L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 154

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 154

Morgentraum

In den wachen Morgentraum
sprühen tausend Silbersterne;
draußen auf den raschen Straßen
drängt sich lärmend schon das Volk.

Auf den Plätzen sengt die Sonne,
brütet schon der Dunst des Staubes –
in den wachen Morgentraum
sprühen tausend Silbersterne.

Milder Lichtschein, güt'ge Ruhe,
kühl und heilig-still die Lüfte:
Durch die dunkelklaren Welten
hallen lange Glockentöne
in den wachen Morgentraum.

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE