L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 23

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 23

Lied des Trotzes

Es lebt noch eine Flamme,
es grünt noch eine Saat –
verzage nicht, noch bange:
im Anfang war die Tat!

Die finstren Wolken lagern
schwer auf dem greisen Land,
die welken Blätter rascheln,
was glänzt, ist Herbstestand . . .

Den Blick zum Staub gewendet,
so hasten sie dahin,
verdüstert ihre Stirnen,
dumpf und gemein ihr Sinn . . .

Doch seh ich Fäuste zittern
und Schläfen fühl ich glühn,
Zornadern seh ich schwellen,
manch Auge trotzig sprühn . . .

Es lebt noch eine Flamme.
es grünt noch eine Saat –
verzage nicht, noch bange:
im Anfang war die Tat!

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE