L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 40

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 40

Die Dreyeinige Gottheit

Am Fest der heiligen Dreyeinigkeit

Nach der Singweise: Jesu, du mein liebstes Leben.

1.
Hochgelobtes Eins in Dreyen,
Ewigs Lied der Serafim,
Dem die Himmel Jubelschreyen
Durch die Stimm der Cherubim,
Heilighöchstes Gottheit-Wesen
Sonder Anfang, sonder End!
Dich nit kennet, doch bekennt
(Wie dein Wort dich gibt zu lesen)
Meine Seel, zuvor dein Bild,
Itzt in Sünd und Nacht verhüllt.

2.
Dich ich als im Spiegel sehe
In Quell, Brunn und Bächelein:
Also lern ich und verstehe,
Daß drey Eines könne seyn.
Wasser fliesset, netzt und kühlet,
Es ertränkt und reisst auch fort,
Führet zu des Todes Pfort,
Wer zu frech darinnen spielet.
Wer will grüblend wissen mehr,
Schöpfft in eine Grub das Meer.

3.
Dein Bild in der Sonn ich sehe,
Die hat Strahlen, Hitz und Schein:
Also lern ich und verstehe,
Daß drey Eines könne seyn.
In die Sonne zwar zusehen
Taugt kein Menschlichs Angesicht.
Hier man wohnt im dunklen Liecht,
Kan die Gottheit nicht verstehen.
Dort wirst du dich zeigen mir:
Unterdessen gläub ich hier.

4.
Gläuben muß man hier und trauen,
Was von sich Gott selber sagt;
Dorten erst hebt an das Schauen.
Wahrer Glaub nit zweifel fragt.
Bin ich doch getaufet worden
Auf Gott Vater, Sohn und Geist.
Sein Wort mich zum Jordan weist,
Da aus offner Himmelspforten
Gottes Stimm von Jesu zeugt
Und der Geist auf ihn abfleugt.

5.
Gnug ists, ob ich dich nit kenne,
Daß ich deinen Willen weiß.
Deine Gnad mich fähig nenne
Zuerfüllen dein Geheiß.
Vater Christi! sey auch meiner,
Schöpfer, auch mein Vater sey!
Jesu! sey mir Bruder-treu,
Laß auch mich geniessen deiner.
Sey mein Beystand, Gottes Geist!
Eins in Dreyen, sey gepreist!

Geistliche Lieder 31

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE