<<< Weisheiten 0158 >>>

Bei den verkehrten wird man verkehrt.
ho] Met den verkeerde wordt men verkeerd.

Bei den weibern ist des schwätzens hohe schul.
en] Many women, many words, many geese, many turds.
it] Ove si sono femmine ed oche, non vi son parole poche.

Bei den Weibern zählt einer wenigstens mit, wiegt er auch nicht mit. Sie schätzen die Courmacher nach der Zahl, nicht nach dem Gewichte.
Goethe, Riemer, 17.12.1809

Bei den Weisen erregen die Wichtigkeiten des menschlichen Lebens nur ein Lachen.
Menander, Sentenzen in Monostichen

Bei den wenigsten Gefängnissen sieht man die Gitter.

Bei den wilden Hühnern ist das Beißen Brauch, aber die zahmen beißen einander auch.

Bei den wissenschaftlichen Studien soll man verweilen und bei den Vorkämpfern der Weisheit. Man soll die Ergebnisse der Forschung kennenlernen, unklare Fragen selbst erforschen. So befreit man sich aus der erbärmlichen geistigen Knechtschaft und tritt in den Stand der Freiheit.
Seneca, Mächtiger als das Schicksal

Bei den Witwen ist das Brot zwar fertig, aber es ist nicht jedem Magen gesund.
pl] U wdowy chléb gotowy.

Bei denen ist Hungerleiden Broatis (Gebratenes).
Alpheim bei Riedlingen

Bei der Abreise fällt einem doch immer jedes frühere Scheiden und auch das künftige letzte unwillkürlich in den Sinn.
Goethe, Italienische Reise I, 21. Febr. 1787

Bei der Arbeit frieren, und beim Essen schwitzen.
sp] Al hacer temblar, y al comer sudar.

Bei der Arbeit friert mich, sagt Faulert, aber ich schwitze beim Essen.

Bei der Arbeit gefunden, wird als Tätiger (d. i. Arbeitender) gelobt.
Estland

Bei der Arbeit ist des Werkzeugs Tod.
Estland

Bei der Arbeit krank, doch beim Essen gesund.
China

Bei der Arbeit magst du singen,
Das verleiht der Arbeit Schwingen;
Singen doch nie Arbeit sei,
Sohlen trägt sie dann von Blei.
Anastasius Grün, Zeitklänge (1877)

Bei der Arbeit möchte man, dass alle Späne Kinder wären.
Estland

Bei der Arbeit raucht die Küche.

Bei der Arbeit recht beginnen,
beim Genießen rechter Schluss!
Emanuel Geibel, Juniuslieder (1848), Sprüche 52

Bei der Ausfahrt ist der Mandwind besser als der Seewind.
Russland

Bei der Bäuerin ist der Rockschwanz dreckig und der Mund fettig, aber bei der Stadtfrau ist der Arsch sauber und der Mund ebenso sauber.
Estland

Bei der Bauern Beten und der Spieler Schwören ist wenig Andacht.

Bei der beispiellosen Wichtigkeit, welche dem politischen Volksbegriff in der Schätzung des modernen Europa zukommt, bedeutet eine Usurpation des betreffenden Ehren- und Rechtstitels durch einzelne Stände eine Beeinträchtigung der übrigen Klassen.
Spitteler, Politische Tagesberichte

Bei der Beurteilung von Ereignissen und Ereignisreihen aus der Tagesgeschichte wird man nie imstande sein, bis auf die letzten ökonomischen Ursachen zurückzugehen.
Engels, Einleitung zu Marx' 'Klassenkämpfe in Frankreich 1848 bis 1850'

Bei der botanischen Terminologie ist das die Schwierigkeit, dass sie teils wohl zu unterscheidende Pflanzenteile bestimmt, und zwar mit Leichtigkeit, nun aber bei den Übergängen von den einen zu den anderen das Ununterscheidbare gleichfalls trennen, bestimmen und benamsen soll.
Goethe, Maximen und Reflexionen

Bei der Dreckorgel, da die Säue zu Chor singen.

Bei der Ehe ist es nicht auf geistreiche Unterhaltung, sondern auf die Erzeugung der Kinder abgesehen: sie ist ein Bund der Herzen, nicht der Köpfe. Es ist ein eitles und lächerliches Vorgeben, wenn Weiber behaupten, in den Geist eines Mannes sich verliebt zu haben, oder es ist die Überspannung eines entarteten Wesens - Männer hingegen werden in der instinktiven Liebe nicht durch die Charaktereigenschaften des Weibes bestimmt; daher so viele Sokratesse ihre Xantippen gefunden haben.
Schopenhauer, Welt als Wille und Vorstellung

Bei der eigenen Familie ist auch die Grütze dicker.

Bei der einen Tür aus, bei der andern ein.

Bei der Energie und Klarheit, mit der Sie zu Werke gehen, bitte ich Sie, Mäßigkeit und Gerechtigkeit immer walten zu lassen. Diese sinds, die auf die Folge unsern Wirkungen immer den größten Nachdruck geben.
Goethe, An A. W. v. Schlegel, 18.6.1798

Bei der engen Tür erkennt man den Rang.
i] Man lässt den Höhergestellten zuerst gehen.
fr] Entre deux de pareil estat par l'huys estroict sort le debat.
la] Angustae fores parium distingunt honores.
la] Angusto parium honores distinguiti anua.

Bei der Erfahrung kommt es darauf an, mit welchem Sinn man an die Wirklichkeit geht. Ein großer Sinn macht große Erfahrungen und erblickt in dem bunten Spiele der Erscheinungen das, worauf es ankommt.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften

Bei der Erkenntnis spielt das Geschlecht keine Rolle.
Juana Inés de la Cruz, Carta atenagorica

Bei der Ernte sind die Hühner taub.
Estland

Bei der Errichtung des Neuen Bundes wollte Christus seine Lehre und sein Lehramt keineswegs Gelehrten übertragen. Er zeigte in seiner Wahl jene Liebe für die Armen und Einfältigen, welche man bei jeder Gelegenheit an ihm bemerkt hat. Und in den Unterweisungen, die er seinen Jüngern gab, findet man nicht ein Wort von Studien und Wissenschaften, und dies kann vielleicht zum Beweis dafür dienen, dass er sie gering schätzte.
Jean-Jacques Rousseau, Bemerkung über die Antwort des Königs von Polen

Bei der Erzählung jeder ungerechten Handlung, wer auch ihr Opfer oder wo auch ihr Schauplatz sei, gerät mein Herz in Flammen, als ob die Wirkung auf mich zurückfiele.
Rousseau, Bekenntnisse

Bei der Erziehung, wenn sie nicht öffentlich und nationell ist, behauptet Tyche ihre wandelbaren Rechte [...], der Dämon freilich hält sich durch alles durch, und dieses ist denn die eigentliche Natur, der alte Adam, und wie man es nennen mag, der, so oft auch ausgetrieben, immer wieder unbezwinglicher zurückkehrt.
Goethe über seine Gedichte
Das Zufällige

Bei der Fichte ist das Mark lose.
Estland

Bei der Frau ist die Eifersucht nur gekränkte Eitelkeit. Aber beim Mann ist es eine tiefgehende, physische und moralische Qual.
Anatole France, Die rote Lilie

Bei der Frau sind die ersten Gedanken die besten, beim Manne die zweiten.
Italien

Bei der Frau, die er achtet und liebt, ist der Mann stets ein Kind.
Rolland, Die Vorboten

Bei der Geburt sind alle Kinder schön, bei der Hochzeit alle gut und beim Tode alle heilig.
it] Quando nascono (i figliuoli) son tutti belli, quando si maritano, tutti buoni, e quando mojono son tutti santi.

Bei der Geburt sind alle winzig.
Estland

Bei der Geburt weinen wir, beim Tode sehen wir warum.
Bulgarien

Bei der Geduld kennt man den Mann.
i] Denn Geduld ist entweder Indolenz, oder Kniff des Interesses, oder Triumph der Vernunft.

Bei der gewaltigsten See, bei Wogen aufwühlenden Winden
Anderer großes Bemühn vom Land aus sehn, ist behaglich.
Lukrez, Über die Natur der Dinge

Bei der Gnadentür macht nur das Glück Quartier.

Bei der großen Beschränktheit meines Zustandes, bei der Gleichgültigkeit der Gesellen, dem Zurückhalten der Lehrer, der Abgesondertheit gebildeter Einwohner, bei ganz unbedeutenden Naturgegenständen, war ich genötigt, alles in mir selbst zu suchen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit II,7

Bei der großen Menge von Ideen wird es mir sauer zu schreiben, denn es sind keine einzelne Bemerkungen und Begriffe, sie sind zusammenhängend, haben mancherlei Beziehungen unter sich und bewegen sich, wenn ich so sagen darf, jeden Tag weiter. Glücklich wäre ich, wenn ich jemand Liebes bei mir hätte, mit dem ich wachsen, dem ich meine wachsende Kenntnisse unterwegs mitteilen könnte...
Goethe, An Charlotte v. Stein, 25.-27.1.1787

Bei der großen Wäsche wird sich's finden.

Bei der Gurgel fasst man die Fische, den Mann beim Worte.

Bei der Hand sein.
In der Nähe, gegenwärtig und bereit zu dienen, zu helfen.

Bei der Hochzeit isst die Braut am wenigsten.

Bei der Hochzeit und beim Tod gibt der Teufel sich Mühe.
fr] Au mariage et à la mort, le diable fait son effort.

Bei der Hochzeit und beim Tod strengt sich der Teufel an.
fr] Au mariage et à la mort, le diable fait son effort.

Bei der ist noch April im Kalender.
i] Von Mädchen, die noch keine hestimmte Wahl getroffen haben, sondern noch schwanken.

Bei der ist 's Magnificat länger als d' Vesper.
Rotenburg
i] Von Frauen, bei denen ein unterer Rock länger als der obere ist.

Bei der jetzigen Hitze saufen die Kühe, sagte die Bäuerin, als eine Frau klagte, dass die Milch so wässerig sei.

Bei der jetzigen Not werden die Gesichter täglich länger, sagte der Barbier; es ist nicht mehr möglich, um den alten bisherigen Preis zu barbieren.

Bei der Jugend ist eine kecke Wanderlust, sie ahnt hinter dem Morgenduft die wunderbare Schönheit der Welt; sie sich selbsttätig zu erobern ist ihre Freude.
Eichendorff, Halle und Heidelberg

Bei der Katze Speck suchen.

Bei der Lieb ist man nit recht bei Sinnen.
la] Amare et sapere non conceditur.

Bei der Liebe und auf der Jagd fängt du an, wann du willst. und hörst auf, wenn du kannst.
sp] En caza y en amores entras cuando quieres y sales cuando puedes.

Bei der Linie anfangen.
Altgriechisch
i] Ganz von vorn. Von den Wettläufern hergenommen. Allgemein: von jeder Grenze.

Bei der Linie sein.
Wien
i] Bald draußen, bald fertig oder am Ende (zu Grunde gerichtet) sein. Linien sind die Tore im Stadtwall.

Bei der Lisbeth beichten.
i] Bei der Frau Pastorin, um zu sagen: ein Liebesverhältnis haben.

Bei der Menge unnützer Schriften tut man übrigens wohl, ebenso vorsichtig im Umgange mit Büchern wie mit Menschen zu sein.
Knigge, Über den Umgang mit Menschen

Bei der Münze soll man lehren, wie sich tut die Welt verkehren.

Bei der Mutter bleiben.
ho] Hij blijft bij moeder t'huis.
la] Apud matrem manere.

Bei der Nacht putze sich di Hirteweiber.

Bei der Nasen führen.
la] Naribus trahere.

Bei der Psychologie des Menschen haben wir es immer nur mit einer und derselben Seele zu tun, bei der Tierpsychologie verlangen die Seelen der Vierfüßer, der Vögel, der Fische, der Insekten, bis zu den Infusorien herab eine jede eine besondere Wissenschaft. Mit der herkömmlichen Bezeichnung Instinkt kommen wir nicht mehr aus...
Goethe, F. Förster, Mai 1829

Bei der Quelle stehen und vom Flusse reden.
i] Von fernen Dingen reden und die (näherliegenden) Hauptsachen übergehen.
la] Omissis fontibus consectari rivulos.

Bei der rechten Tür eingehen.

Bei der Rechtschaffenheit glauben die Leute, es genüge, sie in beliebigem Maße zu besitzen; dagegen nach Reichtum, Geld, Macht, Ehre und allen solchen äußeren Gütern jagen sie endlos und im Übermaß. Wir aber werden ihnen sagen, dass sie mit Leichtigkeit aus den Tatsachen hierüber eine Überzeugung gewinnen können, wenn sie sehen, dass man die sittlichen Eigenschaften nicht mittels der äußeren Güter erwirbt und sich erhält und dass ein glückliches Leben, mag es nun den Menschen aus der Freude oder aus der Rechtschaffenheit oder aus beiden erwachsen, mehr denen zuteil wird, die an Charakter und Geist in hohem Grade hervorragen, im Erwerb der äußeren Güter dagegen Maß halten, als denen, die solche zwar mehr als nötig besitzen, jene Eigenschaften aber entbehren.
Aristoteles, Politik

Bei der Rute muss der Apfel sein.
i] Strenge und Liebe in weiser Verbindung.
la] Oleum et salem oportet emere.

Bei der Sauglocke anziehen.

Bei der Sonne ist es warm, bei der Mutter dem Sohne wohl.
Russland

Bei der Spritze sein.
i] Mit Rat und Tat beistehen, mitwirken.

Bei der Stange bleiben.
en] to stick to o's guns
fr] rester fidèle à la cause
it] non cambiar opinione

Bei der Tafel und beim Wein kommt vieles aus dem Schrein.
i] Nämlich des Herzens, das dann seine Heimlichkeiten ausplaudert.
it] Gran taditore è il desco, e il vin soverchio.
it] La mensa e una mezza colla, la tavola è una dolce colla (corda).

Bei der Theaterarchitektur ist die große Schwierigkeit, dass man die Grundsätze der echten Baukunst einsehen und von ihnen doch wieder zweckmäßig abweichen soll.
Goethe, Reise in die Schweiz 1797 - Frankfurt, 14.8.

Bei der Trunkenheit erkennt man den Menschen.

Bei der unbefleckten Fotze der Jungfrau Mariä.

Bei der Ungewissheit des menschlichen Lebens wollen wir doch vornehmlich die falsche Klugheit vermeiden, das Gegenwärtige dem Zukünftigen aufzuopfern, das heisst oftmals, dasjenige, was ist, demjenigen aufopfern, was nicht sein wird.
Jean-Jacques Rousseau, Emile

Bei der untersten Sprosse fängt die Leiter an.

Bei der unwissenden Menge kommt häufig der Gedanke auf, dass das Üble in der Welt zahlreicher ist als das Gute, so dass in vielen Reden und Dichtungen der meisten Völker dieser Gedanke als allgemeiner Grundsatz ausgesprochen wird, und dass man sagt, es sei ein Wunder, wenn in unserer Zeit etwas Gutes geschehe, aber ihre Übel seien zahlreich und anhaltend. Dieser Irrtum ist aber nicht bloß bei den Unwissenden anzutreffen, sondern auch bei solchen, die sich für Gelehrte halten.
Maimonides, Führer der Unschlüssigen

Bei der Urbarmachung neuen Landes oder der ersten Bestellung neuerworbenen Besitzes wird die Hälfte einer Silbermünze auf den Acker geworfen, während die andere Hälfte sorgfältig verwahrt wird.

Bei der Wahl der Worte genügt allein, dass sie den Sinn vermitteln.

Bei der Wahl ist es besser, alles nicht zu wissen, als alles zu wissen.

Bei der Wahl zwischen Not und Sünde ist das Glück bei der Not.

Bei der Wahrheit helfen Engel, zur Lüge treibt der Teufel.
Russland

Bei der Wahrheit verrechnest du dich nie.
Russland

Bei der Wahrheitssuche wie bei der Goldsuche arbeitet man nämlich nach ein und derselben Methode; das heisst man gräbt und wühlt und rührt im Schmutz.
Fielding, Tom Jones

Bei der Welt ist kein danck zu verdienen.

Bei der Widersacher Feuer ist nicht gut wärmen.

Bei der Wissenschaft aber ist die Behandlung null, und alle Wirkung liegt im Aperqu.
Goethe, Eckermann, 30.12.1823

Bei der Wohltat ist nicht bloß die Tätigkeit an und für sich erfreulich, sondern schon die Erwartung bei der Absicht, sie zu tun, und ebenso wenn sie getan ist, die Erinnerung daran. Das Schönste und Lieblichste aber ist der Augenblick des Wohltuns selbst.
Aristoteles, Nikomachische Ethik

Bei des Freundes Fehler drückt man ein Auge zu.
Estland

Bei die meisten Erfolgsmenschen ist der Erfolg größer als die Menschlichkeit.
Daphne Du Maurier

<<< operone >>>

DEUTSCH
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090 0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100 0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110 0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120 0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130 0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140 0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150 0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160 0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170 0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180 0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190 0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200 0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210 0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220 0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230 0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240 0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250 0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260 0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270 0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280 0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290 0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300 0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310 0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320 0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330 0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340 0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350 0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360 0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370 0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380 0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390 0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400 0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410 0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420 0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430 0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440 0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450 0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460 0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470 0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480 0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490 0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500 0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510 0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520 0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530 0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540 0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550 0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560 0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570 0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580 0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590 0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600 0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610 0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620 0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630 0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640 0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650 0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660 0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670 0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680 0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690 0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699 0700 0701 0702 0703 0704 0705 0706 0707 0708 0709 0710 0711 0712 0713 0714 0715 0716 0717 0718 0719 0720 0721 0722 0723 0724 0725 0726 0727 0728 0729 0730 0731 0732 0733 0734 0735 0736 0737 0738 0739 0740 0741 0742 0743 0744 0745 0746 0747 0748 0749 0750 0751 0752 0753 0754 0755 0756 0757 0758 0759 0760 0761 0762 0763 0764 0765 0766 0767 0768 0769 0770 0771 0772 0773 0774 0775 0776 0777 0778 0779 0780 0781 0782 0783 0784 0785 0786 0787 0788 0789 0790 0791 0792 0793 0794 0795 0796 0797 0798 0799 0800 0801 0802 0803 0804 0805 0806 0807 0808 0809 0810 0811 0812 0813 0814 0815 0816 0817 0818 0819 0820 0821 0822 0823 0824 0825 0826 0827 0828 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0835 0836 0837 0838 0839 0840 0841 0842 0843 0844 0845 0846 0847 0848 0849 0850 0851 0852 0853 0854 0855 0856 0857 0858 0859 0860 0861 0862 0863 0864 0865 0866 0867 0868 0869 0870 0871 0872 0873 0874 0875 0876 0877 0878 0879 0880 0881 0882 0883 0884 0885 0886 0887 0888 0889 0890 0891 0892 0893 0894 0895 0896 0897 0898 0899 0900 0901 0902 0903 0904 0905 0906 0907 0908 0909 0910 0911 0912 0913 0914 0915 0916 0917 0918 0919 0920 0921 0922 0923 0924 0925 0926 0927 0928 0929 0930 0931 0932 0933 0934 0935 0936 0937 0938 0939 0940 0941 0942 0943 0944 0945 0946 0947 0948 0949 0950 0951 0952 0953 0954 0955 0956 0957 0958 0959 0960 0961 0962 0963 0964 0965 0966 0967 0968 0969 0970 0971 0972 0973 0974 0975 0976 0977 0978 0979 0980 0981 0982 0983 0984 0985 0986 0987 0988 0989 0990 0991 0992 0993 0994 0995 0996 0997 0998 0999 1000 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 1019 1020 1021 1022 1023 1024 1025 1026 1027 1028 1029 1030 1031 1032 1033 1034 1035 1036 1037 1038 1039 1040 1041 1042 1043 1044 1045 1046 1047 1048 1049 1050 1051 1052 1053 1054 1055 1056 1057 1058 1059 1060 1061 1062 1063 1064 1065 1066 1067 1068 1069 1070 1071 1072 1073 1074 1075 1076 1077 1078 1079 1080 1081 1082 1083 1084 1085 1086 1087 1088 1089 1090 1091 1092 1093 1094 1095 1096 1097 1098 1099
ENGLISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
LATEINISCH
PORTUGIESISCH
SPANISCH