L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 52

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 52

Der beständige Jesus

Sigism. à Birken.

1.
Gläub es nicht, es sind Gedancken,
Laß dich ja nicht fechten an,
Seele! daß in Liebe kan
Dein getreuer JESUS wancken.
Gläub es nicht, es ist ein Wahn:
Sein Gemüt
Brennt und glüt
Gegen dir
Für und für
Sonder Ziel und Schrancken.

2.
Will Er etwan Sich verstellen,
Scheint Er dir was fremd zu seyn,
Es ist nur ein Augenschein;
Du hast Jesum zum Gesellen,
Der will ewig bleiben dein.
Es muß nicht
Dein Gesicht
Nach dem Glück
Augenblick
Von Ihm Urtheil fällen.

3.
Es ist noch um keinen Funcken
Kälter worden Jesu Flamm,
Die in Seinem Blute schwam,
Die aus Seiner Seit gesuncken
Dorten an dem Creutzes-Stamm.
Wie dann sollt
Minder hold
Er dir seyn?
Nein! ach nein!
Laß dichs nicht beduncken.

4.
Treue Ursach heisst Ihn lieben.
Jesu Güte währet dir
Wie Er selber für und für.
Jesus auch, von Lieb getrieben,
Ewig sehnet Sich nach dir.
Es ist Sein
Deine Pein;
Nicht mehr Er
Jesus wär,
Wann Er Haß könnt üben.

5.
Deine Noht auf Erden kennen
Und sie dir nicht nehmen ab:
Ach! dein Jesus dis Sein Grab,
Seinen Tod selbst würde nennen,
Dem Er Sich für dich hingab.
Schwartzen Schnee
Eh die Höh
Streuen wird,
Eh dein Hirt
Sich von dir sollt trennen.

6.
Auch, die Er vor dich empfangen,
So viel Wunden lassen Ihn
Dich nicht lassen aus dem Sinn.
Ach! dein Heil ist Sein Verlangen
Jetzt noch wie von Anbeginn.
Seiner Lieb
Glauben gib;
Bild Ihn dir
Gnädig für,
Nimm den Wahn gefangen.

Geistliche Lieder 43

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE