L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 4473

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 4473

Hühnchen und Hähnchen

(Serbisch.)

Nach dem Hühnchen schreit das Hähnchen:
Ach, was ist aus dir geworden,
Mein geliebter Mitgefangner,
Freund, Stallbruder, Trinkgenosse,
Einziger vertrauter Umgang!
Von verschiednen Fluren stammend,
In die Sklaverei geführet,
Uns auf Einem Markt begegnend,
Eingekauft von Einer Herrschaft,
Lebten wir in diesem Hause,
Speisten wir in diesem Kerker,
Jeden andern Trost entbehrend,
Ich dein Trost und du der meine.
Und nun schleppt man dich zum Tode,
Vor mir, weil du fetter warest.
Warum hat man nicht mitleidig
Mich mit dir zugleich geschlachtet?
Mußten wir zu solchem Hause
Kommen, wo man nicht an Einem
Tag zugleich zwei Hühnchen schlachtet?
Jetzo bringen sie das Futter,
Das ich ohne dich soll fressen,
Denken wohl, ich wart' auf selbes,
Da ich auf den Tod nur warte.

Warte nur! dir wird schon werden,
Wird schon werden, was du wünschest;
Warte nur! wir selber warten.
Einen Braten will ein Festtag,
Einen nur, doch einen Braten,
Einen wenn auch kleinen Braten.
Für den vor'gen war dein Hühnchen,
Hähnchen, du bist für den nächsten.

Heimat 56

◀◀◀ ▶▶▶