Bligger von Steinach (etwa von 1174 bis 1209)


Mîn alte swære die klage ich fûr niuwe,
wan si getwanc mich sô harte nie mê.
ích weiz wol dúrch waz si mír tuot sô wê:
daz mích sîn verdrieze und diu nôt mich geriuwe
die ich hâte uf trôstlîchen wân.
nein, ich enmac noch enlât mich mîn triuwe.
swie schiere uns diu sumerzît aber zergê,
dés wurde rât, mües ich ír hulde hân.
die næme ich fûr loup unde für klê.
Ich getar níht vor den liuten gebâren
áls ez mir stât. dûhtez ír einen guot,
dâ bî sint víer den mîn léit sanfte tuot.
bœse unde guote gescheiden ie wâren:
der síte müez óuch lange stæte sîn.
ir beider wíllen kan níemen gevâren:
wan ér ist unwert, swer vor nîde ist behuot.
si háben in daz ír unde lân mir daz mîn
und sweme dâ gelinge, der sî wol gemuot.


Er fünde guoten kouf an mînen jâren,
der âne vröude wolte werden alt,
wan si mir leider ie unnütze wâren.
umb einez daz wær als ein trôst gestalt
gæb ich ir driu. sô vürhte ich den gewalt.
des gêt mir nôt. wie sol ein man gebâren
der âne reht ie sîner triuwe engalt?
Befünde ich noch waz fûr die grôzen swære,
die ich nu lange an mînem herzen hân,
bezzer danne ein stæter dienest wære,
des wurde ein michel teil von mir getân,
hulf ez mich iht, sô wære daz mîn wân,
swer alliu wîp durch eine gar verbære,
daz man in des geniezen solte lân.
Ich fünde noch die schœnen bî dem Rîne
von der mir ist daz herze sêre wunt
michels harter danne ez an mir schîne
. . . . . . . . . .
wurde ir mîn swære kunt,
diu mir ist alse Dômas Saladîne
und lieber möhte sîn wol tûsent stunt.


Ich merke ein wunder an dem glase, daz niht von herte mac
gewern an sîner stæte einen ganzen tac.
dan ist diu herte niht bewart.
wær ez ze mâze herte, ez stüende vaster.
daz selbe wunder siht man an den liuten, wæne ich, same.
swer âne milte guotes pfligt und âne schâme,
den wirfets in vil swinder art
in einen schaden und in ein êwic laster.
des mannes sterke wære guot
die er ze rehten dingen lieze schînen.
sô ist aber menger sô gemuot
daz er der geste haz bejaget und leidet sich den sînen.
sol des êre lange wern, daz muoz ein wunder wesen.
ich engehôrte nie gesagen
dazz ie geschæhe noch enhâns ouch niht gelesen.


Inhalt home