Deutsche Lyrik des frühen und hohen Mittelalters

KAISER HEINRICH

Ich grüeze mit gesange die süezen

1 Ich grüeze mit gesange die süezen,
die ich vermîden niht wil noch enmac.
dô ich si von munde rehte mohte grüezen,
ach leides, des ist manic tac.
sover nu disiu liet singe vor ir,5
der ich sô gar unsenfteclîch enbir,
ez sî wîp oder man, der habe si gegrüezet von mir.

2 Mir sint diu rîch und diu lant undertân,
swenne ich bî der minneclîchen bin,
und swenne ich gescheide von dan,
sô ist mir al mîn gewalt und mîn rîchtuom dâ hin.
wan senden kumber, den zele ich mir danne ze habe.5
sus kan ich an freuden stîgen ûf und ouch abe
und bringe den wehsel, als ich wæne, dur ir liebe ze grabe.

3 Sît daz ich si sô gar herzeclîchen minne
und si âne wenken zallen zîten trage
beide in herze und ouch in sinne,
underwîlent mit vil maniger klage,
was gît mir dar umbe diu liebe ze lône?5
dâ biutet si mirz sô rehte schône.
ê ich mich ir verzige, ich verzige mich ê der krône.

4 Er sündet, swer des niht geloubet,
daz ich möhte geleben manigen lieben tac,
ob joch niemer krône kæme ûf mîn houbet.
des ich mich ân si niht vermezzen mac.
verlür ich si, waz het ich danne?5
dâ tohte ich ze freuden weder wîben noch manne,
und wær mîn bester trôst beide ze ahte und ze banne.

Wol hôher danne rîche

1 Wol hôher danne rîche
bin ich alle die zît,
sô alsô güetlîche
diu guote bî mir lît.
si hât mich mit ir tugende5
gemachet leides vrî,
ich kom ir nie sô verre sît ir jugende,
ir enwære mîn stætez herze ie nâhe bî.

2 Ich hân den lîp gewendet
an einen ritter guot.
daz ist alsô verendet,
daz ich bin wol gemuot.
daz nîdent ander frowen5
unde habent des haz
und sprechent mir ze leide, daz si in wellen schowen.
mir geviel in al der welte nie nieman baz.

Rîtest du nu hinnen

1 »Rîtest du nu hinnen,
der aller liebste man,
den nâch minen sinnen
ie dehein frowe nie gewan?
kumest du mir niht schiere,5
sô verliuse ich mînen lîp.
den möhte mir in al den welten
got niemer vergelten«,
sprach daz minneclîche wîp.

2 Wol dir, geselle guote,
daz ich ie bî dir gelac.
du wonest mir in dem muote
die naht und ouch den tac.
du zierest mîne sinne5
und bist mir daz zuo holt.
nu merkent, wie ich daz meine:
als edel gesteine
tuot, dâ manz leit in daz golt.

Inhalt home