L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 107

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 107

Ja, es gleicht den Göttern der Mann, der flüsternd
nah dir sitzt in heimlicher Sommerlaube.
Näher rückt er – inniger fleht er – und du –
lächelst verlangend!

Aber mir – zerschlagen in meinen Brüsten
ist das Herz, die Zunge in meinem Munde
stockt – und lähmend rieselt ein eisig Feuer
unter der Haut hin.

Blind die Augen – nur vor den Ohren gellt es!
Schaudernd vor der Wucht des ergrimmten Schicksals
wank ich, blasser denn Heu, das an dem Feldrain
welkend vergessen.

Sappho 1

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE