L Y R I K
LYRIK Karl Bleibtreu - Poetische Werke 19

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Karl Bleibtreu (1859-1928) - Gedichte

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 19

Schutzengel

Drei Geister nahten diese Nacht,
Die trübe sinnend ich durchwacht.
Mein innres Aug' sah Visionen.
Sie thronen nicht im Sternenzelt:
Sie sind Geschöpfe dieser Welt,
Die als Schutzengel sie bewohnen.

Der erste Geist am Lager stand,
Schwarz war sein Haar und sein Gewand,
Und sprach mit monotonem Laute:
»Ich bin der Trost für jeden Schmerz,
Das Herz ich weise himmelwärts,
Das auf der Falschheit Schwüre baute.

Bin Vampyr, der aus wunder Brust
Zwar saugt das Blut der Lebenslust,
Doch auch fortfächelt alle Leiden;
Bin Stab, der zur Erkenntniß führt,
Doch welken macht, was er berührt –
Ich bin die Mutter dieser Beiden.«

Sie wies auf jene andern Zwei.
Vortrat die zweite stolz und frei
Mit festem herrschaft-sicherm Tritte.
Sie prahlte nicht mit Prunkgeschmaid,
Nur einen Spiegel hielt die Maid
Und neigte sich in stummer Bitte.

»Erwähle mich!« so rief sie hell.
»Wir kennen uns ja lang, Gesell,
Ich kann dir mehr als jene geben.
Bereitet sie dich vor zum Tod,
So lehre ich trotz aller Noth
Dich tugendhaft und glücklich leben.

Wenn Sinnlichkeit dich unterjocht,
Wenn dir's im Busen kocht und pocht,
Ergreife meine kühle Rechte!
In meinem Spiegel man erkennt,
Mit meinem Messer man zertrennt
Der Leidenschaften Truggeflechte.«

Da schallte es wie Orgelklang,
Wie Aeolsharfen, Sphärensang.
Es schwebte in der Andern Mitte
Mit Engelsflügeln, goldnem Haar,
Mit Sternenaugen süß und klar
Im Regenbogenkleid die Dritte.

Sie säuselte mit Silberton:
»Erriethest du die Andern schon?«
»Die Einsamkeit, so heißt die Eine.
Die Andre heißt Philosophie.
Ich herrsche mit der zweiten nie,
Wohl mit der ersten im Vereine.

Ich bin der Schönheit bester Theil.
Trifft mich des Grames giftiger Pfeil,
Sing' ich noch süßre Schwanenlieder.
Ich schütte Blumen auf die Gruft,
Ich stürze aus bewölkter Luft
Als Blitzstrahl der Begeistrung nieder.

Ich wetterleuchte rings umher;
Und wie die Perle schläft im Meer,
Birgt mich des Herzens tiefste Kammer.
Bin Taube, die den Oelzweig bringt;
Bin Regenbogen, der sich schlingt
Versöhnend ob der Sündfluth Jammer.

Sieh hier mein Diadem: Zumal
Ein Sonnen- und ein Mondenstrahl
Dafür mir schenkten ihr Gefunkel.
Denn wie die Sonne leite ich
Und sanften Zauber spreite ich
Dem Mond gleich über's Lebensdunkel.

Wir wissen nichts, stets weicht zurück
Die Wahrheit vor des Forschers Blick,
Fata Morgana täuscht so sinnig –
Schau hier in meines Schildes Rund:
Dort spiegeln wieder, reich und bunt,
Sich alle Lebensfarben innig.

Mit dieser Mischung reinstem Strahl
Mal' ich das Luftschloß Ideal.
Ich bin auch deines Lebens Leuchte.
Ich bin die Muse Poesie

Die Visionen schwanden, wie
Mein Auge sank, das thränenfeuchte.

◀◀◀


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE