L Y R I K
Gedichtzeilen A

Gedichtzeilen A

  1. A b c (Arnim)
  2. A goldnes Ding gar wunderschö (BLUMAUER)
  3. A Häusla will ich mir baua, (Arnim)
  4. A Herr verscho o o ne mich, (Arnim)
  5. A jed's hat an Zedl g'hat, (BLUMAUER)
  6. A jeder hat was anders g'macht. (BLUMAUER)
  7. A justo patitur tristem genitore repulsam (Abschatz)
  8. A Kastel in am Winkel war, (BLUMAUER)
  9. A la bonne heure! Strategischen Blick (BIERBAUM)
  10. A pulvere decus accedet. (Abschatz)
  11. A quo justitiæ fons & origo fluit. (Abschatz)
  12. A se qui crimen vult removere suum. (Abschatz)
  13. A solo fuci nescia corde fluunt. (Abschatz)
  14. A te quæ veniunt, quæ dextera mittit alumni (Abschatz)
  15. A weiß Mandl, das war b'soffen, (BLUMAUER)
  16. A Zauberei am Stangel hing, (BLUMAUER)
  17. A! den habens recht zug'richt, (BLUMAUER)
  18. A, b, ab, (Arnim)
  19. A-bschied/ ach du herbes Wort/ (Abschatz)
  20. a-o –auma (BALL)
  21. A. (Arnim)
  22. Aaronis Leibrock klingen (Arnim)
  23. aas der Hundequäle (Holz)
  24. Ab das Herz von Annas Not; (Lenau)
  25. ab sich kehren und von seiner Hände (Hartleben)
  26. ab und zu ein Dröpffgen Thee. (Holz)
  27. Ab und zu ein Porzellanschild (Holz)
  28. ab und zu halt ichs for Pflicht / (Holz)
  29. ab und zu, (Holz)
  30. Ab zog er den Mantel sein, (Arnim)
  31. Ab'r sie wurden ihm wieder abgejagt, (Arnim)
  32. Ab, ab, hui Buben, alsgemach, schlagt ab! (Arnim)
  33. Ab, denn fühllos ich sie meine (Arnim)
  34. Ab-gedreten die Kalöschen / (Holz)
  35. AB. HOSTE. INVICTUM (Abschatz)
  36. Abee deutsche Helden Sinnen (Abschatz)
  37. Abend glänzt, die Bäum am Fenster (Arnim)
  38. Abend ists, die Wipfel wallen (Lenau)
  39. Abend mit kaltem Flügel (Arnim)
  40. Abend und Morgen sind himmlische Brüder. (Arnim)
  41. Abend war's. Die Sonne ging (Arent)
  42. Abenddämmern trüb und fahl, (Arent)
  43. Abendroth versunk'ner Tage. (Aston)
  44. Abends durch des Stiftes Garten, (Arnim)
  45. Abends ist Feuerwerk. (Holz)
  46. Abends schon zu unterst im Grabe drin. (BALL)
  47. Abends siehst du im Staub, scharf scharrend, den lieblichen Funken, (Arnim)
  48. Abends und Morgens auf Ferne hinlegen, (Arnim)
  49. Abends wenn ich schlafen geh, (Arnim)
  50. Abends, (Holz)
  51. Abends, (Holz)
  52. abends, (Holz)
  53. Abends, (Holz)
  54. Abendwolken ihre Tänze, (Lenau)
  55. abens / wenn ich extra geh; (Holz)
  56. abens spihlt man Blinde Kuh (Holz)
  57. Aber 's hat an Küttl an. (BLUMAUER)
  58. Aber ach! der schwere Stein (Abschatz)
  59. Aber ach! sie mühten sich vergebens, (BLUMAUER)
  60. Aber ach! wie steht es nun/ (Abschatz)
  61. Aber ach! wir fanden Dunst, (BLUMAUER)
  62. Aber ach, auf ihrer Höhe (Ahlefeld)
  63. Aber ach, aus Amors Gnaden bin ich (BIERBAUM)
  64. Aber ach, ihm zu entfliehen, (Ahlefeld)
  65. Aber ach, mein braves Deutschland (Holz)
  66. Aber ach, was hilft mein Wenden (Angelus Silesius)
  67. Aber alle andern sollen schweigen, (Lenau)
  68. Aber alle seid ihr leider (Lenau)
  69. Aber alle sind sie abscheulich. (BIERBAUM)
  70. Aber alli saan so frum, (BLUMAUER)
  71. Aber als der Krieg begann, (Rückert)
  72. Aber als die Nacht gekommen: (Lenau)
  73. Aber als entthöret (Rückert)
  74. Aber als ich erwachte (BIERBAUM)
  75. Aber als sie starb, da gingen ihre (BIERBAUM)
  76. Aber am Geburtstag der lieben Frau (BIERBAUM)
  77. Aber Anna treibt den Zelter, (Lenau)
  78. Aber arm ist des Menschen Herz! (Hartleben)
  79. Aber auch bey bösen Tagen (Abschatz)
  80. aber auch die dikke Doris (Holz)
  81. Aber auf himmlischen Blumenauen (Arndt)
  82. Aber Augen gar milde; (BIERBAUM)
  83. Aber ausgeloschen seyn. (Abschatz)
  84. Aber bald sind beide (BLUMAUER)
  85. Aber bald umwölkt ein trüber Schleier (Ahlefeld)
  86. Aber besonders in der Näh (BIERBAUM)
  87. Aber besser wohlzuthun. (BLUMAUER)
  88. Aber bis zur Totenbleiche (Lenau)
  89. Aber Blumen seh ich hier, die frühen! (Lenau)
  90. Aber da die Nacht herabgesunken, (Hartleben)
  91. Aber da lagst du – (Conradi)
  92. Aber da zündet sich helle die Flamme der anderen Seite, (Arnim)
  93. Aber da!? ... (BIERBAUM)
  94. aber dann erhob er seine Stimme, (Hartleben)
  95. Aber dann zerschlug das Bild des Götzen (Hartleben)
  96. Aber das allertiefste Leben (BIERBAUM)
  97. Aber das Ding in mir, (BIERBAUM)
  98. Aber das Faktum ist eben faktisch: (Holz)
  99. Aber das Glück, (BIERBAUM)
  100. Aber das Glück, (BIERBAUM)
  101. Aber das Gold, das Gold deiner Rede (Holz)
  102. Aber das Haar er fraß. (BIERBAUM)
  103. Aber das Herz nur, das liebt, weiß auch von Gott und Natur. (Arndt)
  104. Aber das Schönste war doch, wenn man kurz vor Weihnachten, (Holz)
  105. Aber das Wetter bleibt doch, wies ist. (BIERBAUM)
  106. Aber das, was Josephs großen Tempel (BLUMAUER)
  107. Aber dauernd prägten sich die Bilder (Ahlefeld)
  108. Aber Débauchen beging er nie. (BIERBAUM)
  109. Aber Dein Ernst, er war (BIERBAUM)
  110. Aber dein Sehnen (Arndt)
  111. Aber deine Augen, Kind, (BIERBAUM)
  112. Aber deine Seele war stumm, (Conradi)
  113. Aber deine Seele war stumm, (Conradi)
  114. Aber deinen Standort zu erringen (BLUMAUER)
  115. Aber deiner Augen Blicke (Abschatz)
  116. Aber den/ der nahe tritt/ (Abschatz)
  117. Aber denckt/ die klügsten Geister (Abschatz)
  118. Aber denen, denen zuerst, (BIERBAUM)
  119. Aber dennoch bin ich kommen, (Angelus Silesius)
  120. Aber dennoch bleibt sie heilig mir, (Ahlefeld)
  121. Aber dennoch hat die Seele (Angelus Silesius)
  122. Aber der Brummbaß hält sie zusammen. (Lenau)
  123. Aber der edle Mensch ist hier Fremdling, (Arnim)
  124. Aber der Erste, der euer Land besessen, (BIERBAUM)
  125. Aber der Lippen geschlossenes Thor (Abschatz)
  126. Aber der Müller wird ihn bald prellen, (Arnim)
  127. Aber der schlaue John Sanftland ein Füchslein brav. (BIERBAUM)
  128. aber der Segen des Glücks hätte die Brust mir erwärmt. (Hartleben)
  129. Aber der sei hochbelohnet (Arnim)
  130. Aber der Tod ist der Meister, (Conradi)
  131. Aber dich und deinen ehrlichen Namen wollen wir hier behalten, (Arnim)
  132. Aber dich zu Gott erhebet. (Abschatz)
  133. Aber die Einsamkeit drängt ihn sehr, (Arnim)
  134. Aber die Feder, die Feder soll tanzen, (BIERBAUM)
  135. Aber die frommen Raben beid, (Arnim)
  136. Aber die Hosen, der Drill, die Verordnungen und die Gebete, (BIERBAUM)
  137. Aber die Koketterien (BLUMAUER)
  138. Aber die Laus Deo Flecken, (BLUMAUER)
  139. Aber die Liebe ward nicht mir. (Arnim)
  140. Aber die Liebe, (Holz)
  141. Aber die Liebe, die ewige Liebe, (Holz)
  142. Aber die Lieben all (Rückert)
  143. Aber die meisten Märzlieder soll der Kuckuck holen. (BIERBAUM)
  144. Aber die Menschheit, die ringende Menschheit, (Holz)
  145. Aber die Nacht kam auf Katzenpfoten, (BIERBAUM)
  146. Aber die Nächte, (Hartleben)
  147. Aber die Reiche von Koos, (BIERBAUM)
  148. Aber die Schnitter die machen mich arm, (Arnim)
  149. Aber die Stimmen, die geheimnisvollen, (Conradi)
  150. Aber die Stunden, (Holz)
  151. Aber die Sünde, (Conradi)
  152. Aber die süßen Beeren, die sah er nicht. (BIERBAUM)
  153. Aber die Thränen trüben ihn nicht und nimmer ihn kälten, (Arnim)
  154. Aber die Wahrheit zu pflücken genügt (BIERBAUM)
  155. Aber die Wechselgestalten des Lebens, sie teilen nicht alle (Lenau)
  156. Aber die Wonne (Arndt)
  157. Aber diese brach dem Mann die Treue. (Hartleben)
  158. Aber diese Freude nicht. (Arnim)
  159. Aber dir, den Lebenssatten, (Holz)
  160. Aber diß beding' ich/ schone (Abschatz)
  161. Aber draussen, (Holz)
  162. Aber droben im siebenten Himmel (Holz)
  163. Aber droben im traulichen Zimmer (Holz)
  164. aber droben lächelt ihm Licht und Wärme, (Hartleben)
  165. Aber du neigtest sinnend nach den Wellen, (Lenau)
  166. Aber du sagst: Ich lebe. (BIERBAUM)
  167. Aber du wandle hinan getrost, und wäre dein Leben (Lenau)
  168. Aber Du warst auch nie (BIERBAUM)
  169. Aber du wirst von Stunde zu Stunde noch frecher, (Lenau)
  170. Aber du, mein Herr und Gott, du führtest (Hartleben)
  171. Aber Dunkel webt, wohin die Arme schreitet (BIERBAUM)
  172. Aber durch die Flutt der Gnaden (Abschatz)
  173. Aber durchs Stadtthor (Holz)
  174. Aber ein jeder mußte sich sagen: (BIERBAUM)
  175. Aber ein leises Lächeln liegt, (BIERBAUM)
  176. Aber ein Wort von dir gilt uns Dukaten; (Holz)
  177. Aber eine warme Flamme leuchtet in mir (BIERBAUM)
  178. Aber eines (Conradi)
  179. Aber einst, wie alles flieht, (Lenau)
  180. Aber er mit wilden Tritten (Arnim)
  181. Aber er vernimmt sie nicht, (Arnim)
  182. Aber erbarmungslos (Heinrich Hart)
  183. Aber es dringen (Lenau)
  184. Aber es ist die edelste Freiheit. (BIERBAUM)
  185. Aber es ist in der Luft ein Gegeneinanderwehen von Purpur und Eigelb (BALL)
  186. Aber es lächelt auch (BIERBAUM)
  187. Aber es nahet mir hold auf muthlos umdämmerten Bahnen, (Ahlefeld)
  188. Aber es sind Raben, drum sagen sie krah! (BIERBAUM)
  189. Aber es war a geiziger Mann, (BLUMAUER)
  190. Aber es würde mich schmerzen, (BLUMAUER)
  191. Aber ewig heilig bleibt sie mir ─ (Arent)
  192. Aber fallende Raschelblätter, (BIERBAUM)
  193. Aber Ferdinand Silbernagel ist wohl ein feiner Name, (Arnim)
  194. Aber fest und liebend halt' ich sie, (Ahlefeld)
  195. Aber fliege nicht von uns, süßer Vogel, (Arndt)
  196. Aber Flüstern ringsum (BIERBAUM)
  197. Aber freudefeindlich, fern dem Schwarm, (Hartleben)
  198. Aber Freund, wie kömmt's denn, daß gerade (BLUMAUER)
  199. Aber führt der Weg den Wandrer (Lenau)
  200. Aber ganz ists nicht versunken, (BIERBAUM)
  201. Aber gebunden, das geh ich nicht ein. (Arnim)
  202. Aber gekommen ist doch, was frühe dem Knaben geahnet, (Arndt)
  203. Aber glaub ich diesem Traume? (BIERBAUM)
  204. Aber gleich entflüchten Lust und Schmerzen, (Lenau)
  205. Aber Gott verschaffte einen großen (Hartleben)
  206. Aber Gottes Gnad' und Güte (Bleibtreu)
  207. Aber halt die Segel ein bey dem allerbesten Winde. (Abschatz)
  208. Aber haltet meinen Takt (BIERBAUM)
  209. Aber hebt den Apffel nicht: (Abschatz)
  210. Aber hell geht durch das Grüne (BIERBAUM)
  211. Aber Hünchen war erstickt, (Arnim)
  212. Aber ich bin nur ein Mensch der Erde, (Hartleben)
  213. Aber ich finde, nachgerade (Holz)
  214. Aber ich kam viel zu spät, (Arnim)
  215. Aber ich mocht nicht wühlen im Boden voll zierlicher Kräuter, (Arnim)
  216. Aber ich verschweig dies Liedchen, (Arnim)
  217. Aber ich will dringen zu dir, (Julius Hart)
  218. Aber ich wüßte nun wenigstens gerne: was, (BIERBAUM)
  219. Aber ihn sehe ich nur, euch fühl' ich mit Herzen und Seele, (Arndt)
  220. Aber ihr habt nichts zu schaffen (Arnim)
  221. Aber ihre Kunst war Ueberlisten (BLUMAUER)
  222. Aber ihre Schönheit nicht. (BIERBAUM)
  223. Aber ihre Wangen trugen Schminke, (BIERBAUM)
  224. Aber im Fluge – (Conradi)
  225. Aber im übrigen ganz himmlicher Liebesbrunst voll. (BIERBAUM)
  226. Aber immer ist man nicht am Ziel. (BLUMAUER)
  227. Aber immer muß er wandern, (Arnim)
  228. Aber immer werd' ich jenen lieben, (BLUMAUER)
  229. Aber in der Mitte saß auf aller Sonnen Sonne der große Pan gemächlich. Auf seinen kreuzweis untergeschlagenen, haarigen, sehr haarigen Bocksbeinen saß er und summte im Hotteltitteltakte ein Lied: (BIERBAUM)
  230. Aber in der Stille der Nacht, des Schlummers, (Lenau)
  231. Aber in ihr ahne ich alles. (BIERBAUM)
  232. Aber ist das Herz ein zages, (Lenau)
  233. Aber ist – so manches wissen: (BLUMAUER)
  234. Aber izt veracht gebohren/ (Abschatz)
  235. Aber jedes Frühjahr rauschen (BIERBAUM)
  236. Aber jene gab ihm keine Antwort, (Hartleben)
  237. Aber jene hörten nicht, sie tobten (Hartleben)
  238. Aber jener folgte nicht der Warnung, (Hartleben)
  239. Aber jetzt verdunklen bittre Thränen (Ahlefeld)
  240. Aber Jona gab dem Herrn zur Antwort: (Hartleben)
  241. Aber Jona traute nicht dem Zorne (Hartleben)
  242. Aber kein Reitroß steht mir im Stalle, (BIERBAUM)
  243. Aber keine Ruhe mehr auf dieser Erde, (BIERBAUM)
  244. Aber keine, Jesu Christ, (Angelus Silesius)
  245. Aber keinen guten Namen. (Lenau)
  246. Aber Kleider keine. (BIERBAUM)
  247. Aber kühner Christen-Arm (Abschatz)
  248. Aber Kukuk singst gut Choral, (Arnim)
  249. Aber langsam, ernst und trübe (Lenau)
  250. Aber laß dir doch das Lallen (Abschatz)
  251. Aber lass das Rad nur rollen, (Holz)
  252. Aber last das trübe Weinen/ (Abschatz)
  253. Aber leben soll es, leben: (BIERBAUM)
  254. Aber lerne klüger seyn/ (Abschatz)
  255. Aber lieblich auch klinget der Reigen, (Arndt)
  256. Aber Lied wie Schmerz, (Holz)
  257. Aber Lust wird in der Ruhe sein, (BIERBAUM)
  258. Aber mancher kehret nie mehr wieder, (Lenau)
  259. Aber manches wird Gedicht. (BIERBAUM)
  260. Aber Markgraf, wie gefiel es dir? (Arnim)
  261. Aber mein getreues Hertze (Abschatz)
  262. Aber mein Herz muß an verklungene (BIERBAUM)
  263. Aber mein Liebchen ist mir entsprungen. (Arnim)
  264. Aber meine treue Sinnen (Abschatz)
  265. Aber meinen will ich in jedem blühenden Lenze: (Arndt)
  266. Aber mich reizt ihre Schönheit nicht, (Ahlefeld)
  267. Aber mir bleibt ungenossen (Arnim)
  268. Aber mir – zerschlagen in meinen Brüsten (Hartleben)
  269. Aber mit einmal war die Freude geschwunden, (Lenau)
  270. Aber mit prüfendem Ohre schiebt er (BIERBAUM)
  271. Aber mit rauhem Griffe zerriß (BIERBAUM)
  272. Aber natürlich werd ich aufstehn! (BIERBAUM)
  273. Aber nicht auf allen diesen Wegen, (BLUMAUER)
  274. Aber nicht der harte Zorn, (Arnim)
  275. Aber nicht des Polenfürsten (Lenau)
  276. Aber nicht gehöhnt, gezischt: (Lenau)
  277. Aber nicht im alten Laut, (Lenau)
  278. Aber nicht in Höllenbreiten, (BIERBAUM)
  279. Aber nicht träge Trauer. (BIERBAUM)
  280. Aber nicht vom stillen Meere, (Lenau)
  281. Aber nicht werben kann ich (Conradi)
  282. Aber nicht wie Opferthiere fallen (Arnim)
  283. Aber nicht wollt ihr erschrecken, (Lenau)
  284. Aber nicht zu überzeugen: (Bodenstedt)
  285. Aber nichts ist überall (Angelus Silesius)
  286. Aber niederträchtig und gemeiner Seelen (BIERBAUM)
  287. Aber nimmer kehrt der Liebe Frühling wieder! (Ahlefeld)
  288. Aber no: (BIERBAUM)
  289. Aber noch süsser, weit, weit süsser (Holz)
  290. Aber noch viel schöner ist (Angelus Silesius)
  291. Aber noch weit süsser, wenn (BLUMAUER)
  292. aber nun bangt mir: (Hartleben)
  293. Aber nun hatt' ich vergessen die Wege zum Altar der Wallfahrt, (Arnim)
  294. Aber nun in Zions Freuden (Arnim)
  295. Aber nun ist er gefunden (Angelus Silesius)
  296. Aber nun, o Plinius, (BIERBAUM)
  297. Aber nun: Oh teure Heimat! (BIERBAUM)
  298. Aber nur die feine, (Arnim)
  299. Aber nur die kleine. (Arnim)
  300. Aber nur eins, mein Mauserl, bitte, (BIERBAUM)
  301. Aber nur, wenn sie gedruckt. (Holz)
  302. Aber ohne Gram und Groll (Lenau)
  303. Aber reich ist es nit; (Arnim)
  304. Aber rote Rosen, ganz dunkelrote Rosen (BIERBAUM)
  305. Aber Ruth erwiderte der Mutter: (Hartleben)
  306. Aber s' gfallt mir gar nit recht, (BLUMAUER)
  307. Aber saget, ihr Toten, (Conradi)
  308. Aber saget: (Conradi)
  309. Aber schau doch jetzo nieder, (Angelus Silesius)
  310. Aber schau, ich komm bei Zeiten (Angelus Silesius)
  311. Aber Schauder füllt die Brust!« (Arnim)
  312. Aber schaut, in dem Becher hell (Arndt)
  313. Aber schon seh ich rothlodernd entfacht (Holz)
  314. Aber seht, es ist ein Engel (Rückert)
  315. Aber sein Haß (BIERBAUM)
  316. Aber seine goldne Seele (Holz)
  317. Aber seine grösste war's doch, dass er dir das Herz brach! Denn ich weiss, du bist sein Liebling gewesen. (Holz)
  318. Aber seines Kutschers Sprache (BLUMAUER)
  319. Aber selig war ich dennoch (BIERBAUM)
  320. Aber selig, wer in diesen (Arndt)
  321. Aber sich in seiner Hände Werke (BLUMAUER)
  322. Aber sie boten trotzig frei (Lenau)
  323. Aber sie kennen mich bald, bald erkenne ich sie. (Arnim)
  324. Aber siehe! Die Nebel (Arndt)
  325. Aber so: (BIERBAUM)
  326. Aber still heraufgegangen (BLUMAUER)
  327. Aber süßre Wonne gibt es, (Lenau)
  328. Aber tausend Hertzen wünschten ihnen derogleichen Stand/ (Abschatz)
  329. Aber traurig fällt vor allen, (Arndt)
  330. Aber trotz dieser höchst kostspieligen (BIERBAUM)
  331. aber tut nicht solche große Sünde! (Hartleben)
  332. Aber über allen Ton (Angelus Silesius)
  333. Aber über sie her (BIERBAUM)
  334. Aber überwunden der Zink, (Arnim)
  335. Aber um die schlanken Glieder (BIERBAUM)
  336. Aber Undank üben, macht pöbelgemein. (BIERBAUM)
  337. Aber üppig von Gemüte. (BIERBAUM)
  338. Aber verdrehen ihnen die Köpfe. (Holz)
  339. Aber verdüstert ihn, bitte, nicht gleich mit euch. (BIERBAUM)
  340. Aber vergessen? Vergessen? . . . Ach, wenn ichs könnte! (Holz)
  341. Aber viele, viele weiße Rosen drein, (BIERBAUM)
  342. Aber voll Trauern. (BIERBAUM)
  343. Aber vollends lasst mich schweigen (Holz)
  344. Aber wart noch ein Weilchen. (BIERBAUM)
  345. Aber was bei seinem Sterben (BLUMAUER)
  346. Aber was dir angeschrieben/ (Abschatz)
  347. Aber was in Demut lebet, (Angelus Silesius)
  348. Aber was sein Weibchen treibet, (BLUMAUER)
  349. Aber was werd ich wohl eben (Angelus Silesius)
  350. Aber was will ich ergründen deinen unerschüpfften Sinn/ (Abschatz)
  351. Aber weh! Der Himmel zog (Arndt)
  352. Aber weil der Sternen Schluß (Abschatz)
  353. Aber Wein, Gesang und Liebe (Bodenstedt)
  354. Aber weinen will ich in jedem welkenden Herbste, (Arndt)
  355. Aber weit, weit drüber hinweg, (BIERBAUM)
  356. Aber wellig, hintenüber fallen (BIERBAUM)
  357. Aber wenn der Geist (Rückert)
  358. Aber wenn dir von dem Völklein (Lenau)
  359. Aber wenn im Wind die Rosen schweben (BIERBAUM)
  360. Aber wenn in der Brust (Rückert)
  361. Aber wenn wir nur auf deiner Güte (BLUMAUER)
  362. Aber wie des Schmetterlinges Farben (Ahlefeld)
  363. Aber wie die Melodie (Lenau)
  364. Aber wie Du auch nahst ─; freundlich empfang' ich Dich stets. (Ahlefeld)
  365. Aber wie waren sie warm und freundlich, (BIERBAUM)
  366. Aber wieder (Conradi)
  367. Aber will ein Unfall sie erfassen, (Lenau)
  368. Aber will es wankelmüthig weichen (Ahlefeld)
  369. Aber Winter war es um die Blumen. (BIERBAUM)
  370. Aber wir ... nein! –: Laßt uns sagen, (BIERBAUM)
  371. Aber wir leben ja! Leben (BIERBAUM)
  372. Aber wird dein Herz sich auch entschliessen (BLUMAUER)
  373. Aber wird er dich erreichen können, (BLUMAUER)
  374. Aber wißt, der edle Weise (BLUMAUER)
  375. Aber wo ein Fünkchen von ihr schimmert, (Arndt)
  376. Aber wo im schimmerlosen (Lenau)
  377. Aber wo ist denn meine Sonne? (BIERBAUM)
  378. Aber wo sind die zu finden (Abschatz)
  379. Aber zu der Liebe nicht. (Arnim)
  380. Aber zu schön zum sagen. (BIERBAUM)
  381. Aber züchtigst du gleich schwer, (Arndt)
  382. Aber's Heirathen ist nie mein Sinn. (Arnim)
  383. Aber's Heirathen, 's Heirathen, (Arnim)
  384. Aber's Nehmen steht mir nicht an. (Arnim)
  385. Aber's Nehmen, 's Nehmen, (Arnim)
  386. Aber, als ich wach ward, sah ich leuchten (BIERBAUM)
  387. Aber, auf daß nicht bloß die Seele vom Guten erfüllt sei, (BIERBAUM)
  388. Aber, bin ihm glei ausg'wichen: (BLUMAUER)
  389. Aber, gilt es auch nicht gleich den Namen, (Lenau)
  390. Aber, grau vielleicht und rissig, (BIERBAUM)
  391. Aber, Herr, wenn unser Bund den Stempel (BLUMAUER)
  392. Aber, Lieber, glaube mir, (BLUMAUER)
  393. Aber, Mädchen, glaube nicht, (Lenau)
  394. Aber, Mädchen, glaube, (BLUMAUER)
  395. Aber, Tränen, fließet darauf; (Arndt)
  396. Aber, und dies Aber sei gepriesen, (BIERBAUM)
  397. Aber, verbrach er auch manchen Quark, (Holz)
  398. Aber, wenn wir ganz allein (BLUMAUER)
  399. Aber/ ach! als Streit und Krieg (Abschatz)
  400. Aber/ wer so rühmlich fällt/ (Abschatz)
  401. Aber: (BIERBAUM)
  402. Aber: (BIERBAUM)
  403. Aberglaube, Dummheit, List und Neid (BLUMAUER)
  404. Abermal zu loben dich, (Angelus Silesius)
  405. Abertausend Eisenarmen (Holz)
  406. Abfallend einem, der zur Schau ihn trägt wie du. (Rückert)
  407. Abflog der Engel Gabriel (BIERBAUM)
  408. abgeblätterter Kalk, tote Fliegen und Spinnweben. (Holz)
  409. Abgeblüht mich auf die Bahre, (Lenau)
  410. Abgebrannt sind beide Lichter, (Arnim)
  411. Abgedroschnen Ammenmärchen (Holz)
  412. Abgelauschte Lieder sind es, (Lenau)
  413. Abgemähter Blumenmatten, (Lenau)
  414. Abgemergelt wie ein Schatten, (Holz)
  415. Abgemessenen Oberlicht. (BIERBAUM)
  416. Abgerißne Arm und Beine (BIERBAUM)
  417. Abgeschmeichelt jeder Stelle (Lenau)
  418. Abgetakelten Aesthetik: (Holz)
  419. Abgewaschen ihrem Antlitz (Lenau)
  420. Abgewendet nun mit Schweigen, (Lenau)
  421. Abgezirkelt, abgemessen, (BIERBAUM)
  422. Abgründe, ihre Riesengräber, lauern (Lenau)
  423. Abgründen vorüber, (BIERBAUM)
  424. Abgrundsnieder – himmelan! (Conradi)
  425. Abhängig ganz und gar, und unabhängig frei. (Rückert)
  426. Abhängig von der Welt mußt du dich nicht betrachten, (Rückert)
  427. Abhängig, insofern er Gott im Auge hält, (Rückert)
  428. Abhängig, wo du stehn magst, liegen oder schreiten. (Rückert)
  429. Abhelfen müßt ihr dem, was ihr nur wollt bestrafen. (Rückert)
  430. Abhiebest, Hand und Fuß am selben Ort entstand; (Rückert)
  431. Abkonterfeien, (BLUMAUER)
  432. Ablernen will ich dir den Weg zu gehn allein. (Rückert)
  433. Abnehmen muß der Mond, um wieder zuzunehmen. (Rückert)
  434. Abnehmen wollte er den Schatz ihm vor Gericht, (Rückert)
  435. Abraham und allen gar, (Angelus Silesius)
  436. Abrams Schoß ist mir ein Ekkel / (Holz)
  437. Abschließen mußt du für dich selbst einmal die Welt, (Rückert)
  438. Abschließt, wo an dem Waldberg (Arndt)
  439. Abschreckend stets ist zuviel Blödigkeit! (Bodenstedt)
  440. Abschreckend stets ist zuviel Sprödigkeit! (Bodenstedt)
  441. Abschweift vom graden Weg, (Arndt)
  442. Abscondunt umbræ hoc noxque diurna scelus. (Abschatz)
  443. Abseits in lockende Bezirke führten ... (Conradi)
  444. Abseits war ich gegangen, (Conradi)
  445. Absenken, um zu sehn der Erde grüne Lust; (Rückert)
  446. Absonderlich geboren. (Angelus Silesius)
  447. Absque suo patitur crimine supplicium. (Abschatz)
  448. Abstich möge drüber wallen. (Lenau)
  449. Absurditäten dauern nie. (BIERBAUM)
  450. Abtreiben mit Bestand. (Arnim)
  451. Abtrennte sich und ward halb Krokodil, halb Fisch. (Rückert)
  452. Abwärts weint' ich allein und traurig, daß ich so traurig (Arndt)
  453. Abwaschen diesen Spott (Angelus Silesius)
  454. Abwechselnd müssen Schlaf und Wachen sich erfrischen, (Rückert)
  455. Abwelkten, und betrübt darob ward mein Gemüt. (Rückert)
  456. Abwerf' ich all' mein Mühen (Heinrich Hart)
  457. Abzuurtheilen, auch urtheilen übern Koran. (Rückert)
  458. Abzuwarten ist jetzt Mode, (Arnim)
  459. Abzuwaschen und zu decken/ (Abschatz)
  460. Accademia? Uffizien? (BIERBAUM)
  461. Accipe Romanis quæ quondam habitata Colonis (Abschatz)
  462. Accisæ nobis diminuuntur opes. (Abschatz)
  463. Ach / daß nicht jede Zeit (Holz)
  464. ach / die Aller-schönste lihß (Holz)
  465. ach / du bist von Kopff zu Fuhß (Holz)
  466. ach / es fing sie alle / alle (Holz)
  467. Ach / hat man ihn erst außgeschläkkt / (Holz)
  468. ach / hat mich das froh gemacht! (Holz)
  469. Ach / ich außgedorrter Han! (Holz)
  470. ach / ich außgeschlaubte Beere / (Holz)
  471. ach / ich weiß nicht wo verschwand! (Holz)
  472. ach / ihr arg verlihbtes Hertzgen (Holz)
  473. ach / ihr lihben Eugelchin! (Holz)
  474. ach / künt ich doch / du süsses Huhn / (Holz)
  475. Ach / künt ich doch itzt mit dir sehn (Holz)
  476. Ach / man bringt sich gantz und gar (Holz)
  477. Ach / man muß euch / Kindgens / kännen / (Holz)
  478. ach / mir wird gantz bleumourant / (Holz)
  479. ach / noch biß in meinen Traum (Holz)
  480. Ach / nun ist die göldne Zeit – (Holz)
  481. Ach / nun ist die göldne Zeit – (Holz)
  482. Ach / nun ist die göldne Zeit – (Holz)
  483. ach / nur ein eintzges Schmäzzgen! (Holz)
  484. Ach / sie weiß es nicht mehr / welcher! (Holz)
  485. ach / sie wie beweglich seyn! (Holz)
  486. Ach / so mancher würde schreyn: (Holz)
  487. ach / so reitzend kleine Wunde; (Holz)
  488. Ach / und wie erst füllt mit Glükk (Holz)
  489. Ach aber! Ach! ich such umsunst (Abschatz)
  490. Ach aber! daß dein Glück auch möchte feste stehn/ (Abschatz)
  491. Ach aber/ schöpff ich ein Vergnügen ein/ (Abschatz)
  492. Ach aber/ was verlangt der leichte Staub der Erde? (Abschatz)
  493. Ach Ade du Gnadenort! (Arnim)
  494. Ach Ade viel tausendmal!« (Arnim)
  495. Ach Ade viel tausendmal.« (Arnim)
  496. Ach ade! muß fließen hin. (Arnim)
  497. Ach Adler es wird dieses Jahr, (Arnim)
  498. Ach all die Seligkeit, (Arnim)
  499. Ach all, was birgt dein Auge, (Arnim)
  500. Ach alle Welt hat mich vergessen, (Arnim)
  501. Ach allerliebster Gemal und Herr! (Arnim)
  502. Ach allerliebster Goldschmidt mein, (Arnim)
  503. Ach alles ist in ihr, (Arnim)
  504. Ach alles ist verloren, (Arnim)
  505. Ach alles ist vorüber! (Arnim)
  506. Ach Alter nimm mich mit zu Haus, (Arnim)
  507. Ach Amor/ soll ich dir nicht klagen meine Noth! (Abschatz)
  508. Ach ändre/ bessre die Gedancken/ (Abschatz)
  509. Ach Annelein kehr dich umher! (Arnim)
  510. Ach auf dich herniedersehen, (BLUMAUER)
  511. Ach bald ist's die letzte Liebe (Arnim)
  512. Ach Bestlin, wie bist du ein Mann, (Arnim)
  513. Ach bis ich komme ins kühle Grab! (Arnim)
  514. Ach bist du ermüdet, wie rauh sind die Wege, (Arnim)
  515. Ach bitte, bitte (Holz)
  516. Ach bleib doch hier, mein Leben, (Angelus Silesius)
  517. Ach brennen heiß und licht, (Arnim)
  518. Ach Bruder ich kann dich nicht tragen, (Arnim)
  519. Ach Bruder jetzt bin ich geschossen, (Arnim)
  520. Ach Brüder! ihr geht ja vorüber, (Arnim)
  521. Ach Bruder, herzliebster Bruder mein, (Arnim)
  522. Ach Bruder, herzliebster Bruder mein, (Arnim)
  523. Ach Bruder, werde doch! was bleibst du Dunst und Schein? (Angelus Silesius)
  524. Ach Buberle, was haben wir gethan? (Arnim)
  525. Ach Cupido kleiner Schelm, (Arnim)
  526. Ach Cupidon kleiner Schelm, (Arnim)
  527. Ach da fühlt mein Herz nur Pein: (Arnim)
  528. Ach da möchte ich mitziehen, (Arnim)
  529. Ach da werd ich leicht verführt; (Arnim)
  530. Ach dacht ich oft bey mir so sehr, (Arnim)
  531. Ach dann fraget wohl die Welt, (Arnim)
  532. Ach dann scheint der Seufzer lieber, (Arnim)
  533. Ach dann schwebt es auf der Zunge, (Arnim)
  534. Ach dann werdet ihr sie sehen, (Arnim)
  535. Ach daß doch unser Fuß den Weg des Friedens gehe! (Abschatz)
  536. Ach daß gemenget sind, wem sollen wir es klagen, (Rückert)
  537. Ach daß Gott uns wieder helfe! (Arnim)
  538. Ach das Grab war schon gebaut, (Arnim)
  539. Ach daß ich immerdar so dreimal weise bliebe! (Angelus Silesius)
  540. Ach daß ich je ward geboren! (Arnim)
  541. Ach daß ich je zu Ruhm gekommen, (Arnim)
  542. Ach daß ich mich niemahls von seinen Flügeln trenne! (Abschatz)
  543. Ach daß ich nicht voll Lieb und voller Weisheit bin. (Angelus Silesius)
  544. Ach das ist das größte Leid. (Arnim)
  545. Ach das kann ich nicht verstehen, (Arnim)
  546. Ach das klingt doch gar zu schön, (Arnim)
  547. Ach daß niemand helfend lief. (Arnim)
  548. Ach daß sie möchten besser seyn! (Abschatz)
  549. Ach daß sie wie wir dir auch nach dem Tod getreu. (Arnim)
  550. Ach das will sein Herz ihm brechen, (Arnim)
  551. Ach dencke/ daß er auch ein Theil (Abschatz)
  552. Ach denk der ganze Kaiserstamm (Arnim)
  553. Ach denke an Pabst Hildebrandt, (Arnim)
  554. Ach der arme Knabe klaget: (Arnim)
  555. Ach der Schmerz, der jetzt mich tief durchdringt, (Ahlefeld)
  556. Ach der Todte war uns lieb, (Arnim)
  557. Ach der Todte, der uns fehlt, (Arnim)
  558. Ach der unerhörten Not! (Angelus Silesius)
  559. Ach des vielen wild Geschreies. (Arnim)
  560. Ach die fremde Bahn erschliesset (Ahlefeld)
  561. Ach die leisen Töne meiner Lieder (Ahlefeld)
  562. Ach dort wird er nie erwarmen! (Arnim)
  563. Ach du Ärmste der Prinzessen, (Arnim)
  564. Ach du entflohst ─; doch schön're Stunden kamen, (Ahlefeld)
  565. Ach dürft ich seine Schwester sein, (Arnim)
  566. Ach Edelmann gieb meinen Schatz heraus, (Arnim)
  567. Ach Edelmann gieb meinen Sohn heraus, (Arnim)
  568. Ach Edelmann laß dein Hütlein stahn, (Arnim)
  569. Ach Edelmann, gieb meinen Sohn heraus, (Arnim)
  570. Ach edle Frau er lieget vor Sempach blutig roth!« (Arnim)
  571. Ach edle Frucht du weiblich Zucht, hin auf die Flucht (Arnim)
  572. Ach edler Jäger, eins hab ich vergessen: (Arnim)
  573. Ach edler Schatz verzeih es mir, (Arnim)
  574. Ach edler, fester, theurer Wein, (Arnim)
  575. Ach einer Zauberinsel muss es gleichen, (Ahlefeld)
  576. Ach Elend, unser Gott muß in dem Stalle sein! (Angelus Silesius)
  577. Ach endlich dich finden, (Arent)
  578. Ach er hat mein Lieb mir (Arnim)
  579. Ach er ist nicht ganz verschwunden! (Arnim)
  580. Ach eröffnen sie mir die Thür, (Arnim)
  581. Ach es folgt der Frühling auf den Winter, (Ahlefeld)
  582. Ach es ist genug geweinet. (Arnim)
  583. Ach es ist so liebreich Wetter, (Arnim)
  584. Ach es lindert so sanft den zehrenden Schmerz des Entbehrens (Ahlefeld)
  585. Ach es muß geschieden seyn, (Arnim)
  586. Ach es sind zu alte Sünder, (Arnim)
  587. Ach feins mein Lieb, laß mich der Treu genießen, (Arnim)
  588. Ach feins mein Lieb, nun spitz die Füß, (Arnim)
  589. Ach feins mein Lieb, so sey mir hold, (Arnim)
  590. Ach feins mein Lieb, so spar mich nit, (Arnim)
  591. Ach ferne! Ach ferne! (Arndt)
  592. Ach Fillis/ frage nicht/ wohin die Reise steht. (Abschatz)
  593. Ach frage doch nicht erst, schau wie die Augen funken, (Angelus Silesius)
  594. Ach Fräulein, gebt mir Boten-Lohn, (Arnim)
  595. Ach Freude! Gott wird Mensch und ist auch schon geboren! (Angelus Silesius)
  596. Ach Freunde wir irrten, (Arnim)
  597. Ach führ mich heim, (Arnim)
  598. Ach für Trauren muß ich schweigen, (Arnim)
  599. Ach gebt mir einen Rath, (Arnim)
  600. Ach Gespielin liebe meine, (Arnim)
  601. Ach gieb uns Hannens Geist und Simeonens Glauben. (Abschatz)
  602. Ach glaube mir, du findst sie nicht; (Arnim)
  603. Ach gnäd'ge Fürstin, zu viel Ehre! – (Arnim)
  604. Ach gnäd'ger Herr, wie ist's gekommen, (Arnim)
  605. Ach Goldschmidt, liebster Goldschmidt mein! (Arnim)
  606. ach Gott / nur halbicht blohß! (Holz)
  607. Ach Gott hilf ihm aus dieser Pein. (Arnim)
  608. Ach Gott kehr um die Karten, (Arnim)
  609. Ach Gott mich thut verlangen, (Arnim)
  610. Ach Gott mich wollst ergötzen, (Arnim)
  611. Ach Gott sind das die Brombeerlein, (Arnim)
  612. Ach Gott thu für mich streiten. (Arnim)
  613. Ach Gott wann nimmt mein Trauren ein End. (Arnim)
  614. Ach Gott wenn das mein Vater wußt! (Arnim)
  615. Ach Gott wie mancher Vogel Strauß ist aus und eingekrochen, (Arnim)
  616. Ach Gott! was hast gedacht (Arnim)
  617. Ach Gott! was hat mein Vater und Mutter gethan, (Arnim)
  618. Ach Gott, daß ich vor dir wär todt, (Arnim)
  619. Ach Gott, du bist, wie mans begehrt, (Arnim)
  620. Ach Gott, hab nur mit mir Geduld. (Arnim)
  621. Ach Gott, heut schließ' mich ein (Arnim)
  622. Ach Gott, ich habe Geld genung, (BIERBAUM)
  623. Ach Gott, ich käme gerne, (BIERBAUM)
  624. Ach Gott, ja: (Holz)
  625. Ach Gott, sie fischten mich im Strome auf, (Arnim)
  626. Ach Gott, so klug! – Der Gute tat mir leid. (BIERBAUM)
  627. Ach Gott, so muß ich hin (Arnim)
  628. Ach Gott, thu es mir kund, (Arnim)
  629. Ach Gott, was hat für Herrlichkeit, (Angelus Silesius)
  630. Ach Gott, was muß für Freude sein, (Angelus Silesius)
  631. Ach Gott, was schöne Aepfel, (Arnim)
  632. Ach Gott, was wollen wir aber heben an, (Arnim)
  633. Ach Gott, wem thu' ich's kund! (Arnim)
  634. Ach Gott, wer soll unser Geleitsmann seyn? (Arnim)
  635. Ach Gott, wie ist mir bang. (BIERBAUM)
  636. Ach Gott, wie lang wird's dauern, (Holz)
  637. Ach Gott, wie lange dünkt mich doch (Angelus Silesius)
  638. Ach Gott, wie solls ihr gehn, (Arnim)
  639. Ach Gott, wie thät mir gut (Arnim)
  640. Ach Gott, wie thät mir gut (Arnim)
  641. Ach Gott, wie war sie niedlich, (BIERBAUM)
  642. Ach Gott, wie weh thut Scheiden, (Arnim)
  643. Ach Gott, wo ist der Schimmel? Ja, Schimmel? (BIERBAUM)
  644. Ach Gott, wo soll ich weiter fragen? (Angelus Silesius)
  645. Ach Gott/ ein schweres Jahr ist wieder nun zum Ende/ (Abschatz)
  646. Ach Gott/ wie kräfftig kanst du lieben! (Abschatz)
  647. Ach Gott/ wir dürffen ihn ja izt an allen Enden. (Abschatz)
  648. Ach Hammen Gott geb dir ein guten Tag, (Arnim)
  649. Ach hartes Herz, laß dich doch eins erweichen, (Arnim)
  650. Ach hätt ich armer Schneider (Arnim)
  651. Ach hätt ich dieses nicht/ und jenes nur gethan! (Abschatz)
  652. Ach hätt ich nur für tausend einen Kuß! (Abschatz)
  653. Ach hätt' ich nie daran gedacht! (Arnim)
  654. Ach hätt' sie mich getödtet (Arnim)
  655. Ach hätte ich nur eine Stunde, (Arnim)
  656. Ach hätte sie die Macht, vergangne Tage (Ahlefeld)
  657. Ach hatten wir noch nicht genug verloren; (Arnim)
  658. Ach Herr wach auf, (Arnim)
  659. Ach Herr, laß es doch geschehn, (Angelus Silesius)
  660. Ach Herr/ gedencke nicht die Schulden junger Zeit/ (Abschatz)
  661. Ach Herr/ wer bin ich doch/ dem du so viel veheißt/ (Abschatz)
  662. Ach Herr/ wie sind so viel der Feinde/ die mich hassen/ (Abschatz)
  663. Ach Herr/ zeuch bey mir ein/ laß mich die Palmen weyhen/ (Abschatz)
  664. Ach Herre, ich setze meine Seel in deine Hand, (Arnim)
  665. Ach Herre, lieber Herre mein! (Arnim)
  666. Ach Hertz/ die Gnaden-Zeit ist mir vorlängst erschienen/ (Abschatz)
  667. Ach herzlieber Schatz, ich bitte dich noch eins, (Arnim)
  668. Ach hier auf Erden müssen wir uns meiden ─; (Ahlefeld)
  669. Ach Hildebrand der feyert nicht, (Arnim)
  670. Ach hilf doch, daß er für und für (Angelus Silesius)
  671. Ach Himmel, was hab ich gethan? (Arnim)
  672. Ach Himmel, was hab ich gethan? (Arnim)
  673. Ach Himmel, was hab ich gethan? (Arnim)
  674. Ach Höchster sey du sie zu heilen selbst beflissen. (Abschatz)
  675. Ach Höchster/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/ (Abschatz)
  676. Ach hör das süsse Lallen, (Arnim)
  677. Ach hörte Sie uns noch, (Arnim)
  678. Ach ich fand in lauten, bunten Freuden (Ahlefeld)
  679. Ach ich hab meine Treu verloren, (Arnim)
  680. Ach ich jezund muß tragen, (Arnim)
  681. Ach ich kann sie nicht erreichen! ─; ─; (Ahlefeld)
  682. Ach ich seh im öden Meere Land. (Arnim)
  683. Ach ich wette, ach ich wette, (Arnim)
  684. Ach ihr Berg und tiefe, tiefe Thal, (Arnim)
  685. Ach ihr Berge und tiefe tiefe Thal, (Arnim)
  686. Ach ihr ernsten, kühlen Winde, (Arnim)
  687. Ach ihr Kinder! Ach ihr lieben Kinder! (BIERBAUM)
  688. Ach ihr Schäflein, wer wird hüten, (Arnim)
  689. Ach ihr seht mein Lieb noch tausendmal, (Arnim)
  690. Ach in höh're Räume (Ahlefeld)
  691. Ach in Trauern muß ich leben, (Arnim)
  692. Ach in Trauren muß ich früh aufstehn, (Arnim)
  693. Ach in Trauren muß ich früh aufstehn, (Arnim)
  694. Ach in Trauren muß ich schlafen gehn, (Arnim)
  695. Ach in Trauren muß ich schlafen gehn, (Arnim)
  696. Ach in welchen öden Mauern (Arnim)
  697. Ach ja / ach ja / ach ja / ach ja / (Holz)
  698. Ach ja / der fernen Stunden! (Holz)
  699. Ach ja du schönes Mädelein, wie bin ich dir so hold. (Arnim)
  700. Ach ja! Im Harz war's – in den Hundstagsferien. (Conradi)
  701. Ach ja! wär Ich im Du und Du im Ich ein Ein, (Angelus Silesius)
  702. Ach ja, ach du vergießt dein rosenfarbnes Blut, (Angelus Silesius)
  703. Ach ja, die Lieb ist hin. (Angelus Silesius)
  704. Ach ja, du siehst mich an, ich bins wohl, den du meinst. (Angelus Silesius)
  705. Ach ja, es weicht schon Geist und Sinn! (Angelus Silesius)
  706. Ach ja, im Stalle! (Angelus Silesius)
  707. Ach Jammer, jener rennt, daß er in Abgrund kömmt, (Angelus Silesius)
  708. Ach Jesu Christ, mein Leben in dem Tod, (Angelus Silesius)
  709. Ach Jesu hilf, daß ich auch aufersteh (Angelus Silesius)
  710. Ach Jesu! hilf mir doch, damit auch ichs genieße. (Angelus Silesius)
  711. Ach Jesu! wurdest du verhöhnt. (Arnim)
  712. Ach Jesus! Oh Gott! (BIERBAUM)
  713. Ach jetzt dünkt sie leer mir und verblichen, (Ahlefeld)
  714. Ach Jungfer liebste Jungfrau mein, (Arnim)
  715. Ach Jungfrau klug von Sinnen, (Arnim)
  716. Ach Jungfrau, was hast du im Sinn? (Arnim)
  717. Ach Jüngling! liebster Jüngling, (Arnim)
  718. Ach Jüngling, liebster Jüngling mein! (Arnim)
  719. Ach Karle großmächtiger Mann, (Arnim)
  720. Ach Karle sieh dich besser vor, (Arnim)
  721. Ach kehre bey mir ein und laß mich dein genüssen/ (Abschatz)
  722. Ach kehrt nur meine Seel, ihr Flammen, um und ein, (Angelus Silesius)
  723. Ach Kind! ists dir denn auch zurzeit noch nicht bewußt, (Angelus Silesius)
  724. Ach Kinder was wird noch draus entstehn. (Arnim)
  725. Ach komm gewünschter Tod/ du Artzney vieler Klagen/ (Abschatz)
  726. Ach komm, du hurtig Mädel, (Arnim)
  727. Ach komm, erbarme dich über mich, (Arnim)
  728. Ach könnt ich bei meinem lieb Schätzelein seyn. (Arnim)
  729. Ach könnt ich meine Stimm dem Donner gleich erheben, (Arnim)
  730. Ach könnt' ich fassen, (Heinrich Hart)
  731. Ach könnte ich doch bey ihr seyn, (Arnim)
  732. Ach könnte man küssen im Coupé! (BIERBAUM)
  733. Ach könnte nur dein Herz zu einer Krippe werden, (Angelus Silesius)
  734. Ach könt ich nur versencken (Abschatz)
  735. Ach könt ich/ eh der Geist sich setzet bey den Sternen/ (Abschatz)
  736. Ach laß doch das Stehlen sein. (Arnim)
  737. Ach laß ihm doch, mein Gott, nicht zu, (Angelus Silesius)
  738. Ach laß mich auch mein Hertz und eitle Lust beschneiden! (Abschatz)
  739. Ach laß mich deinen Geist in alle Warheit leiten. (Abschatz)
  740. Ach laß mich doch empfangen, (Angelus Silesius)
  741. Ach laß mich doch erlangen, (Angelus Silesius)
  742. Ach laß mich doch, mein Kind, mein Gott, an deinen Füßen (Angelus Silesius)
  743. Ach laß/ o harter Mensch/ auch die verstockten Sinnen (Abschatz)
  744. Ach last uns Wang und Brust mit Thränen übergiessen/ (Abschatz)
  745. Ach leider! dieser Thon nimmt fremde Zeichen an/ (Abschatz)
  746. Ach Liebchen köntest du schwimmen, (Arnim)
  747. Ach liebe Frau, ach sagt geschwind.« (Arnim)
  748. Ach lieber Herr verleih mir Stärk und Kraft, (Arnim)
  749. Ach Lieber mach doch der Dinge noch mehr. (Arnim)
  750. Ach lieber Mann, mir wird so bang, (Arnim)
  751. Ach ließest dus doch Gott nach seinem Willen machen. (Angelus Silesius)
  752. Ach Mädchen behalt deine Ehre fest, (Arnim)
  753. Ach Mädchen behalt deine Ehre fest, (Arnim)
  754. Ach Mägdlein laß dein Weinen seyn, (Arnim)
  755. Ach Maidelein laß dein Sorgen (Arnim)
  756. Ach Maidelein voll der Wonne, (Arnim)
  757. Ach Mann ich kann nicht schlafen! (Arnim)
  758. Ach Mann, was hast du dann gethan. Hum usw. (Arnim)
  759. Ach mein Gott: ich liebe Sie! (BIERBAUM)
  760. Ach mein Heiland, könnt ich doch (Angelus Silesius)
  761. Ach mein Jesus, das bist du, (Angelus Silesius)
  762. Ach mein Lieb, umfahe mich, (Angelus Silesius)
  763. Ach mein, ach daß dein Tau (Angelus Silesius)
  764. Ach mein, ach daß dein Tau, (Angelus Silesius)
  765. Ach mein, ach komm doch bald, (Angelus Silesius)
  766. Ach mein, klag dich nicht so sehr, (Arnim)
  767. Ach mein, wie magst du doch die Welt so in dich saufen? (Angelus Silesius)
  768. Ach meine Braut was weinst du dann? (Arnim)
  769. Ach Mensch erbleiche! (Abschatz)
  770. Ach Mensch versäum dich nicht, es liegt an dir allein, (Angelus Silesius)
  771. Ach Mensch! du Sünden-Wurm/ (Abschatz)
  772. Ach Mensch, werd überformt! fürwahr du mußt so fein (Angelus Silesius)
  773. Ach mir Armen, Elenden, (Angelus Silesius)
  774. Ach mit was vor tausend Freuden (Abschatz)
  775. Ach mit was vor tausend Freuden (Abschatz)
  776. Ach möcht ich doch ein Kind in diesem Kinde sein. (Angelus Silesius)
  777. Ach möcht ich doch in diesem Most (Angelus Silesius)
  778. Ach möcht ich ohne Zung und ohne Stimme sein! (Angelus Silesius)
  779. Ach möchte dieser Schatz in meinen Armen liegen/ (Abschatz)
  780. Ach Monden dupple deinen Gang/ (Abschatz)
  781. Ach muß ich denn immer klagen. (Arnim)
  782. Ach Mutter du bist am letzten End! (Arnim)
  783. Ach Mutter herzliebste Mutter, (Arnim)
  784. Ach Mutter herzliebste Mutter, (Arnim)
  785. Ach Mutter herzliebste Mutter, (Arnim)
  786. Ach Mutter leb jetzt noch eine Stund! (Arnim)
  787. Ach Mutter was ist der Schlaf so süß. (Arnim)
  788. Ach Mutter, herzliebste Mutter, (Arnim)
  789. Ach Mutter, liebe Mutter mein, (Arnim)
  790. Ach Mutter, liebe Mutter, (Arnim)
  791. Ach Mutter, liebste Mutter mein! (Arnim)
  792. Ach Mutter, liebste Mutter! (Arnim)
  793. Ach Mutter, mir gefallts. (Arnim)
  794. Ach Nachbar, ich muß klagen. Hum usw. (Arnim)
  795. Ach neen du myn Dochter, alleen schalst du nich gahn, (Arnim)
  796. Ach neen! min Tochter nichten dat, du schalt, du schalt schlaapen gahn. (Arnim)
  797. Ach neig dich auch zu mir, mein Gott, (Angelus Silesius)
  798. Ach nein ich ließ mich nicht abweisen. (Arnim)
  799. Ach nein, ach nein, liebs Annelin, (Arnim)
  800. Ach nein, betrüg dich nicht, du kannst nicht lange stehn (Angelus Silesius)
  801. Ach nein, die Welt, mein Junge, ist das nicht. (BIERBAUM)
  802. Ach nein, es ist nur Heue (Angelus Silesius)
  803. Ach nein, will sie nit binden, (Arnim)
  804. ach nicht doch / nein / ach nein / (Holz)
  805. Ach nimm den meinigen dazu! (Ahlefeld)
  806. Ach nimm, ach nimm dies Leben hin, (Angelus Silesius)
  807. Ach nimm, ach nimm dies Leben hin, (Angelus Silesius)
  808. Ach nimm, ach nimm dies Leben hin, (Angelus Silesius)
  809. Ach nimm/ weil ich dir izt nichts Bessers geben kan/ (Abschatz)
  810. Ach nimmer, nimmer (Arent)
  811. Ach noch denkt sie an den Einen, (Arnim)
  812. Ach nun schwankt auf wild erzürnten Meeren (Ahlefeld)
  813. Ach Peter giff dy gefangen. (Arnim)
  814. Ach reicher Brunn, laß mich nicht gar verbrinnen; (Arnim)
  815. Ach Reuter, laß die drey Lilien stahn, (Arnim)
  816. Ach saubere dich bald/ dieweil dir noch zu rathen! (Abschatz)
  817. Ach Schade/ daß das Beste noch gebricht! (Abschatz)
  818. Ach Schatz nimm dieses Liedlein an, (Arnim)
  819. Ach Schatz willst du schlafen gehn, (Arnim)
  820. Ach Schatz, wenn ich nur bey dir wär, (Arnim)
  821. Ach Schätzel bin ich bey dir g'west, (Arnim)
  822. Ach Schätzel was hab ich erfahren, (Arnim)
  823. Ach Scheiden über Scheiden, (Arnim)
  824. Ach Scheiden über Scheiden, (Arnim)
  825. Ach Scheiden, ach Scheiden, du schneidendes Schwerdt, (Arnim)
  826. Ach Scheiden, ach, ach! (Arnim)
  827. Ach schlaf, ach thu die Aügelein zu, (Arnim)
  828. Ach schlüge doch mein Herz so schnell!! (BIERBAUM)
  829. Ach schon schweigt der hohe Chor; (Arnim)
  830. Ach schon trommelt nah der Feind. (Arnim)
  831. Ach schone meines Lebens! (Arnim)
  832. Ach schönste Phillis hör (Arnim)
  833. Ach schweig, es ist so lang, er weiß es selber nicht. (Angelus Silesius)
  834. Ach Seele/ nimmst du die/ und woltest den nicht lieben/ (Abschatz)
  835. Ach sehet/ welch ein Mensch dort angebunden steht! (Abschatz)
  836. Ach sehet/ welch ein Mensch! das edle Fürsten-Haubt/ (Abschatz)
  837. Ach sehet/ welch ein Mensch! durch Gifft gefüllten Mund (Abschatz)
  838. Ach sehet/ welch ein Mensch! Es kan auch seine Pein (Abschatz)
  839. Ach sei doch meine Lust (Angelus Silesius)
  840. Ach sei doch meine Lust (Angelus Silesius)
  841. Ach sein Sonnenschirm mich decket, (Arnim)
  842. Ach sie flüstert: »Bleib' ich so alleine, (Arnim)
  843. Ach sie grämte sich zu todt, (Arnim)
  844. Ach sie hat die Sonne nicht genossen, (Ahlefeld)
  845. Ach sieh doch wie die Katzen jammern, (Arnim)
  846. Ach sieh mein Herze an! (Arnim)
  847. Ach sieht nur noch wie bittres Frieren aus. (BIERBAUM)
  848. Ach so denke nicht, wie lange (Arnim)
  849. Ach so mach uns rein. (Arnim)
  850. Ach so sehr! (BIERBAUM)
  851. Ach so such' ich Hoffnung bang. (Arnim)
  852. Ach so süsse kann wohl kaum (Arnim)
  853. Ach so verlöscht sie nicht. (Arnim)
  854. Ach so viele heucheln nur Gefühle (Ahlefeld)
  855. Ach so vieles hat es schon verlohren ─; (Ahlefeld)
  856. Ach Sohne, lieber Sohne mein, (Arnim)
  857. Ach solch ein Kerl! Ein Kampflegionär! (Conradi)
  858. Ach sollte sie dann nicht in ihn zurückgelangen? (Angelus Silesius)
  859. Ach starker Fels, laß dich doch eins bewegen, (Arnim)
  860. Ach stelle mich nicht auf die Probe. (BIERBAUM)
  861. Ach Sünder trotze nicht, daß du getaufet bist; (Angelus Silesius)
  862. Ach Sünder! tu doch Buß, eh du darinnen bist. (Angelus Silesius)
  863. Ach Sünder, ists denn wahr? du willst dich eh' verlieren (Angelus Silesius)
  864. Ach Sünder, wend dich um und lerne Gott erkennen; (Angelus Silesius)
  865. Ach süßer Gott vor deinem Thron, (Arnim)
  866. Ach süßes Aug, so fromm und rein, (Arnim)
  867. Ach tausend Ach und Weh! Was hilft mich nun mein Prangen, (Angelus Silesius)
  868. Ach tausendmal ihr tiefe tiefe Thal, (Arnim)
  869. Ach thu uns nicht zuwider seyn! (Arnim)
  870. Ach tief verschlossen in der wunden Brust (Ahlefeld)
  871. Ach Tochter herzliebste Tochter, (Arnim)
  872. Ach Tochter! liebe Tochter! (Arnim)
  873. Ach Tochter! liebe Tochter! (Arnim)
  874. Ach Tochter, du willst freyen, (Arnim)
  875. Ach Tochter, herzliebste Tochter, (Arnim)
  876. Ach Törin, schrie sie, die du Gott (Angelus Silesius)
  877. Ach traure Laub und grünes Gras, (Arnim)
  878. Ach triumphir nicht vor dem Siege, (Arnim)
  879. Ach über mich! (Arnim)
  880. Ach umschlungen (Arnim)
  881. Ach und ich fühl' es nun bewährt, (Arnim)
  882. Ach und ich weiß es nun auf's Haar, (Arnim)
  883. Ach und kann doch nimmer fassen, (Arnim)
  884. Ach Vater ich nehm noch keinen Mann, (Arnim)
  885. Ach Vater lieber Vater mein, (Arnim)
  886. Ach Vater mein, Gott mit uns hält, (Arnim)
  887. Ach Vater, hast du uns so ganz verlassen! (Arnim)
  888. Ach Vater, was hab' ich gethan, (Arnim)
  889. Ach vergib mir, großer Gott, (Angelus Silesius)
  890. Ach verschmäht doch mein Erbieten nicht. (Angelus Silesius)
  891. Ach veste Burg, laß dich doch eins gewinnen, (Arnim)
  892. Ach Wächter gut, ein argen Muth (Arnim)
  893. Ach wär ich zu Hause geblieben, (Arnim)
  894. Ach wär mein Kind, mein liebes einz'ges Kind (Arnim)
  895. Ach wär mein Kind, mein liebes einz'ges Kind (Arnim)
  896. Ach wär' ich heut nur klug gewesen, (Arnim)
  897. Ach wäre doch mein Geist und Sinn (Angelus Silesius)
  898. Ach wären wir verwahret blieben, (Arnim)
  899. Ach wärst du mein, es war ein schönes Leben! (Lenau)
  900. Ach warum ließest du mich nicht herein, (Arnim)
  901. Ach warum ward es dem Menschen nicht? ─; (Ahlefeld)
  902. Ach was findet sie für alte (Arnim)
  903. Ach was hat man vom Spazieren, (Arnim)
  904. Ach was hilft ein Röslein roth, (Arnim)
  905. Ach was hilft ein Röslein roth, (Arnim)
  906. Ach was hör' ich für ein Singen, (Arnim)
  907. Ach was ist das Lieben, (Arnim)
  908. Ach was ist süßer, als das Leben, (Arnim)
  909. Ach was treibt der Erde Söhne (Arnim)
  910. Ach was weinet die schöne Braut so sehr! (Arnim)
  911. Ach was weinet die schone Braut so sehr! (Arnim)
  912. Ach waß weinet die schöne Braut so sehr! (Arnim)
  913. Ach was weinet die schöne Braut so sehr. (Arnim)
  914. Ach was! (Holz)
  915. Ach weh der Frist, zu lang sie ist, (Arnim)
  916. Ach weh mir armen Maid, vor Leid muß ich verschmachten. (Arnim)
  917. Ach weh mir armen Maid, was soll ich dann anrichten. (Arnim)
  918. Ach weh mir armen Maid, was soll mir dann das Leben. (Arnim)
  919. Ach weh mir armen Maid, wie muß mir dann geschehen. (Arnim)
  920. Ach weh! Ach weh! O Herzeleid, (Angelus Silesius)
  921. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  922. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  923. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  924. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  925. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  926. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  927. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! (Arnim)
  928. Ach weh! ich habe mich von Gott, (Angelus Silesius)
  929. Ach weh! ich, ich mit meinen Sünden, (Angelus Silesius)
  930. Ach weh! um eitle Lust verscherzt man Gut und Blut (Angelus Silesius)
  931. Ach weh! verfluchter Tag, in dem ich bin geboren! (Angelus Silesius)
  932. Ach weh! wo wend ich mich nun hin, (Angelus Silesius)
  933. Ach weh, ach weh, wo soll ich hin (Angelus Silesius)
  934. Ach weh, wo bin ich nun? bei lauter höllschen Mohren, (Angelus Silesius)
  935. Ach wehle meine Schoß! Ach nimm von meinen Lippen/ (Abschatz)
  936. Ach weine nicht, du Liebste mein, (Arnim)
  937. Ach welch Hoffen, ach welch Sinnen, (Heinrich Hart)
  938. Ach welch Unglück ist regieren, (Arnim)
  939. Ach Weltgeist, ohne Dich ring' ich vergebens, (Heinrich Hart)
  940. Ach wenn doch das mein Schatzliebchen erführ, (Arnim)
  941. Ach wenn ich bei mein Schätzgen wär! (Arnim)
  942. Ach wenn ich bei meinem Herzliebsten doch wär! (Arnim)
  943. Ach wenn ich dich doch allein in meinen Armen hätt. (Arnim)
  944. Ach wenn ich doch könnt wissen, (Arnim)
  945. Ach wenn ich ein Engel wäre, (Arnim)
  946. Ach wenn ich in mein Schnürleib sehe, (Arnim)
  947. Ach wenn ich nur ein Stündelein bei meinem Schätzgen wär; (Arnim)
  948. Ach wenn ich nur ein Täublein wär! (Arnim)
  949. Ach wenn ich nur kein Fräulein wär. (Arnim)
  950. Ach wenn sie das Rössel doch langsam gehn liessen! (Arnim)
  951. Ach wenn sollte das mißlingen, (Arnim)
  952. Ach wer aber dort im Garten (Arnim)
  953. Ach wer kann den Alten mahlen, (Arnim)
  954. Ach wer nur dort erst wär', (Arnim)
  955. Ach wer schützt dich liebe Kleine, (Arnim)
  956. Ach wer trug da nicht Beschwerden, (Arnim)
  957. Ach wie ein Lieblichkeit (Arnim)
  958. Ach wie groß ist meine Noth. (Arnim)
  959. Ach wie hatt ich im Traum ein Klag; (Arnim)
  960. Ach wie kann das möglich seyn! (Arnim)
  961. Ach wie krank, wie die verändert, (Arnim)
  962. Ach wie lang hab ich schon begehrt, (Arnim)
  963. Ach wie lange soll ich doch (Angelus Silesius)
  964. Ach wie lauter, rein und helle (Angelus Silesius)
  965. Ach wie oft sie da erbaut, (Arnim)
  966. Ach wie oft sind wir beysamm gesessen (Arnim)
  967. Ach wie sagt ich dir was lieben? (Arnim)
  968. Ach wie schliefen sie so fest! (Lenau)
  969. Ach wie schön sie ist, meine Nachbarin! (BIERBAUM)
  970. Ach wie schön, so schön zu sein. (Arnim)
  971. Ach wie sehr mich dürstet nun! (Arnim)
  972. Ach wie so schön, wie hübsch und fein (Arnim)
  973. Ach wie spät bin ich vertaget. (Arnim)
  974. Ach wie theur ist deine Gütte/ (Abschatz)
  975. Ach wie theur ist deine Gütte/ (Abschatz)
  976. Ach wie viele müß'ge Stunden (Arnim)
  977. Ach wie voller Trost und Lust (Angelus Silesius)
  978. Ach wie wär ich so vergnügt! (Abschatz)
  979. Ach wir liebten, die verstorben, (Arnim)
  980. Ach wo bleibt die Eine und ich warte, (Arnim)
  981. Ach wo ist nun alles Schöne, (Arnim)
  982. Ach wo ist sie doch geblieben, (Arnim)
  983. Ach wo wird der Blick mich finden, (Arnim)
  984. Ach wo! ach wo! in welchen Sand (Arnim)
  985. Ach wohin? Wo Winkelried erlag, (Arndt)
  986. Ach wohl, wer die Zukunft ersinnen will, (Arnim)
  987. Ach wolte Gott/ daß unsre Sinnen (Abschatz)
  988. Ach woran wird nun erkennet (Arnim)
  989. Ach Worte voller Lebens-Safft! (Abschatz)
  990. Ach wurzele doch tief hinein (Angelus Silesius)
  991. Ach zart liebes Jungfräulein! (Arnim)
  992. Ach zeuch, ach zeuch mich zu dir hin (Angelus Silesius)
  993. Ach zu arm ist diese Erde, (Arnim)
  994. Ach zweifele doch nicht; sei nur aus Gott geborn, (Angelus Silesius)
  995. Ach! (BIERBAUM)
  996. Ach! (BIERBAUM)
  997. Ach! Abwärts muß er sich hier wenden – (Arndt)
  998. Ach! als die Totenglocke klang, (Lenau)
  999. Ach! Anni – magsts ritten erlide? – (Arnim)
  1000. Ach! aus bessern Welten eine Blüte, (Arndt)
  1001. ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE