L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 123

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 123

Die Kürbisranke

Da ergrimmte Jona tief im Herzen
und er betete zu Gott und grollte:

Sieh, das wars, was ich zu mir gesprochen,
da ich noch in meinem Lande wohnte:
allzuoft empörte deine Güte
mein gerechtes Herz, da ich noch Kind war.
Darum hört ich nicht auf deine Stimme,
dachte, Herr, vor dir aufs Meer zu flüchten:
denn ich weiß, du bist barmherzig, gnädig
und von großer, allzulanger Güte,
und des Übels, das du schon verhängtest,
lässest du dich reun! – So nimm, o Herr, denn
meine Seele von mir! Meine Augen
wollen diesem Volke deine Gnade
nimmer gönnen – lieber will ich sterben,
als vor seinen Sünden weiter leben!

Und er wandte sich und ging von dannen.

Morgenwärts der Stadt, auf einem Hügel.
hielt er Rast und baute eine Hütte –
setzte sich davor und sah hinunter:
Was der Stadt wohl widerfahren würde.

Doch der Herr verschaffte einen Kürbis,
der wuchs über Jona, daß er Schatten
gab ob seinem Haupt und vor der Sonne
glühendem Leid den Scheitel ihm bewahrte.
Jona freute sich der großen Blätter
und entschlief erschöpft in ihrem Schutze.

Als jedoch die Morgenröte anbrach,
hieß Gott einen Wurm, den Kürbis stechen,
also, daß er hinsank und verdorrte,
und ein dürrer Ost, vom Herrn gesendet,
riß die welken Blätter bald von hinnen.
Da die Sonne vollends nun emporstieg,
stach sie Jona auf das Haupt, so daß er
matt an Leib und Seele ward. Er wünschte
sich den Tod herbei und rief zum Herren:
Laß mich länger nicht im Unrecht leben!

Da geschah des Herren Wort zu Jona:
Meinst du – billig zürnst du um den Kürbis,
den du nicht gemacht hast, noch gezogen,
der in einer Nacht erwuchs und welkte?
Sieh, dich jammert seiner kurzen Blüte –
weil sie deinem Haupte Schutz erwiesen –
und mich sollte Ninives nicht jammern,
solcher großen Stadt, darinnen mehr denn
hunderttausend Menschen, die nicht wissen,
was sie gut und böse nennen sollen?

Aber Jona gab dem Herrn zur Antwort:

Du bist Gott, der Herr der Ewigkeiten,
der du Leben gibst und nimmst das Leben,
der du bleibst in Willkür deines Schaffens,
unberührt im Wandel aller Zeiten.
Aber ich bin nur ein Mensch der Erde,
der dahin geht wie das Grün der Fluren,
der dahin welkt wie die Kürbisranke –
und ich zürne billig bis zum Tode.

Biblische Geschichten 9

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE