L Y R I K
LYRIK Arno Holz - Poetische Werke 390

Arno Holz (1863-1929)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 390

Er dänckt an die hochfliegenten Adler ädler Teutscher Boesie / so schon vor ihme gesungen.

Ode Trochaica

Pärlen-Glantz und Ambra-Zihr
schufen dihse Lider mir /
wenn das Hertz für Sehnsucht sprang /
wenn der Drauer-Vogel sang.

Waß man hofft und waß man lihbt /
alles wie ein Rauch verstihbt /
alles dörrt und fällt zu Staub /
sälbst das grünste Lorbeer-Laub!

Opitz / Flemming / Dach und Rist
lengst schon die Verwesung frisst /
Hofmann / Gryph und Lohenstein
mussten in den Sand hinein!

Wie ihr Stern sich auch verstieg /
for Hannß Mors verblihb der Sieg;
sälbst Galen und Hippocrat
wussten sich für ihm nicht Raht!

Alles / alles muß hinab /
irgendwo lihgt mal mein Grab /
irgendwo rauscht mahl ein Baum
kühl in meinen lezzten Draum!

Schade drümb ümb jede Nacht /
die man ohngeküsst verbracht;
schade drümb ümb jede Lust /
die man nie gekant / gewust!

Eylends läufft die kortze Frist /
die uns hihr gegäben ist –
singt euch / springt auch auß der Noht /
schlagt den Dodt mit Rohsen dodt!

Dafnis 67

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE