L Y R I K
Sigmund von Birken (1626-1681) - Gedichtzeilen 2

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Gedichtzeilen 2

  1. Er hab ihm seine Höllenpfül:
  2. Er hasset nicht, was er zur Welt gebracht,
  3. Er hat euch, ihr ihn geliebt.
  4. Er hat vor der Schäflein Leben
  5. Er konnt wie ein Lämmlein dulden.
  6. Er muß hinaus,
  7. Er plaget mich mit Schmerzen,
  8. Er sitzt allzeit klippenfest,
  9. Er trat vor uns in den Streit
  10. Er trat, daß er dich deß entbind',
  11. Er vor Augen stehet,
  12. Er war mein Schirm,
  13. Er war seiner Feinde Freund.
  14. Er will zur Höll
  15. Er will – (hilf, daß ich ihm entrinn) –
  16. Er, der Glaub, im Herzen red!
  17. Er, der Herr, war unser Knecht,
  18. Er, der hohe Fürst der Sternen,
  19. Er, der reiche Gott vom Himmel,
  20. Erden-Tohn! der Himmels Döpfer
  21. Erfüll es nicht, O Gott,
  22. Erkenne mich,
  23. Erlöser! möchtest du an mir
  24. Erschein mit Trost und Gnade.
  25. Ersezt mit seinen Güssen,
  26. Erstlich angespunnen,
  27. Erwach auch, mein Gemüte!
  28. Erzeig mir Huld:
  29. Es brennet, Gott zu loben,
  30. Es ertränkt und reisst auch fort,
  31. Es färbet dich der rohte Streit,
  32. Es heist mich mehrmals gehen
  33. Es hüpfet ob den Büschen ümm,
  34. Es ist noch um keinen Funcken
  35. Es ist nur ein Augenschein;
  36. Es ist Sein
  37. Es ist vollbracht! spricht vnser Hort,
  38. Es kan leichtlich Gottes Huld
  39. Es kan ohn dich mein Machen wenig machen.
  40. Es kommt von dir allein,
  41. Es lenckt mein sündenkrancker Sinn
  42. Es muß alte Bosheit scheiden,
  43. Es muß geschehn dein Will und Wort.
  44. Es muß nicht
  45. Es nimmt seinen Wunsch gefangen
  46. Es quälte Dich die Sündendrüß,
  47. Es schadt mir nicht.
  48. Es sey dir übergeben
  49. Es sey mir nütz, und richte nach dem Schein, –
  50. Es sey Zepter oder Pflug:
  51. Es sind deine Tahten.
  52. Es soll mich keiner fällen.
  53. Es steht seiner Wurzeln Erz
  54. Es will doch nur der Gröste seyn ein jeder.
  55. Es wird doch nicht ümsonst abgehen.
  56. Es wird ein kurzer Schmerz
  57. Es wird euch keine Weid'
  58. Euch folg ich nicht, Höll, Fleisch und Welt!
  59. Euer grosser Ordensmeister,
  60. Euer Herr und Printz ist todt,
  61. Euer treuer Hirt ist hin.
  62. Euer Trost ligt dort begraben.
  63. Eure Sonne nicht mehr scheinet.
  64. Eva sah den Mann, den Herrn,
  65. Ewig bang möcht werden.
  66. Ewig bleib in deinem Haus,
  67. Ewig bleiben dort bey dir.
  68. Ewig sehnet Sich nach dir.
  69. Ewig, ob wir ihn nicht sehen,
  70. Ewigs Lied der Serafim,
  71. Ey so komm mit Hülf und Segen:
  72. Fahen wir zu sterben an.
  73. Fahr endlich ab, du müde Seel,
  74. Fahr hin, mein Will, ihr Sorgen, gute Nacht!
  75. Fahr wohl! ich geh von hinnen.
  76. Fahr' hin, verwich'ne Freud'!
  77. Fahre, spricht er, hin, mein Boot!
  78. Fährt so mit ihrem Gott die Welt?
  79. Fallt und wallet Wangen ab;
  80. Falsche Zeugnis dich verklagt,
  81. Fangen dich und binden,
  82. Fässelt uns die Hände.
  83. Fast nicht mehr ist zu kennen.
  84. Feige Sinnen weiche sind,
  85. Feind der Unruh', Länderwonne,
  86. Felsengleiche
  87. Fern von meiner Hütten wende!
  88. Fest gegründet auf Bestand,
  89. Feuer, Wind und Wasserbraus,
  90. Fleiß und Schweiß und Sorg und Wachen
  91. Fleiß, Witz und Stärk
  92. Fleisch, Höll und Welt nit schaden.
  93. Fleisches-Lüste, weicht von mir,
  94. Fleischeswill ist sein Verlangen:
  95. Fliesset, schiest, ihr Tröpfelein,
  96. Fliest, ihr Trehnen, fliest und schiesset,
  97. Fluch und Segen beutt er an:
  98. Folgen seiner Stimm allein:
  99. Fordre Gott nit Rechnung an:
  100. Fordre nichts, erwart der Gnaden,
  101. Freylich, ihr seyd schon betrübt.
  102. Fried wohnet nur im Himmelzelt:
  103. Frieden bringest du der Erden.
  104. Frisch auf, mein Sinn, ermuntre dich,
  105. Frölich deines Willens leben,
  106. Frömmigkeit ins Herze lege
  107. Führ mich zum Freuden-Ziel,
  108. Fuhr uns, O Vatter! uns verführet
  109. Führ' mir diese aus dem Tod!
  110. Führet zu des Todes Pfort,
  111. Für und für
  112. Für uns ist kein Bleiben hier,
  113. Fürcht, meine Seele! nur kein Leid:
  114. Gab die Demut uns zu lernen,
  115. Gäng und gäb im Himmels-Land.
  116. Gantze Bäche auff das Grab,
  117. Ganz eitel ist doch alles hier:
  118. Ganz erbärmlich zugericht
  119. Gar nichts verrichten mögen.
  120. Gar nit kan errahten:
  121. Gebe vor, ich folge dir.
  122. Geben meine Seele?
  123. Geber aller guten Gab!
  124. Gebührten mir vielmehr.
  125. Gefällt mein Tuhn nur dir,
  126. Gefärbet so erbärmiglich,
  127. Gegen dir
  128. Gegrüßet sei, der iezt anbricht,
  129. Geh du,
  130. Geh schlaffen, Leib, und ruhe wol,
  131. Gehst du mir auf, du ewigs Liecht,
  132. Geht, ihr Kinder, in die Hölen,
  133. Geist und Andacht schenken.
  134. Gen Himmel können schwingen.
  135. Gen Himmel von der Erden.
  136. Gen Himmel, der der Erd mich gab.
  137. Gern will ich meiden, was ich sol,
  138. Gern will ich spielen wohl,
  139. Gern will ich streiten, O mein Gott,
  140. Gerne will ich thun das meine,
  141. Gesaget zu,
  142. Geschehe mir auf Erden!
  143. Gestorben ist
  144. Gezogen müd an Eitelkeit.
  145. Gib auch, Jesu, daß ich gern
  146. Gib auf unser täglichs Beten,
  147. Gib diesem auch den Tag heraus,
  148. Gib Ehr und Preis
  149. Gib ein Herz, das mög verstehen,
  150. Gib einen du, den ersten, ihm dafür.
  151. Gib ihn mir zu als einen treuen Raht,
  152. Gib Kraft und Stärk
  153. Gib mich mir durch Ruhe wieder,
  154. Gib mir auch, daß fein sanft und sacht
  155. Gib mir Augen, recht zusehen,
  156. Gib mir nur deines Geistes Waffen.
  157. Gib mir, Vater, was dein Wille;
  158. Gib Schein
  159. Gib täglichs Brod
  160. Gib uns allen, die wir leben:
  161. Gib uns die Wacht der Engel zu,
  162. Gib uns, wie du oft gegeben,
  163. Gib zur Andacht Geistes-stärk,
  164. Gib, daß ich den Glauben hab.
  165. Gib, daß ich hoch, doch in der Nidre strebe.
  166. Gib, daß ich zier'
  167. Gib, daß nach deinem Paradeis
  168. Gib, versage,
  169. Gibest, wann durch Jesum sich
  170. Gibst du: ich will wieder geben.
  171. Gibt dem Kind, was es begehrt.
  172. Giesset eine Threnenflut,
  173. Giest, ihr Augen Brunnen, giesset
  174. Gläub es nicht, es ist ein Wahn:
  175. Gläub es nicht, es sind Gedancken,
  176. Glaub muß ihnen gehn entgegen,
  177. Glauben gib;
  178. Gläuben muß man hier und trauen,
  179. Gläuben recht und leben fein,
  180. Gleich wie ein Hirt versorgt die Heerd.
  181. Glück und Unglück wohl abgleichet.
  182. Glück, Ehr und langes Leben?
  183. Glücklich bist.
  184. Gnad ist alles, was wir haben,
  185. Gnädig für,
  186. Gnug ists, ob ich dich nit kenne,
  187. Gold macht, daß man Gott nit acht,
  188. Gold und Brod in meinem Haus.
  189. Gosse Herren bringen Gaben.
  190. Gott allein kan Alles geben;
  191. Gott allein schickt alles Schicken.
  192. Gott alles Glück auf dich wird reichlich streuen.
  193. Gott diesen Tag bey dir will ziehen ein.
  194. GOTT ein Grab solt machen.
  195. Gott gefällt ein schlechter Knecht.
  196. Gott gibet dir sechs Tage vor den Leib:
  197. Gott gibt hier in diesem Leben,
  198. Gott gibt, wem er geben will.
  199. Gott hat gewacht,
  200. Gott ist es, nicht ein Mensche nur,
  201. Gott legt Guts und Böses für.
  202. Gott lieben ist mein Leben;
  203. Gott von Gotte, Geister-Geist,
  204. Gott will mir wol, vor mich sorgt seine Macht,
  205. Gott wird mich aus
  206. Gott wochentlich gibt sieben Tage dir:
  207. Gott! dein Göttlichs Bild wir tragen,
  208. Gott, der Herren Herr, eintreten.
  209. Gott, du Geber aller Gaben!
  210. Gott, hab Dank vor alte Gnaden,
  211. Gott, laß mich Gold nit suchen mehr als dich,
  212. Gott, uns stäten Frieden giebe
  213. Gottes Hand, der Pilgerhut,
  214. Gottes Huld anlachet.
  215. Gottes Odem und Verwandter,
  216. Gottes Stimm von Jesu zeugt
  217. Gottes Wille sey dein Wille.
  218. Gottes Zorn, ein schwerer Last,
  219. Gottgeliebte fertig sterben.
  220. Greifft nach dir und deinem Gut.
  221. Großer Muth steht unverwandt,
  222. Großmuth sich selbst Alles ist,
  223. Grosser Gott, ich klage dir,
  224. Grösser, aber niemals frömmer.
  225. Gültig und gerecht mög werden,
  226. Gut es ist, wann Gott versagt.
  227. Gute Nacht, schlafft sanft und wol!
  228. Gutes er vor böses thäte,
  229. Gutes hab ich unterlassen:
  230. Gutes ist mir widerfahren,
  231. Guts empfieng ich: meine Sünd
  232. Guts und Böses trett heran!
  233. Hab danck, du treues Bruderhertz,
  234. Hab Danck, O Jesu, für den Schmertz,
  235. Hab Dank, du Herr der Welt,
  236. Hab ich den, so bist du meine.
  237. Hab ich dich, ich hab genug.
  238. Hab ich nur Dich und deine Gunst,
  239. Haben grausamlich durchrennt.
  240. Hältst du nicht, ich falle.
  241. Häng meiner Seelen an die Seit
  242. Hangt an dem Koht der Erden.
  243. Hast gute Nacht gegeben,
  244. Hast ungebetne Bitt gewährt.
  245. Hat an Korn die Münz beschnitten
  246. Hat das Ende unsrer Noht
  247. Hat dein Verdienst voran erfreut
  248. Hat der Tag vollendet.
  249. Hat dich so zerquälet.
  250. Hat dir dortmals bang gemacht
  251. Hat einer viel zu zählen,
  252. Hat ewig, der Gott hat.
  253. Hat ihr Werk der Nacht gefehlet.
  254. Hat längst mein gutes vorbedacht.
  255. Hatte Böses wol verdient.
  256. Heerden ihren Hirten hören,
  257. Heerden ihren Hirten lieben,
  258. Heiden eingehändet.
  259. Heil auf mich zu giessen.
  260. Heil meine Seel!
  261. Heilig brennen,
  262. Heilighöchstes Gottheit-Wesen
  263. Heiligkeit ward in den Willen
  264. Heischet Lieder,
  265. Hellbrennend bleib, dein Geistes-Oel
  266. Herr Jesu Christe, Gottes Sohn,
  267. Herr! daß ich sehen mög.
  268. HERR! gib Gehör!
  269. Herr! hier bin ich, dein Gefässe:
  270. Herr! wie du wilt, so soll mein Wille seyn.
  271. Herr! wie du wilt:
  272. Herr! wie, wo, wann und was Du wilt,
  273. Herr, meine rothe Sünd hat dich
  274. Herr, vor dir mich werfen nieder.
  275. Herr, wenn ich dich nur habe
  276. Herr, wenn ich dich nur habe,
  277. Herr, wenn ich dich nur habe,
  278. Herr, wenn ich dich nur habe,
  279. Herr, wenn ich dich nur habe,
  280. Herr, wenn ich dich nur habe,
  281. Herz und Hand zu dir wir heben,
  282. Herz, Augen und Hände
  283. Herz-Laterne;
  284. Heut er dafür mit Dank will seyn geehrt.
  285. Heut hast gemacht,
  286. Heut hat das Werk der Schöpfung angefangen,
  287. Heut hat er auch den Geist herabgesendet.
  288. Heut hat er sein Erlösungswerk geendet,
  289. Heut Jesus ist erstanden aus dem Grab,
  290. Heut liesst du dich Jesum nennen:
  291. Heut nehmen auf die Arme.
  292. Heut stiegest du aus deinem Grab,
  293. Heute
  294. Heute da auf stillem Meer
  295. Heute gibst du: gib auch morgen.
  296. Heute mir zu gute.
  297. Hier arm, dort reich; dort Himmelreich, hier Hölle;
  298. Hier bin ich in dem Pilger-Stand;
  299. Hier diß und das zu haben.
  300. Hier Ehr, dort Schmach: die Welt diß Urteihl fälle!
  301. Hier Eitelkeit und dorten Ewigkeit;
  302. Hier folgen muß auf Sünde:
  303. Hier hab ich zu kämpfen,
  304. Hier in dem Pegnitzthal.
  305. Hier ist der gute Gottes-Geist:
  306. Hier ist mein Herz, das finstre Haus:
  307. Hier ist meine Hertzenszelle:
  308. Hier kanst du Heiland heisen.
  309. Hier lieg ich gefangen,
  310. Hier man wohnt im dunklen Liecht,
  311. Hier nichtes ich sihe
  312. Hier reich, dort arm; hier Himmelreich, dort Hölle;
  313. Hier Schmach, dort Ehr: hierauf mein Ziel ich stelle.
  314. Hier Seeligkeit, dort lange bange Zeit;
  315. Hier sich wechseln Leid und Freude,
  316. Hier stirbt man im Leiden,
  317. Hier Weh, dort Wohl; hier Leid und dorten Freud;
  318. Hier wider deiner Feinde Rott:
  319. Hier Wohl, dort Weh; hier Freud und dorten Leid;
  320. Hier, Jesu! unter meinem Dach,
  321. Hierauf stäts zielt
  322. Hilf mir es seyn
  323. Hilf mir, daß ich
  324. Hilf mir, Jesu! ruff ich wieder.
  325. Hilf mir, Jesu! tausend Plagen
  326. Hilf! sonst niemand helfen kan.
  327. Hilf, daß ich mit Sünde dich
  328. Hilf, daß mein Schenken sey kein Scherze.
  329. Hilff beweinen sein Entwerden,
  330. Hilff und rahte deinem Kinde,
  331. Hilff, daß ich auch meine Sitten
  332. Himmel, Erde, Meer und Lufft,
  333. Himmel-ab auf Erd gereist!
  334. Himmel-rennen
  335. Himmelauf, dahin wir streben,
  336. Himmels-Feuer
  337. Hirt Israels! du bist bey mir,
  338. Hirten auch zur Heerd sich kehren,
  339. Hoch und reich – arm und veracht.
  340. Hochgelobtes Eins in Dreyen,
  341. Hochgewünschter Gast der Erd!
  342. Höchste Liebe,
  343. Hoffnung tröste die Gedult!
  344. Hofften tausend Tag' auf dich.
  345. Hoheit, Ehre, Kunst und Haab,
  346. Hol mich zu dir,
  347. Höll und Himmel, Tod und Leben,
  348. Holst du uns, du lieber Both'!
  349. Hör und erhör in Gnaden!
  350. Hör' ich dein Wort, ich bin bei dir.
  351. Hör, laß uns erhöret werden.
  352. Höre, Herr, sprich auch zu mir:
  353. Höre, Jesu, und erhöre
  354. Höre, mehre
  355. Hört er doch nur auf zu sterben.
  356. Hüte dich!
  357. Hüter du der Menschenheerden,
  358. Ich armes Kind,
  359. Ich auch, O Gott, bin dieser Sünder einer,
  360. Ich bin das durch Deine Gnad.
  361. Ich bin dein Kind:
  362. Ich bin getauft,
  363. Ich bin schon Dein:
  364. Ich bin verlohrn,
  365. Ich bin, ich will bleiben deine,
  366. Ich bitte dich: laß mich nichts bitten sehr,
  367. Ich brauche Glück.
  368. Ich denk von dir mich abzuwenden.
  369. Ich denke: seine Ehr,
  370. Ich enthalt an dir mich hier,
  371. Ich gleiche dem Verbrecher:
  372. Ich hab dich entseelet.
  373. Ich halt an und halte dich,
  374. Ich kämpfe wider dich mit Sünden.
  375. Ich kan auch nicht mehr schauen an
  376. Ich kan Dir mehr nit geben.
  377. Ich kan es gar nit leiden,
  378. Ich kan gar nicht
  379. Ich kan verlachen Noht und Tod,
  380. Ich lag im Tod der Sünden.
  381. Ich ließ mich die Lust verführen,
  382. Ich ligen muß,
  383. Ich mach mir selbst nur Leiden
  384. Ich mag auf Erden haben
  385. Ich mag nicht fröhlich sein.
  386. Ich möcht auch wohl solche Gaben,
  387. Ich möcht' erzürnen dich
  388. Ich möcht' in Angst vergehen –
  389. Ich muß mich näher nähen.
  390. Ich red mit dir wie Simeon:
  391. Ich schlieff die Nacht:
  392. Ich seh ihn nicht: den sihest du
  393. Ich sehe nicht,
  394. Ich sey jede Stund bereit;
  395. Ich soll seine Wohnung seyn.
  396. Ich soll und will dir nichts fürschreiben.
  397. Ich soll – Herr! was soll ich, bitten?
  398. Ich solt sie vor jenem haben.
  399. Ich sprang daher, ich blinde Seel,
  400. Ich sterbe vor Betrüben.
  401. Ich strebe nach
  402. Ich suche das, was oben,
  403. Ich Sünder, er Versühner,
  404. Ich thät es ja: die Threnen dir
  405. Ich thue nicht das gute, das ich will;
  406. Ich traue deiner Wacht.
  407. Ich und meine Sünde:
  408. Ich verehre
  409. Ich verseh mich deiner Gnaden,
  410. Ich verseh mich deiner Hulde.
  411. Ich weiß ja, ich bethörtes Kind
  412. Ich weiß nit, was ich wünschen soll,
  413. Ich weiß, du hast
  414. Ich werd allein
  415. Ich werd' noch Rosen brechen,
  416. Ich werd, bleib an dir ich hier,
  417. Ich werde sieghaft seyn in dir:
  418. Ich will auch meine Ehrenkron
  419. Ich will euren Schöpfer loben,
  420. Ich will in Demut hoffen Gnaden.
  421. Ich will nit widerstreben.
  422. Ich will so ein Hündelein,
  423. Ich will sparen keinen Fleiß.
  424. Ich will, bring ich keine Palmen,
  425. Ich will, fall' ich ja im Lauf,
  426. Ich wünsche nichts: Ich weiß, daß ich offt hab
  427. Ich zwar fühl täglich Sündenreu,
  428. Ich – was mir nützt, das weiß ich selber nicht
  429. Ich, ich vnd meiner Sünden Schwal
  430. Ichnevmon, alsdann spring dem Tod
  431. Ihm dieser Kercker ist bereit
  432. Ihm ein schönes Lob mitheilen,
  433. Ihm setzen Maß und Ziel?
  434. Ihn erst fäst anzufassen.
  435. Ihn halt' ich, der mich hält.
  436. Ihn im Zorn uns nicht abhaue,
  437. Ihn itzund muß drücken,
  438. Ihn recht glücklich möge machen,
  439. Ihn verbannte von der Erden
  440. Ihn verlassen Welt und GOTT,
  441. Ihr auch die Kron aufsetzen.
  442. Ihr Gräslein, helft mir klagen,
  443. Ihr Himmelreich ist hier.
  444. Ihr seht mich jetzt allein
  445. Ihr Wäslein allzumal,
  446. Ihr, die ihr sonst gesprungen,
  447. Im Ende meiner Lebensreis
  448. Im Gedächtnis schweben.
  449. Im Hertzen finster seyn.
  450. Im Herzen und im Mund!
  451. Im Himmel dort.
  452. Im Himmel ist mein Vaterland,
  453. Im Leben und im Tod,
  454. Im Tempel, dich, Marien-Sohn,
  455. Im Weinbeerblut gewaschen;
  456. Im WeltMeer ertränken.
  457. Imfall ich mag bey dir genesen.
  458. Imfall ich, Jesu, dich nur seh,
  459. Imfall mein Glaube greifft nach dir.
  460. Immanuel mein Jesus heist.
  461. Immer fort zum Himmel reisen,
  462. Immer will ich meistern dich,
  463. In das Himmel-leben heben.
  464. In deinem Himmel-Saal.
  465. In Deinen Allmacht-Händen.
  466. In deinen schönen Gnaden-Schein,
  467. In deiner Furcht verharre,
  468. In deiner schwersten Creutzespein
  469. In dem Beruff und Stand,
  470. In dem Bild itzund erschein,
  471. In dem Garten floß von dir
  472. In dem Herzen
  473. In dem Thal der Finsterniß.
  474. In dem Verstand versucht er mich,
  475. In Demut, schlecht und recht und ohn Beschwerden.
  476. In den trüben Trübsal-Schmerzen,
  477. In den Wintertagen zu,
  478. In der andern Welt sich sehen.
  479. In der finstern Leibeshütten.
  480. In der Lieb den Glauben weisen.
  481. In der liechten Sternen-Heyde
  482. In der Welt der Welt entfliehen,
  483. In die Ferne sehend seyn?
  484. In die Sonne zwar zusehen
  485. In dieser Morgenstunde.
  486. In dieser Nacht
  487. In diß Herze
  488. In ein Kohtgeschirr einzieht.
  489. In Finsternus
  490. In Gottes Reich sey meine Stell.
  491. In Gotts Geleit,
  492. In Hoffnung dieser Huld
  493. In Hoffnung ich lebe,
  494. In Hoffnung jener Freuden
  495. In Lieb und Leid bin ich und bleibe dein,
  496. In mein'
  497. In meinen Ohren hallen.
  498. In mich fassen deine Ehre.
  499. In Purpurfarb geschwämmet.
  500. In Quell, Brunn und Bächelein:
  501. In Schmach und Ehr, arm oder reich,
  502. In sein Haupt sich drücken.
  503. In seine Hölle senken.
  504. In seinen Dienst zufangen.
  505. In seinen Vaterschoß.
  506. In solchen Elends-Orden.
  507. In uns das freche Fleisch aufrühret.
  508. In Vollkommenheit geführt,
  509. Indeß laß diß lallen,
  510. Indes laß mich ohn Glaubensfrost
  511. Indeß wir dafür dich ehren,
  512. Indeß wolle Gottes Huld
  513. Ins kühle Grab verscharre.
  514. Irdisch-noch schon himmlisch seyn,
  515. Ist alle Haab:
  516. Ist Alles schnöde Welt.
  517. Ist bei Glücke trotzig nicht,
  518. Ist daß der Gott vom Himmelreich,
  519. Ist daß der Printz vom Sternenzelt?
  520. Ist das ein Mensch? ich gläub es nicht:
  521. Ist deiner Ruhe Ruh.
  522. Ist der Menschen Denken!
  523. Ist diß ein Mensch? in der Gestalt
  524. Ist doch mein bittrer Schad.
  525. Ist Gott, so ist alles gut.
  526. Ist in deiner Lieb entzündt.
  527. Ist mein Glücke;
  528. Ist nur Gott, so ist darneben
  529. Ist sein Wort, so Hülfe thut.
  530. Ists gut, du wirst es mir
  531. Itzt aus ihrer Tochter zweigen;
  532. Itzt in Sünd und Nacht verhüllt.
  533. Ja du gibest allezeit.
  534. Ja du,
  535. Ja ein Theil davon soll dein,
  536. Ja er kehret nicht nur ein,
  537. Ja ich bitte: wann ich wolte
  538. Ja sehe Liecht:
  539. Ja waltze dich im Elendskoth,
  540. Ja! mein Vater! sey gepriesen
  541. Ja, ewigs Liecht, erleuchte mich,
  542. Ja, meine Sonn ist Gottes Sohn,
  543. Jahre neuer Ruh' zu zählen,
  544. Je höher ich in deinen mich erhebe.
  545. Je kleiner ich in meinen Augen schwebe,
  546. Jedoch dein Blut,
  547. Jene mag die Meerschneck' mahlen,
  548. Jene Wohnstatt suchen wir.
  549. Jens muß ich lassen in der Welt:
  550. JESU fromme Lamms-gedult
  551. Jesu geben das Geleit
  552. Jesu Güte währet dir
  553. JESU! ach! so wandle mit,
  554. JESU! dein Erlösungswerk
  555. JESU! dein ist dieser Tag,
  556. JESU! höre und erhör
  557. JESU! in vergangner Nacht,
  558. Jesu! sey mir Bruder-treu,
  559. JESU! wie du littst für mich,
  560. JESU! wollest heut in mir
  561. JESU! wolst dein Marterbild
  562. JESU,
  563. Jesu,
  564. Jesu, ach mein Jesus bleibe
  565. Jesu, als du erstlich kamest,
  566. Jesu, auch im Glauben seyn.
  567. JESU, deine Passion
  568. Jesu, dir gefallen.
  569. Jesu, dir ich lebe hier,
  570. Jesu, dir ward bang vor mich,
  571. Jesu, du bist dannoch hier.
  572. Jesu, heil den alten Schaden.
  573. Jesu, Herzog aller Frommen.
  574. Jesu, heut wurdst du beschnitten:
  575. Jesu, hier leid ich mit dir,
  576. Jesu, hol mich bald von hier
  577. Jesu, höre du auch mich.
  578. Jesu, ja, sey uns willkommen,
  579. Jesu, komm, nimm eine Stelle,
  580. Jesu, komm, sey eingebetten!
  581. Jesu, laß dich so erkennen,
  582. Jesu, laß es seyn gewährt.
  583. Jesu, lehr bedenken mich
  584. Jesu, mein Gewissen still,
  585. Jesu, meinem Herzen,
  586. Jesu, meinen Sinn regire,
  587. Jesu, ob ich tausend Gaben
  588. Jesu, sey mir, was du bist!
  589. Jesu, sprich: ich höre dich.
  590. Jesu, sterb ich, sterb ich dir,
  591. Jesu, treuer guter Hirt!
  592. Jesu, treuer Hirt, wolst kommen:
  593. Jesu, unser Haubt du bist,
  594. Jesu, wann du bist entwichen,
  595. JESUS an die Marter gieng,
  596. Jesus auch, von Lieb getrieben,
  597. Jesus hier mit seinen Lieben
  598. Jesus und sein Vater sollen
  599. Jesus unser Eckstein ist,
  600. Jesus wär,
  601. Jesus zwar hat uns verneuet,
  602. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  603. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  604. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  605. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  606. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  607. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  608. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  609. Jesus, ist nun nicht mehr hier.
  610. Jesus, liegt verblichen hier.
  611. Jesus, ligt begraben hier.
  612. Jesus, ligt begraben hier.
  613. Jetzt noch wie von Anbeginn.
  614. Jetzt werd ich neu gebohren.
  615. Kälter worden Jesu Flamm,
  616. Kam weit von der Heerde ab.
  617. Kämpfen bringet keine Kron',
  618. Kan aber nichts erwerben.
  619. Kan das Brod nit werden mein.
  620. Kan die Gottheit nicht verstehen.
  621. Kan er sich schmähen hören?
  622. Kan ihr nichts machen recht:
  623. Kan ihrem Gott und Schöpffer nicht
  624. Kan machen mich gesunde.
  625. Kan meines Lebens Leuchte seyn,
  626. Kehret wieder,
  627. Kehrt sich bald in Regenweinen.
  628. Kein Ansehn vor dir gilt.
  629. Kein Feind sich zu mir gesellet
  630. Kein Fünklein Liecht
  631. Kein Gestirn kan dich beglücken;
  632. Kein Leid sie mög betrüben.
  633. Kein Mensch kan solches hintertreiben.
  634. Kein Stäublein wir verdienen könden.
  635. Keine Göttinn, die man mahlt,
  636. Keine Noth hat ihn beschwert,
  637. Klaget, ihr Geschöpfe, klaget,
  638. Knecht' und Taglöhner sind erfreut,
  639. Kom, Feur, geselle dich zu mir.
  640. Komm an, mich blaß zu sehen!
  641. Komm meiner Seel zu Statten:
  642. Komm, der du nahmst
  643. Komm, du Arbeitstille Nacht!
  644. Komm, erquicke meine Glieder,
  645. Komm, hol mich, das huntertst', ein.
  646. Komm, such und find.
  647. Komme ja und sitz darein.
  648. Kommt aller meiner Tage Nacht,
  649. Kommt mir wieder Freud und Wonne.
  650. Komt alles hier
  651. Komt auf uns angezogen.
  652. Können geben Ende.
  653. Kontest du sechs Stunden
  654. Krank und gesund: gilt alles gleich.
  655. Labet doch der Mutter Hertze,
  656. Lacht das Glück, er denkt bei sich:
  657. Laß an mir sie werden neu.
  658. Laß auch mich erleuchtet werden.
  659. Laß auch mich geniessen deiner.
  660. Laß dann, JESU! deine Pein
  661. Laß das Liecht der Gnaden wallen,
  662. Laß dein Auge mich begleiten,
  663. Laß Dein Liecht im Hertzen glasten!
  664. Laß dein Reich erweitert werden,
  665. Laß deinen Geist, O Gott, mich feuren an,
  666. Laß den Fels bestürmen sehr
  667. Laß den heißen Mittag stechen:
  668. Laß den Neid dich nicht beschweren.
  669. Laß den Ostertag voll Wonne
  670. Laß denn nichts dich führen ab,
  671. Laß dich ja nicht fechten an,
  672. Laß dich morgen wieder sehn!
  673. Laß dich nicht deß Unglücks Grimm,
  674. Laß dichs nicht beduncken.
  675. Laß die Karwoch voller Pein,
  676. Laß die Liebe gegen dir
  677. Laß die müden Glieder rasten,
  678. Laß die neun und neunzig Frommen,
  679. Laß die Notturft unser werden.
  680. Laß die Wellen brausen her,
  681. Laß die Winde sausen sehr,
  682. Laß diese Schaar
  683. Laß durch meines Jesu Pein
  684. Laß es gehen, wie es geht;
  685. Laß es mir auch iezt erscheinen.
  686. Laß gehen auf in mir der Weisheit Liecht,
  687. Laß ihm das deine nicht zur Beut.
  688. Laß ihn Blüth' und Wurzeln treiben,
  689. Laß ihn immer grünend bleiben,
  690. Laß ihn voller Segen seyn.
  691. Laß in Deinen Gnaden-Armen
  692. Laß ja nichts von dir mich reissen.
  693. Laß keine Furcht mich rühren.
  694. Laß keine Lust mich ausser dir begehren.
  695. Laß mein Blöken dir gefallen,
  696. Laß mein Singen,
  697. Laß mein Thun dich allzeit ehren,
  698. Laß mich allein, wie klein ich sey auf Erden,
  699. Laß mich als ein frommer Knecht
  700. Laß mich alte Sünden meiden,
  701. Laß mich am Bruder lieben
  702. Laß mich auch dein Schäflein werden,
  703. Laß mich auch die Ursach fein
  704. Laß mich auch nach dir nur rennen,
  705. Laß mich bestellen wol mein Haus,
  706. Laß mich dann seyn aufgeschrieben,
  707. Laß mich deine Gnad' empfinden.
  708. Laß mich die Noht ihm klagen.
  709. Laß mich diß bedenken recht,
  710. Laß mich doch mit Sünden dich
  711. Laß mich forthin dir lauffen nach,
  712. Laß mich frey zu Bette gehen.
  713. Laß mich gläubig fassen:
  714. Laß mich horchen stäts auf dich:
  715. Laß mich hören, wann du schreyest,
  716. Laß mich im Herzen dich empfinden.
  717. Laß mich in deinem Worte dich,
  718. Laß mich in deß Bettes Grab
  719. Laß mich ja stets gedencken.
  720. Laß mich kein Gefäß der Sünden
  721. Laß mich lauffen, wann du dräuest;
  722. Laß mich nach dir nit irregehen.
  723. Laß mich nit in der letzten Noht
  724. Laß mich nit stolze seyn
  725. Laß mich Schwachen
  726. Laß mich Trost überschatten.
  727. Laß mich und mein Haus erfreuen
  728. Laß mich vergeben meinem Feind
  729. Laß mich vielmehr mit Danke dich erheben,
  730. Laß mich wieder lieben dich.
  731. Laß mich, wie die Schlangen pflegen,
  732. Laß mir
  733. Laß nach dem Tod am Himmelskreis
  734. Laß nit mehr geschehen.
  735. Laß nit, was dein,
  736. Laß seinen Sieg auch unser seyn.
  737. Laß sie bald vorüber seyn:
  738. Laß sie über mir bey Nacht
  739. Laß sie zu der Welt nicht wanken.
  740. Laß uns auch so Liebe üben,
  741. Laß uns ferner seyn gewährt.
  742. Laß uns nur dich lassen sorgen:
  743. Laß uns selbst den Nächsten laben
  744. Laß uns sonder warten
  745. Laß Wechsel seyn.
  746. Laß, Jesu, auf der Todesbahn
  747. Laß, Jesu, dein
  748. Laß, Jesu, laß bald finden dich:
  749. Lässest, Jesu, mich allein,
  750. Lasset uns mit Jesu leben.
  751. Lasset uns mit Jesu sterben.
  752. Lasset uns mit JESV leiden
  753. Lasset uns mit JESV ziehen,
  754. Lasst uns ihm die Letze geben.
  755. Lasst uns tödten, weil wir leben,
  756. Laßt den todten Leib verderben!
  757. Laßt sein Grab auch seyn beklungen.
  758. Lebe, wo nicht wohl, doch recht:
  759. Lebend und gestorben.
  760. Leg ab die Last. Geh, Gottes Wort zuhören:
  761. Leg darein, was dir beliebt,
  762. Leg um mich her:
  763. Lehr mich dann zufrieden seyn
  764. Lehr mich dir nachleiden.
  765. Lehr mich ein Kind des Liechtes seyn,
  766. Leib und Seel versorget sey.
  767. Leib, Seel und Gut:
  768. Leid vereinigt mich und dich,
  769. Lerne heut mein Will erfüllen.
  770. Letzlich wird zum CreutzesTod
  771. Leuchten droben:
  772. Liebet mich sein lieber Sohn,
  773. Liebster Jesu, sey willkommen,
  774. Liecht der Erden:
  775. Liecht der Seelen, bäster Gast,
  776. Lief mit Böcken hin spaziren,
  777. Liest Du Dich so verlassen.
  778. Lig mir nicht zulang im Grab.
  779. Lis mich aus dem Buch der Lieben.
  780. Littest alle Schmerzen.
  781. Lösch die schwarzen Schulden aus
  782. Lust verjrdischt das Gemüte,
  783. Lust, Ehr' und Menschengunst:
  784. Mach die Wolckenbrunnen leer.
  785. Mach kein altes Unglück neu.
  786. Mach mich auch brennen heute,
  787. Mach mich von den Schlacken reine,
  788. Mach mich wachen, lehr mich beten,
  789. Mach mir
  790. Mach seinen Schlingen uns entgehn.
  791. Mach sie bässer samt den Leuten;
  792. Mache fest das Band der Liebe,
  793. Mache, daß in deinem Stalle
  794. Machen heiß die Hölle,
  795. Machet rein von Sünden.
  796. Machst Erd und Himmel helle.
  797. Macht dich zur Spielperson.
  798. Macht er Floramoren sprossen,
  799. Macht Gott selbst sich hermen.
  800. Macht, daß du mit Stand der Sinnen
  801. Macht, weil du bist gestorben.
  802. Mag doch ein Mensche schenken,
  803. Man muß diß / jens Leid vor jene / diese Freud erwählen.
  804. Mängt euch unter diesen Schweiß,
  805. Martern nicht auf's neue.
  806. Martre nicht aufs neue.
  807. Mehr Ehre, Glück und Witze,
  808. Mehr Gaben schenken mir.
  809. Mein Arzt ist mein Geselle.
  810. Mein Aug sein Glück nit wol vertragen kan,
  811. Mein Dank sol gen Himmel reisen.
  812. Mein Elend ich begrabe
  813. Mein ganzes Seyn und Leben.
  814. Mein Geist ist blind, hat kein Gesicht,
  815. Mein Glaub schon lange sehnte sich
  816. Mein Glaub sich halte an dein Wort,
  817. Mein Glaub' in LiebesWerken schein'
  818. Mein Glaub' vor Anker liegt;
  819. Mein Glaube soll als Simeon
  820. Mein Glück soll erst anheben
  821. Mein Gut den meinen theilen aus,
  822. Mein Hausgesind
  823. Mein Heil, O Heiland, nahte schier,
  824. Mein Herz in Andachtsglut.
  825. Mein Herz ist erhoben
  826. Mein Herz von Tugend blüht.
  827. Mein Herz wünschet, wie es soll:
  828. Mein Jesus nicht, da wohnen Sünden.
  829. Mein König Jesu, legen nieder.
  830. Mein Lebenlang
  831. Mein Licht mußt' untergehen,
  832. Mein Lieben ist mir feind,
  833. Mein Liecht heist Jesus Christ.
  834. Mein Magnet und Nordstein du!
  835. Mein Schifflein anfallen.
  836. Mein Schönster, heut ersehen.
  837. Mein Seelchen auch so letzen sich,
  838. Mein Segel ich wende,
  839. Mein Sinn ist blind, kennt deinen Willen nicht;
  840. Mein Sinn, was vor mir ist, vergist:
  841. Mein Sinn. Dich lass ich walten.
  842. Mein Stab, Dein Wort,
  843. Mein Sünden-Lauf abtriebe.
  844. Mein Tag mich dannoch grüst.
  845. Mein thörichts Fleisch begehrt von dir.
  846. Mein Versöhner, wie ich gläube.
  847. Mein Verstand verstehet nicht,
  848. Mein Weib und Kind,
  849. Mein Weinen ist dein Engel-Wein.
  850. Mein Weinen machet lachen.
  851. Mein Will' und Raht,
  852. Mein Wollen sonder dich?
  853. Mein' Ehre sey nur dieses, dich zu ehren,
  854. Mein' Höll' und leiden Leid:
  855. Mein' und aller Menschen Sünd
  856. Meine Angst zu enden,
  857. Meine Augen Brunnen:
  858. Meine Hände leg ich an:
  859. Meine Kerze,
  860. Meine Lieben dort zu Haus,
  861. Meine Onmacht mächtig mach.
  862. Meine Pflicht zu weisen.
  863. Meine rothte Schulden.
  864. Meine Schand zu decken.
  865. Meine Schmerzen
  866. Meine Schuld bezahlet.
  867. Meine Schuld werd angesagt,
  868. Meine Seel auf dir fäst sitzet,
  869. Meine Seel hat kein Gesicht
  870. Meine Seel nennt dich ihr Manna,
  871. Meine Seel verschönen.
  872. Meine Seel zu retten.
  873. Meine Seel, itzt ist es zeit,
  874. Meine Seel, zuvor dein Bild,
  875. Meine Seele sehen mach
  876. Meine Seeligkeit zu mehren,
  877. Meine Sorgen legen ab.
  878. Meine Stärk ist viel zu schwach.
  879. Meine Sünd, nit Jüd und Heyd,
  880. Meine Witze,
  881. Meine, deines Schäfleins, Stimm.
  882. Meinem Geist vorstellen,
  883. Meinen Tod zu tödten
  884. Meines armen Nächsten seyn.
  885. Meines Herzens Kleinod seyn.
  886. Meines Nächsten Nutzen mehren:
  887. Menschen, Thiere, Bäum und Steine,
  888. Mich als der Leitstern zu dir sendet.
  889. Mich als ein Sternlein prangen.
  890. Mich auch zu dir schreyen lehre,
  891. Mich der Gefahr
  892. Mich diesen Tag behüten
  893. Mich dünkt, ich hör' euch fragen:
  894. Mich erwählet,
  895. Mich ewig seyn
  896. Mich fördern hin zum Grabe
  897. Mich fördert fort,
  898. Mich freuen, nicht betrüben,
  899. Mich hart beschwert.
  900. Mich hat geschwächt
  901. Mich kehren schnell
  902. Mich mit äffe:
  903. Mich mit Blut erworben.
  904. Mich nicht übergeben.
  905. Mich nit quäle:
  906. Mich regire,
  907. Mich Schatten dir, dem Leibe.
  908. Mich selbst dem Heil entziehe.
  909. Mich selbst hab Dir
  910. Mich stellend auf die Tempelzinn'
  911. Mich trösten im Leiden
  912. Mich und auch das Meine decken,
  913. Mich von Leid befreyen.
  914. Mich zu dem Leben dringen.
  915. Mich zu lösen ließest du
  916. Minder hold
  917. Mir an ein Ehren-Kleid,
  918. Mir das Herze spalten.
  919. Mir die rechte Bahn bedeuten.
  920. Mir Herz und Augen brechen.
  921. Mir ist gantz wohl in allem Weh,
  922. Mir kan vor ihrer Dunkelheit
  923. Mir krümmen oder rauben.
  924. Mir manch süsses Liedlein gellen,
  925. Mir sey genug, daß auch vor mich gestorben
  926. Mir soll deine Marter heüt
  927. Mir vergibe
  928. Mir wird mein Teihl doch übrig bleiben.
  929. Mir zu Trost erscheinen.
  930. Mir zum Freudtag machet,
  931. Mir zur Nachfolg geben
  932. Mir zuwider wenden.
  933. Mir, Jesu, hat dein Martertod,
  934. Mit andrem Unflatwesen.
  935. Mit deinem Blut du dir
  936. Mit deines Bluts Goldgulden.
  937. Mit dem Gesetzes-Besen:
  938. Mit dem Gewein
  939. Mit dem schnöden Erden-mist,
  940. Mit dem, was wir übrig haben.
  941. Mit denen du am Creutze dort
  942. Mit der Dinte deiner Wunden,
  943. Mit der Erden-Eitelkeit.
  944. Mit der viel Straff wird aufgefasst.
  945. Mit dir er sich müde rang,
  946. Mit dir, Jesu, meine Sonne,
  947. Mit etwas, das nit mein.
  948. Mit Freuden dir nachsprechen.
  949. Mit Freuden wieder führen.
  950. Mit ihm dir dankbar seyn.
  951. Mit Lob und Dank besinge.
  952. Mit mir ist Gott,
  953. Mit Murren und mit Neiden
  954. Mit Murren, Herr, werd ich erzürnen dich
  955. Mit Neid seh' ich deß Nächsten Wolstand an,
  956. Mit Ruten mich
  957. Mit Schutze wolst umzäunen.
  958. Mit schwarzem Flor
  959. Mit so grossem Leiden?
  960. Mit süsser Ewigkeit.
  961. Mit Ubermut,
  962. Mög fassen und verstehen.
  963. Mög meine Seel verlangen.
  964. Mög von meinem Herzen schneiden.
  965. Möge Threnen quellen.
  966. Mörder-Fäuste, Diebes-Hände
  967. Morgen gib durch Deinen Geist,
  968. Morgen sieht man sie ersaufen
  969. Murre ja nicht wider den,
  970. Murre wider dich in mir.
  971. Muß das Grab uns wiedergeben.
  972. Muß die Erde legen ab.
  973. Muß durchaus nicht halten still,
  974. Muß es ja gestrauchelt seyn,
  975. Muß ich in Lumpen gehn
  976. Muß ich schon seyn ein Fuß der andren Glieder:
  977. Muß man alle Haabe haben,
  978. Muß zu abtrag meiner Noht
  979. Müssen stets zurücke prellen.
  980. Muste selbst zerkrachen,
  981. Nach Art der thummen Kleinen:
  982. Nach dem bittren Freytag wird
  983. Nach dem Glück
  984. Nach dem Guten lenken.
  985. Nach dem Himmel ist gericht'.
  986. Nach dem langen Kriegesleid!
  987. Nach dem Leide folgen Freuden,
  988. Nach diesem Trauerspiel
  989. Nach dir
  990. Nach dir sich Christlich nennet.
  991. Nach meinem Willen will abmessen.
  992. Nach nichts mich sonst verlange!
  993. Nachlispelnd lassen hören
  994. Nacht, gute Nacht, mach dich davon!
  995. Nacket hängt Er in der Luft,
  996. Nägel seine Füß' und Händ' –
  997. Neben dir mir willkomm seyn,
  998. Nein! ach nein!
  999. Nein! wie fromm du hast gelebt,
  1000. Nicht das Heidgesinde.

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE