L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 75

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 75

Reich ist wol der Gehalt, allein die Form ist steif;
Weich war die grüne Saat, hier sind die Ähren reif. ─

Drei Säle schritt ich durch, gebaut im Haus der Zeit,
Für Zukunft, Gegenwart, und für Vergangenheit.

Im Saal der Zukunft sah ich farbige Tapeten
Mit Bildern, die heraus ins Leben wollten treten.

Im Saal der Gegenwart sah ich nach allen Seiten
Die schon ins Leben eingetretnen Bilder schreiten.

Im der Vergangenheit geweihten Saale nun
Sah ich zu Stein erstarrt die Lebensformen ruhn.

Ich sprach: Die Malerei malt uns der Zukunft Flor,
Und die Bildhauerei stellt das Vergangne vor.

Es ist wol Poesie, die zwischen beiden Sfären
Uns die Gestalten soll der Gegenwart erklären.

Die ew'ge Gegenwart, was ist sie? die Natur:
Ein Schein Vergangenheit, ein Schein die Zukunft nur.

Von hier und dort der Schein schwebt um die Wirklichkeit,
Und immer tauscht den Platz Zukunft-Vergangenheit.

Das Gegenwärt'ge wird in Zukunft seyn vergangen,
Und das Vergangne hat als Künft'ges angefangen.

Eh das Vergangne war, war es als Zukunft schon;
Und Alles bleibt im Jetzt, wann Einst und Einst entflohn.

Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. I. 75

◀◀◀ ▶▶▶