden. Man hat gesagt: 'Chloroform ist der Köder des Satans, welcher Gott um die tiefen und ernsten Weherufe bestiehlt, die in der Stunde der Bedrängniss um Hülfe zu ihm aufsteigen.'

Das Gebet wie der Beter.

Das gebet will das hertz gantz und allein haben.

Das Gebet, das ungehört bleibt, lautet: Laß alte Männer ihre Jugend wiedergewinnen.
Libanon

Das gebet, das wort und der glaub seindt der Kirchen waffen.

Deutsche Sprichwörter
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119

<<< operone >>>