L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 84

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 84

Durch der Weltstadt schwelenden Atem braust
vorwärts mit ehernen Schlägen der Zug.
Da lehnt ein Mann am Fenster und starrt
hoch über die Stadt in die Ferne:

Düsterrot, hart aneinander, endlos
scharen sich die Wolkenreihn dort oben!
Rot hinein drängt sich der Rauch der Schlote . . .
Blut trieft von des Himmels harter Wölbung!

Cirruswolken 2

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE