L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 33

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 33

Die Geistliche Ritterschafft

Am Sonntag Invocavit

In der Singweise: O Ewigkeit, du Donnerwort.

1.
Der Satan hat versuchet dich:
O Jesu, er versucht auch mich
All' Augenblick und Stunden.
Ich werde sieghaft seyn in dir:
Ach hilf ihn überwinden mir,
Wie du ihn überwunden.
Häng meiner Seelen an die Seit
Des Geistes Schwerd, dz ihn bestreit.

2.
Wolt ja mein Glaub in Ungemach
Das Schwerd zuführen werden schwach,
Die Arme sinken lassen,
Wann meine Stärke nichts mehr gilt:
So sey, O Jesu, du mein Schild
So laß mich dich anfassen.
Der Satan bald in Onmacht fällt,
Wann sich dein' Allmacht vor mich stellt.

3.
Bald er versuchet mich in mir,
Daß ich verzweifflen soll an dir,
Du werdst mich nicht ernehren.
Ach dieser Glaub mich allzeit tröst:
Du, der du meine Seel erlöst,
Wirst auch dem Leib bescheren
Die Notturft hier auf deiner Erd,
Gleich wie ein Hirt versorgt die Heerd.

4.
In dem Verstand versucht er mich,
Will, daß ich soll versuchen dich,
Dich-suchend irre-dencken.
Er will – (hilf, daß ich ihm entrinn) –
Mich stellend auf die Tempelzinn'
In seine Hölle senken.
Mein Glaub sich halte an dein Wort,
So muß sich Satan packen fort.

5.
Ach er versucht mich durch die Welt,
Sucht mich durch Wollust, Ehr und Geld
In seinen Dienst zufangen.
Ganz eitel ist doch alles hier:
Zeig, Jesu, du den Himmel mir,
Den laß mich auch erlangen.
Was Satan zeigt, dz führt zur Höll:
In Gottes Reich sey meine Stell.

Geistliche Lieder 24

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE