L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 115

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 115

Das Buch Ruth

In das Land der Moabiter zogen
Elimelech und sein Weib Naemi
und mit ihnen ihre beiden Söhne.
Eine Teurung, die der Herr gesendet,
trieb sie aus dem Lande ihrer Väter.

Doch in fremdem Boden kein Gedeihen
fand der Stamm, aus Judas Grund gerissen,
und es sank zu Grabe Elimelech
und es starben seine beiden Söhne.
Einsam blieb die Mutter, nur die Frauen,
die die Söhne freiten in der Fremde,
Ruth und Arpa weinten mit Naemi.

Doch Jehova wandte seinem Volke
wiederum sein Antlitz zu in Gnaden:
und die Not der Teurung war vorüber
und den Männern wieder Brot gegeben.

Da gedachte ihres Volks Naemi.
Aus der Moabiter Lande wieder
machte sie sich auf und mit ihr zogen
Ruth und Arpa. Und sie sprach zu ihnen:

Kehret um, o ihr geliebten Töchter!
Gehet, jede in das Haus der Mutter,
und es tu der Herr an euch das Gute,
das ihr tatet mir und meinen Toten.
Kann euch fürder Kinder nicht gebären,
die euch wieder Männer werden möchten.

Kehret um, o ihr geliebten Töchter!
Euer Jammer frißt an meinem Herzen:
denn des Herren Hand hat mich geschlagen,
und des Herren Hand hat euch getroffen!

Laut erhoben jene ihre Klagen,
Arpa küßte sie und wandte weinend
drauf sich um zu ihrem Gott und Volke.
Ruth blieb bei ihr und Naemi sagte:

Siehe, Ruth! So tu auch du, wie jene,
gehe nun und laß mich weiter wandern!

Aber Ruth erwiderte der Mutter:

Rede mir von gehen nicht noch lassen!
Wo du hingehst, will ich auch hingehen,
wo du bleibst, da werd ich bei dir bleiben.
Dein Volk ist das meine nun geworden,
dein Gott soll auch mein Gott fürder heißen.
Wo du stirbst, da werd auch ich begraben,
und der Herr, der unser Leben leitet,
möge dies und jenes mir verhängen –
doch der Tod muß kommen, uns zu scheiden!

Biblische Geschichten 1

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE