L Y R I K
Gedichtzeilen B

Gedichtzeilen B

  1. B-itter ist der Galle Safft/ (Abschatz)
  2. ba – umf (BALL)
  3. Baal geschlachtet, der gesättigt grinste. (Hartleben)
  4. Baal, du bist ein großer Gott! Bei dir ist (Hartleben)
  5. Baarfuß gehen alle Seelen (Rückert)
  6. Babbelt ein Bettler seinen leeren Spruch (BIERBAUM)
  7. Babel aber geht zu Grunde, (Arnim)
  8. Babeli komm geschwind herbey. (Arnim)
  9. Babels Grund zu stöhren; Ihr sonderlich (Arnold)
  10. Babula m'balam (BALL)
  11. Bacchus und Phöbus folgen der Holden, (Arndt)
  12. Bacchus, dein Panthertier (Brentano)
  13. Bacchus, dem die Hüfte schwillt. (Rückert)
  14. Bach sei von Bacherach? (Brentano)
  15. Bäch und Brunnen, Wald und Klufft! (BIRKEN)
  16. Bach! es spricht (Rückert)
  17. Bachantisch schwelgen, (Arent)
  18. Bäche rieseln, Thau mir feuchtet, (Rückert)
  19. Bäche, Bäume, Blüthen, Garben (Rückert)
  20. Bächlein rauschet nicht so sehr, (Arnim)
  21. Bächlein, klinge hell zu Tal! (Arndt)
  22. Bächlein, und brause! (Arndt)
  23. Bachus / dein Straussen-Ey (Holz)
  24. Bachus / der mir vor behagt / (Holz)
  25. Bachus / du in deinem Flauß (Holz)
  26. Bachus / wer sich dir verpflicht . . . . . (Holz)
  27. Bachus / wer sich dir verpflicht / (Holz)
  28. Bachus hab ich abgesagt / (Holz)
  29. Bachus plinckt schon Heben. (Holz)
  30. Bachus schänckt mir dapffer eyn / (Holz)
  31. Bachus und sein Kammerad (Arnim)
  32. Bachus und seyn Laster-Safft! (Holz)
  33. Backen wir ein Küchelein zu dem Wein. (Arnim)
  34. Backenroten Kindes. (BIERBAUM)
  35. backt die Mutter Judenkringel. (Holz)
  36. Bad' in Inopos Fluth die strahlenden Glieder und steige (Rückert)
  37. Bad', wasche dich, wenn's schicket sich, (Brentano)
  38. Bade die kranke (Arent)
  39. Bade mich im Drachenblute, (Julius Hart)
  40. Bade rein vom alten Staube, (Arnim)
  41. Bade tief im Waldsee mein Zottelfell schwer (BIERBAUM)
  42. Baden Deutschlands Aphroditen (Holz)
  43. Baden können sie gnug, doch den Hals nie strecken (Lenau)
  44. Badenstreich um Badenstreich. (Rückert)
  45. Badet der Geist im ewigen Morgenroth. (Arent)
  46. badet Frau Venus. (Holz)
  47. Bagdad widersteht nicht mehr, (Rückert)
  48. Bagdad's, sieben Dörfer für die (Rückert)
  49. Bahn ist seine mit. (Rückert)
  50. Bahn zu sprengen dem Gefühle, (Arnim)
  51. Bahnet ihm die Wege, (Rückert)
  52. Bahnt den Weg zu Freuden. (BIRKEN)
  53. Bahnt leicht sich seinen Lauf; (Bodenstedt)
  54. Bähst du dich behaglich, (Rückert)
  55. Baierns kronenwürd'ger Prinz. (Rückert)
  56. Bajarum regio deliciosa subit. (Abschatz)
  57. Bäkkgens / Oehrgens / Kinn und Mund / (Holz)
  58. bakkt mir ein Ringel-Schwein / (Holz)
  59. Bakterien, unters Mikroskop gelesen; (BIERBAUM)
  60. Bald / bald bün ich hinüber! (Holz)
  61. Bald aber auch dein Zorn ergreift (BIRKEN)
  62. Bald aber hätt ich ihm die Treu zerrissen, (Lenau)
  63. Bald aber ward der eine krankheitschwach; (Rückert)
  64. Bald abwerts, bald hinauf, bald mehr und minder schief (Rückert)
  65. Bald ach bald wird beßres Leben (Brentano)
  66. Bald als Bändchen oder Knopf, (BLUMAUER)
  67. Bald als Grillchen und als Heimchen (Rückert)
  68. Bald als Laut vor'm Ohre wallen, (Rückert)
  69. Bald als Verliebter sehn ein Blatt mit goldnen Schriften, (Rückert)
  70. Bald alzu niedrig, bald auch alzu hoch anschlagen. (Rückert)
  71. Bald anfangs bringt er ihnen dar (Angelus Silesius)
  72. Bald Anna bund ein Kränzlein rund. (Arnim)
  73. Bald auch Todespein.« (Arnim)
  74. Bald auch Todespein: (Arnim)
  75. Bald auf die Ziege sprang der Held, (Arnim)
  76. Bald auf, bald ab, bald quer, bald krumm, (BIERBAUM)
  77. Bald beblincken silbre Kwasten (Holz)
  78. Bald beginnt ein festlich Schmausen, (Lenau)
  79. Bald belehrte ich mich, es sang ein Weib in dem Kahne, (Arnim)
  80. Bald bergauf (BLUMAUER)
  81. Bald bergunter (BLUMAUER)
  82. Bald berührt' ich armer Schlucker, (BLUMAUER)
  83. Bald bet' ich in der Klause (Arnim)
  84. Bald bild' ich mir Verdienst und Frömmkeit ein (BIRKEN)
  85. Bald bin ich allein. (Arnim)
  86. bald bin ich ledig jeder Schmach, (Hartleben)
  87. Bald bläst wie über Leichen (Arndt)
  88. Bald blitzt er feuriger, wie er bald matter schmachtet, (Rückert)
  89. Bald blitzt es unter uns wie grauer Wasserschein, (Julius Hart)
  90. Bald brännt des Hunds-Sterns Hizze / (Holz)
  91. Bald braust auf sie wie wildes Meer (Arndt)
  92. Bald braust es dumpf durch dunkle Brückenbogen, (Julius Hart)
  93. Bald bringt sie die lust zu fall. (Arnold)
  94. bald bün ich dahin gelangt / (Holz)
  95. Bald Contredanse, bald Brunstturnier, (BIERBAUM)
  96. Bald däkkt mich Nacht / schon schnaubt ihr schwartzes Roß / (Holz)
  97. Bald dann wird er sich auch mir (Angelus Silesius)
  98. Bald das erhört der Wüterich, (Arnim)
  99. Bald das Herz des Fischers bricht. (Ahlefeld)
  100. Bald das wilde Meer verschlingt. (Brentano)
  101. Bald das wilde Meer verschlingt. (Brentano)
  102. Bald Deinem schwarzen zu, bald seinem blauen. (Rückert)
  103. Bald deiner Lippen rother Schmuck. (Arnim)
  104. Bald den Leichenüberzug. (Lenau)
  105. Bald den Rosen deiner Wangen (Lenau)
  106. Bald den Wuchs der plump'sten Dindonnete (BLUMAUER)
  107. Bald denke ich nun gar nicht mehr, (Arnim)
  108. Bald der Arche gleicht umdroht von Wogen, (Brentano)
  109. Bald Dich auf und bin beglückt. (Brentano)
  110. Bald dich überwachsen sehen; (Rückert)
  111. Bald die schönste Blum erfreue? (Abschatz)
  112. Bald die unreinen hat der reine Geist besiegt. (Rückert)
  113. Bald diß Leid von ihnen wich, (BIRKEN)
  114. Bald doch, bald die Worte unter Küssen (Lenau)
  115. Bald du holder Sommergast komm, (Arnim)
  116. Bald duftend und flammenlockig (Julius Hart)
  117. Bald ein beherzter Bär und Lewe müssen seyn/ (Abschatz)
  118. Bald ein Platzregen schwer (Arnim)
  119. Bald ein Schütten in Strömen, bald Geträufel; (Lenau)
  120. Bald eine Melodie aus irgend einer (Adler)
  121. Bald einem Becken vom Barbier, (BLUMAUER)
  122. Bald eins von jenen Dingen fertig hätte. (Rückert)
  123. Bald einzeln, bald in Sträußen, Kränzen, Schnüren, (Rückert)
  124. Bald engumgränzt ein ländlich Bild, (BLUMAUER)
  125. Bald entschwunden sind die Lieder (Lenau)
  126. Bald entzupf ich dem lockeren Erdreich (BIERBAUM)
  127. Bald er seine Wasser wecket, (Arnim)
  128. Bald er versuchet mich in mir, (BIRKEN)
  129. Bald er wider leben wird; (BIRKEN)
  130. Bald ergrünet daran ein Gärtchen voll lustiger Bäume, (Arndt)
  131. Bald erhöht' ich dann als Musche (BLUMAUER)
  132. Bald erklungen Wehr und Waffen, (Arnim)
  133. Bald es für dich zu thun mußt du dich fertig machen. (Rückert)
  134. Bald fährest du mit uns gantz säuberlich. Geschichts/ (Arnold)
  135. Bald faßt mein Aug' nicht mehr die hellen Gluten, (Brentano)
  136. Bald ferne dort, bald nah ergrimmen. (Lenau)
  137. Bald feurig ist die Luft, bald finster um und um, (Arnim)
  138. Bald fiel's ihm ein, die Dichterschaar (BLUMAUER)
  139. Bald fing er an zu preisen (Arnim)
  140. Bald flicht er ihn wie einen Zopf, thut ihn zusammendrehen, (Arnim)
  141. Bald fliegend himmelauf, bald stürzend höllenwärts, (Arndt)
  142. Bald flüssiger Kristall in dir, bald Eis gefroren. (Rückert)
  143. Bald fraß der Eulenchor die Maus mit Stumpf und Stiel. (Rückert)
  144. Bald freudig bis zu Thränen, (Arnim)
  145. Bald Freundschaft, und bald Lieb' und bald die Ehe (BLUMAUER)
  146. Bald fühlen wir des Gluthstroms Welle, (Arnim)
  147. Bald Galle, bald Wasser, bald Wein. (BLUMAUER)
  148. Bald geh ich leyren, (Arnim)
  149. Bald geht er hin, bald kommt er wieder. (Angelus Silesius)
  150. Bald gewalt'ger waltet er, (Rückert)
  151. Bald glüht dein letztes Abendrot, (Lenau)
  152. Bald gras ich am Rhein. (Arnim)
  153. Bald größer bald geringer, (Rückert)
  154. Bald guckt sie mich gar glühend an, (BIERBAUM)
  155. Bald hab ich ein Schätzel, (Arnim)
  156. Bald hab' ich nur noch Glieder, (Rückert)
  157. Bald haben mehr gewebt (Rückert)
  158. Bald haben wir kein Brod. bald haben wir kein Geld, (Arnim)
  159. Bald haben wir kein Geld, bald haben wir kein Brod. (Arnim)
  160. Bald haben wir's verwacht, bald haben wir's verträumt, (Rückert)
  161. Bald hat das schwarzbraun Mädelein, (Arnim)
  162. Bald hat die Brandung es hinabgezogen. (Lenau)
  163. Bald hat die Sonnenruh der Schöpfung aufgehört, (Rückert)
  164. Bald hat er unterwegs geschlossen (Rückert)
  165. Bald hat es die Müh als vergeblich erkannt. (Hartleben)
  166. Bald hatt' er mit den Spangen (BLUMAUER)
  167. bald hebt es sich auch wihder. (Holz)
  168. Bald heftig, bald linde, (Angelus Silesius)
  169. Bald heizt man hier im Julius noch ein. (BLUMAUER)
  170. Bald herunter auf den Garten, (Rückert)
  171. Bald hier bald da des Ausdrucks Ton und Weise, (Boie)
  172. Bald hier, bald da gerufen. (Brentano)
  173. Bald hier, bald da gerufen. (Brentano)
  174. Bald hin und wieder heime, (Arnim)
  175. Bald hinan zum Hügel bange. (Rückert)
  176. Bald hing mein Auge freudetrunken (Lenau)
  177. Bald hinsäuselnd durch die Saiten, (Lenau)
  178. Bald hör ich eine Scala, wie ein Schüler (Adler)
  179. Bald horcht es, wie die künftgen schreiten. (Lenau)
  180. Bald hört ich auch der Freiheit Stimme tönen: (Lenau)
  181. Bald hört man ihn die Gans beschnattern (Arndt)
  182. Bald hüpft er auf dem Teiche, (BLUMAUER)
  183. Bald ich erhub auch meinen Kopf, (Arnim)
  184. Bald im blauen Meere (Rückert)
  185. Bald im Busch und bald am Bach entschlafen, (Rückert)
  186. Bald im ungestümen Werben (Lenau)
  187. Bald in dem höchsten Putze, und bald nur (BLUMAUER)
  188. Bald in den Graben fällt, bald stolpert über'n Rain, (Rückert)
  189. Bald in der ros'gen sah, bald in der braunen. (Rückert)
  190. Bald in der Sonne bald des Monds Geleite; (Rückert)
  191. Bald in des Freundes Hand und bald in seinem Munde. (Rückert)
  192. Bald in des Meeres offnem Fluthenbrause. (Rückert)
  193. Bald in hoher Hochzeitlust. (Arnim)
  194. Bald in Medina war die Schaar um ihn vereinigt: (Rückert)
  195. Bald in stiller Opferpracht (Brentano)
  196. Bald ist der Handel ausgeführet, (Rückert)
  197. Bald ist der heitre Frühlingsschmelz dahin, (Arent)
  198. Bald ist der Liebe Knospe erwacht, (Arent)
  199. Bald ist die Zeit der Kraft vorbei, (BIERBAUM)
  200. Bald ist er hüben, drüben bald; (Rückert)
  201. Bald ist er mir begraben von der Nacht, (Lenau)
  202. Bald ist er nun frei, (Rückert)
  203. Bald ist es Mitternacht. (Arnim)
  204. bald ist es nun zu End! (Holz)
  205. Bald ist es überwunden, (Arnim)
  206. Bald ist im grauen Orden (BIERBAUM)
  207. Bald ist itzt wohl gelitten (Holz)
  208. Bald ist Krieg im ganzen Lande, (Arnim)
  209. Bald ist mir lustig, bald ist mir bang. (BIERBAUM)
  210. Bald ist sie auch ein Schild, worunter Zwergen, (BLUMAUER)
  211. Bald ist sie ein Memorial um eine Pfründe, (BLUMAUER)
  212. Bald ists des Himmels Sturm, der die Akkorde greift, (Rückert)
  213. Bald jagt vor dir in diesen Gassen, (Arnim)
  214. Bald kalte Fluthen drüber lässest rinnen, (Rückert)
  215. Bald kam es mir gestorben vor, (Rückert)
  216. Bald karrt man mich hinauß (Holz)
  217. Bald kehrt ich ein und setzte mich (Lenau)
  218. Bald klang's dir lustig von groß und klein: (Arndt)
  219. Bald kleidet sich sein Herbst mit braunen Früchten an/ (Abschatz)
  220. Bald klingt es Frieden, nach gewalt'gen Dingen (Arndt)
  221. Bald knaxt die Diehle / bald die Dhür / (Holz)
  222. Bald komm ich (Arnim)
  223. Bald kommts, ein wirres Plaudern, meinem Lauschen (Lenau)
  224. Bald krähet der rothe Hahn so weit!« (Arnim)
  225. Bald kräht er von blühendem Zweig sein Lied, (Arndt)
  226. Bald kritzelt er, bald hüpft er aufgeregt (BALL)
  227. Bald kühn und kräftig auf den Hörer drangen, (Lenau)
  228. Bald lag ich in der Meinen Arm geborgen. (Arndt)
  229. Bald lagst in Schlaf und Träumen du, (BIERBAUM)
  230. Bald lassen müßtest du zurück dis Hausgeräth; (Rückert)
  231. Bald läst sich drauff des Traurens Nordwind hören. (Abschatz)
  232. Bald läst sich sonst ein Zufall spüren/ (Abschatz)
  233. Bald lebet er zu frey/ (Abschatz)
  234. Bald leg du meine Kleider an, (Arnim)
  235. Bald lernte ich die Plage, (Arnim)
  236. Bald liegt sie in dem weichen Moose, (Arnim)
  237. Bald liest er den Hafis, bald liest er den Koran, (Bodenstedt)
  238. Bald ligstu alt und kranck (Holz)
  239. Bald lockt/ bald dringt er uns zur Buß und Wiederkehr/ (Abschatz)
  240. Bald macht ein Bischen Sonnenschein (BLUMAUER)
  241. Bald macht sie dem willen bange, (Arnold)
  242. Bald man ihn zu einem Borne trug, (Arnim)
  243. Bald mancher Donnerschlag mit Strahlen ganz beladen, (Arnim)
  244. Bald mein Herz entladen sein, (BIERBAUM)
  245. Bald meiner Launen Geisel ist. (BLUMAUER)
  246. Bald mich in's Gesellschaftshaus. (Rückert)
  247. Bald mich zu des Heerwegs Brause, (Rückert)
  248. Bald mit Dir zugleich. (Arnim)
  249. Bald mit bedächt'ger Eile zögernd fließen; (Rückert)
  250. Bald mit bildenden Gewalten (Rückert)
  251. Bald mit Ernste, bald mit heitern Scherzen, (Rückert)
  252. Bald mit Lust herab zum Ringe, (Rückert)
  253. Bald mit Schlacht und Heere, (Rückert)
  254. Bald mit Stößen, die waren, (BIERBAUM)
  255. Bald möcht' in Thränen (Heinrich Hart)
  256. Bald muß ich hinnen und wandern und reisen, (Arndt)
  257. bald mustu dein zerstükktes Stammeln (Holz)
  258. Bald nach Bagdad hinzukommen; (Rückert)
  259. Bald nach deinem Schloß da vorne. (Rückert)
  260. Bald nah' und bald auch fern, (Rückert)
  261. Bald nahn nun sampt den Störchen (Holz)
  262. Bald neu gebaut. (Rückert)
  263. Bald nimmt man dir dein Trostgeschmeid, (Brentano)
  264. Bald offnet sie ihr Muschel-Hauß/ (Abschatz)
  265. Bald opfern ihm des Volkes Schaaren, (Arnim)
  266. Bald Oschami und Chakani und bald den Gulistan. (Bodenstedt)
  267. Bald pfleget uns der besten Sinnen Pest/ (Abschatz)
  268. Bald rändern schwartze Schatten (Holz)
  269. Bald rauh, bald platt, das nennen wir Geschick. (Arnim)
  270. Bald räumest du die Mädchenklause, (Rückert)
  271. Bald rauschen durch die Wüste tausend Quellen, (Heinrich Hart)
  272. Bald rauschens her, (Arnim)
  273. Bald redens lapodeinisch, ich kanns nicht verstehn, (Arnim)
  274. Bald rollen nach die hohen Wagen, (Arnim)
  275. Bald ruht der heil'ge Leib draus in der Halle, (Brentano)
  276. Bald rütteln, schütteln lassen soll. (BLUMAUER)
  277. Bald sachte drängend wie aus dunklen Tiefen, (BIERBAUM)
  278. Bald sahen sie herausfließen, (Arnim)
  279. Bald sanfter Hauch in dir, bald ungestümer Wind. (Rückert)
  280. Bald sang er mir in's Ohr, (BLUMAUER)
  281. Bald schamgekrümmt – – ich muß – ich muß (Conradi)
  282. Bald scharrt man mich hinein / (Holz)
  283. Bald schauet man zu ihr durch einen auch empor. (Rückert)
  284. Bald scheinst du uns was harte anzugreiffen/ (Arnold)
  285. Bald scheint das Wort dir leer, die Sache nur vorhanden, (Rückert)
  286. Bald scheint der Schatten rechts, bald links an uns zu streifen, (Rückert)
  287. Bald scherzt um uns der Hoffnung leichter West/ (Abschatz)
  288. Bald schlägt sie Hagel nieder. (Angelus Silesius)
  289. Bald schliest aus Furcht die feuchte Schneck ihr Thor/ (Abschatz)
  290. Bald schnarch ich wie ein alter Dudelsack (BIERBAUM)
  291. Bald schön bekränzt mit Rosen malt, (BLUMAUER)
  292. Bald schuf er kleine Sträuche (BLUMAUER)
  293. Bald schütt es wiederum/ und leert ein volles Hauß. (Abschatz)
  294. Bald schwamm ich sacht durch Schilf und Seegestäude, (Rückert)
  295. Bald schwebend auf der blauen Wüste, (Boie)
  296. Bald schwebt eine Rose hier im Winde. (BIERBAUM)
  297. Bald selbst dorthin den Lauf. (Rückert)
  298. Bald send' ich dankend sie vor Seinen Thron. (Brentano)
  299. Bald sich überflügelt sehen (Rückert)
  300. Bald sie verschmoret, dorret (Arnim)
  301. Bald siehst du sie, dein ungewahr, erblassen, (Lenau)
  302. Bald sieht er sich enttäuscht, von Schranken eingehemmt, (Rückert)
  303. Bald singen wir Heidideldei! am Rhein (Arndt)
  304. Bald sinkt in Eb'nen Berg und Baum, (BLUMAUER)
  305. Bald so däkkt dich kühl der Sand / (Holz)
  306. Bald so geht die Nacht vorüber (BIRKEN)
  307. Bald so lehrt mein Marmol-Stein: (Holz)
  308. bald so ligstu vixus paxus (Holz)
  309. bald so märckt man sie fast rund / (Holz)
  310. Bald so nah und bald so ferne (Arnim)
  311. Bald sollst du als beglückte Frau (Lenau)
  312. Bald sollst du es begreifen, wie ich's meine. (Rückert)
  313. Bald sollst du's bitter fühlen; (BLUMAUER)
  314. Bald spielt es wie im Reigen (Arndt)
  315. Bald spornt dein Zorn mich, daß gleich störigen Rossen (Rückert)
  316. Bald sprach der Thedel unverfehrt: (Arnim)
  317. Bald spürt man daß ein furchtsam Ostwind bläst; (Abschatz)
  318. Bald starbe, wen er trafe, (Arnim)
  319. Bald steigt er auf, bald steigt er nieder, (Angelus Silesius)
  320. Bald stille stehn, wo's mir am schönsten schien, (Rückert)
  321. Bald stolpr' ich auf dem Weg so eben wie die Stube; (Rückert)
  322. Bald stoß ich an den Stein, bald fall' ich in die Grube, (Rückert)
  323. Bald streu' ich keine mehr, dann lest ihr diese auf. (Rückert)
  324. Bald süß und weich die weltgeschliffnen Worte, (Lenau)
  325. Bald tanzens und springens und hupfens am Fleck, (Arnim)
  326. Bald Tausende dem Einen. (Rückert)
  327. Bald that er sie umadrahen, (BLUMAUER)
  328. Bald tippt' er mir die Wangen, (BLUMAUER)
  329. bald trag ich keine Wunden mehr. (Hartleben)
  330. bald trag ich keine Wunden mehr. (Hartleben)
  331. bald träg, bald wuchtig auf den Tisch geworfen, (Hartleben)
  332. Bald tragen auf den Altar, (Arnim)
  333. Bald trennet sie ein Strahl entzwei, (Angelus Silesius)
  334. Bald tritt in einen Dorn, bald stößt an einen Stein, (Rückert)
  335. Bald tropfenweis vom Nagel schlürft, (BLUMAUER)
  336. bald trotzig froh, bald lieb und weich – (Hartleben)
  337. Bald trotzig Wähnen (Heinrich Hart)
  338. Bald um ein gutes besser wird mein Sach, (Arnim)
  339. Bald umziehen Runzeln (BLUMAUER)
  340. Bald verehrt es unsern Käyser/ (Abschatz)
  341. Bald verglüht, (Brentano)
  342. Bald verschlingt ihn dort sein Grab. ─; (Lenau)
  343. Bald versinkt die Sonne; des Waldes Riesen (Lenau)
  344. Bald verwelkt an unsrer Brust. (Arndt)
  345. Bald vor mir hin ein reiches Feld, (BLUMAUER)
  346. Bald vor und bald zurücke, (Rückert)
  347. Bald vor, bald hinter ihm, bald ihm zur Seiten, (Rückert)
  348. Bald vorüber ist das Scheiden, (Arnim)
  349. Bald wandelte die Lust ihn an, (BLUMAUER)
  350. Bald war den Bergen ihre Glut entschwunden (Lenau)
  351. Bald war die antwort da, (Arnold)
  352. Bald war die Seele still versunken (Lenau)
  353. Bald war ich jetzt katholisch, (Arnim)
  354. Bald war im ganzen Land herum (BIERBAUM)
  355. Bald war sie dort, bald war sie da (BIERBAUM)
  356. Bald ward des Traumes kalte Braut (Lenau)
  357. Bald wäre es Dir viel lieber (Arnim)
  358. Bald wärmet mich dein erstes, (Arnim)
  359. Bald wärmet mich dein Händedruck, (Arnim)
  360. bald weiß kein Mäntsch mehr / wer ich war / (Holz)
  361. Bald wendet sie das holde Angesicht (Lenau)
  362. Bald weniger geblendet flieht (Boie)
  363. Bald wenigstens gar kränklich. (Rückert)
  364. Bald werd ich hingerissen / (Holz)
  365. Bald werd' ich nun weiter ziehen (Arnim)
  366. Bald werden auch die Höhen (BIERBAUM)
  367. Bald werden auch die muntren Stare lärmen, (BIERBAUM)
  368. Bald werden den Belagerern (Rückert)
  369. Bald werden fünf verstreute Millionen (Rückert)
  370. Bald wie Christus, bald wie Mephisto (Holz)
  371. Bald wie die kleine Lauscherin (BLUMAUER)
  372. Bald wie sie sich zum Zeitvertreib (BLUMAUER)
  373. Bald wie Sturm hereingebrochen, (Lenau)
  374. Bald wieder die Schmieder zum Ambos hin stunden, (Arnim)
  375. Bald wieder feyren, (Arnim)
  376. Bald wieder glüht er auf im Wetterschein, (Lenau)
  377. Bald wieder nach dem leeren Bauer (Lenau)
  378. Bald wieder Protestant, (Arnim)
  379. Bald wieder sonnst das Fluthennaß von hinnen, (Rückert)
  380. Bald wieder tilgst die Gluth mit neuen Bronnen. (Rückert)
  381. Bald wieß es mehr erstärckt der Felder gelbes Haar/ (Abschatz)
  382. Bald wihgt mich seine Ruhe / (Holz)
  383. Bald will ich mich in raschem Lauf ergießen, (Rückert)
  384. Bald will man übel deuten/ (Abschatz)
  385. Bald will sie rückwärts steigen, (Brentano)
  386. Bald winkte er den Geigern. Hob und senkte sich (BIERBAUM)
  387. Bald wird auch das gelingen, (Rückert)
  388. Bald wird auch deine Stunde schlagen. (Abschatz)
  389. Bald wird das eine, bald das andre mehr gelingen, (Rückert)
  390. Bald wird der Abschied mir die Brust zerschneiden, (Lenau)
  391. bald wird der Dot mich döten! (Holz)
  392. Bald wird der König krank, der Hirsch lebt unversehrt. (Rückert)
  393. Bald wird die Erde bräutlich heiter sein. (BIERBAUM)
  394. Bald wird die Neugier andre ehren, (Arnim)
  395. Bald wird ein Federchen des Fürsten Leib aufwiegen, (Rückert)
  396. Bald wird er dich schneiden, (Brentano)
  397. Bald wird er drein schneiden, (Arnim)
  398. Bald wird er herniederfliegen, (Brentano)
  399. Bald wird er mit tausendmal Tausenden kommen, (Angelus Silesius)
  400. Bald wird es Nacht und Alles Schweigen sein. (BIERBAUM)
  401. Bald wird es offenbar, daß nichts es war und ist. (Rückert)
  402. Bald wird es sich erfüllen – (Conradi)
  403. Bald wird getrunken! (BIERBAUM)
  404. Bald wird ihm bittre Gall und Eßig hingegeben/ (Abschatz)
  405. Bald wird ja doch, wie dieser Rauch, (Lenau)
  406. bald wird mir kalt / bald heiß / (Holz)
  407. Bald wird sein Auge flammen für und für! (Lenau)
  408. Bald wird seinen Arm der Liebste um mich breiten, (Arnim)
  409. Bald wird sich das Land empören (Aston)
  410. Bald wird sie ihrer Schwachheit innen/ (Abschatz)
  411. Bald wird sie uns wieder scheinen. (Abschatz)
  412. Bald wirfet man sie aus der Glut (Angelus Silesius)
  413. Bald wirken dann die Himmelszeichen, (Arnim)
  414. bald wirstu gantz und gar (Holz)
  415. Bald wollen wir dich fällen (Arnim)
  416. Bald Wörter ohne Sinn' in fremder Sprache stammelt; (Rückert)
  417. Bald wurden Sachse/ Franck und andre Nachbarn wach/ (Abschatz)
  418. Bald ziehn die Gegenden, bald dich die Menschen an. (Rückert)
  419. Bald zu anmutvollen Kränzen (Lenau)
  420. Bald zu kalt und bald zu heiß. (Rückert)
  421. Bald zug er aus si Hemdli weiß (Arnim)
  422. Bald zweifelnd, ob die Welt es noch besitzet, (Rückert)
  423. Bald zweitausend Jahre spricht. (Arndt)
  424. Bald, bald Lebwohl; (Lenau)
  425. Bald, bald! ich geh' zu Grunde! (Brentano)
  426. Bald, bald, ach bald! Kann ja nicht mehr; (Brentano)
  427. Bald, bekränzt mit Veilchen, kehrt er wieder (Ahlefeld)
  428. Bald, was auf Tage, kaum noch Stunden in der Wage. (Rückert)
  429. Bald, wenn dein Wort mir drauf den Muth entzogen, (Rückert)
  430. Bald, wenn du wieder scheinen willst gewogen, (Rückert)
  431. Balde kehrt er zu uns um. (Arnim)
  432. Balde wolln wirn Tylli dreschen, (Arnim)
  433. Balde, balde hast ihn nicht mehr. (BIERBAUM)
  434. Balgt euch: je länger, je lieber, (Arent)
  435. Balkis, dazumal vernommen, (Rückert)
  436. Ball, (BIERBAUM)
  437. Ballt sich zu grossen, runden Tropfen, glitzert (Holz)
  438. Ballte sich wieder und schlug (Holz)
  439. ballubasch (BALL)
  440. ballubasch (BALL)
  441. ballubasch (BALL)
  442. Balon mit mir schlüg. (Arnim)
  443. Balsam, Honig häufig fließen, (Brentano)
  444. Balsam, wenn ich bin verwundt. (Angelus Silesius)
  445. Balsamisch rieselt ihre frische Kühle (Lenau)
  446. Baltrutsch, Knopf-Arbeiter. – Endlich! (Holz)
  447. Baltrutsch, las er auf dem einen, (Holz)
  448. Bambrette wird mir schon zu breit / (Holz)
  449. Bammel, (BIERBAUM)
  450. Bammel, (BIERBAUM)
  451. Band deine Triebe. (BLUMAUER)
  452. Band kauft' ich ihr, und als ich das auch nimmer (Rückert)
  453. Band sie jetzt ihr kugelrundes Sträusschen (Holz)
  454. Band und Eysen von sich schmeissen/ (Arnold)
  455. Band's an den Baum und ging und hatte Glück fortan. (Rückert)
  456. Bande, die ich tu verlangen. (Angelus Silesius)
  457. Banden ihre Flügel ab, (Arnim)
  458. Bänder nur auch nicht vergessest, daran der Spiegel soll hangen! (Rückert)
  459. Bänderchen, Miederchen, (Rückert)
  460. Bändiger der häßlichen Natur! (BLUMAUER)
  461. Bang brüllt das treue Tier, (Brentano)
  462. Bang den Mund: (Rückert)
  463. Bang durch die dunklen Wälder hinschleicht, (Brentano)
  464. Bang mit lautem Herzenspochen; (Lenau)
  465. Bang nach dem Ausgang niederstarrend. (Lenau)
  466. Bang ruft eins dem andern: rette! (Lenau)
  467. Bang überselig strömen in den Tod, – (BIERBAUM)
  468. Bang vor mir das Schicksal steh'n; (Aston)
  469. Bang zirpen Grillen, Katzen maun, (Boie)
  470. Bang zitternd erregt sich das Herz. (Hartleben)
  471. bang zitternd erregt sich das Herz. (Hartleben)
  472. Bange Fesseln uns beengen, (Brentano)
  473. Bange nach meiner Geliebten. (BIERBAUM)
  474. Bange Nacht voll Kriegsgetöse, (Brentano)
  475. Bange Sorge preßt das Herz ihm: (Hartleben)
  476. Bange zagten meine Ohren, (Brentano)
  477. Bangen möge nie dein froher Muth vor'm bangen (Rückert)
  478. Bänger als des Sterbens Schauer, (Lenau)
  479. Banger Wehen schwer. (BIERBAUM)
  480. Banger Wehmut dahin! (Lenau)
  481. Banges Wähnen, (Arndt)
  482. Banget der Blick. (Rückert)
  483. Bänglich ward's den lieben Seelen, (BLUMAUER)
  484. Bänke, Stühle gar nicht im Gemache. (Arndt)
  485. Bänkelsänger Griechenlands. (Holz)
  486. Bann' du die Schatten der Nacht (Arent)
  487. Banner des Todes nun, (BIERBAUM)
  488. Bannerträger in Berlin! (Aston)
  489. Bannt ein gottselig Kind, und deckt ganz stille (Brentano)
  490. Bannt euch in der Dichtung Kreis! (Aston)
  491. Bannte an den Schreibetisch; (Rückert)
  492. Banquier ist, Rechtsanwalt, Professor, Arzt, (BIERBAUM)
  493. Bär die Lebendigen. (Rückert)
  494. Barbaris misst sihben Ellen / (Holz)
  495. Barbaræ Tyrannidis in Mite Imperium! (Abschatz)
  496. Barbato patri sæpe referre queat. (Abschatz)
  497. Barbettgen ist sogar schon bartig / (Holz)
  498. Barfuß doch lief sie bei Regen und Wind, (Arnim)
  499. Barfus, Hemdärmel wird verjagt, (Arnim)
  500. Barg dich Grabes Dämmerung (Rückert)
  501. Barg dies barocke Kraftlatein, (BIERBAUM)
  502. Barg in diese Dämmerung (Rückert)
  503. Barg mein Haupt in ihrem Schooße, (Rückert)
  504. Barg sich ein Finkenpaar im kleinen Nest, (BIERBAUM)
  505. Bargt ihr euch und euern Putz (Rückert)
  506. Barmekide, Dschafer's Vater, (Rückert)
  507. Barmherzig ist Gott! (Arndt)
  508. Barmherzig ist Gott, der fromme Gott. (Arndt)
  509. Barmherzig und gelinde. (Angelus Silesius)
  510. Barmherzigkeit (Arnim)
  511. Barmherzigkeit sei Mutter eures Ruhms. (Heinrich Hart)
  512. Barmherzigkeit, (Arnim)
  513. Baronen ohne Bares nie zu dienen – (Brentano)
  514. Baronin Suttner täglich ihn (BIERBAUM)
  515. Bärt haunds wie die Igel, (Arnim)
  516. Bart, dem unter busch'gen Brauen (Bohne)
  517. Bärte können manche Flecken/ (Abschatz)
  518. Bärte sind der Helden Pracht: (Abschatz)
  519. Bärte/ Land und Haar regieren/ (Abschatz)
  520. Barthel schleckert, ob der Most (Holz)
  521. Bärtiger Magyaren froh; (Lenau)
  522. Baß auff / gihb Acht! (Holz)
  523. Bas besinnen. (Arnim)
  524. Baß gedieh einst deutsches Blut (BLUMAUER)
  525. Baß klingt sein Name vor den meisten, (Arndt)
  526. Baß und Flöte, Zimbal und Geigen (Lenau)
  527. Basalte thürmet sie am Weg, daß hier ein Haupt, (Rückert)
  528. Basilette stinckt nach Buder / (Holz)
  529. Basilille / alte Kuh / (Holz)
  530. Basiliscen übertrifft/ (Abschatz)
  531. Basis est pietas. (Abschatz)
  532. Bässer hier als ewig dort. (BIRKEN)
  533. Bässer taugen, (BIRKEN)
  534. Bässern dein Geschöpfe mich: (BIRKEN)
  535. Bässres ward noch nie bekandt – (Holz)
  536. Bastarn und Gete schützen mich/ (Abschatz)
  537. Bät auch Gott selbst für dich, du mußt in Pfuhl hinein. (Angelus Silesius)
  538. Bat ich mit vom Himmel aus, (Rückert)
  539. Bat mich, mit ihm an's Land zu gehn, (Rückert)
  540. Bat nur noch um eine Gnade: (Arnim)
  541. Bat um Verzeihung seiner Sünd, (Arnim)
  542. Bät' ich Gott: von ihrem Herzen (Rückert)
  543. Bat, daß sie zu ihm nieder saß, (Arnim)
  544. Bat: »Ach du lieber Todt, (Arnim)
  545. Baten mich hochedle Frau'n, (Rückert)
  546. Bath/ daß sie nimmer möcht von meiner Seiten weichen/ (Arnold)
  547. Battrawitz, der alcht (geht) zur Hinterthür hinein, (Arnim)
  548. Bau der Meister bauen möchte; (Rückert)
  549. Bau ich ein Kloster dir, dir, dir, (Arnim)
  550. Bau ihm allein ein fein Schlafkämmerlein. (Brentano)
  551. Bau ihm ein Haus! (Brentano)
  552. Bau' das Völkereintrachtshaus, (Rückert)
  553. Bau' dein Nest, weil der Frühling währet, (Arndt)
  554. Bau' deiner Buße Beispiel wieder auf. (Brentano)
  555. Bau' ein Schloß aus Edelstein, (Rückert)
  556. Bau' ich ein Haus, wie es mir schwebet vor, (Rückert)
  557. Bau' in den Herzen dir den ewig sichern Thron. (Arndt)
  558. Bau' ruhig dir aus Kleinem deine Welt, (Rückert)
  559. Bau'n sich allerorten (Rückert)
  560. Bau'n sich läßt nach dem System, (Rückert)
  561. Bau'n sie ihre Nesterchen. (Rückert)
  562. Bauch dich tiefer auf die Erde, (BIERBAUM)
  563. Bauckt auff die Dische / randalirt / (Holz)
  564. Baue nicht auf bunten Schein, (Arndt)
  565. Bauen auf das, was vergänglich ist, (Arndt)
  566. Bauen blühende Landen sich zu Stanzen. (Rückert)
  567. Bauen deine Stammgenossen, (Lenau)
  568. Bauen mit Geschäftigkeit (Rückert)
  569. bauend auf dich und die heil'ge Dichtkunst! (Hartleben)
  570. Bauernmädel gesundes, (BIERBAUM)
  571. Bauernmädel schenkelstramm, (BIERBAUM)
  572. Bauernmensch du bist blind. (Arnim)
  573. Bauet sich ein fremder Thron, (Brentano)
  574. Baufällig und zerbrochen, (Brentano)
  575. Baum des Lebens, deine Krone (Rückert)
  576. Bäum und Blätter haltet still, (Arnim)
  577. Bäum' und Pflanzenarten (Rückert)
  578. Baum, das ist dein süßer Hauch! (Lenau)
  579. Baum, wie du morsch und abgedorrt, (Lenau)
  580. Baum, wo sind die Nachtigallen, (Lenau)
  581. baumbala bunga (BALL)
  582. baumbala bunga (BALL)
  583. Bäumchen streichelt' ich, um den jungen Wildling (Rückert)
  584. Bäume beweget vom Wind, gerne nahte der Freund; (Arnim)
  585. Bäume fallen links und rechts, (Lenau)
  586. Bäume rings und Büsche rauschten, (Rückert)
  587. Bäume sich drängen zum Schatten so dicht, (Arnim)
  588. Bäume welche zu erklettern (Rückert)
  589. Bäume, die dem Wald entsprungen, (Lenau)
  590. Bäume, Fisch' und Mäuse tanzen drauf los. (Rückert)
  591. Bäume, Fische, Mäuse, Bänke tanzen drauf los; (Rückert)
  592. Bäume, Fische, Mäuse, Bänke tanzen draus los. (Rückert)
  593. Bäume, weil sie mit Deiner Schlankheit prahlen, (Rückert)
  594. Bäume, welche nie verlieren (Rückert)
  595. Baumeister sei, wer du auch bist; (BIERBAUM)
  596. Baumeisterin des Bau's ist deine Freiheit nur. (Rückert)
  597. Bäumen-ab dem Moder zu. (Rückert)
  598. Bäumend trutzt, (BLUMAUER)
  599. Baumfrüchte auch verzeiht, die wir gebrochen haben! (Rückert)
  600. Baumfrüchte rundet sie, dehnt Schoten, spreizet Aehren, (Rückert)
  601. Bäumt wider uns die Wellen; (BIRKEN)
  602. Baun weite Himmelsbrücken (Arndt)
  603. Baust du es gut, so wächst darauf das Gute schneller. (Rückert)
  604. baut der Winter blancke Brükken / (Holz)
  605. Baut die Taub' im Helm ihr Nest. (Arnim)
  606. Baut dir ein schönes Häuselein im Himmelreich. (Arnim)
  607. Baut ein Denkmal, (Arnim)
  608. Baut ein neues Haus geschwind, (Lenau)
  609. Baut es nicht aus, und starb; (Rückert)
  610. Baut eure keuschen Nesterchen (Brentano)
  611. Baut hohe Gräber auff/ bedeckt mit einer Last (Abschatz)
  612. Baut ich ein Hüttlein traut (Lenau)
  613. Baut meine Stirne hoch und klar, (BIERBAUM)
  614. Baut Menschen feste Sitze (Arndt)
  615. Baut Menschenwohl hienieden, (BLUMAUER)
  616. Baut mir den Thron. (Arnim)
  617. Baut mir ein Dornennest ins Herz (Brentano)
  618. Baut mir ein'n Thron. (Arnim)
  619. Baut neu das Schiff, und nehmet zum Geleiter (Rückert)
  620. Baut nicht am röm'schen Vatican, (BLUMAUER)
  621. Baut sein Capelle auch dazu, (Arnim)
  622. baut sich ein Schloss. (Holz)
  623. Baut sich gern ihr Frühlingsnest. (Rückert)
  624. Baut unsre Lieb' aus tiefstem Erdenschmerz (Arent)
  625. Baut' am Meisterbau der Meister; (Rückert)
  626. Baut' ich Haus und Hof mir zu, (Rückert)
  627. Baute drum ein grünes Haus (Brentano)
  628. Baute Häuser, baute Gärten, (Rückert)
  629. Baute sie, blutverkittet, zum Kerker (Rückert)
  630. bauten um mich die frommen Völker. (Holz)
  631. Bauten und keine Reben, (Rückert)
  632. Bauten wir uns an im Lande, (Arnim)
  633. Bauten wir uns an im Lande. (Arnim)
  634. Bautis ruhet in mir; o Wanderer, wenn du den Thränen- (Rückert)
  635. Bayern, Schwaben, Baden, grüßen. (Brentano)
  636. Beachtete, weil er war unschön von Gesicht: (Rückert)
  637. Beäugelten rechts die schnurrige Sphinx (Conradi)
  638. Beauget unsre Braut: ihr werdet sagen müssen/ (Abschatz)
  639. Bebe nicht, (Brentano)
  640. Beben in die Lüfte ragen, (Rückert)
  641. Beben vor dir, du eiserner Held! (Brentano)
  642. Beben wie erschrockene Seelen, (BIERBAUM)
  643. bebend an meine Brust . . . (Hartleben)
  644. Bebend auf der Erden, (Angelus Silesius)
  645. Bebend griff ich nach dem goldnen Kästchen, (BIERBAUM)
  646. Bebend Herz im Blumenstaat, (Arnim)
  647. Bebend lauschen jedem Weheschrei. (BIERBAUM)
  648. Bebend meine Seele haucht. (Brentano)
  649. Bebend rollten die dumpfen Worte von meinen Lippen, (Holz)
  650. Bebend sieht er seinen Schatten (Lenau)
  651. Bebenden Strahl. (Adler)
  652. Bebet (Rückert)
  653. Beblüht von üppig wuchernden Bananen. (Holz)
  654. Bebt mein Mund noch bang, (Julius Hart)
  655. bebt mir die Hand. (Hartleben)
  656. Bebt mir doch die Wang' von List. (Arnim)
  657. Bebt nicht die Erd' entzückt, (Arnim)
  658. Bebt nicht, wie Vulkanes Rauchen: (Arnim)
  659. Bebt samt ihrer Höhle. (Angelus Silesius)
  660. bebt und zittret schon für Lust / (Holz)
  661. bebte die Brust mir – (Hartleben)
  662. Bebts im Herzen mir wie Traum: (BIERBAUM)
  663. Becher, Trank und Flut und Brand (Brentano)
  664. Becherklirren, Spiel und Sang. (Lenau)
  665. Bedachet von des Himmels Licht! (Rückert)
  666. Bedacht auf ein Getöne. (Angelus Silesius)
  667. Bedacht er kunstreich mit Geschmeiden. (BIERBAUM)
  668. Bedacht' er bei'm Verlust auch seines Ruhms Gefahr: (Rückert)
  669. Bedachtest du dabei, womit du das, o Kind, (Rückert)
  670. Bedächtig pflückt er sie, und legt sie wohl bewahrt (Rückert)
  671. Bedächtig setzt die blondgelockte Kleine (Hartleben)
  672. Bedächtig um und um, (Rückert)
  673. Bedächtig, schrittbemessen vor mich bin. (BIERBAUM)
  674. Bedang ich drin mich ein. (Rückert)
  675. Bedankt sich auch auf sein Manier (Arnim)
  676. Bedarf besorgen, und euch sollen (Rückert)
  677. Bedarf es goldner Sprangen. (Rückert)
  678. Bedarf es keiner Wehr.« (Arnim)
  679. Bedarfst Du mehr, Dein Innres auszusprechen? ─; (Ahlefeld)
  680. Bedarfst Du wohl der äussern Zeichen nicht. (Ahlefeld)
  681. Bedarfst du, Menschengeist, wol andrer Offenbarung? (Rückert)
  682. Bedauer' ihn! gewis ist übel ihm zu Muth, (Rückert)
  683. Bedauerst du es nicht? Ja wohl, ich armer Mann (Rückert)
  684. Bedauerst, wiß daß ich beneidenswerth noch bin. (Rückert)
  685. Bedauert wol, daß er kein Kind mehr werden kann. (Rückert)
  686. Bedaure du sie nicht, daß sie der Welt entgangen, (Rückert)
  687. Bedaure, daß ich nicht noch länger schlafen kann. (Rückert)
  688. Bedeck ich meine Missethat/ (Abschatz)
  689. Bedeck mit Gnad' all meine Tat, (Brentano)
  690. Bedecken meine grüne Wiesen. (Abschatz)
  691. Bedecken schwarz ihr ödes Land. (Arnim)
  692. bedecken, halbverbleicht, die braunen Blätter. (Hartleben)
  693. Bedecket (Arnim)
  694. Bedecket all, (Arnim)
  695. Bedeckt an Eisen statt mit Golde seine Brust/ (Abschatz)
  696. Bedeckt den Leib mit blutigem Thau, (Julius Hart)
  697. Bedeckt der Schmerz mein Aug', (Arnim)
  698. Bedeckt ein grosser Schwarm dein Feld/ (Abschatz)
  699. Bedeckt mit ihren Flügeln, (Angelus Silesius)
  700. Bedeckt von deinem Himmelszelt, (Rückert)
  701. Bedeckte Brand und Wust der Blattern meine Haut/ (Abschatz)
  702. Bedencken nicht/ wie es dem Tode kan entrinnen/ (Abschatz)
  703. Bedenk den Feind vor deinem Thor, (Arnim)
  704. Bedenk mein Epheu dies, (Brentano)
  705. Bedenk' einmal nur recht, wie wenig durch Erfahrung (Rückert)
  706. Bedenk', sein Sein ist eitel Lieben, (Arndt)
  707. Bedenk, auch einen Fuß hast du der straucheln kann. (Rückert)
  708. Bedenk, hinab hinauf, (Brentano)
  709. Bedenk, was dir zu thun mag sein, (Arnim)
  710. Bedenk: der schöne Strauß des Frühlings blüht für dich; (Rückert)
  711. Bedenke daß es gibt auch schwächere Gehirne. (Rückert)
  712. Bedenke deine überflüss'ge Schuld (Brentano)
  713. Bedenke der Freiheit Vergänglichkeit, (BIERBAUM)
  714. Bedenke dieses nur, und nie wird es dich reun: (Rückert)
  715. Bedenke hart ist Krieges Art. (Brentano)
  716. Bedenke nur, (BLUMAUER)
  717. Bedenke, Freund! welch' eine Einsamkeit! (BLUMAUER)
  718. Bedenke, Mann, Herr sollst du sein! (BIERBAUM)
  719. Bedenke, wenn du gehst, daß du nichts nimmst von hier, (Rückert)
  720. Bedenke, wessen Sohn du bist, richt' auf im Adel (Rückert)
  721. Bedenke: Fernst von Worten liegen Taten, (Arndt)
  722. Bedenke: jeder lebt in seinem Element, (Rückert)
  723. Bedenken wir es recht! Man räumt noch mehr uns ein, (Rückert)
  724. Bedenken wir es recht! wir sannen Eitlem nach, (Rückert)
  725. Bedenken wir es recht, bescheiden uns damit, (Rückert)
  726. Bedenken wir sein Ziel. (Holz)
  727. Bedenkest aber nicht, daß nach dir andre gehn, (Rückert)
  728. Bedenket, Eisen bricht die Noth – (Adler)
  729. Bedenklich nach vorn bog und Knickknack! sagte, (Holz)
  730. Bedenklich war die Sach', und vieles ward gestammelt. (Rückert)
  731. Bedenklich, so sag' ich unbedenklich, (Rückert)
  732. Bedenklos daß, wie du, auch jeder ist sein eigen. (Rückert)
  733. Bedenkt den Spruch: Hic Rhodus est, hic salta! (BIERBAUM)
  734. Bedenkt die ganze Litaney, (BLUMAUER)
  735. Bedenkt in sich sein hohes Glück, (Arnim)
  736. Bedenkt und deine Peinen. (Angelus Silesius)
  737. Bedenkt, daß euch daran ein Antheil ist verliehn. (Rückert)
  738. Bedenkt, daß sie zum Heil der Welt das werden sollen, (Rückert)
  739. Bedeppt, beklommen, ein ertappter Dieb, (BIERBAUM)
  740. Bedeute dessen Sieg, von dem er ist genannt. (Rückert)
  741. Bedeute – (Conradi)
  742. Bedeuten schmerzlich Leben; (Arnim)
  743. Bedeuten, die dein Auge würde weinen. (Rückert)
  744. Bedeutend Erntesegen. (Rückert)
  745. Bedeutend innere Denkmale meines Lebens! (Rückert)
  746. Bedeutendes, und frag' ihm die Bedeutung ab. (Rückert)
  747. Bedeutet Treue; (Bodenstedt)
  748. Bedeutet's einen Gastbesuch. (Rückert)
  749. Bedeutete, o Sonne, (Rückert)
  750. Bedeutete, o süße, (Rückert)
  751. bedeutsam und bescheiden mich zu grüßen (Hartleben)
  752. Bedeutsamkeit, alsob er mich verhöhne, (Rückert)
  753. Bedeutung leichte Gaukelspiele sind. (Rückert)
  754. Bedienen muß er sie mit Unterhalt und Lohn; (Rückert)
  755. Bedienen sie sich gleicher Waffen; (Rückert)
  756. Bedienen wollte Liebe sich der Münzen, (Rückert)
  757. Bedienet uns ein Bauer, (Brentano)
  758. bedient hat mit Geduld und Blick für das Douceur, (BALL)
  759. Bedient von unsrer Mädchenschaar, (Rückert)
  760. Bedingen kann er dich mit Macht und dich umringen, (Rückert)
  761. Bedingte Wahrheit nur, nicht Wahrheit unbedingt; (Rückert)
  762. Bedingter Geist, in dir, indem du's hast gedacht. (Rückert)
  763. Bedörnert ist der Weg/ auff dem man Rosen bricht. (Abschatz)
  764. Bedornte Krone/ (Abschatz)
  765. Bedrängt die Thiere scharf und heiß, (Rückert)
  766. Bedrängte sie dich hart, die schonungslose! (Rückert)
  767. Bedrängter in uns selbst/ durch manches Thränen-Bad/ (Abschatz)
  768. Bedräut er Welschlands Flur. (Arndt)
  769. bedrille deine Meikens! (Holz)
  770. Bedrohen dich die Flutten allzumahl/ (Abschatz)
  771. Bedrohte selbst der Wälder dunklen Kranz, (Ahlefeld)
  772. Bedrückst, der auf der Welt hat keinen Schutz als meinen. (Rückert)
  773. Bedrückte wieder die Luft Chodschesten, (BIERBAUM)
  774. Bedünken, daß ich dereinst geliebt, (Conradi)
  775. Bedünken, wenige nur seien dir beschieden. (Rückert)
  776. Bedürfen mein. (Rückert)
  777. Bedürfen meiner solltest, (Rückert)
  778. Bedürfnislosigkeit und göttliches Genießen. (Rückert)
  779. Bedürfte stets auf's neu, (Rückert)
  780. Beengtes Trachten (Conradi)
  781. Beethoven, Gloria! (Brentano)
  782. Befähigt ist der Körper, was da wertvoll (Hartleben)
  783. Befahl er sich dem lieben Gott, (Arnim)
  784. Befahl ich den Tyrann. (Arnim)
  785. Befahl nun dem Gesellen kalt, (Arnim)
  786. Befahren Klipp' und Riff? (Rückert)
  787. Befand es sich alsbald und immerdar uns lehret, (Arnim)
  788. Befand nichts nützlicher als Menschenbundgestaltung. (Rückert)
  789. Befangen sei der Sinn von sinnlichen Gestalten, (Rückert)
  790. Befangnen, eitler Lust und eitler Traurigkeit. (Rückert)
  791. Befasse mich doch mit Deutungen (Rückert)
  792. Befaßt euch nicht mit Kinderein, (Rückert)
  793. Befehl den Völkern winkt in die Fernen er, (Lenau)
  794. Befehl ich deinen Händen! (Abschatz)
  795. Befehlet/ wie er that/ dem Vater euren Geist. (Abschatz)
  796. Befest'gen den Gesellen. (Rückert)
  797. Befeuchte meine Seele (Angelus Silesius)
  798. Befeuchtet die gelährte Lunge (Holz)
  799. Befeuchtet sich kein Auge mehr. (Lenau)
  800. Befeuchtet von dem Gischt des grünen Reisigs zischt (Rückert)
  801. Befeuert, daß du kühn entbrannt, (Conradi)
  802. Befiehlst; erwähle deinen (Rückert)
  803. Befiehlt der Abt der frommen Brüder Schar. (Brentano)
  804. Befiehlt ihm: Geh', dem Froste zu sagen: (Rückert)
  805. Befiel ein Klagen und Seufzen, (Rückert)
  806. Befiel, und der Erdball zerblättert, (Holz)
  807. Befihle Gott heut deine Weg' und Sachen (BIRKEN)
  808. befillt mir Brust und Bauch / (Holz)
  809. Befillt mit Sauer-Kraut und Schwarten / (Holz)
  810. Beflecke diesen edlen Stein/ (Abschatz)
  811. Beflecken gar ihr eigen Nest, (Arnim)
  812. Befleckt das Vaterland (Arndt)
  813. Befleckt/ ohnmächtig/ kranck/ ein sündliches Geschlechte. (Abschatz)
  814. Befleißt euch der Gerechtigkeit/ (Abschatz)
  815. Beflissen eingedenk. (BIERBAUM)
  816. Beflügele den Hochgesang, (Conradi)
  817. Beflügeln Dichtermuth: (Rückert)
  818. Beflügelten Schritten (Rückert)
  819. Beflügl', o Raupe, dich zum Schmetterlinge, (Rückert)
  820. Beflügle dich, mein Lied, denn immer trüber (Lenau)
  821. Befohlen ist es schon, da rettet von der Schmach (Rückert)
  822. Befrachtet auch mit zwei verhüllten Männern, (Lenau)
  823. Befragt Verschiedene, wie jedem es gefalle. (Rückert)
  824. Befragt' er zweifelvoll (Rückert)
  825. Befragt, sie winkte nur, jedoch verrieth ihn nicht. (Rückert)
  826. Befragte, gaben sie davon mir den Bescheid: (Rückert)
  827. Befragtest, was dir die und die von Gott berichte; (Rückert)
  828. Befrei von Qual, (Arnim)
  829. Befreie dich, o Mensch, vom Halben, Falschen, Bösen, (Rückert)
  830. Befreien aus seiner Haft, (Bodenstedt)
  831. Befreien wollt ihr das gejochte Leben (Lenau)
  832. Befreiend die Flamme da schafft. (Arnim)
  833. Befreienden Dufthauch! (Arent)
  834. Befreiet von dem Reich, (Arnim)
  835. Befreite Dich mein Tod von Schmerz und Leiden, (Ahlefeld)
  836. Befreiung hab' ich nicht dadurch erfochten, (Rückert)
  837. Befreundet nach dem Untergang der Sonne (Brentano)
  838. Befreundet sondern gar sein Kind und Mutter sein. (Angelus Silesius)
  839. Befreundet wirst du leicht mit fremdester Natur, (Rückert)
  840. Befrey die Seele von der Schuld/ (Abschatz)
  841. Befreye gantz von ihm dein tempelhauß. (Arnold)
  842. Befreyet ihn die Zeit/ wie muß sein Hertze nicht (Abschatz)
  843. Befreyet von dem Strick der Erb-Schuld das Gewissen/ (Abschatz)
  844. Befriedige dein Herz und mach es rein und weiß, (Angelus Silesius)
  845. Befriedige mit Huld die Sehnsucht aller Holden, (Rückert)
  846. Befriedigt bin ich nicht, doch geb' ich mich zufrieden, (Rückert)
  847. Befriedigt schweigt, und tief heraus die Wachtel ruft. (Rückert)
  848. Befriedigt trollten die Schwarzen weg (BIERBAUM)
  849. Befriedigt und getrost von unserm Herrn siehst gehn. (Angelus Silesius)
  850. Befriedigt, angezogen drauf verweilt (Lenau)
  851. Befriedigt, wo er nicht sich schöpferisch verhält. (Rückert)
  852. Befriedigung der Lust, und Lust des Weiterstrebens, (Rückert)
  853. Befriedigung mein Geist aus deinen Regenbogen. (Rückert)
  854. Befriedigung und ruhigen Genüssen, (Brentano)
  855. Befruchtende Wasser (Bodenstedt)
  856. Befruchtende Wasser durchfließen dich; (Bodenstedt)
  857. Befruchtet die frisch grüne Au, (Arnim)
  858. Befühlet wie mein schwacher Pulß bewand/ (Abschatz)
  859. Befürchte, daß dein Lieb das Schweigen brech' und spreche. (Rückert)
  860. Begabet meinen Leib, die Höhl, (Angelus Silesius)
  861. Begabet mich mit eurer Zier (Angelus Silesius)
  862. Begabt mich mit so viel Verstand, (Arnim)
  863. Begabt mit jedem Sinn, mit jedem blind und taub, (Rückert)
  864. Begaffet muß ich gaffen, (Brentano)
  865. Begann der Greis zu fliegen (Rückert)
  866. Begann der Grund zu zittern, (Lenau)
  867. Begann der Reihe nach. (Rückert)
  868. Begann der Strauß sich wie mit leisem Schauer (Rückert)
  869. Begann er so: »Des höchsten Berges Spitze, (BLUMAUER)
  870. Begann es muthig sich empor zu raffen. (Rückert)
  871. Begann ich denn anzubinden, (Rückert)
  872. Begann ich die Welt zu durchstreifen; (Rückert)
  873. Begann ich jetzt zu zittern für's zitternde Getreid. (Rückert)
  874. Begann ihn der theilnehmend zu befragen: (Rückert)
  875. Begann im Kreise weit herum (BIERBAUM)
  876. Begann mein eignes Ich mir vorzustellen. (Rückert)
  877. Begannen ihren Tanz die Marionetten; (Lenau)
  878. Begannen in der Tat, ein wenig Lust zu spüren, (BIERBAUM)
  879. Begannen sich im Tanz, (Rückert)
  880. Begannen sie sich zu wehren. (Arnim)
  881. Begannst zu hadern und zu rechten, (Lenau)
  882. Begebe dich mit mir ins Feld, (Arnim)
  883. Begeben das Leben/ verlassen das Gutt/ (Abschatz)
  884. Begegn' also (Boie)
  885. Begegne so dem Feind, so wirst du ihn besiegen. (Rückert)
  886. Begegnen ihr drey Jüngling zart. (Arnim)
  887. Begegnen im nächsten Leben, (Rückert)
  888. Begegnen im offnen Felde hier, (Rückert)
  889. Begegnen sich zwei Fisch', ein kleiner und der große. (Rückert)
  890. Begegnen, wo nicht Zeit noch Raum (Boie)
  891. Begegnet als Kampfgenoß. (Rückert)
  892. Begegnet hier ein gutes Zeichen, (Rückert)
  893. Begegnet ihm auf Erden, (Arnim)
  894. Begegnet ihm der Teufel, (Arnim)
  895. Begegnet ihm im Reihen, (Arnim)
  896. Begegnet ihr allda (Arnim)
  897. Begegnet ihr derselbig Knab, (Arnim)
  898. Begegnet ihr die heilige Frau. (Arnim)
  899. Begegnet ihr ein stolzer Knab, (Arnim)
  900. Begegnet ihr Jägers Knecht. (Arnim)
  901. Begegnet ihr Jägers Sohn: (Arnim)
  902. Begegnet mir ein Jungfrau stolz. (Arnim)
  903. Begegnet mir ja alsobald, (Arnim)
  904. Begegnete ein schlimmes Zeichen, (Rückert)
  905. Begegnets ihm ein Reiter, (Arnim)
  906. Begeh des Fleisches Lüste, (Angelus Silesius)
  907. Begeh ich doch mit Lust des werthen Tages Schein. (Abschatz)
  908. Begehr' ein Mensch, dann sonst wär er verdorben. (BIRKEN)
  909. Begehre nicht, daß man nur Wetter dir verleihe! (Rückert)
  910. Begehren wir die Wiederkehr der Laune, (Boie)
  911. Begehrestu Bericht/ was Deutsche vor gewesen/ (Abschatz)
  912. Begehret meinen bittren Schaden. (BIRKEN)
  913. Begehrn eur Antlitz und Gestalt. (Angelus Silesius)
  914. Begehrn wir ihn gleich nicht, er biet sich selber an. (Angelus Silesius)
  915. Begehrstu kalt zu seyn? vermähle dich mit ihr. (Abschatz)
  916. Begehrt dann auf die Heimlichkeit, (Arnim)
  917. Begehrt zu mir her?« (Arnim)
  918. Begehrt' er hochmuthsvoll, (Rückert)
  919. Begehrt' er Unterredung (Rückert)
  920. Begehrt' ich Ruhm, begehrt' ich Macht, (Heinrich Hart)
  921. Begehrt, der ist mir worden. (Arnim)
  922. Begehrte, da sie war am Leben frisch und jung; (Rückert)
  923. Begehrten von den Haaren (Rückert)
  924. Begehrten wir ins gemein, (Arnim)
  925. Begehrter Güter, sich zurückzieht in Entsagung. (Rückert)
  926. Begeht sie nicht, so spät als früh, (BLUMAUER)
  927. Begeisternd strömt – die Anker sind gelichtet, (Brentano)
  928. Begeistert fromm die treue keusche Hand (Brentano)
  929. Begeistert laut: Ah, huldreiche Natur, (BIERBAUM)
  930. Begeistert mit seinen Vertrauten, (Rückert)
  931. Begeistert sind sie schon vom künft'gen Most. (Rückert)
  932. Begeistert taucht' er in des Busens Tiefen (Lenau)
  933. Begeisterte dein Geist die Geister, (Brentano)
  934. Begeisterung! Ich schlürfe dich liebeglühend, Erlöserin! (Conradi)
  935. Begeisterungen bauen ihn, (Rückert)
  936. Begeistrung weht Dein Athem mir entgegen (Ahlefeld)
  937. Begeistrung, Genius, Thatkraft – bald sich wälzen. (Bleibtreu)
  938. Begert von ihn kein Lohn. (Arnim)
  939. begibt sich schon zur Ruh / (Holz)
  940. Begieb dich in diß Todten-Hauß/ (Abschatz)
  941. Begier- und willenlos, gelassen, innig sein. (Angelus Silesius)
  942. Begierde ─ schlimm genung, daß sie Befriedigung (Rückert)
  943. Begierig Geheimnis zu fassen, (Brentano)
  944. begierig ihrer Habe sich bemächtigt: (Hartleben)
  945. Begierig sie geführt auf den siegtrunknen Feind, (Arnim)
  946. Begierig und hascht nach dem Segen. (Rückert)
  947. Begierig wie der Kater (Rückert)
  948. Begierige Abnehmer. (Rückert)
  949. begihrig auß ihm lekken. (Holz)
  950. Beginne eine neue Zeit (Brentano)
  951. Beginne muthig nur das endlose Beginnen! (Rückert)
  952. Beginnen da ein lieblich Wetten, (Brentano)
  953. Beginnen ein hell harmonisch Zanken, (Brentano)
  954. Beginnen sie den Mord. (Arnim)
  955. Beginnen solltest du so gut als wir beschließen; (Rückert)
  956. Beginnet die Nomadenflucht aufs neue, (Lenau)
  957. Beginnt alsbald die selge Welt (Angelus Silesius)
  958. Beginnt denn Liebe stets im Streit? (Arnim)
  959. Beginnt der Narr zu preisen (Lenau)
  960. Beginnt er nun, »mich führt zu Euch (Boie)
  961. Beginnt er sein lockendes Singen. (BIERBAUM)
  962. Beginnt er, daß zum Schluß (Rückert)
  963. Beginnt sie närrisch umzukleiden, (Arnim)
  964. Beginnt Verwundern, Schrein und Graun (Arndt)
  965. Begipset und bekalket; (Rückert)
  966. Beglaubigen die Sendung? (Rückert)
  967. Begleite mich ins Grab, (Arnim)
  968. Begleitet von der Scherze Chor, (Boie)
  969. Begleiteten die Fahrt mit Sang und Klang und Tanz. (Rückert)
  970. Begleitung. (Rückert)
  971. Beglücken kann sie nicht, nur zwicken, (Arnim)
  972. Beglückend ihn zu weihen. (Arnim)
  973. Beglückende, vernichtende Gebärde. (Lenau)
  974. Beglückt der König, der den Mittelthron besitzt, (Rückert)
  975. Beglückt der Strom auch, der im Waldgeklüfte, (Rückert)
  976. Beglückt der Winter sei! (Rückert)
  977. Beglückt die Unschuld auch, die hier sanft schlummernd ruht (Rückert)
  978. Beglückt ihn sein Vermählen, (BIRKEN)
  979. Beglückt ist, der empor auf leichterem gekommen, (Rückert)
  980. Beglückt ist, wem ein Gott ins Buch des Lebens schrieb, (Rückert)
  981. Beglückt ist, wer so reich sich mit Auszeichnung zieren, (Rückert)
  982. Beglückt nur, wenn du so zu spinnen lernst den Faden, (Rückert)
  983. Beglückt wer ist geboren (Rückert)
  984. Beglückt, der mich nicht kennt, und den ich kenne nicht! (Rückert)
  985. Beglückt, in Schmerz und Lust dich selber zu erfassen. (Rückert)
  986. Beglückt, wenn dir die Welt gibt, was du brauchen kannst, (Rückert)
  987. Beglückt, wenn dir ein Hauch der Fantasie mit Kunst (Rückert)
  988. Beglückt, wenn jeder Dienst fand, unter der Benennung (Rückert)
  989. Beglückt, wenn sorgenfrei er einst durch Ätherferne (Rückert)
  990. Beglückt, wer so den Traum des Erdenlebens lebt, (Rückert)
  991. Beglückt, wer's ihr zurück von freien Stücken gab! (Rückert)
  992. Beglückt, wer, wenn der Glanz der Herrlichkeit zerrann, (Rückert)
  993. Beglückten Tod gefunden. (Lenau)
  994. Beglückter Kraft, wie einen goldgefaßten (BIERBAUM)
  995. Beglücktes Mutterkind, von Qual der Schul' entfernt, (Rückert)
  996. Begnadge Feder und Papier (Holz)
  997. Begnügt die Augenlieder. (Rückert)
  998. Begnügt, daß sie sich fühlt an ihrem Theil geborgen. (Rückert)
  999. Begossen mich mit Dinten, (Arnim)
  1000. Begöttert die Natur, dann ist die Kunst am Ziel. (Rückert)
  1001. ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE