L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 4493

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 4493

Edelstein und Perle 16

Ich schwör' es bei des Himmels Angesichte,
Ich schwör's beim Liebesfunkeln dieser Kerze,
Ich schwör' es hier bei meinem eig'nen Lichte,

Bei dem kein Edelstein je schwört zum Scherze:
Daß ich, der Edelstein, die Schuld nicht habe,
Wenn die für mich in's Haus gebrachten Erze

Geleiteten den aus dem dunkeln Grabe
In andrer Absicht durch mein Licht Befreiten
Durch ihren Ueberfluß zum Bettelstabe.

Ich ging davon und sah mit Schmerz vom weiten:
Geflossen kam der Gold- und Silberregen
Und wandelte das Haus an allen Seiten.

Es kam geflossen nicht mit ihm der Segen;
Sein Unglück mit den Augen sah der Blinde,
Der sehend war geworden blos deswegen.

Es baut' ein glänzendes Gebäu geschwinde
Sich aus aus Wellenschäumen, doch die Schäume
Zerflossen wieder vor dem Hauch der Winde.

Es wuchsen aus der Fluth des Glückes Bäume,
Allein die Fluth, den festen Grund erwühlend,
Verrann und ließ zurück die öden Räume,

Gut und Besitzer mit von dannen spühlend.
Gestorben ist das Weib in diesen Fluthen,
Den heißen Durst im nassen Grabe kühlend.

Nicht sie bedaur' ich, sondern nur den Guten,
Der mit unedlen Steinen Straßen steinte,
Zufrieden, als im Schacht die edlen ruhten,

Die dazu nur, damit er blind sich weinte,
Ihn sehend machten. Solches ist entsprossen
Aus meinem Triebe, der's so redlich meinte.

Ich aber lief nun durch die Welt verdrossen.

Erzählungen. Winterleben 19

◀◀◀ ▶▶▶