L Y R I K
Gedichtzeilen K

Gedichtzeilen K

  1. Ka' schriben und lese nach Begehre, (Arnim)
  2. Ka, ka, ka, ka, ka, ka ney (Arnim)
  3. Kabil aber fand ein Licht, (Rückert)
  4. Kabil bracht' auch Habiln unter, (Rückert)
  5. Kabil Habil morden wollte, (Rückert)
  6. Kabil's, fürchtend, daß Gefärde (Rückert)
  7. Kadhi's ist der Fürst erstaunt, (Rückert)
  8. Kadhir Billah hat das Wort (Rückert)
  9. Käfer schweben freudig hin und her ─; (Ahlefeld)
  10. Kahl aufwärts in den Raum, (Rückert)
  11. Kahl betrogener! (Rückert)
  12. Kahl die Rosenlaube, (Rückert)
  13. Kahl ist der Rosenstrauch, die Rosen sind vergessen, (Rückert)
  14. Kahle Jugend muß sich schämen/ (Abschatz)
  15. Kahlen Wiesen (Rückert)
  16. Kahlenberg's, wo sie sich neigt. (Rückert)
  17. Kahlenberg, vorbei dem Weiher, (Rückert)
  18. Kahler Mantel hüllt die Glieder, (Bohne)
  19. Kahlkopf auch und Lückezahn, (Rückert)
  20. Kaika'us, der den Thron (Rückert)
  21. Kailasa schwimmt im Glanz von Siwa's Mond, der immer (Rückert)
  22. Kailasa und Waikunth, aufgeht in reiner Wonne. (Rückert)
  23. Kailasa, wo hinauf die Siwadiener sehn, (Rückert)
  24. Kaiman auf des eignen Flusses Sande, (Rückert)
  25. Kain den Abel todt geschlagen, (BLUMAUER)
  26. Kaiser ist er nicht genannt, (Rückert)
  27. Kaiser Karl, der hielt die Stadt in Hut, (Arnim)
  28. Kaiser Karl, der Weltbekannte, (Arnim)
  29. Kaiser Tiber und der Hunnenchah Etzel (Holz)
  30. Kaiser Wilhelm, Robert Schumann ... (BIERBAUM)
  31. Kaiser, Königinn zu sehn, (Arnim)
  32. Kaiserschein, du höchster Schein, (Arndt)
  33. Kalbend ein Dromedarlein werfe. (Lenau)
  34. Kalckreuter/ Franckenberg/ Kottlinsky/ Nibelschiz/ (Abschatz)
  35. Kalt braust vorbei des Tages wilder Sturm. (Arndt)
  36. Kalt der andren Gottgeschöpfe Glücke, (BIERBAUM)
  37. Kalt durch die Adern rann. (Holz)
  38. Kalt durch die zugefrornen Fensterscheiben (Holz)
  39. Kalt geh' ich mit der kalten Nacht von hinnen, (Rückert)
  40. Kalt genug, mir trotz des Maienscheines (Lenau)
  41. Kalt hinweg, dein Nettchen, (Rückert)
  42. Kalt in das schwarze Marterholz sich bohren, (BIERBAUM)
  43. Kalt ist der Winter, (Arnim)
  44. Kalt ist's im Mondenscheine, (Rückert)
  45. Kalt knickte alle Liebesketten (Lenau)
  46. Kalt seufzt das Echo aus den Steinen, (Brentano)
  47. Kalt sich ab von meinen Schmerzen (Brentano)
  48. Kalt sind die Todten, (Rückert)
  49. Kalt so lihgt er hin-gesträkkt / (Holz)
  50. Kalt und gefühllos! (Holz)
  51. Kalt und glühend als im Fieber (Boie)
  52. Kalt und hart und grün zugleich (Arnim)
  53. Kalt und hungrig bin ich nun – (Boie)
  54. Kalt und hungrig bin ich nun. (Boie)
  55. Kalt und leer und stumm und farblos (BIERBAUM)
  56. Kalt und roh sind diese Blüten. (Lenau)
  57. Kalt und schweigend, (BIERBAUM)
  58. Kalt und trocken (Rückert)
  59. Kalt uns aus den Händen wand; (Lenau)
  60. Kalt Wasser in die Flanken. (Lenau)
  61. Kalt wehen die Winde. (BIERBAUM)
  62. Kalt weht es vom Strom her, (Holz)
  63. Kalt weht, (Rückert)
  64. Kalt wird der Winter seyn, erfroren werden stehn (Rückert)
  65. Kält' und Wärme zeig' ich an in stäter (Rückert)
  66. Kalt, kalt! hat nicht gelacht, (Brentano)
  67. Kalt, so fühl' ich deine Hand, (Arnim)
  68. Kalt, unerschüttert, stehn des Tempels Wände. (Rückert)
  69. Kalte Hände, warmes Herz (Arnim)
  70. Kalte Worte, kalten Blick! (Boie)
  71. Kaltem Grund, (Rückert)
  72. Kaltem Odem seine Wange, (Rückert)
  73. Kalten Frosch und kalten Fisch, (Rückert)
  74. Kalten Ueberfluß, (Rückert)
  75. Kältend deckt das Erz!« – (Arnim)
  76. Kälter rollt des Blutes Tanz, (Arndt)
  77. Kalter Wind, halt ein die Flügel, (Arnim)
  78. Kalter Winter macht's nicht scheu, (Rückert)
  79. Kälter worden Jesu Flamm, (BIRKEN)
  80. Kalter, frost'ger, (Rückert)
  81. Kaltes Blut ist warmem widerstrebig, (Rückert)
  82. Kaltes Gold das rot erglutet, (Brentano)
  83. Kaltes Herzblut (Rückert)
  84. Kältre Farben sieht und flockigen Umriß, (BIERBAUM)
  85. Kam an die ─;*─;sche Grenze, (Rückert)
  86. Kam auch manche Nachtigal, (Arnim)
  87. Kam aus der Erde Schooß zurück, (Arnim)
  88. Kam aus der Haft ganzbeinigt davon, (Arnim)
  89. Kam beïnfelt und bestabt (Rückert)
  90. Kam da in ihre Sinnen. (Arnim)
  91. Kam dann stündlich zu der Mutter: (Rückert)
  92. Kam das rechte Siegeslicht, (Brentano)
  93. Kam dein Lebewohl mir nachgeklungen. (Lenau)
  94. Kam den Menschen in die Näh. (Lenau)
  95. Kam der Epheu zäh und kraus (Brentano)
  96. Kam der Mond und kam die Sonne, (Rückert)
  97. Kam der Schall herabgestiegen (Rückert)
  98. kam der Student, der heut im Kreis der Freunde (Hartleben)
  99. Kam der Teuffel zum Fenster hinein, (Arnim)
  100. Kam der Trost von euch und spülte (Lenau)
  101. Kam die Eil' mit uns zu Falle. (Rückert)
  102. Kam die erseuffzte Nacht herbey/ (Abschatz)
  103. Kam die Gnade, die Segensflut, (Brentano)
  104. Kam die gnadenfrohe Zeit. (Arnim)
  105. Kam die Liebe, leise lose, (Rückert)
  106. Kam die Nacht gegangen. (Brentano)
  107. Kam dies volle Rauschen, (Lenau)
  108. Kam doch zum Friedhof endlich, (Rückert)
  109. Kam durch dich allein in dieses Herz. (Rückert)
  110. kam durchauß wihder! (Holz)
  111. Kam ein Antrieb mir dazu. (Rückert)
  112. Kam ein Engel von Gott gesandt, (Arnim)
  113. Kam ein finstrer Riesenpopanz, (Rückert)
  114. Kam ein Fischer von den vielen, (Rückert)
  115. Kam ein Gedanke mir, den ich noch nie gedacht: (Rückert)
  116. Kam ein Kind, uns zu erlösen. (Brentano)
  117. Kam ein Paar gegangen, (Rückert)
  118. Kam ein Zittern und ein Zagen (Rückert)
  119. kam eine Nacht, sternblinkend wie die heutige zwar, (Hartleben)
  120. Kam eine Nacht, voll Scheideleid und Liebeslust, (Hartleben)
  121. Kam einer, ihn zu schmähn, herein, (Rückert)
  122. Kam einst in eines reichen Mannes Haus, (BLUMAUER)
  123. Kam endlich wieder heim nach Hauß, (Arnim)
  124. Kam er auf einen schmalen Steg. (Arnim)
  125. Kam er damit nicht zum Ziel. (Rückert)
  126. Kam er in sanftem Schweben (BIERBAUM)
  127. Kam er oft zurück geirret, (Arnim)
  128. Kam er zu ihr, der süße Gott, (Angelus Silesius)
  129. Kam er zum Lande Midian, wo er ein Weib erdiente. (Rückert)
  130. Kam er, wo er sich erlabend (Rückert)
  131. Kam er? Sie sind zu leicht erfunden, (Arndt)
  132. Kam ganz bedeutend ich in Eile, (BIERBAUM)
  133. Kam ganz ungewarnt marschieret, (Arnim)
  134. Kam glücklich an vor'm Babylon'schen Schloß. (Rückert)
  135. Kam herunter auf dem Strome (Rückert)
  136. Kam hin von fern und nah, nah, nah. (Arnim)
  137. kam hinaus auf seine Felder Boas. (Hartleben)
  138. Kam ich als Hauch gezogen, ungesehn, (Rückert)
  139. Kam ich als laue Mischung nur zu Ehren; (Rückert)
  140. Kam ich auch jüngst hierher gerannt. (Boie)
  141. Kam ich den Toren töricht vor – (Bodenstedt)
  142. Kam ich hieher, in froher Hoffnung, leise (Rückert)
  143. Kam ich ihr, (BLUMAUER)
  144. Kam ich in's fernste Abendland, (Rückert)
  145. kam ich lengst auff ihren Schlich! (Holz)
  146. Kam ich mit meiner Laute, (Brentano)
  147. Kam ich nahe dir, zuerst im Scherz; (Rückert)
  148. Kam ich plötzlich in Verwirrung, (Rückert)
  149. Kam ich zu dir – (Conradi)
  150. Kam ihm das Blut gespritzt, (Holz)
  151. Kam ihm ein Kleid geflogen, (Rückert)
  152. Kam ihnen, das gefehlt, entgegen, (Rückert)
  153. Kam in den schönen Saal, (Arnim)
  154. Kam in der Schweizer Hand. (Arnim)
  155. Kam in Garten Blumen brechen/ (Abschatz)
  156. Kam in Hamburg gelaufen, (Arnim)
  157. Kam ins Dorf, erschien beim Feste, (Lenau)
  158. Kam irgend nur ein kleiner Posten ein? (BIERBAUM)
  159. Kam irrend er hieher; (Rückert)
  160. Kam jeder Seele eine Melodie (Lenau)
  161. Kam Kunz mit Leitern und Buben toll, (Arnim)
  162. Kam leisen Schritts die Dämmrung angegangen. (Holz)
  163. Kam mein Jesus selbst zu mir (Angelus Silesius)
  164. Kam meist durch ihn in Ordenshand. (Arnim)
  165. Kam milder Schnee, und barg mit seidnem Flaume (Rückert)
  166. Kam mir ein höherer Traum, welcher mich nimmer verläßt. (Arndt)
  167. Kam mir ein Jucken (BLUMAUER)
  168. Kam mir hier zu gute wieder, (Rückert)
  169. Kam mir nicht wieder vor. (Arnim)
  170. Kam mir soviel des Angenehmen, (Rückert)
  171. Kam mit dem Glas vor mir zu stehn (Rückert)
  172. Kam näher her, gebückt, der Mann (BIERBAUM)
  173. kam nicht blohß vom Klöhße-Kochen. (Holz)
  174. Kam nie zu Ohren mir, nicht laut noch leise. (Rückert)
  175. Kam niemals noch ein andres Wort. (Brentano)
  176. Kam noch zu großen Ehren.« (Arnim)
  177. Kam offt und häuffig wieder. (Arnold)
  178. Kam ohngefähr vors Schenkwirthshaus. (Arnim)
  179. Kam Pius nur, Theresens Erben (BLUMAUER)
  180. Kam rasch und kühn ein Mann den Berg heran. (Lenau)
  181. Kam sausend hinter ihm gezogen (Lenau)
  182. kam schon Orfeus schwehr zu Schaden; (Holz)
  183. Kam selber ohn' ihr Gold, ohn' ihren Thau im Munde. (Rückert)
  184. Kam sie durch jauchzend tolle Pöbelmassen (Lenau)
  185. Kam sie nahe, sie ist erkrunken, (Rückert)
  186. Kam sie nicht hervorgebrochen, (Lenau)
  187. Kam über uns mit seinem tiefen Frieden, (Lenau)
  188. Kam übers Dach geflogen, (Arnim)
  189. Kam Vernunft im Widersprechen, (Arnim)
  190. Kam von der Insel her ein süßer Duft geflossen. (Rückert)
  191. Kam vor der Jungfrauen ihre Thür, (Arnim)
  192. Kam vor die Stadt in kurzer Zeit, (Arnim)
  193. Kam vor sein Haus, vor seine Thür, (Arnim)
  194. Kam weit von der Heerde ab. (BIRKEN)
  195. Kam weiter nichts hervor, als Hirtentasch' und Flöte. (Rückert)
  196. Kam zu betteln bei der Mutter, (Rückert)
  197. Kam zu gleichem Ziele. (Rückert)
  198. Kam zu Hof aus Zelt und Lager; (Rückert)
  199. Kam zu hohen Jahren. (Rückert)
  200. Kam zu spät bestellt der Haudrer; (Rückert)
  201. Kam zum Bäumlein geronnen; (Rückert)
  202. Kam zum Schutz zurück ins Land, (Arnim)
  203. Kam zuvor noch ihnen, (Rückert)
  204. Kam Zwiespalt und Uneinigkeit, (Rückert)
  205. Käm' alles Wetter gleich auf uns zu schlahn, (Arnim)
  206. Käm' einen Beitrag, zog er aus (Rückert)
  207. Käm' er zu mir, ich schmückte meine Zelle, (Brentano)
  208. Käm' ich nicht von Bethlehem. (Brentano)
  209. Käm' ich zu Dir, (Brentano)
  210. Käm' nie von Bethlehem. (Brentano)
  211. Kam, Gottseidank, schon längst aus der Balance! (Holz)
  212. Kam, statt Hirsch und Reh, (Rückert)
  213. Kamaschen und Klappen, neun Dicken drei Rappen, (Arnim)
  214. Käme dir der Duft von einem Sumpfe, (Lenau)
  215. Kameele brächten's nicht dreihundert von der Stätte. (Rückert)
  216. Kameele zehnmal zehn ihm an; (Rückert)
  217. Kameele, die uns nähreten. Da kam (Rückert)
  218. Kameele, was als lecker (Rückert)
  219. Kamel und anderes unschuldiges Gethier. (Rückert)
  220. Kamelen sie ihn fast (Rückert)
  221. Kamen als Träume herab, als schöne, helle Gesichte, (Arndt)
  222. Kamen an in schnellem Schritt. (Arnim)
  223. Kamen da auf und abgeschwenkt, (Brentano)
  224. Kamen den Herren entgegen gegangen, (Arnim)
  225. Kamen heim, von Beeren leer (Rückert)
  226. Kamen in Wogen (Rückert)
  227. kamen Leute aus der Stadt Gibea, (Hartleben)
  228. Kamen nach dem Rheine, (Rückert)
  229. Kamen Schneeglock' und Violen, (Rückert)
  230. Kamen und riefen sie sich im Thal. (Arnim)
  231. Kamen wir gegangen, (Rückert)
  232. Kämen, als aus euren Bronnen (Rückert)
  233. Kamen, nah' des Oxus Wogen, (Rückert)
  234. Kamen, zu baden und das Gebirg zu schauen; (Lenau)
  235. Kameraden, bald hienieder (Arndt)
  236. Kamet in Gesellschaft weiden, (Arnim)
  237. Kammer ewger Reinigkeit, (Angelus Silesius)
  238. Kammer, ohne daß du's weißt. (Rückert)
  239. Kämmerlein ist kühl gebaut. (Rückert)
  240. Kammern wichen Leid und Angst. (Julius Hart)
  241. Kampf nur, wann's am besten ist, (Arndt)
  242. Kampf und Tod die Welt erfrischen. (Lenau)
  243. Kampf vollenden. (Hartleben)
  244. Kämpf' ich auch jetzt nebelumhüllt: (Arent)
  245. Kampf, Moschee und Fürstenglanz – (Bodenstedt)
  246. Kämpfen bringet keine Kron', (BIRKEN)
  247. Kämpfen laßt auf salzgem Feld; (Arnim)
  248. Kämpfen lern ich ohne Hassen, (Lenau)
  249. Kämpfen sah ich fern und nahe, (Rückert)
  250. Kämpfen um deine Liebe, (Julius Hart)
  251. Kämpfen, Fechten (Arnim)
  252. Kämpfen, sich des Hausgeräthes (Rückert)
  253. Kämpfend für alle, (Rückert)
  254. Kämpfend für wen? (Rückert)
  255. Kämpfend gegen Lug und Wahn. (Arndt)
  256. Kampfgetös, Trommetenklänge, (Lenau)
  257. Kampfhähn' aufeinander rannten. (Rückert)
  258. Kampfhähne, deren Muth nicht konnt' ein Zeuge dämpfen. (Rückert)
  259. Kampflustige Gefühle und Gedanken, (Aston)
  260. Kampfs- und glücks- und landsverlassen, (Arndt)
  261. Kämpft der Türk' und fällt. Sogleich (Rückert)
  262. Kämpft dies Volk am Hausaltar. (Brentano)
  263. Kämpft für des Landes Marken, (Arndt)
  264. Kämpft' ich die Schlacht, (Rückert)
  265. Kämpfte der, der nun für uns auch lebt, (BLUMAUER)
  266. Kämpften noch einmal (Holz)
  267. Kampfvergossenes Blut. (Rückert)
  268. Käms bloß aufs Knallen an, (BIERBAUM)
  269. Kamst du an beßres Ziel als du dir selbst verhießest. (Rückert)
  270. Kamst du Kind aus fernem Land. (Arnim)
  271. Kamst du mir nicht her? –: (BIERBAUM)
  272. Kamst du mir vom Himmel her. (BIERBAUM)
  273. Kamst mir durch die Seele wie (Lenau)
  274. Kamst zu Fuß, hast müde Glieder, (Brentano)
  275. Kan aber nichts erwerben. (BIRKEN)
  276. Kan aber seine Lieb in mir alleine scheinen/ (Arnold)
  277. Kan alle feind vertreiben. (Arnold)
  278. Kan alle zwietracht schlichten. (Arnold)
  279. Kan allzeit vergnüget seyn. (Abschatz)
  280. Kan das Brod nit werden mein. (BIRKEN)
  281. Kan dem Grabe zwar gewähren (Abschatz)
  282. Kan den Verlust ersetzen (Abschatz)
  283. Kan der Pein kein Ende zählen: (Abschatz)
  284. Kan des Weisen Spiegel seyn. (Abschatz)
  285. Kan die Gottheit nicht verstehen. (BIRKEN)
  286. Kan dieses edle Werck vergnügte Nachricht geben. (Abschatz)
  287. Kan doch nicht verläugnet seyn. (Abschatz)
  288. kan er der Käsgens kaum noch warten. (Holz)
  289. Kan er die Worte wohl und füglich setzen/ (Abschatz)
  290. Kan er sich durch Stein und Grufft (Abschatz)
  291. Kan er sich schmähen hören? (BIRKEN)
  292. kan er sie durchauß rühren; (Holz)
  293. Kan euch durch Waffen nicht eur völlig Recht geschehen/ (Abschatz)
  294. Kan ewig keine Scheidung kennen. (Arnold)
  295. Kan Feuer aus der lauen Asche holen/ (Abschatz)
  296. Kan Freud und Lust erwecken/ (Abschatz)
  297. Kan für den Waffen nicht der Venus sicher seyn. (Abschatz)
  298. Kan gegenwärtig sehn/ vor- wissen und genüssen/ (Abschatz)
  299. Kan gewisser Trost in Schmertzen/ Linderung in Trauren seyn. (Abschatz)
  300. Kan heben auff den Thron/ und auff die Erde setzen. (Abschatz)
  301. Kan ich dir nicht den Leib auff längre Jahre schencken/ (Abschatz)
  302. Kan ich euch am besten sagen. (Abschatz)
  303. Kan ich Licht im Hertzen wissen. (Abschatz)
  304. kan ich mir itzt kaum vergeben (Holz)
  305. Kan ich mit dem Stein der Sünden/ (Abschatz)
  306. kan ich nicht freundlig seyn. (Holz)
  307. kan ich nicht rächt zährtlig seyn! (Holz)
  308. Kan ich niemahls von Sinne lassen/ (Abschatz)
  309. kan ich nihmalß nie ergründen! (Holz)
  310. kan ich nur noch spotten / (Holz)
  311. Kan ich ohn Silvien nicht frölich leben; (Abschatz)
  312. Kan ihn von all abkehren. (Arnold)
  313. Kan ihr nichts machen recht: (BIRKEN)
  314. Kan ihrem Gott und Schöpffer nicht (BIRKEN)
  315. kan kaum noch Othem schnappen. (Holz)
  316. Kan kein gelinder Reim aus reiner Feder fliessen. (Abschatz)
  317. kan kein Mäntsch sich mehr erfrischen / (Holz)
  318. Kan keine Glutt in seiner Asche finden. (Abschatz)
  319. Kan keine Nuh als in der Grufft erlangen. (Abschatz)
  320. Kan keuscher Ehe Frucht auff beyden Armen tragen/ (Abschatz)
  321. Kan Lieb und Freundschafft leicht gewissen Grund gewinnen. (Abschatz)
  322. Kan Lieder nach Befehl der andern Schwestern bringen. (Abschatz)
  323. Kan machen mich gesunde. (BIRKEN)
  324. kan man sich da zährtlig stellen? (Holz)
  325. kan man sie kauffen. (Holz)
  326. Kan meine Gegenwart nur meiden/ (Abschatz)
  327. Kan meines Lebens Leuchte seyn, (BIRKEN)
  328. Kan mir das Liebste nicht mein Hertze stillen. (Arnold)
  329. Kan mir die Zeit versüssen (Abschatz)
  330. kan mir fürder mehr passihren / (Holz)
  331. Kan mir nach Bethlehem zum sichern Leitstern dienen. (Abschatz)
  332. kan mir nichts mehr arrivieren! (Holz)
  333. Kan nicht den magern Leib mehr tragen/ (Abschatz)
  334. Kan nicht diß/ was Freude scheinet/ andern Plag und Ungedeyn/ (Abschatz)
  335. kan nicht härter seyn. (Holz)
  336. Kan nicht ihr Blick von Hertz zu Hertze steigen? (Abschatz)
  337. Kan nicht viel Jahre stehen. (Arnold)
  338. Kan nichts als beständig seyn. (Abschatz)
  339. Kan nimmer ohne Leyd und stille Sorgen seyn. (Abschatz)
  340. Kan schon einer von ihr sagen / (Holz)
  341. Kan sehen mit verklärtem Angesicht/ (Abschatz)
  342. Kan seine Hoffnung nicht auff ihre Kräuter gründen: (Abschatz)
  343. Kan selig werden. (Abschatz)
  344. Kan seliglich vollenden. (Abschatz)
  345. kan sich kaum fassen! (Holz)
  346. Kan sich leichtlich übereilen: (Abschatz)
  347. Kan sich mit nichts verbinden/ (Arnold)
  348. Kan sie doch keine List aus ihrem Lager treiben/ (Abschatz)
  349. kan sie gleichsahm mich erqwikken / (Holz)
  350. Kan sonst nichts ergötzen mich/ (Abschatz)
  351. Kan spreu vom weitzen scheiden/ (Arnold)
  352. Kan Sterben zu keinem entsetzen verleiten. (Abschatz)
  353. Kan uns nicht in eins eintreiben. (Arnold)
  354. Kan verdienen Ehr und Geld. (Abschatz)
  355. Kan wenig Lust vom Lieben erlangen; (Abschatz)
  356. Kan wohl der freye Sinn ein schönes Grab-Lied schreiben. (Abschatz)
  357. Kan wohl ein besser Quell und edler Spring-Brunn seyn/ (Abschatz)
  358. Kan wohl jemand ein schöner Grabmahl haben? (Abschatz)
  359. Kanapee. (BIERBAUM)
  360. Kanarienvogel im geflochtnen Bauer. (Rückert)
  361. Kandidisirst, den bösen Geist beschwören, (BLUMAUER)
  362. Kaner kunt enks mehr aussteh'n, (BLUMAUER)
  363. Kann nicht als Harnisch schützen (Arnim)
  364. Kann aber Kinderschrein nicht hörn. (Arnim)
  365. Kann abschlagen, denn er ist (Rückert)
  366. Kann alle Höllenteufel zwingen. (Arndt)
  367. Kann allein zum Roppen taugen, (Arnim)
  368. Kann also keinen mir fangen. (Rückert)
  369. Kann auch auf die Tempel (Rückert)
  370. Kann auch drum sein Angesicht (Angelus Silesius)
  371. Kann auch ein einzigs Übel sein, (Angelus Silesius)
  372. Kann auch ein Unterschied an ihm und Gotte sein? (Angelus Silesius)
  373. Kann auch im Norden die Liebe wohl hegen, (Rückert)
  374. Kann auch mit dir nicht selig sein. (Angelus Silesius)
  375. Kann auch nimmer selig lieben, (Arnim)
  376. Kann auch selbst beim Licht noch nicht (Brentano)
  377. Kann auch vor Angst nicht weiter gehen, (Angelus Silesius)
  378. Kann auch was närrischers als deine Seele sein? (Angelus Silesius)
  379. Kann auf sein Volk, ein Volk auf seinen Fürsten schaun. (Rückert)
  380. Kann auf Trauerliedern schweben, (Brentano)
  381. Kann blinde Leute leicht erschrecken. (Arnim)
  382. Kann darinnen sicher sein. (Angelus Silesius)
  383. kann das Fleisch das Fleisch entpehren? (Holz)
  384. Kann das Kindlein hart betrüben: (Arnim)
  385. Kann das Lachen kaum verbeißen, (Arnim)
  386. Kann das Leben Gottes schauen. (Arndt)
  387. Kann das Lied als Kranz nicht prangen (Arnim)
  388. Kann das noch heute aus den Sternen lesen. (Holz)
  389. Kann dein Glück die Welt nicht hindern, (Arnim)
  390. Kann dein innerstes Gefühl, (Rückert)
  391. Kann deine Perle-Mutter sein. (Angelus Silesius)
  392. Kann den Himmel offen seh'n. (Heinrich Hart)
  393. Kann den Kranz sich dauernd heften; (Lenau)
  394. Kann Denken schaffen, Gott muß also denkend seyn. (Rückert)
  395. Kann denn irgendeiner traurig (BIERBAUM)
  396. Kann denn nicht (Rückert)
  397. Kann der Boden nicht ganz schlecht sein. (Bodenstedt)
  398. Kann der Erde Plage (Rückert)
  399. Kann der Ferne nie entgehn; (Brentano)
  400. Kann der Franzose geschlagen sein. (Rückert)
  401. Kann der Lenz dich nicht befrein, (Rückert)
  402. Kann der Liebe Himmelslicht (Rückert)
  403. Kann der Liebe trutzen. (Arnim)
  404. Kann der nicht wieder, wenn es ihm gefällt, (Rückert)
  405. Kann des Todes linde Hand, (Boie)
  406. Kann des Wechsels Ende nie erlangen. (Brentano)
  407. Kann Deutschland nicht finden, (Arnim)
  408. Kann dich des Gatten Tod nicht jagen, (Lenau)
  409. Kann dich ein treuer Schäfer rühren, (Rückert)
  410. Kann dich mein Lied auch nicht entzücken, (Arnim)
  411. Kann die Erde tragen. (Rückert)
  412. Kann die Fern' uns scheiden? Nein. (Rückert)
  413. Kann die getrennten im Gefühl der Liebe binden. (Rückert)
  414. Kann die Liebe so erblinden? (Rückert)
  415. Kann die Nähe nie erlangen, (Brentano)
  416. Kann die Volkstimme doch nicht lassen ungehört. (Rückert)
  417. Kann die Welt bestehen. (Rückert)
  418. Kann die Welt uns scheiden? Nein. (Rückert)
  419. Kann diese weiche weiße Hand (Boie)
  420. Kann dieser Mann. (BIERBAUM)
  421. Kann dir der kleinste, stillste Wurm (Lenau)
  422. Kann dir die Blättlein nicht geben; (Rückert)
  423. Kann dir in dem Spiegel ich lesen (Brentano)
  424. Kann dir nicht helfen um dich seyender zu fühlen. (Rückert)
  425. Kann dir nicht verloren geh'n. (Rückert)
  426. Kann dir nichts, ach gar nichts geben, (Brentano)
  427. Kann doch Jede finden. (BIERBAUM)
  428. Kann doch keine sich so lieblich (Bodenstedt)
  429. Kann doch nicht die Sonn ansehn! – (Arnim)
  430. Kann doch ohne Freiheit nicht besteh'n. (BLUMAUER)
  431. Kann doch schön die Teller lecken, (Arnim)
  432. Kann doch selber heutzutag noch (Holz)
  433. Kann doch zum Verräther (Rückert)
  434. Kann drehen und wenden (Arnim)
  435. Kann eh'r in seiner Sprach' ein Vaterunser beten (Rückert)
  436. Kann ein krankes Herz gesunden? (Aston)
  437. Kann ein krankes Herz gesunden? (Aston)
  438. Kann ein andrer keine singen! (Bodenstedt)
  439. Kann ein Hauch der Frühlingsnacht (Rückert)
  440. Kann ein Herz in Vaterbrust. (Rückert)
  441. Kann ein solcher Abgrund sel'ger Schmerzen, (Rückert)
  442. Kann ein Wort aus fremdem Munde (Rückert)
  443. Kann eine Magd und Braut und Mutter Gottes werden. (Angelus Silesius)
  444. Kann einen Fluch erzwingen, (Angelus Silesius)
  445. Kann einen höflich zwacken. (Arnim)
  446. Kann einen hungrigen der satte wol beneiden, (Rückert)
  447. Kann entzücken wie die Hütte, (Arnim)
  448. Kann er den Bruder Secretair (BLUMAUER)
  449. Kann er den Gänslein (Arnim)
  450. Kann er doch so liebend ranken (Brentano)
  451. Kann er Einmal sich nicht mehr versagen. (Arnim)
  452. Kann er gleich dem Wein nicht reben, (Brentano)
  453. Kann er nicht dem Schauder wehren, (Lenau)
  454. Kann er nicht froh erschüttert werden (Brentano)
  455. Kann er nimmer doch versöhnen. (Lenau)
  456. Kann er sich halten auch zugleich (Rückert)
  457. Kann er sich nicht selbst erheben (Brentano)
  458. Kann Er uns die Mauer bauen, (Brentano)
  459. Kann er uns die Mauer bauen, (Brentano)
  460. Kann er vor dem Helfer grauen, (Rückert)
  461. Kann er zum Recht nicht die Knechtschaft deuten. (Arndt)
  462. Kann erschaffen mit Entzücken, (Arnim)
  463. Kann es doch nichts weiter als (Rückert)
  464. Kann es jemand als die Liebe? ─; (Lenau)
  465. Kann es nicht anders seyn, (Arnim)
  466. Kann es nicht mit mir nehmen. (Arnim)
  467. Kann es sich nicht. (Rückert)
  468. Kann es weiter kein Verlust (Rückert)
  469. Kann euch doch nicht erkennen.« (Arnim)
  470. Kann euch fürder Kinder nicht gebären, (Hartleben)
  471. Kann ew'ger Tod auch seyn vor Gott, dem ew'gen Leben? (Rückert)
  472. Kann ewig nicht zerfallen. (Angelus Silesius)
  473. Kann für die Welt mich nur ein neuer Glaube trösten; (Rückert)
  474. Kann Gott auch nicht verdamm'n zur ewgen Pein und Tod. (Angelus Silesius)
  475. Kann Gottes Preis dir nicht ertönen und ersprießen. (Rückert)
  476. Kann Gottes schwanger sein, so oft sie dran gedenkt. (Angelus Silesius)
  477. Kann gut Pilullen machen, (Arnim)
  478. Kann Haspel gut drehen, (Arnim)
  479. Kann heut nicht lange sitzen bleiben (Rückert)
  480. Kann hier der stille Lauscher lernen, (Arndt)
  481. Kann ich auch das Siegel heben? (Arnim)
  482. Kann ich bändigen, (Conradi)
  483. Kann ich damit dir dienen? (Rückert)
  484. Kann ich dämmen, (Conradi)
  485. Kann ich das verdrängen? (Rückert)
  486. Kann ich dein Wort nur in der Bibel lesen, (BLUMAUER)
  487. Kann ich den Gedanken fassen? (Rückert)
  488. Kann ich der besten Ruh genießen, (Angelus Silesius)
  489. Kann ich der wahren Himmelsruh genießen, (Rückert)
  490. Kann ich dich belauschen (Rückert)
  491. Kann ich dich nicht mehr verlieren. (Rückert)
  492. Kann ich die Lieb nicht schaun. (Arnim)
  493. Kann ich einst zu ruhn verdienen (Brentano)
  494. Kann ich es nennen, (Arndt)
  495. Kann ich euch das Küssen lehren, (Arnim)
  496. Kann ich euch zeigen, (Arndt)
  497. Kann ich früh und Abends sehn (Rückert)
  498. Kann ich ganz auf Deine Treue bauen, (Ahlefeld)
  499. Kann ich gehn hinaus, (Rückert)
  500. Kann ich gleich hier von den Zäunen euch brechen, (Rückert)
  501. Kann ich ihn so nicht brauchen just. (Rückert)
  502. Kann ich je nach anderm Gut auf Erden (Rückert)
  503. Kann ich jemals dich verlassen, (Rückert)
  504. Kann ich jetzt mir noch nicht sagen, (Rückert)
  505. Kann ich jezund versprechen dir, (Arnim)
  506. Kann ich keinen Arm mehr rühren, (Rückert)
  507. Kann ich lindern dieses Sehnen, (Aston)
  508. Kann ich mir's entschlagen, (Rückert)
  509. Kann ich mir's verschweigen? (Rückert)
  510. Kann ich mit der bittern Spende (Brentano)
  511. Kann ich mit der bittern Spende (Brentano)
  512. Kann ich Mittags nicken; (Rückert)
  513. Kann ich nicht auch sie lassen auferstehen (Rückert)
  514. Kann ich nicht der Eine sein? (Rückert)
  515. Kann ich nicht gehn. (Rückert)
  516. Kann ich nicht stehn; (Rückert)
  517. Kann ich nicht wiederholen. (Rückert)
  518. Kann ich nichts putzen? Wie sie blitzen, (Arnim)
  519. Kann ich nun, (Rückert)
  520. Kann ich nur ein Fünkchen zählen (Arndt)
  521. Kann ich nur ihr gehören zu eigen ... (Conradi)
  522. Kann ich sie dir nicht geben; (Rückert)
  523. Kann ich singen und in Demut (Brentano)
  524. Kann ich stillschweigen nicht, (Arnim)
  525. Kann ich von dir in Arm mich fassen lassen. (Rückert)
  526. Kann ich vor Ermatten (Rückert)
  527. Kann ich zum Licht noch streben, (Brentano)
  528. Kann ich zum Thron nicht dringen, (Arnim)
  529. Kann ich zum Thron nicht dringen, (Arnim)
  530. Kann ich's ansehn ohne Klage, (Rückert)
  531. Kann ich's auch vertragen. (Rückert)
  532. Kann ich, wo ich gelernt, auch nicht den Lehrer nennen (Rückert)
  533. Kann ick tom Avend-Tanz nich, so mut ick sterven doth.« (Arnim)
  534. Kann ihm nichts Warmes kochen.« (Arnim)
  535. Kann ihn nur von dir erlangen. (Rückert)
  536. Kann ihre Gunst mir werden, (Arnim)
  537. Kann ihren höchsten Schwung die Phantasie entfalten; (Rückert)
  538. Kann im Tanz sich keine drehn! (Bodenstedt)
  539. Kann in die Lüfte schweben. (Arnim)
  540. Kann in tiefer Klage beben, (Brentano)
  541. Kann in uns nichts fruchtbar sein, (Angelus Silesius)
  542. Kann ja nicht schaden; (Rückert)
  543. Kann je dazu gelangen, (Angelus Silesius)
  544. Kann jeden Gram bezwingen. (Boie)
  545. Kann jeden Gram bezwingen. (Boie)
  546. Kann kein Geblendeter sitzen, (Rückert)
  547. Kann kein Herz auf Erden wissen. (Angelus Silesius)
  548. Kann kein Lobgesang erreichen. (Brentano)
  549. Kann kein verschwatzter Mann erzähln (Angelus Silesius)
  550. Kann keine Zung abmalen. (Angelus Silesius)
  551. Kann keiner Verse machen! (Conradi)
  552. Kann keiner vom Herrengeschlechte sein; (BIERBAUM)
  553. Kann kochen Rosenöl und Rosenwasser pressen. (Rückert)
  554. Kann kühner ich der Menge Spott verachten: (Aston)
  555. Kann laben und erfrischen wohl. (Angelus Silesius)
  556. Kann Leben wirken, drum muß Gott lebendig seyn. (Rückert)
  557. Kann Liebchen nicht des Liedes Leid, (Brentano)
  558. Kann lieben und ohn Ende schauen. (Angelus Silesius)
  559. Kann man dem Dichter so viel Recht einräumen? (Rückert)
  560. Kann man den Männern in der Eh' (BLUMAUER)
  561. Kann man den wilden Jugendmut, (Arndt)
  562. Kann man eine Stadt erbauen, (Rückert)
  563. Kann man ihn brauchen nicht; (Arnim)
  564. Kann man ihn nicht vom Halse treiben, (Boie)
  565. Kann man im Herzen tragen (Rückert)
  566. Kann man in allen Assembleen (BLUMAUER)
  567. Kann man kaum äußerlich, weil sie so still ist, kennen. (Angelus Silesius)
  568. Kann man kaum wiedererkennen, (Bodenstedt)
  569. Kann man meistentheils entrathen, (Rückert)
  570. Kann man nicht schlafen, (Arnim)
  571. Kann man nun gehn (Angelus Silesius)
  572. Kann man nur zögernd ihm zu glauben wagen. (BALL)
  573. Kann man sich im Haus bereiten, (Rückert)
  574. Kann man sicher anvertrauen (Rückert)
  575. Kann man vor'm Blut erkennen nicht. (Angelus Silesius)
  576. Kann man werden irre, (Rückert)
  577. Kann man wohl in Kleinigkeiten fehlen. (Rückert)
  578. Kann mehr, als noch so schmuck, der schönste Druck mich rühren; (Rückert)
  579. kann mein Drauern ihn erfreun? (Holz)
  580. Kann mein Herz vor Groll nicht hüten: (Lenau)
  581. Kann mein Kummer ihn vergnügen / (Holz)
  582. Kann mein verfall'nes Pfand loskaufen (Rückert)
  583. Kann mich dein Scheiden nicht zu Dankestränen rühren. (Lenau)
  584. Kann mich dies Nahe ja, (Rückert)
  585. Kann mich, den Stolz der Pünktlichkeit, (Brentano)
  586. Kann mir g'nügen, sondern mich (Rückert)
  587. Kann mir im Leben wieder Leben glühen, (Brentano)
  588. Kann mir in vier Fischbeinchen schwinden, (Brentano)
  589. Kann mir nicht helfen, mir wird nicht warm dabei; (BIERBAUM)
  590. Kann mir nicht wie du (Lenau)
  591. Kann mit dir dann auferstehn. (Brentano)
  592. Kann nach Mekka beten, (Rückert)
  593. Kann nicht das Feuer kennen, (Arnim)
  594. Kann nicht der Anfang seyn, und muß ein End' erlangen. (Rückert)
  595. Kann nicht der Erde Schmutz entbehren – (Bodenstedt)
  596. Kann nicht der Mensch vom unheilbaren Bruch gesunden. (Rückert)
  597. Kann nicht die Flügel brauchen, (Arnim)
  598. Kann nicht für irdisch gelten; (Lenau)
  599. Kann nicht hören, süße Braut; (Rückert)
  600. Kann nicht irdisch alten: (Rückert)
  601. Kann nicht lang bey dir seyn; (Arnim)
  602. Kann nicht länger stehn. (Arnim)
  603. Kann nicht länger warten. (Arnim)
  604. Kann nicht mehr in sich gehn, wie ein verhärtet Herz. (Rückert)
  605. Kann nicht mehr viel seit einem Mond, (Rückert)
  606. Kann nicht mehr vorstehen (Rückert)
  607. Kann nicht mit wildem Aufruhr übertäuben (Rückert)
  608. Kann nicht ohn meinen Willn die Neugeburt ausrichten. (Angelus Silesius)
  609. Kann nichts sanfteres begegnen, (Rückert)
  610. Kann nie sein Angesicht mehr zeigen unverlacht. (Rückert)
  611. Kann niemand nicht beschauen, (Arnim)
  612. Kann nimmer genug tun – (Bodenstedt)
  613. Kann nimmer mir entgehn; (Brentano)
  614. Kann nimmermehr zuviel sein! (Bodenstedt)
  615. Kann nit länger ausgeschlossen (Brentano)
  616. Kann noch helle Flammen schlagen, (BIERBAUM)
  617. Kann noch wohl was mehr! (Arnim)
  618. Kann nun in Hoffnung schweben. (Brentano)
  619. Kann nur das Bewußtsein stören, (Rückert)
  620. Kann nur deinem Kuß gelingen. (Rückert)
  621. Kann nur der müde Schlaf zu kurzem Rasten (Lenau)
  622. Kann nur durch eine Flut von echten Küssen (Bodenstedt)
  623. Kann ohne Hülfe des Vokals (BLUMAUER)
  624. Kann ohne Leiter weiter kommen, (Arnim)
  625. Kann ohne Ruhm unsterblich sein. (BLUMAUER)
  626. Kann Ruhe mir das krankende Gemüt (Brentano)
  627. Kann salben und verbinden. (Angelus Silesius)
  628. Kann Säumniß Ueberraschung geben? (Rückert)
  629. Kann schlanke Wege finden, (Arnim)
  630. Kann schließlich (BIERBAUM)
  631. Kann schließlich auch an diesem Wege liegen ... (Conradi)
  632. Kann schnell herum sich schwenken, (Arnim)
  633. Kann schon morgen durch unsere Reihen gehn. (Holz)
  634. Kann Schönheit nur im frohen Reigen, (Bleibtreu)
  635. Kann schweben und schwanken (Arnim)
  636. Kann Seel' und Leib frei werden von Beschwerden. (Rückert)
  637. Kann sein Auge nimmer wenden. (Lenau)
  638. Kann sein nach Blüthen und nach Früchten. (Rückert)
  639. Kann seiner Glut nur Mitleid zeigen (Brentano)
  640. Kann seyn in jedem ja des neuen Heiles Keim. (Rückert)
  641. Kann sich das Herz auch sterbend nicht gewöhnen. (Lenau)
  642. Kann sich dem Blinden auch verkünden. (Arnim)
  643. Kann sich der freie Geist entschwingen lichtgeleibt. (Rückert)
  644. Kann sich genug nicht neigen, (Arnim)
  645. Kann sich tückisch nur befleißen, (Rückert)
  646. Kann sich zu diesem bald und bald zu jenem neigen. (Rückert)
  647. Kann sicher sein, daß er in wenig Tagen (BLUMAUER)
  648. Kann sie allein besingen: (Arnim)
  649. Kann Sie Dorf und Flur verlachen, (Boie)
  650. Kann sie Erd' im stillen Raum, (Rückert)
  651. Kann sie ihm doch nicht entziehen, (Arnim)
  652. Kann sie mir keinen andern Boten senden, (Rückert)
  653. Kann sie mit sich selbst nur verglichen sein! (Bodenstedt)
  654. Kann sie nicht decken eine Blöße, (Rückert)
  655. Kann sie nicht einst vervielen. (Angelus Silesius)
  656. Kann sie nicht reden, ihr Auge bricht, (Brentano)
  657. Kann sie nit verstande, (Arnim)
  658. Kann sie verbinden, und sie trennen, (Arnim)
  659. Kann sie zerstampfen nicht dein Fuß? (Rückert)
  660. Kann so hübsch in Büchern lesen, (Brentano)
  661. Kann solche Unnatur in der Natur auch seyn? (Rückert)
  662. Kann spannen, dessen Kraft schon manchen Wunsch betrogen (Rückert)
  663. Kann stillen nicht mein Herz mit Trauren voll, (Arnim)
  664. Kann stricken, kann nehen, (Arnim)
  665. Kann Tod und Leben so von gleicher Weide stammen? (Rückert)
  666. Kann treten und springen, (Arnim)
  667. Kann unglückselig nie die Ruhe finden! (Lenau)
  668. Kann uns beides scheiden? Nein. (Rückert)
  669. Kann uns ein Licht, das jedes Wölkchen trübet, (BLUMAUER)
  670. Kann uns geben ewges Leben. (Angelus Silesius)
  671. Kann uns Meiden scheiden? Nein. (Rückert)
  672. Kann unser Bild entweben, (Brentano)
  673. Kann unwillkomm'nen Besuch abweisen, (Rückert)
  674. Kann Verrath euch nicht erstreben (Arnim)
  675. Kann vor den Menschen mächtig sein. (Arndt)
  676. Kann vor dir in Reue genesen, (Brentano)
  677. Kann vor dir in Tränen vergehn (Brentano)
  678. Kann vor Leid nicht schauen zu, (Arnim)
  679. Kann wahrlich gut spinnen, (Arnim)
  680. Kann wahrlich nicht spinnen, (Arnim)
  681. Kann wahrlich nicht spinnen, (Arnim)
  682. Kann wechseln Wolkenschweifen (Rückert)
  683. Kann weinen nur und schweigen (Brentano)
  684. Kann weiter nichts am Wesentlichen ändern: (Rückert)
  685. Kann wie damals mich verwirrn. (Arnim)
  686. Kann Willen wirken, Gott muß selber wollend seyn. (Rückert)
  687. Kann wohl den Tag erwarten, (Brentano)
  688. Kann zu gar nichts frommen. (Rückert)
  689. Kann zu Gott der Engel sie erheben. (Brentano)
  690. Kann zur Verrätherin nur dienen seiner Schwächen. (Rückert)
  691. Kann's das Meiden? (Rückert)
  692. Kann's ja doch nur Einem werden; (Rückert)
  693. Kann's weder Schneider, (BLUMAUER)
  694. Kann't er den Kern und langte nach der Perle, (Rückert)
  695. kännen wir fast zu genau / (Holz)
  696. Kanns auch dem Feinde nicht, und ist ein schlechter Mann. (Rückert)
  697. Kanns eurer Gnaden nicht abschlagen, (Arnim)
  698. Kanns gar nicht verstehn, (Arnim)
  699. Kanns leichter übertragen, (Arnim)
  700. Kanns nicht finden; (Arnim)
  701. Kanns nimmer machun. (Arnim)
  702. Kannst bei jedem Wetter es mit staub'gem (Rückert)
  703. Kannst das Haupt noch wählend wiegen (Brentano)
  704. Kannst dein Glück noch besser machen, (Arnim)
  705. Kannst denken, daß hier Frühling sei, (Rückert)
  706. Kannst dich freilich nicht befassen (Lenau)
  707. Kannst die Wange bald versengen! (Arnim)
  708. Kannst doch das Meer nicht meiner Liebe ausschöpfen mit dem Fingerhut, (Lenau)
  709. Kannst du als Schiffknecht mir bestahn, (Arnim)
  710. Kannst du Blitz aus deinen Wettern (Rückert)
  711. Kannst du das ganze Heer der Teufel untertreten. (Angelus Silesius)
  712. Kannst du das Leiden, das er litt, auf dich empfahn? (Rückert)
  713. Kannst du dein Leid verschmerzen, (Arnim)
  714. Kannst du den Gram, kannst du den Schmerz (Boie)
  715. Kannst du den Jäcken stechen, (Arnim)
  716. Kannst du den Tropfen aus dem Wasser nehmen? nein; (Rückert)
  717. Kannst du dich ruhig legen. (BIERBAUM)
  718. Kannst du diesem höhern Kreis, (Arnim)
  719. Kannst du eifersiichtig sein (Rückert)
  720. Kannst du einen andern kaufen. (BIERBAUM)
  721. Kannst du erst auf Stelzen gehn, so kannst du auch bald tanzen. (Arnim)
  722. Kannst du erst beim Schmause (Rückert)
  723. Kannst du ewig meinen Klagen, (Boie)
  724. Kannst du französisch? sprich! (Rückert)
  725. Kannst du für Thorenlob zu groß (Boie)
  726. Kannst du gleich was erheben, (Arnim)
  727. Kannst du hier lange warten: (Rückert)
  728. Kannst du ihm zürnen? Nein! (Rückert)
  729. Kannst Du in den Himmelsseen (Brentano)
  730. Kannst du in die Schlachten ziehn. (Arnim)
  731. Kannst du keine beßre machen? (Rückert)
  732. Kannst du lauschen und singen! (Rückert)
  733. Kannst du loben (Arnim)
  734. Kannst du loben (Arnim)
  735. Kannst du loben (Arnim)
  736. Kannst du loben (Arnim)
  737. Kannst du loben (Arnim)
  738. Kannst du mich trösten, daß ich ihn verloren? (Lenau)
  739. Kannst du mir auch dieses schreiben. (Rückert)
  740. Kannst du mir aus deinem Haar (Arnim)
  741. Kannst du mir Gesundheit geben. (Arnim)
  742. Kannst du mir wiedergeben. (BLUMAUER)
  743. Kannst du mit deinem Hammer (Arnim)
  744. Kannst du mit den Blicken, (Rückert)
  745. Kannst du mit diesem Lächeln auch (Boie)
  746. Kannst du nicht auch in die Ferne (Rückert)
  747. Kannst du nicht dies Stäubchen Staub (Rückert)
  748. Kannst du nicht schaun in deiner Kluft; (Lenau)
  749. Kannst du nicht verdecken. (Rückert)
  750. Kannst du nicht zum Geist gelangen. (Arnim)
  751. Kannst du nit geschweigen, (Arnim)
  752. Kannst du nur untergehn, (Bodenstedt)
  753. Kannst du ruhig schlafen (Rückert)
  754. Kannst du sehn an meinem Munde. (Rückert)
  755. Kannst du sie aus der Fern', o Sohn, hier ragen seh'n; (Rückert)
  756. Kannst du sie begreifen, (Adler)
  757. Kannst du sie in dem Bett nicht sehn, (Arnim)
  758. Kannst du so schöne Sachen (Arnim)
  759. Kannst du so sie schauen, (Arnim)
  760. Kannst du solchen Schutt nicht tapfer räumen, (Arndt)
  761. Kannst du solches Auge sehn, (Arnim)
  762. Kannst du trinken, kannst du lieben, (Rückert)
  763. Kannst du unbesiegt. (Rückert)
  764. Kannst du verlangen daß dich fassen soll der Mann, (Rückert)
  765. Kannst du wiederbringen; (Lenau)
  766. Kannst du wohl dich messen, (Rückert)
  767. Kannst du, o Gott, nicht helfen, (Aston)
  768. Kannst du, wie ohne Widerstand die Scheiben (Rückert)
  769. Kannst du, wo sie nicht ist, sie auch nicht legen ein. (Rückert)
  770. Kannst ewiglich so krönen. (Angelus Silesius)
  771. Kannst grasen am Neckar, (Arnim)
  772. Kannst grasen am Rhein, (Arnim)
  773. Kannst mir, mein geliebtes Leben, (Rückert)
  774. Kannst mit ihnen nicht mehr fliegen, (Rückert)
  775. Kannst nicht fliehen und kannst nicht bleiben, (Arndt)
  776. Kannst nicht trocknen mehr die Stirne, (Lenau)
  777. Kannst nimmer dich vor Launen retten; (BIERBAUM)
  778. Kannst tragen deinen Segen, (Rückert)
  779. Kannst wacker herum springen. (Arnim)
  780. Kannst, als sei dir nichts gethan. (Rückert)
  781. Kannt ich den Türmer? Wie ich sann, (BIERBAUM)
  782. kännt mich seit langem schon! (Holz)
  783. Kannt' ich den Spuk nicht draußen vor dem Hause, (Rückert)
  784. Kannt' ich genau; ja selbst der Büchersaal, (Brentano)
  785. Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben? (Conradi)
  786. Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben? (Conradi)
  787. Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben? (Conradi)
  788. Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben? (Conradi)
  789. Kanonen wurden drauf geführt, (Arnim)
  790. Kanonendonner pocht im Schlachtgetümmel (Lenau)
  791. Kanonengebrumm (Lenau)
  792. Kanonir mit brennenden Lunten, (Arnim)
  793. Kanonisch baut sich auf das furchtbare Gedicht (BIERBAUM)
  794. Kanst du den Mittelweg nicht treffen zwischen beiden, (Rückert)
  795. Kanst du mit ein'gem Recht an andre auch begehren. (Rückert)
  796. Kanst du, verlaufne Brut, dagegen dich verstocken? (Rückert)
  797. Kanst du/ von ihrer Hand geführet/ frey begrüssen. (Abschatz)
  798. Kanst hören, mach ihm den, daß er es sagen muß. (Rückert)
  799. Kanst/ was du wilt/ im Traum umfassen. (Abschatz)
  800. Kansuh Alguri, merkt' an sichern Zeichen, (Rückert)
  801. Kantschuhhiebe, Kolbenstöße. (Brentano)
  802. Kanz/ Lemberg/ Regensburg/ Stentsch/ Seidliz/ Kreischelwiz/ (Abschatz)
  803. Kapaun bewiesen, daß die Ehre (BLUMAUER)
  804. Kapelle gefiederter Musiker schon, (Rückert)
  805. Kapitel wollen wir halten, (Arnim)
  806. Karg und selten nur sich weidet, (Lenau)
  807. Karl Arnold hatte nicht Schärfe nur. (BIERBAUM)
  808. Karl Arnold Kortum, Doktor der Medizin (BIERBAUM)
  809. Karl der Groß' und Napoleon der Große. (Rückert)
  810. Karl der schicket aus gar viel (Arnim)
  811. Karl ist noch ein junger Held. (Arnim)
  812. Karl machte schnell den Bettler reich, (Arnim)
  813. Karl Theodor wollt' die Stimm' erheben, (Brentano)
  814. Karl Theodors Bild erhebt die Stimm. (Brentano)
  815. Karl Vollertsen war er genannt. (Arndt)
  816. Karl Wilhelm Ferdinand, (Rückert)
  817. Karle sey der Liebste mein, (Arnim)
  818. Karmasinfarbroth. (Arnim)
  819. Karpen / Stintckens / Plötzckens / Hächt / (Holz)
  820. Karpfen in Bier, oder vielleicht gar eine Gans gegeben, (Holz)
  821. Kartätschensaat der Feind. (Rückert)
  822. Karteken drunter schweben, (Arnim)
  823. Karteken muß er han; (Arnim)
  824. Kartheuser sind uns ungemäs, (Arnim)
  825. Kartheuser sind uns zu wider, (Arnim)
  826. Kartoffeln, Kraut, gelb, weiße Ruben. (Arnim)
  827. Käs' und Butter haben ihnen wohl geschmeckt, (Rückert)
  828. Käsebrode langen; (Arnim)
  829. Kasernen und Zellengefängnisse (Holz)
  830. Kasernen, Kirchen und Kanonen (Holz)
  831. Kassellieder, Stuttgartlieder, (Arndt)
  832. Kasteie deinen Leib, brich deinen stolzen Mut. (Angelus Silesius)
  833. Kastratenartig krähst. (BLUMAUER)
  834. Katarakte rauschen hört. (Lenau)
  835. Katepetl war immer des Trunkes man froh. (BIERBAUM)
  836. Katerlieschen ist unsre Grossmama, (Holz)
  837. Katharina, Sibilla, Schweigstilla, (Arnim)
  838. Katüh! Katüh! Es blaßt der Sommer schon; (BIERBAUM)
  839. Katüh! O weh! Katüh! (BIERBAUM)
  840. Katzenbosheit reicht nicht an des Greuels (Arndt)
  841. Kaue Vergißmeinnicht von der Raufe, (BIERBAUM)
  842. kauert eine kleine Rokokovenus (Holz)
  843. Kauf dir den Toussaint und übersetze (Holz)
  844. Kauf dir ein Landgut und handle mit Possen! (Holz)
  845. Kauf dir, o Freund, ein Pistolet (BIERBAUM)
  846. Kauf du mir ein gespiegeltes Roß, (Arnim)
  847. Kauf mich, so wird ein Stein, (Brentano)
  848. Kauf mir einen Strauß am Huth, (Arnim)
  849. Kauf' am Markte Speise (Rückert)
  850. Kaufe gleichfalls auch Melonen, (Arnim)
  851. Kaufen dir ein Dutzend Strümpf. (Arnim)
  852. Kaufen dir ein Kreuzersweck, (Arnim)
  853. Kaufen dir gut Wein und Bier, (Arnim)
  854. Kauffahrer jeder Art, (Rückert)
  855. Kaufleuten, die von da nach Rom sie brachten. (Rückert)
  856. Kaufst Getraid nicht um ein Heller, (Arnim)
  857. Kauft den Küraß, helft Euch und mir. (Lenau)
  858. Kauft euch der Flasche Weisheitsbuch, (Bodenstedt)
  859. Kauft ihr Mädchen jung und schön! (Arnim)
  860. Kauft man kein solches Pferd. (Rückert)
  861. Kauft Sie nicht los, (Brentano)
  862. Kaufte sie mir eine Messe, (Rückert)
  863. kaum / daß ich dem Bett entklettre / (Holz)
  864. Kaum aber daß er so gelind (Rückert)
  865. Kaum aber war vom Strand geflogen (Lenau)
  866. Kaum aber ward gewahr den Feind die frohe Schaar, (Rückert)
  867. Kaum an zu tragen fangen sie, (Rückert)
  868. kaum Apell hat so gemahlt (Holz)
  869. kaum atmet noch die junge Brust (Hartleben)
  870. Kaum auf des Lieds Beginnen. (Lenau)
  871. kaum aus den Blättern heraus. (Hartleben)
  872. Kaum ausgeschlafen sein Trinkgelag, (Rückert)
  873. Kaum belauscht von einem Dämmerschein, (Lenau)
  874. Kaum bist du da, so figurirt (BLUMAUER)
  875. Kaum braust er in der tiefen Schlucht, (Lenau)
  876. Kaum da solches ausgeredt, (Arnim)
  877. kaum daß Chloe zu dir spricht / (Holz)
  878. kaum daß er die Säyten rührt! (Holz)
  879. kaum daß heymlig ihr waß traumt / (Holz)
  880. kaum daß ich die Augen hebe – (Hartleben)
  881. Kaum daß ich diesem lache, (Boie)
  882. kaum daß ich sie trükke – (Holz)
  883. Kaum daß Susilis empfand (Holz)
  884. Kaum den Athem thäten regen, (Arnim)
  885. Kaum der Finsternis Thron zerbrach – (Conradi)
  886. kaum der König Salomon! (Holz)
  887. Kaum die Betrachtung hemmt sein thörichtes Beginnen, (Rückert)
  888. Kaum dort kann ich angelangen, (Rückert)
  889. kaum drohstet nachts mich noch mein Kissen. (Holz)
  890. kaum drukkstu die Augen zu / (Holz)
  891. Kaum dunkelt's, und der Frühlingshimmel hat (Conradi)
  892. Kaum ein Fleckchen mocht' ich sehn (Rückert)
  893. Kaum einer dachte, was er jenem schuldig sei, (Rückert)
  894. Kaum einfach will vergünstigt seyn. (Abschatz)
  895. Kaum eingerichtet selbst im Neste, (Rückert)
  896. Kaum erforscht, mit ihr dich schwängest, (Boie)
  897. Kaum erwacht der Tag im Osten (Lenau)
  898. Kaum eß ich mich nur satt; (Arnim)
  899. Kaum freut mich, was dabei erfreulichs unterläuft, (Rückert)
  900. Kaum fühlt sie meinen Dhaler-Göldt / (Holz)
  901. Kaum geben mir die guten Götter (Boie)
  902. Kaum gegrüßt ─; gemieden; (Lenau)
  903. Kaum haben sie sich satt geküßt, (BIERBAUM)
  904. Kaum haben solche alte Frauen, (Arnim)
  905. Kaum hat die Erd im Schlafe ihn vernommen, (Lenau)
  906. Kaum hat mein Freund Mélange bestellt und Eisgelé (Arent)
  907. Kaum hat sein Mund es ausgesprochen, (Arndt)
  908. Kaum hätt sie das Wörtlein ausgesagt, (Arnim)
  909. Kaum hatt' ich sie gesehn, (Rückert)
  910. Kaum hörst Du auf, so fang' ich an (Brentano)
  911. Kaum hört ich das/ so fieng die Seele an zu wallen/ (Arnold)
  912. Kaum im Herzen aufgeblühet, (Brentano)
  913. kaum ist es so ergangen (Holz)
  914. kaum käun die Zihgen. (Holz)
  915. Kaum klärt sich's mir ... (Conradi)
  916. Kaum klopff ich an ihre Thür / (Holz)
  917. Kaum kömmt Madam nach Haus, so rennt (BLUMAUER)
  918. Kaum konnte ich des Weinens mich erwehren, (Brentano)
  919. Kaum lächeln können still verzagt. (Bohne)
  920. Kaum lallen wie ein Kind! (Arndt)
  921. Kaum manchmal durch Baum und Strauch (Lenau)
  922. kaum mehr alß jener Apffel-Baum! (Holz)
  923. kaum mehr schlaffen legen! (Holz)
  924. Kaum merkt sie, daß warm es werde. (Rückert)
  925. Kaum mit fauler Hand gesucht? (Abschatz)
  926. kaum mit halber Nase rauß; (Holz)
  927. kaum noch / wie die Schlittgens klingen. (Holz)
  928. Kaum noch ein Schatten fällt – (Conradi)
  929. kaum noch Othem krigen! (Holz)
  930. Kaum nun waren eingeschlafen (Arnim)
  931. Kaum rafften wir uns zum Rufen! (Conradi)
  932. Kaum schon fand wer so famos / (Holz)
  933. Kaum schon ist es auszuhalten (Rückert)
  934. Kaum schwache Seufzer treiben. (Angelus Silesius)
  935. Kaum schwänck ich ümb die Ekke / (Holz)
  936. kaum sehn sich an ihr sälbsten satt (Holz)
  937. Kaum sie das Wort geredet wohl, (Arnim)
  938. Kaum so fühlstu dich bekränckt / (Holz)
  939. Kaum so hat sie wen allein / (Holz)
  940. Kaum so kann sie sich noch wehren / (Holz)
  941. Kaum so stößt sie noch zurükk (Holz)
  942. Kaum so viel Luft, als eine Seifenblase (BLUMAUER)
  943. kaum sorbald ich blohß dran klopffe! (Holz)
  944. Kaum steh' ich auf, so bin ich schon (BLUMAUER)
  945. Kaum Sylb auff Sylb und Wort auff Wort gefügt/ (Abschatz)
  946. Kaum thu' ich selbst dem Schlummer Widerstand. (Rückert)
  947. Kaum trau' ich meinen Augen. (Brentano)
  948. Kaum trifft sie der Schlegel, (Brentano)
  949. kaum Troja sälbst hat so geflammt! (Holz)
  950. kaum Venus sälbst dreibt so subtil (Holz)
  951. Kaum verlohnt' es mehr zu schaun (Rückert)
  952. Kaum vernehmbar kam der müde Schall (Lenau)
  953. Kaum vollendet, als von Bagdad (Rückert)
  954. Kaum war ich eingekehrt, als mich ein Geist des Zagens (Rückert)
  955. Kaum war ich zur Welt gebracht, (Arnim)
  956. Kaum war nun Zeus gewählte Frau, (BLUMAUER)
  957. Kaum war verhaucht im Hain die süße Kehle: (Lenau)
  958. Kaum waren sie bergab, (Arnim)
  959. Kaum werden sie sich nach der Freiheit sehnen. (Rückert)
  960. Kaum will der Feind ihm trauen. (Arnim)
  961. Kaum zu ihm hinanzublicken (Lenau)
  962. Kaum, (Conradi)
  963. Kaum, daß ich wieder zu haben sie meine, (BIERBAUM)
  964. Kaum, daß ich: Aber Frau! gebarmt, (BIERBAUM)
  965. Kaum, dass ein Wandrer, (Holz)
  966. Kaum, kaum war das Gerücht, das niemals stumm, gehöret, (Arnim)
  967. Kaum, und bei Most und bei Garben (Rückert)
  968. käut Dill und Bimpinellen. (Holz)
  969. käut Vipern mit den Gaumen. (Holz)
  970. Kaut weiter jener Nimmersatt; (Holz)
  971. Kauz, der Schwerenöter. (Arndt)
  972. Kawakami zwar hat in Erstaunen mich, (BIERBAUM)
  973. Kayserin der Seelen! (Holz)
  974. Keck am linken Ohre. (BIERBAUM)
  975. Keck in die Höh zu den jagenden Wolken, (BIERBAUM)
  976. Keck in die Scheibe zu schießen. (Rückert)
  977. Keck mit dem Wahlspruch: Gottes Hände wiegen's! (Rückert)
  978. Keck will ich jetzt mich schmiegen (Rückert)
  979. Kecken Angesichtes (Rückert)
  980. Kegelbahn heißt mein Mann, (Arnim)
  981. Kegelschieben auf der Donau, (Arnim)
  982. Kehle nicht mehr singen kann. (Rückert)
  983. Kehlen aufs neu: (Arnim)
  984. Kehr auf die Sinnenwelt so deine Thätigkeit, (Rückert)
  985. Kehr deiner Frau die Stube aus. (Arnim)
  986. Kehr dich brauns Mägdlein herum, (Arnim)
  987. Kehr dich Feinslieb herumme, (Arnim)
  988. Kehr dich nur von der Welt und schau, so wirds geschehen. (Angelus Silesius)
  989. Kehr dich um und merk mich, (Arnim)
  990. Kehr ich den Rücken zu (Lenau)
  991. Kehr mich nur herummer, (Arnim)
  992. Kehr mutig um zu den verlaßnen Bühnen, (Lenau)
  993. Kehr um und eile heute noch (Angelus Silesius)
  994. Kehr wieder bald, (Arnim)
  995. Kehr' beim vertrauten Wirte ein am Ort. (Brentano)
  996. Kehr' ich heim, mit Schnur um Schnur (Rückert)
  997. Kehr' ich wieder, (Rückert)
  998. Kehr' ich zurück zur Wahrheit und Natur! (Conradi)
  999. Kehr' ich, entsagend allen Fehden, (Rückert)
  1000. Kehr' mit all deinem Honigseim (Bodenstedt)
  1001. ◀◀◀ ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE