L Y R I K
LYRIK Arno Holz - Poetische Werke 368

Arno Holz (1863-1929)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 368

Er bringt ihr eine Nacht-Musikgen.

Ode Dactylo-Trochaica.

Titan schloß sein Wogen-Hauß /
Morfeus sät die Sterne auß /
die wir kleine göldne Flekken
gantz den Horizont bedekken.
Alles schläfft itzt nach Gebührt.
Drümb bey so bestellten Dingen
laß mich hihr für deiner Thür
die ein Nacht- musicgen bringen.
Hesper geusst schon Silber dreyn
und man hört die Fröschgens schreyn.
O formosissima /
veni / puella!
Prata mollissima
visita / bella!
Luna nos invitat /
hic spatiari.
Cor meum palpitat /
eheu / amari!

Itzt ist Alles wihder stumm /
Tellus dreht sich noch mahl um /
durch die ungemeine Stille
zahrt und zihrlich zirpt die Grille.
Weiß / wo sich Diana wusch /
hipfft und plättschert die Fontehne
und auß jedem Rohsen-Pusch
haucht ein Zefir: Aramene!
Leise rauscht in deinen Traum
der ümbgläntzte Mandel-Baum.
O formosissima /
veni / puella!
Prata mollissima
visita / bella!
Luna nos invitat /
hic spatiari.
Cor meum palpitat /
eheu / amari!

Itzt vom Indus biß zum Nil
geht ein süsses Bossen-Spihl.
Mit nur ungezihmbten Sachen
weiß man sich vergnügt zu machen.
Venus schleicht sich zum Adon
nakkend unter dikken Mirthen /
ümb den angenehmsten Lohn
ringen Hirtinnen und Hirten.
Ach / man bringt sich gantz und gar
in die eusserste Gefahr!
O formosissima /
veni / puella!
Prata mollissima
visita / bella!
Luna nos invitat /
hic spatiari.
Cor meum palpitat /
eheu / amari!

Hercules / der tummpe Tapps /
kricht itzt manch verlihbten Klapps.
Zwey ambrirte Zokker-Dinger
füllen ihm darfor die Finger.
Auch waß ich hihr nicht benannt /
weil mir solches nicht verläubt ist /
nimbt er gantz in seine Hand /
biß er fast darvon betäubt ist.
Drümb so kan man itzt allein
gantz ohnmüglich frölig seyn.
O formosissima /
veni / puella!
Prata mollissima
visita / bella!
Luna nos invitat /
hic spatiari.
Cor meum palpitat /
eheu / amari!

Aramene / wehrtes Licht /
hörstu mich noch ümmer nicht?
Merkstu nicht / gelihbte Seele /
wie und mich hihr for dir qwehle?
Eh mein Hoffnungs-Wacks zerrinnt /
schlinge ümb mich deine Ketten /
sonst so bün ich nicht gesinnt
dir mehr ins Gesicht zu tretten.
Laß mich nicht noch lenger stehn /
denn sonst muß ich schlaffen gehn.
O formosissima /
veni / puella!
Prata mollissima
visita / bella!
Luna nos invitat /
hic spatiari.
Cor meum palpitat /
eheu / amari!

Dafnis 45

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE