L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 18

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 18

Andacht-Lied - Um Genüglichkeit

Nach der Singweise: Wie nach einer Wasserquelle, usw.

1.
Schöpfer aller Menschenkinder,
Grosser Gott, ich klage dir,
Daß ich stäts, ich böser Sünder,
Murre wider dich in mir.
Immer will ich meistern dich,
Bässern dein Geschöpfe mich:
Nur denk ich zu werden immer
Grösser, aber niemals frömmer.

2.
Seh' ich einen, der gelehrter,
Der beglückter ist als ich,
Der da reicher und geehrter,
Straks mein Hertz entrüstet sich;
Trotzig denkt es und voll Neid:
Was soll dieser Unterscheid?
Ich möcht auch wohl solche Gaben,
Ich solt sie vor jenem haben.

3.
Ach Herr! ich bin dein Geschöpfe,
Du hast mich aus Erd gedreht
Wie ein Döpfer seine Döpfe,
Und in deinem Willen steht,
Was du machen magst aus mir.
Solt ich widerstreben dir?
Ach! du kanst mich schmeissen nieder
Und zu Scherben machen wieder.

4.
Gnad ist alles, was wir haben,
Nichtes du uns schuldig bist.
Du gibst alle gute Gaben,
Wie es dir gefällig ist.
Laß mich diß bedenken recht,
Laß mich als ein frommer Knecht
Frölich deines Willens leben,
Seyn vergnügt mit deinem Geben.

5.
Herr! hier bin ich, dein Gefässe:
Leg darein, was dir beliebt,
Deinem weisen Raht gemässe.
Deine Hand mir nützer gibt,
Als mein Hertz verlangen kan.
Diß nur forder' ich dir an:
Wollest – diß nur ich begehre –
In mich fassen deine Ehre.

6.
Laß mich kein Gefäß der Sünden
Noch deß Satans Werckzeug seyn,
Daß du mich stäts reine finden
Und in mich mögst fassen ein
Deine Gnade, die da nit
In ein Kohtgeschirr einzieht.
Nun, Gott! dein sind alle Gaben:
Was ich soll, das werd ich haben.

Geistliche Lieder 09 Andacht-Lieder 3

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE