L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 4148

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 4148

Der ostindische Vogel

In Ostindien lebt ein Vogel,
Der, gefangen oder frei,
Nie verleugnet, wie gewogen
Er dem bunten Schimmer sei.

In der Freiheit sein Gefieder
Schimmert hell um Hals und Schwanz,
Und er läßt es aus und nieder
Schimmern in der Sonne Glanz.

Vom Verliebten eingefangen,
Lernet er die Kunst geschwind,
Zu entwenden was mit Prangen
Schimmert am geliebten Kind.

Von der Stirn' ein goldnes Plättchen,
Einen Ohrring aus dem Ohr,
Von der Brust ein Busenkettchen
Raubt er ihr, die's gern verlor.

Denn sie weiß, für wen er's raubet,
Und sie weiß, wohin er's trägt,
Und sie hat den Raub erlaubet,
Der den Herrn in Fessel schlägt.

Wenn der Diener mit Behagen
Manches schimmerreiche Pfand
Hat von ihr zu ihm getragen,
Wird daraus ein festes Band.

Wenn nicht mehr der Liebesbote
Noth ist dem vereinten Paar,
Wird zum letzten Botenbrote
Abschied ihm und freies Jahr.

Sie im schimmerhellen Zimmer
Kosen itzt und küssen nur,
Aber er in seinem Schimmer
Wiegt sich wieder auf der Flur.

Doch es ist ihm nichts geschwunden,
Was er einst im Dienst geschaut.
Wie die Herrschaft sich gefunden,
Sucht der Diener auch die Braut.

Um ihr bräutliches Geschmeide
Buhlet er im Liebestanz;
Ach, ihr webt und stickt am Kleide
Morgenroth und Sonnenglanz.

Keinen Ring und keine Kette
Raubt er seinem Vogelweib;
Doch sie rauft zum Hochzeitbette
Bunten Flaum sich aus dem Leib.

Mit sich selber tapezieret
Schon die Gattin das Gemach,
Weil der Gatte noch hantieret
Außen an des Hauses Dach;

Das aus feinstem Perlengrase
An den schlanksten Zweig er klebt,
Wo es wie des Mondes Fase
Am Balkon des Himmels schwebt,

Ueber eines Bach's Krystallen,
Die der Strahl der Sonne schleift,
Wo der Morgenthau in allen
Blumenkelchen Perlen reift.

Mit Rubinen und Smaragden
Deckt und dielt es Blüth' und Laub,
Und von Schmetterlingesjagden
Stäubet Gold- und Silberstaub.

O wie wohnt der freigelass'ne
Diener auf dem Frühlingsast
Glänzender als die verlass'ne
Herrschaft in dem Prunkpalast!

Ja, so lang' die Sonne funkelt,
Sieht er nichts von Glanz was fehlt;
Aber wenn der Abend dunkelt,
Hat er eins sich nicht verhehlt:

Eines kann er nicht verschmerzen,
Wie er sonst um diese Zeit
Leuchten sah im Schein der Kerzen
Seiner Herrschaft Herrlichkeit.

Wie dort mit geborgtem Schimmer
Lacht die Nacht in Pracht durchwacht,
Hätt er auch in seinem Zimmer
Gern verbracht die Liebesnacht.

Und mit seinen klugen Augen
Blickt er in die Nacht hinaus,
Welch ein Sternchen möchte taugen
Zur Erleuchtung seinem Haus.

Und er sieht durch's Gras, das feuchte,
Wie des Glühwurms Phosphor glimmt,
Und der scheint zur Liebesleuchte
Ihm von der Natur bestimmt.

Solch ein Würmchen fein lebendig
Holt er jede Nacht, und klebt
Es an seine Wand inwendig,
Wo es leuchtet weil es lebt.

Denn der Vogel wohlverständig
Weiß als ein erfahrner Mann,
Daß ein Würmchen muß lebendig
Sein, damit es leuchten kann.

Aber wann im Herrenhause
Morgens aus die Kerzen gehn,
Dienet ihm zum Morgenschmausse,
Was ihm Nachts gedient zum Sehn.

Heller schimmert sein Gefieder
In der Frühsonn', und ihm bricht
Phosphorirend durch die Glieder
Das verzehrte Liebeslicht.

Sommer 56

◀◀◀ ▶▶▶