L Y R I K
LYRIK Aloys Blumauer - Poetische Werke 160

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Aloys Blumauer (1755-1798)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 160

An die Schwestern

Schwestern, laßt euch's nicht verdriessen,
Daß uns keine essen sieht;
Danken würdet ihr uns müssen,
Wüßtet ihr, warum's geschieht.

Solltet ihr das Wunderbare
Uns'rer Tafellogen seh'n,
O so glaubet mir, die Haare
Würden euch zu Berge steh'n.

Drachenzungen, Kröteneier,
Faul und stinkend, wie die Pest,
Alles, was bei'm Höllenfeuer
Satan selber kochen läßt;

Seine feu'rigen Pokale,
Und der Schwefel, der d'rin brennt,
Wären gegen uns're Mahle
Noch ein fürstlich Traktament.

Hört, wir sitzen in der Runde,
Essen mit dem Maul – o weh!
Was wir käuen, wird zur Stunde
Uns im Mund zum – Fricassee.

Wir zerschneiden, was wir finden,
Schonen keines Tafelstück's:
Ach, und aus der Schüssel schwinden
Uns die Speisen Augenblick's.

Selbst die Teller, glaubt's ihr Schönen,
Ritzen wir nicht selten wund;
Das Gefror'ne wird zu Thränen,
Und zergeht uns in dem Mund.

Doch das Schrecklichste aus allen
Würde unser Trank euch sein;
Denn bei ächten Maurermahlen
Trinkt man nichts – als Vier und Wein.

Was uns eingeweihte Zecher
Selbst oft Wunder nimmt, ist das:
Uns're Flaschen haben Löcher,
Doch der Wein rinnt – nur in's Glas.

Was ihr ohne Schrecken sehen
Könntet, wäre dies allein,
Daß wir euer'm Wohlergehen
Immer auch ein Gläschen weih'n.

Gesundheiten 16

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE