L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 4107

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 4107

An die Sonne

In deinem Namen freu' ich mich,
Daß endlich du, o Sonne, dich
Entschließest neu zu scheinen.
Wir wußten, da so wundersam
Die Trübe gar kein Ende nahm,
Nicht, was wir sollten meinen.

Sternkund'ge gaben uns Bericht,
Daß sie aus deinem Augenlicht
Beobacht' hätten Flecken.
Wir dachten in der Regenzeit:
Mag sie vielleicht aus Eitelkeit
Sich dieserhalb verstecken?

Wenn nun die Flecken nehmen zu,
Wird sie 'mal eines Morgens fruh
Kohlschwarz zum Vorschein kommen.
Da kommst nach langer Wolkennacht
Du so hervor in lichter Pracht,
Die Furcht ist uns benommen.

Ich denke: mit dem schwarzen Staar
Hat es vorerst noch nicht Gefahr
Auf deinen hellen Augen.
Sie werden lang' und lange noch,
Sie werden, hoff' ich, länger doch
Zum seh'n, als meine, taugen.

Sommer 15

◀◀◀ ▶▶▶