L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 85

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 85

Ich sah dich, Freund, durchs hohe Saatfeld schreiten.
Du gingst allein, dein Haupt nur überragte
die Ähren, die das Abendrot vergoldet
Doch beugtest du von Zeit zu Zeit dich nieder
und immer wieder warst du ganz verschwunden.
Nun sage mir: was suchtest du im Felde?

– Mein Freund, die hohe Saat hat dich betrogen.
Ich war allein – mit einem kleinen Mädchen.
Zu ihrem Munde beugt ich mich hernieder
und suchte dort und fand gar süße Früchte,
indes die goldnen Ähren uns verhüllten.

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE