L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 74

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 74

. . . O wüßtest du, wie hold mit Übermacht
das Zucken jeder Fiber dich durchwühlt,
wenn meine Lippen sprachlos Wonne flüstern
in deinen Leib . . . O wüßtest du, wie wild
im Taumel deine Glieder beben lernen,
als wollten sie dem Leben sich entwinden
und ewig glühn in Wollustfieberflammen . . .
O wüßtest dus! – Es ist ein Wunder, ja!
und wer da zweifelt, wird es nimmer finden.
Doch glaube nur – ach, lehne dich zurück,
gib über deine Glieder mir Gewalt –
und wie dem Trüben, dem die Sonne langsam
aufschließt das Herz, bis sie ihn warm durchströmt,
so wird auch dir ein unaussprechlich Glück,
berauschend ein Geheimnis sich enthüllen.

Prosa der Liebe 6

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE