L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 1493

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes (

Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus

Rückert, Friedrich

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 1493

Der Sturm der Menschenwelt bewegt dich wenig nur,
Vielmehr verstört dich noch das Schwanken der Natur.

Als kümmerte dich gar vom Menschen nicht das Beste,
Wenn nur der Schöpfung Gang dir bliebe stät und feste.

Doch wie du still dich kannst bei Schicksalswechsel fassen,
So mußt du endlich auch die Wetterlaunen lassen;

Und merken, daß am Band der Ordnung eine Hand
Hält Menschenwankelmut und Wetterunbestand.

Und wie zur Weltgeschicht' Unheil und Völkerplage,
So zum Kalender auch gehören schlechte Tage.

Drum wirke, dichte nur am angefangnen weiter,
Wenn trüb der Himmel ist, bis er wird wieder heiter.

Der Frosch allein verstummt bei kühler Nacht im Sumpf;
Die Nachtigall singt fort, wenn auch ein wenig dumpf.

Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. XIII. 18

◀◀◀ ▶▶▶

Suche in Gedichtzeilen:


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE