L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 4467

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 4467

Die geschossenen Böcke

Viel Böck' im Leben hab' ich schon geschossen,
Kein Dutzend reicht, kein' Mandel und kein Schock;
Und wußte nie, aus welchem Grund entsprossen
Das Thierbild sei, unedel und barock,
Der Bock, es hat mich oft um ihn verdrossen,
Daß er so dienen mußt' als Sündenbock;
Nun brachte mich zum rechten Fundamente
Der Sündenbock vom alten Testamente.

Der Bock, der mit der Sündenschuld beladen
Des Volkes, das der Sünden viel beging,
Am Jahresfest der Sühnung und der Gnaden,
Den freien Laufpaß in die Wüst' empfing,
Dort schweift' er lang auf unwegsamen Pfaden,
Ein irres Bild, an das sich alles hing
Von Fehlern und Verseh'n und dummen Sachen,
Die machen man nun nennet Böcke machen.

Doch wenn der Jäger spricht von Böcke-schießen,
Da hat der Waidmanns Witz sich selbst geneckt.
Denn fehllos sind mit Flinten und mit Spießen
Bei jeder Jagd Rehböcke hingestreckt,
Und Schonung soll die Rehgeiß zur genießen,
Weil sie es ist, die neue Böcke heckt;
Drum einen Bock schoß von den Jagdgenossen,
Nur wer die Geiß, nicht wer den Bock geschossen.

Heimat 50

◀◀◀ ▶▶▶