L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 1342

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 1342

Dich rührt auch gar nichts an von all' den Herrlichkeiten,
Um welche rühmen sich Weltkinder oder streiten.

So wenig aber sie dich rühren, rührest du
Sie wieder, ihr gehört einander gar nicht zu.

Die unverstandne Welt durchirrst du unverstanden,
Und bleibest stets allein, wo gleich und gleich sich fanden.

Woran sie ihren Theil von Lebensfreude haben,
Das ist dir abgethan, gestorben und begraben.

Und was vor'm Auge dir steht als ein ernstes Ziel,
Gilt ihnen Eitelkeit und müßig Thorenspiel.

Drum laß sie gehn des Wegs, und aus dem Weg geh' ihnen;
Warum zum Ärgerniß wollt ihr einander dienen?

Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 4. XI. 59

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE