L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 19

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 19

Andacht-Lied - Wider den Neid

Nach der Singweise: Hertzlich tuht mich verlangen, usw.

1.
O Gott, ich muß dir klagen,
Verklagen selber mich,
Von meiner Boßheit sagen,
Die kränket mich und dich:
Ein Wurm nagt mich im Hertzen,
Der dürre, blasse Neid,
Er plaget mich mit Schmerzen,
Versalzt mir alle Freud.

2.
Hat einer viel zu zählen,
Prangt er mit Witz und Kunst,
Beglückt ihn sein Vermählen,
Lust, Ehr' und Menschengunst:
Ich kan es gar nit leiden,
Ich denke: seine Ehr,
Sein Gut und seine Freuden
Gebührten mir vielmehr.

3.
Dein sind, O Gott, die Gaben:
Es kommt von dir allein,
Was der und jener haben;
Und weß sie sollen seyn,
Das steht bey deiner Güte,
Du schenkest, wem du wilt.
Dein Aug siht ins Gemüte,
Kein Ansehn vor dir gilt.

4.
Ein Vater oft auf Erden
Ein Kind vor andren liebt,
Und ich solt murrend werden,
Wann Gott auch diß verübt?
Mag doch ein Mensche schenken,
Was, wann und wem er wil,
Und ich solt Gott verdenken,
Ihm setzen Maß und Ziel?

5.
Laß mich am Bruder lieben
Die Gaben, sie sind dein,
Mich freuen, nicht betrüben,
Mit ihm dir dankbar seyn.
Was? solt ich scheel aussehen,
Da du so gütig bist?
Der Geber hört sich schmähen,
Wann mich die Gab verdriest.

6.
Du wirst, wann mir es nütze
Und seelig dort und hier,
Mehr Ehre, Glück und Witze,
Mehr Gaben schenken mir.
Mit Murren und mit Neiden
Poch ich dir nichtes ab:
Ich mach mir selbst nur Leiden
Und doch nichts mehrers hab.

7.
Seh ich die Bösen grünen:
Ihr Himmelreich ist hier.
Die Hölle schnappt nach ihnen,
Sie büssen dort dafür.
Ich mag auf Erden haben
Mein' Höll' und leiden Leid:
Der Himmel wird mich laben
Mit süsser Ewigkeit.

Geistliche Lieder 10 Andacht-Lieder 4

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE