L Y R I K
LYRIK Karl Bleibtreu - Poetische Werke 17

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Karl Bleibtreu (1859-1928) - Gedichte

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 17

Unrast

Ihr nie verlöschten heiligen Flammenkörper,
Wachtfeuer ihr der Nacht, mit eurer Strahlen
Beredsamkeit, im Auge Friedensträume!
Auch ihr seid ruhelos und zittert droben
Mit ungewissem Licht, und Wolkenschatten
Umhüllen eure Stirn und bald wie bald!
Tritt euer Glanz zurück am Firmament.
– O Unrast, Unrast! Sieh, wie rings das Meer,
Das seinen Busen frech dem Mond entblößt,
Wogend und ächzend in Begier und Groll,
Sich nach der Sterne schleierloser Schönheit,
Wie eine Seele nach Vollendung, sehnt!
Die ruhelosen Wolken ballen sich
Und lösen sich und fliegen dort durchs Blau,
Eisbergen gleich, bemalt mit Irisfarben
Durch die Rückspiegelung der warmen Sonne,
Die bald in Dunst wie Schnee sie lösen wird;
Der Sommer fliegt wie ein Erröthen hastig
Ueber der Erde Antlitz und verweht;
Der Regen prasselt wild und toll hernieder,
Die reuigen Winde jammern tief und schwer;
Und dieser ewige Planet der Pein
Hat Ruhe nie gekostet. Heimathlos,
Stöhnend und seufzend, eine Welt des Wahnsinns,
Rollt durch die Tiefen er der Ewigkeit.
Und, Mensch! – O Kind, du fröhlich Lichtgebild
Aus Gottes Hand! Die tanzende Bewegung
Der muntern jungen Glieder wird gelenkt
Von deines Wesens innrer Harmonie.
Seit Gott den ersten Stern erschuf – wie lange!
Doch seine Hand liegt noch auf deinem Haupt,
Als wär' es gestern. Letzte Offenbarung! –
Du Silberstrom, der aus dem See der Urkraft
Mit süßem Lachen bricht, wie endest du?
Der Jugendleidenschaft Kaskadenstrudel
Furcht deiner ebnen Fläche glatte Wange,
Mit frischen Blasen, Grübchen gleich, besät,
Zerwühlt dein Bett, trübt deinen klaren Spiegel,
Und dann, befleckt von ungesundem Schutt
Und Schmutz, den Tagsgeschäfte auf dich häufen,
Von manchem Fels des Mißgeschicks beengt,
Strömst düster du bergab durch vielgewundne
Gebirgeskammern oder sumpfige Moore,
Bis du zuletzt mit träger fauler Ader
Zum unbekannten Weltmeer seicht und siech
Dahinschleichst: jener allgemeinen Mündung,
Zu der selbst Gießbach, Katarakt, Gebirgsstrom –
Begeistrung, Genius, Thatkraft – bald sich wälzen.

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE